Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lensko

Anfänger

  • »Lensko« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 3. Oktober 2014

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Oktober 2014, 18:38

Backpacking in Südafrika - Fragen

Hallo Leute :)

Nächstes Jahr ist es endlich soweit, ich habe mein Abitur und habe schon seit langem den Traum durch Südafrika zu reisen, habe allerdings eine Menge Fragen und hoffe, dass ich hier richtig bin.

Mein Plan bisher war etwa 2-3 Monate an der Küste entlang zu reisen, entweder bis nach Durban oder noch etwas weiter ins Innere bis nach Johannesburg. Dazu wollte ich den BazBus überwiegend nutzen. Ich lese hier, dass die meisten mit einem Mietwagen unterwegs sind, da ich aber alleine reisen werde stellt sich mir das eher nicht als Option. Dass das das Erlebnis möglicherweise etwas negativ beeinflusst ist mir bewusst, aber die wichtigsten Punkte erreiche ich damit doch trotzdem, oder?

Da ich ja nun auch nicht ein unbegrenztes Budget habe, habe ich mal etwas überschlagen und bin auf etwa 1000€ im Monat gekommen, ist das realistisch (den Flug ausgenommen)? Was die Unterkunft angeht habe ich keine großen Ansprüche, ich habe auch kein Problem damit, in einem Schlafsaal zu schlafen.

Ich bin kein ängstlicher Mensch, aber da Eltern und Freunde ja gerne auf einen einreden, habe ich doch etwas Angst bekommen was die Sicherheit als alleinreisende Frau angeht. Gibt es da irgendwelche Tips, die ich auf jeden Fall beachten sollte, neben dem normalen vorsichtigen Verhalten?

Das waren erst einmal ein paar grundlegende Fragen, aber je mehr ich mich damit befasse, desto mehr Fragen stellen sich mir. :D

Ich freue mich schon auf eure Antworten :)

yethi

Anfänger

Beiträge: 6

Dabei seit: 19. September 2014

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Oktober 2014, 09:03

Hallo Lensko! Erfahrung mit BP in SA hab ich zwar (noch) nicht, aber für meine Planung hat mir die "Coast to Coast" ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) Sammlung der BP Unterkünfte schon viel geholfen. Ich hab das als kleines Büchlein von einem früheren Sambia Aufenthalt, aber auch die website gibt viele Infos her. Wenn du so viel Zeit hast, schaffst du sicher noch mehr als "nur" die Küste und mit 1000 EUR im Monat beim Übernachten im Schlafsaal solltest du auch hinkommen. BazBus - Erfahrung hab ich nicht, hatte(n) erst überlegt, sind aber mit Mietwagen günstiger, schneller und passender für uns dran. Wenn du allein reist, ist das aber sicher eine nette und sichere Sache, auch um Leute kennenzulernen. Viel Freude beim Planen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (7. Oktober 2014, 14:32)

brioc

Schüler

Beiträge: 19

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

3

Montag, 6. Oktober 2014, 12:18

Hallo,
mit dem Bazbus erreichst du auf jeden Fall alles wichtige!!! Ich selbst bin von Kapstadt bis PE, und auch zwischen Johannesburg und Durban habe ich den Bazbus genommen, um einen Zwischenstopp in den Drakensbergen zu machen. Du erreichst ohne Probleme alles, und wirst direkt bis zum Hostel gebracht, da musst du dir keine Sorgen machen. Wie Yethi schon meinte, das Coast-to-coast Büchlein liegt auch in jedem Backpacker aus, und darin ist auch vermerkt, bei welchen Hostels der Bazbus hält. Und alle Backpacker sind echt in Ordnung!!

Das einzige Problem (neben dem Preis, der Bazbus ist nicht ganz billig. Du solltest schon viele Stopps machen, sonst lohnt sich das nicht) ist, dass man sich eben nach dem Fahrplan richten muss. D.h. bei der Planung beachten, dass der Bus eben an manchen Tagen nicht fährt. Und gerade wenn du mittig zwischen 2 Startpunkten bist (zum Beispiel in Knysna) passiert es eben oft, dass der bus erst gegen 12.30 uhr kommen soll, bis er dann wirklich da ist ist 13.30, und dann fährst du noch bis zum nächsten stopp, d.h. dir geht ein Tag verloren an dem du nicht viel machen kannst.

Ich bin von Kapstadt aus gestartet, und habe mir bis nach Port Elizabeth 4 Wochen Zeit genommen, und dabei wirklich an fast jedem Stopp gehalten (besonders "Natures Valley", in der Wildspirit Lodge ist ein MUSS!), und habe dann zwischen Port Elizabeth und Durban nur einen Stopp gemacht (in Coffee Bay). Ich persönlich finde das Eastern Cape hat weniger zu bieten als die Gardenroute, und würde dir auch empfehlen, mehr Zeit für den Teil bis PE einzuplanen, als zwischen PE und Durban.
Deshalb hatte ich auch nur ein Bazbusticket bis Port Elizabeth, und dann von dort aus nach Durban Fernbusse genutzt (Intercape oder Greyhound), ein Ticket PE nach Umthata, das 2. von Umthata nach Durban. Die meisten Backpacker aus Coffee Bay oder Port St. Johns (weniger touristisch als Coffee Bay) bieten dann von dort aus Shuttle Services an. Für nur einen oder 2 Stopps zahlt man beim Bazbus einfach zu viel.

Ansonsten kann ich dir nur empfehlen auch (mit dem Bazbus) in die Drakensberge zu gehen, der Amphitheatre Backpacker bietet im täglichen Wechsel wunderschöne Touren entweder zu den Tougela-Falls oder nach Lesotho an, das lohnt sich auf jeden Fall.

Und auch Johannesburg ist weit besser und schöner als es immer heißt, allerdings sieht man es nicht so leicht. Am besten natürlich man kennt Leute von dort, die wissen, wo man hin muss. Alleine und wenn man "nur" die typischen touristischen Sachen macht, ist Joburg eher wenig beeindruckend.

Und was das alleine Reisen angeht: Durch den Bazbus lernt man ganz einfach viele Menschen kennen, da ja doch alle mit recht ähnlichen Stopps in die gleiche Richtung reisen. Auch die Hostels sind voller Bazbus-Reisender. Einfach ein paar Kontakte knüpfen und sich möglicherweiße zusammentun. Außer in der Hauptreisezeit, also vor allem Dezember, muss man in den Hostels auf keinen Fall mehr als eine Woche vorher buchen, meist reicht auch am Tag davor. Die meisten Hostels bieten auch an, für dich das nächste Hostel auf der Reise zu buchen

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

asango (8. Oktober 2014, 22:16), toetske (6. Oktober 2014, 15:27), Weltreisende (6. Oktober 2014, 12:34), Bär (6. Oktober 2014, 12:32)