Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Dezember 2016, 21:58

Wieder der Nordosten - Vorplanung unserer 2. Südafrikareise

Hallo,

unsere nächste Reise ist zwar noch in weiter Ferne, dennoch würde ich gerne Eure Meinung zu meiner Route hören und ob sie so machbar ist.

Wer meinen letzten Reisebericht gelesen hat, weiß dass wir dieses Jahr bereits den Nordosten durchquert haben. Hauptaugenmerk liegt bei mir in einer Kombination von fantastischer Landschaft, schönen Unterkünften und natürlich ganz vielen Tieren.
Und da liegt auch schon die Krux.....( schreibt man das so??)
Landschaftlich reizt mich der äußerste Norden besonders, nach allem was ich jetzt darüber gelesen habe. Leider haben wir aber nur max.15 Nächte Zeit ;( ( wer selbstständig ist, arbeitet selbst und ständig.... ;) )
Reisezeit ist wieder August/ September

Ich schreibe Euch jetzt einfach mal was mir so vorschwebt:


Ankunft JNB am frühen Morgen aus MUC
2 ÜN Entabeni Game Reserve ( gerne Empfehlungen für eine Unterkunft) oder Madi a Thava
3 ÜN Mapungubwe Leokwe Camp
1ÜN irgendwo zw. Tzaneen und Hoedspruit ( dies ist nicht optimal das weiss ich)
2 ÜN Elephant Plains o.ä. oder je 1 ÜN im KNP z.B. Satara und Lower Sabie
4 üN Khandizwe Lodge
3 ÜN Nkomazi GR

Die Planung ist auch so schwierig, weil die letzten 7 Nächte von Seite der Familie gesetzt sind und damit unverhandelbar.

Früh aufstehen ist für uns kein Problem, so dass die lange Strecke vom Leokwe hoffentlich machbar ist.


Da wir die Panoramaroute schon kennen würden wir gerne eine Bootsfahrt auf dem Blyde River machen, aber ich schätze, das wird an dem Tag, an dem wir von Leokwe kommen knapp.
Obwohl, wenn wir um 7:00 Uhr losfahren bei 5h Fahrzeit vielleicht doch......Kennt jemand eine gute Unterkunft in der Gegend, die das anbieten?


Wie sieht es mit den Straßenverhältnissen im Norden aus?


Ich denke wir werden einen 4x4 mieten, wegen des Mapungubwes.


Gibt es im Entabeni die Möglichkeit zum Reiten?


Mit Elephant Plains bin ich noch am zögern. Rein finanziell ist es die einzige Lodge in dieser Gegend, die machbar ist, zum anderen fehlt mir hier der Weitblick. Sieht aus, als ob es mitten im Busch liegt. Die Katzendichte dürfte das aber mehr als wett machen denke ich :)
Leider fällt bei dieser Planung wieder das Übernachten IM Krüger weg. Deswegen wären auch die Nächte in Satara/ Lower Sabie eine Option. In diese Gegend kommen wir vom Khandizwe nämlich schlecht. Aber ich hoffe ja sehr, dass sich der Krüger bis dahin wieder mit Wasser gefüllt hat und auch im Gebiet um Malelane wieder mehr Tiere sind.


So jetzt meine Frage: lohnt sich der Aufwand für 3 ÜN Mapungubwe, oder sollten wir lieber entspanter im "Süden" unterwegs sein?
Mir gefällt die Landschaft mit den Koppies, den Felsen und Baobabs eben unglaublich gut. Am liebsten würde ich es ja mit der Pafurigegend ( Makuleke) kombinieren, aber dafür reicht die Zeit nicht.


LG
Barbara

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 931

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14059

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. Dezember 2016, 10:17

Hallo Barbara,

ja, 3 Tage Mapungubwe lohnen sich. Die Strecken sind auch nicht soo lange wie man sich das vorstellt. Einen 4x4 brauch ihr dafür nicht mehr, weil alle Straßen deutlich verbessert wurden. Die Potholes außerhalb des Parks muss man eh umfahren, dazu genügt Umsicht und 30 Min. Zeitpuffer.

Entabeni ist ja ein privates Reserve, auf dem sich mehrere separat voneinander betriebene Unterkünfte unterschiedlicher Preisklassen befinden. Alle werden von Legendsafaris gemanagt. Schaut euch einfach die Bilder und Preise an. Es gibt regelmäßig Aktionen, also vielleicht auch mal den Newsletter abonnieren und bei Bushbreaks reinschauen. Entabeni ist im Gegensatz zu Deiner Alternative Madi a Thava ein Big Game Park, also mit größeren Tieren. Vorteil: es gibt geführte drives, die sogar meist inkludiert sind: Nachteil: man kann nicht selbst fahren bzw. selbst wandern. Die cultural activities finden auch eher in den Lodges in den Soutpansbergen statt. Das ist schon etwas gestellt, aber dennoch nett.
Die Anfahrt zum Entabeni zieht sich über einige Kilometer, je nachdem welche Lodge und von wo aus man an-/einfährt bis zu ca. 40 km Dreckpiste. Bei Regen würde ich die nicht fahren wollen.

VG vom Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. Januar 2017, 22:36), bibi2406 (9. Dezember 2016, 10:36)

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. Dezember 2016, 10:54

Hallo Bär,

Vielen Dank schonmal für deine Einschätzung zum Mapungubwe :danke:
Auf Entabeni bin ich nur durch einige Reiseberichte gekommen. Wir suchen eben auf dem Weg nach Norden eine nette Unterkunft, am besten zum Wandern und/ oder reiten.
Game Drives müssen eigentlich nicht sein, da kommt dann ja danach noch genug.
Zuerst dachte ich an Leshiba, aber da hast Du ja keine so guten Erfahrungen gemacht ;) . Und Leshiba ist schon auch ganz schön weit von JNB.
Ich bin also offen für alles Neue :D
Marakele liegt mir zu weit westlich, ist eigentlich nicht so optimal auf dem Weg nach Norden, wenn so wenig Zeit ist.


Danke für den Tipp mit den cultural activities, ist aber nicht so mein Ding, da zu touristisch.


LG
Barbara


Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 931

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14059

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. Dezember 2016, 11:47

Nee, Barbara, Leshiba würde ich jedenfalls nicht empfehlen. Masholvela als Alternative ist eher was für Leute mit Öko-Touch, good times und "spiritualized". Nichts für gehobene Ansprüche an die Unterkunft, aber durchaus nett. Sehr freundliches Personal und angenehme Gäste, gutes Essen, Ruhe. Das cultural event dort war natürlich auf Touristen ausgerichtet, wirkte nicht aufgesetzt, aber bestimmt auch nicht 100% authentisch. Dass die tanzenden Damen Smartphones unter ihrer Tracht haben, darüber ist sich der halbwegs vernünftige Mensch ja hoffentlich im Klaren. Aber es ist - neben dem finanziellen Aspekt - ein kleiner Beitrag, um die lokale Kultur eine Generation weiterzugeben. Wie bei uns eben Dorffeste, auf denen der örtliche Posaunenchor spielt oder die Jungs schuhplatterln. Ohne Gelegenheit zur Aufführung würden diese Traditionen auch schnell verschwinden. Und Reiten kann man dort auch. Ebenso wie im Entabeni. Und falls ihr Golfer seid, im Legend Golf Resort (oder so ähnlich) im Entabeni gibt es das sicherlich spektakulärste 19. Loch. Kannst ja mal googeln, es gibt tolle Videos davon.

Als Alternative kämen natürlich Lodges in Welgevonden (Teil von Greater Marakele) oder das Ant's Nest in Frage, welche schon von anderen Forikern besucht wurden (dazu habe ich keine Erfahrung).

Im Mapungubwe kann man zwar nicht wandern, aber an einer Walking Tour auf eine der "Koppies", eigentlich eine Mesa, teilnehmen. Drives sind im Park schon ergiebig, aber nicht unser Highlight. Neben den Aussichtspunkten und dem Treetop Walk ist es eher das Leokwe Camp selbst. Die Lage, sehr ruhig, für einen Nationalpark sensationeller Pool mit Nachtbademöglichkeit, die Baobabs, der nächtliche Besuch von Tieren. Wir haben beim letzten Aufenthalt im Juni ein Bush Braai gebucht. Nur für uns, mitten im Limpopo River. Zwei Stühle, Tisch, Lagerfeuer, dunkelste Nacht, ein Ranger mit Großkaliber. Wenn nicht der Wind gewesen wäre und die - nennen wir es mal - Tollpatschigkeit des Restaurantpersonals, hätte es einzigartig werden können. Falls das in Frage kommt, melde Dich noch mal, dann gebe ich noch ein paar Tipps dazu, die jetzt den Rahmen sprengen würden.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. Januar 2017, 22:39), bibi2406 (9. Dezember 2016, 12:13)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 325

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1220

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. Dezember 2016, 07:18

Hallo Barbara,

schöne Planung.

Schau dir die Unterkünfte von Entabeni doch mal an. Ich habe bisher immer gute Erfahrungen gemacht. War-da immer im März unterwegs- im Wildside Tendet Camp.
Reiten kannst du in Entabeni zubuchen.
Wie bär schon schrieb selber fahren und wandern nicht-allerdings sind Bushwalks zubuchbar.
@Bär-mir hat die "Dreckpiste" bisher nichts ausgemacht. Hatte aber auch in der Gegend noch nie Regen.

LG Eva

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (12. Dezember 2016, 09:27), Bär (11. Dezember 2016, 09:27), bibi2406 (11. Dezember 2016, 09:21)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 705

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2195

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 11. Dezember 2016, 10:46

Wir waren 2014 vier Tage in Elephant Plains und ich wollte da nie wieder hin.
Schlechtes Essen, zu viele Gäste mit Flip Flops, alles für diejenigen mit Argumenten zum selbst fahren.
ABER die Tierbeobachtungen besonders Leoparden - grandios. Allerdings gab es keine Löwen was uns nicht gestört hat.

So machen wir zwischen Graskop und Kruger 2 Tage im Februar dort einen Zwischenstopp.
Trotz der Macken, es ist das beste Preis/Leistungsverhältnis.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. Januar 2017, 22:39), tripilu (12. Dezember 2016, 09:27), bibi2406 (11. Dezember 2016, 11:54)

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:54

Schau dir die Unterkünfte von Entabeni doch mal an. Ich habe bisher immer gute Erfahrungen gemacht. War-da immer im März unterwegs- im Wildside Tendet Camp
Könntest Du mir noch verraten, wo Du das Wildside Tented Camp gebucht hast? Die gängigen Portale haben keine Preise.

Wir waren 2014 vier Tage in Elephant Plains und ich wollte da nie wieder hin.
Schlechtes Essen, zu viele Gäste mit Flip Flops, alles für diejenigen mit Argumenten zum selbst fahren.
ABER die Tierbeobachtungen besonders Leoparden - grandios. Allerdings gab es keine Löwen was uns nicht gestört hat.
Wir kennen als private Lodges Nkomazi und Leopard Mountain Lodge und die waren beide ausgezeichnet. Gibt es so etwas in der Art nicht beim/ im Krüger? Ich bin echt schon alle durch, Camp Shawu/ Shonga gefallen mir noch gut. Ich glaube in Sabi Sands muss man den Tieren zu gunsten wohl Abstriche machen, hier zahlt man viel für die Consession.
Unser Ranger im Leopards war vorher in Sabi Sands und meinte auch, dass es zwar viele teurere Lodges gibt, dass das Preis,- Leistungsverhältnis in Leopard aber sehr gut ist und das stimmt definitiv!
Was wir wollen ist eine Unterkunft mit Charme, das muss nicht der Luxus sein, aber es sollte afrikanischen Flair haben und am besten einen schönen Blick entweder von der Terrasse oder den Zimmern. Und natürlich gute Game Drives. Selberfahren ist toll, aber mein Mann genießt es als Fahrer auch mal wenn er nur Schauen darf :D


LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marula87 (7. April 2017, 10:24), tripilu (12. Dezember 2016, 09:27)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 705

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2195

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 11. Dezember 2016, 13:16

Hallo Barbara

Leopard Mountain steht hoffentlich für 2018 an.
Mein Gefühl ist das dort deutlich mehr fürs Geld geboten wird.
SABI ist sehr teuer.
Atmosphäre in der Lodge elephant Plains FEHLANZEIGE.

Wir hatten 2014 noch ein anderes Private Game Reserve, das 250€ die Nacht teurer war.
Das war mit African Feeling.

Ich habe das 2014 ALDI Safari genannt. Wahrscheinlich zu hart, aber ist schon was dran.
Aber für 4 Erwachsene mit unterschiedlichem Budget ist schwer was zu finden.

... hast Du mal Notten's Bush Camp in Erwägung gezogen.
Vielleicht kann jemand aus dem Forum dazu was beitragen.
Das dürfte preislich noch passen.

liebe Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (12. Dezember 2016, 09:27), bibi2406 (11. Dezember 2016, 17:02)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 325

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1220

  • Nachricht senden

9

Montag, 12. Dezember 2016, 06:39

Guten Morgen Barbara,

das Wildside Camp habe ich immer direkt über die Homepage von Legend Lodges gebucht.
Hat gut geklappt.

Viele Grüße
Eva

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (12. Dezember 2016, 09:27), bibi2406 (12. Dezember 2016, 07:27)

Aishak

Erleuchteter

Beiträge: 350

Dabei seit: 28. Juli 2015

Danksagungen: 1535

  • Nachricht senden

10

Samstag, 31. Dezember 2016, 12:09

Liebe Barbara

Ja, du bist ja auch schon dran. :D Habe deinen Treat gerade 'gefunden'.
Woher kennt ihr die Khadizwe Loge und das Nkomazi GR? Schon mal da gewesen?
Das Nkomazi GR sieht sehr schön aus...

Liebe Grüsse
Andrea

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (31. Dezember 2016, 13:01)

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

11

Samstag, 31. Dezember 2016, 13:59

Hallo Andrea,

Ja wir waren dieses Jahr in beiden und sie haben uns so gut gefallen, dass wir dort auf alle Fälle nochmal hin müssen.
In meinem Reisebericht kannst du alles dazu nachlesen

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



LG Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aishak (31. Dezember 2016, 14:27)

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. Januar 2017, 10:02

Neue Route

Ich habe die Route nochmal etwas überarbeitet und bin zu diesem Ergebnis gekommen, das mir eigentlich gut gefällt. Es ermöglicht uns den Mapungubwe mal anzuschnuppern, in die Makuleke Concession wollte ich unbedingt und zwischendrin sind mal drei Tage die wahlweise zu Game Drives oder aber auch für Moholoholo oder eine Bootfahrt auf dem Blyde River genützt werden können.

2 ÜN Welgevonden Reserve Nungubane Lodge
2 ÜN Mapungubwe Leokwe
2 ÜN Pafuri Camp
3 ÜN irgendwo bei Hoedspruit, z.B. Masodini Lodge oder Raptor Retreat
3 ÜN Malelane Khandizwe River Lodge
3 ÜN Nkomazi Game Reserve
Rückflug

Von der Hoedspruit Gegend wollen wir früh aufstehen und über den Abel Erasmus Pass zur Panoramaroute fahren und nur nochmal kurz den Blick auf die Three Rondavels geniessen, dann gemütlich bis Graskop, hier kurz Pfannkuchen essen und dann Richtung Phabeni Gate rein in den Krüger und nach Malelane fahren. Zeitlich sollte das klappen, es reicht wenn wir abends in der Lodge ankommen.
Leider können wir so die Iketla Lodge nicht einplanen ebenso wie Sabi Sands. Aber irgendeine Kröte muss man ja schlucken, aber Pafuri UND Elephant Plains ist dann doch zu viel. Ausserdem ist irgendwann auch mal Erholung angesagt und nicht immer 5:00 Uhr aufstehen :D


So was haltet Ihr nun davon?


LG
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (10. Januar 2017, 14:52)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 931

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14059

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. Januar 2017, 11:11

Kann man so machen. 8)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (10. Januar 2017, 12:28)

tom1978

Meister

Beiträge: 148

Dabei seit: 1. Juni 2014

Danksagungen: 658

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 10. Januar 2017, 14:36

Hi.

wir werden im Juli auch 3 Nächte in Nkomazi sein und haben ein 3 Nächte bleiben - 2 zahlen Angebot von einem Reiseveranstalter bekommen.
Ich meine das würde bis September gelten. Bei Interesse würde ich noch mal nachschauen und dir die Infos geben ...


Gruß Tom

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (10. Januar 2017, 21:55)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 293

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6150

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. Januar 2017, 14:56

Variante 2 gefällt mir VIEL besser - könnte meine Tour sein :thumbup:

Allerdings würde ich die "3 Nächte bei Hoedspruit" noch irgendwie anders verteilen. Was wollt ihr dort drei Tage machen? Wie wärs mit einem Krüger-Zwischenstopp (z.B. Letaba)? Oder vielleicht doch irgendwo in der Nähe von Tzaneen noch was? Das ist nicht weit. Ich empfinde "Hoedspruit" einfach nur mittelmässig als Basis für die Region, es ist nichts wirklich nah dran. Für einen Zwischenstopp prima, aber ich würds nicht drei Nächte machen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (10. Januar 2017, 21:55)

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. Januar 2017, 20:15

@ Tom
Danke für den Hinweis, wir waren dieses Jahr schon 3 Nächte dort, das 3=2 Angebot werden wir auch nutzen. Diesmal zu viert sind wir auch nicht auf das Royal Tent angewiesen und können übers RB buchen. Das letzte Mal habe ich mich nicht getraut solange zu warten, bis das RB buchen kann und hatte schon über bushbreaks gebucht um sicher zu sein unseren Wunschtermin zu bekommen.

@ Florian
Dass Dir die Route gefällt adelt sie ja schon fast ;)
Ich würde auch jede Eurer Routen sofort machen, vor allem die 180 Tage :D
Das mit Hoedspruit ist auch noch das einzig Unrunde und gefällt mir auch noch nicht optimal. Der Hintergrund zu diesem Ziel ist, dass wir nach den vielen Game Drives etwas Abwechslung reinbringen wollen und uns am besten selbstversorgen möchten, also keine Game Lodge.
Das Gebiet um die Panoramaroute gefällt mir richtig gut und ich hätte gerne ein bisschen Zeit dort. Panoramaroute kennen wir, würden aber gerne nochmal vorbeischauen, nicht so intensiv wie das letzte Mal, sondern eher nochmal zum kurzen Verweilen. Zur Iketla Lodge ist es aber von Pafuri zu weit, und von der Iketla Lodge ist man auch relativ lange unterwegs um eine Bootsfahrt auf dem Blyde River zu machen. Also als Basisstation nicht optimal. Leider, weil ich schon das letzte Mal dort hinwollte, es aber nicht in die Route gepasst hat.


Wir würden auch gerne mal Moholoholo anschauem, evtl. wegen der Kinder zu Jessica the Hippo fahren und eben die Tour auf dem Blyde River.
Ich weiss ihr wart auch mal dort in einer sehr modernen Lodge, sieht gut aus, ist meinem Mann aber zu modern :whistling:
Leider habe ich noch nichts gefunden was mir wirklich gut gefällt, aber so zentral liegt, dass man das alles machen kann.
Die Bushriver Lodge gefällt mir super, weil sie direkt am Olifants ein Selbstversorgerhaus anbietet mit eigener Terrasse und Pool und das für wenig Geld. Aber wenn ich auf Google schaue, muss man immer über Hoedspruit hinfahren und für die 23 km veranschlagt Google fast 1h! Das kann ich mir kaum vorstellen ist aber so nicht optimal.


Das mit Letaba hatte ich auch schon überlegt, aber ich weiss nicht ob das machbar ist. Pafuri- Letaba, wenn morgens noch ein Game Drive ist ?( , vielleicht doch etwas weit. Und leider kann ich nirgens mehr einen Tag abzwacken, mehr als 15 Nächte krieg ich bei meiner besseren Hälfte nicht durch X(
Vielleicht bleiben wir auch nur zwei Nächte im Hoedspruit- Gebiet und fahren dann für eine Nacht ins Forever Blyde Resort um dann noch den Abend direkt mit diesm tollen Blick zu geniessen und in der Früh näher dran zu sein.


Ja es ist echt schwierig, wenn man so wenig Zeit hat..........und überall hinmöchte.....ich suche weiter...


Euch noch eine tolle Zeit, mein Neid fährt bei Euch jeden Tag mit :thumbsup: , ihr macht das richtig!


LG Barbara


Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 289

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 952

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Januar 2017, 21:43

Hi,

wir haben auch schon in Hoedspruit gewohnt, um etwas Abwechslung zu haben und fanden es gar nicht schlecht.
Es gibt Restaurants und Shops, einen guten Zahnarzt ;) und Moholoholo ist auch gut erreichbar.
Die Panoramaroute haben wir auch in einer großen Rundfahrt von dort absolviert.


Gewohnt haben wir hier: https://www.airbnb.de/rooms/3347016 Marula Wildlife Lodge 624
Das Haus liegt in einem Wildlife Estate, wo diverse Antilopen leben. Es gibt auch eine kleine Gamedrive Area mit Birdhide. Nichts spektakuläres, aber ganz nett.
Zur Morgen-/Abenddämmerung sind die Bushbabies aus- und eingehüpft und am Abend hat der Honeybadger den Müll durchsucht :thumbsup:


Mit einer Private Lodge kann das natürlich nicht mithalten...


VG Cosmo

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. Januar 2017, 22:42), Kitty191 (10. Januar 2017, 22:08), bibi2406 (10. Januar 2017, 21:55)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 325

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1220

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 11. Januar 2017, 06:39

und von der Iketla Lodge ist man auch relativ lange unterwegs um eine Bootsfahrt auf dem Blyde River zu machen


Hey Barbara,

wir sind im März in der Iketla Lodge und überlegen auch, von dort aus eine Bootsfahrt zu machen. Weißt du noch, wie viel Zeit man für die Anfahrt veranschlagen muss?

LG Eva

bibi2406

Erleuchteter

  • »bibi2406« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. Januar 2017, 07:35

Liebe Eva,


Laut Google ca. 90km und etwas über eine Stunde. Da aber der Pass dazwischen ist, denke ich ist das knapp gerechnet.


LG
Barbara


P.s. Aber super wenn ihr das mal ausprobiert, wir haben ja noch Zeit :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (11. Januar 2017, 08:58)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 293

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6150

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:28

Wir sind die Strecke bzw. einen guten Teil davon in den letzten Monaten paar Mal gefahren und ich würde folgende Zeiten veranschlagen:
- Iketla bis R36/R532 Abzweiger Echo Caves/Three Rondavels: 20min
- Ab R36/R532 bis Blyde Dam Visitor Center resp. Boat Trips via Drihoek Road (nicht R531): Ca. 1h15m-1h30m, je nach Verkehr über den Pass, man kann mit LKWs Pech haben.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (26. Januar 2017, 22:42), bibi2406 (11. Januar 2017, 14:46), Cassandra (11. Januar 2017, 08:58)