Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 344

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6161

  • Nachricht senden

21

Montag, 20. Oktober 2014, 18:37

Da hast du natürlich recht. Hatte jetzt erstmal die N1 vor Augen, also die direkte Verbindung.

Es kommt dann in der Tat darauf an, wieviel Zeit man mitbringt, d.h., wie groß die "Schlenker" sein dürfen. Einen Aufenthalt im Krüger würde ich unter keinen Umständen einkürzen, wenn euch Tierbeobachtung viel bedeutet. 5-6 Tage finde ich für diesen Riesenpark angemessen. Man hält es auch deutlich länger aus...

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

22

Montag, 20. Oktober 2014, 19:09

Okay, vielen lieben Dank schon mal.

Ich denke, grundsätzlich sind die Karten bei drei Wochen insgesamt gelegt. Also für die erste (von hoffentlich noch vielen) Reisen die "kleine" Variante mit Johannesburg, KNP intensiv, evtl. ein bißchen Luxus in einem privaten Ressort und dann einer Runde (wie auch immer die aussehen mag, muß ich noch überlegen) zurück nach Johannesburg. In den buchbaren Reisen ist der Aufenthalt im KNP immer maximal 2 Tage, das ist mir deutlich zu wenig für so ein großes Gebiet. Ich überlege noch ob es sinnvoll ist, die Aufenthalte in den Camps (ich sage mal, 6 Übernachtungen insgesamt) zu splitten. Also 2 Übernachtungen im Norden, 2 Übernachtungen in der Mitte und 2 Übernachtungen im Süden. Macht das Sinn?

Und besser im September oder im Oktober, was die Reisezeit angeht? Ich habe es gerne warm und mag abends gerne lange draußen sitzen, andererseits habe ich gelesen, dass Tierbeobachtungen in der trockenen Vegetationsperiode besser möglich sind (klingt logisch).

Liebe Grüße

Yanjep

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 344

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6161

  • Nachricht senden

23

Montag, 20. Oktober 2014, 19:27

Also wenn du dich für den Krüger entschieden hast, würde ich auf alle Fälle direkt bei sanparks.org buchen. Da kannst du dir die Camps und die unterschiedlichen Unterkunftsarten ansehen. Die Verfügbarkeit zu deinen Terminen kannst du auch sehen.

Man kann sich hinsichtlich der Entfernungen ganz schön verhauen, zumal wenn man überwiegend im Gamedrive-Tempo unterwegs ist.

Wenn du wirklich eine komplette Nord- Süd Durchquerung machen möchtest, wirst du mit 3 Camps nur schwer auskommen, aber es geht.

Du wirst dabei die unterschiedlichen Facetten des KNP kennenlernen. Mehr Tiere gibt es im Süden. Wenn du auf die Big Five aus bist, sind Süden und Central die bessere Wahl. Dafür ist vielmehr Trubel und deine Entdeckungen wirst du teilweise mit ganzen Convoys teilen müssen.

Der Norden ist da angenehmer. Fast alle Tiere gibt es auch dort. Man muss nur mehr suchen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (23. Oktober 2014, 19:10)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 212

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 8880

  • Nachricht senden

24

Montag, 20. Oktober 2014, 23:28

Hi,

vielleicht wäre ja (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) etwas für Dich. Natürlich abänderbar, z.B. für Wandern an der Panoramroute.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (23. Oktober 2014, 19:10)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 335

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1243

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 21. Oktober 2014, 07:05

Welche Route?

Hey Yanyep,

ich persönlich finde immer die Verbindung von privatem Ressort mit geführten Drives und Selbstfahren im Krüger klasse.

Zum Ankommen geführt, dann selber.

Nördlich von Johannesburg (ca.3,5) in den Waterbergen kann ich zum Bsp. das Entabeni Wildside Camp wärmstens empfehlen. Dort kannst du auch Reiten.

Den Krüger würde ich auch bei sanparks direkt buchen und mehrere Camps auswählen, allerdings nicht nur für jeweils eine Nacht.

LG Eva

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (23. Oktober 2014, 19:10)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 18:52

@LIPRA 1 und Cassandra:

Den Reisebericht habe ich mit Genuß gelesen. So in etwa habe ich es mir für mich vorgestellt, nicht so viel Strecke machen und mehr sehen.

Das Camp sieht schon mal recht einladend aus, da schaue ich noch mal genauer.

Danke

Yanjep

PS: Wäre jemand so nett, mir das System mit der Wildcard bzw. täglichem Eintritt zu erklären? Ich blicke da irgendwie nicht so recht durch. Was empfiehlt sich wann?

Fop

Erleuchteter

Beiträge: 331

Dabei seit: 29. März 2011

Danksagungen: 1355

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 19:45

Hallo Yanjep,

dafür hat Lilly :danke: eine super Übersicht erstellt die Du hier findest (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .
Ich denke da sollte eigentlich alles klar sein.
Solltest Du weitere Fragen haben, melde dich doch wieder.

Viel Spaß weiterhin beim planen und einen schönen Abend

Gruß
Fop :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (23. Oktober 2014, 19:09), LIRPA 1 (22. Oktober 2014, 20:18)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 18:30

Danke für den link, jetzt habe ich es hoffentlich geschnallt. Ich kann nur die Wild Card für Internationale Gäste kaufen und habe damit 1 Jahr lang Zugang zu mehr oder weniger allen Naturschutzgebieten. Wenn ich jetzt mal überschlage, dass ich, ich sage mal im September / Oktober 2015 für mindestens 7 Tage in den KNP möchte und in mindestens einen weiteren Nationalpark für mindestens 2 Tage, rechnet es sich. Wenn ich vor Ablauf der Jahresfrist wiederkomme, kann ich die Wild Card weiter nutzen, nach - auch teilweisem - Ablauf kann ich überlegen, für die restlichen Aufenthaltstage Tagespreise zu bezahlen oder eine neue Card zu erwerben.

Danke

Yanjep

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 19:32

Vollkommen richtig. :thumbsup:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

30

Freitag, 24. Oktober 2014, 19:41

Danke :danke:

Yanjep

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

31

Montag, 17. November 2014, 18:17

Rundreise ab / bsi Johannesburg

Ich stehe erst am Anfang meiner Planung, bin aber für Tipps dankbar.

Wie ich schon geschrieben habe, möchte ich im September / Oktober 2015 für 3-4 Wochen nach Südafrika. Weil es mein erster Trip nach Afrika ist und ich mir gerne Zeit lasse, ein Land "Stück für Stück" erkunde und Unterbrechungen durch Inlandsflüge nicht schätze, möchte ich eine Rundreise ab / bis Johannesburg machen. Nur mit dem Finger auf einer äußert unzureichenden Karte ist das nicht ganz einfach.

Eine erste Planung sieht in etwa so aus:

Ankunft in Johannesburg: 1 Übernachtung nach dem Flug. Würde es sich lohnen, für einen weiteren Tag mit Übernachtung Johannesburg anzusehen?

Panoramaroute für 3-4 Tage Richtung Krüger Nationalpark, Einfahrt dort "von oben" (Ich möchte auch und viel fotografieren und gerne auch was zu Fuß gehen, das braucht Zeit. Reichen 3-4 Tage oder lieber länger?)

Krüger Nationalpark für 9 Tage, aufgeteilt in je 3 Camps zu je 3 Tagen von "oben nach unten".

Swaziland für 3-4 Tage, irgendwo Quartier nehmen und Sternfahrten machen. Oder länger / kürzer?

Rückfahrt nach Johannesburg: Wie gestalten, ein paar Tage sind ja noch übrig. Vielleicht von Swaziland aus Richtung Küste / Richards Bay, Nationalparks (Elephant Reserve etc.) dort besuchen und dann auf die Bahn hängen (mit Zwischenübernachtung) nach Johannesburg? Oder gibt es bessere Ideen?

Viele Grüße

Yanjep

PS: Ich würde mir gerne eine große, schöne, ausführliche Karte für die Planung an die Wand hängen. Irgendwie habe ich nichts gefunden, gibt es da einen Tip für eine Bezugsquelle?

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

32

Montag, 17. November 2014, 22:25

So ist das leider mit der großen Auswahl: man muss auswählen. :rolleyes: Die Entscheidung für einen Tag oder mehr hier oder da kann Dir niemand abnehmen. Jedenfalls muss man keine Angst haben, dass sich keine passenden Aktivitäten finden, um die Zeit sinnvoll zu nutzen.

Grundsätzlich finde ich Deinen Ansatz richtig: sich Zeit nehmen, um die Umgebung einer Unterkunft zu erkunden.

Ein paar Sachen habe ich nicht verstanden, beispielsweise was Du in Zusammenhang mit den Krüger mit "von oben" meinst. Oben ist im Krüger ziemlich weit oben, trotz 9 Tagen: unterschätze die Distanzen nicht. Und was ist mit "auf die Bahn hängen" gemeint? Zugfahrt??? Bitte kläre das doch, damit es verständlicher wird.

Karte an der Wand... Falls Du das wirklich machen möchtest, ich fand bei unseren ersten Touren die recht einfache Karte, die man als ADAC-Mitglied kostenlos im Rahmen des Tourensets bekommt, sehr hilfreich. Zu "ausführlich" ist dann auch wieder schnell unübersichtlich. Von den Straßenkarten finde ich die vom Reise-Know-how-Verlag am gelungensten. Gibt's für unter 10 EUR im Buchhandel.
Andererseits ist heutzutage GoogleMaps ein so mächtiges Werkzeug, dass man mit ein wenig Einarbeitung daraus für lange Zeit profitieren kann. Und es mit Streetview und ergänzenden Diensten echten Mehrwert bietet.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (18. November 2014, 20:15)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 212

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 8880

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 18. November 2014, 13:41

Hi,

auch wir benutzen als Übersichtskarte die vom ADAC für Mitglieder, glauben aber, dass diese nicht mehr aufgelegt wird. Zumindest in Geschäftstellen, die auch Toursets anbieten war sie nicht mehr zu bekommen.

Ich rechne eher in Nächten als in Tagen. Das macht es für mich klarer. 3-4 Wochen mache ich einmal der Einfachheit halber zu 23 Nächten.

Ankunft JNB, 1 Nacht Ich würde dort nicht länger bleiben, wenn Du im Forum ein wenig stöberst, findest Du dazu auch andere Ansichten.

Weiterfahrt Drakensberge. 4 Nächte z.B. in Graskop. Es gibt unzählige schöne (Kurz-)wanderungen zu Wasserfällen o.ä. Eventuell könnte man auch über eine Splitterung in 2 N Graskop und 2 N Blydepoort Forever Resort nachdenken. Von letzterem startet der schöne Leopard Trail und es wäre etwas näher dran am Norden des Krüger.

Weiterfahrt zum Punda Maria Restcamp. Dort 2 Nächte. Ich finde zwar eigentlich die 3-Nacht-Strategie gut, würde für eine komplette Durchfahrt von Nord Nach Süd aber die Etappen kürzen und daher auf 2 Nächte umstellen.
Weiterfahrt nach Mopani, Letaba oder Shingwedzi. Dort 2 Nächte.
Weiterfahrt nach Satara dort 2 Nächte.
Weiterfahrt nach Lower Sabie, Biyamiti, Crocodile Bridge. Dort 2 Nächte.
Weiterfahrt nach Swasiland. Dort je 2 Nächte also insgesamt 4 Nächte in Malolotja und Mlilwane.
Weiterfahrt zum Ithala für 2 Nächte.
Weiterfahrt Royal Natal 2 Nächte.
Weiterfahrt Golden Gate 2 Nächte.
Zurück nach JNB, Heimflug.

Das wäre in meinen Augen eine Rundfahrt, die Deinen genannten Interessen entgegen kommt. Wenn Du mehr Nächte hast, jeder einzelne 2 Nacht Stopp könnte auch eine dritte Nacht vertragen. Eine weitere Option wäre ein Wilderness Trail (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) durch den Krüger. Dafür würdest Du zusätzlich 3 Nächte benötigen.

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (19. November 2014, 17:34), yanjep (18. November 2014, 20:15), Bär (18. November 2014, 14:20)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 18. November 2014, 19:02

Vielen lieben Dank für die Tips und Routenvorschläge.

Die vorgeschlagene Rundtour klingt sehr verheißungsvoll und entspannt.

"Von oben in den Krüger Nationalpark" meinte ich so, wie der Park auf der Karte dargestellt ist, als Punda Maria "oben" und mit "auf die Bahn hängen" meinte ich, die letzte Etappe auf der Autobahn zurück nach Johannesburg.

Die ADAC-Karte hat mir ein Kumpel besorgt, aber ich finde die etwas wenig detailliert. Ich plane gerne mit dem Finger auf der Landkarte, von Australien habe ich eine sehr schöne topografische Karte, die sich auch an der Wand gut macht. Den Autoreiseatlas bestelle ich mir schon mal im Buchladen, für den PC und das Navi habe ich mir gestern abend eine routingfähige open street map besorgt.

Ich werde mal ans Feintuning gehen auf der Basis der vorgeschlagenen Rundtour.

Viele Grüße

Yanjep

Beiträge: 1 505

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1291

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 18. November 2014, 19:12

...und den Krüger kann man nicht zu Fuß durchqueren, oder hatte ich da was falsch verstanden in deiner Planung?
TIA - This is Africa!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (18. November 2014, 22:44)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 18. November 2014, 19:16

Den Autoreiseatlas bestelle ich mir schon mal im Buchladen

?( ?( ?( welchen denn? Ich kenne keinen für Südafrika, den man in Deutschland bekommt...
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 18. November 2014, 19:45

Zu Fuß durch den Krüger National Park, das ist ja mal eine geniale Idee, die ich allerdings nicht auf dem Schirm hatte :whistling: . Bei Tieren mit langen Zähnen in der Nähe scheint mir ein Auto allerdings die eleganteste Fortbewegungsmöglichkeit zu sein.

Einen Straßenatlas wird man doch in Deutschland beziehen können, oder etwa nicht? Kann ich mir nicht vorstellen, daß es nicht möglich ist.

Yanjep

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 18. November 2014, 20:07

Einen Straßenatlas wird man doch in Deutschland beziehen können, oder etwa nicht? Kann ich mir nicht vorstellen, daß es nicht möglich ist.

Wenn Du einen im VLB findest, lass es mich bitte wissen. Im Antiquariat gibt es einen, Stand 2007. Ich empfehle weiterhin die Karte von Reihe Know-how, IBSN: 3831771057
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (18. November 2014, 20:15)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 19. November 2014, 01:20

Ich würde mir gerne eine große, schöne, ausführliche Karte für die Planung an die Wand hängen

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

spruitjes met mosterd

boring Bitterbal

Beiträge: 748

Dabei seit: 23. September 2013

Danksagungen: 3916

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 19. November 2014, 06:11

Book of the Road / Your South African Motoring Bible

Ich habe letztes Jahr das Book of the Road über *AMA* bestellt. Ausgabe vom 2012 ( die meiste Karten in Scale 1:750 000)
75 Seiten mit Hauptkarten und 63 Seiten mit Street Maps. Kostete damals 25,95€.
Es gibt auch Strip Route Maps wo wichtige Routen auf einer Art Zeitstrahl dargestellt werden.
Zum Beispiel ich starte in Durban auf der N3 und es werden dann alle aufeinander folgende wichtige Zwischenstationen, Toll Plazas, Kreuzungen usw. mit KM-Angaben aufgelistet.
Weiter gibt es 2 Seiten mit Road Signs und 6 Seiten mit Overview Maps.
Wir führen unsere Motoring Bible jedes mal mit, als Back Up zum Navi, und für die Planung der Tagesetappen.

Marcel
Daar de dijk laeghst is, looptet water eerst over * oud hollands spreekwoord

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (19. November 2014, 17:35), Bär (19. November 2014, 09:35)