Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 12. Juni 2016, 11:34

danke für die Infos. ich antworte mal der Reihe nach:

@ Toetske:
Weshalb Patensie? Wollt ihr durch die Baviaanskloof fahren? - Es kommt darauf an, wo wir in dieser Gegend übernachten. Wenn es passt, möchten wir den Baviaanskloof bis Baviaanskloof Lodge fahren und dann wieder zurück. Die anschließende Wildereness Area ist ja nur mit 4x4 zu fahren (geht vielleicht bei absolut günstigen Wetterverhältnissen auch mit normalem PKW) und Ziel dieser Strecke ist Willowmore, was dann wieder ganz abseits unserer Route liegt.
Weshalb Citrusdal und nicht Clanwilliam?: ich hatte gedacht von Yzerfontein nach Citrusdal und dann über die R303 nach Ceres. Tulbagh/Ceres 2 Übernachtungen und dann von dort aus Tagestouren.


@ matthias: von Kapstadt aus möchten wir Tagesausflüge zur Kap Halbinsel machen, wohnen möchten wir in Kapstadt selber, danke für den Tipp Simonstown


@ traveler: Aufenthaltsdauer in Kapstadt und sonstige Übernachtungsorte noch nicht entschieden. Kommt darauf an, wie die Route letztendlich wird. Nach Kapstadt zurück deshalb weil ab Swellendam zuerst die Küste bis Addo und dann im Landesinneren zurück nach Swellendam. Dies erschien mir die kürzeste Strecke Küste und Landesinnere zu verbinden. Mit fällt auch keine andere Lösung ein. Es sei denn ich wähle nur eine Strecke. Dann bietet sich natürlich an entweder von Port Elizabeth mit dem Auto weiterzufahren oder bis Johannesburg zu fliegen und dann weiterzufahren.


@ matthias und traveler:
in den letzten 14 Tage habe ich den 1. Teil unserer ca. 4-5 wöchigen Rundreise geplant


@Toetske: richtig!!!!!
@kOa_Master: für Streichungsvorschläge oder Alternativen jederzeit offen und dankbar.


LG Anna

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. Juni 2016, 15:13)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 168

Danksagungen: 4534

  • Nachricht senden

22

Montag, 13. Juni 2016, 14:32

Hi Anna,

Wieviel Zeit habt ihr denn u n g e f ä h r für diesen ersten Teil vorgesehen?

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (13. Juni 2016, 14:57)

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

23

Montag, 13. Juni 2016, 15:26

ich überlege gerade, wieviele Nächte wir in Kapstadt bleiben. entweder machen wir
3-4 N für Kaphalbinsel, Tafelberg und City oder
6-7 N für Kaphalbinsel, Tafelberg, City und die nörd. Region was in Tagesausflügen machbar ist.
20 N insgesamt für die Rundreise und dann noch 10 für ab/bis Johannesburg

Was hältst du denn davon, dass wir eine Rundreise von/bis Kapstadt machen und dann von dort nach Johannesburg fliegen und von dort aus weiter Richtung Krüger

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 168

Danksagungen: 4534

  • Nachricht senden

24

Montag, 13. Juni 2016, 20:54

Hallo Anna,

Wenn ihr maximum 5 Wochen Zeit habt: nehmt sie! denn
Wie vielen hier, ist Euch der "Virusbefall" fast sicher

Ihr werdet bestimmt wiederkommen wollen und könntet das dann am besten während Eure Wild Card noch gültig ist ;)

Kitty's Vorschlag ist übrigens gar nicht schlecht, wie sie selber schon schrieb:
als Orientierung vielleicht nicht schlecht


Nehmt vor allem auch Beate's Tipp sehr ernst
Startet die Reise nicht vor Mitte Januar

während der Hochsaison ist - genau wie in Europa - alles viel voller und teurer. Da wird es schwierig "DIE" Traumunterkunft zu finden oder einen Platz in einem leckeren Restaurant zu finden :wine:

Für den ersten Teil eurer Reise habt ihr 2 Möglichkeiten:

entweder ihr erkundet die weite Umgebung von Kapstadt und fliegt von da aus nach Norden. In diesem Fall würde ich auch die Westküste mit besuchen - und eventuell bis Clanwilliam/Cederberge fahren - und die Garden Route für eure nächste Reise aufbewahren. Allerdings (oder ausserdem?) kann es dort im Januar/Februar schön warm werden.
Von Kapstadt könnt ihr dann weiterfliegen nach Johannesburg oder sogar nach Nelspruit oder Skukuza um Zeit zu sparen.

oder ihr erkundet Kapstadt und Umgebung ohne Westküste und fahrt bis Addo bzw Port Elizabeth und fliegt dann weiter nach Johannesburg. Soviel ich weiss sind Nelspruit oder Skukuza von PLZ aus aber nur mit Zwischenstopp möglich.

Wollt ihr im Norden ausser den Krüger auch noch andere Gegenden erkunden? Ich weiss, das ist erst der zweite Teil, aber Unterkünfte im Krüger solltet ihr eigentlich schon so schnell wie möglich festlegen, auch nàch der Sommerferien.

Habe ich noch etwas vergessen? Ach ja: lesen, lesen, lesen 8)
Klar ist das ein bisschen aufwändig, aber irgendwie muss man ja Ideen erhalten und sich was eigenes zusammensuchen

Viel Spass dabei!

VG. Toetske
»toetske« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kapstadt - Umgebung - Westküste.jpg
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (15. Juni 2016, 13:20)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 14. Juni 2016, 06:00

Hi toetske,

Also was die Unterkünfte im Krüger angeht: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ab Mitte Januar (gleich nach den Sommerferien) bis Mitte Februar im Krüger vergleichsweise komplett tote Hose ist, sogar so, dass man kurzfristig noch Lower Sabie-Unterkünfte bekommen würde. In allen anderen Camps erst recht.
Für die perfekte Unterkunft und genau DAS gewünschte Bungalow ist es aber sicher ratsamer im voraus zu buchen.

Für 10N ab JNB würde ich übrigens auch nicht allzu weit gehen, das ist nicht soviel Zeit. Für den Krüger würde ich mind. 3 Nächte planen. Also nicht versuchen, dass dann gross noch zu kombinieren mit KZN, da fehlt einfach ein wenig die Zeit.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (14. Juni 2016, 19:13)

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 14. Juni 2016, 16:51

Wir haben vor, ab Mitte März bis Mitte/Ende April zu reisen.
Ich werde mich aber jetzt erstmal weiter mit der Route Johannesburg - Krüger-Park - Johannesburg geschäftigen, da es hier ja mit den Unterkünften eilt.
Die Routenplanung des 1. Teils habe ich größtenteils der von Kitty (Port-Elizabeth - Kapstadt) angepasst, d.h. nicht mehr zurück nach Kapstadt, sonder von Port Elizabeth weiterfahren/weiterfliegen. Aber darum kümmere ich mich dann später nochmal.
Wenn ich den 2. Teil fertig habe, melde ich mich dann nochmal und bin dann auf eure Reaktionen gespannt.

Ich wollte einige Antworten zitieren, aber irgendwie sind dann alle reingerutscht und jetzt krieg ich die nicht wieder raus. Ich weiß also nicht, wie jetzt meine Antwort aussieht - in der Vorschau sind noch alle Zitate zusehen.


*editbyMod* Zitier-Durch­ei­n­an­der entfernt

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 14. Juni 2016, 16:52

ich bin halt Anfänger!!!!

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 168

Danksagungen: 4534

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 14. Juni 2016, 18:46

Wir haben vor, ab Mitte März bis Mitte/Ende April zu reisen

Dàs hättest Du allerdings schon eher sagen können :D
In der Periode ist es zB auch nicht mehr so heiss (in den Cederbergen oder sonstwo).

Und ihr könnt euch auch noch etwas Zeit lassen um den Krüger zu buchen - oder doch nicht :?:
Es gibt nämlich so einige Feiertage/Ferien in der Periode und dann sind die Südafrikaner selber auch sehr viel unterwegs.

Lange Wochenenden: 18. - 21. März und 27. -30. April 2017
Schulferien: 1. - 17. April 2017

Mehr Details findest Du (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

Es zeigt mal wieder: je präziser die Angaben bei einer Reiseplanungsanfrage, desto präziser kann man antworten :whistling:

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (15. Juni 2016, 05:52), akeh (14. Juni 2016, 23:03)

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 14. Juni 2016, 23:13

Sorry, anfangs hatte ich geschrieben: Anfang 2017. Es wurde mir aber geraten, ab ca. Mitte März zu fahren, da dann die Schulferien/Ostern vorbei ist. Aber das stimmt dann ja wohl nicht (1-17.4.) Danke für die Angaben.


Außerdem wurde uns gesagt, dass für den KNP ab April die bessere Jahreszeit ist. Aber dann sind wir ja genau in den Osterferien im KrügerNP. Aber ich mal einige Camps nachgesehen, für diese Zeit ist noch viel frei.


Aber zu der Buchung im Camp habe ich eine Frage: Wenn ich eine bestimmte Hütte/Zelt (z.B. Hütte Nr. 5) o.ä. haben möchte, kann ich das dann bei der Buchung angeben und wenn ja wie?.
LG Anna

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 168

Danksagungen: 4534

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 14. Juni 2016, 23:34

Es wurde mir aber geraten, ab ca. Mitte März zu fahren, da dann die Schulferien/Ostern vorbei ist

An Deiner Stelle würde ich k e i n e n guten Rat von dieser Person mehr akzeptieren :D

Ein Krügerspezialist bin ich überhaupt nicht; ich weiss nur dass man die interessantesten Unterkünfte früh genug buchen sollte ;)

Nochmals: viel Spass bei der Weiterplanung!

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 15. Juni 2016, 05:56

Aber zu der Buchung im Camp habe ich eine Frage: Wenn ich eine bestimmte Hütte/Zelt (z.B. Hütte Nr. 5) o.ä. haben möchte, kann ich das dann bei der Buchung angeben und wenn ja wie?.
LG Anna

Grundsätzlich kann man das nicht. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zuständige Personen anzuschreiben und dann schauen die, was möglich ist:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

und schau vielleicht noch hier nach:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

übrigens: meiner Meinung nach ist Jan/Feb bedeutend schöner als April/Mai. Aber man muss es warm mögen und mehr mit Regen rechnen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Juni 2016, 22:06), GudrunS (15. Juni 2016, 07:46)

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

32

Samstag, 18. Juni 2016, 07:53

da die Zeit bezüglich Buchungen im Krüger knapp wird, möchte ich folgende Buchungen vornehmen und die gesamte Reise zeitlich nun mehr oder weniger rund um den Aufenthalt im NP planen

2 N Punda Mara
1 N Letaba oder Olifants oder Satara
2 N Biyamiti oder Berd-en-Dal

oder in umgekehrter Reihenfolge.

Wir würden demnach von Port Elizabeth nach Johannesburg oder sogar Nelspruit fliegen, von dort in den NP, dann über PanoramaRoute nach Johannesburg. Hierfür würde ich insgesamt 2 Wochen planen.

Für die Buchungen im Krüger:
  • Ist es besser Camps einzeln über "Booking online" oder gesamt über E-Mail zu buchen?
  • Die WildCard kann ich doch beim allerstenersten Eintritt in irgendeinem NP kaufen oder?

Was muss ich sonst noch bei diesen Buchungen beachten?


LG Anna

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 232

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9040

  • Nachricht senden

33

Samstag, 18. Juni 2016, 10:13

Moin,

Was muss ich sonst noch bei diesen Buchungen beachten?

meiner Meinung nach, dass Du die Fahrtstrecken zu lang wählst. Du hast zu wenig Tage oder versuchst eine zu große Fläche abzudecken. Da man für Perlen, wie Punda Maria und Biyamiti auch Zeit benötigt, kannst Du auch nur schlecht dort kürzen um die Strecken zwischen den Camps zu verringern.
Wir hatten bei unserem letzten Aufenthalt von Nord nach Süd 10 Übernachtungen und hatten teilweise sehr lange Fahrtstrecken. Obwohl wir bei diesen dann nur Asphaltstraßen genutzt haben, waren ab etwa 100 - 110 km die Augen so ermüdet, dass der Game Drive nicht mehr richtig Spass machte.

Wild Card im ersten Camp kaufen = richtig!

Buchen würde ich online, alle Camps zusammen. Ein Muss ist das allerdings nicht.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (18. Juni 2016, 10:47)

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 428

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

34

Samstag, 18. Juni 2016, 10:23

Hallo Anna,
Wir machen es umgekehrt, also erst Kruger usw. u. dann das südwestliche SA.
Von PE kannst Du nicht direkt nach Nelspruit fliegen, geht immer über JNB.
Wir haben, auf Ratschläge der Foris hier, insgesamt 5 Nächte Kruger im südlichen Teil. (3 x Satara und 2x Lower Sabi). Ich wollte auch zuerst mehr splitten, sehe aber ein, dass man mehr davon hat, mehrere Nächte an einem Ort zu sein, dort gibt es jeweils genug zu sehen, so dass es nie langweilig wird.

Die Kruger Unterkünfte habe ich direkt online bei SanParks gebucht, ohne Wildcard, - die kaufen wir erst vor Ort, oder bestellen diese 2 - 3 Monate vor Reiseantritt.


LG
Gisela
Grüsse von Gisela

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 545

Danksagungen: 10209

  • Nachricht senden

35

Samstag, 18. Juni 2016, 12:31

bei "nur" 3 Stationen bzw bei insgesamt "nur" 5 Übernachtungen würde ich Punda Maria nicht mit ins Programm nehmen, sondern (wie auch bei Gisela) zu 2 Camps (Satara/Talamati und Lower Sabie/Biyamiti) raten, sind die Fahrstrecken zu lang (und das sind sie bei der geplanten Runde) bleibt keine Zeit für die direkte Umgebung der jeweiligen Camps und das wäre sehr schade. Der Norden des Krugers ist insgesamt ein Schatz, die angedachte Tour würde dem m.E. absolut nicht gerecht werden - für eine Tour von Nord nach Süd sollte man m.E. (wie auch schon Lilly schrieb) mind. 10 Nächte einplanen, alles andere wäre ein Abhaken, aber kein Erleben - Kennenlernen.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

traveler57

Erleuchteter

Beiträge: 169

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 1916

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 19. Juni 2016, 21:47

Zitat

Zitat von akeh/Anna : aus meinem Reisebericht : (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wenn ich die Erlebnisse im Tembe Elephant Park und Olifants West Game Reserve mit denen im Krüger NP vergleiche, habe ich den Eindruck, dass ein Aufenthalt in diesen Parks ein intensiveres Zusammentreffen mit der Tierwelt birgt, als im Krüger. Liegt es daran, dass ihr hier nur geführte Touren und den Krüger auf eigenen Faust erfahren habt?

Die meisten Reisenden besuchen den Krüger, aber ich habe fast den Eindruck, dass dieser Park etwas überbewertet wird. oder liege ich da total falsch?


Hallo Anna, ich Antworte Dir hier , damit das im Zusammenhang bleibt.

DerTembe NP.- und Balule West sind schon spezieller, da wir hier nicht selber gefahren sind und unser Guide in dem jeweiligen Park über den Funk sich austauschten , wo sie etwas gesichtet hatten. (das ist nicht nur in den beiden Gebieten so!) Das hilft sicherlich , ist aber auch keine Garantie, das es immer zu solchen (vielen) Begegnungen kommt. Hinzu kommt, das private Fahrten in Balule West , außer den Zufahrten zu den Unterkünften nicht möglich sind. Der Tembe ist nur mit 4x4 befahrbar, - Tagesgäste/-fahrzeuge sind limitiert !

Ich hoffe Du hast auch unseren anderen Reisebericht gelesen, - was wir so im Addo NP gesehen haben, bei einer Tagesfahrt. Der NP, der für seine hohe Elefantenpopulation berühmt ist , gönnte uns gerade einen 3/4 Elefanten :rolleyes: Selbst im Tembe waren die Begnungen mit den Grauen im Marschland "nur" bei den ersten beiden Tagen so spektakulär.

Egal wo Ihr die Fauna bewundern wollt, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sein , ist "fast" reine Glückssache, - je mehr man sich aber mit dem Tierverhalten, dem Spurenlesen oder auf Zeichen von anderen Tieren achtet, entdeckt man immer etwas Neues.

Wir genießen es, uns in der Natur bewegen zu können,- und lernen immer wieder dazu.

Auch ich kann nur nochmals betonen, raten und hinweisen:

2 Nächte sind das absulute Minimum , um sich in einem Gebiet umsehen zu können ( effektiv ein voller Tag). 3 - 4 Nächte an einem Ort zu bleiben , ist in der Hinnsicht besser.

Ob sich der Krüger für Euch lohnt ?-
Selfdrives und selber entdecken ist das Euer "Ding"? - alternativ lassen sich auch geführte Touren in den Camps buchen...... Wir werden nicht umsonst auf der nächsten Reise 10 Nächte im Krüger verbringen und werden uns überraschen lassen, was wir entdecken und erleben können ;) Wie heißt es doch immer ,- der Weg ist das Ziel ! Und wir bewegen uns nicht in einem Zoo , noch einem europäischen Safaripark..... :saflag:

Eine Bitte darf ich in dem Zusammenhang mal äußern :

Es wäre schön , wenn Du /Ihr uns/mir einen Planungsgerüst mit der Reiseroute und den Aufenthaltstagen anbieten könntet , um zu sehen, ob die Reise so oder ähnlich passt. Es wird sonst für mein dafürhalten zu unübersichtlich. Wenn die Reiseroute steht, Datum, Flüge, dann die Unterkünfte buchen, - Hilfe über die RB, oder die versch.Buchungsportale oder Tripadv.

Wenn ich mich auch wiederhole, weniger Orte zu besuchen ist ein Mehrwert und wie wir es auch erfahren haben, der Virus schlägt nach der ersten Reise zu :D und das erbarmunglos..... nach der dritten Reise kommt bestimmt bei uns die ..... :wine:

VG bernd

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (20. Juni 2016, 06:10), toetske (19. Juni 2016, 22:31)

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 21. Juni 2016, 17:01

Hallo,
@Bernd: ich habe deinen Reisebericht nun nochmal genau gelesen und mir anhand dessen folgende Route zusammengestellt. Hierbei war es mir wichtig, eine Mischung aus Landschaft und Tierwelt zu haben. Den Kruger haben wir nun ganz weggelassen.
Sicher fahren wir normalerweise lieber selber und können dann unterwegs tun und lassen was wir wollen. Aber die beiden Parks Tembe Elephant und Olifants West Game Reserve sind ja nur mit Guide zu befahren, ist ja auch gut so und deshalb wollen wir uns darauf einlassen.


Johannesburg - Clarens - 2 N
Clarens- Durban - 1 N ) evtl. Clarens- Ladysmith - Dundee - St. Ludia - hier auf halber Strecke 1 N
Durban - St. Lucia - 2-3 N )

St. Ludia - Tembe Elephant Park 3-4 N
Tembe Elephant Park - Piet Retief 1 N
Piet Retief - Sabie 2 N
Sabie - Olifants West Game Reserve 2-3 N
Oliver West Game Reserve - Johannesburg 1 N oder Rückflug

Das soll der 2. Teil unserer Reise werden.
Da Ostern 2017 Mitte April ist wollen wir vorher wieder Deutschland sein, d.h. wir würden Ende Febr./Anfang März in Kapstadt starten und hätten somit 5-6 Wochen.

Dieser 1. Teil muss ja auch noch geplant werden (hatte ich ja wegen evtl. Buchungen Kruger Park zurückgestellt).

Ich hoffe ja nur, dass jetzt für den 2. Teil nicht zu viele wenn und aber erfolgen, was mich einerseits freut - man ist ja für jeden Tipp dankbar - aber auch andererseits wieder verunsichert.

Vielen Dank für alle Tipps und Tricks.

LG Anna

NS: ich hätte das der Übersicht wegen lieber in tabellarischer Form geschrieben, weiss aber nicht wie das hier geht (Tabelle aus Word/Excel einfügen funktioniert nicht).

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (21. Juni 2016, 23:22)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 22. Juni 2016, 06:58

Interessante Ziele - schade, dass da kein Krüger (oder Hluhluwe) mit dabei ist, aber das müsst ihr ja wissen ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

akeh

Schüler

  • »akeh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. Mai 2016

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 22. Juni 2016, 07:48

Hluhluwe wollen wir von St. Lucia aus in einer gebuchten Tour machen.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8486

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 22. Juni 2016, 08:03

Hallo Anna,
wenn Ihr Eure Reisezeit nochmal um 1Woche aufgestockt habt, nämlich auch 5-6Wochen, finde ich es sehr schade, dass Ihr die Panorama Route nur so kurz, den Kruger NP noch den Hluhluwe-iMfolozi NP gar nicht dabei habt.
So fahrt Ihr nirgendwo selber und bringt Euch dadurch vielleicht um ein besonders schönes Erlebnis?!
Ich würde mir überlegen, bei dieser schönen langen Reisezeit, Teil 1 und 2 jeweils gleich lang zu gestalten (je3Wochen) und evtl. in Johannesburg zu starten. Oftmals sind die Flüge nach JNB auch günstiger als nach CPT.

Letztendlich müsst Ihr natürlich selber wissen was Ihr wollt und es so machen, dass es für Euch stimmig ist. Und da Ihr das erste Mal in SA seit wird wahrscheinlich alles erlebte für Euch schön sein.

Liebe Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama