Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Samstag, 14. Februar 2015, 10:31

Oh je- viele, viele Fragen zum ersten SA-Urlaub

Hallo,
Ich habe schon einiges selbst an Autorundreisen zusammengestellt, und dieses Mal soll es nach Südafrika gehen. Das sind dann meine Mutter und ich. Zu lange Fahrtstrecken wollen wir meiden. Zeitrahmen sind 18-22 Tage.

Als erstes drehe und wende ich mich wegen der Reisezeit. grundsätzlich steht der Krüger und ein Fly-in zu den Victoriafällen an, ich weiß das das Malariagebiete sind und so möchte ich die feuchte und warme Jahreszeit meiden, da ich keine chemische Prophylaxe machen möchte. Frieren möchten wir aber nicht :).

Wegen den Vic Falls- DAS WIRD für uns DAS Hightlight sein, ergo richtet sich der Rest eher danach. Hier möchte ich vor allem auch gute Fotos machen, geplant sind 2 bis 3 Tage Aufenthalt, eher am Ende der Reise. Es soll genügend Wasser da sein, klar, aber ich will auch nicht nur in der Gischt stehen, genausowenig wie an "fast kein Wasser da". Ich habe gelesen, das im April / Mai sehr viel Gischt da ist, wohl das meiste Wasser und somit sehr imposant, aber eben auch sehr nass. Zu rutschig darf es nicht werden, da meine Mutter ein unsicherer Geher ist und fotografieren soll auch gut möglich sein (relativ teures Equipment, das ich nicht unbedingt einem Wasserschaden aussetzen möchte :) ). Ab September soll es wohl dann nicht mehr so eindrucksvoll sein- ergo- wäre Ende August noch ein guter Zeitpunkt und der August generell für eine Reise ab Johannesburg geeignet ?

Ich plane quasi die klassische Route, ab Johannesburg, Panoramaroute (1-2 ÜN), Krüger (4 ÜN), der Rest ist eher offen, man muß wohl um an den Indischen Ozan zu kommen, durch Swasiland durch (1 Tag ? ), dann würde ich gerne den Wetlands NP besuchen, dann auch Hluluwe, direkt Durban muß nicht sein da wir Städte eher meiden, gerne auch 2 Tage Drakensberge. Mietwagen in J'burg abgeben und dann das Fly in nach Vic Falls.

Wie gesagt, frieren möchten wir nicht, sondern gerne auch mal abends vorm Zimmer sitzen können oder falls vorhanden auch mal in den Pool springen, wenn schon denn schon :)

Wo könnte man grundsätzlich am Indischen Ozean einen oder zwei Tage zum Baden "abzweigen", sicherer Strand auch für Nichtschwimmer zu empfehlen ?

- wenn die ganze Strecke zu unentspannt wird, können wir das Hauptaugenmerk auch auf Panoramaroute, Krüger und Vic Falls legen, da bin ich flexibel. Ich muß planen, Muttern kommt mit :) Gesamtstrecken von 2500 km ist aber kein Problem.

Für Hilfe wäre ich echt dankbar !!

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 435

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15674

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Februar 2015, 13:11

Hallo und willkommen.

Die gute Nachricht: das kann eine schöne Reise werden. Die schlechte: die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. Wenn Wasser in den VicFalls sind, dann gischtet es und das beeinträchtigt automatisch die Fotoqualität. Wenn es auf den dortigen Wegen nicht glitschig ist, dann hat es zu wenig Wasser. Die eine Hälfte des Ortes lebt von Flügen über die Fälle und die andere Hälfte vom Verleih von Regencapes. Wenig Wasser gibt's im Sommer, aber nachts frieren wollt ihr auch nicht, im Gegenteil, sogar schwimmen gehen. In irgendeinen sauren Apfel muss man beißen.

Dasselbe gilt für Reisedauer und Fahrtstrecke. Ihr setzt 18-22 Tage an, 2-3 Tage davon Aufenthalt an den VicFalls. In der Restzeit soll noch die komplette Tour JNB - KNP - St. Lucia - Durban - Drakensberge - JNB gefahren werden. Lange Fahrten wollt ihr andererseits auch nicht. Wie soll das funktionieren? Ihr könntet kürzere Tagesetappen machen, müsstet dann aber jede Nacht woanders schlafen. Ich fürchte, das passt euch ebenfalls nicht.

Ich denke, Du hast die Situation richtig analysiert und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Saisonzeiten erkannt. Nun müsst ihr euch eben entscheiden.

VG vom Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (16. Februar 2015, 11:28), toetske (14. Februar 2015, 23:26), OHV_44 (14. Februar 2015, 15:19)

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. Februar 2015, 15:36

Hallo und vielen Dank für die erste Einschätzung !

Also, was die Vic Falls anbelangt- die können wir an den Anfang oder ans Ende der Tour setzen, wobei wir am Anfang in jedem Fall noch eine Übernachtung nach dem Flug D / SA einplanen.
Ich war 2011 17 Tage mit Rotel Tours in Namibia, habe dort Leute getroffen die gerade von den Vic Falls kamen und die waren recht enttäuscht, weil sehr wenig Wasser da war ( Sambia Seite). Wenn ich mir so Berichte und Klimatabellen durchlese, sollte es im April / Mai zwar sehr eindrucksvoll wegen der Wassermassen sein, ohne Heliflug sähe man aber wohl nicht wirklich was wegen der Gischt. Ein Heliflug ist aber nicht geplant.
Ergo sollte ja das Wasser von Mai bis Oktober abnehmen, wenn November / Dezember das wenigste Wasser da sein soll.
Im Prinzip bin ich also von Juni bis Ende September quasi flexibel udn möchte nun die beste Zeit für die restliche Tour erwischen.
In Namibia war es in Lüderitz sehr kalt (um 5 Grad) und in Swakop regnerisch, stürmisch und auch um die 7 Grad. Mit Rotel ist das quasi Campingurlaub und man sitzt zu den Mahlzeiten draussen, man schläft nur im Bus. Das im Mitte November, lt. Reiseleiter sehr ungewöhnlich, aber eine Vorstellung habe ich so halt bekommen und das wäre mir etwas zu heftig, wenn ich in Südafrika in den Wintermonaten mit so einer Kälte rechnen müßte. Auch in Windhoek, lt. Reiseleiter liegt das auf ungefähr gleicher Höhe wie Johannesburg, war es recht frisch.
Zumal ja wenn ich das richtig verstehe auch Region Blyde River Canyon und Drakensberge höher liegen.
Es soll doch zumindest abends möglich sein, gemütlich draussen zu sitzen.
Wenn es gar nicht sinnvoll kombinierbar ist, würde eben Vic Falls wegfallen und die Rundreise in den Vordergrund treten.
Grundsätzlich bin ich flexibel was den Reisemonat betrifft, im Betrieb sind nur September und Mai keine so guten Monate, da wollen iwie alle Urlaub haben :)
Da ich gelesen habe, das von Oktober bis April eine medikamentöse Malariaprophylaxe dringend empfohlen wird, möchte ich das gerne vermeiden. Ich wollte halt schon gerne 2-4 Nächte im Krüger übernachten und nicht außerhalb, wegen der frühen Pirschfahrten.
Bezüglich Tagesstrecken- ich fahre schon auf gut ausgebauten Strassen bis 350 km am Tag, aber mehr als 5 h möchte ich keine reine Fahrzeit haben. Schaut man sich so die Rundreisevorschläge der einzelnen Veranstalter an, bieten diese die Tour JHB-Panoramaroute-Krüger-Swasiland- Lucia Wetlands-Durban-Drakenberge-JHB in 14 Tagen an, aber mit nur 2 Tagen Krüger.
grundsätzlich könnte ich auch- ungern- Drakensberge ausklammern, und die Tour ab Durban bis JHB machen und von da Vic-Falls (lönnten auch ab Nelspruit fliegen nach Vic Falls, das ist aber erst einmal recht teuer, das wäre durchzurechnen)

Tja, iwie werd ich nicht schlauer und brauche Hilfe........

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 435

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15674

  • Nachricht senden

4

Montag, 16. Februar 2015, 15:44

Vielleicht will sich ja ein anderer Foriker/in versuchen, meine Erläuterung kam beim Gegenüber offensichtlich nicht an.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Landei (6. März 2015, 13:23)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 652

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3351

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Februar 2015, 16:07

Hallo

Wenn ich Bär richtig verstanden habe, sieht die Situation folgendermassen aus:

Winter = kalt (sicher in den Drakensbergen, sonst besteht mindestens das Risiko)
Sommer = Malaria im Krüger

Ihr wollt beides nicht = unlösbares Dilemma Nr. 1

Trockenzeit = wenig Wasser an den Vic Falls
Regenzeit = viel Wasser, aber Gischt, was die Fotomöglichkeiten einschränkt

Ihr wollt beides nicht = unlösbares Dilemma Nr. 2

Vorschlag: Ansprüche runterschrauben.

Gruss und viel Spass bei der weiteren Planung

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Februar 2015, 16:43)

Sirkka

Meister

Beiträge: 150

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 950

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Februar 2015, 16:08

Bär, ich versuchs mal ;) und versuche das ganze mal andersrum anzugehen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der einzige Hinderungsgrund für die südafrikanischen Sommermonate, wo das mit Baden und abends draußen sitzen etc. ja normalerweise problemlos machbar ist, das Malariarisiko im Krüger und das geena837 keine medikamentlse Prophylaxe machen will. Ich will hier bestimmt nicht die oft geführte Debatte Prophylaxe ja oder nein lostreten, das muß jeder selbst entscheiden. Ich werfe das Thema nur auf weil damit eine Vielzahl der Wünsche erfüllt warden könnten. Ich habe aber bisher bei einigen Reisen Malarone genommen und nie Probleme gehabt (ebenso meine Mitreisenden). Falls Du, geena837, natürlich schon mal schlechte Erfahrungen gemacht haben solltest oder gesundheitliche Gründe dagegen sprechen, dann ziehe ich meinen Vorschlag natürlich zurück. Dann fürchte ich aber dass Du tatsächlich in den von Bär genannten saueren Apfel beißen musst ...

Viel Spaß bei der weiteren Planung.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Februar 2015, 16:43)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 613

Danksagungen: 10432

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. Februar 2015, 16:44

nunja, es liese sich auch auf
Ich denke, Du hast die Situation richtig analysiert und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Saisonzeiten erkannt. Nun müsst ihr euch eben entscheiden.

reduzieren ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (16. Februar 2015, 16:47)

Beiträge: 324

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 264

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. Februar 2015, 17:19

Für die Drakensberge reicht eine Übernachtung. (Potwholes, Gods Window und Blyde River Canon) Oder im Winter Skifahren. In den Drakensbergen gibt es einen Skilift :whistling:

Im Krügerparkt sieht man natürlich im Winter mehr Tiere weil die Vegetation nicht so dicht ist.

Ich war im August damals im Schüleraustausch und statt abends mal nett draußen zu sitzen lagen wir den ganzen Tag mit dem Federbett vor dem Kamin damit uns halbwegs warm war. Ich habe noch nie so gefroren im August wie da.

Ich komme erst grade zurück und wir hatten einen Tag im Februar wo die Temperatur in Kapstadt innerhalb von 5 Minuten von 23 Grad auf 17 Grad sank, dank einer Nebelwand.

Swasiland an einem Tag zu durchfahren finde ich auch sehr stressig. Die Straßen sind nicht wie unsere Autobahnen, also lieber eine Übernachtung einplanen, man will das Land ja auch genießen. Zumal es an der Grenze auch durchaus mal länger dauern kann.

Eine andere Variante ist Drakensberge - Krüger Park - an der Küste runter bis Durban (schön sind die Strände da alle, aber Baden ist nichts für Leute, die bei Wellen nicht standfest sind) - Fliegen Durban - P.E - Tzitzikama River Mouth 1 Übernachtung oder auch 2. Wilderness - Hermanus (Struisbaai, hier kann man im Hippopool gefahrlos baden, kommt nur mal der Stachelrochen neugierig vorbei also Füße oben lassen, dafür gibt es im Hafen keine Wellen und der Ort strahlt eine solche Ruhe und Gelassenheit aus), Stellenbosch, Kapstadt. Vorne oder hinten noch Vicfalls dran.

Alles auf einmal geht in diesem Land einfach nicht !!

Und zum Klima, das ist jetzt auch während des Hochsommers nicht sicher zu sagen. Wir hatten im Jan/Feb von 17 - 36 Grad alles dabei. Sowohl Regen, Sonne, Wind auch alles dabei. Global warmind und in Südafrika wird es kühler. :S

Smilla1

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 10. Dezember 2007

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

9

Montag, 16. Februar 2015, 19:20

zu den Victoria-Fällen:

Ich habe die Vic-Falls vor Jahren Mitte April erlebt, wir waren für 2 Nächte im Victoria Falls Hotel in Zimbabwe.
Es war sehr viel Wasser da und die Fälle äußerst beeindruckend. Beim ersten Besuch wurden wir auch durch die Gischt gut nass - ein paar Fotos haben wir trotzdem riskiert. Am nächsten Tag haben wir uns dann extra Badesachen unter die Kleidung angezogen um uns bei den Fällen passend entkleiden zu können - aber diesmal stand der Wind anders, es war komplett trocken und wir konnten die Fälle prima fotografieren. Es lohnte sich auch, direkt morgens zur Öffnung des Geländes um 7Uhr zu kommen: noch kaum einer da, und dazu der Sonnenaufgang über den Fällen 8o
Leider kann ich keine Fotos zeigen, da das noch im analogen Zeitalter war...

Liebe Grüße!

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

10

Montag, 16. Februar 2015, 19:50

Genau auf so eine Antwort habe ich gewartet, denn alles andere und wenns noch so nett gemeint ist hilft nicht weiter, sonst hätte ich ja die Antworten auch im Reiseführer gefunden !
Ich war im August damals im Schüleraustausch und statt abends mal nett draußen zu sitzen lagen wir den ganzen Tag mit dem Federbett vor dem Kamin damit uns halbwegs warm war. Ich habe noch nie so gefroren im August wie da.
Ich sags ja, ich war im Nov in Namibia, hatte dort am Atlantik echt kaltes Wetter, in Kapstadt hatten sie in zu der Zeit SCHNEE, Sossusvlei und Etosha waren recht heiss und ich brauche zur Planung schlicht konkrete Hinweise. Das das nur ungefähr hinhaut is mir dabei klar- die Wettergötter haben nun einmal eigene Spielregeln !
Konkret, kann ich meiner Mutter weder Hintern abfrieren im Krüger noch sehr schwüles Wetter zumuten.

Wenn die Temperatur mal absinkt haben wir Klamotten dafür dabei aber es es soll eben nicht nur kalt und ungemütlich sein.

Wenn ich es richtig verstehe, ist in Südafrika im Juli / Aug Hochwinter und vergleichbar mit Jan / Feb bei uns ????? Demnach entspricht der Sep ungefähr Frühlingsanfang ? - ich rede hier nur von den Temperaturen, das es eher eine Trockenzeit im Winter und eine Regenzeit im Sommer gibt weiß ich. Und der März ungefähr Herbstanfang ?
Wenn also Vic Falls im April / Mai richtig voll mit Wasser, wie sähe es da ungefähr im Feb / März aus- war da schon mal jemand da ? Wäre das ein guter Kompromiss ?
Swasiland an einem Tag zu durchfahren finde ich auch sehr stressig. Die Straßen sind nicht wie unsere Autobahnen, also lieber eine Übernachtung einplanen, man will das Land ja auch genießen. Zumal es an der Grenze auch durchaus mal länger dauern kann.
Das habe ich auch nicht vor, eine Übernachtung würde ich mind einplanen. Welche Route ist da die beste und wo übernachtet man da am besten ? ( Nicht konkret Lodgeempfehlung, sondern ungefähr ein Ort/ Route). ich möchte mich auf jeden Fall auf Vic-Falls-Panoramaroute-Lucia Wetlands-Hluluwe- Durban und evtl. Drakensberge konzentrieren, weiter anch CPT wird auf jeden Fall zu viel, selbst mit Inlandsflug :). Ein Badeurlaub muss es nicht werden, es reicht völlig wenn man abends gemütlich auf der Terrasse sitzen kann und sich morgens bei Pirschfahrten nicht den A. abfriert.

@smilla- danke, auch das hilft weiter.

dann müßte doch der März ganz gut sein und ich halt Malariaprophylaxe ins Auge fassen ?

- ich kenne nur Leute die das gut vetragen haben, auch in der Reisegruppe in Namibia haben das einige wegen Etosha genommen. Ich reagiere halt unter Umständen recht heftig auf Medikamente :S aber meine Freundin hat vor zig Jahren Lariam genommen über Wochen und auch nix gemerkt. Malarone ist da ja weit aus verträglicher. Wobei der Preis ja heftig ist.

Beiträge: 772

Dabei seit: 23. September 2013

Danksagungen: 4058

  • Nachricht senden

11

Montag, 16. Februar 2015, 20:47



Konkret, kann ich meiner Mutter weder Hintern abfrieren im Krüger noch sehr schwüles Wetter zumuten.


Wir waren letztes Jahr in August im Kruger (Trockenzeit) und hatten tagsüber Temperaturen von ca 25 bis zu 28 Grad!
Nachts kühlt es natürlich ab, aber in die Unterkünfte in Satara und Croc Bridge haben wir nicht gefroren.
Einzig in Sabie (war Startpunkt für den Panorama Route) fanden wir es nachts richtig kalt.
Es ist also definitiv nicht wie bei uns in Januar/Februar!

Marcel
Daar de dijk laeghst is, looptet water eerst over * oud hollands spreekwoord

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 435

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15674

  • Nachricht senden

12

Montag, 16. Februar 2015, 20:55

Wenn ich es richtig verstehe, ist in Südafrika im Juli / Aug Hochwinter und vergleichbar mit Jan / Feb bei uns ????? Demnach entspricht der Sep ungefähr Frühlingsanfang ? - ich rede hier nur von den Temperaturen, das es eher eine Trockenzeit im Winter und eine Regenzeit im Sommer gibt weiß ich. Und der März ungefähr Herbstanfang ?

ich brauche zur Planung schlicht konkrete Hinweise

Sag's doch gleich. Lies bitte wie Dir in der Begrüßungsmail dringend empfohlen :whistling: den Thread
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Darin findet Du unübersehbar einen Hinweis auf den Thread
Wie wird das Wetter im [Monat] in [Ort]??

Was wird darin wohl stehen?

Um Dir Gelegenheit zur eigenen Recherche zu geben habe ich diesen Thread vorübergehend geschlossen. 8)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (20. Februar 2015, 19:31), M@rie (16. Februar 2015, 21:39), Marchese (16. Februar 2015, 21:22)

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

13

Freitag, 6. März 2015, 09:01

Hallo, ich möchte das jetzt nochmal hochholen.
Ich habe eine Kollegin, die in Südafrika aufgewachsen ist und die empfiehlt uns quasi dringend, die Reise im April / Mai zu machen. Sie hat mich jetzt schon fast überredet- sie hat in der Gegend um Johannesburg gewohnt und kennt das Klima und natürlich auch die Gegend.
Kann mir jemand sagen, ob man, wenn man über einen Anbieter wie z.B. RhinoAfrika bucht, auch eher kurzfristig noch Unterkünfte im Krüger bekommen kann (staatliche restcamps)- ich werde nämlich nicht vor Mitte Januar buchen können.
War jemand schon mal in der fraglichen Zeit sowohl im Krüger, St. Lucia und Hluhluwe, sieht man dann auch ausreichend Tiere- als ich 2011 Mitte November in dre Ethosha war, hatte es kurz vorher geregnet udn man sah an den Wasserlöchern nur wenig Tiere.
Die Malariaprophylaxe werden wird dann wohl in Kauf nehmen.
War jemand zu der Zeit auch an den Victoriafällen, ist es so das man dann vor aluter Gischt so rein gar nichts mehr sieht und sich der Besuch nicht lohnt- ich habe Videos gesehen die einen ganz guten Eindruck vermitteln, und es scheint mir so zu sein das es zumindest sehr beeindruckend ist und man teile der Wasserfälle gut einsehen kann ?
Ein Reiseveranstalter (africa-a la- carte) empfiehlt dagegen eher August / Anfang September. Ich kann mich aber nicht so recht damit anfreunden, im Winter zu gehen udn meine Arbeitskollegin meint auch, die gefahr sich den Hintern abzufrieren sei durchaus gegeben- ich nehme jetzt auch mal an, das man in den Unterkünften auch nicht unbedingt einfach eine Heizung aufdrehen kann, oder gibt es das- ich habe z.B. in Spanien gelebt und da "heizt" man ja entweder mit Holz oder den Klimaanlagen, so denn vorhanden. meine Kollegin meinte, man säße dann evtl. vor einem kleinen Heizstrahler zusammengekauert :)

Ansonsten sähe meine Planung jetzt so aus, bitte mal "überprüfen".

1. Ankunft JHB mit Weiterflug zu Vic Falls
2. Vic Falls
3. Vic-Falls JHB- Übernachtung in JHB oder Pretoria, da Ankunft gegen 15:30 in JHB
4. Fahrt via Long Tom Paß nach Sabie oder Graskop
5. Panoramaroute
6. Panoramaroute
7. Fahrt via Abel Erasmus Paß und evtl. Echo Caves in den Norden vom Krüger
8. Krüger Nord
9. Krüger Nord- hier evtl. auch gerne private , aber günstige Gamelodge (Tip ??) , d.h. keine 500 € pP/Nacht, gäbe es was um 150 € ??? Gästehaus, Selbstversorgerlodge mit Angebote für Game Drives gingen auch
10. Krüger Mitte / Süd
11. Krüger Mitte / Süd (was ist besser zur Weiterfahrt ??? )
12. Krüger-Swasiland
13. Swasiland- Hluhluwe
14. Hluluhwe
15. Hluluhwe- St-Lucia
16. St. Lucia
17. St. Lucia
18. St. Lucia-Durban
19. Abflug via JHB nach Frankfurt

Würdet ihr die Malariaprophylaxe ggf. über den gesamten Zeitraum einnehmen , soweit wir April / Mai fahren würden ?
Habt ihr Tips, welche Unterkünfte in Hluhluwe und St. Lucia ebenfalls geführte Touren anbieten bzw. einen Tip für Touranbieter, oder bietet da quasi jedes Gästehaus was passendes an ? - da ich auch fotografieren möchte, würde ich lieber mind. je an einer geführten Tour teilnehmen.
Vielleicht noch eine Anmerkung- so, wie ich meine Mutter kenne, nimmt sie freiwillig an keinem Morning Drive teil :D :D ich denke, sie hätte wirklich mehr davon, wenn wir in einer Zeit fahren, wo es zwar nicht schwül-heiß, aber gemütlich warm ist, so das sie auch gemütlich am Pool oder im Garten relaxen könnte.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 716

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7740

  • Nachricht senden

14

Freitag, 6. März 2015, 09:34

Also, ein paar kurze Antworten:
April/Mai find ich nicht schlecht - entlastet (sicher im Falle von Mai) das Budget, das ist vermutlich der günstigste Monat (!).
Restcamps für den Krüger sollten demnach auch kein grosses Problem sein. Es haben aber die wenigsten Reiseanbieter zusätzliche Kapazitäten gegenüber der normalen Verfügbarkeit, zumindest was staatliche Restcamps angeht.
Im Krüger sieht man immer Tiere. Sogar wenn es gerade regnet (dann wohl aber am wenigsten). Da würde ich mir keine Sorgen machen. Es ist halt vielleicht einfach nicht so, dass man "nur" zum Wasserloch fahren muss und die Tiere da schon fast auf einem warten.
Bezüglich Vicfalls: April/Mai ist der absolute Peak was das Wasser angeht! Ich war früher einmal im März da (vergleichbar) und fands gewaltig, man sieht definitiv auch so genug. Wir haben einen Flug über die Vicfalls gemacht, das hat sich extrem gelohnt.
Falls du allerdings sehr fotografische Ansprüche hast, dann ist das nicht die beste Zeit. Ganz ehrlich, je nach Ort wo man ist sieht man kaum die eigenen Hände, die Gischt kann so heftig sein. Eindrücklich ist es aber allemal. Man geht einfach ein bisschen weiter weg, sieht überall wunderschöne Regenbogen und kann es aus ein bisschen weiter weg auch "trockener" geniessen ;)

Ja, im Juni/Juli kann man sich manchmal so richtig den Arsch abfrieren. Wir haben bei einem Camping-Urlaub einmal in der Nähe von Johannesburg übernachten müssen, weil unser Gepäck inkl. Schlafsäcke noch nicht da war. Wir haben den Fehler gemacht, bereits in den Dachzelten zu übernachten. Autsch war das kalt...Richtung Meer und tagsüber wars dann aber kein Problem. Vorsicht: September kann schon wieder richtig richtig heiss sein. August ist auch nicht mehr so schlimm.

Zur Route und den Unterkünften würde ich dir empfehlen, das "Krüger Nord" zu vergessen und ein "Krüger Mitte" daraus zu machen. Ist vermutlich auch damit gemeint. Anbieten würde sich aufgrund der Route eine private Lodge im Bereich Balule, Timbavati, Manyeleti. Da gibt es (besonders zu der Reisezeit) durchaus sehr gute private Lodges im Bereich 150-200€. Sinnvoll aber nur bei mind. 2 Übernachtungen. Anschliessend weiterfahrt in/durch den Krüger, z.B. einem Halt in Satara oder Skukuza und einem weiteren in Berg-En-Dal, Lower Sabie oder Crocodile Bridge.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (6. März 2015, 16:10)

Beiträge: 772

Dabei seit: 23. September 2013

Danksagungen: 4058

  • Nachricht senden

15

Freitag, 6. März 2015, 09:47


Ich habe eine Kollegin, die in Südafrika aufgewachsen ist und die empfiehlt uns quasi dringend, die Reise im April / Mai zu machen. Sie hat mich jetzt schon fast überredet

Dann mach es doch so. Diese Entscheidung können wir Dir nicht abnehmen

Kann mir jemand sagen, ob man, wenn man über einen Anbieter wie z.B. RhinoAfrika bucht, auch eher kurzfristig noch Unterkünfte im Krüger bekommen kann (staatliche restcamps)- ich werde nämlich nicht vor Mitte Januar buchen können.

Das verstehe ich jetzt nicht ganz.. Wir haben März. Meinst Du nächstes Jahr?


War jemand schon mal in der fraglichen Zeit sowohl im Krüger, St. Lucia und Hluhluwe, sieht man dann auch ausreichend Tiere- als ich 2011 Mitte November in dre Ethosha war, hatte es kurz vorher geregnet udn man sah an den Wasserlöchern nur wenig Tiere.

Es waren schon Tausende Voriger um diese Zeit in die besagte Parks. Eine Tiergarantie gibt es ja nicht. Kann auch von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein, wie das Wetter. In die Südafrikanische Wintermonaten, sollte eine Sichtung der Tiere wohl leichter sein, da es nicht so eine üppige Vegetation gibt, und es Trockenzeit ist (Tiere am Wasserloch) Wir hatten sowohl in die Sommer- als auch in die Wintermonate mal mehr, mal weniger Tiersichtungen. Ist sowieso teils Glückssache, teils muss man selber Zeit und Geduld mitbringen. Früh und späten Nachmittag sind wohl die beste Zeiten.


Ein Reiseveranstalter (africa-a la- carte) empfiehlt dagegen eher August / Anfang September. Ich kann mich aber nicht so recht damit anfreunden, im Winter zu gehen..meine Kollegin meinte, man säße dann evtl. vor einem kleinen Heizstrahler zusammengekauert


Dies wurde nun, weiter oben im Thread, eigentlich schon beantwortet..Richtig kalt wird es nur Abends/Nachts in die höher gelegene Gebiete, dazu gehört ja der Krüger selber nicht. In Hluhluwe und St Lucia ist es auch in Juli/August eigentlich immer recht angenehm, sogar Abends oder früh morgens. Richtig schwül-heiß ist mir persönlich Südafrika noch nicht vorgekommen. Man sollte auf die Sonneneinstrahlung achten, da holt man sich leicht einen Sonnenbrand. Tagsüber kann es auch schnell mal 40 Grad werden, ist ja heiß, aber wir haben es nicht als schwül-heiß empfunden



1. Ankunft JHB mit Weiterflug zu Vic Falls
2. Vic Falls
3. Vic-Falls JHB- Übernachtung in JHB oder Pretoria, da Ankunft gegen 15:30 in JHB
4. Fahrt via Long Tom Paß nach Sabie oder Graskop
5. Panoramaroute
6. Panoramaroute
7. Fahrt via Abel Erasmus Paß und evtl. Echo Caves in den Norden vom Krüger
8. Krüger Nord
9. Krüger Nord- hier evtl. auch gerne private , aber günstige Gamelodge (Tip ??) , d.h. keine 500 ? pP/Nacht, gäbe es was um 150 ? ??? Gästehaus, Selbstversorgerlodge mit Angebote für Game Drives gingen auch
10. Krüger Mitte / Süd
11. Krüger Mitte / Süd (was ist besser zur Weiterfahrt ??? )
12. Krüger-Swasiland
13. Swasiland- Hluhluwe
14. Hluluhwe
15. Hluluhwe- St-Lucia
16. St. Lucia
17. St. Lucia
18. St. Lucia-Durban
19. Abflug via JHB nach Frankfurt


Den Krüger vom Norden bis Süden zu durchqueren mit nur 5 Nächte Aufenthalt geht gar nicht.
Ich würde die Nächte zwischen Satara und Lower Sabie/Crocodile Bridge verteilen.

Marcel
Daar de dijk laeghst is, looptet water eerst over * oud hollands spreekwoord

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (6. März 2015, 16:12), kOa_Master (6. März 2015, 10:31)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 362

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4242

  • Nachricht senden

16

Freitag, 6. März 2015, 10:07

Den Krüger vom Norden bis Süden zu durchqueren mit nur 5 Nächte Aufenthalt geht gar nicht.
Hallo Marcel, da muß ich Dir jetzt leider widersprechen ;) Wir sind vor ein paar Jahren auch schon mal von Nord nach Süd gefahren mit 5 Nächten im Park. Begonnen haben wir in Punda Maria und das letzte Camp war dann Crocodile Bridge. Kann man gut machen, ich fand es nicht stressig! :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

spruitjes met mosterd (6. März 2015, 10:18)

Beiträge: 772

Dabei seit: 23. September 2013

Danksagungen: 4058

  • Nachricht senden

17

Freitag, 6. März 2015, 10:17

Hallo Marcel, da muß ich Dir jetzt leider widersprechen

Hallo Gudrun,

wieso leider? Dafür gibt es doch dieses Forum.
Hätte mich vielleicht etwas anders ausdrucken sollen.. geht gar nicht ist meine persönliche Meinung ;)

Wir Holländer schrecken ja auch für größere Distanzen etwas zurück, da wir uns im eigenen Land nicht so sehr austoben können.
Deswegen übe ich auch in Deutschland :whistling:

Marcel
Daar de dijk laeghst is, looptet water eerst over * oud hollands spreekwoord

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GudrunS (6. März 2015, 10:21)

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

18

Freitag, 6. März 2015, 10:26

Ich kann entweder für dieses Jahr noch planen, dann August, da ich da 3 Wochen Urlaub habe. Oder eben nächstes Jahr, dann also wohl Mai oder August/ September. Ich fotografiere schon gerne und würde natürlich auch gerne schöne Bilder an den VicFalls machen, aber ich kann damit leben wenn es eben keine so tollen Bilder gibt. Im Zweifelsfall muß halt eine schöne Ansichtskarte genügen, die dann ins Fotobuch kommt :)
Und ja, ihr habt recht- ich würde vom Abel Erasmus Pass kommend ja am ehesten Phalaborwa oder Orpen Gate- falsch geschaut. Also Mitte. 4 tage Krüger sind geplant, wir können auch 5 draus machen.
Was lohnt eher- ich weiß das die Unterkünfte im Park recht einfach sind und denke, das wird ähnlich wie im Etosha Park sein, da waren wir auch eine Nacht in einem Camp allerdings haben wir ja im Rotel Bus geschlafen. Auch dort gabs kleine runde Bungalows, die zumindest von außen recht nett aussahen. Einfach ist kein Problem. Es muß also nur ein privates Gästehaus / Lodge sein, wenn man hier definitiv die besseren Tierbeobachtungen machen kann. Wenn das im Park genauso gut möglich ist, brauche ich keine x-Unterkünfte.
Ok, vielen Dank für die Infos bzw. die Rückmeldung.
Wie teuer käme so ein Flug über die Vic falls- reizen könnte es mich schon und es wäre ja ein nettes Geburtstagsgeschenk für meine Mutter (die hat im Februar, gäbe dann einen Gutschein :)- bzw. kann ich mich da iwo vorab informieren ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

spruitjes met mosterd (6. März 2015, 10:33)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 716

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7740

  • Nachricht senden

19

Freitag, 6. März 2015, 10:45

Kurz gegoogelt:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

150$ für 12-13min,
284$ für einen ausführlicheren, ca. 25minütigen Flug
(beides Helikopterflüge)

Denke das kommt gut hin, gibt dir eine ungefähre Grössenordnung. Je nach Wunsch halt mehr oder weniger :)

Ich denke, dass die private Lodge durchaus eine gute Ergänzung ist. Recht günstig im Vergleich zu den anderen ist in diesem Fall die Shindzela Lodge im Timbavati (angrenzend an den Krüger, ohne Zaun) - ich habe die in Erwägung gezogen, war aber noch nie da.
Die bieten für ~130€ pP/Nacht zwei Aktivitäten, VP und Getränke. Kein Ultraluxus, aber doch die Vorteile von privaten Lodges (Hauptvorteil für mich: Guided Game Drives)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

geena837

Schüler

  • »geena837« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2015

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

20

Freitag, 6. März 2015, 16:58

Vielen Dank für die Info !
Da steht leider, ab 4 Personen buchbar, werde ich also evtl. erst vor Ort machen können. Aber für den Preis mache ich das bestimmt.
Ansonsten- an die Holländer :D :D :D lange Fahrstrecken schrecken mich nicht wirklich, aber wir haben für uns gemerkt das Fahrtsrecken von ca 250 km am Tag völlig ausreichen. Für mich ists ja Urlaub und meine Mutter kommt morgens nur schwer in die Puschen... vor 10 Uhr morgens verlassen wir gewöhnlich keine Unterkünfte oder setzen ggf. das WoMo in Betrieb :D :D :D dafür versteht sie unter Urlaub, abends beim Schein dre untergehenden Sonne auf dre Terasse zu sitzen udn reichlich Rotwein zu schlürfen :D :D :D das muß bei der Routen- und vor allem Zeitplanung berücksichtigt werden, natürlich auch bei der wahl der Unterkünfte :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

spruitjes met mosterd (6. März 2015, 17:42)