Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 964

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4867

  • Nachricht senden

821

Montag, 3. Juli 2017, 05:42

ich arbeite seit anfang jahr in der region :) sehr gut wiedererkannt, warum kennst du das? ;)

Ich arbeite meistens +/- am anderen Ende des Sees ;)
Kenne es aber bereits von früher, Freunden und vom Studium, vom Laufen um den See - wir waren aber meistens in Maur, da ists ein wenig ruhiger
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

822

Montag, 3. Juli 2017, 08:48

@Feuernelke: Da hast Du aber ordentlich an den Reglern gedreht, bei dem Foto mit dem kleinen Wasserfall ;)

@Silke: Um ehrlich zu sein, hasse ich es, Fotos mit dem Smartphone zu machen. Dass eine Kamera kaputt geht, ist zwar eher unwahrscheinlich, aber doch schon mehr als einmal vorgekommen. Was das Teleobjektiv angeht, bin ich noch unsicher. Meine Frau will wohl eher keines. Mir hat das Fotografieren an sich schon immer Spass gemacht auf Safaris, aber die Ergebnisse waren dann doch meist eher belanglos. Mein Teleobjektiv wiegt allerdings nicht sehr viel und ich könnte es eigentlich schon ohne Weiteres mitnehmen. Ich werde das wohl spontan entscheiden. Jedenfalls will ich mich etwas einschränken und nicht wieder das ganze Gerödel mitschleppen.

@Master: Noch ruhiger? Bei meinen wenigen Besuchern im Strandbad Egg hatte es jeweils nur so 10-15 Gäste. War aber immer nach 20.00 Uhr.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (3. Juli 2017, 13:36)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

823

Montag, 3. Juli 2017, 14:12

....Was das Teleobjektiv angeht, bin ich noch unsicher. Meine Frau will wohl eher keines. Mir hat das Fotografieren an sich schon immer Spass gemacht auf Safaris, aber die Ergebnisse waren dann doch meist eher belanglos. Mein Teleobjektiv wiegt allerdings nicht sehr viel und ich könnte es eigentlich schon ohne Weiteres mitnehmen. Ich werde das wohl spontan entscheiden. Jedenfalls will ich mich etwas einschränken und nicht wieder das ganze Gerödel mitschleppen....

Man weiß halt nie was man vorher sieht :D . Vielleicht bist Du auch einfach nur zu streng mit Deinen Ergebnissen ;). Hat man Spaß, dann ist das was :). Hat man keinen, dann sollte man es eher lassen ;) .
So ein 50-200 mm an APS-C brauche ich sogar ab und an für die Landschaftsfotografie, im Urlaub und in Deutschland.

Ich fotografiere ja auch noch nicht Jahrzehnte lang und hatte 2012 noch eine einfache 1 2,3 Zoll Kompaktkamera dabei. Im HI sind wir damals auf diese Baumlöwen getroffen. Selbst, auch wenn ich heute so eine Sichtung viel besser ablichten könnte, vom Wissen her und von der Bildqualität, finde ich trotzdem die alten Bilder mit der einfachen Kamera in Ordnung:
Mit dem Blick eines Landschaftobjektivs:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Mit dem Blickwinkel eines kürzeren Teleobjektivs, von der Brennweite wie Dein 50-200, mit eher über 100 mm in KB:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Nur das Landschaftsbild wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Aber zusätzlich das Bild mit Tele zu haben, finde ich trotzdem besser :).
Du müsstest ja auch nicht jedes Impala und jede Giraffe auf der Safari fotografieren, sondern eben die Highlights ;).

Weil die Tierfotografie in Südafrika mir so viel Spaß gemacht hat, so kam ich überhaupt zur Tier-bzw. Vogelfotografie :).
LG,
Silke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (3. Juli 2017, 22:12), Marchese (3. Juli 2017, 15:21)

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

824

Montag, 3. Juli 2017, 15:05

Silke, ich muss sagen, die Argumente überzeugen mich. Ich könnte dann folgendes mitnehmen:

Fujifilm xt-20 mit XF 18-55 für meine Frau
Fujifilm x-pro 2 mit 23 f 2 (oder die x100t) für mich als Allrounder. X-Pro-2 wäre spritzwasserfest, die x100t dafür kleiner und leichter. spontane enscheidung, je nach gewicht (wir dürfen max. 15 kg inkl. Handgepäck)
XC 55-230 für Safari
Manfrotto Tripod und diverse filter
Ipad Mini für die Beabeitung einiger Bilder

Das wäre immer noch relativ handlich und leicht.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (3. Juli 2017, 22:12), SilkeMa (3. Juli 2017, 20:24)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

825

Mittwoch, 5. Juli 2017, 00:26

Ich habe heute an einer alten Bahnlinie diese Zauneidechsen entdeckt:


Als ich mich umdrehte, saß ein Reiher am Ufer des Rheins zum Sonnenuntergang. Die Insekten surrten und die Fische sprangen nach diesen aus dem Wasser. Ich habe es nur noch geschafft den Reiher im Gegenlicht zu erwischen. Wenn diese Vögel nur nicht so scheu wären... Leider nicht in der vollen Brennweite, so dass ich das Bild noch etwas mit Snapseed gecropped habe:

Wenn ich noch ein wenig übe, schaffe ich den fliegenden Reiher auch noch formatfüllend. Diesmal war ich auch etwas zu überrascht. Formatfüllende fliegende Vögel bei 800 mm in KB sind auch nicht ganz so einfach ;). In Afrika sind die klassischen Tiere für einen solche Scherenschnitte im Sonnenuntergang ja die Elefanten.

Die verkleinerten Bilder mit Snapseed werden leider immer etwas unscharf, während die Originalbilder scharf sind :rolleyes:.

Für mein Pana 100-400 mm muss ich mir doch noch einen Zwischenring kaufen, damit ich diese kleinen Echsen noch formatfüllender abbilden kann :).

VG,
Silke

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (8. Juli 2017, 23:33), kOa_Master (5. Juli 2017, 18:24), gatasa (5. Juli 2017, 12:05), Marchese (5. Juli 2017, 08:41)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 964

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4867

  • Nachricht senden

826

Donnerstag, 6. Juli 2017, 11:48

Fotowettbewerb

I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (8. Juli 2017, 23:33)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

827

Sonntag, 23. Juli 2017, 17:46

Aus : (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

@: MartinaC: Nach dem Urlaub kannst Du vielleicht mal was zum Tamron 18-400 schreiben, wie dieser Superzoomkompromiss für ihn war ? Vor allem, wenn man auch gute Objektive gewöhnt ist. Irgendwie hatte ich hier in diesem Thread den Eindruck, dass das 18-400 mm Tamron gar nicht interessant ist, da die meisten eher doch auf "bessere Bildqualität" aus sind und dann auch bereit sind schwere Objektive zu schleppen bzw. auch mehrere Bodies dabei haben. Aber ich scheine mich doch geirrt zu haben ;)


Vom reinen Preis her gesehen, bekommt man hierfür auch eine RX10 III, hat mehr Weitwinkel und gute Randschärfe bei Landschaftsaufnahmen. Durch die bessere Lichtstärke der RX10 III kann man, denke ich, den kleineren Sensor wieder kompensieren . Die Canon DSLR ist definitiv die schnellere Kamera, es ist nur die Frage, wie schnell ist das Tamron 18-400 und wie gut ist der Bildstabilisator ? Kann man mit den neuen Tamron auch am Teleende mit Offenblende fotografieren bzw. wie scharf ist dieses Objektiv wirklich ?

Würde sich das Tamron auch für Reisende lohnen, die keine weiteren Objektive besitzen und auch eigentlich keine weiteren kaufen möchten ? Ich denke, mit einem guten Weitwinkel zusätzlich im Gepäck kommt man evtl. nochmals zu einer anderen Einschätzung :) ;) .
VG,
Silke

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

828

Sonntag, 23. Juli 2017, 23:42

RX10 III versus APS-C DSLR mit Tamron 100-400 mm

Zitat: " ....Die reine Abbildungsleistung des RX10III-Objektivs liegt durchaus auf dem Niveau sehr guter Objektive für KB (ich habe ja schon Vergleiche mit dem Canon EF500/4L IS, dem Canon EF100-400 L IS II und dem Canon EF70-200/2,8 L IS II gepostet und da schlägt sich die RX10III sehr respektabel). Rein vom Objektiv her ist die RX10III ein absoluter Hammer und steckt die üblichen APS-C-Cams mit mittelpreisigen Zooms locker in die Tasche. Aber halt leider nur so lange das Licht gut ist und der AF nicht gefordert wird. "
Aus (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

In diesem Fall ist es wohl AF versus Abbildungsleistung, das heißt, es kommt drauf an, wie sich das Tamron hier schlägt. Und ja besonders Fremdobjektive haben oft den Ruf nicht besonders schnell zu sein, obwohl ich das auch von nativen Objektiven kenne ;). Wer schon eine entsprechende DSLR hat, dann wohl der Preis und die gewohnte Bedienung der Kamera ;).

VG,
Silke

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 964

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4867

  • Nachricht senden

829

Montag, 24. Juli 2017, 07:11

Ja, der liebe Preis...

Sony RX10III - 1500€
DSLR + Mittelpreisiges Zoom: 750€

Du hast "Tamron 100-400" geschrieben? Das verlinkte Posting von dir bezieht sich auf keine anderen Objektive dieser Art direkt?
Meinst du evtl. das 18-400? Dazu gab es bislang noch kaum ernsthafte Reviews. Aber ich bin mir relativ sicher, dass das auf dem Niveau einer RX10III sein wird und nicht viel drüber, hat ja auch fast die gleichen optischen Grundbedingungen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (24. Juli 2017, 07:46)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

830

Montag, 24. Juli 2017, 08:02

@Master: Ja, ich meine das 18-400 mm, sorry Schreibfehler. Du traust den Tamron 18-400 mm wirklich eine außerordentlich gute Abbildungsqualität zu ? Meine persönlichen Erfahrungen, sogar mit mittelpreisigen Teleobjektiven an APS-C, sind da anders. Die schwanken über den Brennweitenbereich ganz schön bzw sind nicht durchgängig gut.
Wenn es nicht langsam sein sollte, dann hat man wenigstens seinen Spaß :) ;).
Im Prinzip könnte man ja unten rum noch eine RX100 III oder neuer mitnehmen, wichtiger ist eigentlich der Bereich ab 100 mm, weniger wichtig, der von 18-100.

Eigentlich, wenn es teurer wäre, aber richtig gut, dann wäre das noch besser :) ;) . Der Preis ist nicht alles ;).

Eine neue DSLR plus Tamron 18-400 mm für 750 € ?
VG,
Silke

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

831

Montag, 24. Juli 2017, 10:54

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich habe heute dieses Portfolio entdeckt und bin ziemlich angetan davon. Besonders die eher dezente Bildbearbeitung und die teilweise sehr abstrakten, ausdrucksstarken Bildkompositionen gefallen mir ausserordentlich gut. Der Herr hat auch einen tollen YouTube channel, mit vielen hilfreichen Tipps rund um die Landschaftsfotografie.

LG

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (27. Juli 2017, 18:28), gatasa (24. Juli 2017, 19:28), kOa_Master (24. Juli 2017, 16:38)

  • »Johannes« ist männlich

Beiträge: 2 614

Dabei seit: 4. Juni 2006

Wohnort: Bedburg-Hau, Kleve am Niederrhein

Danksagungen: 4264

  • Nachricht senden

832

Montag, 24. Juli 2017, 11:27

Ich möchte heute mal eine sicherlich etwas kontroverse Meinung einwerfen, die ich mir in den letzten Wochen mit der RX10iii gebildet habe.
Dazu muss man wissen, das ich vorher nur DSLRs hatte,- zuletzt eine Pentax K-5 mit originalen (18-135mm, 70-300mm) und auch zwei Tamron Objektiven (17-50mm und 18-250mm).

Mehrmals musste ich Objektive einschicken (1x das 18-135mm und 2x das Tamron 18-250mm) weil ich Schwierigkeiten mit dem Fokus hatte, das mit dem Feintuning der Fokuseinstellunug an der K-5 nicht zu kompensieren war.
Das 17-55mm von Tamron war nicht richtig zentriert und dunkelte oben rechts heftig ab und war hier auch besonders unscharf - wurde ersetzt.
Das 18-135 von Pentax war danach besser,- allerdings haben die mit ein NEUES Objektiv geschickt. Das Tamron 18-250mm hat's nie gepackt. Und selbst wenn der Fokus sass, war bei 250mm das Bild nie knack-scharf.

Um jetzt aber auf den Punkt zu kommen,- bei den ganzen Wechselobjektiven und verschiedenen Bodys sass nie alles einfach perfekt. Serienstreuungen und Toleranzen mögen der Grund sein - keine Ahnung.
Jedenfalls schienen bei mir Wechselobjektiv und Body nicht richtig zu passen,- bei anderen klappte das besser,- bei anderen weniger gut... Vielleicht habe ich auch einfach nur Pech im Laufe der Jahre gehabt.

Enttäuschend waren für mich zumden immer der Phasenautofokus - keine Ahnung, wie das bei Nikon oder Canon ist, aber bei meinen Sony DSLRs und Pentax (Mittelklassemodelle) war bei wenig Licht schnell Schluss mit dem sicheren Fokus.
Dann pumpt der Fokus hin und her und findet nur mit Mühe und nach einer Zeit ,- je mehr Brennweite, desto schlechter. Und dann "piepst" und man denkt, das er getroffen hat. Später sieht man, das es nicht so war.

Sony RX10iii hat einen reinen Kontrastautofokus. Das Prinzp dürfte bekannt sein und auch derf Vergleich zum Phasenfokus. Der Fokus sitzt bei gutem Licht sehr ordentlich und gefühlt keineswegs langsamer als mit dem Phasenfokus.
Kein Front- Backfokus und auch keine sonstigen Unauffälligkeiten über den gesamten Brennweitenbereich. Ich spüre regelrecht, das Body und Objektiv optimal miteinander verheiratet sind und sich verstehen. Alles passt...
OK,- bei sehr wenig Licht (und das ist weniger als was meine Pentax mit Phasenfokus benötigt) pumpt die RX10iii natürlich auch und findet den Fokus nicht so schnell,- in den Einstellungen kann man dafür aber noch was tunen um im Grenzbereich was rauszuholen (erfordert Übung).
Meist aber gehe ich gleich auch manuel und nutze das Fokuspeaking. Zusammen mit der Bildschirmlupe brennt da gar nichts mehr an - damit knipst man natürlich keinen fliegenden Adler bei Nacht... ;-)

Ich behaupte daher heute einfach mal ganz unverschämt, das die Tage der DSLRs mit Wechselobjektiven für den Massenmarkt bald gezählt sein werden.
Spezialisten werden natürlich noch länger in Nischenbereichen daran festhalten.
Als ich meine allererste Digitalkamea von Jenoptik mit 640x480 Bildpunkten gekauft habe, dachte auch niemand daran, das Rollfilme mal keine Rolle mehr spielen würden :P
Heute geniesse ich es, wenn ich von Leuten mit dicken Nikons und weissen Objektiven zunächst belächelt werde, wenn ich mit einer Bridgekamera auftauche! :whistling:
Vor allem dann, wenn wir die Ergebnisse nachher untereinander vergleichen... ;)

Nur mal so aus... :blush:

VG, Johannes
_________/\/**************\/\__________
Kapstadt Reiseführer: www.Kapstadt.de

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (24. Juli 2017, 19:31), Cosmopolitan (24. Juli 2017, 16:54), SilkeMa (24. Juli 2017, 13:51), Marchese (24. Juli 2017, 11:47)

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

833

Montag, 24. Juli 2017, 11:47

Hallo Johannes

Ich persönlich denke, dass der Spiegellose Kameras den DSLRs früher oder später den Rang ablaufen werden. Dass Kameras mit Wechselobjektiven ganz allgemein vom Markt verschwinden werden, kann ich mir aber kaum vorstellen. Ich bin natürlich kein Hellseher, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass es in absehbarer Zeit möglich sein wird, ein fest verbautes Zoomobjektiv mit einer durchgehenden Lichtstärke vom 1.2 oder perfekter Schärfe über den gesamten Brennweitenbereich über das ganze Bild herzustellen. Und viele wollen halt den Unschärfeeffekt bei Portraits oder knackscharfe Landschaftsfotos (auch bei 100% Ansicht). Und es wird halt auch immer die "Gear Nerds" geben, die einfach das technisch beste wollen. Im Hobbybereich sehe ich persönlich aber heute schon kaum mehr einen Vorteil von DSLRs gegenüber Spiegellosen. Ausser dass sich viele Enthusiasten einfach ein bisschen professioneller fühlen mit Ihren CaNikons :) "wegduck" :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (24. Juli 2017, 13:52), Johannes (24. Juli 2017, 11:48)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

834

Montag, 24. Juli 2017, 14:32

Im Hobbybereich sehe ich persönlich aber heute schon kaum mehr einen Vorteil von DSLRs gegenüber Spiegellosen. Ausser dass sich viele Enthusiasten einfach ein bisschen professioneller fühlen mit Ihren CaNikons "wegduck"
.
Die Ausnahme ist bisher Wildlife und Sport mit langen Gläsern. Einfach, weil die Profi DSLR's mit den richtigen Gläsern, das sog. "lange Besteck" mit nativen hochpreisigen Objektiven einfach nochmals besser sind.

Das "lange Besteck" ist bisher für DSLM's so noch nicht verfügbar. Das ist erst im Aufbau und für den Hobbyfotografen meist dann auch nochmals hochpreisiger (siehe Sony).
In ein paar Jahren könnte das natürlich wieder anders aussehen.

Wenn man natürlich so teueres Equipment schon hat und auch mit CaNikon zufrieden ist, Gewicht keine Rolle spielt, warum sollte man da wechseln ?

LG

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

835

Montag, 24. Juli 2017, 14:52

Wechseln wird man wohl erst, wenn das eigene Modell irgendwann veraltet ist und keine neuen Modelle mehr produziert werden. Was Wildlife angeht, hast Du natürlich (zurzeit noch) recht. Aber wenn man sich die Entwicklung der Systemkameras seit ca. 2010 ansieht, hat sich schon seeeeehr viel verändert. Ich denke nicht, dass diese Entwicklung nicht ebenso schnell weitergehen kann. Aber eben, man wird es sehen, was dann tatsächlich geschieht.

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

836

Dienstag, 25. Juli 2017, 21:03

Crashkurs Urlaubsfotografie

Crashkurs Urlaubsfotografie als Videotutorials: Ganz nett gemacht, vom Smartphone zum richtigen Fotografieren. Gut finde ich vor allem, dass es recht unterhaltsam ist :). Kostenlos ist es zudem noch , deshalb muss man mit den Sponsoren leben ;).

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zur Zeit sind sie gerade bei Folge 7 von 15, Playlist: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Man kann aber auf Wunsch auch eine DVD kaufen, falls man nicht abwarten möchte.

VG,
Silke

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 964

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4867

  • Nachricht senden

837

Mittwoch, 26. Juli 2017, 06:09

Bezüglich RX10III
Vergleicht mal ein wenig mit diesem Tool hier, das ist ganz praktisch:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich hab da mit einer Canon G7X II, D7200 und D750 verglichen - das sind die Kameras, die ich habe. Gegenüber den beiden DSLRs ist das noch ein deutlicher Unterschied, sei es als RAW oder JPG bei ISO100, geht es rauf mit der ISO dann erst recht.
Auch die G7X II schneidet meiner Meinung nach nicht schlechter ab, die JPG-Engine finde ich sogar noch eine Spur besser, ruhiger.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

838

Mittwoch, 26. Juli 2017, 08:05

Ein Zoll bleibt 1 Zoll, da ist nichts zu rütteln, je kleiner der Brennweitenbereich umso besser in der Regel die Abbildungsleistung. Von der reinen Abbildungsleistung für Landschaftsaufnahmen ist meine NX Mini mit dem Kit Objektiv auch sehr gut und sicherlich nicht schlechter als die RX10 III ;), nur hat sie keine 600 mm in KB.
Man muss sich genau überlegen, ob man die 600 mm in KB bezahlen will. Es gibt ansonsten nur noch die Canon G3X, mit Sucher auch nicht so günstig, langsamer und lichtschwächer.

Wenn man viel wert auf Kompaktheit und trotzdem gute Bildqualität legt, dann ist die RX10 III nun mal derzeit die beste Alternative.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (26. Juli 2017, 08:41)

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

839

Mittwoch, 26. Juli 2017, 08:55

@master: Das tool nutze ich auch oft (ich habe es glaub weiter oben auch schon mal geposted). Leider ist das Tool für die älteren Modelle von Fuji unbrauchbar, da die Dateien über Adobe Camera Raw entwickelt wurden und die Adobe Engine die alten RAF Dateien des X-Trans Sensors nicht richtig decodiert. Und wie das ganze dann in "real life" aussieht, steht natürlich nochmal auf einem anderen Blatt Papier.

@Silke: Natürlich bleibt ein Zoll, ein Zoll. Trotzdem hat die technologische Entwicklung gezeigt, dass man aus kleineren Sensoren immer mehr rausholen kann. Vergleicht man Vollformatsensoren der früheren Generation mit neuesten APSC Modellen, muss man feststellen, dass letztere die ersteren von der Abbildungsleistung überholt haben.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (26. Juli 2017, 13:53), kOa_Master (26. Juli 2017, 09:38)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 088

Danksagungen: 3299

  • Nachricht senden

840

Donnerstag, 27. Juli 2017, 15:20

@Silke: Natürlich bleibt ein Zoll, ein Zoll. Trotzdem hat die technologische Entwicklung gezeigt, dass man aus kleineren Sensoren immer mehr rausholen kann. Vergleicht man Vollformatsensoren der früheren Generation mit neuesten APSC Modellen, muss man feststellen, dass letztere die ersteren von der Abbildungsleistung überholt haben.

Klar, die 1 Zoll Sensoren sind von der reinen Sensorleistung (nicht Freistellung), quasi schon so gut wie frühere APS-C Kameras mit Wechselobjektiven: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es hat sich viel getan bei der Sensorleistung. Nur da die anderen Sensor-Formate auch besser geworden sind, hat man auch hier eine bessere Bildqualität, so man denn gute Objektive verwendet. Wenn man hier zu sehr spart oder Pech hat (so wie Johannes), dann nutzt die beste Kamera nichts ;). Am besten sind immer noch die Original-Objektive der jeweiligen Hersteller. Will man eine gute Bildqualität, dann ist das überall nicht so günstig bzw. man sollte sich vor dem Kauf der Objektive genau erkundigen.

Gestern hatte ich ausnahmsweise mal ein Einbeinstativ mit für die GX8 und mein 100-400 mm. Das war i. O., werde ich jetzt öfters so machen, aber nur wenn ich genau weiß, dass es was zum Fotografieren gibt. Wenn ich nicht gerade auf Fototour bin, dann habe ich diese Kombi ja auch öfters nur auf Verdacht dabei, dann bleibt das Einbein natürlich daheim. Denn es geht ja auch so recht gut :) .

Das Autofokus System von Panasonic basiert auf reinem Kontrastautofokus. Das von Olympus, so wie auch meine NX1, in Kombination mit Phasenautofokus, dafür sind diese in der Dunkelheit etwas schlechter als das von Panasonic. Jedes System hat seine Vor-und Nachteile :) ;).
Aber so wie Johannes schreibt, zur Not gibt es Fokus-Peaking bei den besseren Kameras ohne Spiegel :). Inzwischen haben das auch schon Einsteiger DSLM's.

Übung macht den Meister und ich bin weiterhin dran, immerhin habe ich es gestern geschafft einen fliegenden Kormoran abzulichten :). Ein Profi hätte sicherlich noch ein besseres Ergebnis, aber jeder fängt mal klein an, vor allem auch ohne Sportkamera ;).

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Johannes (27. Juli 2017, 23:20)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

bilder, Foto, Fototechnik, Objektive