Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nestor

Anfänger

  • »Nestor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 21. September 2016

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. September 2016, 22:01

[Reiseplanung] Unsere erste Reise nach (Süd)Afrika - Feb.2017

Hallo zusammen,

im Zuge unserer Planung habe ich dieses Forum entdeckt und bin recht begeistert. Ich bin frisch dabei und habe ein wenig quer gelesen. Da es aber unsere erste Reise nach Afrika wird, dachte ich etwas hier posten zu können.
Wer sind wir? Wir sind Björn (33) und meine Freundin Katharina (29). Bisher sind wir noch nicht so erfahren was Fernreisen angeht. Da wir diesen Januar allerdings als ersten "Winter Escape" einen dreiwöchigen Trip nach Vietnam gemacht hatten, wollten wir das so fortsetzen um dem Matschwetter im Spät-Winter zu entkommen.
Nach langem Hin und Her über das Ziel sind wir von Seychellen, Sri Lanka, La Reunion, Tansania und Madagaskar, schlussendlich bei Südafrika gelandet. Ich wollte eigentlich auf eine Insel, nur was macht man drei Wochen am Strand? Wenn wir Geschichte, Landschaft, Leute und Natur sehen wollen und gleichzeitig reisetechnisch noch nicht ganz so erfahren sind, so unsere Überlegung, sollte Südafrika ein tolles Erlebnis werden. Also planen wir gerade unsere Mietwagen Rundreise. Da ich so gar kein Gefühl dafür habe, was da auf uns zu kommt, finde ich es unheimlich beruhigend mich mit erfahreneren Südafrika-Kennern auszutauschen.

Was haben wir vor?
Wir wollen Mitte Februar 2017 zu einer 2-3 wöchigen Mietwagen-Tour aufbrechen und auch zu Zweit reisen.
Pro Person planen wir aktuell so 2.000€ für PKW, Flug und Unterkünfte, weitere 1.000€ als "Taschengeld"

Haben wir einen Plan?
Ja, zumindest grob. Wir haben uns Gedanken über eine Route gemacht und diverse Reiseführer konsultiert. Ich bin gespannt was ihr dazu denkt. Ob das so Sinn ergibt oder wir nur Gehetzte unseres eigenen Vorhabens werden?

1. Flug von Frankfurt nach Kapstadt
2. 4 ÜN Kapstadt (Sightseeing in der näheren Umgebung)
3. Beginn Mietwagenreise auf der Garden Route
- 1 ÜN in der Umgebung Aguthas
4 .Weiterfahrt zur Mossel Bay
- 1 ÜN im Bereich der Mossel Bay
5. Weiterfahrt nach Knysa
- 2 ÜN im Bereich Knysa
- dortiger Knysa Elephant Park (fragwürdig?)
- Lagune, Knysna Forest
6. Weiterfahrt nach Port Elizabeth (2 ÜN)
- Abstecher über Tsitsikamma National Park?
- Kragga Kamma Game Park?
7. Flug von Port Elizabeth nach Durban - Transfer von Durban zum Hluhluwe-Umfolozi Park (3-4 ÜN)
8. Mit dem zweiten Mietwagen zu den Drakensbergen (2 ÜN) - Wandern
9. Transfer nach Johannesburg (1 ÜN?)
- Rückflug nach FRA
10. Rückkehr Frankfurt


Wir haben hier absichtlich auf den Krüger Park verzichtet. Ich glaube die Jahreszeit ist dafür nicht so die beste?

Was denkt ihr dazu? Sind die Informationen ausreichend, um ggfs Show-Stopper zu identifizieren? 8o

Zwei Themen habe ich , die man im Bezug auf Afrika nicht selten in alarmistischer Weise wahr nimmt: 1. Kriminalität und 2. Thema (Gift-)Tiere Da fehlt mir das Gefühl. In Vietnam war das alles herrlich unproblematisch. Wäre toll, wenn man SA ebenfalls so erlebt. Worauf ich weniger Lust habe, ist sowas wie ein "Streichelzoo" für gefährliche Tiere.

Ich freue mich auf einen regen Erfahrungsaustausch und sage schon mal Danke!! :beer:


Beste Grüße
Björn

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 603

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1353

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. September 2016, 22:46

Hallo Björn,

Mit der Wahl eures Reiseland habt ihr ja schon mal alles richtig gemacht :saflag:


Zu Eurem 1. Teil werdet ihr bestimmt von anderen noch passende Verbesserungsvorschläge bekommen.

Ich würde die 4 Nächte in Kwazulu Natal anders aufteilen. 2 ÜN Hluhluwe und 2 ÜN in St.Lucia. Hier könnt ihr den schönen iSimangaliso Wetlandpark und die beliebte Hippo - Croctour machen. Ausserdem ist St.Lucia ein sehr netter Ort. ( wir fanden es wie Little Florida)


Über das Thema Krüger solltet ihr allerdings nochmal nachdenken. Wir wollten ihn auch erst auslassen, mittlerweile könnte ich mir zwei Wochen nur im Krüger vorstellen. der Krüger ist ein MUSS!
Klar kann es im Februar auch mal regnen, aber da sollte kein Ausschlusskriterium sein.
Zum Thema Kriminalität wurde hier schon sehr viel geschrieben. Ich persönlich kann euch nur sagen, lasst die Leute reden.....fahrt hin und ihr macht Euch keine Gedanken mehr.
Vor giftigen Tieren braucht ihr auch keine Angst zu haben, wir haben in drei Wochen zwei Spinnen gesehen ( ungiftige) und eine kleine Boomslang. Schade eigentlich, ich hätte gerne mehr Schlangen gesehen.
Wir waren aber auch im Winter und da sind die noch nicht so richtig wach ;)


LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (23. September 2016, 17:08), Bär (23. September 2016, 10:55)

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 091

Danksagungen: 2077

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. September 2016, 23:25

Wir haben hier absichtlich auf den Krüger Park verzichtet. Ich glaube die Jahreszeit ist dafür nicht so die beste?


Hi, wenn Ihr Mitte Feb. in Kapstadt startet würdet/könntet Ihr bei einer 3 wöchigen Reise in der ersten Märzwoche im Krüger sein.

In dieser Fahrtrichtung und zu genau dieser Zeit war ich auch schon 2x dort und das Wetter war jeweils bestens!
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 und schon wieder gebucht

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (23. September 2016, 17:08), Bär (23. September 2016, 10:55)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 260

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 5057

  • Nachricht senden

4

Freitag, 23. September 2016, 04:35

Hi Björn,

Willkommen im Forum.

Schließe mich an. Für den Krüger gibt es keine schlechte Jahreszeit, höchstens unterschiedliche ;) . Gut, es könnte ein wenig warm werden, aber zu sehen gibt es immer was.

Statt Knysna Elephant definitiv eher Addo. Direkt nach PE würde ich auch nicht, wenn es keinen persönlichen Grund gibt. Dann eher Tsitsikamma oder eben Addo. Vom südlichen Gate (Matyholweni) bis zum Flughafen PLZ fährt man etwa eine Stunde.

Da die Flüge nach Deutschland meistens nachts gehen, braucht es die Übernachtung in JNB m.E. nicht. Kommt halt drauf an, von wo ihr kommt. Als Reisestation finde ich Johannesburg jetzt nicht so prickelnd. Das mögen andere anders sehen.

Mit Giftgetier ist das so eine Sache. Ja, gibt es, zu der Reisezeit erst recht, aber man sieht es eher selten, da die Tiere in der Regel den Kontakt meiden. Wir hatten diverse Afrika Urlaube gänz ohne Schlangen und Skorpione. Ein wenig aufmerksam soll man natürlich immer sein, gerade nachts (Taschenlampe). Wenn ihr in Vietnam durch den Wald gestiefelt seid, müsst ihr das doch aber kennen?

Mit der Sicherheit ist es ähnlich. Kriminalität gibt es. Sie ist aber für den Touri in den Touri Gebieten jetzt nicht unbedingt greifbar und allgegenwärtig. Aufpassen muss man natürlich schon, keine offensichtlichen Dummheiten begehen und Ausgang in der Dunkelheit meiden oder sorgfältig planen. Aber das dürfte in europäischen Großstädten nicht anders sein. Aufpassen muss man besonders an Geldautomaten.

Man entwickelt relativ schnell ein Auge dafür, wo man besser nicht länger verweilt. Bisher war das jedenfalls so (klopf auf Holz...).

Eigentlich haben wir uns in SA bislang immer sehr wohl gefühlt, in den Nationalparks ohnehin. In Kapstadt z.B. aber auch. Ich denke, das geht den meisten hier so.

Zur Optimierung eurer Tour. Plant nicht zu viele 1 Nacht Stops und nicht zu viele ultralange Fahrtage ein. Da die Game Drives auch im Fahrzeug stattfinden, sitzt man ohnehin viel im Auto. Es wird auch im Sommer beizeiten dunkel und dann ist der Tag in der Regel gelaufen. SA bedeutet insbesondere ausserhalb der Städte für viele früh aus den Federn und relativ früh ins Bett.

Abgesehen von einer realistischen Routenführung ist eigentlich alles andere Geschmackssache. SA hat so viel zu bieten. Da ist für jeden was dabei und die Vorlieben sind so unterschiedlich, daß vermutlich jeder etwas anderes empfehlen würde. Das macht es nicht einfacher :thumbsup: , aber so viel falsch machen kann man zum Glück nicht.

Viel Spaß bei der weiteren Planung!

LG

Christian :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (23. September 2016, 17:08), Bär (23. September 2016, 10:55)

Strubi

Profi

Beiträge: 85

Dabei seit: 14. Februar 2016

Danksagungen: 397

  • Nachricht senden

5

Freitag, 23. September 2016, 11:21

Hallo,

zum Teil an der Gardenroute kann ich nicht viel sagen. Da waren wir nicht. 4 Nächte Kapstadt ist aber schon mal gut. Die braucht man auch locker. Wir waren auch 4 Nächte dort und haben trotzdem vieles nicht machen können, was wir gern gemacht hätten.
Du schriebst ja von 2-3 Wochen... Ich würde dann eher zu den 3 Wochen tendieren :thumbsup: . Im Ernst, wenn ihr noch ein paar Tage "rausschlagen" könnt, würde ich das auf jeden Fall machen.
Zum Krüger haben die anderen ja schon etwas gesagt. Auch wenn wir im April da waren, gibt es keine wirklich falsche Zeit. Mag sein, dass man zu gewissen Zeiten etwas weniger Tiere sieht, weil das Buschwerk grün und voll ist und die Tiere sich eher verteilt aufhalten. Aber ich denke, das ist jetzt nicht so, dass man da gar nichts mehr sieht. Außerdem habt ihr im Hluhluwe/Imfolozi ja das gleiche "Problem". Das ist nicht nur im Krüger so ;) .
Bei "nur" 2-3 Wochen müsstet ihr euch aber wohl entscheiden. Kapstadt, Gardenroute, KwaZulu Natal und Krüger + ggf. Panoramaroute lassen sich da mMn nicht sinnvoll unterbringen. Also entweder Kapstadt, Gardenroute und Krüger + Panoramaroute oder Kapstadt, Gardenroute und KwaZulu Natal oder Kapstadt, KwaZulu Natal, Krüger und Panoramaroute (so haben wir es z.B. gemacht; schreibe übrigens gerade einen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) dazu, falls Interesse besteht) oder, oder, oder...

Sollte es bei eurer derzeitigen Planung bleiben, dann ist Barbaras Tipp Hluhluwe/Imfolozi zu verkürzen und z.B. St. Lucia noch einzubauen, keine schlechte Idee, denke ich. Ist aber natürlich kein "Muss". Man kann auch gut 3-4 Nächte im Hluhluwe/Imfolozi verbringen.

Bzgl. giftigen Tieren braucht ihr euch keine großen Gedanken machen. Na klar, gibt's die dort. Die gibt's aber auch in Vietnam und vielen anderen Ecken auf der Welt. Ob man auf sie trifft, ist dann aber immer Glück bzw. Pech (je nach Blickwinkel ;) ). Wir haben in Südafrika 3-4 Schlangen gesehen, aber das waren nie gefährliche Situationen. In Sumatra z.B. habe ich noch mehr Schlangen gesehen. Aber auch dort war es, meiner Einschätzung nach jedenfalls :whistling: , nie gefährlich. Dagegen haben wir z.B. auf Sri Lanka nicht eine einzige Schlange gesehen, obwohl es dort angeblich eine relativ hohe Todesrate durch Schlangenbisse gibt.
Schlangenbisse kommen halt vor allem bei Menschen vor, die in diesen Ländern täglich auf Feldern, usw. arbeiten und dabei eben auch selten "vernünftige" Schuhe anhaben. Als Tourist kommt man ja eher weniger in solche Situationen. Und wenn doch, dann hat man meistens (hohe) Wander oder Trekkingschuhe an. MMn braucht man deshalb als Touri keine Angst haben. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man unüberlegt und naiv darum laufen darf/sollte. Hohes Gras sollte man z.B., wenn es sich nicht ganz vermeiden lässt, nicht barfuß oder in Flip Flops durchlaufen usw. Gesunder Menschenverstand halt ;) .

Ähnlich sieht es bei der Kriminalität aus. Wir fühlten uns in Südafrika nicht unsicherer als in anderen Ländern. Den gesunden Menschenverstand einsetzen, gewisse Regeln einhalten (nicht allein, vor allem nicht nachts in irgendwelche Town Ships laufen, wertvolle Sachen nicht offen herumtragen, Schmuck ggf. ganz weglassen...), dann hält sich das Risiko in Grenzen, würde ich jedenfalls behaupten.

Gruß

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GudrunS (23. September 2016, 14:38), Piepsi (23. September 2016, 11:53), Bär (23. September 2016, 11:41)

Garmianer

Anfänger

Beiträge: 5

Dabei seit: 13. Januar 2016

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

6

Freitag, 23. September 2016, 11:40

Hach,

mein erster Kommentar zu einer Reiseplanung hier im Forum nachdem ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal selber eine (mit sehr viel Lesen in diesem Forum) selbst geplante Rundreise (Garden Route) in Südafrika unternommen habe und just gestern die Entscheidung gefallen ist, im kommenden September erneut nach Südafrika (und dort dann auf die Nord-Ost-Route) zu reisen :-)

Ganz spontan:
Lasst den Knysna Elephant Park und Kraggakamma ebenso weg wie Port Elizabeth (es ist "nur" eine Hafenstadt) und nehmt stattdessen den Addo Elephant Park (und ggf. das Schotia Game Reserve (wg. der wie ich finde guten Safari)).
Davor würde ich mir auf jeden Fall überlegen, auf der Fahrt von Mossel Bay einen Abstecher nach Oudtshoorn zu den Cango Caves zu unternehmen. Straußenfarmen kann man sich ja ggf. auch ansehen; auf jeden Fall fand ich die Fahrt durch die kleine Karoo wunderschön.
Zwecks Kanufahren würde sich vielleicht auch noch Wilderness anbieten.... das liegt "grob" zwischen Mossel Bay und Knysa. Dort würde ich auch die für Mossel Bay geplante Übernachtung einbauen.

Zu Knysna: Die Lagune ist zugegebenermaßen schön anzusehen, viel mehr fällt mir dort aber nicht ein. Ich finde, dass Knysna als "Zwischenstop" z.B. auf der Fahrt von Mossel Bay (oder Oudtshoorn) zum Storms River Mouth "taugt", viel mehr isses allerdings nicht.
Damit bin ich schon bei meinem letzten Tipp: Den besagten Storms River Mouth im Tsitsikamma NP solltet ihr unbedingt "mitnehmen" und ggf. dort auch eine Übernachtung einplanen, bevor es am kommenden Tag weiter Richtung Addo geht.

Und das mit dem "letzten Tipp" korrigiere ich mal eben (aus eigener, leidvoller Erfahrung):

Kapstadt --> schönes Wetter --> Tafelberg: Hin und rauf da. Sofort. Ohne lange Überlegungen und Diskussionen. :D

In jedem Falle viel Spaß bei der Planung.... meine bzw. unsere Planung startet nun auch :-)

André

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (23. September 2016, 12:07), Piepsi (23. September 2016, 11:54)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 191

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 8764

  • Nachricht senden

7

Freitag, 23. September 2016, 12:17

Hi Björn,

falls das Budget auch als Frage gemeint war: 3000 € pP für 3 Wochen = passt!

Wenn es noch nicht sicher ist, ob ihr 2 oder 3 Wochen habt, hier ein Vorschlag: Alles, was weniger als 18 ÜN vor Ort bedeutet, würde für mich eine Beschränkung auf eine Region (Garden Route) bedeuten.

Nun zu deinen/euren Plänen:

-4 N Kapstadt = guter Anfang! Ich würde direkt zu der Zeit auch schon einen MW haben wollen.

-1 N Agulhas ist zumindest ein ungewöhnlicher Erstfahrer Einstieg aber sicher kein schlechter. Da ich 1-Nacht-Aufenthalte aber als nicht sinnvoll erachte (außer bei Transfer-Etappen), würde ich wenn schon, denn schon 2 Nächte machen.

- Mossel Bay ist mit seinen Raffinerien am Ortseingang nun nicht gerade die Perle der Region. Einen Zwischenstop kann man da sicher machen, dort nächtigen würde ich eher nicht.

- Knysna wäre auch nicht meines, Wilderness würde ich da sicher vorziehen. Lagune und Mini Waterfront in Knysna sind auch auf der Durchreise möglich.

- Tsitsi als Abstecher? Wenn ihr gerne wandert und Natur liebt und das evtl. mit Wasseraktivitäten verbinden wollt, sind 2 N im Tsitsi fast zu wenig.

- PE als Übernachtungsstop ist wieder eher ungewöhnlich. Als NP-Junkie würde ich die Übernachtungen immer lieber im Addo verbringen.

- Weitere Schönheiten der erweiterten Region Garden Route wie Graaff-Reinet oder Mountain Zebra NP (Cheetah Tacking!) ließen sich einbauen, wenn der Osten gestrichen wird.

- H.-I. statt Krüger, kann man machen und wenn man die Drakensberge unbedingt mitnehmen möchte, ist das eine sinnvolle Idee und einer Hetzerei durch die Region + Krüger sicher vor zu ziehen.

- Für den Krüger gibt es auch in meinen Augen keine falsche Zeit. Wir sind im Februar/März so dermaßen angefixt worden, dass wir seitdem häufig für viele Nächte in jeder Jahreszeit zurück gekommen sind. Bei den Drakensbergen würde ich den Februar eher als ungünstig bezeichen. Die Niederschläge zu der Zeit können das Wandern doch einigermaßen vermiesen.


Zur Kriminalität gibt es ja schon einige Threads, da findest du sicher beim stöbern vieles. Gifttiere sehen wir leider viel zu selten, da diese besonders scheu sind.

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (1. Oktober 2016, 06:12), Garmianer (23. September 2016, 14:37), Bär (23. September 2016, 12:55)

Ra1ner

Fortgeschrittener

Beiträge: 73

Dabei seit: 23. April 2016

Danksagungen: 71

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. September 2016, 14:28

1. Reise SA 2017

Hallo,
bei 2-3 Wochen - macht die Tour von Kapstadt bis Addo / Graaf Reinet, PE ist häßlich. So könnt ihr alles bei 18 - 21 Tagen in Ruhe geniessen, 14 Tage ist schon knapp.
Und da ihr begeistert sein werdet - die 2. Reise :saflag: im nächsten Jahr oder später von Joburg zu den Drakensbergen, Ballito Salt Rocks, St. Lucia, Hluhluwe, Panorama Route, Krüger.
Das Land macht süchtig. Nicht im Dunkeln Autofahren oder spazierengehen und ihr habt einen safe trip.
Gruß Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Garmianer (23. September 2016, 14:37)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 357

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4226

  • Nachricht senden

9

Freitag, 23. September 2016, 14:49

Hallo Björn,

meine ganz persönliche Empfehlung wäre: einige Tage Kapstadt, von da nach Durban fliegen und über Hluhluwe/iMfolozi und St. Lucia zum Krüger/Panoramaroute und dann nach Johannesburg fahren (oder umgekehrt). :thumbup:
Das ist in knapp 3 Wochen gut machbar und ihr habt ganz verschiedene Eindrücke vom Land. Eigentlich eine gute klassische Einsteigerroute! :)

Möglich sind natürlich auch andere Kombinationen, 2-3 Wochen reichen aber auf jeden Fall für mehr als 1 Region. :) Bei 3 Wochen sind auf jeden Fall 3 möglich.

Ganz sooo schlimm ist im Dunkeln Autofahren bzw. Rumlaufen übrigens auch nicht, wir haben das auch durchaus schon öfter überlebt! ;) Man möchte ja beispielsweise auch am Abend irgendwo zum Essen gehen, klar geht auch Taxi ... Halt bißchen schauen, wo man unterwegs ist.
Also laß Dich nicht verrückt machen!


Cheers Gudrun

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Strubi (23. September 2016, 14:59)

Garmianer

Anfänger

Beiträge: 5

Dabei seit: 13. Januar 2016

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. September 2016, 15:19

Ganz sooo schlimm ist im Dunkeln Autofahren bzw. Rumlaufen übrigens auch nicht, wir haben das auch durchaus schon öfter überlebt! ;) Man möchte ja beispielsweise auch am Abend irgendwo zum Essen gehen, klar geht auch Taxi ... Halt bißchen schauen, wo man unterwegs ist.
Natürlich kann man Autofahren im Dunkeln "überleben", allerdings sollte man (gerade als absoluter Newbie) berücksichtigen, dass man in Afrika hier besonders vorausschauend fahren muss:
Bei unserer (Navi-geführten) Fahrt vom Daniell Cheetah-Breeding Camp zu unserer Unterkunft in P.E. am 3. Tag unseres Urlaubs in der Dämmerung haben wir gelernt, dass selbst ein Tempolimit von 40km/h (was von uns eingehalten worden ist!) angesichts von Verkehrsberuhigungsmaßnahmen auf der innerstädtischen Autobahn (heftige Huckel, die man erst sehr spät erkennt!) deutlich zu viel sein kann.
Auch stehen mitunter Kudus und ähnliches Hüpfgetier :D in der schönsten Dämmerung unbeleuchtet an der Straße. Von den lieben Baboons auf der N2 ganz zu schweigen.
Auf unserer Fahrt von Langebaan zurück nach Kapstadt standen an 2 Stellen große LKW unbeleuchtet auf dem Hauptfahrstreifen: Hier kam der Feierabend wohl etwas plötzlich.

Fazit: Wenn man wirklich vorsichtig ist, dann geht´s natürlich, wenn ich es vermeiden kann, dann werde ich es auch tun.

Grüße,

André

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beleza (26. September 2016, 12:20)

Nestor

Anfänger

  • »Nestor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 21. September 2016

  • Nachricht senden

11

Samstag, 24. September 2016, 20:48

Guten Abend zusammen,

wow, lieben Dank für die vielen Antworten! Ich werde eure Hinweise durchgehen und mich nochmal melden. Bin heute leider kurz angebunden.

Ich hoffe wir sind nicht allzu spät dran zu buchen...


Besten Dank nochmal :thumbsup: :beer:
Björn

Nestor

Anfänger

  • »Nestor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 21. September 2016

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. September 2016, 21:20

Guten Abend,

dank Eurer vielen Tipps und Ideen, haben wir unsere Route nochmal überdacht. Das kam jetzt dabei heraus:

1. Flug nach Kapstadt
Die Preisunterschiede sind teilweise immens. Aktuell würden wir mit Stop in Johannesburg fliegen (Condor oder South African)

2. Kapstadt (4 ÜN)

3. Garden Route über Hermanus nach Cape Aguthas (1 ÜN in der Gegend)

4. Fahrt nach Wilderness (dort 3 ÜN)
mögliche Zwischenstopps Mossel Bay, Knysa oder Oudtshoorn

5. Fahrt in den Tsitsikamma National Park (1 ÜN im Park)

6. Fahrt über Port Elizabeth (Baden, Aquarium) zum Addo Elephant Park (2 ÜN im Park)

7. Flug von Port Elizabeth nach Durban (ggfs 1 ÜN)

8. Fahrt nach Santa Lucia (2 ÜN)

9. Fahrt zum Krüger Nationalpark (reiner Fahrtag - 7h)
das ist für mich ein großes Fragezeichen, ob die Strecke gemäß den Zeiten von Google Maps zu schaffen ist ?(

10. Krüger Nationalpark (4 ÜN)

11. Weiterfahrt Blyde River Canyon (2 ÜN)

12. Transit nach Johannesburg
Flug oder Auto ist auch noch ein großes Fragezeichen ?(

13. Aufenthalt in Johannesburg für den Heimflug (ggfs. 1 ÜN)

In Summe zwischen 19 bis 21 ÜN. Das ist ganz ordentlich! Aber wenn man schon mal da ist .... 8o


Unser Hauptaugenmerk liegt in den nächsten Tagen erstmal bei den Interkontinentalflügen. Davon hängt ja alles ab. Die Preisunterschiede sind teilweise recht gewaltig. So spart man sich einiges, wenn man über Johannesburg fliegt. Zumindest ist das bei der Condor so.


Ich bin echt richtig gespannt, was uns erwartet! Vorfreude steigt! Was denkt ihr, sind wir damit auf einem guten Weg, um einen guten Gesamteindruck des Landes zu bekommen?

Danke und beste Grüße,
Björn

Nestor

Anfänger

  • »Nestor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 21. September 2016

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 8. Februar 2017, 22:03

Hallo zusammen,
Die Spannung steigt. Denn in einer Woche geht es los.
Bin echt gespannt was wir so erleben.
Viele Grüße
Björn

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk