Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 884

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2819

  • Nachricht senden

341

Freitag, 21. September 2018, 08:46

Hallo Wilfried,

R800 is wirklich nicht schlecht! Da wuerde ich auf jedenfall teilnehmen wenn ich Du waere! Es ist wirklich eine interessante Erfahrung.

Gruss aus Sodwana
Maddy
Danke
Mache ich !
Gibt vielleicht interessante Bilder.

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 259

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9275

  • Nachricht senden

342

Freitag, 21. September 2018, 12:46

Hi,

wir haben einmal per Zufall und umsonst das Betäuben und Verladen eines Elefanten im Krüger miterlebt. Wir waren mehr als fasziniert und es ist immer noch der Höhepunkt unserer Südafrika Reisen. Wir durften direkt beim Elefanten sämtliche Aktionen beobachten, durften den Elefanten auch berühren, beobachteten Blutentnahme, Gewebeprobe Entnahme etc. pp.
Wenn man so etwas erleben kann, würde ich in jedem Fall dazu raten, das mit zu machen.

Das Enthornen sehe ich als sehr traurige Massnahme an, hoffe, dass möglichst viele Reserves so lange wie möglich davon absehen (können).

Wer den Newsletter der Wild Card gelesen hat, hat die Fotos ja schon gesehen, allen anderen rate ich bis zum Ende des Beitrags zu scrollen. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Herzerweichend!

LG Lilly

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (3. Oktober 2018, 17:57), toetske (23. September 2018, 00:02), Kitty191 (22. September 2018, 09:36), M@rie (22. September 2018, 00:42), U310343 (22. September 2018, 00:37), Bär (21. September 2018, 13:15)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 126

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3062

  • Nachricht senden

343

Samstag, 22. September 2018, 00:27

Wenn es stimmt, wäre es eine gute Nachricht:
Nashorn-Wilderei in RSA um ein Viertel zurückgegangen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (23. September 2018, 15:30), toetske (23. September 2018, 00:03), Bär (22. September 2018, 10:40), Kitty191 (22. September 2018, 09:36), M@rie (22. September 2018, 00:42), U310343 (22. September 2018, 00:37)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 708

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7674

  • Nachricht senden

344

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 18:00

@Wilfried: Unbedingt berichten, das klingt sehr spannend. Wir durften an einer Elefanten-Umsiedlung teilnehmen und ich fand dies extrem spannend mit zu beobachten und einfach auch von den ganzen Prozessen und Aufwendungen dafür mitzubekommen. Und ja, R800 sind jetzt wirklich überschaubar für so etwas. Find ich prima.

(und die Leopard Mountain Lodge ist sowieso ein ganz spezieller und wunderschöner Ort, definitiv empfehlenswert :love: )
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (7. Oktober 2018, 12:18), U310343 (3. Oktober 2018, 18:21)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 884

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2819

  • Nachricht senden

345

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 18:34

Hallo
Wir haben uns angemeldet. Es ist wohl wetterabhängig, bei 3 Übernachtungen sollte es klappen. Gerne berichte ich davon auch wenn ich das für sehr traurig finde.

Gibt es schöneres als diese Tiere so zu erleben ?


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (22. Oktober 2018, 22:00), gatasa (7. Oktober 2018, 12:18), kOa_Master (4. Oktober 2018, 08:24), kalingua (3. Oktober 2018, 18:48), Bär (3. Oktober 2018, 18:38)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 884

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2819

  • Nachricht senden

346

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 22:57

Endlich mal eine gute Nachricht - wenn sie denn stimmt !


(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (22. Oktober 2018, 22:00)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 607

Danksagungen: 10395

  • Nachricht senden

347

Montag, 22. Oktober 2018, 17:16

SA Department of Environmental Affairs, The Governement of the Republic of Chad, African Parks and SANParks confirm the discovery of two black rhino carcasses in Chad

Zitat

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

21 October 2018

The Governments of South Africa, Republic of Chad, African Parks and SANParks confirm that two black rhino carcasses have been discovered in (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in Chad.

The rhino were among a group of six black rhino translocated to Chad from South Africa in May 2018 to bring the species back to Zakouma National Park after almost a 50-year absence.

The rhinos had been held in bomas in the national park for two months after their arrival in Chad on 4 May, before being released into a temporary sanctuary for another two months to enable their acclimatisation to the environment. In late August, the sanctuary fence was removed and the rhinos were free to roam the wider park where they continued to be monitored constantly. The carcasses of two of the rhino – a bull and a cow -- were discovered on 15 October 2018.

We can confirm that these two rhinos (a male and a female) were not poached. However, the exact cause of death is not yet known. A specialist Veterinarian was dispatched and is now on site in Zakouma National Park in order to conduct a postmortem that will provide more information on the cause of death and assess the situation to advise on further actions. Details of this will be made available once the cause has been confirmed.

The other four animals have been confirmed to still be alive and are being closely monitored. Consultations between the Governments of the Republic of South Africa and the Republic of Chad, including SANParks and African Parks are underway to establish the cause of death of the two rhinos and to take any necessary precautionary actions to avert a similar occurrence with the remaining four animals.

The translocation took place in terms of a Memorandum of Understanding between the two countries on the reintroduction of black rhino in Chad, undertaken to restore critical biodiversity and aid the long-term conservation of the species on the continent.

For media inquiries contact:
South Africa’s Dept of Environmental Affairs: Albi Modise on +27 83 490 2871
African Parks: Fran Read on +27 82 383 7558
Issued by South Africa's Department of Environmental Affairs, The Governement of The Republic of Chad, African Parks and SANParks


(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (23. Oktober 2018, 17:14), Bär (22. Oktober 2018, 23:06), sunny_r (22. Oktober 2018, 22:00), toetske (22. Oktober 2018, 21:03)

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

Beiträge: 423

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1134

  • Nachricht senden

348

Montag, 22. Oktober 2018, 18:48

Nashorn-Sichtungen in Botswana

Liebe Forker,
Nashorn-Sichtungen in Botswana sind sehr sehr selten. Warum? Habe mich auf meinem eben abgeschlossenen Trip mit verschiedenen Guards, Guides und Rangers unterhalten. Man haelt sich sehr bedeckt ueber Anzahl gepoachte Tiere und Vorkommen. Mehrere Male bekam ich die Antwort, dass die Rhinos "an einem sicheren Ort" seien. Wenn man die Ausdehnung des Landes ueberschaut, scheint dies eine etwas sehr einfache Antwort zu sein! Jedoch wohl Order. Ich denke, wenn die irgendwo gesichert sind, dann an mehreren Orten, sonst ist das den Tieren wohl nicht zuzumuten. Jedenfalls habe ich in den 10 Tagen Pirsch nicht ein einziges Rhino gesichtet. Es ist zu hoffen, dass die angewandte Methode - egal wie - hilfreich fuer den Artenerhalt sein wird,
Cheers
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

U310343 (3. November 2018, 12:43), Tutu (23. Oktober 2018, 17:14), sunny_r (22. Oktober 2018, 22:01), SarahSofia (22. Oktober 2018, 21:59), toetske (22. Oktober 2018, 21:04)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 330

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 750

  • Nachricht senden

349

Montag, 22. Oktober 2018, 21:58

Hallo Battli,
mehr oder weniger zufällig haben wir in unserem Urlaub in Botswana dieses Jahr im Reiseführer die Aussage gelesen, dass es Rhinos nur noch im Khama Rhino Sanctuary, dem Gaborone GR und dem Mokolodi NR geben soll und das ein ein Auswilderungsprojekt beim Mombo Camp im Okavangodelta laufen soll.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (23. Oktober 2018, 17:14), Bär (22. Oktober 2018, 23:07), Beat H. Schweizer (22. Oktober 2018, 22:17), toetske (22. Oktober 2018, 22:12), sunny_r (22. Oktober 2018, 22:08)

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 189

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 855

  • Nachricht senden

350

Dienstag, 23. Oktober 2018, 10:27

Ein paar (mehr) Tage habe ich ja auch schon in Botswana zugebracht, in den Regionen wo ich bislang war (Kalahari, Okavango-Delta, Savuti, Chobe bis zum Vierländer-Eck "Victoria Falls") habe ich auch noch nie ein Nashorn gesehen.

Allerdings habe ich es immer auf den Lebensraum zurück geführt, da Nashörner wohl nicht wandern wie Elefanten, sondern ein mehr oder weniger festes Revier haben, muss dies ganzjährig funktionieren. Da ist die Kalahari eine zu lange Periode des Jahres zu trocken, das Okavango-Delta zu nass und sumpfig, Savuti und Chobe würden noch am ehesten funktionieren, aber eben auch nur dann, wenn der Kanal fließt und die Sicherheit gibt es nicht jedes Jahr.

Bleibt als natürliches Habitat eigentlich nur der "Speckgürtel" von immer wasserführenden Flüssen, diese sind aber meist auch stark besiedelt, das funktioniert dann auch nicht.
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Oktober 2018, 23:30), SarahSofia (23. Oktober 2018, 20:21), Tutu (23. Oktober 2018, 17:15), toetske (23. Oktober 2018, 12:29), sunny_r (23. Oktober 2018, 11:49)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 380

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6399

  • Nachricht senden

351

Dienstag, 23. Oktober 2018, 12:16

Hi,

im Khama Rhino Sanctuary wird man mit ziemlicher Sicherheit fündig. Wir haben da recht viele gefunden.

M.W.n. sollen in den Tiefen des Okavango Deltas rund um Chief Island Ansiedlungen vorgenommen worden sein. Für Normalsterbliche ein überaus teures Vergnügen, wenn man dies überprüfen möchte. Die Rhinos sollen dort allerdings relativ safe sein, weil eben der Zugang nicht ohne weiteres möglich ist und einen größeren logistischen Aufwand erfordert.

Wenn man Khama Rhino auslässt, dürfte es auf den "Standardrouten der Dachzeltcamper" in Botswana nahezu unmöglich sein, Rhinos zu beobachten.

LG

Christian

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (25. Oktober 2018, 11:33), Bär (24. Oktober 2018, 23:30), Tutu (23. Oktober 2018, 17:15), Marc (23. Oktober 2018, 14:14), toetske (23. Oktober 2018, 12:29), sunny_r (23. Oktober 2018, 12:17)

Marc

Erleuchteter

Beiträge: 1 189

Dabei seit: 25. Oktober 2005

Danksagungen: 855

  • Nachricht senden

352

Dienstag, 23. Oktober 2018, 14:18

M.W.n. sollen in den Tiefen des Okavango Deltas rund um Chief Island Ansiedlungen vorgenommen worden sein.


Gehört habe ich davon auch schon und ich könnte es mir auch gut vorstellen, weil Chief's Island - wie der Name schon sagt - eine große Insel mitten im Okavango-Delta ist. Ich glaube auch, dass sie so hoch ist, dass sie nie überspült wird und daher eben auch nicht sumpfig ist. Mit knapp 1.000km² ist sie auch groß und dank des Grundwassers nahrhaft genug.

Gesehen habe ich dort allerdings auch noch nie ein Nashorn. Es wäre aber der von mir zuvor benannte "Speckgürtel" eines immer wasserführenden Flusses ohne menschliche Besiedlung. :whistling:
Schöne Inselgrüße Marc

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (25. Oktober 2018, 12:02), toetske (23. Oktober 2018, 20:57), Tutu (23. Oktober 2018, 17:15)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 607

Danksagungen: 10395

  • Nachricht senden

353

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 22:25

aktuell dazu ein Interview/Bericht in der SZ

Zitat

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

In Botswana waren Nashörner ausgerottet. Jetzt wurden dort Tiere aus Südafrika angesiedelt - auch, um sie vor Wilderern zu schützen. Ein Interview mit dem Naturschützer Kai Collins über den mühsamen Kampf für den Erhalt einer Art.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beat H. Schweizer (25. Oktober 2018, 12:55), sunny_r (25. Oktober 2018, 12:02), kOa_Master (25. Oktober 2018, 11:22), Marc (25. Oktober 2018, 09:17), Bär (24. Oktober 2018, 23:31), toetske (24. Oktober 2018, 23:14), corsa1968 (24. Oktober 2018, 23:09), Tutu (24. Oktober 2018, 22:27)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 708

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7674

  • Nachricht senden

354

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 11:54

Khama Rhino hat zur Zeit rund 40 Nashörner, da sieht man bei einem Besuch im Park garantiert eins (tendenziell ein Breitmaulnashorn, Spitzmaulnashörner haben sie soviel mir ist nur vier und scheu + schwer zu finden sind sie auch)

Im nördlichen Teil von Chiefs Island ist die grösste Rhino-Population Botswana soviel ich weiss, über die genaue Anzahl kann ich nur spekulieren. Laut den letzten Berichten und Aussagen wurden rund 30-40 Breitmaulnashörner eingeführt seit 2001, ich denke mal bei einer gesunden Population sollten sie mittlerweile schon deutlich über 50 Tiere aufweisen. Black Rhinos ist wie immer schwieriger, ich bin mir nicht sicher ob da überhaupt ein Dutzend Tiere sind, das Vorhaben ist deutlich schwieriger und wurde erst später (2003 oder 2004) in Angriff genommen. Geholfen haben unter anderem auch die Erfahrungen und einige Tiere aus dem Khama Rhino Reserve
Ansonsten weiss ich, dass im Northern Tuli Block (Anfang 2000er) und im Makgadikgadi NP (seit etwa 2008, Khumaga flussaufwärts dem Boteti entlang) noch Tiere angesiedelte wurden. Einige davon stammen auch vom Mokolodi Nature Reserve bei Gaborone, wo Rhinos extra für die Aussiedlung an diesen Orten auch gezüchtet werden - theoretisch gäbe es natürlich auch die Möglichkeit, dass Tiere vom Hwange oder Vic Falls herübergewandert sind, aber wenn dann wären diese vermutlich eine ziemlich leichte Beute für Wilderer.

Die meisten dieser eingeführten Rhinos (gut 100 White Rhinos und 50 Black Rhinos) kamen allerdings aus Südafrika, aber ich denke mal die totale Zahl von 200-250 Tieren in Botswana kommt gut hin.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (31. Oktober 2018, 21:27), gatasa (27. Oktober 2018, 22:37), toetske (26. Oktober 2018, 00:21), Marc (25. Oktober 2018, 16:04), Tutu (25. Oktober 2018, 15:36), Bär (25. Oktober 2018, 13:07), Beat H. Schweizer (25. Oktober 2018, 12:55), corsa1968 (25. Oktober 2018, 12:09), sunny_r (25. Oktober 2018, 12:02)

dagoep

Profi

Beiträge: 144

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 244

  • Nachricht senden

355

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 18:10


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

U310343 (3. November 2018, 12:44), gatasa (1. November 2018, 20:34), toetske (31. Oktober 2018, 22:37), Bär (31. Oktober 2018, 22:18), Tutu (31. Oktober 2018, 21:37), sunny_r (31. Oktober 2018, 20:08)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 931

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2505

  • Nachricht senden

356

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 20:08


U310343

Erleuchteter

Beiträge: 884

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2819

  • Nachricht senden

357

Samstag, 3. November 2018, 12:37

@Wilfried: Unbedingt berichten, das klingt sehr spannend. Wir durften an einer Elefanten-Umsiedlung teilnehmen und ich fand dies extrem spannend mit zu beobachten und einfach auch von den ganzen Prozessen und Aufwendungen dafür mitzubekommen. Und ja, R800 sind jetzt wirklich überschaubar für so etwas. Find ich prima.

(und die Leopard Mountain Lodge ist sowieso ein ganz spezieller und wunderschöner Ort, definitiv empfehlenswert :love: )
Hallo
Heute fand das Dehorning statt.
Richtig und traurig zugleich.
Ich werde davon ausführlich in meinem Reisebericht darüber schreiben und auch Bilder zeigen.
Aktuell geht das nicht weil das Wlan schlappt ist und auch Vodacom mich nur zeitweise ins 3G lässt.

Vorweg:
Absolut sehenswert. Auch meine Frau die erst nicht mitwollte schier begeistert.
Wir Gäste sind nur dabei und finanzieren das mit.
Nach dem ausführlichen Vortrag des Tierarztes bin ich davon überzeugt das es richtig ist das zu tun.
Die neuen Nachrichten aus China verheißen nichts Gutes.

Hoch professionell, Suche durch Wildhüter, Betäubung aus dem Heli, beschützt von einem auf Löwen getrimmten Suchhund.
Das Opfer: ein Black Rhino, zu dessen Schutz man mit der Maßnahme begonnen hat.
Viel gelernt, knapp 1 Stunde hat es gedauert, HATARI FILM muss jetzt mit anderen Augen gesehen werden.

Dazu in Kürze mehr.
Danke für die richtungsweisenden Kommentare.

liebe Grüsse aus Leopard Mountain
und die Sonne ist auch wieder da.

Wilfried

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (6. November 2018, 14:05), gatasa (5. November 2018, 17:23), Marc (4. November 2018, 12:14), kOa_Master (3. November 2018, 21:30), sunny_r (3. November 2018, 17:21), Dolphin2017 (3. November 2018, 14:58), toetske (3. November 2018, 13:47), Beat H. Schweizer (3. November 2018, 13:15), Bär (3. November 2018, 13:11), M@rie (3. November 2018, 12:59), OHV_44 (3. November 2018, 12:55), corsa1968 (3. November 2018, 12:47)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 126

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3062

  • Nachricht senden

358

Dienstag, 6. November 2018, 22:24

Vier von sechs vor einem halben Jahr von RSA in den Tschad umgesiedelten Nashörner sind inzwischen verendet, weil sie sich nicht hinlänglich anpassen konnten:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ;(
Die beiden anderen sollen jetzt eingefangen und tiermedizinisch versorgt werden ...

Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (9. November 2018, 22:47), gatasa (8. November 2018, 17:41), Tutu (8. November 2018, 14:21), sunny_r (7. November 2018, 09:55), Beat H. Schweizer (6. November 2018, 22:58), Bär (6. November 2018, 22:29)

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 528

Danksagungen: 699

  • Nachricht senden

359

Donnerstag, 8. November 2018, 11:03

Sicherlich haben bereits viele Foriker die Erfahrung in den diversen Parks gemacht, dass Nashornsichtungen bzw. Nashornaufkommen grds. "geheim gehalten werden", um diese elendige Wilderei nicht zu fördern.
Vermehrt und immer wieder liest man in unseren Reiseberichten wo man diese tollen Tiere gesichtet hat. Ich versteh natürlich, dass diese Begeisterung geteilt sein will; man sollte aber auch mögliche Nachteile für die Tiere hierbei bedenken. Ich plädiere dafür hier keine Örtlichkeiten zu den Sichtungen einzustellen.
VG
Serengeti

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (9. November 2018, 22:48), sunny_r (8. November 2018, 16:08), Tutu (8. November 2018, 14:23), SarahSofia (8. November 2018, 12:29), M@rie (8. November 2018, 11:37), corsa1968 (8. November 2018, 11:29)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 607

Danksagungen: 10395

  • Nachricht senden

360

Donnerstag, 8. November 2018, 11:42

Ich plädiere dafür hier keine Örtlichkeiten zu den Sichtungen einzustellen.
wobei wir da in den RB schon darauf achten, dass keine "genauen Positionsbeschreibung" bei Rhinosichtungen (wie bspw S xyz in Höhe von oder xyz Loop etcpp) dabei stehen, natürlich menschelt es dabei auch, so dass uns da schon mal das ein oder andere "dadurchgeht", daher bitte gerne derartiges über den Meldebutton uns Moderatoren melden ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (9. November 2018, 22:48), sunny_r (8. November 2018, 16:08), Tutu (8. November 2018, 14:23), SarahSofia (8. November 2018, 12:29), corsa1968 (8. November 2018, 11:47)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher