Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

1

Montag, 25. Januar 2016, 15:09

ein halbes Jahr südliches Afrika 16/17 - Tour durch den KTP, Nordosten SA, ZIM/BOT

Hallo und sorry für den Titel

Ja, ab Mitte September geht es tatsächlich für ein halbes Jahr nach Südafrika bzw. ins südliche Afrika. Auch wenn die Fahrzeug- und Visumsfrage noch ein wenig offen sind und wir keineswegs alles an Route verplanen wollen, so gibt es doch schon die einen oder anderen fixen Teilstücke.
Start ist ab September in JNB oder CPT, wo wir für ca. 6 Wochen CPT/Garden Route/Little Karoo anschauen werden. Da haben wir nicht vor, gross Buchung im Voraus zu machen, sondern unterwegs spontan für den nächsten/die nächsten paar Tage zu schauen. Anschliessend geht es ab ~1. Nov. via Westküste hoch nach Namibia - auch da ist noch nichts gebucht, wird aber teilweise gemacht sobald wir genau wissen, womit wir unterwegs sein werden (vermutlich ein 4x4-Camper). Stationen geplant: Fish River Canyon, Sossusvlei, Damaraland, Etosha, Waterberge. Wir haben knapp vier Wochen Zeit, für alles ist halt nicht Platz.
Fix gebucht ist dafür gleich im Anschluss (Ende Nov, Anfang Dez) eine Route durch den KTP, wo ich gerne kurz von Erfahrenen KTP-Gängern wissen möchte, ob das so eine sinnvolle/machbare Tour ist?
- 2N Mata Mata (River Front Chalet)
- 1N Nossob (Camp Site)
- 1N Grootkolk (Desert Cabin)
- 1N Gharagab (Log Cabin)
- 1N Bitterpan (Reed Cabin)
- 1N Urikaruus (Riverside Cabin)
- 2N Kiliekrankie (Dune Cabin)
Zuviele 1N-Stops? Zu stressig? Alternativ wären in der Mitte auch 2N Gharagab statt je 1N Grootkolk/Gharagab möglich, viele weitere Alternativen gibt es nicht in dem Zeitraum.
Irgendwelche Dinge, die man anders/besser machen könnte? Was ist sonst noch so zu beachten? Da es nur in Twee Rivieren ein Restaurant gibt - was kriegt man so in den Shops unterwegs und was ist unbedingt vorher zu besorgen? Holz ist nie ein Problem in den Shops? Inwiefern kriegt man "Frischprodukte" wie z.B. Fleisch, Eier, Milch, Gemüse, Früchte?
Gibt es Einschränkungen bzgl. der Mitnahme von Esswaren von Namibia in den Park rein wie man das z.B. aus Botswana kennt?
4x4-Trails hatten wir bisher nicht im Auge und lassen es vermutlich auch eher sein, ausser es wär sehr empfehlenswert.

Da wir noch nicht genau wissen, ob das mit den Visa hinhaut oder nicht (versuchen werden wir es mal auf dem offiziellen Weg und dann schauen was passiert), behalten wir uns vor Mitte Dezember für z.B. eine Woche nach Zanzibar, Mauritius oder im Notfall zurück nach Europa zu fliegen.

Anschliessend geht es zu dritt mit dem Bruder meiner Freundin für drei Wochen über Weihnachten/Neujahr in den Nordosten und wir möchten ihm unsere "liebsten" Spots zeigen:
2-4N Panorama Route Camping
3N Motswari Private Game Reserve (Weihnachten zu Gast bei Dave & Thea :blush: :love: )
2N Lower Sabie (2 Safari Tents leider ohne View, Bungalows/Cottages für 3 oder mehr ist alles schon weg)
2N Tamboti
1N Olifants (Riverview Chalet FQ4V2 bekommen! 8o )
1N Shingwedzi
2N Return Africa Pafuri Camp
1N Punda Maria
2N Kuhestan Farm Cottages / Woodbush Forest / Magoebaskloof
2N Marakele - Tlopi tented Camp (Loerie-Tent)

Was wir den Januar durch noch machen werden - wir wissen es noch nicht. Vielleicht in die Drakensberge, KZN, Swaziland? We'll see.

Auf jeden Fall geht es dann ab Ende Januar mit der Familie weiter, zunächst zu viert mit zwei 4x4-Campern am 29. Januar ab JNB
1N Pretoria
2N Iketla
2N Elephant Plains
2N Lower Sabie
2N Satara
1N Mopani
1N Sirheni
2N ReturnAfrica Pafuri
- dann stösst der Rest der Familie mit einem weiteren Camper dazu
2N Mapungubwe/Leokwe
3N Matibi
2N Matopo Hills (Maleme Campsite)
1N Ngweshla / Hwange
2N Kapula Camp / Hwange
1N Sinamatella / Hwange
1N Deteema Dam / Hwange
evtl. 2N Vic Falls National Park Zambezi Zimparks Lodge, sonst 3N Kasane
1N Kasane (Chobe Safari Lodge?)
1N Savuti
1N North Gate/ Khwai
1N Third Bridge/ South Gate
3N Pelo Camp / Okavango
2N Nxai Pan (South Camp/Baines Baobab)
1N Gweta (Planet Baobab)
1N Kubu Island
1N Serowe/Khama Rhino Sanct.
2N Marakele (Bontle)
- fertig, Rückflug nach JNB für alle 8 Reisende -

Ja, ist alles ein bisschen drunter und drüber resp. ziemlich viel, bei mir in den Excel-Files und bei Google My Maps sieht das alles ein bisschen übersichtlicher aus...glaube ich zumindest.
Bezüglich der zweiten Route im Nordosten ist glaub alles klar, das ist Standard. Bei der ZIM/BOT-Tour haben wir schon ein paar Mal angepasst/anpassen müssen - einerseits weil nicht alle acht für 6 Wochen Urlaub nehmen können (zwei davon sind kurz vorher auf Hochzeitsreise... :blush: ). Andererseits ist es hin und wieder einfach zuviel Programm und zu kurzer Zeit. Es wirkt auch jetzt noch "eher dicht" für meinen Geschmack, aber ist glaube ich recht gut machbar. Von den Mitreisenden sind drei Personen wenig bis kaum Afrika-Erfahren, leider genau die drei, die erst ab Zimbabwe wirklich dabei sein können. Der Start in SA war als "ruhiger Einstieg" gedacht. Gebucht ist bisher das Camp Pelo im Okavango Delta. Ich musste ein bisschen kämpfen und tun und machen, damit wir einerseits ein wenig bessere Preise bekommen und andererseits einen eigenen Charter-Flieger. Voraussichtlich werden wir sogar das Camp für uns alleine kriegen (prov. Aussage Wilderness). Das Umdrehen der Route ist aus diesem Grund unmöglich. Am Herumprobieren bin/war ich schon seit jeher, weil ich eigentlich Beit Bridge vermeiden möchte. Problem dabei: Matibi muss fix für drei Tage irgendwann drin sein und das liegt leider bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Ein Umweg via Pont Drift oder Plumtree würde extrem viel Extrafahrtzeit bedeuten, ich weiss bisher nichts gescheites wie man das einbauen könnte. Ideen gerne willkommen.
Weitere Fragen:
- War jemand schon in den offiziellen Unterkünften in VicFalls/Zambezi Camp - unser letzter Besuch war 1993...? 120$ für eine 4er-Lodge ist okay, aber dann würde ich halt einfach gerne wissen, ob ich mit einem Sanparks-ähnlichen Standard rechnen kann. Sonst gehen wir vllt. lieber nach Kasane in die Chobe Safari Lodge und mach VicFalls als Tagesausflug (wie ist das mit den Grenzformalitäten, wenn man ein Tag zuvor nach Botswana ausgereist ist und als Tourist für Vicfalls wieder kurz rein möchte?)
- Da wir alle 4x4-Camper haben, sollte die Strecke Chobe-Savuti-Moremi-Maun kein Problem sein. Ich würde aber gerne 1 Nacht beim North Gate und danach eine Nacht bei Third Bridge reinbekommen. Wie lange hat man von Third Bridge bis Maun Airport? Unser Charterflug ins Camp Pelo wartet zwar auf uns, aber so gegen 13 Uhr dort ankommen wäre schon nett.
- Allgemein: Ja, wir sind mitten in der Regenzeit unterwegs. Kann ich auch nicht ändern und will ich auch nicht ändern - gibt es aber gerade in Botswana irgendwas, was man vllt. dabei noch beachten sollte bei dieser Route? Z.B. bei der genannten Strecke durch Chobe/Moremi oder beim Ausflug in die Pans (Nxai, Kubu Island)?
- Wir haben eine Person, die 4x4-erfahren ist, eine das schon gemacht und plus uns zwei, die bis dahin hoffentlich ein bisschen Erfahrung gesammelt haben. Sollte machbar sein? Ein 4x4-Kurs wär etwas, was wir durchaus noch gerne machen würden, müssten nur abklären inwiefern das von der Versicherung her okay ist.

Ich hoffe, dass so ein Sammelthread in Ordnung ist für kleinere und grössere Fragen, die bei uns Auftauchen - dann mach ich nicht vier verschiedene Threads auf. Ich werde mich hier auch hauptsächlich auf den SA-Teil beschränken. Danke auch für alle Personen, die in diesem Forum, persönlich oder sonstwie im Internet dazu beitragen, dass man solche Reisen super planen kann. :danke: :thumbup: Das ist keine Selbstverständlichkeit und für mich eine grandiose Errungenschaft im Zeitalter des Internets. Klar, Abenteuer ist schon cool, aber es würden sich nicht alle Leute darauf einlassen, wenn man nicht gewisse Dinge im Voraus planen kann. ;)
Sollte aus unseren Reisedokumentationen irgendwann jemals ein Buch, ein Film oder sonst irgendwas erscheinen, dann wird dieses Forum definitiv erwähnt ;)

Ein hoch auf Südafrika :saflag:
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 573

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3064

  • Nachricht senden

2

Montag, 25. Januar 2016, 15:20

NEEEEEEEEEIIIIIIIIIIDDDDD!!!!!!! :saflag: :saflag: :!: :!: :love: :love: :wine: :thumbsup: :thumbup: :D

PS: zum KTP - ich finde dort 1N stops nicht so schlimm, da die Camps selbst meist sehr schön gelegen sind und Abwechslung schon einen Mehrwert bringt. Ich würde vielleicht eher 2 N Urikaruus machen als Kielie, da dort offenbar mehr Tiere sein sollen und das Wasserloch viel näher an den Zelten ist :)

PPS: Die Shops in Mata Mata und Nossob sind nicht schlecht. On Feuerholz oder andere Dinge "nie" ein Problem sind, kann ich dir nicht sagen. Bis jetzt war immer alles verfügbar. Das Fleisch in den Shops kommt aus der besten Metzgerei Upingtons, weiss allerdings nicht, wie gut die Lagerung in den Shops funkioniert und wie lange das Fleisch dort liegt. Ohne Tiefkühler im Auto, würde ich kein Fleisch mitführen, da die Kühlschränke in den Camps oft nicht gut kühlen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (25. Januar 2016, 15:31)

Sirkka

Profi

Beiträge: 110

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 574

  • Nachricht senden

3

Montag, 25. Januar 2016, 16:05

Da kann man echt nur vor Neid erblassen :thumbsup:

Zu deiner Frage bzgl. Fahrtzeit Third Bridge Camp - Maun Airport, wir waren Anfang November, also noch in der Trockenzeit, ca. 4 bis 4,5 Stunden unterwegs um vom Third Bridge Camp zur Thamalakane Lodge in Maun zu kommen. Von dort würde ich nochmal 15-20 Minuten bis zum Flughafen rechnen. Ihr solltet also früh losfahren.

Viel Spaß bei der weiteren Planung.

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 324

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 5936

  • Nachricht senden

4

Montag, 25. Januar 2016, 16:13

Hallo Master,

da kann ich mich nur anschließen. Auch bin neidisch bis unter die Decke...

Ich hätte eine Anmerkung zu eurem letzten Teil.

Wir waren auch einmal während der Regenzeit in Botswana unterwegs. Da die Strecken unpassierbar waren, konnte wir unsere Tour in des Moremi GR und weiter zum Chobe nicht durchführen.

Wir wurden stattdessen in Maun vor Ort von der NP Verwaltung in das Central Kalahari Game Reserve umgebucht. Eine Fügung des Schicksals, für die ich bis heute zutiefst dankbar bin. Die 3 Nächte im Deception Valley auf den Spuren der Owens gehören definitiv zu meinen Top 3 Afrika Erfahrungen. Diese Weite und Einsamkeit ist einfach gigantisch. Man darf zudem überall das Auto verlassen, was nochmal ein ganz spezielles Erlebnis ist. Ich fand das CKGR übrigens auch besser als den KTP, obwohl der auch sehr schön ist.

Wenn ihr schon das Pelo Camp gebucht habt, würde ich mir ernsthaft überlegen, ob z.B. statt der Nxai Pan das CKGR nicht doch die spannendere Variante ist (Wir hatten damals auch Rookies mit ;) . Es bietet sich zudem an, da ihr mit 2 Wagen unterwegs seid (ist man ja auch nicht jedesmal).

LG

Christian

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

5

Montag, 25. Januar 2016, 16:58

...Ich würde vielleicht eher 2 N Urikaruus machen als Kielie, da dort offenbar mehr Tiere sein sollen und das Wasserloch viel näher an den Zelten ist :)
Das Fleisch in den Shops kommt aus der besten Metzgerei Upingtons, weiss allerdings nicht, wie gut die Lagerung in den Shops funkioniert und wie lange das Fleisch dort liegt. Ohne Tiefkühler im Auto, würde ich kein Fleisch mitführen, da die Kühlschränke in den Camps oft nicht gut kühlen.

2N Urikaruus geht leider nicht - keine Verfügbarkeit zu dem Zeitpunkt, 1N war das Maximum.
Kühlschrank werden wir DEFINITIV dabei haben im Fahrzeug!

Zu deiner Frage bzgl. Fahrtzeit Third Bridge Camp - Maun Airport, wir waren Anfang November, also noch in der Trockenzeit, ca. 4 bis 4,5 Stunden unterwegs um vom Third Bridge Camp zur Thamalakane Lodge in Maun zu kommen. Von dort würde ich nochmal 15-20 Minuten bis zum Flughafen rechnen. Ihr solltet also früh losfahren.

Danke für die Einschätzung. Das wären dann also 6h budgetiert, 7 Uhr losfahren. Muss ich mal diskutieren, sonst wird es halt schon eher South Gate oder gar etwas ausserhalb.

Wir wurden stattdessen in Maun vor Ort von der NP Verwaltung in das Central Kalahari Game Reserve umgebucht. Eine Fügung des Schicksals, für die ich bis heute zutiefst dankbar bin. Die 3 Nächte im Deception Valley auf den Spuren der Owens gehören definitiv zu meinen Top 3 Afrika Erfahrungen. Diese Weite und Einsamkeit ist einfach gigantisch. Man darf zudem überall das Auto verlassen, was nochmal ein ganz spezielles Erlebnis ist. Ich fand das CKGR übrigens auch besser als den KTP, obwohl der auch sehr schön ist.
Wenn ihr schon das Pelo Camp gebucht habt, würde ich mir ernsthaft überlegen, ob z.B. statt der Nxai Pan das CKGR nicht doch die spannendere Variante ist (Wir hatten damals auch Rookies mit ;).

Hm, wäre eine Überlegung Wert. Allerdings möchte ich ungerne Kubu Island und die Zebra-Migration der Nxai Pan auslassen.
Wenn die Strecke unpassierbar sein sollte durch Moremi/Chobe, dann fahren wir halt aussenrum, z.B. mit Zwischenstopp in Nata oder danach einem Ausflug an den Lake Ngami. Die Tage würden wir schon herumkriegen ;)
Wir sind sogar mit 3 Fahrzeugen unterwegs. Ich weiss einfach nicht, wie sehr den anderen in der Gruppe diese "Einsamkeit" gefallen wird. Ich musste schon meinen Zim-Lieblingspark, den Gonarezhou aufgeben, weil das den anderen ein bisschen zuviel ab vom Schuss war. Danke aber für den Einfall!
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 189

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14858

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 26. Januar 2016, 16:05

Puh, diese Reiseplanung erschlägt mich. Unglaublich viel Komplexität, Interdependenzen und vermutlich noch viel mehr Gedanken, die nur in Deinem Kopf sind und kaum den Weg nach draußen finden können. Letztlich kann man Dich nur zu so viel Zeit und den damit verbundenen Möglichkeiten beglückwünschen. Mit so vielen Leuten so lange zusammen und die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut bringen, das ist eine echte Herausforderung. Vermutlich mehr, als eine ordentliche Streckenführung hinzubekommen. :rolleyes:
Daher machen Stellungnahmen zur Route mE wenig Sinn. Du wirst Dir schon was dabei gedacht haben. :D Außerdem kenne ich die Hälfte eurer geplanten Stopps nicht.

Ja, wir sind mitten in der Regenzeit unterwegs. Kann ich auch nicht ändern und will ich auch nicht ändern - gibt es aber gerade in Botswana irgendwas, was man vllt. dabei noch beachten sollte bei dieser Route?

Plan B in im Hinterkopf haben. Straßen in den Pans können schnell unpassierbar werden, trotz 4x4.

Da es nur in Twee Rivieren ein Restaurant gibt - was kriegt man so in den Shops unterwegs und was ist unbedingt vorher zu besorgen? Holz ist nie ein Problem in den Shops? Inwiefern kriegt man "Frischprodukte" wie z.B. Fleisch, Eier, Milch, Gemüse, Früchte?

Holz haben wir immer genügend gesehen, aber für "nie ein Problem" kann ich nicht garantieren. Es könnte ja sein, dass drei Bakkies mit gemischter Mannschaft alle Vorräte wegkaufen. :whistling: Auf Frischprodukte würde ich nicht setzen. (H-)Milch, Eier ja, aber Fleisch und Früchte sehr rudimentär. Vorher einkaufen. Du weißt ja sicher, dass es Shops nur in 2R, Mata Mata und Nossob gibt.

Da wir noch nicht genau wissen, ob das mit den Visa hinhaut oder nicht (versuchen werden wir es mal auf dem offiziellen Weg und dann schauen was passiert), behalten wir uns vor Mitte Dezember für z.B. eine Woche nach Zanzibar, Mauritius oder im Notfall zurück nach Europa zu fliegen.

Oh, spannend. Und wenn sie euch nicht mehr ins Land (RSA) lassen, dann dreht ihr um, fahrt nach Windhoek, kauft euch Flugtickets und sagt der Mietwagenfirma Bescheid, wo sie ihre Fahrzeuge abholen können???

Ja, ist alles ein bisschen drunter und drüber resp. ziemlich viel, bei mir in den Excel-Files und bei Google My Maps sieht das alles ein bisschen übersichtlicher aus...glaube ich zumindest.

Da bin ich mir sehr sicher. :D

Andererseits ist es hin und wieder einfach zuviel Programm und zu kurzer Zeit.

Finde ich nicht. Für 6 Monate habt ihr euch wenig Strecke vorgenommen. Ein Fahrtag hin und wieder ist da vielleicht sogar Abwechslung.

Ein 4x4-Kurs wär etwas, was wir durchaus noch gerne machen würden, müssten nur abklären inwiefern das von der Versicherung her okay ist.

Was sollte die Versicherung dagegen haben? Mietet euch übers WE einen 4x4 bei einem schweizer Vermieter und dann ab aufs Beachvolleyballfeld. ;) Im Ernst, schaden kann ein solcher Kurs nicht, aber notwendig ist er mE auch nicht. Man kann ihn sogar in Südafrika machen. Lokale Händler bieten manchmal auch Probefahrten an, um jemand von der Leistungsfähigkeit ihrer 4x4s zu überzeugen. Bei Youtube gibt's darüber hinaus einige Videos, aus denen man sich schon etwas abschauen kann.

Möglicherweise hast Du ihn noch nicht entdeckt, daher hier noch ein Hinweis zu zwei anderen reisewütigen Schweizern:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 26. Januar 2016, 18:31

Achwas, soooo kompliziert ist es dann auch wieder nicht ;)
Aber danke für die Hinweise. Das mit den vielen Leuten und unterschiedlichen Interessen - naja, ich sags mal so: Es wird für jeden was dabei haben, aber das nicht jeder die gleiche Vorfreude bei den gleichen Orten hat, das ist verständlich. Es ist aber so, dass ich für die grössere Gruppe gewisse Dinge lieber Vorbuche (eben z.B. die paar Luxus-Lodges, Botswana-Campsites). Die haben die Flexibilität nämlich nur bedingt. Ansonsten ist da mit der grossen Gruppe nichts gebucht und das sind mehr "Richtwerte", v.A. für Zimbabwe, wo ich eigentlich nicht vor habe, viel im Voraus zu buchen (evtl. gar nichts).
Gebucht hingegen sind der KTP und die Zeit um Weihnachten/Neujahr, weil beides halt sonst nur bedingt funktioniert, wenn man nicht früh genug dran ist. Lower Sabie ist über Weihnachten schon quasi voll...
Bezüglich Visa: Wir möchten gerne vor Ort das Visa auf 180 Tage verlängern und werden uns dann erkundigen, evtl. bei einer Agency (die nicht gerade 300€ pP dafür zusätzlich möchte wie ich ebenfalls schon gehört habe). Ansonsten werden wir Mitte Dezember vor Ablauf der 90 Tage das Land ab JNB ordentlich verlassen und knapp 2 Wochen später wieder ordentlich einreisen. Das Auto werden wir dann schon unterstellen können ;) Sonstige Spässe sind da nicht vorgesehen.

Und mit dem 4x4-Kurs meinte ich natürlich vor Ort in Südafrika mit dem entsprechenden Auto. Mit 4x4 bin ich hier schon gefahren, allerdings nicht durch Tiefsandpisten und Wasserfurten ;)

Danke für den Link, werde mich mal ein wenig einlesen. :thumbup:
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 7. Juni 2016, 17:51

So, ich mach hier mal ein Update, inkl. einer Frage zur Route Richtung KTP - es sind auch keine 100 Tage mehr

Die Reiseplanung ist aktuell ein bisschen zurückgestellt bzw. das gröbste ist erledigt. Wichtiger ist gerade, die Wohnung für die Zwischenzeit vermietet zu bekommen, Abmachungen mit den Arbeitsgebern resp. neue Arbeitsverträge, Versicherungen...und dann heiratet mein Bruder noch so mal eben im September :thumbup:
Die Flüge sind gebucht, Camper ist gekauft/angezahlt und wird noch angepasst (Bushcamper von Bushlore), Papierkram in SA steht aber noch aus.

Das meiste der Familien-Reise ist gebucht, bzw. die Teile die wir buchen wollten. Eine grosse Hilfe dabei waren Tara & Mandy von Botswana Footprints, klasse Service, kann ich massiv weiterempfehlen. Bushlore gab uns zusammen mit dem Camper-Kauf auch noch grosszügigen Mietrabatt für die dazugemieteten Landcruiser, sehr angenehm. Ein bisschen Mühe hatten/haben wir mit Zimbabwe, die Buchung von Ngweshla hat noch nicht geklappt. Ist aber nur mitteldringend, notfalls wirds was anderes. Für das Camp Kapula im Hwange haben wir das North Camp 3 für 2 bekommen :)

Das sieht dann in etwa so aus:
Sonntag, 29. Januar 2017 SA Nähe JNB Camping SC
Montag, 30. Januar 2017 SA Ohrigstad/Pan. Route Iketla Lodge Lodge HP
Dienstag, 31. Januar 2017 SA Ohrigstad/Pan. Route Iketla Lodge Lodge HP
Mittwoch, 1. Februar 2017 SA Ohrigstad/Pan. Route Iketla Lodge Lodge VP
Donnerstag, 2. Februar 2017 SA KNP Süd Lower Sabie Tents SC LST2U
Freitag, 3. Februar 2017 SA KNP Süd Lower Sabie Tents SC LST2U
Samstag, 4. Februar 2017 SA
Sonntag, 5. Februar 2017 SA
Montag, 6. Februar 2017 SA
Dienstag, 7. Februar 2017 SA
Mittwoch, 8. Februar 2017 SA
Donnerstag, 9. Februar 2017 SA
Freitag, 10. Februar 2017 SA Mapungubwe Leokwe Camp Family Cottage FF4
Samstag, 11. Februar 2017 SA Mapungubwe Leokwe Camp Family Cottage FF4
Sonntag, 12. Februar 2017 ZIM Matibi Camping SC
Montag, 13. Februar 2017 ZIM Matibi Camping SC
Dienstag, 14. Februar 2017 ZIM Matibi Camping SC
Mittwoch, 15. Februar 2017 ZIM Matopo NP Maleme Campsite Camping SC
Donnerstag, 16. Februar 2017 ZIM Matopo NP Maleme Campsite Camping SC
Freitag, 17. Februar 2017 ZIM Hwange Süd Ngweshla Camping SC
Samstag, 18. Februar 2017 ZIM Hwange Mitte Kapula North Camp Luxury Tent SC
Sonntag, 19. Februar 2017 ZIM Hwange Mitte Kapula North Camp Luxury Tent SC
Montag, 20. Februar 2017 ZIM Hwange Mitte Kapula North Camp Luxury Tent SC
Dienstag, 21. Februar 2017 BOT Kasane Chobe Bush L., Family Room/U. Room Meals extra
Mittwoch, 22. Februar 2017 BOT Kasane Chobe Bush L., Family Room/U. Room Meals extra
Donnerstag, 23. Februar 2017 BOT Chobe NP Savuti Campsite Camping SC
Freitag, 24. Februar 2017 BOT Chobe NP Savuti Campsite Camping SC
Samstag, 25. Februar 2017 BOT Moremi NP Khwai North Gate Camping SC
Sonntag, 26. Februar 2017 BOT Moremi NP Third Bridge Camping SC
Montag, 27. Februar 2017 BOT Moremi NP Third Bridge Camping SC
Dienstag, 28. Februar 2017 BOT Moremi NP South Gate Camping SC
Mittwoch, 1. März 2017 BOT Okavango Camp Pelo Lodge VP
Donnerstag, 2. März 2017 BOT Okavango Camp Pelo Lodge VP
Freitag, 3. März 2017 BOT Okavango Camp Pelo Lodge VP
Samstag, 4. März 2017 BOT Nxai Nxai Pan South Camp Camping SC
Sonntag, 5. März 2017 BOT Nxai Baines Baobab Camp Camping SC
Montag, 6. März 2017 BOT Nxai/Makgadikgadi Planet Baobab Bungalow B&B
Dienstag, 7. März 2017 BOT Makgadikgadi Kubu Island Camping SC
Mittwoch, 8. März 2017 BOT Serowe Khama Rhino Sanctuary Familiy Rooms B&B
Donnerstag, 9. März 2017 SA Marakele Bontle Campsite Safari Tents SC ST2
Freitag, 10. März 2017 SA Marakele Bontle Campsite Safari Tents SC ST2
Samstag, 11. März 2017 Flug Flugzeug


Was wir ab September dann machen, wissen wir noch nicht so genau. Irgendwann soll es Richtung Kap gehen, ab dem 1. November sind wir ausserdem in Plettenberg für längere Zeit...und da ist jetzt eben meine Frage: Am 26. November haben wir die erste von zwei Nächten in Mata-Mata. Ich würde unglaublich gerne via Richtersveld/Aus/Sesriem in den KTP, bloss: Das sind viele viele Kilometerchen. Wieviele Tage sind da sinnvollerweise einzurechnen? Schaffen wir es in ~7-8 Tagen von Plett? Die Strecke bis zur Namibischen Grenze kann +/- "durchgefahren" werden. Aktuell hätte ich einen Stop z.B. 1N in Clanwilliam und dann 2N in Ai-Ais gemacht. Danach 1N Aus, 2N Sesriem, dann noch 1N "irgendwo zwischen Sesriem und mata-mata". Realistisch? Viel zu stressig? Plettenberg -> Clanwilliam -> Ai-Ais gut fahrbarjeweils an einem Tag?
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Flori (18. Juni 2016, 14:22), Tigriz (9. Juni 2016, 00:55)

Flori

Fortgeschrittener

Beiträge: 65

Dabei seit: 3. Mai 2016

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

9

Samstag, 18. Juni 2016, 14:21

Hallo, Master,

das ist ja ein richtiges African Project! ;)
Kubu Island - in der Regenzeit oft nicht machbar, die Salzpfanne wie Schmierseife , das müsstet Ihr kurz vorher recherchieren.
Wenn ich das richtig verstanden habe, übernachtet Ihr auch ab und an in Lodges, nicht im Camper /Campsite?
Die Chobe Bush Lodge liegt weit hinter der Safari Lodge, also weiter weg vom Chobe River.Man kann natürlich Restaurant, Pool, Bars der Safari Lodge mitnutzen.

Ansonsten eine traumhafte Route! Hwange, Chobe, Savuti, Moremi, Okavango :thumbsup:

LG Flori

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (18. Juni 2016, 15:42)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

10

Montag, 5. September 2016, 15:31

I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tigriz (5. September 2016, 20:41)