Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »kleiner-moritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 22. Februar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. Mai 2015, 10:08

Reiseplanung Selbstfahrer Runde: Johannesburg, Kruger NP, Hluhluwe NP, St. Lucia, Drakensberge, Johannesburg

Hallo zusammen :)

Wir planen bald nach Südafrika zu fliegen und da wollte ich fragen, ob es empfehlenswert ist, an einem Tag vom Krüger NP Südausgang zum Hluhluwe NP durchzufahren. Wenn das gut geht, ist es besser durch Swaziland oder außen herum zu fahren? Gibt es etwas zu beachten wenn man durch Swaziland fährt oder ist es sogar empfehlenswert?

Vielen Dank im voraus!

LG kleiner-moritz

freshy

Meister

Beiträge: 183

Dabei seit: 10. Januar 2015

Danksagungen: 632

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Mai 2015, 10:29

Von Anfänger zu Anfänger

Es ist zwar möglich, an einem Tag durchzufahren, aber seid ihr auf der Flucht? Wir fahren durch Swasiland und bleiben dort eine Nacht. Die Durchfahrt Swasiland muss mit dem Fahrzeugvermieter abgeklärt werden, sollte aber kein Problem sein.
Ich empfehle dir, im www oder Reiseführer ein paar Infos über den kleinen Binnenstaat einzuholen, damit du selbst ermessen kannst, was euch entgehen würde, wenn ihr durchrauschen würdet.

Viel Spaß beim Planen
wünscht freshy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (6. Mai 2015, 10:30)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 520

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6894

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Mai 2015, 11:59

Beachten: Rund 7-8h Reisezeit.

Möglich ist beides. Empfehlenswert? Keine Ahnung. Ich bin schon Durban-Skukuza gefahren, andere Male mit Zwischenstopp in Piet Retief oder Ithala. Kommt wohl auf das persönliche Bedürfnis und empfinden draufan. Tendenziell würde ich auch sagen: Lieber ein Zwischenstopp einplanen. Denn dann kann man entspannt noch auf Morning Drive gehen und die grosse Strecke in zwei Teilen zur Mittagszeit zurücklegen, während man abends wieder entspannt wo auch immer was anderes machen kann.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (6. Mai 2015, 12:28)

schauli54

Meister

Beiträge: 185

Dabei seit: 22. Juli 2014

Danksagungen: 927

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Mai 2015, 15:29

ist machbar

Hallo,
wir sind im März vom Malelane Gate nach Pongola durchgefahren. 8 Uhr Ausgang Kruger und um 14 Uhr in Pongola angekommen. Von dort ist es noch 1 Stunde bis zum nördl. Eingang des Hluhluwe. Straßen sind gut, nur der LKW Verkehr und die Fahrweise der Südafrikaner nervt. Fahren alle recht rasant.
Man beachte aber, wenn man bis Mpila durchfahren muss, sollte man innerhalb des Parks auch noch gute 2 Stunden einplanen, da die Straßen im Park sehr schlecht sind. Bis Hilthop sollte es gut zu schaffen sein.

gruß
Marlies

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 357

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4226

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Mai 2015, 15:39

Man kann, wie schon gesagt wurde, gut bis zum H/I durchfahren. Wenn ihr ins Mpila Camp gehen wollt, würde ich erst unten durch das Nyalazi Gate in den Park einfahren, von da aus sind es im Park dann circa 30 Min. bis zum Camp. Auf der N2 "außen rum" ist man ja deutlich schneller unterwegs als durch den ganzen Park. :D Das Memorial Gate würde ich, vom Krüger kommend, nur wählen, wenn ihr ins Hilltop Camp wollt.

Cheers Gudrun

  • »kleiner-moritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 22. Februar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. Mai 2015, 16:01

Reiseplanung Selbstfahrer Runde: Johannesburg, Kruger NP, Hluhluwe NP, St. Lucia, Drakensberge, Johannesburg

Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für alle diese interessanten Informationen und Tipps hier im Forum. Ich bin immer wieder begeistert, wieviel man daraus für die eigene Planung gewinnen kann.

Wir möchten mit unseren Kindern (Jugendlichen, 16 und 17 Jahre alt) im Oktober einen Teil von Südafrika entdecken, d. h. wir sind zu viert.
Wir reisen sehr gerne, entdecken gern andere Länder, Menschen und Kulturen. Dabei reisen wir gerne auf eigene Faust, d. h. Selbstversorger, Selbstfahrer.
Wir lieben die Natur zu entdecken, - naturnah mit wenig Komfort, aber dennoch sauber, - ist uns wichtiger als Luxus.
Wir geniessen auch gerne mal eine komfortablere Unterkunft, bevorzugen dort aber lieber ein kleines Haus mit netten, herzlichen Gastgebern als größere, distanziertere Hotels.
Ferner sind wir gerne aktiv im Urlaub, d. h. wir wandern gerne, fahren Rad oder machen sonst etwas. (Kein Adrenalinthrill, sondern Natur erleben)

Schwerpunkt unserer ersten Reise nach SA ist Natur und Tiere.

Flug-Eckdaten stehen mehr oder weniger fest (Flughafen Johannesburg):
So, 18.10. Hinflug (Ankunft Di Morgen)
So, 01.11. Rückflug abends

Wir wollen nicht in Johannesburg bleiben, sondern uns direkt auf den Weg begeben.

Als grobe Route haben wir folgendes geplant:

2 Nächte Anfahrt über Panoramaroute - Unterkunft am besten an einem Ort und am 2. Tag Rundfahrt vor Ort?
4 Nächte Krüger NP, dabei die Verteilung vielleicht so: 1 Nacht Talamati Bushveld Camp, 1 Nacht Lower Sabine, 2 Nächte Biyamiti Bushveld Camp, - Ist das sinnvoll, oder lieber weniger Wechsel?
1 Nacht irgendwo auf dem Weg Richtung Süden (hier sind wir noch unentschlossen, ob Swaziland oder nicht) - wir sind für jeden Tipp offen :)
2 Nächte Mpila Camp im Hluhluwe NP
2 Nächte St. Lucia (evtl. in den Isimangaliso-Wetland-Park)
2 Nächte bleiben für einen Standort in oder Nahe der Drakensberge. - Welcher Standort ist dort am besten, um evtl. an einem Tag eine schönes Tageswanderung zu unternehmen? Wie sieht die Infrastruktur vor Ort aus? Kann man auf eigene Faust wandern oder lieber mit Führer? Wenn mit Führer, habt ihr Tipps?

Da unser Flug erst abends zurückgeht, wollen wir am letzten Tag von den Drakensbergen nach Johannesburg zurückfahren.

Das ist unsere grobe Planung. Wir freuen uns über jeden Hinweis, Tipp.
Noch sind keine Unterkünfte gebucht, d. h. wir können auch noch Tage hin- und herschieben.

Wir sind gespannt auf eure Rückmeldungen.

Liebe Grüße und danke an alle Antworten.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 104

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14529

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Mai 2015, 16:45

Ist das sinnvoll, oder lieber weniger Wechsel?

So kann man das machen. Aus Unterkunftswechseln ergibt sich aber ein etwas anderer Tagesablauf, weil man ja spätestens um 10:00 Uhr auschecken muss. Der Morningdrive fällt daher an solchen Tagen bei vielen Leuten flach oder wird verkürzt.

1 Nacht irgendwo auf dem Weg Richtung Süden (hier sind wir noch unentschlossen, ob Swaziland oder nicht) - wir sind für jeden Tipp offen :)

Swaziland. Da gibt es unterschiedliche Vorstellungen. Zu eurem Profil könnte eine Übernachtung IM Malolotja NP passen. Soweit ich mich erinnere hat Bastian hier
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
dazu Eindrücke in seinem Video verarbeitet. Ansonsten bitte Suchfunktion auf der Startseite nutzen...

2 Nächte bleiben für einen Standort in oder Nahe der Drakensberge. - Welcher Standort ist dort am besten, um evtl. an einem Tag eine schönes Tageswanderung zu unternehmen? Wie sieht die Infrastruktur vor Ort aus? Kann man auf eigene Faust wandern oder lieber mit Führer? Wenn mit Führer, habt ihr Tipps?

Man kann auf eigene Faust wandern. Ich würde dann das nördlichste Camp - Royal Natal - vorschlagen. Aber obacht: Die R74 ist eine Baustelle.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kleiner-moritz (9. Mai 2015, 13:24)

Beiträge: 47

Dabei seit: 22. März 2015

Danksagungen: 369

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. Mai 2015, 18:54

Man kann auf eigene Faust wandern. Ich würde dann das nördlichste Camp - Royal Natal - vorschlagen. Aber obacht: Die R74 ist eine Baustelle.
Royal Natal ist großartig. Obwohl wir keine Wanderfreunde sind, waren wir begeistert. Unbedingt zu empfehlen ist die geführte Tour zu den San-Zeichnungen. Einfach an der Rezeption nachfragen. Die schicken euch einen externen Führer.

Wir sind vor zwei Wochen die R74 am Damm vorbeigefahren. Wir hatten Glück und waren in ca. 30 Minuten durch die komplette Baustelle durch. Das kann natürlich zu anderen Zeiten ganz anders aussehen.

Viel Spass in South Africa!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kleiner-moritz (9. Mai 2015, 13:24)

  • »kleiner-moritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 22. Februar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Samstag, 9. Mai 2015, 13:39

Danke für die Tipps

Wow, - echt super. Wir haben uns Bastian's Video angesehen.
Wir werden uns mit Swaziland jetzt detailliert auseinandersetzen und wahrscheinlich im Malotoja landen.
Echt schöner Tipp. Danke. :danke:

Hast uns vom Profil richtig eingeschätzt. :thumbsup:

Royal Natal klingt auch super. Danke auch für den aktuellen Zustandsbericht und der Empfehlung mit den San-Zeichnungen. :danke:


  • »kleiner-moritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 22. Februar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 9. Mai 2015, 17:30

Hlane oder Mkhaya

Nachdem wir heute mit der Familie unsere Swasiland-Durchreise besprochen haben, läuft es doch eher in Richtung einen weiteren Game Park zu besuchen als Wandern in Malolotja. :huh:
Alle sind interessiert, da die Parks ein wenig ursprünglicher erscheinen als in SA.
Wir haben 2 Parks herausgesucht: Hlane und Mkhaya.

Mkhaya bietet eine tolle Unterkunft. Ist für uns aber auch relativ teuer. Lohnt sich die Ausgabe oder sollten wir lieber den Hlane Park besuchen.
Wir suchen interessante Game Drives, naturnahe, ursprüngliche Unterkunft mit einem großen Natur-/Tiererlebnis.

Wär toll ein paar Statements von euch zu bekommen, die einen oder eventuell sogar beide Parks gesehen haben. Danke.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Malbec (18. Mai 2015, 11:39)

Malbec

Fortgeschrittener

Beiträge: 43

Dabei seit: 14. Mai 2015

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

11

Montag, 18. Mai 2015, 11:42

KNP

Denkt bitte daran, dass ihr die Unterkünfte in den Parks im Voraus reserviert!! :saflag: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) kann dies tun. Die Camps sind teilweise sehr gut gebucht oder sogar ausgebucht! :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kleiner-moritz (19. Mai 2015, 11:07)

  • »kleiner-moritz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 22. Februar 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 19. Mai 2015, 11:11

Malelane oder Crocodile Bride

Danke für den Tipp der Reservierungen. Wir sind leider schon ein wenig spät.
Byamati waren nicht mehr die gewünschten Nächte frei. Nun werden wir wohl ausweichen.
Könnt ihr mir ein paar Statements schicken zu Malelane oder Crocodile Bridge.
Malelane scheint sehr klein zu sein, was wir grundsätzlich bevorzugen. Aber hier gibt es überhaupt keine Angebote für Game Drives or Walks.
Sollten wir lieber auf Crocodile Bridge zurückgreifen? Oder verliert man dort das Gefühl in der Natur zu sein?
Wir freuen uns über jede Art von Hinweis oder Erfahrung. Vielen Dank.

Malbec

Fortgeschrittener

Beiträge: 43

Dabei seit: 14. Mai 2015

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Mai 2015, 16:42

Versuch mal bei booking.com die am Eingang gelegene Lodge
Buckler's Africa

Beiträge: 47

Dabei seit: 22. März 2015

Danksagungen: 369

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 20. Mai 2015, 10:05

RE: Hlane oder Mkhaya

Nachdem wir heute mit der Familie unsere Swasiland-Durchreise besprochen haben, läuft es doch eher in Richtung einen weiteren Game Park zu besuchen als Wandern in Malolotja. :huh:
Alle sind interessiert, da die Parks ein wenig ursprünglicher erscheinen als in SA.
Wir haben 2 Parks herausgesucht: Hlane und Mkhaya.

Mkhaya bietet eine tolle Unterkunft. Ist für uns aber auch relativ teuer. Lohnt sich die Ausgabe oder sollten wir lieber den Hlane Park besuchen.
Wir suchen interessante Game Drives, naturnahe, ursprüngliche Unterkunft mit einem großen Natur-/Tiererlebnis.

Wär toll ein paar Statements von euch zu bekommen, die einen oder eventuell sogar beide Parks gesehen haben. Danke.


Wir waren auf unserer Tour für eine Nacht im Mkhaya Reserve. Treffpunkt ist 16 Uhr außerhalb des Parks. Dann fährt man seinen PKW in den Park hinein und er wird an einer sicheren Stelle abgestellt. Im Anschluß ging es auf den Jeep und der Weg zum Camp wird für einen Game Drive genutzt. In der Zeit von 1,5 Stunden hat uns unser Guide viel Interessantes erzählt und wir bekamen sehr viele Rhinos zu sehen. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, uns auch das seltene, aber im Park vorhandene Spitzmaulnashorn zu zeigen. leider hat es nicht geklappt. Ansonsten sehr viele Hippos, Büffel und verschiedenste Antilopen. es soll auch Elefanten geben, die waren aber wahrscheinlich gerade in einer anderen Ecke. Kurz vor der Dunkelheit kamen wir im Camp an und es wurde uns eine Hütte zugewiesen. Der ganze Park war nur durch Petroleumlampen ausgeleuchtet - es gibt hier keinen Strom. was die Hütte betrifft, wir waren vorbereitet. Nur halbhohe Mauern, in der Mitte der offenen Hütte das große Bett mit Moskitonetz. Eine halbe Stunde später gab es am Lagerfeuer ein leckeres Dreigänge-Menü.

Der nächste Morgen begann 5.30 mit einem Morning-Call (frischer Kaffee und Tee dazu). Kurz vor 6 Uhr startete der Morning Drive mit vielen Tiersichtungen. Nach 2,5 Stunden gab es dann im Camp Frühstück. Wir mussten leider dann los und konnten den zusätzlichen, im Preis enthaltenen Walking Drive nicht mitmachen.

Alles in allem war es ein gelungener Kurzbesuch im Mkhaya. Da wir unsere Reise pauschal gebucht hatten (individuale Mietwagenreise mit gebuchten Übernachtungen) kann ich leider nichts zum Preis sagen. Solltest du noch Fragen haben, schick einfach eine Nachricht.

Lg Sven