Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:21

Erste Südafrikareise - 4 Wochen im Oktober / November 2015 - Fragen über Fragen :-)

Guten Tag zusammen,
meine Freundin und ich (beide 27) sind sehr reisebegeistert und dieses Jahr wird es uns nach Südafrika verschlagen. Bevor die Flüge gebucht wurden, haben wir viel in diesem Forum gelesen und so sind wir letztlich zu dem Schluss gekommen, dass Südafrika genau das Richtige dieses Jahr für uns ist. Jetzt kommen wir zur Crux: Das Land ist so groß und vielfältig und 4 Wochen so schnell rum, sodass man einfach Prioritäten setzen muss. Genau das fällt uns aber noch schwer, da die Information einfach so umfangreich sind und es noch schwer fällt zu priorisieren.

Aber bevor es zu den Fragen geht, gehört eine Vorstellung zum guten Ton wie wir finden:

Wir sind 27 Jahre jung, kommen aus der Mannheimer Ecke und schon öfter weiter weg gewesen. Letztes Jahr hat es uns für 4 Wochen nach Südostasien verschlagen und 2013 sind wir einmal durch Florida gefahren. Grundsätzlich sind wir gerne selbstständig sprich individuell und mobil unterwegs, buchen gerne Unterkünfte etc. vorab und vorallem der männliche Part, sprich ich, hat sehr viel Spaß an einer intensiven Urlaubsplanung, um aus der schönsten Zeit des Jahres die tollsten Erlebnisse und Momente herauszuholen. Im Hinblick auf Unterkünfte sind wir flexibel, Luxus ist natürlich toll, aber etwas Einfaches tut es auch, solange die Sauberkeit und die Lage stimmen. Viel Wert legen wir zudem auf gutes Essen, was nicht heißt, dass man sich jeden Abend bekochen lassen muss und niemals den Grill selbst anwerfen würde.

So, nun zu den Eckdaten unserer geplanten Reise:

- wir landen am 13.10.2015 um 08:15 Uhr vormittags in Johannesburg
- wir fliegen am 11.11.2015 um 12:45 Uhr mittags von Kapstadt nach Hause
- sprich wir haben 30 Tage, die es zu füllen gilt
- wir möchten die komplette Zeit mit einem Mietwagen unterwegs sein
- wir sind zu zweit unterwegs
- wir haben abzüglich Flügen und Mietwagen ein Gesamtbudget von insgesamt maximal 4000€ (für 2 Personen, hier sollten jedoch alle Nebenkosten inklusive sein, bisschen drunter wäre nett)

Was erwarten wir von Südafrika?

Grundsätzlich interessiert uns das Gesamtpaket, sprich die Abwechslung. Wir wollen natürlich viele Tiere sehen, die Landschaft genießen, vielleicht auch einmal etwas wandern, die Natur erleben und die Kulturen kennenlernen. Strand wäre toll, muss aber nicht. Unheimlich freuen wir uns auch auf Kapstadt und die Weinregion. Wir sind grundsätzlich keine Selbstversorger, was uns nicht daran hindert auch mal den Grill anzuwerfen. Unser Budget wird keine 5 Sterne Lodges erlauben, aber wir sind schon bestrebt das Beste was für unser Geld möglich ist, aus den Unterkünften herauszuholen. Schlafsaal mit Gemeinschaftsbad muss also nicht sein.

Was wollen wir unbedingt sehen?

- die Panoramaroute
- den Krüger-Park - hier dachten wir an 5 Tage im Park in verschiedenen Camps
- die Drakensberge / Blyde-River-Canyon
- St. Lucia
- Swaziland? (hier sind wir uns noch nicht sicher)
- Whale-Watching, falls welche da sind
- die Garden-Route
- die Weinregion / Stellenbosch
- Kapstadt - hier dachten wir an 7 Tage

Jetzt kommen wir zu den Fragen:

- Ist es möglich die oben genannten Wunschziele in eine sinnvolle Route zu packen oder macht es keinen Sinn bzw. ist zu gehetzt?
- Es ist zwar immer subjektiv, aber haben wir "Must-Sees" vergessen oder ist ein oben aufgeführtes Ziel weniger sehenswert?
- Wie sähe eine gute, sinnvolle Route aus?
- Wie würdet ihr den Aufenthalt im Krüger gestalten? (Wie lange und in welchen Camps?)
- Wie lange würdet ihr wo bleiben?
- Habt ihr Übernachtungstipps für uns?
- Sollten wir zwischen Durban und Port Elizabeth fliegen oder durchfahren (Kosten-Nutzen)?
- Habt ihr Ausflugstipps / geführte Touren für uns?
- Fällt euch sonst noch etwas ein? :D

Wie ihr seht, sind wir noch ziemlich am Anfang unserer Planungen und noch recht ratlos. Ich gehe davon aus, dass hier sehr oft Routenfragen etc. gestellt werden und hoffe euch nicht zu nerven. Vom Mitlesen habe ich auf jeden Fall den Eindruck, dass alle sehr hilfsbereit sind.

Von daher: Haut in die Tasten, das würde uns sehr freuen.

Beste Grüße,

Barbara und Fabian

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 360

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6321

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:56

Hallo Barbara und Fabian,

viel Spaß hier im Forum und bei der Planung!

30 Tage sind natürlich ein Traum, da geht eine ganze Menge. Aus meiner stets subjektiven Sicht gibt es bei einer sehr groben Einteilung 4 mögliche Schwerpunkte:

Das sind:

1. West- und Ostkap, also Kapstadt selbst, Wineland, Ecke Hermanus, Garden Route, dazu Addo, MZNP und Karoo NP etc.
2. Nordosten, inklusive Krüger, Panoramaroute, Marakele, Mapungubwe, usw.
3. Nordkap mit Kgalagadi Transfrontier Park, Augrabies Falls, Mokala etc.
4. Kwazulu Natal mit Drakensbergen, Hluhluwe, Isimangaliso, Tembe etc

Wenn ihr stressfrei Urlaub machen wollt, könnt ihr m.E. ohne Probleme 2 dieser Schwerpunkte gut kombinieren.

Dazu gibt es noch andere Ziele, die nicht so ganz En Route liegen wie Madikwe, Pilanesberg, Cedarberge, Wildcoast ohne ansatzweise Anspruch auf Vollständigkeit.

In der Tat eine sehr schwere Auswahl. Mein Tipi: Macht nicht zu viel, bleibt wenigstens 2 Nächte an jeder Station und macht nicht zu viel Strecke. Ein Inlandflug kann manchmal sehr sinnvoll sein. Den Krüger nicht unterschätzen, also nicht mehr als höchstens 100 km zwischen 2 Camps. Ich persönlich empfehle zudem, grundsätzlich im Park zu übernachten statt irgendwo außerhalb.

So. Jetzt seid ihr am Zug! :D

LG

Christian :saflag:

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Brunelli (25. August 2015, 21:07), nermin1895 (27. Februar 2015, 16:03), NyKoN (27. Februar 2015, 11:30), ClaudiaC. (27. Februar 2015, 10:22), OHV_44 (27. Februar 2015, 09:17), Aardvark (26. Februar 2015, 21:29)

Menki

Fortgeschrittener

Beiträge: 37

Dabei seit: 28. Mai 2014

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Februar 2015, 21:32

Hallo Nykon,

ich weiß ja nicht ob ihr bei eurer Recherche hier im Forum über unsere geplante Reise gestolpert seid, aber vielleicht könnte euch unsere Planung etwas helfen. Wir werden von Johannesburg bis Hoedspruit weiterfliegen und dann von dort bis Kapstadt durchfahren. Vielleicht bringt es euch ja ein paar Ideen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Ist nicht ganz auf dem neusten Stand, d.h. Oudthoorn steht beim Link noch in der Planung, werden wir aber rauslassen, dafür die gewonnene Nacht in Uribi George verbringen.

Viel Spaß beim Planen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (27. Februar 2015, 11:30)

Mojamira

Schuhlöffel

Beiträge: 392

Dabei seit: 5. Februar 2014

Danksagungen: 1145

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. Februar 2015, 11:49

Hallo Barbara & Fabian

Ich finde, bei 30 Nächten könnte Ihr gut alles Gewollte unterbringen.

Zum Beispiel so:

2-3 Ü Panorama Route
5-6 Ü Krüger
1 Ü Swaziland (falls es dann gewollt ist)
3 Ü Hluhluwe/iMfolozi
2 Ü St. Lucia
Flug von Durban nach Port Elizabeth
3 Ü Addo
2 Ü Tsitsikamma
2 Ü Wilderness
8 Ü Kapstadt und Weinregion

Viel Spass bei der weiteren Planung

Cheers
Mojamira

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nermin1895 (28. Februar 2015, 14:25), Cassandra (27. Februar 2015, 15:17), NyKoN (27. Februar 2015, 11:52)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Februar 2015, 11:51

Oh weh. Je mehr man liest, desto schwieriger wird es.
Aber schon einmal vielen Dank für die Antworten! 👍👍Wenn ich auf der Sanpark Seite schaue, wird es unterkunftstechnisch im Krüger schon richtig eng. Von daher würde ich schnellstmöglich buchen, was meint ihr?


Aktuell würde ich direkt nach der morgendlichen Landung in Johannesburg zur alten Miene in Graskop durchfahren. Dort zwei Mal übernachten, um die Panoramaroute zu entdecken.


Von Graskop würden wir dann zum Krüger fahren. Ist es dann sinnvoll bei Orpen einzufahren? Wir würden gerne den südlichen Teil des Krügers in mindestens 5 Tagen bereisen. Reicht das oder sollten wir noch einen Tag dranhängen, um dann ggf. den Addo oder den H/I wegzulassen? Welche Camps würdet ihr besuchen und welche Bungalows sind dort empfehlenswert?


Aus dem blauen heraus würde ich Satara, Olifante, Lower Sabie, Crocodile Bridge und Berg En Dal in die Auswahl nehmen.


Was meint ihr zu den ersten Erwägungen? Sinnig oder Schwachsinn? 😊

Mojamira

Schuhlöffel

Beiträge: 392

Dabei seit: 5. Februar 2014

Danksagungen: 1145

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Februar 2015, 12:57

Von Graskop würden wir dann zum Krüger fahren. Ist es dann sinnvoll bei Orpen einzufahren?

Das kommt wohl darauf an welches Camp Ihr als erstes ansteuern wollt.

Im PDF noch paar nützliche Infos zum Krüger.

Cheers
Mojamira
»Mojamira« hat folgende Datei angehängt:
  • Sanparks.pdf (320,42 kB - 107 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Oktober 2018, 04:26)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (27. Februar 2015, 14:29)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. Februar 2015, 14:29

Nach 2 Übernachtungen Graskop in den Krüger für 6 Nächte und dort erst 2x Santara, dann 2x Lower Sabie (hier müssten wir vom Bungalow ins Zelt umziehen - beides wohl mit "Sicht") und zum Abschluss 2x Berg En Dal. Wenn ihr das für gut befindet, würde ich den Krüger heute noch buchen, insbesondere Lower Sabie ist schon verdammt ausgebucht ! :(

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 360

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6321

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Februar 2015, 17:55

Ich finde den Plan gut.

LG

Christian

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (27. Februar 2015, 19:02)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 545

Danksagungen: 10209

  • Nachricht senden

9

Freitag, 27. Februar 2015, 18:38

Ich finde den Plan gut.

kommt drauf an... wenn es danach nach St. Lucia gehen soll, wäre m.E. Croc Bridge oder Lower Sabie als letzte Kruger-Station besser ;) ... wie die Tour nun wirklich aussehen soll wurde ja noch nicht verraten ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (27. Februar 2015, 19:02)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

10

Freitag, 27. Februar 2015, 18:41

Es soll, so ist der aktuelle Plan, der jederzeit umgeworfen werden kann, über das Swasiland mit einer Übernachtung dort nach St. Lucia gehen. Wie wäre denn die Variante Letaba, Satara und Lower Sabie mit jeweils 2 Nächten oder ist die Fahrt von Graskop nach Letaba zu weit?

SaFra

Fortgeschrittener

Beiträge: 27

Dabei seit: 24. Dezember 2013

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

11

Freitag, 27. Februar 2015, 18:53

Hallo Nykon!

Wenn ihr im Swasiland eine Zwischenübernachtung habt, wäre die Variante mit Berg en Dal völlig o.k.
Sollte die Zwischenübernachtung wegfallen, wäre es doch etwas zu weit bis nach St. Lucia.
Viel Spaß noch bei der Planung!
Bin selbst gerade wieder mal dabei, allerdings fliegen wir schon nächste Woche :wine: :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (27. Februar 2015, 19:02)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

12

Freitag, 27. Februar 2015, 19:04

Prinziepiell finde ich die Kombi Letabe, Satara und Lower Sabie interessanter, zumindest liest es sich so bzw. man sieht mehr vom Park. Ich bin mir nur unsicher, ob die Strecke Graskop - Letabe machbar ist. Hat hier jemand einen Rat? :thumbup:

fulex

Fortgeschrittener

Beiträge: 48

Dabei seit: 29. Juni 2013

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

13

Freitag, 27. Februar 2015, 19:06

Wilderness

Hallo,

ich würde mindestens 2 eher 3 oder gar 4 Nächte in Wilderness bleiben. Einerseits ist dort in der Nähe ein Toller Nationalpark, wo man auch Kanufahren kann. Andererseits ist dieser Ort wirklich sehr sicher. Man kann also auch ohne Probleme mal abends in den Ort auf den Markt gehen und wieder zurück in die Unterkunft. Bei unserer Unterkunft im Januar 2014 gab es nicht mal ein Schloss an der Gartentüre. Wir fanden das sehr entspannend mal ein paar Tage nicht immer auf die Sicherheit achten zu müssen.



Viel Spass

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (8. März 2015, 14:31)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 318

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1086

  • Nachricht senden

14

Freitag, 27. Februar 2015, 20:07

Insgesamt kann man ja nicht viel falsch machen, bei Eurer Route.


Ihr müsst überlegen, wo ihr die Schwerpunkte setzt und auch bei 30 Tagen kann man leider nicht alles mitnehmen. :rolleyes:


Da ihr so viel Zeit habt, werfe ich mal noch die Wildcoast ins Rennen. :whistling:


Viel Spaß bei der weiteren Planung.


VG Cosmo




Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (28. Februar 2015, 11:10)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

15

Freitag, 27. Februar 2015, 22:47

So, der erste Teilabschnitt ist gebucht. Vielen Dank für die Tipps bisher. Ich bin über jede Idee dankbar, die Route ist nach dem Krüger wieder ein mittleres Fragezeichen ;) :

13.10.15: Ankunft in Johannesburg um 08:00 Uhr und direkte Fahrt nach Graskop - Übernachtung "Zur alten Mine"
14.10.15: Panorama Route - Übernachtung "Zur alten Mine"
15.10.15: Fahrt Graskop - Krüger-Nationalpark - Übernachtung Letaba Camp (Bungalow BD3U)
16.10.15: Letaba Camp (Bungalow BD3U)
17.10.15: Satara Camp (Bungalow BD2N)
18.10.15: Satara Camp (Bungalow BD2V)
19.10.15: Lower Sabie Camp (Bungalow BD2U)
20.10.15: Lower Sabie Camp (Bungalow BD2U)
21.10.15: Weiterfahrt nach...

Soweit ist alles vorgebucht. Leider gab es den Bungalow am Zaun im Satara Camp nur noch für die zweite Nacht. Wie stehen denn erfahrungsgemäß die Chancen, dass nochmals etwas storniert wird und wir für die erste Nacht auch noch einen BD2V-Bungalow ergattern können? Dann müssten wir nicht umziehen und könnten zweimal die Aussicht genießen.

RudiR

7 tolle Wochen durch Südafrika

Beiträge: 257

Dabei seit: 14. März 2014

Danksagungen: 469

  • Nachricht senden

16

Freitag, 27. Februar 2015, 23:46

Satara "V" Bungalow

Hallo Barbara und Fabian,

ich persönlich fand die Bungalows am Zaun garnicht so furchtbar interessant. Es kam zwar beim Nachbarn mal eine Hyäne an den Zaun war aber genauso schnell wieder weg. Man hat halt keinen vor sich und das ist schon positiv.
Vielleicht haben andere da ja intensivere Erfahrungen. Im Camp umziehen ist natürlich doof. Wir haben uns letztes Jahr (fast die gleiche Zeit) entschieden statt 3 nur 2 Nächste in Satara zu bleiben und 1 Nacht Lower Sabie einzuschieben.
Aber es gibt so viel um Satara rum zu erfahren, daß 1 Nacht für euch etwas kurz wäre.
Wiederum ich persönlich fand Olifants die Terrasse toll (so ähnlich wie Lower Sabie). Da wir keine Wunschhütte dort gekommen haben sind wir von Letaba ganz früh dort hin gefahren und haben nett gefrühstückt (knappe Stunde).
Ich hatte damals jeden Tag bei Sanparks reingeschaut ob was frei wird , was natürlich immer mal passiert. Die Hauptschub an freien Hütten gabs aber erst 4 Wochen vor dem Buchungstermin , weil dann Stornogebühren anfallen und private und wahrscheinlich auch Reisebüro Kontingente zurückgeben.

Wir sind dann allerdings von CrocBridge nach St.Lucia durchgefahren - 6 Uhr raus und waren schon vor Öffnung um 7 an der Grenze. Wir haben also nicht übernachtet in Swasiland.

Ich schreibe gerade an meinem Reisebericht und aber noch 2 Stationen von Krüger weg :D .

Dann mal viel Spaß beim Planen -

LG Rudi :saflag:

PS - wir waren 7 Wochen unterwegs und die Zeit ist auch rasend vergangen. Vielleicht solltet ihr überlegen was ihr von der Übernachtung in Swasiland erwartet und ggfls. den Tag woanders einsetzen. Wir sind auch die Wildcoast Strecke mit dem Auto gefahren (ob die meiste Zeit durch Land geht und Abstecher zur Küste 1-2 Stunden dauern). Wir haben es bis Cintsa geschafft und waren dort in Buckaneers Backpackers (die haben auch komfortable Hütten). Da bekommt man den südlichen Zipfel der Wildcoast gerade so mit. Allerdings fanden wir das Autofahren auf der Strecke wegen der vielen LKW und Berg/Tal recht mühsam.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (28. Februar 2015, 11:10)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 360

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6321

  • Nachricht senden

17

Samstag, 28. Februar 2015, 09:18

Bisher gut gebucht, Fabian. Jetzt müsst ihr Farbe bekennen. Entweder zieht ihr jetzt runter nach Kwazulu Natal. Dann wird die Schlussetappe um Kapstadt kürzer ausfallen. Oder ihr macht ausführlich West- und Ostkap, also vom Addo nach Kapstadt.

Wenn ihr runter zieht, würde ich Au alle Fälle genug Zeit für Isimangaliso und Hluhluwe-Imfolozi, also mindestens jeweils 2 Tage einplanen. Optional dazu kämen Ithala, Ndumo, Tembe oder Umkhuze in Betracht. Dann weiter nach Durban, wo ihr dann direkt nach Kapstadt fliegt und den Rest eures Urlaubs von dort aus bestreitet.

Oder eben zurück nach JNB - Flüge nach PE. und dann vom Addo aus bis Kapstadt ziehen.

Das hängt natürlich ganz stark von euren Interessen ab.

Wenn ich es entscheiden müsste, würde ich bis Durban runter ziehen und am Ende 4-5 Tage Kapstadt und Umgebung machen.

LG

Christian

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (28. Februar 2015, 10:14), OHV_44 (28. Februar 2015, 09:42), Bär (28. Februar 2015, 09:27)

NyKoN

Schüler

  • »NyKoN« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

18

Samstag, 28. Februar 2015, 11:25

Deine Routenvorschläge wundern mich jetzt etwas: Wir hatten den groben Plan vom Krüger über das Swasiland nach St. Lucia und von dort nach Durban zu fahren. Dann Flug nach PE und Gardenroute bis Kapstadt.

Ist das in unserem Fall unklug?

Falls nicht: Was haltet ihr vom nächsten Abschnitt:

Lower Sabie - Swasiland (1 Ü) - H/I (2 Ü im Mpila Camp) - St. Lucia (Ü? ?) - Durban

Macht das so Sinn? Wie viele Übernachtungen würdet ihr für St. Lucia bei unserem Zeitbudget einplanen?

Wir überlegen auch noch, direkt von Lower Sabie nach H/I zu fahren. Außerdem sind wir noch unsicher, ob die Drakensberge zwischen St. Lucia und Durban noch irgendwo reinpassen.

Wichtig ist uns, später für Gardenroute, Winelands und Kapstadt genug Zeit zu haben. Den Addo wollen wir auslassen und die Wild Card ist bestellt.

RudiR

7 tolle Wochen durch Südafrika

Beiträge: 257

Dabei seit: 14. März 2014

Danksagungen: 469

  • Nachricht senden

19

Samstag, 28. Februar 2015, 12:42

Hallo Fabian und Barbara,

ich will nochmal aus unsere Tour im letzten Jahr zurückkommen (ungefähr gleiche Reisezeit).

Wir hatten die Panoramaroute weggelassen und dafür Pilanesberge, Madikwe, Marakele und Balule gemacht (steht hier aber nicht zur Diskussion).

Von CrocBridge sind wir nach St.Lucia durchgefahren. Dort waren wir 4 Tage die immer voll mit Aktivitäten waren (kommt eben darauf an was euch interessiert, z.B. waren wir 2 Tage mit traditionellen=touristischen bzw. aktuellen Zulu Touren beschäftigt ) Cape Vidal und eine Bootsfahrt gehören ziemlich zum Pflichtprogramm.

Wir sind dann von St.Lucia nach H/I gefahren (2N) und von dort durchs Land in die Drakensberge (1N in Giants Castle) - die Fahrt von H/I nach Giants Castle ist ca 3-4 Stunden.
Die Aussicht wenn das Wetter stimmt ist schon sagenhaft aber lohnt sich der Umweg für euch ?
Von dort sind wir für eine Nacht nach Durban weil meine Frau unbedingt auf den Indian Market wollte (war ok aber nichts was unbedingt sein muß, Gewürze gibts auch in Kapstadt im z.B. Atlas Trading).

Also ich persönlcih würde mir die Nacht in Swasiland sparen und lieber früh von Lower Sabie losfahren. Dann schafft ihr es bequem nach H/I oder St.Lucia (je nachdem wie herum ihr fahren wollt). Wenn ihr nicht Drakensberge macht ist HI/ zuerst wahrscheinlich sinnvoller (weil man "oben" reinfährt).

Nachdem was ihr noch alles unterbringen wollt müßt ihr ab P/E sicherlich Prioriäten setzen. Wandert ihr gerne ? Der 1 Std. Spaziergang im Tsitsikama zu den Suspension Bridges ist sicher ein Muss. Aber wenn ihr keine extensiven Wanderer seit reicht da die 1N wenn ihr von P/E aus anfahrt (meine Meinung, hat aber jeder seine eigenen Erfahrungen). Wir fanden z.B. daß man am Cape Agulhas gewesen sein sollte, weil es der Südlichste Punkte Afrikas ist und Atlantik und Indischen Ozean gibt. Nix groß dort zu sehen , aber eben so wie das Nordkap - wenn man in der Nähe ist muß man das auch machen.

Und wenn euch Tiere interessieren solltet ihr etwas Muße für die Wale in DeKelders/Hermanus und die Pinguine in Bettys Bay und Simonstown einplanen. Für die Wale braucht man das nötige Glück aber die scheinen diese Bucht dort wirklich zu lieben !

passt das noch alles ?
30 Tage klingt ja nach viel aber es gibt eben auch sooo viel schönes verschiedenes anzuschauen.

LG Rudi :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (8. März 2015, 14:28)

Mojamira

Schuhlöffel

Beiträge: 392

Dabei seit: 5. Februar 2014

Danksagungen: 1145

  • Nachricht senden

20

Samstag, 28. Februar 2015, 12:52

Guckt Euch doch nochmals meinen Post Nr. 4 an. Dann seht Ihr was noch alles drin liegt!

lg
Mojamira

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NyKoN (8. März 2015, 14:31)