Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

gerical

Viel zu selten in Afrika

Beiträge: 370

Dabei seit: 30. Mai 2013

Danksagungen: 2189

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 00:14

Hi Tina,

mich interessiert dein Bericht sehr, ich konnte jetzt viele gute Tipps mitnehmen :danke: . Gut zu wissen, dass man für den Besuch der Old Biscuit Windmill besser mit dem Taxi unterwegs ist. Hast du dir als du dort warst eins bestellt oder waren welche vor Ort? Das Lunch im Tasting Room steht dann auch für das nächste mal auf dem Zettel. Ansonsten freut es mich, dass dir die Reise offenbar gut gefallen hat, vor allem auch die Garden Route, Constantia und Hout Bay. Ist halt einfach schön dort. Die Fotos bei Insagram machen auf jeden Fall wieder Lust aufs kulinarische Kap, ich werd auf jeden Fall auch mal beim Blog vorbeischauen!

Lg,
Richard
"It is a law of life that problems arise when conditions are there for their solution." W. Sisulu

Reiseberichte:
http://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/7166-reisebericht-suedafrika-rundreise-november-2013-kaphalbinsel-de-hoop-garden-route-addo-karoo-kapstadt/
http://www.suedafrika-forum.org/reise-informationen/8535-unsere-facettenreiche-suedafrikareise-2015-eine-kulinarische-erkundungstour-am-kap-wandern-in-der-barriere-aus-speeren-staunen-am-ort-der-wunder-und-braaien-im-busch/

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 07:49

Hi Tina,

mich interessiert dein Bericht sehr, ich konnte jetzt viele gute Tipps mitnehmen :danke: . Gut zu wissen, dass man für den Besuch der Old Biscuit Windmill besser mit dem Taxi unterwegs ist. Hast du dir als du dort warst eins bestellt oder waren welche vor Ort? Das Lunch im Tasting Room steht dann auch für das nächste mal auf dem Zettel. Ansonsten freut es mich, dass dir die Reise offenbar gut gefallen hat, vor allem auch die Garden Route, Constantia und Hout Bay. Ist halt einfach schön dort. Die Fotos bei Insagram machen auf jeden Fall wieder Lust aufs kulinarische Kap, ich werd auf jeden Fall auch mal beim Blog vorbeischauen!

Lg,
Richard


Es gibt einen recht großen Parkplatz direkt an der Old Biscuit Mill - der war bei mir (ein Mittwoch in der Vorsaison) komplett vor und auch gegen Gebühr. Taxi wurde bei mir bisher immer direkt vom Hotel bzw. den Restauranst (kurzer Hinweis bei Bezahlung ob man mir bitte ein Taxi zu XY bestellen könnte) bestellt. Vom Queen Victoria bekam ich zudem die Karte des Taxiunternehmens - eine Rufgebühr (in Constantia waren das z.B. 50 Rand) wurden mir in Woodstock bei der Rückfahrt nicht verlangt. Und Taxi erleichtert das Weintrinken erheblich :D Zum Samstagsmarkt (Old Biscuit Mill) sollte auf jeden Fall ein Taxi genommen werden und wenn möglichst eher früher als später der Besuch erfolgen, das ist der absolute Publikumsmagnat.

Test Kitchen für Lunch (ich würde bei dem guten Preis/Leistungsverhältniss eher das Gourmet Dinner probieren) - ist aber zwingend asap immer vorzubestellen, da es teilweise bis zu 6 Monate vorher ausgebucht ist - aktuell kann bis Ende Mai ein Tisch reserviert werden. Bei mir spielte wohl die eine Person eine große Rolle das es noch kurzfristig (2 Monate vorher) mit einem Tisch klappte.

Und mit Constantia hast du recht, ich fand es dort zu wohnen einfach nur herrlich. Vermutlich würde ich das zukünftig einer Unterkunft in der Innenstadt vorziehen, und dann lieber mit dem Mietwagen für einen Tag zum Parken in die V&A Waterfront düsen - oder in Hout Bay übernachten.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (27. Oktober 2014, 19:25), ReginaR. (27. Oktober 2014, 07:43), gerical (20. Oktober 2014, 13:57), Mojamira (16. Oktober 2014, 14:40)

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

63

Montag, 20. Oktober 2014, 09:50

Das restliche Update kommt heute leider aus London - der Rückflug erfolgte letzte Nacht ;(

Insgesamt war ich vom 16. bis 19.10 in Stellenbosch, am letzten Tag ging es dann noch zum Lunch ins Waterkloof nach Somerset West. Ich habe jetzt einfach mal beides zusammen gefasst, als kleine Übersicht was die Gegend alles zu bieten hat.

Nachtrag zu Franschhoek

Boschendal Weingut - lag bei mir morgens auf dem Weg nach Stellenbosch
Aktuell wird noch einiges renoviert, das Manorhaus wird umgebaut (Restaurant; Parkplätze, die tiefen Schlaglöcher auf der Strasse zum Wine Cellar hoffentlich ausgebessert), da der ehemalige Head Chef vom Indochine dort neuer Chef wurde. Das Chocolate & Wine Tasting war in Ordnung, der Tasting Room allerdings sehr dunkel und klein. Dazu waren bereits morgens zwei Gruppen vor Ort (10 und 37 Personen), die Aufmachung des Pairings war deutlich schlechter rückblickend als vergleichbare – dazu hatte mich die Qualität der Weine nicht überzeugt.
Picknick’s waren noch keine möglich, der Platz wurde erst noch im Zuge der Renovierungen aufgebaut – es erschein aber ehr sehr organisiert und „steif“.Dafür macht das Deli einen sehr netten Eindruck, das Preisniveau hatte ich mir allerdings nicht angeschaut.

Stellenbosch
Meine vermutliche Lieblingsstadt der Reise, oder lag es nur an der leichten Enttäuschung über Kapstadt City Center?

Leider leidet die Stadt an einem extremen Parkproblem – so dass eine Parkplatzsuche einem 6er im Lotto ensprechen könnte, da gut 30.000 Studenten meist mit eigenem Auto anreisen.
Von meinem Hotel war das laufen in die Innenstadt allerdings problemlos machbar, und auch am frühen morgen bzw. späten Abend dank der neuen Security auch „bedenkenlos“. Die Stadt mit kleinem Center überrascht durch die relaxtheit, quirligkeit und über die Kunst die an jeder Ecke zu finden ist. Und natürlich den Cafe’s – mich zog es für Flat White & Frühstück ins De Companjie – das Brot war ausgezeichnet (Sauerteig – jedoch nur mit geringem Vollkorn bzw. Roggenanteil). Einzig Zeit sollte man mitbringen, hier passt das mit dem afrikanischem Zeitgefühl recht gut. Und lieber das Getränk zum Frühstück nicht vor der Bestellung aufgeben ;)

Eines der Highlights war ohne Zweifel die Township Tour mit Bites & Sites, das Township in Stellenbosch ist angeblich das älteste von Südafrika und über die Jahre extrem gewachsen, u.a. mit zugezogenen aus Somalia & co. Die Führung wurde von Tambli, die im Township wohnt, gemacht es ging in die Kinderkrippe für Kinder von Teenie Mütter, es wurde Keramikhersteller (Jim) sowie Protea (Schmuck) besucht, dazu viel Infos wie es sich im Township lebt – mit dem ein oder andern Einblick in eine Hütte – die teilweise eine deutsche Schrankwand stehen haben ;) Spannend ist auch das fast jeder eine Satellitenschüssel auf dem Dach hat (Standartpacket für 29 Rand im Monat – die Schüssel kostet inkl. Installation nur 499 Rand).
Es gibt eine Prepaid Strom, da dieser meist nicht ausreicht wurden Solarzellen mit Wasserbehälter zur Erzeugung von warmem Wasser zur Verfügung gestellt – hier reicht scheinbar nur die Beantragung. Fliessendes Wasser gibt es dagegen in den Shanks nur in den Waschräumen, mit Toletten und co. Danach ging es zum Lunch zu Mama, wir hatten leider nur eine verkürzte Tour, im Normalfall wird hier gemeinsam afrikans gekocht.

Vom berühmten Food Market am Samstag war ich allerdings leicht enttäuscht, es war alles sehr eng obwohl die Mischung zwischen Streetfood, Stalls & co. recht gut passt. Wegen Parkplätzen muss man sich auch keine Gedanken machen, es gibt genügend Wiesen in der Nähe (von Stellenbosch ist das Weingut nicht ausgeschildert, einfach nach vielen Autos rechts ausschauhalten dann abbiegen).

Zu den Weingütern bin ich selber mit dem Auto gefahren, ich habe es während der Verkostung so gehalten das ich meist nur einen Minischluck (wenn überhaupt) getrunken habe - der Rest landete im Eimer. Alle Weingüter waren sehr gut immer an der Strasse ausgeschildert, Parken könnte in der Hauptzeit evtl. das ein oder andere Problem werden. Am Wochenende waren selbst jetzt schon die Restaurants und Cafe's sehr gut besucht, vom Picknick spreche ich mal lieber gar nicht, ich denke das hier eine Reservierung asap in der Hauptzeit sinnvoll sein dürfte.


Tokara:
Der Tasting Room (und Parkplatz) waren am frühen Mittag sehr gut besucht. Nachdem ich hier ein Privattasting hatte, kann ich leider über die Qualität des „normalen Tastings“ nichts sagen – mir wurde aber reichlich eingeschenkt und es durfte die ganze Range probiert werden. Im Tasting Room unbedingt die Kunstwerke an der Wand anschauen, aktuell sind es Bilder welche mit Wein gemalt werden, Thema war Kapstadt oder Design (Design Capital) – in dem ein oder anderen versteckt sich der Tafelberg.

Unbedingt kann ich die Fahrt zum Deli – bzw. noch besser den Spaziergang durch den Olivenhein dort hin, vorbei an wechselnden Kunstobjekten wälen, mit der kompletten Bandbreite des auf dem Gut hergestellten Olivenöls – dazu noch eine sehr gute Auswahl von lokalen Foodspezalitäten und so manchem ungewöhnlichem Kochbuch.
Aktuell wird im Deli der Pizzaoven eingeweiht, hier denke ich kann in kürze sehr schön und relaxter gefrühstückt bzw. geluncht werden.

Delaire Graff
Alleine für die Aussicht über das Tal vom Parkplatz lohnt es sich hier kurz heraufzufahren – allerdings war dieser auch sehr gut besucht (jedoch eher nur Kleingruppen). Der Tasting Room ist ähnlich modern eingerichtet wie der Rest, und es stehen wenige Sitzgruppen für das Tasting zur Verfügung. Von den Weinen war ich persönlich überrascht, allerdings dürfte dies wie so oft vom jeweiligen Geschmackssinn abhängen.

Waterford:
Was für eine Überraschung bei der Fahrt zum Weingut – durch Zitrusbäume geht es auf einen italienisch angehauchten Bau. Einmal Toskana! Keine großen Gruppen, ein wunderschöner Innenhof der für Tastings zur Verfügung steht – ein Restaurant ist nicht vorhanden. Das Chocolate & Wineparing war das beste dieser Art während meiner Reise, von der Präsentation über die Qualität der Weine sowie dem tatsächlichen „Match“ von Schokolade und Wein.
Daneben wird noch ein Spaziergang durch die Weinberge mit Tasting während des Hikes angeboten – nachdem aber erwähnt wird das man doch öfters die Cape Cobra sowie die üblichen weiteren giftigen Schlangen beim Gang durch den Busch sieht – war klar das dies für mich nicht in Frage kommt.
Die Fahrt mit einem Game Reserve Fahrzeug durch die Weinberge (auch hier Tasting im Weinberg) fand ich dann schon viel ansprechender – das Fahrzeug steht dabei lt. Kevin exclusiv pro Buchung zur Verfügung – also fährt man auch nur zu zwei in die Weinberge (entsprechend ist leider der Preis).

Van Ryn's
Ich muss gestehen ich bin kein großer Brandy (oder Concac) Fan. Bei der Führung durch die Destillerie sieht man zwar die knapp 100 Jahre alten Anlagen, aber so richtig spannend ist eigentlich nur die Herstellung der Fässer – preislich liegen diese übrigens bei 20,000 Rand (pro Fass). Heute werden sie allerdings nicht mehr manuell hergestellt – sondern nur noch alte ausgebessert – bei einer Nutzungszeit von 55 Jahren verständlich.
Der Blick in den Keller (ohne Handy & co. wegen der Funkengefahr) war vor allem vom Geruch geprägt – die Fässer dürfen z.B. die ersten 3 Jahren gem. Rechtslage nicht bewegt werden.

Dafür gab es bei der Chocolate & Brandy Tasting den 12, 15 und 20 jährigen in einer für Brandy großzügigen Portion zum verkosten.

Warwick:
Je nach Anfahrt nach Stellenbosch lohnt es sich die Weingüter in diesem Tal direkt von der N1 zu besuchen (wobei sich die Anfahrtszeit von Stellenbosch mit knapp 20 Minuten auch in Grenzen hält). Gefühlt scheint es sich bei Warwick um eine schon sehr gut entwickelte (komerzielles) Weingut zu handeln, es gibt einen Big Five Weindrive (je eine Rebsorte wird mit einem der Big Five Tiere gepaart – es gibt auch einen kurzen Stop mit Wein auf der Anhöhe mit Blick zum Tafelberg). Die Angelegenheit fand ich recht holprig, und bis auf den Blick auf Tafelberg auch nichts aussergewöhnliches. Gleiches gilt für das Tasting sowie das Picknick. Beim Picknick für 2 (der Gourmetkorb für 375 Rand) waren die Portionen sehr überschaubar – die Reste könnte man sich allerdings einpacken lassen..achtung auslaufgefahrt! Wer sich für das Picknick entscheidet sollte bei der Reservierung um einen Platz auf dem Rasen (am besten erste Reihe direkt am See) bitten, nur so kommt das richtige Feeling mit Picknickdecke, bequemen großen Kissen und windgefährdetem Sonnenschirm auf.
Mit Kindern eher eine der Bänke nahe Spielplatz reservieren.

Delheim:
Gefühlt am Ende der Welt liegend überraschte mich das Weingut mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Ob Weine, Speiseangebot (es gibt auch Picknicks mit einem sehr reichlichen Angebot), und für jemand der deutsche Bratwürste vermisst – auch die gibt es.
Das Cupcake & Wine Pairing war sehr nett – die richtige größe für Cupcakes und für mich der perfekte Nachtisch. Leider ist der Tasting Room sehr rustikal – aber passend zum Weingut.

Muratie:
Wieder mal reichte die Zeit nicht, und man muss eindeutig daran vorbei wenn man nach Delheim möchte, es sah von aussen sehr rustikal und spannend aus – beim nächste Mal!

Lanzerac:
Mit diesem Weingut wurde ich leider überhaupt nicht warm, ob es daran lag das mir die Übernachtung im angeschlossenen Hotel nicht so ganz gefallen hat?
Das Chocolate & Winepairing war ganz nett, aber weder Wein noch Schokolade (die Glühweinschokolade schmeckte gleich wie bei Boschendal – dazu von der gleichen Firma) überzeugten mich und passten nach meinem Geschmack nicht ganz rund zusammen.

Stark-Conte
Eine sehr spontante Entscheidung noch kurz ins Tal zu fahren, um mir wenigstens noch kurz das Gut anzuschauen. Eine Traumlage (wenn auch kein Tafelbergblick), gut besuchtes Cafe, beim nächsten Mal gibt es auch noch die Weinprobe.

Restaurants:
Das ist in Stellenbosch eindeutig die Qual der Wahl- das Angebot ist der Hammer! Ich wurde an zwei Abenden abgeholt, am anderen hatte ich mir für die Hinfahrt einen Transfer (es gibt keine Taxis in Stellenbosch) bestellt - von Evergreen Manor bis Makaroon war ich da bei 150 Rand. Die Rückfahrt über die App uberx (Bezahung per Kreditkarte) gebucht, und nur 50 Rand gezahlt. Das könnte eine Alternative darstellen, wenn man sich im klaren ist das uberx meist privatleute sind die sich somit was dazuverdienen - unserer beiden Autos waren aber im top zustand und sehr neu!

Tokara:
Mein persönlicher Favorit, Richard’s Tasting Menu harmonierte vom Amous guel bis hin zum Dessert, dazu mit perfektem Charmanten Service. Unschlagbar ist der Sonnenuntergang mit Blick auf den Tafelberg – also früher (bzw. zur Sonnenuntergangszeit da sein). Zu zweit gibt es die besten Tische nach m.M. im Restaurant, halbrunde und direkt an der Glasfront. Weine per Glas wenn ich mich richtig erinne nur von Tokara

Makroon:
Im Majarak House Hotel durften wir das Chef Menu in der Küche erleben – gleicher Preis aber kommt mit Food & Wine Pairing (Wein kein Fixpreis). Eine sehr freundliche Stimmung herrscht in der Küche, das Team harmoniert wunderbar und es wird zwischen den Gängen oft einiges noch erklärt. Das Menü ist Tanja’s „Comfort Food“ mit einem deconstracted Hot Dog, Mais Tortillinie mit Huhn usw. Vor allem Esme, die für die Weine zuständig war, sprudelte nur so von Begeisterung und sorgte für den perfekten Match – passend für uns je nach vorlieben und Preisniveau.

Terroir:
Im Weingut bzw. Golfplatz Kleine Zalze liegend ist Michael seit einigen Jahren gut unterwegs. Bei mir liegt es leider auf dem letzten Platz der Stellenbosch restaurants. Weder das Essen (Beef Filet war nicht medium sondern well done) noch der Service überzeugten. Vor allem der Service, ob hier Gerichte verwechselt wurden, das bestellte Glas Wein doch in der Karaffe geliefert wurde, kein Wasser nach geschenkt wurde usw. Alles Kleinigkeiten, die sich aber irgendwie summierten und leider mit den Bewertungen recht gut übereinstimmten. Die Kleine Zalze Weine schmeckten mir dafür allerdings wunderbar.

DeGraff:
Wohl die Überraschung, das eher als ChickBistro eingerichtete Restaurant im Delaire Hotel / Weingut war der heimliche Star. Überraschende Gerichte (rote Beete als Kuchen sowie die panierten Käsebällchen mit Rote Beete Mus – wow). Preislich lagen die Hauptgerichte (Steak) bei 165 Rand – wie ich fand sehr in Ordnung.

Somerset West
Da ich nach dem Tasting bei Lanzerac und dem kurzen Abstecher bei Stark Conte noch etwas Zeit hatte, führte mich (dieses Mal ohne verfahren) der Weg zuerst zum neuen lourensford Harvest Market der auf dem Weingut aktuell jeden Sonntag (war erst der zweite), zukünftig auch Samstags und wohl Mittwochs stattfindet. Orga war top, über Parken, die sehr schöne Aufmachung der Marktstände in einer alten Halle, die gute Mischung zwischen food, sonstigem und Essenständen - und nächstes Mal gibt es eine dieser tollen BBQ Platten!

Anschliessend ging es zum Abschiedslunch ins Waterkloof Restaurant. Die Lage der absolute Traum mit Blick über die Berge, die False Bay und Somerset West - und es stürmte ganz schön heftig beim aussteigen. Zum Essen gibt es nichts zusagen - reichlich, geschmacklich top, und eine Kunst für sich - eindeutige empfehlung. Zu den bestellten Gängen gab es noch "3" on top free dazu - selbst wenn nur die Lunch Option mit drei Gängen bestellt wurde, die ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältniss darstellt. Dafür waren die Weine nur so la la.

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hawaiki (29. Oktober 2014, 13:26), Wicki4 (27. Oktober 2014, 19:27), Sylti (27. Oktober 2014, 09:00), ReginaR. (27. Oktober 2014, 08:00), Sonnenmensch (26. Oktober 2014, 20:00), ClaudiaC. (22. Oktober 2014, 14:31), Cassandra (20. Oktober 2014, 16:24), gerical (20. Oktober 2014, 14:02), Weltreisende (20. Oktober 2014, 13:06), Mojamira (20. Oktober 2014, 12:27)

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

64

Montag, 20. Oktober 2014, 10:06

Für die jenigen die es interessiert, die Mietwagen rückgabe lief super easy ab.


Getankt hatte ich direkt an der N2 aus Somerset West kommend an der ausgeschilderten Shell Tankstelle (Quittung wird bis zur Abrechnung aufgehoben), dann bin ich einfach der Ausschildung zum Flughafen gefolgt - hier immer auf der rechten Spur bleiben dann ist man gleich richtig was den Parkplatz für die Mietwagenrückgabe angeht. Reinfahren, dann nach dem Schild seines Anbieters ausschau halten, den Wagen abstellen - es wird gescannt während ich mich Gepäck auf dem bereit gestellten Trolley stelle (bzw. es wird mir geholfen..das typische Frau reist alleine syndrom) und das wars.
In der Zentrale von Budget habe ich dann noch einmal nachgefragt wie es jetzt weitergeht - immerhin war das der Mietwagen nr. 2 nach dem jemand meinte (1 Stunde nach Abholung) er müsste mich beim abbiegen von mir nach rechts von der Strasse drängeln - mit der Buchung über Sunny Cars wäre ich voll abgesichert und es düfte max. 550 Rand auf mich zukommen, wenn der Schaden über 5000 Rand liegt - mal sehen wie das weitergeht.

Der Weg vom Parkplatz bis zum Terminal ist mit viel Gepäck (ich empfehle zwingend einen Gepäckwagen auch bei Trolley- schiebt sich leichter den berg hinauf) recht beschwerlich, bei Kinder würde ich versuchen eine Mitfahrt auf einer dieser Elektro-Autos zu bekommen.

Sonst war das weitere recht entspannt, mit etwas flirten im Vorfeld wurden die 25.9 kg Gepäck bei der Abgabe mit einem "madam you have a bit to much luggage" kommentiert und gelabbelt - jetzt muss der Wein nur noch Heil heute abend ankommen. Über die Auswahl an Geschäften war ich etwas enttäuscht, es gibt einen kleinen Foodcourt im Ankunfsbereich sowie Woolworths, nach der Passkontrolle fand ich nur ein einziges Cafe sowie die üblichen Geschäfte. Ich war zwar gut 3 Stunden vor Ablfug vor Ort, aber richtig viel Zeit verblieb nicht, die Schlange vor der Security sowie Passkontrolle war gegen 16.30 Uhr recht lange - und es summiert sich was man unterwegs Zeit lässt, Mietwagenrückgabe, der Weg zum Terminal, ab in das obere Stockwert, Ausdruck der Boardkarten am Automat usw.


Fazit der Reise:
- Mit der Route war ich so recht zufrieden, ich hätte gernen noch einen Tag mehr in Swellendam (für einen Tagestripp in die Karoo) sowie Plettenberg Bay gehabt (wenn man Kariega streicht passt das)
- Mischung aus Addo und Private Game Reserve für die "volle Wucht an Elephanten"
- Der Kapstadtaufenthalt mit Übernachtungen in Constantia, Hout Bay sowie Waterfront war für mich auch genau richtig - würde ich wieder so machen
- Die Wildcard hätte sich für mich nicht gelohnt, hätte ich sie den gehabt - die Eintritte für alles hielten sich inkl. der Museen in Kapstadt sowieso recht gut in Grenzen
- Mietwagen wieder nur automatic, keine Selbstbeteiligung, rund 2.100 km zurückgelegt und dafür 1800 Rand fürs Tanken bezahlt. Lustigerweise habe ich den Full service nur einmal erlebt, anschliessend gab es immer nur die light Variante mit Frontscheiben putzen.
- Die Reisezeit war nach den ersten drei etwas verregneten (aber weitgehend nur nachts) und kalten Tagen perfekt - meist 25 bis 28 Grad, ab Port Alfred bis zum letzten Tag in Kapstadt keine Wolke am Himmel - und dann nur 2 bewölkte Tage in den Winelands

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hawaiki (29. Oktober 2014, 13:29), Wicki4 (27. Oktober 2014, 19:29), ReginaR. (27. Oktober 2014, 08:01), Sonnenmensch (26. Oktober 2014, 20:02), ClaudiaC. (22. Oktober 2014, 14:36), Bär (21. Oktober 2014, 10:45), corsa1968 (20. Oktober 2014, 21:40), Beate2 (20. Oktober 2014, 17:39), gerical (20. Oktober 2014, 14:03), Mojamira (20. Oktober 2014, 12:30)

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

65

Samstag, 25. Oktober 2014, 11:06

So, weiter geht es mit dem Mietwagen - die Abbuchung auf der Kreditkarte erfolgte gleich einen Tag nach Abgabe, und natürlich habe ich keine endgültige Abrechnung erhalten. Immerhin hat sich Budget nach einem kurzen Tweet auf Twitter bei mir gemeldet, und mir die Abrechnung sowie Polizeireport & Unfallbericht zukommen lassen. Mir wurde jetzt folgendes in Rechnung gestellt:
- Abschleppkosten von Amakahla nach Port Elizabeth zu Budget - 3.442 ZAR
- Gebühren für den Unfall - 550 ZAR
- Anwalts&Aufwendungsgebühren - 650 ZAR

Jetzt bin ich mal gespannt ob ich die Unfall & Anwaltsgebühren von Sunny Car (über die erfolgte die Buchung) zurückerhalte, laut der dem Paket müsste auf jeden Fall die Unfallgebühr abgedeckt sein. Die Abschleppkosten habe ich bei einer online Versicherung eingereicht - da diese nicht über Sunny Cars versichert sind - die hatte ich noch vom letztjährigen Trip nach Neuseeland, wo die Selbstbeteiligung recht hoch war. Mal sehen wie das mit der Abwicklung läuft, und ob bezahlt wird.

Zeigt aber, dass Abschleppkosten ganz schön teuer werden können!

Mir wurde übrigens nichts mehr fürs Tanken in Rechnung gestellt, es scheint ausgereicht zu haben die ca. 20 km vorher zu tanken.

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (31. Oktober 2014, 14:02), hawaiki (29. Oktober 2014, 13:30), Wicki4 (27. Oktober 2014, 19:30), ReginaR. (27. Oktober 2014, 08:03), Sonnenmensch (26. Oktober 2014, 20:04), gerical (26. Oktober 2014, 12:19), Fop (25. Oktober 2014, 17:33), Weltreisende (25. Oktober 2014, 16:05), Beate2 (25. Oktober 2014, 13:44), Bär (25. Oktober 2014, 11:38)

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 26. Februar 2015, 12:51

Schon ganz schön lange seit dem Südafrika Urlaub, aber endlich bin ich dazu gekommen auch ein paar Bilder zu bearbeiten.

Den ersten Bericht über Stellenbosch (mit einigen Weingütern) findet ihr auf (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zum Mietwagen:
Die Ersattung der Gebühren erfolgte von Sunny Cars nach einiger Nachfrage und von der Zusatzversicherung gab es die Abschleppkosten nach gerade einmal 2 Wochen Bearbeitungszeit.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OHV_44 (26. Februar 2015, 22:09), ClaudiaC. (26. Februar 2015, 16:43), Cosmopolitan (26. Februar 2015, 15:57), Marchese (26. Februar 2015, 14:32)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 26. Februar 2015, 14:35

Den ersten Bericht über Stellenbosch (mit einigen Weingütern) findet ihr auf (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



Ich finde es interessant, dass Dir Kapstadt touristischer vorkam als Stellenbosch. Stellenbosch ist ja doch eher ein langweiliges, wenn auch beschauliches Kleinstädtchen, wo es ausser Uni, Wein und eben viele Touristen nicht viel gibt. Vielleicht die falschen Orte besucht in Kapstadt? Mir kam es eher umgekehrt vor. Ich habe Kapstadt allerdings durch ein praktikum von einer ganz anderen seite kennengelernt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OHV_44 (26. Februar 2015, 22:09)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 2 374

Danksagungen: 4503

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 26. Februar 2015, 22:16

Den ersten Bericht über Stellenbosch (mit einigen Weingütern) findet...
schöner Bericht.

Da Du damit gerade mal die Spitze des Eisberges erreicht hast, was die vielen guten Güter in der gesamten Region angeht, wünsche ich Dir noch recht viel Spaß bei vielen weiteren schönen und interessanten Besichtigungen.
:wine: :wine: :wine:

@Marchese
ich meide als Großstädter im Urlaub sehr gern solche und fühle mich gerade in kleineren Orten viel wohler. Liegt vielleicht aber auch am fortgeschrittenen Alter. :whistling:
Karotten verbessern die Sehkraft, Wein verdoppelt sie!


Gruß Micha

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 26. Februar 2015, 22:38

@Marchese
ich meide als Großstädter im Urlaub sehr gern solche und fühle mich gerade in kleineren Orten viel wohler. Liegt vielleicht aber auch am fortgeschrittenen Alter.


Hi Micha,

Ja, ich kann das völlig verstehen. Mich hat nur irritiert, dass Kapstadt touristischer sein soll als Stellenbosch. Franschhoek ist ja eigentlich ein reines Touristendorf und wirkt auch auf mich etwas Disneyland ähnlich. Aber Kapstadt?

gruss

OHV_44

Winelands

Beiträge: 2 374

Danksagungen: 4503

  • Nachricht senden

70

Freitag, 27. Februar 2015, 00:03

Franschhoek ist ja eigentlich ein reines Touristendorf und wirkt auch auf mich etwas Disneyland ähnlich.
ja so ungefähr. Ich tippe eher auf Naples, FL. :whistling:

Wenn man sich in Kaapstad wohlmöglich nur in/auf den TOP 10 eines Reiseführers "rumtreibt", kann man den Eindruck gewinnen, dass es so ist, aber das ist in Berlin, London, NYC etc. pp auch nicht anders.
Karotten verbessern die Sehkraft, Wein verdoppelt sie!


Gruß Micha

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (27. Februar 2015, 09:11)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

71

Freitag, 27. Februar 2015, 09:10

Wenn man sich in Kaapstad wohlmöglich nur in/auf den TOP 10 eines Reiseführers "rumtreibt",


Ja, das ist wohl war. Ich versuche die Hotspots immer zu meiden, da es in Kapstadt vieles in mehrfacher ausführung gibt und jeweils nur eines davon überlaufen ist. Ich bin z.B. einmal direkt von der Talstation des Cableway auf den Tafelberg gewandert, was die reinste Völkerwanderung war. Danach sind wir von Camps Bay aus hochgewandert und sind KEINEM einzigen Menschen begegnet. Zudem war die Aussicht um ein vielfaches schöner. Das selbe im Silvermine NR - steht dem Cape Point in fast nichts nach, bietet aber ungefähr das selbe, meistens ist man aber praktisch alleine.

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OHV_44 (27. Februar 2015, 09:12)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

72

Freitag, 27. Februar 2015, 09:55

Hab grad gesehen, dass sich die leichte Entäuschung auf das Stadtzentrum von Kapstadt (wohl CBD inkl Waterfront, Greenpoint und Seapoint) und nicht auf den Grossraum Kapstadt bezog. Wer lesen kann ist klar im Vorteil :whistling:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OHV_44 (27. Februar 2015, 10:19)

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

73

Freitag, 27. Februar 2015, 13:04

Genau, die Aussage bezog sich auf das City Center. Persönlich fand ich Constantia, Hout Bay und co. wunderschön und eindeutig ein paar Tage Urlaub wert.

Die faszination für das City Center konnte ich persönlich nicht nachvollziehen, da hat mir einfach das gewisse etwas gefehlt.

@OHV:
Ein weiterer Beitrag zu den "restlichen" Winelands folgt in den nächsten Wochen und ja, es gibt noch einige auf der Liste für den nächsten Besuch

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (27. Februar 2015, 13:12), OHV_44 (27. Februar 2015, 13:12)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

74

Freitag, 27. Februar 2015, 13:21

Hallo Tina

Ja, das kann ich sehr gut verstehen. Vor allem CBD ist wirklich nicht nur schön (dennoch sehr interessant, wie ich finde). Mir gefallen die Ecken Kloof Street (Gardens), Bo Kaap, Woodstock und Observatory allerdings sehr gut. Da findet kulturelles Leben statt und es gibt ecken mir ganz viel Charme. Auch Hout Bay hat mit seinem Bay Harbour Market direkt am Meer neben dem Township seinen Charme. Was dir an Constantia gefällt, kann ich gar nicht nachvollziehen, ausser Du meinst die Weingüter. Aber sonst gibt es da ja nix - nur wohnhäuser und Einkaufzentren - da ist sonst 100% tote Hose.

Danke noch für den interessanten Bericht, der mich besonders hinsichtlich der besuchten Restaurants von Interesse ist. :danke:

LG

  • »lunchforone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

75

Freitag, 27. Februar 2015, 13:57

Stimmt Kloof Garden & Woodstock bwz. distric six sind schon sehr schön, aber mehr als einen Tag wäre es mir vermutlich nicht Wert. Ein umfassender "Kapstadt & Wineland" Foodguide mit Restaurants und Märkten folgt noch ;)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 606

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3127

  • Nachricht senden

76

Freitag, 27. Februar 2015, 14:09

aber mehr als einen Tag wäre es mir vermutlich nicht Wert.


Das ist nun wirklich sehr wenig :rolleyes: aber eben, jedem das seine.