Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kati40

Anfänger

  • »kati40« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. Februar 2016

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Februar 2016, 09:29

Erste Reise nach Südafrika - Routenplanung

Liebe Forumsmitglieder,

im August 2016 soll es endlich zum ersten Mal nach Südafrika gehen - die Vorfreude ist schon riesengroß!
Als bisherige stille Mitleserin wurde meine Reiselust immer mehr gesteigert - am liebsten würde ich schon nächste Woche losfliegen!

Wir werden zu zweit unterwegs sein (41 & 46 Jahre), als zeitlicher Rahmen stehen 14 Nächte zur Verfügung.
Unsere Interessen liegen in den Bereichen Landschaft und v.a. Tier- und Naturfotografie.

Sehen möchten wir auf jeden Fall die Tiere im Krüger NP und auch den Süden entlang der Garden Route.

Mittlerweile habe ich nun eine Fahrt zusammengestellt, die viel Schönes verspricht. Allerdings wäre ich sehr dankbar für Erfahrungen, ob die Strecke so machbar ist
und wie die Verhältnisse im afrikanischen Winter dort sind.

Vorläufige Planung:
Flug nach Kapstadt
Übernahme Mietwagen und Fahrt nach Stellenbosch, dort 5 Übernachtungen
Stellenbosch soll als Quartier zum "Ankommen und Eingewöhnen" und als Ausgangspunkt für Tagesausflüge nach Kapstadt / Kap der guten Hoffnung uvm. dienen.

Dann Fahrt über Karoo NP nach Oudtshoorn, dort 2 Übernachtungen
Sollte auf dieser Strecke ein Zwischenstopp eingelegt werden? Gibt es evt. Unterkunfttipps?
Oder ist es sinnvoller, die südliche "direktere" Route zu wählen?

Oudtshoorn: Cango Caves, Swartberge (Swartbergpass, Prince Albert, Meiringspoort

Fahrt nach Storms River, dort 2 Übernachtungen

Fahrt nach Port Elizabeth, Rückgabe Mietwagen und Weiterflug nach Hoedspruit, Rückgabe Mietwagen,
von dort dann in den Krüger NP 4 Nächte in einer Safarilodge :D

Rückflug

Für eure Tipps und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße,
Kathrin

jeweller

Meister

Beiträge: 397

Dabei seit: 14. November 2009

Danksagungen: 257

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Februar 2016, 10:01

14 Tage

Guten Morgen Kathtrin.

Willkommen im Forum. !4 Tage von Kapstadt bis Krüger, selbst wenn ihr teilweise fliegt, wird stressig.
Ich würde mir entweder den Norden oder den Süden vornehmen. Im Winter lieber den Norden.
Im Raum Kapstadt kann im August regnerisches Wetter vorherrschen und glaube mir, da werdet ihr
wenig Spass haben.
Aber hör dir mal an was Andere zu sagen haben.

LG
hubert

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (2. Februar 2016, 10:12), Northener (2. Februar 2016, 10:07)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 652

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3351

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Februar 2016, 10:15

Guten Morgen

Ich kann mich da nur anschliessen. Zu dieser Jahreszeit besser auf den Norden konzentrieren und vielleicht mit 3-4 Nächten Cape Town kombinieren. Wenn es denn unbedingt die Garden Route sein muss, dann würde ich eine andere, wenig anstrengende Routenführung wählen.

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Northener (2. Februar 2016, 18:12)

Northener

Neugieriger

Beiträge: 364

Dabei seit: 27. Januar 2012

Danksagungen: 978

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Februar 2016, 18:12

Ich könnte mir diese Route für 2 Wochen im August vorstellen und falls Tier- und Naturfotografie Prio 1 hat :)

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

(kurze Erläuterung: Pretoria/Gauteng finde ich persönlich hochinteressant, aber ist nicht jedermanns Geschmack, Graskop als Basis für Blyde river canyon und anderes auf Panorama Route, Pretoriuskop/West-Kruger wegen Nashörner und dass es auf eurer Route passt, Lower Sabie weil die Gegend enorm tierdicht ist, Big Bend nur damit die Route bei Google Maps durch Swaziland führen sollte, St Lucia wegen schöne Strände und Bootstouren, Mpila im Imfolozi-Park weil wir beim Besuch da bereut haben, dass wir dort nicht übernachtet haben)

alternativ eine Kruger-Route mehr nach Nordosten verlegt, zB Tzaneen-Phaloborwa-Letaba/Olifants und dann gerade Richtung Süden, je nachdem ob ihr "Panorama Route" rund um Graskop (also auf der gelinkten Route) gerne sehen möchten, aber das könnte schon passen da ihr schöne Landschaften haben wollt.

Ich bin mir sicher, ihr plant schon nach dieser Reise die nächste, um Kapstadt+Garden Route im Januar/Februar zu sehen :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kati40 (3. Februar 2016, 01:07), Bär (2. Februar 2016, 22:41)

kati40

Anfänger

  • »kati40« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. Februar 2016

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Februar 2016, 18:39

Afrikaneulinge planen Nordost-Reise von Durban in den Krügerpark im August 2016

Liebe Forumsmitglieder,

vielen Dank für Eure zahlreichen Rückmeldungen auch per PN (Dankeschön an @Northener!).

Aufgrund Eurer Erfahrungen (ich hatte es insgeheim schon "befürchtet") werden es nun zwei Reisen :thumbsup: :
die erste jetzt im August 2016 soll in den Nordosten gehen,
die zweite nach erfolgreichem Sparen im Februar / März Richtung Kapstadt / Gardenroute.

Unser mittlerweile geplante Nordost-Routenverlauf ist folgender:

02.08. Flug München - Durban
03.08. Ankunft Durban (12:00 Uhr), Ü1 Durban
04.08. Durban, Ü2 Durban
05.08. Abholung Mietwagen, Fahrt entlang Dolphin Coast nach St Lucia, Ü3 St Lucia
06.08. St Lucia Ü4 St Lucia
07.08. St Lucia / iSimangaliso Wetland Park Ü5 St Lucia
08.08. Fahrt nach Hluhluwe, Ü6 Mpila
09.08. Hluhluwe Ü7 Mpila
10.08. Fahrt nach Swasiland, Ü8 Swasiland
11.08. Fahrt nach Graskop / Hazyview, Ü9 Graskop/Hazyview
12.08. Panoramaroute, Ü10 Graskop/Hazyview
13.08. Fahrt nach Nelspruit, Rückgabe Mietwagen, Transfer zur Motswari Lodge
14.08.-17.08. Motswari Lodge
17.08. Rückflug

Wir wollten uns bei der ersten Reise unbedingt eine private Safarilodge gönnen, deshalb ist der Routenverlauf auch auf die Tage in Motswari ausgelegt. Später Urlaub zu bekommen, war leider nicht möglich, deshalb geht die Fahrt auch von Süd nach Nord.
Grundsätzlich soll uns der Reiseverlauf nicht hetzen, Zeit zu Natur- und Tierbeobachtung, Fotografie und Erleben des Landes muss immer drin sein. Die Unterkünfte von Durban bis Nelspruit sollen sich eher im günstigeren/mittleren Preissegment bewegen, Sauberkeit ist uns hier wichtiger als Luxus.

Hier hätte ich nun einige Fragen:
Ist es sinnvoll, 3 Nächte in St Lucia und 2 in Hluhluwe zu verbringen oder besser umgekehrt?
Gibt es einen konkreten Unterkunftstip für St Lucia?
Wo übernachtet man in Swasiland am besten?
Was ist der bessere / hübschere Ausgangsort für die Panoramaroute zum Blyde River Canyon etc.: Graskop oder Hazyview
Wie ist die Strecke von Graskop/Hazyview zum Flughafen Nelspruit? Wir würden uns gerne schon vormittags dort abholen lassen - ist das fahrtechnisch machbar oder ist eine Übernachtung dort sinnvoller?

Fragen über Fragen - ich bedanke mich schon jetzt sehr herzlich für jede Rückmeldung!

VG
Kati

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Northener (8. Februar 2016, 08:55), kOa_Master (8. Februar 2016, 07:57)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 253

Danksagungen: 8960

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Februar 2016, 19:19

Hallo Kati,
ich würde sagen, ob 2 oder 3 Tage St. Lucia oder dementsprechend 2 oder 3 Tage Hluhluwe ist fast egal. An beiden Orten gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Wenn Ihr den Focus mehr auf Tierbeobachtung legt, würde ich 3Tage Hluhluwe vorziehen.
Unterkunftsempfehlungen für St. Lucia:
Von vielen wird die Lodge Afrique favorisiert.( Uns war sie zu teuer.Auch wenn sie wirklich sehr schön aussieht) Wir waren in der Ndiza Lodge und Cabanas, wo es uns sehr gut gefallen hat. Von der Lage her ist es in St. Lucia eigentlich gleich wo man wohnt. Der Ort ist nicht besonders groß. Einzig die Entscheidung, ob man im tosenden Zentrum (Mac Kenzie Road) oder etwas ruhiger in einer Seitenstraße nächtigen möchte, wäre eine Überlegung wert.
LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. Februar 2016, 09:01)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 715

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7733

  • Nachricht senden

7

Montag, 8. Februar 2016, 08:14


Hier hätte ich nun einige Fragen:
Ist es sinnvoll, 3 Nächte in St Lucia und 2 in Hluhluwe zu verbringen oder besser umgekehrt?
Gibt es einen konkreten Unterkunftstip für St Lucia?
Wo übernachtet man in Swasiland am besten?
Was ist der bessere / hübschere Ausgangsort für die Panoramaroute zum Blyde River Canyon etc.: Graskop oder Hazyview
Wie ist die Strecke von Graskop/Hazyview zum Flughafen Nelspruit? Wir würden uns gerne schon vormittags dort abholen lassen - ist das fahrtechnisch machbar oder ist eine Übernachtung dort sinnvoller?

Fragen über Fragen - ich bedanke mich schon jetzt sehr herzlich für jede Rückmeldung!

VG
Kati


Hi Kati

Das klingt doch alles sehr gut und rund - besonders das Highlight am Schluss mit Motswari - wir gehen dieses Jahr über Weihnachten wieder hin und ich freu mich riesig! :thumbup:
Zu deinen Fragen:
- Ich denke 3N St. Lucia/2N Hluhluwe passt so besser als umgekehrt, da man im NP auch beim Reisen/Fahren den Tag gut nutzen kann.
- Bezüglich Unterkunft St. Lucia - gehe durch die Reiseberichte durch. Ich kann dir keinen geben so konkret, aber ich lese z.B. Lodge Afrique sehr häufig im Forum.
- Dito Swaziland, schau in ein paar Reiseberichten. Meistens wird eine Unterkunft in einem der Parks gewählt.
- Zur Panorama-Route und dem Blyde River Canyon ist Graskop ganz sicher der bessere Ausgangspunkt, du sparst dir damit 45min (unnötige) Autofahrt. Würde ich definitiv so empfehlen.
- Vormittags abholen lassen sollte kein Problem sein, ich denke das sind so ca. 1.5h Weg, je nach Route vllt. ein bisschen mehr oder weniger. Ich würde über die R537 via Sabie. Vor 9 Uhr werden sie dich in Nelspruit sowieso nicht abholen wollen ;)

Aber ganz abgesehen davon: Es wäre weitaus sinnvoller, das Auto in Hoedspruit Flughafen abzugeben. Damit würdet ihr euch ca. 2-3h Weg ersparen, ihr könntet auf dem Weg dahin den Abel-Erasmus-Pass noch fahren und der Transfer zur Lodge wird auch günstiger.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (8. Februar 2016, 15:46), Gisel (8. Februar 2016, 14:56), kati40 (8. Februar 2016, 14:49), Bär (8. Februar 2016, 09:01), Northener (8. Februar 2016, 08:56)

chipfinder

Anfänger

Beiträge: 9

Dabei seit: 9. Februar 2016

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 9. Februar 2016, 18:53

Route für 14 Tage

Hallo Kathrin, wir sind jetzt gerade zurück und haben ebenfalls leider nur 14 Tage gehabt. Ein Traum. Ich halte das nicht für stressig, aber das ist immer subjektiv. Wir haben nur den Flug nach Johannesburg, den Mietwagen und die erste Übernachtung gebucht. Danach mal schauen, was passiert... ;) Also, in Jo`burg angekommen, den Wagen geholt und nach Norden bis Ohrigstad gefahren. Dort die erste Übernachtung in der Hannah Game Lodge verbracht. sehr schön. Dann haben wir die Panaroma Route gestartet, die ist nicht dramatisch lang und gut an einem Tag zu schaffen. Wir sind sie -entgegen der meisten Reiseführer - von Norden nach Süden abgefahren und wollten dann in Graskop übernachten. Haben uns dann aber für Hazyview entschieden. (ist nur ein paar Meter weiter) Dort haben wir uns in der Blue Jay Lodge eingemietet, die ist nur wenige km vom Gate zum KNP entfernt. Die Gastgeber haben einen super Guide an der Hand, der hat uns morgens um 5 vor der Tür abgeholt und ne Safari mit Big Five! Direkt in Hazyview gibt es noch Elephant Whisper - lohnt sich auch. Da wir nie vorausbuchen, haben wir dort einfach nocch ne Nacht drangehängt und noch ein wenig die Gegend angesehen. Graskop/Pilgrim`s Rest/Sabie, etc. Dann haben wir uns mit dem Wagen auf den Weg nach Jo`burg gemacht um uns dort nen Inlandsflug runter nach Port Elizabeth (PE) zu kaufen. Tickets erschwinglich. Also den Wagen in Jo`burg zurück, Flug runter und nen neuen Mietwagen abgeholt. Eine Übernachtung, weil schon spät war. m.E. ausreichend in PE, aber auch das alles Geschmackssache. Dann haben wir von dort noch den Addo Elephant Park mitgenommen, was sich lohnt und am Tagesende bei Addo eingemietet. Aber außerhalb des Parks (deutlich günstiger). Die Fahrt durch dden Addo kannst Du locker als Selbstfahrer machen, ist flexibler. Wir sind am südlichen Gate rein und oben nördlich wieder raus. Dann ein paar km ins Africano Country Estate. Super Unterkunft, genügend Luxus und ne Klasse Außendusche zum Zimmer. Dann in die Garden Route gestartet. Jeffreys Bay, Knysna,etc. Das macht ja jeder wie er meint. Wir haben dann noch in Plettenberg Bay übernachtet und in Swellendam. Sind dann weiter nach Franshoek, Paarl und Stellenbosch zum Wein probieren ;-) Zum Schluß sind wir dann in Capetown angekommen und hatten dort noch zwei volle Tage. OK, das hätten auch noch eine oder zwei Tage mehr sein dürfen. Also, alles in allem. Wer es beschaulicher mag und gerne länger als eine Nacht an einem Ort verweilt, für den kann die ganze Nummer in 14 Tagen natürlich zu knapp sein. Für uns war es gut so. Jeden Abend im Bett die Unterkunft für den nächsten Abned gebucht, fertig. Dann fährt man eben mal ein paar km mehr, ist aber auch schön. Beim nächsten Mal dann etwas mehr an einem Ort. Für`s erste Mal war es für uns genau richtig, die ganze Tour so zu machen. Dadurch haben wir eine ganze Menge gesehen und erlebt. Wie gesagt, wir empfinden das nicht stressig, aber da ist jeder anders. Ich wünsche eine tolle Reise und viele schöne Eindrücke. Das Land it großartig! Viel Spaß

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (10. Februar 2016, 06:50), kOa_Master (10. Februar 2016, 06:10), Cosmopolitan (9. Februar 2016, 22:28), Bär (9. Februar 2016, 21:40)

chipfinder

Anfänger

Beiträge: 9

Dabei seit: 9. Februar 2016

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 9. Februar 2016, 18:56

Ergänzung für Kathrin

...ach ja. Und ja, den Flug nach PE kannst Du auch aus der Gegend um KNP buchen. Die Fahrt nach Jo`burg ist nicht nötig, hatte bei uns andere Gründe.

kati40

Anfänger

  • »kati40« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. Februar 2016

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

10

Samstag, 13. Februar 2016, 12:21

So, Buchungen abgeschlossen, vielen Dank für Eure Tipps und Hinweise zum Nordosten Südafrikas!


Wir werden ausgehend von Durban 3 Nächte in St Lucia und 2 Nächte im Mpila Camp verbringen, dann quer durch Swasiland in Richtung Graskop fahren, dort die Panoramaroute
mit den Ausblicken
genießen und zum Abschluss der Reise als Höhepunkt die Tierbeobachtung in der Motswari Lodge erleben.


Ein großes Dankeschön an das Forum! :danke:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (14. Februar 2016, 16:47)