Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beat H. Schweizer

Erleuchteter

  • »Beat H. Schweizer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 376

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 961

  • Nachricht senden

1

Samstag, 5. Dezember 2015, 19:32

Neues Hobby: Low cost travelling

Hallo Foriker!

Eine etwas eigenwillige Reisekultur hat sich bei mir eingeschlichen. Da ich mich gerne bei, um, mit Leuten tummle, separiere ich mich nicht gerne. So habe ich entdeckt, dass Luxus nicht mein Ding ist und ich eher auf der Afrika-Schiene fahre, so allgemein, was die Kommunikation untereinander betrifft. Also waehle ich low cost Unterkuenfte, wo man sich begegnet! Oft bin ich allerdings der Aelteste in der Runde. Egal, ich komme da ganz gut mit!

Anders ist vielleicht auch die Voraussetzung ab Domizil nach Domizil mit dem eigenen Auto unterwegs zu sein. Weniger wie der allgemeine Strom der Angereisten, die mit Mietwagen von geeignetsten Punk starten und dito beenden.
Man findet heute ganz nette Zimmer mit Dusche auch in Backpackers, Hostels und Lodges. Aber natuerlich immer etwas ab vom Haptnerv. Das ist aber total egal! Was ist jetzt so ne Reise? Wie sieht sie aus? Da lassen wir jetzt mal das Programm in der Vorschau des naechsten geplanten SA-Trips, vom 15 Feb 2016 bis 10 Maerz 2016 durchlaufen:

Abreise von zuhause, Somerset West und in einem Rutsch nach PE/Humewood, Backpacker; East London, B&B; Besuch des Nelson Mandela Museums in Qunu, bis Durban (lange Etappe, aber was solls), Backpackers; Underberg, Guest Farm, Rodavel; Sani Pass, durch Lesotho, via Butha-Buthe nach Selomos (Lesotho), Lodge; um Lesotho herum (Panorama Route N3) nach Mooiriver (Howick Waterfall), Guest Farm; Richards Bay 2N, B&B; Hluhluwe 2N, Inn; Moshane (Swaziland), Resort; Komatipoort, Hostel; Krueger, Hazyview 2N; Krueger, Phalbaorwa, Guest House; Nelspruit, B&B; Mamelodi, B&B; Benoni 2N, B&B; Bloemfontein, Guest House; Graff Reinet 2N, B&B; Oudtshoorn, Backpacker.

Insgesamt sind das 23 Naechte zu einem Gesamtpreis von rund 6000 Rand. Zweierzimmer (Twin) und Einzelzimmer, Rondavels oder andere Bungalows. Fast alle mit Braai und/oder Kueche, also ideal fuer Selbstversorger. Fruehstueck meist nicht dabei (3/4), aber dazu ist genuegend vorgesorgt. War schon mal so unterwegs, dann eine 24 Tage dauernde Namibiareise auf dieser Basis. Nachteil: Man muss vorbuchen, da diese Unterkuenfte sehr schnell ausverkauft sind! Beim Essen wird qualitativ nicht gespart (aber preislich schon), besonders wenn als Begleiter in ausgebildeter Chef dabei ist! Lunch wird prinzipiell zeit- und geldsparend "fliegend" eingenommen. Ist in diesem Fall auch keine "zwingende" Angelegenheit, sondern eher zur Aufladung der Energie und Regulierung des Zuckerspiegels...

Gefahren wird mit einem Triton Bakkie 4x4. Hat etwas Durst, jedoch kommt man mit dem Gefaehrt auch wirklich ueberall durch, sodass man sich keine langen Gedanken ueber die geeignetste Route machen muss. Werde ggef. berichten.

Cheers
Battli

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mojamira (7. Dezember 2015, 15:29), DieWeltenbummler (7. Dezember 2015, 09:05), Serengeti (6. Dezember 2015, 10:24), Cassandra (6. Dezember 2015, 08:26), kOa_Master (5. Dezember 2015, 21:51)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 965

Danksagungen: 4140

  • Nachricht senden

2

Samstag, 5. Dezember 2015, 21:07

Mooiriver

Hi Battli,

Zu Mooirivier kann ich mich zwar nicht äussern, aber da ist mMn nicht viel los. Wir sind bei der letzten Reise extra durch Nottingham Road gefahren und dieses Dorf hat uns so gut gefallen, dass wir bei der nächsten Reise dort wahrscheinlich mindestens eine Nacht bleiben werden. Von (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) haben wir sogar noch Käse mit nach Belgien genommen (Psst! nicht weitererzählen ;) )

Eine Brauerei gibt es dort auch (Rawdons Micro Brewery) und sogar das "Austrian Bierfassl Pub & Restaurant"! Und laut der Midland Meander Broschüre noch sehr viel mehr.
Leider hatten wir nicht genug Zeit (wir mussten an dem Tag von Himeville nach Roodepoort fahren, das sind über 600 km und wollten unbedingt nach SwissLand und die N3 soviel wie möglich vermeiden)

Die Route von Himeville vorbei Lotheni nach Nottingham Road ist übrigens zum grössten Teil auch wunderschön! Angezeigt wird sie als 4x4 aber wir haben dort sogar eine Mercedes-Limousine fahren sehen.

Viel Spass bei der Reise-Vorbereitung!

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 529

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6939

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. Dezember 2015, 22:15

Schon verrückt - über den Daumen gepeilt sind das rund 6000km plus die üblichen paar Prozent mehr - also vielleicht 8500km in gut dreieinhalb Wochen. Du bist wirklich schon durch und durch Südafrikaner... (das ist nicht unbedingt ein Kompliment in diesem Zusammenhang :P )
Bei deinem Spritverbrauch von um die 15l/100km hast deutlich über 1000l Benzin für die Reise - umgerechnet rund R15'000. Also etwa zweieinhalb mal soviel wie du für die gut zusammengesparten Unterkünfte bezahlst 8o
Wärs nicht mal an der Zeit für einen neuen Wagen? ;)
Für das Geld kriegst du ja schliesslich einen (zugegebenen kleinen) Mietwagen inkl. Benzin für die Strecke ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Beat H. Schweizer

Erleuchteter

  • »Beat H. Schweizer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 376

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 961

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. Dezember 2015, 09:51

@ toetske
Es gibt so viele Varianten, die man fahren kann. Drakensberge an sich, habe ich ausgeklammert, das ergibt einen ganz eigenen Trip, irgendwann mal.
Um dann von Harrysmith herunter nach Mooirivier zu kommen, kann man auch die R74 via Little Switzerland befahren! Und nach Mooirivier ist mir die Gegend als Umgeni- oder 1000 Hill Valley bekannt. Wenn in Mooirivier nichts los ist, ist es ja ein Katzensprung nach Nottingham Road. Uebrigens bin ich fasziniert vom Howick Fall, dem Midmar Dam, die Albert Falls, usw. Die Umgebung ist also sehr abwechslungreich, man koennte wirklich Tage fuellen.

@ kOa_MAster
Wen du mir laeppische R600'000 ueberweist, kann ich sogar einen mit Dachzelt kaufen... :thumbsup: Aber der Triton saeuft weniger Benzin als du annimmst und ich bezahle auch nicht mehr als R13 fuer den Saft. Du darfst also ganz gerne noch etwas dazu dichten, ich kann auch rechnen! (Ja, tatsaechlich!) ;) Damit du's schnallst: Ein 4x4 ist ein Fahrzeug, mit dem man alle Strassen fahren - und sich Wuensche erfuellen kann. Und ich besitze nun einen solchen. Wenn ich mit einem kleinen Hopper herumkurven will - und das will ich nicht(!) - genuegt mein E320 um wie Grosspapapa mit Hut und Zigarre die Strassen zu verstopfen... ;(
Ich nehme jedoch nicht an, dass man das so spontan in Verstaendnis umwandeln kann, wenn man anderer Meinung ist, wie man reisen soll. Da ich in SA wohne, habe jederzeit die Moeglichkeit einen Ort, der mir besonders gefaellt, anzufahren und dort einige Tage zu verbringen. Ich brauche nicht erst 10 000 Kilometer anzureisen. Das ist vielleicht ein Unterschied zum Import-Tourismus ?

Cheers
Battli

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Dezember 2015, 11:16), Serengeti (6. Dezember 2015, 10:25)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 529

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6939

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. Dezember 2015, 11:30

Sali Beat

Nimms mir nicht übel, ich sagte ja nicht, dass du das so nicht tun sollst oder anders reisen sollst, überhaupt nicht - ich wollte das nur mal eben in Relation stellen (also das Low Cost Travelling mit R6000 gegenüber Benzinausgaben die mehr als doppelt so hoch sind). Nicht unbedingt für dich, du wirst dir dessen schon bewusst sein, sondern vielleicht für mitlesende.
Mir ist schon klar, dass das sehr wohl ein Unterschied ist, sei es vom Fahren grundsätzlich oder von den Möglichkeiten die du damit hast. Über den Sani Pass kommst du ohne 4x4 (noch) nicht ;)

Und ja, um deine Spontanität und Flexibilität vor Ort beneide ich dich sehr :)
Aber vermutlich gibt es andere Bereiche, in denen es umgekehrt ist (bzw. in denen ich froh über meinen Wohnort bin). Mal schauen, vielleicht verschiebt sich das ja bei mir noch...
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Beat H. Schweizer

Erleuchteter

  • »Beat H. Schweizer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 376

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 961

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. Dezember 2015, 11:55

@ kOa_Master
Alles klar, wir haben beide die Icons am richtigen Ort gesetzt. Daher Friede, Freude, Eierkuchen. Es hat mir einfach unter den Fingernaegeln gejuckt - verstehst du ja...
Cheesr
Battli