Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Januar 2016, 21:25

7 Wochen Juli/August durch Südafrika

Hallo!
Ich möchte mich gleich im Vorhinein für die Hilfe und die interessanten Beiträge im Forum bedanken (bin neu hier).
Wir planen heuer für Juli/August eine 7-wöchige Reise in Südafrika. Da wir grundsätzlich erfahrene Individualreisende sind, ist die Planung jetzt nicht wirklich schwierig für uns, aber bei den Details sind doch einige Fragen aufgetaucht.
Ich möchte in diesem Post einmal die ersten beiden Wochen im Juli besprechen, die uns durch KZN führen sollen. Übernachtungen haben wir sowohl im Zelt als auch in festen Quartieren (bis mittlere Preisklasse, je nach Preis/Leistungsverhältnis) und vorwiegend in NP vorgesehen. Unser Schwerpunkt liegt ganz stark auf Natur, Fotografie, Tiere, Wandern; Städte pflegen wir zu meiden.
Reiseplan für KZN (Johannesburg bis Krüger NP, den wir schon "durchgebucht" haben):

5/6 Ankunft, Einkauf, ÜN in BB in Kempton Park (Flughafen) (gebucht)
6./7.: Lions Rock (Bethlehem), 282 km, gebucht
7/8./9. Royal Natal NP (Amphitheater); Camping ? 157 km
9/10./11. Didima (Wandern, Sankunst) Camping ? 92km
11./12. Giants Castle (Quartier im NP), 118 km
12/13 Fahrt bis Eshowe (ca.4-5 Std ?) oder Cultural Village?
13/14/15 Mpila Camp (Imfolozi)
15/16/17 St.Lucia
17/18/19 Strecke zur Kosi Bay + Aufenthalt, (St. Lucia – Cosi Bay: ca. 250km, ca. 4-5 Std.; Piste ?); ev. Kosi Moon BB
19/20: Tembe (Anreise von Kosi Bay: ca. 1,15 oder 1,30 Std. je nach Startpkt.), gebucht
20/21/22 Ithala Game Reserve, Anfahrt: ca. 4 Std.; ab ca. 11Uhr von Tembe; : 256 km; Camping?
22/23: Fahrt bis Melanlane, dort BB gebucht.

Folgende Fragen sind bei mir aufgetaucht:
1) Wie stark sind die Drakensberge im Juli (noch zur Zeit der Winterferien) besucht? Muss ich dort schon jetzt buchen oder kann ich dort auch ganz kurzfristig, z.B. am Vortag, anrufen und in den NP etwas bekommen?
2) Sind die 3 Ziele in den Drakensbergen vernünftig gewählt? Mir schwebt vor: Wanderung im Royal Natal, Wanderung + San-Felsmalerei in Didima, Geier in Giants Castle
3) Wie kann man diesen "Lammergeier-Hide" vorausbuchen? (Buchungen werden empfohlen, aber wie? Oder erst vor Ort? Erfahrungen?)

4) Gibt es Tipps und Erfahrungen für den Besuch einer Cultural Village in der Nähe von Eshowe oder St. Lucia? (Simunye und KwaBhekitunga werden im Reise KnowHow empfohlen) Soll man dort eine Buchung in Erwägung ziehen? Die Webauftritte lassen jeweils zu wünschen übrig, sodass ich das nicht einschätzen kann.
5) St. Lucia: Kann man im Juli schnorcheln gehen? Gibt es Ausrüstungsverleih (für 1x Schnorcheln wollen wir nicht alles einpacken)? Hat jemand Erfahrung mit Whalewatching Mitte Juli in dieser Gegend und mit Anbietern?

6) Wir würden gerne die "Strandstrecke" (D 1850) von Sodwana Bay bis Kosi Bay fahren; wir werden einen 4WD Toyota Hilux haben und können damit auch (so weit) umgehen: Wer hat dazu Erfahrung und Tipps? Und wo bekommt man das Permit dafür??? Ich weiß, dass man eines benötigt, aber ich habe keinerlei Hinweis gefunden, wie man es bekommt.
7) Welche Erfahrungen gibt es zu Ithala? Wie ist das Camping dort? Kann man als Camper das Restaurant besuchen?


So, das war jetzt eh gleich ganz schön viel!
Ich werde mich dann mit einem Link zu unserem Reiseblog bedanken...

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Januar 2016, 07:24

Hallo viatrix,

Wird dann ganz schoen kalt in den Drakensberg. Da wuerde ich jedenfalls feste Unterkuenfte vorziehen.

Zitat

3) Wie kann man diesen "Lammergeier-Hide" vorausbuchen? (Buchungen werden empfohlen, aber wie? Oder erst vor Ort? Erfahrungen?)
Die Vulture Hide musst du unbedingt vorbuchen! Das kannst du zusammen mit der Unterkunftsbuchung bei Ezemvelo/KZN wildlife machen.
Naechste Woche kann ich dir mehr Auskunft darueber geben, wir haben sie fuer kommenden Dienstag gebucht!! :thumbsup:

Zitat

5) St. Lucia: Kann man im Juli schnorcheln gehen? Gibt es
Ausrüstungsverleih (für 1x Schnorcheln wollen wir nicht alles
einpacken)? Hat jemand Erfahrung mit Whalewatching Mitte Juli in dieser
Gegend und mit Anbietern?

Ja, kann man. Die Wassertemperatur ist zu der Zeit immer noch so um die 23 grad.


Zitat

6) Wir würden gerne die "Strandstrecke" (D 1850) von Sodwana Bay bis
Kosi Bay fahren; wir werden einen 4WD Toyota Hilux haben und können
damit auch (so weit) umgehen: Wer hat dazu Erfahrung und Tipps? Und wo
bekommt man das Permit dafür??? Ich weiß, dass man eines benötigt, aber
ich habe keinerlei Hinweis gefunden, wie man es bekommt.
Strandstrecke? Also die "Strasse" verlaeuft hinter den Duenen, nicht am Strand. Der Track ist eng und Tiefsandig, also mit 3 bar in den Reifen nuetzt dir auch der beste 4x4 nichts. Unbedingt Luft ablassen auf ca. 1,5 - 1,8 bar! Kompressor nicht vergessen!
Permit? Keine Ahnung!

Zitat

7) Welche Erfahrungen gibt es zu Ithala? Wie ist das Camping dort? Kann man als Camper das Restaurant besuchen?
Kleiner Camp site am Fluss, nicht eingezaeunt. Sehr basic, aber schoen gelegen.
Restaurantbesuch zum Fruehstueck oder Lunch, ja. Zum Nachtessen ist es zu weit weg, darfst ja nach Dunkelheit nicht mehr fahren.

Viel Spass noch bei der Planung!

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (5. Februar 2016, 08:36), sunny_r (24. Januar 2016, 17:37), corsa1968 (24. Januar 2016, 16:34), parabuthus (24. Januar 2016, 15:58), viatrix (24. Januar 2016, 15:48), Bär (24. Januar 2016, 09:14)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Januar 2016, 10:45

Hallo nochmals,

Fuer die Buchung der Vulture Hide zuerst direkt in Giant's Castle anrufen um zu erfahren ob sie am gewuenschten Datum frei ist: +27(0)36 353 3718 oder fax +27(0)36 353 3775, und dann zusammen mit der Unterkunft bei KZN Wildlife buschen und bezahlen.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (5. Februar 2016, 08:36), toetske (24. Januar 2016, 22:32), parabuthus (24. Januar 2016, 15:59), Bär (24. Januar 2016, 14:15)

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

4

Montag, 25. Januar 2016, 13:48

Fuer die Buchung der Vulture Hide zuerst direkt in Giant's Castle anrufen um zu erfahren ob sie am gewuenschten Datum frei ist: +27(0)36 353 3718 oder fax +27(0)36 353 3775, und dann zusammen mit der Unterkunft bei KZN Wildlife buschen und bezahlen.

Danke für die Auskunft, wir haben gerade angerufen. Leider ist der Vulture Hide von April bis Juli (ganzen Juli anscheinend) ausgebucht. Wir werden, wenn wir dann in der Gegend sind, einfach auf gut Glück nochmal anrufen, vielleicht ändert sich ja eine Buchung.
Sollen wir vielleicht Giant´s Castle auslassen und statt dessen die südlichen Drakensberge ins Auge fassen? Oder ist ein anderes Ziel in den Drakensbergen für Juli gut geeignet (Temperaturen schrecken uns nicht so)?
Danke für weitere Tipps!

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Februar 2016, 07:53

Hallo viatrix,
Leider ist der Vulture Hide von April bis Juli (ganzen Juli anscheinend) ausgebucht. Wir werden, wenn wir dann in der Gegend sind, einfach auf gut Glück nochmal anrufen, vielleicht ändert sich ja eine Buchung.
Im Winter sind die Chancen, Laemmergeier zu sehen groesser als im Sommer, aber dass das schon alles ausgebucht ist haette ich nun doch nicht gedacht! Ich wuerde auch vor Ort nochmals versuchen.
Das ganze ist natuerlich auch wetterabhaengig! Am ersten Tag wars in der frueh so neblig dass wir kaum den naechsten Felsen gesehen haben - und der ist zu nah an der Hide fuer die Geier. Deshalb buchten wir den naechsten Tag noch dazu. Laemmergeier haben wir an beiden Tagen gesehen, aber nur im (mehrmaligen) vorbeiflug. Leider haben sie sich nicht hingesetzt fuer die Foto session! Fotos hat Colin aber trotzdem ganz tolle!! Auch Cape vultures flogen am ersten Tag vorbei, waren aber zu schnell. Aber mehrere Jackal Buzzards und Yellow-billed Kites sorgten auch fuer Unterhaltung, und mehrere kleinere Voegel. Sobald die Fotos sortiert und verkleinert sind stelle ich einen kurzen Bericht ins Forum.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. Februar 2016, 20:50), Piepsi (5. Februar 2016, 08:35)

hawaiki

Schüler

Beiträge: 16

Dabei seit: 18. Juli 2013

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

6

Samstag, 6. Februar 2016, 07:56

Hallo Maddy,

das ist ja ganz toll, dass du über den Vulturhide berichtest - ich hatte dazu bisher nichts gefunden - vielen Dank!

@ all: Eine Frage dazu noch: ich habe gelesen, dass man nur mit 4x4 nach oben kommt. Jetzt haben wir das Problem, dass wir eigentlich für die KwaZulu Natal Tour keinen 4x4 brauchen und uns gerne das Geld sparen würden. Auf der KZN Seite steht aber noch, dass man ein arrangement mit dem frontdesk machen kann, die einen morgens hin und nachmittags zurückfahren würden.
Hast du von dieser Variante zufällig was mitbekommen bzw. glaubst du dass man den Hide buchen kann und dann hoffen kann, dass jemand einen fährt?
Stimmt es, dass max. 3 Leute in dem Hide Platz haben / diesen buchen können?

Viele Grüße,
Frank

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Februar 2016, 09:27

Hallo Frank,

Also momentan haben sie kein Auto zur Verfuegung um Leute hochzufahren, das habe ich speziell gefragt.
Mit dem eigenen 4x4 bist du natuerlich viel selbstaendiger. Wir sind zum Beispiel im Morgengrauen hochgefahren in der Hoffnung, Schakale zu sehen, und sind um 9 Uhr wieder runter zum Fruehstueck, danach wieder hoch. Je nach Wetter willst du unter Umstaenden laenger bleiben oder frueher wieder ins Camp zurueck. Die Strecke vom Camp zur Hide faehrt sich in einer halben Stunde. Wenn die Angestellten dich fahren geschieht das definitiv nicht vor 8 Uhr, und auch nicht nach 16 Uhr. Also musst auf jeden Fall vor dem Buchen abklaeren ob sie ein Auto zur verfuegung haben (denn bei KZN Wildlife geht das ersetzen eines Fahrzeuges nicht so schnell!).

Die Hide ist so klein, dass nur 3 ernsthafte Fotografen darin Platz haben ohne sich in den Weg zu kommen. Aber wenn deine Familie aus 4 oder 5 Personen besteht koennen die selbstverstaendlich alle mit. Es hat dort 4 Stuehle und hinten eine Bank. (mit Kindern wuerde ich das allerdings niemals machen!)

Falls du noch etwas Geduld hast - ich werde bald einen Bericht mit Bildern ins Forum stellen.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. Februar 2016, 20:51), corsa1968 (6. Februar 2016, 13:55), hawaiki (6. Februar 2016, 12:03), Bär (6. Februar 2016, 09:41)

hawaiki

Schüler

Beiträge: 16

Dabei seit: 18. Juli 2013

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. Februar 2016, 12:04

Hallo Maddy,

besten Dank - das war genau die Info die mir fehlte. Freu mich auf deine Bilder!
Grüße, Frank

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. Februar 2016, 20:00

Vulture Hide

Hallo Maddy, danke für die genauen Informationen. Da wir ja für unsere Reise einen 4WD haben, wäre das hinfahren zum Hide kein Problem. Nur die Buchungslage macht es schwierig. Aber wir werden es dann, wie schon gesagt, einfach vor Ort versuchen.
In einem weiteren Eintrag folgen gleich meine weiteren Fragen zur Reiseplanung!

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

10

Samstag, 13. Februar 2016, 20:51

Fragen Reiseplanung II: Vom Krüger Park zur Kalahari ...

Liebe Forums-Teilnehmer und Teilnehmerinnen!
Danke einmal für die Hilfe für die ersten zwei Wochen unserer geplanten Reise (KZN) im Juli.
Durchgeplant bzw. gebucht haben wir dann die nächsten fast 2 Wochen im Krüger-Park: wir haben die Camps und wir haben auch 2 Wilderness-Trails gebucht, auf die wir besonders neugierig sind. Die Einträge im Forum zu diesem Thema machen auch besonders Lust darauf. Wir werden den Krüger-Park ganz im Norden verlassen. Nun habe ich zur Ergänzung unseres Programms folgende Fragen:
1) Zwischendurch haben wir 2 ÜN eingeplant, um den Blyde-Canyon kennenzulernen. In diesem Gebiet gibt es offensichtlich viele Quartiere und auch Campingmöglichkeiten. Gibt es hierzu Tipps? Wir würden auch gerne mind. 1 eher kürzere Wanderung machen. Derzeit tendiere ich dazu: 1/2 Tag noch im Krüger, Fahrt von Süden über Sabie nach Graskop (dazwischen Wasserfälle), dort 2 Nächte, am 2. Tag Rundfahrt zum Canyon und Wanderung, am 3. Tag wieder in den Krüger. Aber es gäbe natürlich auch andere Ideen mit 2 ÜN an verschiedenen Orten. Kennt übrigens jemand die Tshukudu Lodge bei Hoedspruit und weiß jemand, ob man dort wirklich Kontakt zu Geparden hat? Das wäre für uns nämlich auch interessant.
2) Im Norden ( da sind wir dann Anfang August) habe ich eine Nacht in der Andansonia Eco Lodge gebucht, da es nahe bei Musina scheinbar nicht viele Optionen gibt. Am nächsten Tag möchten wir zum Mapungubwe-NP (ca. 100km) und dort 1x übernachten. Gibt es zu diesem NP irgendwelche Erfahrungen und Tipps? Wäre es besser, noch eine Nacht mehr zu bleiben? Das wäre eventuell möglich, wenn wir uns danach beeilen (siehe Punkt 4)
3) Wegen der langen Strecke habe ich dann für den nächsten NP wieder 2 ÜN gedacht, das soll Marakele NP sein. Wie ist die Fahrtstrecke im Westen (N 572, N 510)? Das sind etwas über 400km, sollte also machbar sein, oder?
4) Von Marakele bis zum Kgalagadi NP haben wir, wenn wir in Mapungubwe nur 1N bleiben, drei Tage Zeit, sonst 2. Bei 3 Tagen habe ich so geplant: 1T Fahrt über Pilanesberg NP bis ca. Rustenburg oder Umgebung: kurze Strecke, dafür durch den NP/ 2T Fahrt bis Kuruman, ca. 500km / 3T: Fahrt bis TwoRivieren (Camp gebucht). Bei nur 2 Tagen wäre das fast nur Fahrtstrecke und wir müssten wohl Pilanesberg weglassen. Wie schätzt ihr meine Planung ein?
5) Im Kgalagadi haben wir 4 Camps reserviert, leider war Nossob durchgehend ausgebucht. Deshalb haben wir 2x 2R, 1x Bitterpan (ja, wir haben einen 4WD), 1x MataMata und die nächste Nacht könnten wir auch noch in der Nähe des NP verbringen. Gibt es Erfahrungen mit ÜN nahe am NP? Camping oder Zimmer ist egal. Wir werden auch versuchen, ob wir für die 2.Nacht nicht doch in Nossob zelten können, vielleicht lässt sich ja etwas machen, wenn man direkt dort fragt?
6) Anschließend wollen wir noch zum Augrabies NP, da wir schon "in der Nähe" sind, auch wenn der im August vielleicht nicht so toll ist; die Landschaft scheint jedenfalls viel versprechend.
7) Fragen hätte ich noch für unsere Rückfahrt nach JB: Wieder haben wir 3 Tage Zeit (Abflug am 3.Tag am Abend): Was haltet ihr von der Idee: Augrabies - Kimberley (Besichtigung Museumsstadt) - je nach Aufenthalt bis irgendwo südlich von JB: Hier könnte ich noch einen Tipp gut gebrauchen! - letzter Tag: eher kürzere Fahrtstrecke. Ist Kimberley ein sinnvoller Stopp? Wäre ein anderes Etappenziel dazwischen noch empfehlenswerter? Ein bisschen Sorge habe ich, da Kimberley ja eine große Stadt ist. Wir pflegen größere Städte grundsätzlich zu meiden. Geht es, wenn man sich auf die historischen Teile beschränkt?
Danke schon im Voraus für alles!

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 24. Februar 2016, 08:23

Hallo viatrix,

1) Je nachdem von welchem Camp du kommst und wo du nach dem Blydecanyon bleibst, wuerde ich eine Nacht in GRaskop oder Sabie, und die zweite nacht im Forever Resort Blyde Canyon verbringen. Dort kannst auch ein paar Wanderungen machen vom Camp aus.

6) Mit August ist in Augrabies Falls nichts verkehrt, auf jeden Fall hast dann die laestigen Fliegen nicht!

7) Ich wuerde statt in Kimberley im Mokala Game Reserve uebernachten - ist gleich nebenan!

ueber die anderen Punkte weiss ich zuwenig, da kommen sicher noch andere.

Gruss aus Sodwana
Maddy

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 259

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9275

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 24. Februar 2016, 09:09

Hi,

zu 1.) Ich würde die 2N an der Panoramaroute an einem Ort verbringen. Maddys Tipp dazu würde ich unterstreichen u.a. wegen des besten Blicks auf die 3 Rondavels.
Was soll "Kontakt" zu Geparden? Tiere die zum betatschen von Menschen missbraucht wurden, sind nicht auszuwildern. Ich sehe da keinen Sinn. Im Hoedspruit Endangered Species Centre zeigt man den Besuchern zwar Geparden aber ermöglich keine Berührungen. Man ist dort zumindest sehr bemüht. Das Moholoholo Rehab Centre ermöglicht teilweise Berührungen von Tieren, die auf Grund von körperlichen Problemen nicht mehr ausgewildert werden können. Man weiß nie, welche Tiere dazu gerade zur Verfügung stehen. Das Betatschen von Geparden wurde nach einem "Unfall" ( Ein Gepard hat gezeigt, was er davon hält und zugebissen.) eingestellt. Ob man zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse Tiere wirklich unbedingt berühren muss... ?(

zu 2.) Unter 2 Nächten würde ich den Mapungubwe nicht machen. Ist ein toller Park! Die Strecke Mapungubwe - Marakele ist an einem Tag machbar auch wenn es katastrophale Strassenabschnitte (besonders zwischen Maasstrom und Tom Burke) gibt. Wenn man früh losfährt sollte das dennoch kein Problem sein.

zu 5.) Eine Möglichkeit am KTP wäre Kalahari Trails, wenn Prof. Anne Rasa zu der Jahreszeit morgens Führungen macht. Das würde ich nachfragen.

zu 7.) Mokala hat Maddy schon genannt, ich werfe noch das Witsand NR in die Diskussion. Allerdings entweder/oder, nicht zusätzlich zu Mokala. Augrabies kann man durchaus "mitnehmen". Ist ein netter Park.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Februar 2016, 22:50)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 708

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7674

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Februar 2016, 09:25


1) Zwischendurch haben wir 2 ÜN eingeplant, um den Blyde-Canyon kennenzulernen. In diesem Gebiet gibt es offensichtlich viele Quartiere und auch Campingmöglichkeiten. Gibt es hierzu Tipps? Wir würden auch gerne mind. 1 eher kürzere Wanderung machen. Derzeit tendiere ich dazu: 1/2 Tag noch im Krüger, Fahrt von Süden über Sabie nach Graskop (dazwischen Wasserfälle), dort 2 Nächte, am 2. Tag Rundfahrt zum Canyon und Wanderung, am 3. Tag wieder in den Krüger. Aber es gäbe natürlich auch andere Ideen mit 2 ÜN an verschiedenen Orten. Kennt übrigens jemand die Tshukudu Lodge bei Hoedspruit und weiß jemand, ob man dort wirklich Kontakt zu Geparden hat? Das wäre für uns nämlich auch interessant.
2) Im Norden ( da sind wir dann Anfang August) habe ich eine Nacht in der Andansonia Eco Lodge gebucht, da es nahe bei Musina scheinbar nicht viele Optionen gibt. Am nächsten Tag möchten wir zum Mapungubwe-NP (ca. 100km) und dort 1x übernachten. Gibt es zu diesem NP irgendwelche Erfahrungen und Tipps? Wäre es besser, noch eine Nacht mehr zu bleiben? Das wäre eventuell möglich, wenn wir uns danach beeilen (siehe Punkt 4)
3) Wegen der langen Strecke habe ich dann für den nächsten NP wieder 2 ÜN gedacht, das soll Marakele NP sein. Wie ist die Fahrtstrecke im Westen (N 572, N 510)? Das sind etwas über 400km, sollte also machbar sein, oder?
4) Von Marakele bis zum Kgalagadi NP haben wir, wenn wir in Mapungubwe nur 1N bleiben, drei Tage Zeit, sonst 2. Bei 3 Tagen habe ich so geplant: 1T Fahrt über Pilanesberg NP bis ca. Rustenburg oder Umgebung: kurze Strecke, dafür durch den NP/ 2T Fahrt bis Kuruman, ca. 500km / 3T: Fahrt bis TwoRivieren (Camp gebucht). Bei nur 2 Tagen wäre das fast nur Fahrtstrecke und wir müssten wohl Pilanesberg weglassen. Wie schätzt ihr meine Planung ein?

Zu 1) würde ich sagen: Das passt von den Tagen her. Wenn ihr aus dem Krüger kommt, wäre es eine Überlegung wert, die erste Nacht "unten" zu verbringen, also z.B. im Forever Resort Swadini und erst die zweite Übernachtung z.B. in Graskop einbauen. Ansonsten geht natürlich auch Maddys vorschlag. Bezüglich "Tshukudu Lodge" und Geparden: Ich kenne die Lodge nicht, aber Geparden streicheln und ähnliches ist halt so ne Sache ob man das unterstützen möchte...

Zitat

• Tshukudu Game Lodge - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) | They were a breeding farm connected to canned hunting in the past, and they are a family of hunters with a hunting safaris operating on their reserve (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) | (S.AFRICA).

Quelle: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Da empfehle ich eher das Moholoholo Rehabilitation Center zu besuchen (dort könnte man auch übernachten)

2) Selbstverständlich wäre es besser, eine zusätzlich Nacht dort zu verbringen, ich würde sogar sagen: Es ist Pflicht - schon alleine wegen der Tatsache, dass man tags darauf eine vermutlich lange Fahrtstrecke vor sich haben wird. Erfahrungen dazu gibt es in diesem Forum einige, such einfach mal danach. Ausserdem gibt es zu zwei der Camps bereits einen Info-Thread ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) )

3) Nunja, also grundsätzlich ist die Fahrt machbar - wir haben es in die entgegengesetzte Richtung gemacht. Das Problem war (2014) einfach, dass die Strecke zwischen Swartwater und Alldays /resp. umgekehrt) dermassen viele Schlaglöcher hatte, dass wir mehrmals auf 0 abgebremst haben und für 40km über eine Stunde gebraucht haben. Plus viele Nerven. Ihr habt einen Hilux, da wirds wohl ein bisschen angenehmer/besser als im SUV, aber trotzdem, das war heftig. Meines Wissens ist der Abschnitt leider immernoch in diesem miserablen Zustand. Die Strecke via N1 und R33 oder R516 ist schneller und angenehmer, aber halt auch viel Autobahn und inkl. Tollgates. Nehmt euch so oder so rund 6-7h Zeit für die Fahrt.

4) Wir sprechen von 3 resp. 2 Fahrttagen, nicht zwei Übernachtungen, korrekt? Wie auch immer, ich denke, dass das schon gut machbar ist. Klar, Pilanesberg müsste man dann wegfallen lassen, aber ich würde einfach schauen wie weit ihr am ersten Tag kommt (ohne was zu reservieren) und einen grossen Fahrttag machen. Mir ist es jeweils lieber, auf einmal viel Strecke zu fahren und dazwischen dafür einen "Ruhetag" zu haben. Ausserdem glaube ich, dass die 2. Nacht im Mapungubwe mehr wert ist als hier auf der Durchfahrt.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Februar 2016, 22:50)

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:15

7) Ich wuerde statt in Kimberley im Mokala Game Reserve uebernachten - ist gleich nebenan!

Danke, das ist ein sehr interessanter Vorschlag, ich habe selbst auch schon daran gedacht. Idee wäre also: Von Augrabies bis Mokala, dort ÜN und Vormittag, danach über Kimberley in Richtung Johannesburg, noch 1 ÜN und am nächsten Tag Abreise (abends). Ich werde mir das noch genauer anschauen, gefällt mir aber!

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:22

Quelle: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Da empfehle ich eher das Moholoholo Rehabilitation Center zu besuchen (dort könnte man auch übernachten)
Wirklich herzlichen Dank! Genau so eine Info habe ich gesucht, da wir natürlich keine Jagdaktivitäten unterstützen wollen. Da wir aber vor 10 Jahren auch gute Erfahrungen mit Farmen mit Raubkatzen gemacht haben, war ich neugierig auf nähere Hinweise. Moholoholo ist mir auch schon untergekommen. :danke:

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 607

Danksagungen: 10395

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:31

lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

viatrix (24. Februar 2016, 19:02)

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 24. Februar 2016, 18:58

Eine Möglichkeit am KTP wäre Kalahari Trails, wenn Prof. Anne Rasa zu der Jahreszeit morgens Führungen macht. Das würde ich nachfragen.

Das ist ein sehr guter Tipp, scheint genau nach unserem Geschmack zu sein! :danke:

viatrix

Fortgeschrittener

  • »viatrix« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Dabei seit: 23. Januar 2016

Danksagungen: 189

  • Nachricht senden

18

Montag, 13. Juni 2016, 21:12

Endphase der Planung

Bevor es endlich in drei Wochen losgeht :saflag: , versuche ich noch einmal, die Reiseroute zu optimieren und doch noch ein paar Buchungen durchzuführen. Derzeit macht es für mich den Eindruck, dass man in fast allen NP unbedingt buchen muss, auch in denen, wo vor kurzem noch alles frei war, wird es auf einmal dicht.
Eine Frage habe ich wieder wegen der Route: Wir haben zwischen Tembe NP und Kruger 2,5 Tage Zeit (2 ÜN).
Unsere 1. Idee war: Ithala NP (2 Nächte) und dann in einem Tag bis Melanlane.
Jetzt überlegen wir eher Folgendes: Fahrt über Swasiland - laut Google: P522 und P443 bis MR8 in Lubombo, Swaziland nehmen - deutlich kürzer! Kennt jemand diese Strecke? Ist das wirklich ein Grenzübergang? - und dann 2 ÜN: z.b. im Hlane-NP (Zelt) und dann in der Mantenga-Lodge oder in Mlilwane. Es klingt irgendwie abwechslungsreicher mit ein wenig Kultur und Kunsthandwerk zwischen den NP und die Strecke ist rund 300km kürzer und besser aufgeteilt. Gibt es dazu Ideen oder Empfehlungen?
Für die letzten 3 Tage unserer Reise hätte ich jetzt folgende Überlegung (noch nichts gebucht): Upington - Marakele NP (1N) - Bloemfontein (1N) - Johannesburg (Abflug am Abend). Ist das eine sinnvolle Aufteilung? 2 Nächte in Marakele gehen sich nicht aus, wenn wir auch den Augrabies vorher besuchen wollen.
Wir freuen uns jetzt schon sehr auf unsere Reise und ich bedanke mich gleich noch einmal bei allen im Forum, die mir wirklich weitergeholfen haben! :danke:

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 207

Danksagungen: 4629

  • Nachricht senden

19

Montag, 13. Juni 2016, 21:47

Für die letzten 3 Tage unserer Reise hätte ich jetzt folgende Überlegung (noch nichts gebucht): Upington - Marakele NP (1N) - Bloemfontein (1N) - Johannesburg (Abflug am Abend). Ist das eine sinnvolle Aufteilung? 2 Nächte in Marakele gehen sich nicht aus, wenn wir auch den Augrabies vorher besuchen wollen.

?(
Wahrscheinlich meinst Du hier Mokala statt Marakele? Oder habe ich etwas übersehen?

Wenn ihr von Mokala nach Bloemfontein fahrt, habt ihr in Kimberley noch Zeit um euch das "Big Hole" anzuschauen.
Andererseits ist Bloemfontein ein Umweg zwischen Mokala und OR Tambo - eventueel könntet ihr stattdessen in Potchefstroom übernachten.

Lubombo oder MR8 finde ich nicht - "P" Strassen würde ich auf jeden Fall vermeiden.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

viatrix (14. Juni 2016, 21:36)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 332

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6526

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 14. Juni 2016, 07:25

Hallo viatrix,
Jetzt überlegen wir eher Folgendes: Fahrt über Swasiland - laut Google: P522 und P443 bis MR8 in Lubombo, Swaziland nehmen - deutlich kürzer! Kennt jemand diese Strecke? Ist das wirklich ein Grenzübergang?
Nein, ist es nicht! Du musst auf jeden Fall zurueck auf die N2.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zitat

You can only drive down this pass from Ingwavuma. At the point where
the border between South Africa and Swaziland is reached, there are
substantial stakes and large stones blocking the road, effectively
preventing vehicular acess into Swaziland.
Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (14. Juni 2016, 21:48), viatrix (14. Juni 2016, 21:36)