Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. April 2016, 18:22

Durban Drakensberge Hluhluwe-iMfolozi Park und danach Kapstadt

Hallo! Ich bin neu im Forum und möchte mich deswegen zunächst kurz vorstellen. Ich bin 53 Jahre alt, totaler Reisefan, bin schon in vielen Ländern gewesen und habe vor ein paar Wochen die Langstreckenflüge nach Südafrika gebucht. Die Zeit in Südafrika möchte ich mit meinen beiden erwachsenen Kindern verbringen. Habe schon Vieles im Forum und im Lonely Planet gelesen und möchte nun gerne um Eure Ratschläge und/oder Kritik bezüglich meiner Reisepläne bitten, damit es möglichst schön wird :-)! Dies ist übrigens mein erster Beitrag in einem Forum überhaupt und ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Zu den Eckdaten:
Ich fliege mit meiner Tochter (24 J.) nach Durban, Ankunft am 04.11.16 um 13:35 Uhr. Dann Mietwagen leihen, und zur Sanilodge (nähe Sanipass) fahren (passt das- bin keine geübte Fahrerin, bin sonst mit öffentlichen Verkehsrmitteln unterwegs, evtl lasse ich auch meine Tochter fahren..). Dort übernachten und dann am nächsten Tag eine 2-Tages-Pony-Tour nach Lesotho (Tourangebot der Lodge)(5.-6.11.). Nochmal dort übernachten und dann am nächsten Tag zum Hluhluwe-iMfolozi Park fahren (da brauchen wir wohl einen ganzen Tag) (7.11.), übernachten entweder Hluhluwe Backpackers oder Isinkwe Backpackers Bushcamp (was könnt Ihr empfehlen?). In den Park für 1 oder 2 Tage (8. u./o. 9.11.), am 10.11. (spätestens) dann nach Durban (Inlandflug- noch nicht gebucht, mittags gabs nen preiswerten) und nach Kapstadt fliegen (dort neues Mietauto). Am 11.11. kommt mein Sohn dann an (um 11 Uhr ;-)), den wollen wir dann abholen und haben dann bis zum 20.11. abends Zeit, da geht unser Rückflug nach Deutschland. In Kapstadt haben wir eine Privatwohnung von Freunden, und hier ist die Planung noch nicht so konkret.

Meine Fragen: Ist die Planung rund um Durban gut, oder habt Ihr andere Ideen (hatte auch schon überlegt, nach 3 Tagen nach Port Elisabeth zu fliegen und dann mit Auto nach Kapstadt..). Kann die Strecken schwer einschätzen!! Drakensberge will ich sehr gerne , Hluhluwe Park muss nicht unbedingt sein- hörte sich aber gut an, ist aber auch viel Fahrerei, oder?! Feststehen die Fernflüge und dass wir am 11.11. vormittags meinen Sohn abholen wollen..
Schon mal ganz vielen Dank für Eure Unterstützung im Voraus :danke:

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 109

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14559

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. April 2016, 20:24

Hallo,

der Plan sieht schon ganz gut aus. Vom King Shaka Airport benötigt ihr mindestens 3, eher 4 Stunden bis zur ersten Backpacker Lodge. Allzu viel Zeit habt ihr nicht, denn um 13:35 Uhr landet ihr ja erst und benötigt danach noch rund 1 Stunde für Koffer, Einwanderung, Zoll, Mietwagen. Wenn ihr Pech habt, mehr. Dann habt ihr noch nichts zu trinken oder eine Telefonkarte. Und dann fahrt ihr sowohl durch Durban als auch durch Pietermaritzburg zur Rush hour. Im November ist gegen 19:00 Uhr Sonnenuntergang.

6, eigentlich 5 Tage für den Nordosten ist keinesfalls zu wenig. Ihr habt den iSimangaliso Wetlands NP nicht auf dem Plan, aber irgendwo muss man Abstiche machen. Mit dem Hluhluwe-iMfolozi liegt ihr richtig.

Grundsätzlich könntet ihr in den verbleibenden 9 Tagen von PE bis Kapstadt fahren, wäre da nicht der 11.11. Also vergiss Addo und die Garden Route und macht das beim nächsten Aufenthalt. Genießt das Kap.

Viel Spaß beim Weiterplanen wünscht
der Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:22), Bearpair (6. April 2016, 08:39), GudrunS (6. April 2016, 07:32)

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. April 2016, 07:32

Hallo Bär,
vielen Dank für Dein Feedback. Ich finde es auch stressig, nach den Langstreckenflügen noch ordentlich zur ersten Lodge fahren zu müssen, und an Rush hour habe ich natürlich garnicht gedacht, aber wenn wir nicht bis dahin kommen, verlieren wir einen ganzen Tag, weil wir nicht sofort am nächsten Tag mit einer Tour einsteigen können. Am Airport soll es laut Forumsbeitrag Telefonkarten geben. Vielleicht gibtv es auch Navis zu leihen, so dass wir die Lodge auch im Dunkeln finden? Oder macht es evtl. Sinn, zuerst in den Hluhluwe-iMfolozi zu fahren und dann in die Drakensberge? Ich freue mich auch schon auf das Kap, dass wird entspannter- und gestern haben wir gegoogelt und entdeckt, dass unsere Wohnung dort eine fantastische Lage hat 8) .
LG Iris

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 247

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 5877

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. April 2016, 08:39

Hallo Iris,

Willkommen im Forum!
Ich wuerde aufg jeden Fall zuerst in den Hluhluwe-iMfolozi fahren! Ist nicht nur etwas kuerzer als zur Sani Lodge (200 km bis zum Nyalazi Gate), auch einfach zu fahren und du sparst dir die Fahrt in der Rush hour durch Durban und Pietermaritzburg. Bei so wenig Zeit wuerde ich unbedingt im Mpila Camp oder Nselweni uebernachten. Hluhluwe backpackers und isinkwe sind sehr unguenstig am anderen (oestlichen) Ende ausserhalb des Parks gelegen.
Ja, vom iMfolozi game reserve brauchst dann schon einen ganzen Tag, aber da kannst auch frueh losfahren.

Ist natuerlich schade dass ihr St.Lucia nicht mit einbauen koennt wenn ihr schon so nahe seid, aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben, und es soll ja Urlaub sein, nicht Stress.

Falls du keine geuebte Reiterin bist, mach dich auf einen schoenen Muskelkater gefasst - diese Basotho Ponies sind fantastisch aber haben es in sich! :thumbsup:
Viel Spass noch bei der Planung!

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:23), Bär (6. April 2016, 09:06)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 109

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14559

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. April 2016, 09:00

Vielleicht gibtv es auch Navis zu leihen, so dass wir die Lodge auch im Dunkeln finden?

Ja, das könnt ihr, würde ich aber nur machen, wenn der Flug Verspätung hat und ihr vermutlich nicht mehr bei Tageslicht ankommt. Die MW-Firmen verleihen auch Navis.
Ihr solltet nach Ankunft jedenfalls nicht allzu sehr trödeln und z.B. Andenkenläden links liegen lassen. Je früher ihr aus Metropolitan Durban raus kommt, desto besser.
Telefonkarte im Airport ist okay, Wasser würde ich aus dem Flieger mitnehmen.
Viele Erstbesucher glauben, im südafrikanischen Sommer wäre es wie bei uns bis 22 Uhr hell und lassen sich daher zu viel Zeit.

Oder macht es evtl. Sinn, zuerst in den Hluhluwe-iMfolozi zu fahren und dann in die Drakensberge?

Ich würde die Reihenfolge Sani/Hluhluwe nicht tauschen. Wenn ihr den Inlandsflug vor euch habt werdet ihr froh sein, dass der Airport im Norden von Durban liegt und ihr eine kürzere (und stauunanfälligere) Anreise habt.
Was ist denn "Mittagsflug"? Für mich 12:00 Uhr, aber es soll ja Leute geben, für die 15:00 noch Mittagszeit ist.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:23)

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. April 2016, 09:33

Liebe Maddy und lieber Bär,
ich bin begeistert, dass ich tatsächlich so tolle Unterstützung erhalte wie erhofft!! Schon mal vielen Dank!
Unser noch nicht gebuchter Flug von Durban nach Kapstadt wäre um 13.35 Uhr. Ich würde auch gerne sicher gehen und den Inlandflug auf jeden Fall erreichen!!
Mietwagen wollte ich über Billiger-Mietwagen leihen, Navi leihen oder von zuhause mitbringen.
Drakensberge: Bei der Ponytour schreckt mich weniger der Muskelkater (sind keine geübten Reiter), aber der Preis, den ich gestern entdeckt habe (200Eu p.P.!!), überlege alternativ Sanipasstour (Tagestour) und Hikingtour (ebenso) ... Die Ponytour hörte sich aber so toll an und man hätte Sanipass u Lesotho... da muss ich noch nachdenken.
Hluhluwe-iMfolozi:Isinkwe Backpackers Bushcamp ist nicht so teuer und unternimmt Safaris (one day), den zweiten Tag wollte ich selber nochmal in den Park fahren, überlege aber auch schon eine zweite Tour in den iSimangaliso Wetlands NP organisiert zu buchen (die Preise schienen ok). Mpila Camp oder Nselweni schaue ich mir heute Abend mal im LP und Netz an, dachte, die seien so teuer.
Aufgrund der knappen Zeit wollte ich Essen buchen, aber Selbstversorgung scheint ja auch üblich zu sein und ist sicherlich günstiger- habt Ihr da Erfahrung?
Ganz herzlichen Dank schon mal für eure Hilfe- macht echt Spass, Feedback zu kriegen (eigentlich bin ich immer der Reise-Ratgeber für Freunde ;-))
Iris

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 109

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14559

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. April 2016, 14:35

Wir bzw. Du bist nun an einem Punkt, wo Du selbst entscheiden musst. 13:35 Uhr ist okay für beide Routen - also entweder vom Norden (Drakensberge) oder vom Osten (Hluhluwe/ iSimangaliso) aus.

Ich würde allerdings nicht empfehlen, für die erste Nacht eine Übernachtung in einem Nationalpark zu buchen, sondern bei einem privaten Anbieter. Denn der ist auch noch da oder erscheint, selbst wenn ihr verspätet ankommen solltet. Der Nationalpark hat einfach zu und ihr müsst euch um eine Ersatzunterkunft kümmern. St. Lucia ist übrigens außerhalb des iSimangaliso, also Privatunterkünfte.

In den iSimangaliso kann man auch selbst fahren, es werden jedoch auch schöne Touren auf dem Wasser angeboten. Mit der Suchfunktion auf der Startseite nach Shaka* findest Du bestimmt was.

Mpila und teuer... teuer ist subjektiv. Bestimmt sind die Backpacker billiger, aber da wird auch keine Hyäne vor Deiner Veranda stehen. Im NP bucht man immer auch das Erlebnis mit, das kann aber auch nur die Geräuschkulisse oder die Nähe zu Tieren sein.

Man kann sich in Südafrika prima selbst versorgen. Allerdings ist der Preisunterschied zwischen Selbstversorgung und Restaurant bei weitem nicht so groß wie in Europa. Sprich: preislich lohnt sich das Kochen kaum, aber auch hier kann das Erlebnis in der Natur, am Braai (Grill) mehr wert sein als die Bequemlichkeit, sich bedienen zu lassen. Im Mpila müsstet ihr euch selbst versorgen. Wenn ich an eurer Stelle wäre würde ich mir für die paar Tage im Norden allerdings kein Grillzeugs kaufen. Lohnt sich nicht wirklich. Dann eher für die 1-2 Tage im NP in einem Supermarkt davor in der Deli Menüs aus fertigen Zutaten (essfertige Spareribs, BBQ-Hähnchen, Butternut, Pap, Reis, Gemüse, Chakalaka etc) zusammenstellen.

Billigermietwagen ist genauso okay wie andere Broker. Früher buchen ist meist günstiger (vor allem wenn man gute Stornokonditionen bekommt). Falls Du ein Smartphone hast, kannst Du auch aufs Navi verzichten und mit einer Offline-Karte (d.h. in D heruntergeladen) navigieren. Näheres dazu findest Du in unserem Technik-Subforum.

Sag doch nochmal was zu Deinem Budget, muss ja kein Wert sein. Bist Du eher low-budget-Reisende, normal aber sparsam, gönnst Du Dir auch mal was Teureres oder spielt Geld keine Rolex?
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:26), Piepsi (7. April 2016, 15:54), M@rie (7. April 2016, 15:22)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 228

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9218

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. April 2016, 15:31

Mpila und teuer... teuer ist subjektiv. Bestimmt sind die Backpacker billiger, aber da wird auch keine Hyäne vor Deiner Veranda stehen. Im NP bucht man immer auch das Erlebnis mit, das kann aber auch nur die Geräuschkulisse oder die Nähe zu Tieren sein.

dabei darf/sollte auch nicht übersehen/vergessen werden, dass die Preise im NP i.d.R. per Unit und nicht per Person aufgerufen werden, d.h. wenn im Mpila Camp bspw ein 2er Safari Zelt für 1100 ZAR aufgerufen wird, dann ist das der Preis für 2 Erwachsene ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. April 2016, 21:04

Hallo Ihr,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen!

Habe mir das Mpila-Camp angeschaut, hört sich ja sehr cool an :rolleyes: . Aber wie kann man das buchen? Bei den Online Buchungen war es garnicht aufgeführt....

Mein Plan wäre wie folgt:
Erst zur Sanilodge und dort drei Nächte verbringen, also 2 Tage Aktivitäten, dann früh am 7.11. los, laut google maps braucht man gut 5 h bis zum Hluhluwe-iMfolozi Park, unterwegs einkaufen und tanken, dann sollten wir das Camp doch lange vor Feierabend (im Sommer 19 Uhr) erreichen, selbst wenn Staus dazwischen kommen.
Nun meine vielleicht blöde Frage: Ist in Südafrika sooo viel Verkehr, wann ist mit rush hour in Pietermaritzburg und Durban zu rechnen ? War bisher nur in Tansania und Äthiopien- da gabs noch nicht mal Supermärkte, geschweige ne Rush hour. Liegen Supermärkte an der Strasse oder muss man in Ortschaften fahren?
Dann hätten wir den Abend und zwei volle Tage im Park, dort kann man auch Game drives und Walking Touren buchen (wie auch immer das geht). Und selber mit dem Auto rumfahren.
Oder doch einen Tag dort und nen anderen im iSimangaliso Wetland Park ?? (der hört sich auch toll an..neige dazu, möglichst viel zu sehen..öhem)
Deswegen war ich auf Isinkwe Backpackers Camp gekommen, die organisieren Touren zu beiden Parks und liegen in der Mitte.
@Lieber Bär, im Prinzip bin ich immer low budget unterwegs, aber es ist immer auch etwas Besonderes drin, wenn es mir attraktiv vorkommt. Geld spielt keine Rolle gibst aber nicht bei mir (lieber zwei Reisen mit sparen als eine mit Geld rauskippen), muss/will ja auch für zwei und in Kapstadt für drei zahlen!!
Ich finde es toll, dass Ihr auch kritisch seid, und ich dadurch noch mal meine Erstentwürfe verbessern kann :thumbsup:
Beste Grüße und lieben Dank, Iris

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 228

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9218

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 7. April 2016, 21:15

Aber wie kann man das buchen? Bei den Online Buchungen war es garnicht aufgeführt....

Mpila ist ein Camp von (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , buchbar entweder (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (als iMfolozi Game Resort Mpila aufgeführt - allerdings ist das Buchungssystem nicht immer fehlerfrei, TIA) oder per eMail bookings@kznwildlife.com
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:27)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 109

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14559

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 12. April 2016, 00:28

Nun meine vielleicht blöde Frage: Ist in Südafrika sooo viel Verkehr, wann ist mit rush hour in Pietermaritzburg und Durban zu rechnen ? War

Nicht so viel wie in Deutschland, aber mehr als in Äthiopien. Durban hat > 500.000 Einwohner, Pietermaritzburg > 200.000. Grundsätzlich sind die Autobahnen (N-Straßen) gut, aber nicht wie bei uns durchgängig kreuzungsfrei und mindestens 4-spurig. Die Autobahn N3 durchquert Pietermaritzburg, ich würde hier keine Verzögerungen erwarten. Die N2 zwischen Durban und Balito dagegen ist lt. AA (=ADAC) Road Conditions Report eher staugefährdet, zwar 4-spurig, aber dort wird auch oft gebaut. Rush hour ist wie bei uns, abends eher früher.

Dann hätten wir den Abend und zwei volle Tage im Park, dort kann man auch Game drives und Walking Touren buchen (wie auch immer das geht). Und selber mit dem Auto rumfahren.

Selbst fahren kannst Du, Game drives buchen auch. Ob aktuell Bush walks (stundenweise) angeboten werden, kann ich Dir ehrlich gesagt nicht beantworten. Maile einfach den Park an.

Deswegen war ich auf Isinkwe Backpackers Camp gekommen, die organisieren Touren zu beiden Parks und liegen in der Mitte.

Das hat natürlich Vor- und Nachteile... Einerseits könnte das die Organisation vereinfachen. Andererseits benötigt man dadurch natürlich mehr Zeit für die Anreisen. Was ja gerade bei knapper Zeit eher ärgerlich ist. Entscheide selbst, so viel falsch machen kannst Du nicht.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Iris (25. April 2016, 22:03), sunny_r (13. April 2016, 15:27)

Beiträge: 106

Dabei seit: 3. Mai 2014

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 12. April 2016, 13:55

at King SHaka

dauert es nicht so lange wie in Johannesburg.

Von daher kommt ihr mit einer Stunde von Landung bis Abfahrt sicher aus.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (13. April 2016, 15:27), Bär (12. April 2016, 14:08)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 247

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 5877

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 13. April 2016, 08:10

Hallo Iris,
Hluhluwe-iMfolozi:Isinkwe Backpackers Bushcamp ist nicht so teuer und unternimmt Safaris (one day), den zweiten Tag wollte ich selber nochmal in den Park fahren, überlege aber auch schon eine zweite Tour in den iSimangaliso Wetlands NP organisiert zu buchen (die Preise schienen ok).

Zitat

Oder doch einen Tag dort und nen anderen im iSimangaliso Wetland Park ??
(der hört sich auch toll an..neige dazu, möglichst viel zu sehen..öhem)

Deswegen war ich auf Isinkwe Backpackers Camp gekommen, die organisieren Touren zu beiden Parks und liegen in der Mitte.
Von einem Tour angebot nach St.Lucia hab ich nichts gesehen.... Isinkwe ist auch eine gute Stunde von St.Lucia entfernt.
Da du mit dem Gedanken spielst, diese Gegend auch zu sehen, wuerde ich folgendes machen:

2 Naechte Sani Lodge, von dort eine gefuehrte Tagestour zum Sanipass.
2 Naechte Mpila Camp / iMfolozi Game Reserve. Da kann man ganz gut selber rumfahren, die gefuehrte Tour kannst du dir da sparen
2 Naechte St.Lucia. Auch dort kannst du je nach Lust und Laune sehr gut selber fahren, Eastern Shores mit Cape Vidal, oder Western Shores. Ausserdem kannst dort noch eine Bootstour etc. buchen. Das kannst du nicht alles machen, wenn du eine Stunde ausserhalb (im Isinkwe) wohnst.

Viel Spass!
Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Iris (25. April 2016, 22:02), sunny_r (13. April 2016, 15:28), Bär (13. April 2016, 14:31)

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

14

Montag, 25. April 2016, 22:22

Tausend Dank für Eure Tipps, schade, hatte dermaßen viel zu tun, dass ich in den letzten Tagen garnicht weiter geschaut und geplant habe. Aber den Inlandflug habe ich gebucht! immerhin!

Ich bin auch schon etwas beruhigt wg. der rush hour 8) ...

Bin aber auch angefixt von der Idee, doch noch Santa Lucia zu machen, aber nur ein Tag Sanipass kommt mir zu wenig vor. Oder lohnt sich ein zweiter nicht unbedingt?
Hatte, nachdem ich die Ponytour schon halb innerlich gecancelt habe, an eine organisierte Tour Sanipass und eine geführte Hiking-Tour am zweiten Tag gedacht.

Ginge Eures Erachtens denn (oder ist es zu stressig?)
Anfahrt Durban- Sanilodge, Ankunft abends
3 Ü in der Sanilodge (1 Tour Sanipass, 1 Tour Hiking) = 2 Tage
Fahrt mit Einkaufen plus Spätnachmittag/Abend im Camp = 1 Tag
1 oder 2 Ü Mpila Camp / iMfolozi Game Reserve= 1 Tag
1 oder 2 Ü St. Lucia = 1 Tag

Lieber 2 Nächte im Mpila-camp, oder?
Hat jemand eine nette preiswerte Unterkunft in St. Lucia? Wie ist das Bib's International Backpackers?
Lieben Dank im Voraus!
Iris :danke:

Iris

Anfänger

  • »Iris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 2. April 2016

  • Nachricht senden

15

Freitag, 21. Oktober 2016, 17:24

Malaria in den Nationalparks?

Hallo Ihr Lieben,

jetzt steht unsere Reise bald bevor, wir haben jetzt tatsächlich die 3 mal 2 Nächte Variante gewählt... und ich habe noch eine kleine Frage: wie hoch ist das Malaria-Risiko in den beiden Parks (Hluhluwe-iMfolozi und iSimangaliso Wetlands)-also Prophylaxe machen oder Stand by mitnehmen?

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
Iris

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 109

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14559

  • Nachricht senden

16

Freitag, 21. Oktober 2016, 17:53

Hallo Iris,

bitte nutze dafür die Suchfunktion auf der Startseite.
Malaria* isimangaliso*
und
Malaria* Hluhluwe*
sollten Dir genügend Beiträge liefern.
Merci

VG vom Bär
Moderator
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Iris (30. Oktober 2016, 18:33)