Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Oktober 2014, 20:00

Drei Wochen im September: Ü50, w möchte alleinreisend nach Südafrika

Hallo zusammen,

nach der netten Begrüßung :) will ich mich erst mal kurz vorstellen:

Ich bin weiblich, habe gerade die 50 überschritten und möchte im nächsten Jahr so im September das erste mal (alleinreisend) nach Südafrika. Ich war schon einige male in Australien unterwegs und habe daher schon etwas Erfahrung mit Hitze und einsamen Gegenden gesammelt. Ich möchte mit einem Mietwagen, evtl. Camper reisen und nicht mit einer organisierten Tour. Landschaften und Tiere, die eine oder andere Wanderung machen, fotografieren natürlich und auf Campgrounds, in Unterkünften in Parks und in Lodges übernachten hatte ich mir vorgestellt. Mein Essen bereite ich mir am liebsten selbst zu, alleine essen zu gehen ist ja auch eher öde. Wenn es nicht allzu exorbitant teuer ist, würde ich allerdings auch gerne das eine oder andere mal in einem privaten Wildpark logieren (in der Nähe des Krüger Nationalparks scheint es ja einige private Geschichten zu geben).

An dieser Stelle gleich meine erste Frage:

Ich bin nicht gerade ängstlich und weiß mich durchaus unauffällig zu bewegen und an örtliche Gegebenheiten anzupassen. Bestehen irgendwelche Sicherheitsbedenken / Einschränkungen für eine allein reisende Frau? Stimmt es, wie im Reiseführer geschrieben, das man abends das Hotel besser nicht mehr verlassen soll (kommt mir überzogen vor und ab und an ein Bier / Wein in einer örtlichen Kneipe hätte ich schon ganz gerne zu mir genommen) oder reicht es, den gesunden Menschenverstand anzuschalten und sich entsprechend zu verhalten aber nicht selber einzusperren (Südafrikanerinnen werden ja auch abends mal rausgehen, nehme ich an).

Danke schon mal

Yanjep

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 605

Danksagungen: 10386

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Oktober 2014, 22:45

Hallo Yanjep,

Herzlich Willkommen bei den Süd Afrika-Verrückten :D

und irgendwie dürfte nahezu allen Foris klar sein, warum ausgerechnet ich mich zu Wort melde, denn ich bin (neben Anne) eine überwiegend alleinreisende Frau, die in wenigen Tagen zu ihrem nächsten SA-Trip aufbricht ;)

zum Thema Sicherheit empfiehlt es sich auf der Startseite einfach die Boardsuche zu bemühen, dort werden dir eine Vielzahl von Threads ausgespuckt, dazu empfehlenwert auch die Threads (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , dort wirst du auch meine RB finden, wie bspw. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (2013), (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und ebenso interessant (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - im letzteren Thread sind m.E. schon wichtige Hinweise für Alleinreisende.

zum Thema Camper - ich persönlich finde einen Camper für Alleinseisende zu teuer, für das gleiche Geld bekommt man (frau auch*gg*) gut einen Mietwagen und gute Unterkünfte (B&Bs) gebucht, ganz abgesehen, dass ich persönlich das Reisen mit Camper für Alleinreisende unpraktisch finde - das gesamte Equipment ist halt immer dabei und gerade auf game Drives finde ich persönlich das nicht sehr praktisch, da bspw. in Nationalparks damit nicht alle Strecken gefahren werden dürfen. Mit dem "Abends mal was trinken gehen" - also zum Essen bin ich auch (mit dem Auto) unterwegs, fahre aber nach dem Essen auch wieder zurück... der Tagesablauf richtet sich in SA nach der Sonne - mit Sonnenaufgang los, nach Sonnenuntergang ins Bett ;) das Glas Wein/Bier/Savana trinke ich dann lieber entweder auf "meinem Patio" (im Park) oder eben auf der Terrasse der Unterkunft - nun fahre ich aber auch nicht nach SA, um irgendwelche Clubs oder so aufzusuchen, für mich stehen die Naturerlebnisse def. im Vordergrund ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (17. November 2014, 22:56), Beate2 (13. Oktober 2014, 10:08), corsa1968 (12. Oktober 2014, 23:53), toetske (12. Oktober 2014, 23:29), Bär (12. Oktober 2014, 23:01)

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 120

Danksagungen: 2202

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Oktober 2014, 14:20

Hallo und Willkommen im Forum!

ich glaube wir kennen uns (zumindest ich Dich) aus dem Australien-Forum. :beer: :wine:

Zumindest gibt es dort eine Dame mit gleichen User Namen. :)

Du wärst somit mit mir die/der Dritte, der sich hier mit gleichen User Namen angemeldet hat. :thumbup:

Viel Spass beim stöbern!

Nur ein Tip von mir am Rande, ganz so locker wie in Australien im Outback , kann man in SA nicht reisen. Aber wenn Du ohnehin Campgrounds ansteuern möchtest, ist es ok und unproblematisch!

P.S. solltest Du nicht die yanjep aus dem Australien Forum sein, dann sorry und trotzdem welcome!
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 und schon wieder gebucht

Beiträge: 1 525

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1339

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Oktober 2014, 15:40

Ich sag mal so: Zwei meiner Freundinnen sind laufend alleine unterwegs und fressen Kilometer bei Kundenbesuchen im West- und Nordkap. Touren die ich selber auch oft alleine fahre (oder die Spezialisten in meinem Tätigungsbereich). Siehe Avatar Foto.

Wichtiger ist da zu wissen wie man einen Reifen wechselt und genug Wasser dabei zu haben.
TIA - This is Africa!

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Oktober 2014, 18:32

Ich bin die Yanjep aus dem Australienforum ;)

Danke schon mal für die Tips und links, die lese ich gleich mal durch.

Camper finde ich ganz praktisch, weil man sich selbst versorgen kann. Aber wenn man nicht überall fahren kann, ist das natürlich doof. Gibt es auf Campgrounds auch Cabins, also feste kleine Unterkünfte wie in Australien? Die habe ich immer gerne genutzt. Wild campen käme mir bei einem ersten Besuch ohne Erfahrung mit Land und Leuten natürlich nicht in den Sinn.

Genug Wasser, Vorräte für Notfälle, etwas Geschick beim Reifenwechseln ist klar.

Aus dem Party-Alter bin ich ja nun raus, aber auf ein Bier / Wein in einen Pub bin ich immer ganz gerne gegangen. In Australien hat mich immer gleich der Landlord / ein respektierter älterer Gast in seine Obhut genommen und Anbaggerwillige oder andere potentielle Nervensägen verscheucht. Auf irgendwelche Probleme habe ich keine Lust, also streiche ich die Kneipenbesuche erst mal.

Yanjep

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 120

Danksagungen: 2202

  • Nachricht senden

6

Montag, 13. Oktober 2014, 20:38

...wie man einen Reifen wechselt


...etwas Geschick beim Reifenwechseln ist klar.



Für den Anfang tut es ein Radwechsel auch! :D

Duck und wech!
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 und schon wieder gebucht

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kap Stadt (14. Oktober 2014, 13:11)

Anne

Just Nuisance

Beiträge: 989

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 856

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 14. Oktober 2014, 10:18

Hallo Yanjep,

Marie unterliegt da leider einem Irrtum, wenn sie mich in dem Zusammenhang erwähnt. Ich kann Dir leider gar nicht weiter helfen. Das einzige, was ich allein mache, ist der Flug nach Kapstadt. Ich bin auch nur dort (manchmal) allein unterwegs und nur bei Tageslicht. Ich fahre in Südafrika nicht Auto, nutze dafür in der Stadt aber öffentliche Verkehrsmittel. Alles andere (einschließlich Unterkunft) nur ganz privat.

Ich wünsche Dir einen schönen Aufenthalt, muß selbst leider noch bis März warten.

Herzliche Grüße aus dem Wald, dem immer noch recht warmen Thüringer
Anne
Nach Kapstadt ist vor Kapstadt

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15614

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 14. Oktober 2014, 14:08

Genug Wasser, Vorräte für Notfälle, etwas Geschick beim Reifenwechseln ist klar.

Ich habe den Eindruck, Du stellst Dir Südafrika anders vor als es ist. Es ist ein zivilisiertes Land mit Ortschaften, Supermärkten, Mobilfunknetz und einem ADAC-ähnlichen Automobilclub. Du musst Dich auf keine Survival-Tour einstellen. :whistling:

Ansonsten klingt Deine Vorstellung so, als würdest Du mit beiden Beinen im Leben stehen. Ich würde daher vor Ort schauen, wie es sich anfühlt und danach entscheiden, ob ich abends in eine Kneipe gehe :beer: oder es lieber bleiben lasse. Mit einem normalen Mietwagen bist Du jedenfalls unauffälliger unterwegs als mit dem Camper. Preiswerte Cabins mit Gemeinschaftssanitäranlagen und -küche gibt es in einigen Nationalparks wie Tsitsikamma oder Wilderness, nennt sich z.B. Forest Huts. Musst eben bei SANParks schauen, was wo angeboten wird.

Ansonsten: Du bist nicht die einzige, die in Südafrika solo unterwegs ist: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 14. Oktober 2014, 17:23

Für die erste Planung habe ich mir einen Reisekatalog besorgt, ich finde es für die erste Orientierung ganz hilfreich zu schauen, welche Routen so genommen und welche "Highlights" angefahren werden. Eine ganz genaue Routenplanung mache ich üblicherweise nicht und lege nur die groben Eckpunkte fest; ich lasse mich gerne ein bißchen treiben. Vorreservierungen sind ja hoffentlich nicht nötig. Obwohl, wie sieht es bei Lodges in privaten Wildreservaten aus? Die haben ja meist nur wenige Zimmer, sollte da besser (im September) reserviert werden?

Ganz grob wird es wohl Kapstadt - Johannisburg werden.

Ich werde statt eines Campers (euren Argumenten folgend) einen normalen 2wd Mietwagen nehmen und - zur Verringerung der Kosten und gelegentlichen Benutzung - Basiscampingzeugs wie ein kleines Zelt, BW-Besteck, Luftmatze etc. mitnehmen. Die Campgrounds scheinen ja recht gut ausgestattet zu sein mit Gemeinschaftsküchen / Grillgelegenheiten und so.

Ich freue mich schon :D

Yanjep

Beiträge: 99

Dabei seit: 7. Juni 2014

Danksagungen: 225

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 06:49

Ich bin jetzt seit knapp 2,5 Wochen als Frau alleine in Südafrika unterwegs (Mietwagen) und habe bisher keinerlei Problem - auch abends wird das Hotel verlassen. Günstig kann man in den San Park Restcamps übernachten, entweder auf dem Campingplatz (wobei ich da keinen Einblick hatte wie die Küchen so sind bzw. ob es welche gibt, es wird in ZA meist der Grill (Brai) genutz) oder in den Hütten. Wobei Essen gehen gefühlt auch nicht teuer ist als selber kochen

Beiträge: 1 525

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1339

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 08:15

Wobei Essen gehen gefühlt auch nicht teuer ist als selber kochen


So sehe ich das nach vielen Jahren SA auch!
TIA - This is Africa!

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 18:36

Klingt ja alles schon mal sehr gut, da steht der weiteren Planung ja nichts mehr im Weg.

Ich koche sehr gerne selber und improvisiere gerne ein bißchen, alleine essen gehen finde auch ich etwas öde. Ich war früher häufig dienstlich im Ausland unterwegs und alleine im Restaurant hocken fand ich nicht so prickelnd. In der Kneipe / Bar kann man wenigstens sitzen und Zeitung lesen oder mit dem Nachbarn an der Bar plaudern.

Als (früher) passionierte Reiterin überlege ich, mit einer Reittour (7 Tage, dabei 1 Tag Pirschfahrt im Krüger Nationalpark lt. Spezialveranstalter) von einem Reiterhof in der Nähe von Johannisburg aus zu beginnen. Zu Pferd ist man ja langsam und naturnah unterwegs, nicht auf Straßen angewiesen und bei einem mehrtägigen Treckritt kann man sich schon mal einen guten Einblick verschaffen und etwas ins Land "eintauchen". So war ich in Indien unterwegs und es hat Spaß gemacht.

Yanjep

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15614

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 18:47

Johannesburg, einstmals gegründet von unserem Forumseigentümer. :whistling: (ist zumindest eine Eselsbrücke)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 549

Danksagungen: 4282

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 18:48

Hallo,
ich bin zwar weder Reiterin noch Alleinreisende, aber kann mir eine Reitertour sehr gut an der Wild Coast vorstellen, weil dort SA noch sehr ursprünglich ist (kulturell). Falls Du natürlich Reiten mit den Big Five bevorzugst, dann ist Dein Plan bei Johannesburg in einem Privaten Game Reserve wohl der bessere.
Es gibt einige Anbieter dazu im Internet (Wild Coast).
VG,
Silke

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 331

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6513

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:00

Hallo Yanjep,

Reiten mit den Big 5? Da gibts nur eines, da bist du in sehr guten Haenden:

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Fortuna77 (19. August 2015, 19:26)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:16

Okay, üben Sie die richtige Schreibweise.

Johannesburg, Johannesburg, Johannesburg, Johannesburg, Johannesburg, Johannesburg

Ist ja nicht unwichtig, ist da nicht mal wer wegen falscher Schreibweise statt in Sydney / Australien irgendwo in Schottland gelandet? DAS wäre echt peinlich, z.B. statt in Johannesburg in Südafrika in Johannisburg in der Oberpfalz oder so aufzuschlagen :D

Vielen lieben Dank für die Tips für die Reiterei. Ich hatte bisher nur einen Katalog eines Spezialveranstalters für Reiterreisen, aber über den Tellerrand zu schauen scheint sich definitiv zu lohnen.

Yanjep

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Oktober 2014, 23:04), Bär (15. Oktober 2014, 19:19)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

17

Montag, 20. Oktober 2014, 17:55

Drei Wochen im September: Tour von Johannesburg nach Kapstadt oder lieber Rundtour in der Region rund um Johannesbsurg?

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, mir grundlegende Gedanken über meinen ersten Aufenthalt in Südafrika zu machen.

Als Reisezeit habe ich drei Wochen irgendwann zwischen September und Oktober ins Auge gefaßt. An Stadtbesichtigungen (Johannesburg und / oder Kapstadt) oder Strand / baden bin ich nicht so interessiert, sondern an Natur (Landschaft, große und kleine Pflanzen), Tieren (nicht nur die großen sondern auch z.B. Vögel). Angestrebte Aktivitäten sind wandern (so es möglich ist) evtl. reiten und natürlich Tiere und Landschaft beobachten, genießen und fotografieren. Wenn es mir irgendwo gefallen hat, werde ich zum Wiederholungstäter und komme gerne und mehrfach wieder. Es ist also nicht nötig, in einem Rutsch ganz Südafrika zu besuchen, lieber ist es mir, bei einem Besuch intensive Erfahrungen zu machen.

Daher meine Überlegung:

Empfiehlt es sich, die offenbar beliebte Route Johannesburg - Kapstadt zu fahren oder bleibt auch bei einer wie auch immer angelegten Rundreise ab / bis Johannesburg genug zu sehen? Also z.B. 5-6 Tage im KNP, vielleicht ein oder zwei Tage in einem privaten Game Ressort, ein bißchen reiten und dann einen Schlenker durch das Landesinnere wieder nach Johannesburg (da habe ich mir noch keine Route überlegt, ist nur so eine Überlegung) oder die "klassische" Route von Johannesburg nach Kapstadt und den Aufenthalt im KNP einkürzen? Als Reisezeit eher September oder Oktober? Bei den Eintrittspreisen in die Nationalparks sehe ich auch noch nicht so ganz klar. Die Jahreskarten sind ja wohl für Touristen nicht erhältlich, wie ich es verstanden habe. Gibt es auch "Dauerkarten" für Touristen oder ist pro Tag / Park zu zahlen und muß ich auch bezahlen, wenn ich nur durchfahre, um zu einem privaten Ressort zu kommen? "Lohnt" sich ein Aufenthalt in einem privaten Ressort im Hinblick auf Tierbeobachtungen abseits der gepflasterten Straßen?

Eine Menge Fragen, aber ich wäre echt dankbar für ein paar Tips / Meinungen von Südafrika Kennern.

Danke schon mal

Yanjep

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 380

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6395

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. Oktober 2014, 18:08

Hallo Yanjep,

Die Strecke Johannesburg - Kapstadt kann ich jetzt nicht so legendär finden. Das ist ziemlich weit und auf der Strecke gibt es auch viele - nun ja - bestenfalls "Sekundärattraktionen".

Ich würde mich entscheiden. Entweder Rundfahrt ab Kapstadt oder Rundfahrt ab Johannesburg für den Einstieg. Beides sehr reizvoll. Wandern dürfte besser ab Kapstadt gehen, Tiere gucken ab Johannesburg mit dem Krüger. Private Game Resorts sind Ansichtssache. Ob du eine "Dauerkarte" für die NPs brauchst, hängt sicher davon ab, wieviele Tage du in den NPs verbringst. Die sogenannte "Wildcard" gilt für fast alle Parks in SA. Wenn du es geschickt machst, kannst du in zwei Urlauben auf die Karte fahren...

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

yanjep (23. Oktober 2014, 19:10), Bär (21. Oktober 2014, 09:54)

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 120

Danksagungen: 2202

  • Nachricht senden

19

Montag, 20. Oktober 2014, 18:16

Die Strecke Johannesburg - Kapstadt kann ich jetzt nicht so legendär finden. Das ist ziemlich weit und auf der Strecke gibt es auch viele - nun ja - bestenfalls "Sekundärattraktionen".


Diese Aussage ist nur richtig wenn man auf der N1 durchfährt.

Ansonsten kommt es hier ganz klar auf die Routenführung an.

Und die wurde noch nicht klar, von der Ausnahme "klassisch"mal abgesehen, definiert.
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 und schon wieder gebucht

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (20. Oktober 2014, 21:48)

yanjep

Profi

  • »yanjep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Dabei seit: 12. Oktober 2014

Danksagungen: 195

  • Nachricht senden

20

Montag, 20. Oktober 2014, 18:37

Ich bin noch im Zustand der Ideenfindung; unter "klassisch" verstehe ich, was in Reiseprospekten als vorgebuchte Reise für Selbstfahrer oder Busreise angeboten wird. Also von Johannesburg aus in den KNP und dann an der Küste entlang nach Kapstadt. Ich nehme Prospekte gerne um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie lange welche Aufenthalte wo vorgesehen sind und welche Ziele überhaupt angesteuert werden. Natürlich nur als ganz grobe Anhaltspunkte, bestimmt nicht zum "eins zu eins nachfahren".

Yanjep