Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. März 2015, 12:15

Rundreise mit Kinder im August 2015 - nun für 2018 geplant

Hallo Liebe Forums-Mitglieder,

vielleicht kennt der ein oder andere von Euch das Gefühl, früher ohne große Gedanken einen Flug gebucht zu haben, den Loose-Reiseführer ins Gepäck (eine Sporttasche reichte) und dann los nach Amerika, Asien, Südafrika. Jetzt gibt es 2 Kinder (8 und 6 Jahre) und man fragt sich, kann man denen eine Südafrika-Rundreise zumuten.

Hier im Forum gibt es darüber genügend Beiträge und zusammengefasst ist es halt eine individuelle Entscheidung. Meine Frau und ich (nein, eigentlich nur ich :)) haben uns für eine Reise während der Sommerferien entschieden. Ich habe die vielen tollen Beiträge hier intensiv studiert und eine Route ausgearbeitet. Zu den jeweiligen Übernachtungen habe ich erste Ideen, aber bis auf die letzten Nächte in Kapstadt noch nichts gebucht.

04.08. Abflug mit Emirates von Düsseldorf
05.08. Ankunt in JNB um 10:50 Uhr (ich neige dazu gleich weiter zu fahren, doch die Vernunft sagt, die erste Nacht in JNB zu verbringen.
06.08. Fahrt von JNB nach St. Lucia Wetlands
07.08. St. Lucia Wetlands
08.08. St. Lucia Wetlands
09.08. St. Lucia Wetlands
10.08. St. Lucia Wetlands

In St. Lucia ein oder zwei Tagesausflüge zum Hluluwe-iMfolozi N.P., Cape Vidal (vielleicht gibt es Wale zu sehen), Bootsfahrt

11.08. Weiterfahrt Richtung Addo mit Übernachtung in Margate (für die Kinder bestimmt anstrengend, doch ich habe keine bessere Idee :( )
12.08. Ankunft Addo N.P.
13.08. Addo N.P.
14.08. Addo N.P.
15.08 - 18.08. Tsitsikamma N.P. (Übernachtung Storms River, Wilderness...?)
19.08. Hermanus
20.08. Hermanus
21.08. - 25.08. Kapstadt (Übernachtung im Abbey Manor Guesthouse)

Bezüglich des Wetters weiß ich, dass die erste Woche eher die wärmeren Tage beinhaltet, es für den Rest des Urlaubs durchaus einmal frisch werden kann (alles eine Sache der Kleidung). Was soll man machen mit zwei schulpflichtigen Kindern, wenn man mehr als 2 Wochen in SA verbringen möchte?

Meine Fragen an Euch Experten:

1. Habe ich bei der Planung einen dicken Bock geschossen und etwas wesentliches nicht beachtet?
2. Ist die Gewichtung 1 Woche KwaZulu-Natal, 1 Woche Addo und Tsitsikamma, 1 Woche Kapstadt schräg?
3. Habt Ihr Tips zu den Übernachtungen (z.B. lieber in ein Guetshouse im Tsitsikamma anstatt im Park übernachten) wegen des Wetters?

Habt vorab Dank für die Zeit, die ihr zur Beantwortung meiner Fragen opfert.

Viele Grüße
Musterknabe35

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 247

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 5881

  • Nachricht senden

2

Freitag, 20. März 2015, 14:45

Hallo Musterknabe,

Ui, das sind lange Strecken!
Aber du kennst deine Kinder am besten - lieben die das Autofahren so sehr dass sie 8 Stunden im Tag non-stop im Auto sitzen wollen?

Die Emirates fliegen doch auch direkt nach Durban, wieso fliegst du nach Johannesburg?
Johannesburg - St.Lucia sind grob 750 km. Klar, kein Problem wenn man das gewohnt ist - morgen fahre ich auch wiedermal diese Strecke nach Pretoria. Aber mit Kindern? Ausser sie sind so klein dass sie die meiste Zeit schlafen (was deine ja nicht sind), koennte das recht muehsam werden.

Ich bin kein Freund von Tagesbesuchen in Game Reserves, und vor allem nicht von St.Lucia aus in den iMfolozi. (weil die Fahrt etwa eine Stunde dauert, und nicht angenehm zu fahren ist). Ich wuerde mindestens 3 Naechte in St.Lucia verbringen, dort gibts viel zu unternehmen. Dann 2 Naechte im Mpila Camp im iMfolozi GR. Von dort wuerde ich dann nicht nach Margate sondern mindestens bis Mthatha fahren, sonst wird der naechste Tag bis Addo viel zu lang.

Fuer die Garden Route gibts andere Experten.

Was ich auf jeden Fall tun wuerde: Lass die Kinder ein Tagebuch schreiben, sonst wissen die nacher nicht mehr wo sie was gesehen und gemacht haben (gilt eigentlich fuer Erwachsene auch! ;) )

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (20. März 2015, 20:03), Beate2 (20. März 2015, 15:45), Bär (20. März 2015, 15:19)

Thomaero

Fortgeschrittener

Beiträge: 22

Dabei seit: 16. September 2013

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

3

Freitag, 20. März 2015, 15:03

Hallo Musterknabe,

auch ich würde in jedem Fall nach Durban fliegen insbesondere, wenn Ihr mit Emirates fliegt. Hab gerade mal Eure Daten gegoogelt und der Spaß kostet dann +/- 2700 für Euch 4. Wie Maddy empfohlen hat würde ich auch empfehlen direkt im Hluhluwe/Imfolozi zu übernachten. Wir waren im Oktober (Herbstferien mit unseren 3 Kindern (8,10,12) auch in St. Lucia und Hluhluwe, jeweils 2 Nächte. Im Park haben wir im Hilltop Camp übernachtet, da Mpila leider ausgebucht war, hat uns auch sehr gut gefallen. In St.Lucia haben wir im Whalesong Guesthouse gewohnt. Uns hat es gut gefallen. Es gibt dort ein Familienzimmer mit einem 2. kleinen Schlafzimmer mit Etagenbett für die Kids. Leider hatten wir nicht so tolles Wetter, so dass wir Strand und Pool nicht wirklich nutzen konnten.

Über unsere Reise findest Du im Forum einen " (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) "

Um die Fahrzeit Richtung Addo abzukürzen, würde ich auch einen Inlandsflug von Durban nach Port Elisabeth in Betracht ziehen.

Alternativ könnte man auch von JNB für einige Tage in den Krüger, dann nachSt.Lucia (ein strammer Fahrtag) um dann mit einem Inlandsflug Durban-Port Elisabeth zu Gartenroute zu gelangen.

Grüße

Thomas

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (20. März 2015, 15:46), Bär (20. März 2015, 15:20)

Mojamira

Schuhlöffel

Beiträge: 392

Dabei seit: 5. Februar 2014

Danksagungen: 1145

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. März 2015, 20:09

Hallo Musterknabe

Auch ich kann mich den Meinungen von Maddy und Thomaero nur anschliessen!

Was die Garden Route anbelangt, Wilderness wäre für die Kinder noch ein spannender Stop! Kanufahren, Reiten und vieles mehr, wenn es das Wetter erlaubt - was ich natürlich für Euch hoffe!
Ansonsten wäre vielleicht zu überlegen ob Ihr nicht die Regionen Limpopo und Kwa Zulu Natal etwas ausgiebiger bereisen wollt und dann noch zum Schluss einen 5-6 tätigen Abstecher nach Kapstadt macht?! Rein Wettertechnisch meine ich. :saflag:

Wer die Wahl hat...

Viel Spass bei der weiteren Planung

lg
Mojamira

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GudrunS (21. März 2015, 14:02)

Beiträge: 170

Dabei seit: 13. Dezember 2012

Danksagungen: 235

  • Nachricht senden

5

Samstag, 21. März 2015, 07:39

Liebe Mitforiker,

wahrscheinlich habt ihr recht das es besser waere dirkt nach Durban zu fliegen. Aber ich fuerchte die Fluege sind schon gebucht: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Vieleicht koennte man ja noch was mit einem Inlandsflug machen.

Gruesse Michael.
**** 'n Boer maak 'n plan ****

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Samstag, 21. März 2015, 13:20

Erst einmal vielen Dank für die wertvollen Anregungen.

1. Warum nicht gleich nach Durban fliegen? Habe ich schlichtweg nicht dran gedacht. Ich habe im Hinterkopf immer diese klassische Route, die in JNB startet. Wegen der nur zur Verfügung stehenden 3 Wochen wollten wir den Krüger auslassen und durch Hluluwe und Addo ersetzen. Ich meine, für die Kinder sind auch diese N.P. interessant und im Vergleich kleiner und besser zu bereisen. Natürlich kann man nach DUR fliegen, dann hoch nach St. Lucia und dann wieder zurück nach DUR. Kam mir gefühlsmäßig irgendwie komisch vor, den gleichen Weg wieder zurückzufahren.

2. Der Tip, nicht in Margate, sondern in Mdantsane zu übernachten, ist klasse. Wir waren erst einmal ohne Kiddies 2004 in SA und ich kann mich an die jeweiligen Entfernungen nicht mehr so genau erinnern. Dafür schon einmal vielen Dank!

3. Flugpreis von DUS nach JNB und von CPT zurück nach DUS liegt bei ca. EUR 2.400 mit Emirates. Die EUR 300 mehr für den Flug nach DUR machen die Reise auch nicht viel teurer, da man dadurch eine Übernachtung in JNB bzw. auf dem Weg von JNB nach St. Lucia spart.

Die meisten Gedanken mache ich mir wegen des Wetters im August. Auf die Ostern- bzw. Herbstferien auszuweichen heißt, lediglich zwei Wochen zur Verfügung zu haben. Wenn man sich für SA entscheidet, sollten mind. 3 Wochen drin sein; so meine Gedanken.

Nach Euren Anmerkungen wäre die ideale Reise, von Durban zu starten, dann 3 Nächte St. Lucia, dann 2 Nächte Hluluwe, dann von Durban nach PE zu fliegen, dann 2-3 Nächte Addo, dann 5 Nächte Tsitsikamma, dann 2 Nächte Hermanus und zum Abschluss 5 Nächte in CPT.

Hat denn jemand im Forum im August 1 Woche im Tsitsikamma verbracht und keinen Regen gehabt? :)

Das ist für mich die größte Unsicherheit der ganzen Reise. Wer verbringt schon im August 2 Wochen zwischen CPT und Tsitsikamma?

Viele Grüße
Musterknabe35


Mojamira

Schuhlöffel

Beiträge: 392

Dabei seit: 5. Februar 2014

Danksagungen: 1145

  • Nachricht senden

7

Samstag, 21. März 2015, 13:47

Die meisten Gedanken mache ich mir wegen des Wetters im August. Auf die Ostern- bzw. Herbstferien auszuweichen heißt, lediglich zwei Wochen zur Verfügung zu haben. Wenn man sich für SA entscheidet, sollten mind. 3 Wochen drin sein; so meine Gedanken.

3 Wochen sind auf jeden Fall besser als nur 2! Da Du Dir Gedanken zum Wetter machst, warum nicht eine alternative Route? Ist denn die Garden Route ein Muss? Mein Vorschlag mit Kapstadt:

Flug nach Johannesburg
Panoramaroute
Krüger
Swaziland
St.Lucia
Hluhluwe/iMfolozi
Durban
Flug nach Kapstadt
Kapstadt
Rückflug nach Hause

Man könnte auch die Drakensberge mit einbauen, dann würde ich aber Kapstadt weg lassen und von Durban zurück nach Hause fliegen.

In Durban gibt es das uShaka Marine World, toll für Kinder: Wasserpark, Strand, Schnorchelbecken, Haitauchbecken, Delfine, riesen Abenteuerspielplatz und Aquarium.

lg
Mojamira

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mimulus (28. März 2017, 23:09), GudrunS (21. März 2015, 13:50)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 357

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4226

  • Nachricht senden

8

Samstag, 21. März 2015, 14:01

Genauso wie Mojamira es vorgeschlagen hat, würde ich es auch machen. Krüger, St. Lucia, Hluhluwe/Imfolozi, Durban und von da nach Kapstadt fliegen. Durban oder Umhlanga gerade wegen uShaka Marineworld bestimmt toll für die Kids. Viel schöner als das Aquarium in Kapstadt. Wetter so mit Sicherheit besser als an der Gardenroute. Habe die Ecken auch schon im August besucht. Kapstadt ist natürlich Glücksache, aber der Rest sich sicher sehr angenehm.
Cheers Gudrun

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (21. März 2015, 16:04)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 111

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14577

  • Nachricht senden

9

Samstag, 21. März 2015, 15:22

1. Warum nicht gleich nach Durban fliegen? Habe ich schlichtweg nicht dran gedacht.

Versuch doch mal, ob eine Umbuchung möglich ist. Vielleicht sind die Umbuchungsgebühren günstiger als der Inlandsflug. Und ihr kämt direkt in DUR an, ohne Zwischenlandung mit allen damit verbundenen Schwierigkeiten/ Risiken.

Hat denn jemand im Forum im August 1 Woche im Tsitsikamma verbracht und keinen Regen gehabt? :)

Hier kannst Du die Chancen nachschauen:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wer verbringt schon im August 2 Wochen zwischen CPT und Tsitsikamma?

Ihr... :whistling:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 247

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 5881

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. März 2015, 17:37

Hallo Musterknabe,

Mir gefaellt Mojamira's alternativer Vorschlag!
Garden Route und Kap im August sind wirklich wettertechnisch nicht allzu gut.... das Mpumalanga Lowveld und KwaZulu-Natal sind im Winter wirklich wettermaessig ideal.
Die Drakensberge wuerde ich dann allerdings auch auslassen, das kann dort ganz schoen kalt werden, zeitweise sogar mit Schnee.

Dann, im naechsten Urlaub, macht ihr die Gardenroute im Oktober.... :D

Gruss aus.. wieder mal Pretoria!
7 Stunden Fahrt (praktisch non-stop) von Sodwana nach Pretoria - wuerde ich in den Ferien nicht machen, und mit Kindern schon gar nicht!
:saflag:
Maddy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (21. März 2015, 19:36)

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 22. März 2015, 11:17

Das ist schon ein klasse Forum!

Man hat einen ungefähren Reiseplan für einen SA-Trip und geht mit einem ganz anderem Reiseplan wieder heraus. :)
Spaß beiseite. Eure Routenvorschläge (@Mojamira, Gudrun und Maddy) sind wirklich TOP! und je länger ich mich damit beschäftige, desto besser klingen diese. Es ist ja nicht so, dass ich mir keine Gedanken über die Route gemacht habe (eigene SA-Reise in 2004, Loose-Reiseführer, Reiseberichte im Forum usw.), doch es ist furchtbar schwer, dieses " Ich möchte möglichst viel von SA sehen, ohne große Strecken zurücklegen zu müssen und die Kids müssen auch Spaß habe -Gen" aus dem Kopf zu streichen und viel stärker die Empfehlungen von SA-Vielreisenden einfließen zu lassen. Es soll ja immer noch "unser Familienurlaub" sein. :)

Wo stehe ich jetzt mit meinen Überlegungen?

A) 4-5 Übernachtungen in CPT am Schluss sind gesetzt, da eine Freundin von uns dort ein Guesthouse betreibt und wir sie natürlich besuchen wollen
B) Garden-Route ist gestrichen
C) Wir starten in JNB und verbringen die erste Woche mit Krüger und Panorama-Route
D) Die zweite Woche verbringen wir rund um St. Lucia und Hluluwe (evtl. 5 Nächte St. Lucia und 2 Nächte Hluluwe)
E) Wir fliegen von DUR nach CPT

Irgendwie habe ich jetzt das Gefühl, die Route ist "runder" und der Jahreszeit angemessener. Vielen Dank für Eure Hilfe!

Einige offene Fragen ist noch, inwieweit man die Panoramaroute "familienfreundlich" gestalten kann? Unser 8-jähriger wandert schon für sein Leben gern; der 6-jährige ist schnell gelangweilt, wenn es für ihn nichts zu entdecken gibt.

Ich überlege auch, ob der Krüger ob seiner Ausdehnung für Kinder zu "langweilig" ist (wegen der langen Wege) und ich alternativ den Krüger auslasse ( habe ja noch Hluluwe geplant). Was könnte man alternativ zum Krüger machen? Swasiland ist für mich Terra incognita; keine Ahnung, was mich dort erwartet. Vielleicht ist ja Swasiland das fehlende Mosaikstück?

Viele Grüße
Musterknabe35 :saflag:

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 357

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4226

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 22. März 2015, 11:55

Hallo Musterknabe,
das klingt doch jetzt sehr gut!
Ich würde den Krüger drin lassen, ihr müßt ja nicht so große Strecken fahren dort. Macht nur den Süden und nehmt eventuell als letztes Camp dort Crocodile Bridge. Swasiland bin ich bisher auch bloß durchgefahren. Von Croc Bridge bis St. Lucia ist gut zu fahren. Ich würde keine ganze Woche für Panoramaroute und Krüger planen, vielleicht insgesamt nicht mehr als 5 Nächte. St. Lucia und H/I klingt gut, überlegt Euch 2 Nächte für Durban oder Umfeld wegen uShaka. Ist auch toll mal auf das Stadion hochzufahren. indischer Markt ... Im H/I versucht das Mpila Camp zu bekommen, Buschfeeling pur!
Dann nach Cape Town fliegen, ist eine super Entscheidung.
Viel Spaß bei der weiteren Planung.
Cheers Gudrun

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 231

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9231

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 22. März 2015, 12:33

Ich überlege auch, ob der Krüger ob seiner Ausdehnung für Kinder zu "langweilig" ist (wegen der langen Wege)

Kruger bedeutet nicht zwangsläufig weite Wege, wie weit die Wege sind liegt an eurer Planung ;) - beschränkt euch bei der Woche bspw auf wenige Camps (vllt max. 2) - z.B. Pretoriuskop (inkl. Pool und Sable Trail innerhalb des Camps) oder mit Kids vllt sogar Skukuza (Pool, Kids Educational Programme) und Lower Sabie, ebenfalls mit Pool (Croc Bridge würde ich mit Kids nicht machen, da kein Pool ;) ) - von Lower Sabie bis St. Lucia ist es auch kein Problem, ist halt ein Fahrtag, mit PiPau bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und zum Beine vertreten ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 22. März 2015, 13:58

Ich krame gerade in meinen Gedanken und denke an meine SA Reise im Januar 2004. 3 Wochen von CPT nach JNB. Die letzten Tage in Sabie übernachtet und 2x in den Krüger Park gefahren. Im Nachhinein war das viel zu kurz für die Gegend, nein im Nachhinein war das zu kurz für die gesamte Route. Damals habe ich zur Vorbereitung auch kein Forum nutzen können. :)

Shaka scheint ein guter Tip für Familien zu sein; habe ich vorher nie gehört. Das entspannt auch den Trip St-Lucia-Durban-Flug nach CPT. Gisela Lodge habe ich auch noch nicht gehört. Hat da jemand intensive Erfahrungen?

Viele Grüße
Musterknabe35 :saflag:

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 231

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9231

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 22. März 2015, 14:14

Gisela Lodge habe ich auch noch nicht gehört.

meinst du Nisela Safaris? wenn ja, als Zwischenstop für PiPau, Beine vertreten, Kaffee-Stop zu empfehlen, jedoch nicht für Zwischenübernachtung ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 22. März 2015, 15:18

Ja, ich meinte Nisela Safaris. Mein Rechtschreibprogramm macht, was es will. ;)

Viele hier im Forum haben bereits Erfahrungen mit privaten Game Lodges gemacht. Nicht alles klang negativ. Ist vielleicht in einigen Fällen eine gute Alternative zu den staatlichen Nationalparks. Für mich kamen bisher nur die staatlichen N.P. in Betracht. Vielleicht sollte ich auch hier meine Gedanken öffnen.

Viele Grüße
Musterkanbe35 :saflag:

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 231

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9231

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 22. März 2015, 15:59

ganz ehrlich? mit 2 Zwergen, insbesondere in dem Alter würde ich keine Private Lodge in Betracht ziehen, denn ganz abgesehen vom Preis, ist der Tagesablauf viel zu festgeschrieben und zu bedenken dabei auch, dass einige Private Lodges Kinder in dem Alter nicht auf Game Drive lassen. Seit ihr in den staatlichen Restcamps im Kruger, könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wie es für euch passt, haben die Zwerge keine Lust mehr auf Game Drive zu sein, geht es halt zurück ins Camp und bspw. an den Pool, das ginge z.B. bei einer Game Drive einer Private Lodge nicht. Ist aber nur meine persönliche Meinung ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (23. März 2015, 09:09), Serengeti (22. März 2015, 17:29)

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 511

Danksagungen: 656

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 22. März 2015, 17:29

Vielen Dank Marie. :danke:
VG
Serengeti

Musterknabe35

Anfänger

  • »Musterknabe35« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Dabei seit: 15. März 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 22. März 2015, 18:05

Puh, was war das Leben einfach, als man früher nur mit Rucksack unterwegs war :beer:

Danke, für die persönliche Einschätzung von Private Lodges. War halt eine Idee, da ich bisher darüber nicht groß nachgedacht hatte.

Viele Grüße
Musterkanbe35 :saflag:

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 526

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6929

  • Nachricht senden

20

Montag, 23. März 2015, 07:58

ganz ehrlich? mit 2 Zwergen, insbesondere in dem Alter würde ich keine Private Lodge in Betracht ziehen, denn ganz abgesehen vom Preis, ist der Tagesablauf viel zu festgeschrieben und zu bedenken dabei auch, dass einige Private Lodges Kinder in dem Alter nicht auf Game Drive lassen. Seit ihr in den staatlichen Restcamps im Kruger, könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wie es für euch passt, haben die Zwerge keine Lust mehr auf Game Drive zu sein, geht es halt zurück ins Camp und bspw. an den Pool, das ginge z.B. bei einer Game Drive einer Private Lodge nicht. Ist aber nur meine persönliche Meinung ;)

Ja, definitiv. Private Lodges sind in den wenigsten Fällen etwas für Kinder. Sehe ich keinen Vorteil darin, im Gegenteil.
Ich überlege auch, ob der Krüger ob seiner Ausdehnung für Kinder zu "langweilig" ist (wegen der langen Wege)

Kruger bedeutet nicht zwangsläufig weite Wege, wie weit die Wege sind liegt an eurer Planung ;) - beschränkt euch bei der Woche bspw auf wenige Camps (vllt max. 2) - z.B. Pretoriuskop (inkl. Pool und Sable Trail innerhalb des Camps) oder mit Kids vllt sogar Skukuza (Pool, Kids Educational Programme) und Lower Sabie, ebenfalls mit Pool (Croc Bridge würde ich mit Kids nicht machen, da kein Pool ;) ) - von Lower Sabie bis St. Lucia ist es auch kein Problem, ist halt ein Fahrtag, mit PiPau bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und zum Beine vertreten ;)

So würde ich das auch sehen. Im August ist es zwar nicht zwingend sehr warm, aber den Kindern ist das meist egal und ein Pool zieht halt eben schon ;)
Dazu sind Skukuza & Sabie ziemlich belebte Camps, das ist für Kinder sicher nichts schlechtes. Hat ein paar andere Kinder am rumspringen, es hat entsprechende Einrichtungen, einfaches und günstiges Essen was die Kinder glücklich macht, man kann das Camp jederzeit ein bisschen zu Fuss erkunden ;)
Shaka scheint ein guter Tip für Familien zu sein; habe ich vorher nie gehört. Das entspannt auch den Trip St-Lucia-Durban-Flug nach CPT. Gisela Lodge habe ich auch noch nicht gehört. Hat da jemand intensive Erfahrungen?

Ich bin schon eine Weile kein Kind mehr, aber das uShaka Marine World in Durban fand ich richtig stark :thumbsup:
Der Wasserpark ist übrigens nicht an jedem Tag geöffnet (OffPeak Mo & Di geschlossen), aber auch ohne diesen gibt es genug zu sehen. Einziger Negativpunkt: Man bezahlt zwar einen Gesamteintritt, aber es ist schwierig mit nur diesem da durchzukommen, einige zusätzliche Attraktionen kosten ebenfalls eine Kleinigkeit.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway