Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Südafrika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren. Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Hotmail, Yahoo, Outlook und diverse andere SPAM- und "Wegwerf-Adressen" können aus gegebenem Anlass nicht mehr für eine Registrierung verwendet werden. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dawema

Schüler

  • »Dawema« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. September 2015

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

21

Montag, 11. Juli 2016, 18:18

Fortsetzung Reisebericht

Ich bin mit der Fortsetzung des Reiseberichtes weit im Verzug und mache mal weiter, da doch der Eine oder Andere interessiert zu sein scheint, was man speziell mit kleinen Kindern unternehmen kann. Aus Zeitgründen fasse ich mich aber kürzer.

24.11.-25.11.
zwischenübernachtung in Jeffreys Bay im JayBayGH (großer Family Room kir direkzem Poolzugang) war ok, Raum riesig groß

Nach kurzem Bad im Pool ging es an den Strand und dann zum Abendessen zum Restaurant "Walskipper" - liegt direkt am Strand und man hat einen Sandboden auf dem die Kids schön sandeln können. Unsere Tochter fand prompt einen Spielkameraden zum buddeln und wir aßen derweil entspannt eine riesige Meeresfrüchteplatte für zwei.

25.11.-28.11. 3 Ü am/im Addo

Da der Addo schon lange ausgebucht war mussten wir die ersten zwei Ü ausweichen und konnten erst am dritten Tag im Addo selbst übernachten. Rückblickend war diese Mischung aber schön auch da wir sowieso kräftiges Regenwetter erwischt hatten.

Auf dem doch längeren Weg vorbei an Townships von PE und einem riesigen Friedhof zum Addo steuerten wir den Kragga Kama Game Park in PE an und machten für R65 eine selfdrive Safari. Zu sehen gab es u.a. viel Tiernachwuchs zB von den Nashörnern, Giraffen, Zebras und Warzenschweinen. Geparden gibt es auch zu sehen, diese allerdings in einem größeren Gehege. Über diese privaten Parks muss man sich seine eigene Meinung bilden. Für die Kinder war es ein schönes Tiererlebnis und ich würde es wieder machen.

Unsere Unterkunft am Addo waren die Avoca River Cabin - schön im relativen Nichts gelegen. Wir ließen den Abend bei Spaghetti in der Außenküche und Lagerfeuer ausklingen.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Imi76 (22. August 2016, 13:56), toetske (11. Juli 2016, 22:44), Bär (11. Juli 2016, 20:41), Cosmopolitan (11. Juli 2016, 20:40), sunny_r (11. Juli 2016, 20:38), Wicki4 (11. Juli 2016, 19:20)

Dawema

Schüler

  • »Dawema« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. September 2015

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

22

Montag, 11. Juli 2016, 20:52

Reisebericht Fortsetzung

Uns hat es auf Avoca River Cabins gefallen. Für Kinder gibt es einen Pool, Trampolins und einen Spielplatz und recht viel Grünfläche zum toben. Die Unterkunft ist einfach, aber sauber u das Kochen outdoor auch mal ein Erlebnis. Einen Abend haben wir das angebotene Afrikanische Menü genossen.

Restaurant-Tipp: Wir waren zum Mittag im Lenmore. Das Essen war ok, nicht überragend aber der Spielplatz des Restaurants lohnt sich.

Zum Besuch des Addo:
Wenn es viel geregnet hat haben insbesondere die Elefanten keinen Durst und suchen die Wasserlöcher nicht auf. Da es einen ganzen Nachmittag und Nacht regnete waren wir erst einen Tag später im Addo, hatten aber auf unsereren Selfdrive Safaries an den beiden Folgetagen im Addo noch immer etwas Pech und an den Wasserlöchern war nix los. Ich hatte mir vorher vorgestellt, dort eine Elefantenherde mit Jungem beim trinken zu beobachten. Daraus wurde nix. Wahnsinn wie sich die Elefanten so zuverlässig im Gebüsch verstecken können und mehrere Hundert dieser Tiere einfach "verschwunden" sind.

Dennoch waren wir absolut selig und glücklich weil wir trotz der nicht so idealen Wettervoraussetzungen sehr schöne Tiersichtungserlebnisse hatten. Die erste Safari begannen wir erst mittags und sahen jede Menge Kudus, Elands, Red Hartebeest, Zebras und ein einsamer Elefantenbulle kreuzte unseren Weg. Gar nicht so schlecht ist die Übersichts-Tafel im Addo Main Camp beim Shop an der Besucher ihre Sichtungen des Tages markieren können. Wir haben so die Gegend abgefahren in der auf den Morning drives Büffel gesichtet wurden und wurde selbst tatsächlich auch fündig. Am tollsten für mich war es einen Dung Beetle dabei zu beobachten wie er aus Büffeldung in ca. 15min seine Mistkugel formt und diese dann davonrollt. Wir standen ganz gemütlich mit dem Auto auf der dirty road u haben ihm dabei vom Auto aus durch Fernglas bzw. Teleobjektiv genau zugesehen während die Kinder ihren Mittagsschlaf in ihren Kindersitzen machten.


Gewohnt haben wir im Chalet No. 17 (schön gelegen nur etwas unbequeme Klappcouch als zweites Bett). Pünktlich zum Bewohnerwechsel klappern dort übrigens vervet monkeys die Chalets ab und hoffen auf offengelassene Fenster und herumstehendes Essen.

Gg. 17 Uhr fuhren wir nochmal auf Safari und konnten drei Löwen (darunter zwei Männchen) am Wegesrand beobachten. Wir sahen in der Ferne, dass einige Autos an einer Stelle standen, dachten, da muss etwas Spannendes sein, fuhren auch hin und tatsächlich hatten wir wieder Glück. Als eines der Löwenmännchen aufstand u direkt in meine Kameralinse schaute, erschauerte ich schon ganz schön. Wir waren nur 4m entfernt von den Tieren, da hat man schon Respekt. Zum Tagesabschluß besuchten wir noch das kleine Museum im Main Camp. Unsere Tochter fand die Exponate zum Teil sehr spannend.

Restaurant-Tipp: Zum Mittag gönnten wir uns sehr leckeres Steak im Cattle Baron im Addo Main Camp.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Araca (7. August 2016, 13:38), Wicki4 (12. Juli 2016, 12:50), Bär (11. Juli 2016, 21:32), sunny_r (11. Juli 2016, 20:56)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 695

Danksagungen: 3563

  • Nachricht senden

23

Montag, 11. Juli 2016, 22:55

Uns hat es auf Avoca River Cabins gefallen

Uns auch, auch ohne Kinder ;) Wir waren dort allerdings als Selbstversorger.
Was ich total super fand: der Mann an der Rezeption meinte dass er uns schon mal gesehen hätte als wir dort zum 2. Mal (vier Jahre später!) unangekündigt ankamen...

:danke: für die Fortsetzung!

VG. Toetske

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (12. Juli 2016, 08:28)

Dawema

Schüler

  • »Dawema« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. September 2015

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

24

Montag, 11. Juli 2016, 23:24

liebe dawema,
Zum Thema Autofahren fällt mir noch ein Tipp ein: Navigiert haben wir Dank eines Tipps hier aus dem Forum mit der (kostenlosen) app maps.me
kurze frage zu der von dir genannten app. arbeitet diese offline, sprich kann man sie sich in D runterladen und dann vor ort kostenfrei (ohne roaming-kosten etc)
Die app arbeitet offline dh man benötigt vor Ort kein Internet/Roaming etc.

Dawema

Schüler

  • »Dawema« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. September 2015

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

25

Montag, 11. Juli 2016, 23:47

Reisebericht: schöner Abschluß im Addo und mieser Abend in Plettenberg

28.11-29.11. vom Addo zur Zwischenübernachtung nach Plettenberg

Ein Erlebnis war es morgens um 6 Uhr bei tollem Sonnenschein und lautem Vogelgezwitscher im Main Camp aufzuwachen und von der Terrasse des Chalet einige Antilopen beim Grasen zu beobachten. Vögel zeigten sich auch ohne Ende, erkannt habe ich leider nicht alle, aber ein Pirol war auf jeden Fall auch dabei. Wir verließen den Addo durch das South Gate und hatten auf dem Weg dorthin nochmal viel Beobachtungsglück darunter ein Reiher beim Sonnen, viele Erdmännchen, eine Leopardenschildkröte und drei jungen Löwen beim Spielen im Gebüsch . 20m vor dem Südausgangstor trafen wir quasi als letzten Gruß des Addo nochmal auf einen Elefantenbullen der uns eine zeitlang den Weg versperrte. Wir warteten mehr oder weniger geduldig bis er den Weg freiräumte (meine Tochter musste dringend Pipi, daher waren wir nicht ganz so entspannt) und dann fuhren wir auch schon auf unserer Rundreise retour.

Unser nöchsten Ziel war Oudtshoorn, aber da uns die Strecke zu lang war und ich als Zwischenstopp im Landesinneren nichts gefunden hatte, fuhren wir wieder an der Küste entlang und übernachteten in Plettenberg. Das war neben Jeffreys Bay die einzige Übernachtung, die ich nicht schon von Dtl. aus gebucht habe und da hatten wir das einzige Mal richtig großes Pech. Ganz Plettenberg war ausgebucht und wir kamen in einem der letzten verfügbaren und noch grad so bezahlbaren GH "Emitem" unter. Der Family Room war die teurste Übernachtung der ganzen Reise (2.000 Rand pro Nacht ohne F) und echt das Letzte, schäbig und schimmlig. Wir dachten, dass einfach Ferienzeit ist und wir deshalb nix mehr bekommen haben aber bald fanden wir heraus, dass es nur deshalb so voll war, weil an diesem WE ein Studentenfestival in Plettenberg stattfand. Hätte ich das vorher gewusst, wären wir einfach in eine andere Stadt ausgewichen. Naja, wir waren nur eine Nacht zum Schlafen dort und vertrieben uns den Nachmittag in Keurboomstand am Wasser und aßen zu Abend im "Berlin" vor allem wegen des riesigen Spielplatzes dort

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (12. Juli 2016, 12:52), sunny_r (12. Juli 2016, 08:29), Bär (12. Juli 2016, 08:26)

Dawema

Schüler

  • »Dawema« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 2. September 2015

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 12. Juli 2016, 00:05

Reisebericht: Oudtshoorn De Zeekoe Guestfarm

29.11.-1.12.

über die schöne Passstraße fuhren wir von George nach Oudtshoorn und mit jedem Höhenmeter nach dem Pass Richtung Ziel wurde es heißer. Wir bezogen für drei Tage unsere Cabin on the Lake ("Fish Eagle") auf der De Zeekoe Guestfarm und waren hin und weg. Die Cabins liegen abseits der Farm an einem See mit Blick auf Felder, See und Berge. Die Hütten sind schön eingerichtet und sehr leckeres Frühstück und einen schönen Pool gibt es an der Guestfarm. Wir Grillen gemütlich und genießen zum "Dessert" einen atemberaubenden Sternenhimmel auf unserer Terasse überm See - Paradies pur für uns!

Die Tage in Oudtshoorn sind mit 40 Grad schon zu heiß für uns. Wir sind etwas faul auf unserer Terasse oder am Pool.
Unternehmungen dieser Tage: Besuch von Wilgewandel (Restaurant/Spielgarten und Streichelzoo). Ok. für uns, dh ganz leckeres Straußensteak und etwas Trampolinspringen für die Kleine aber alles etwas in die Jahre gekommen und es war uns einfach zu heiß für mehr Aktivität dort. Auch die Highgate Straußenfarm verlassen wir schnell wieder, da unsere Tochter keine Lust auf Strauße hat und flüchten lieber vor der Hitze in die Cango Caves. Die Führung durch die Tropfsteinhöhle findet auch unsere Tochter spannend und die 20 Grad dort gefallen uns allen. Landschaftlich schön und mit unserem 4x4 ohnehin problemlos ist die Fahrt den Swartberg Pass rauf.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

annar (17. August 2016, 21:00), Cosmopolitan (12. Juli 2016, 15:44), Wicki4 (12. Juli 2016, 12:53), sunny_r (12. Juli 2016, 08:31), Bär (12. Juli 2016, 08:26)