Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. Januar 2017, 19:51

November 17 - Kombi oder pur

Hallo Zusammen,

noch nicht mal ein Jahr zurück und schon bewahrheiten sich eure Aussagen vom letzten Trip. Es bleibt nicht beim einmaligen Südafrika Besuch. Diesmal soll es vom 28.10 bis 17.11 runtergehen. Zunächst war nur der Nordosten eingeplant, da es uns letztes Jahr aber so extrem gut gefallen hat, befürchten wir vom Nordosten etwas enttäuscht zu werden. Aus diesem Grund habe ich mal einen Kompromiss ausgearbeitet und würde mich über euer Feedback freuen ;)
Im Prinzip geht es nur um den Teil bis Durban und hier darum, ob das ganze soweit stimmig ist und (fast noch wichtiger) ob es in der Region nicht doch noch Dinge gibt die wir unbedingt sehen sollten und daher die gesamten 3 Wochen im Norden bleiben.
Zu den Interessen:
Wir sind nicht die großen Wanderer, normale Spaziergänge mögen wir aber. Lange Strecken im Auto sind absolut ok für uns, auch nach der Ankunft, weshalb ich gerne (falls Ankunft in JNB am Vormittag) noch gerne direkt Richtung Panorama Route durchfahren würde.
Ansonsten hat uns beim Trip letztes Jahr (CPT, Garden Route, Addo, Mt Zebra, Camdebo, Oudtshoorn, Winelands) besonders die Vielfalt (Tiere, Berge, Küste, Winelands) begeistert.

Bezgl. Auto planen wir in beiden Fällen etwas "standardmässiges", also kein 4wd.
Hier mal der erste Vorschlag:

29.10.2017 Ankunft/ fahrt bis Graskop oder zumindest soweit wie möglich
30.10.2017 Graskop
31.10.2017 Private Game Reserve
1.11.2017 Krüger (Satara)
2.11.2017 Krüger (Satara)
3.11.2017 Krüger (Lower Sabie)
4.11.2017 Krüger (Lower Sabie)
5.11.2017 Krüger (Lower Sabie oder Cro Bridge)
6.11.2017 Santa Lucia
7.11.2017 Santa Lucia
8.11.2017 Santa Lucia
9.11.2017 Flug Durban-PE
10.11.2017 Knysna Area
11.11.2017 Knysna Area
12.11.2017 Knysna Area
13.11.2017 Winelands/CPT
14.11.2017 Winelands/cpt
15.11.2017 Winelands/cpt
16.11.2017 Winelands/cpt
17.11.2017 Heimflug

Danke Euch vorab für jegliche Kritik und Vorschläge ;)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 290

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18519

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. Januar 2017, 21:10

Kann man so machen.
.
*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 863

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 3248

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. Januar 2017, 21:34

Wenn es finanziell machbar ist würde ich eher zu zwei, noch besser drei Nächten in der privaten Lodge raten. Bei nur einer Übernachtung könnt ihr die Vorzüge so einer Lodge nicht richtig nutzen.
Die Fahrt bis Graskop war für uns ( nach Sabie) kein Problem, da wir schon um 7:00 Uhr gelandet sind.

Viel Spaß bei der weiteren Planung
LG Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nobbynhn (8. Januar 2017, 22:50), Beate2 (7. Januar 2017, 09:40)

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. Januar 2017, 23:42

Wenn es finanziell machbar ist würde ich eher zu zwei, noch besser drei Nächten in der privaten Lodge raten. Bei nur einer Übernachtung könnt ihr die Vorzüge so einer Lodge nicht richtig nutzen.
Die Fahrt bis Graskop war für uns ( nach Sabie) kein Problem, da wir schon um 7:00 Uhr gelandet sind.

Viel Spaß bei der weiteren Planung
LG Barbara


Machbar ist alles, allerdings wäre mir im Normalfall die eine Nacht eigentlich schon etwas zu teuer (zumindest im Sabi Sand), ich wollte uns aber mal etwas "gönnen" ;)

Die Frage ist natürlich, wenn es erst ab 2 Nächten so wirklich Sinn macht,ob man die ÜN in einem der Reserves nicht ganz streicht und nach der Panorama Route direkt in den Park fährt.

Anhand einiger Reiseberichte habe ich jetzt beispielsweise auch die "Mavela Game Lodge" und die "Rhino River Lodge" gefunden, bei denen 2 Nächte preislich natürlich sehr viel eher drin sind.

Oder sind die Reserves und auch die Unterkünfte im Sabi Sand so viel besser?
Nicht falsch verstehen, ich will nicht knausern oder so, aber wenn ich mir überlege wie begeistert wir selbst von Schotia waren, kann ich mir einfach nicht vorstellen weshalb ich so viel Geld ausgeben soll ;)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 863

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 3248

  • Nachricht senden

5

Samstag, 7. Januar 2017, 09:43

Ja das mit den privaten Reserves ist nicht so ganz einfach.
Was mir aber bei meiner Suche auffällt, ist, dass Sabi Sands so teuer ist wegen der Concessionsgebühren. Die Unterkünfte sind nicht unbedingt besser. Ich wage sogar zu behaupten, dass Du in anderen Reserves ein deutlich besseres Preis Leistungsverhältnis bekommst. Ihr könntet auch auf dem Weg nach St. Lucia ins Zulu Rhino Reserve in die Leopard Mountain Lodge für 2 Tage gehen. Verkürzt erstens den langen Weg und ist eine tolles Reserve. Wir waren im September für 2 Tage dort und es war grandios. Luxuriöse Unterkünfte und sehr gute Game Drives. Und das alles zu einem Preis, der absolut gerechtfertigt ist.
Wenn ihr nicht auf Sabi Sands festgefahren seid, wären auch die Gebiete aussenrum interessant z.B. das Balule Game Reserve ( z.B. Muweti Lodge)
Ich bin bei Sabi Sands immer hin und hergerissen. Einerseits tolle Sichtungen, die fast schon garantiert sind, andererseits gefallen mir andere Unterkünfte besser ( ich spreche jetzt speziell von Elephant Plains, die anderen sind eh zu teuer). Auch das Fahrverhalten der dortigen Ranger wurde hier schon öfters kritisiert. Dass sie angeblich achtlos über alles hinwegfahren nur um an die Big5 zu kommen. Die werden dann manchmal nur kurz abgehackt ( viel Amerikaner wollen das wohl so) und schon geht es weiter. Das habe ich wohlgemerkt nur schon öfters gehört und ist nicht meine Erfahrung!!
Die Erahrung einer privaten Lodge würde ich mir aber auf alle Fälle gönnen. Es ist schon toll, was die Ranger alles wissen und das " gefahren werden" ist auch eine schöne Sache, vor allem, weil dann alle schauen können und nicht einer fahren muss.

Wir waren übrigens drei Wochen nur im Nordosten und uns ist keineswegs langweilig geworden. Zu eurer Reisezeit würde ich Kapstadt aber auf alle Fälle mitnehmen.
Was ich an Eurer Stelle aber überlegen würde wäre, ob ihr nicht in Durban beginnt, also St.Lucia, dann noch den Hluhluwe NP mitnehmt, dann zur Panoramaroute, als Abwechslung zu den Tieren, dann in den Krüger und von dort direkt nach Kapstadt und in die Winelands. Das würde das Streichen von Knysna bedeuten, aber Kwazulu Natal hat mehr zu bieten, als nur St.Lucia. Und die Garden Route kennt ihr ja schon.


LG
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

U310343 (11. März 2017, 04:22), Nobbynhn (8. Januar 2017, 22:49), Kitty191 (7. Januar 2017, 16:04)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 3 125

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 9784

  • Nachricht senden

6

Samstag, 7. Januar 2017, 09:47

Eine Nacht in einem PGR macht wirklich keinen Sinn. 2 Nächte Minimum, ich kann es dort auch 4 Nächte gut aushalten. :D
Guck mal ob es zu eurer Reisezeit in einer der Private Lodges ein Angebot über Veranstalter oder auch direkt gebucht gibt. Über DerTour, ADAC, TUI, bushbreaks o.a. - 3 Nächte bleiben, 2 Nächte zahlen.

Die Lodges im Sabi Sand sind Luxus, die Tiersichtungen sind aber auch erste Sahne. Gerade für Leoparden. Wir waren einmal 2 und einmal 4 Nächte dort und haben auf jedem drive Leoparden gesehen (teilweise mehrere Sichtungen). Die Sichtungen waren uns das Geld wert.

LG
Beate

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosi2510 (1. Dezember 2017, 19:58), Nobbynhn (8. Januar 2017, 22:49), bibi2406 (7. Januar 2017, 09:48)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 11 290

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 18519

  • Nachricht senden

7

Samstag, 7. Januar 2017, 14:10

ine Nacht in einem PGR macht wirklich keinen Sinn. 2 Nächte Minimum, ich kann es dort auch 4 Nächte gut aushalten. :D

Schöner fände ich auch 4 Nächte, aber wenn man es das erste Mal macht UND davor und danach keine allzu weiten Strecken zu fahren sind (wie bei Nobby) - man die Maximalstunden also ausnutzen kann - UND man die Big5 ganz schnell abhaken möchte UND Geld eine Rolex spielt, dann muss man m.E. auch keine zweite Nacht bleiben.
.
*** Wenn du nicht mehr weißt, wohin du gehen sollst, halte inne und schau zurück, woher du gekommen bist. (Sprichwort aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nobbynhn (8. Januar 2017, 22:49), tripilu (7. Januar 2017, 20:12), Beate2 (7. Januar 2017, 20:04), Kitty191 (7. Januar 2017, 16:05)

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 8. Januar 2017, 15:33

Danke schonmal vorab für die guten Tipps.
Mein aktueller Favorit hinsichtlich Preis und dennoch "etwas davon haben" waeren dann 2 Nächte entweder Balule auf dem Weg zwischen Panorama Route und Krüger oder aber Rhino Reserve zwischen Krüger und St Lucia schieben.
Start nach Durban verschieben wuerde ich glaube nicht machen, da JNB doch mehr Alternativen zur Anreise aus DE bietet. Evtl. aber von Durban aus doch direkt nach CPT statt PE (hier muessen wir uns nochmal unsere letztjährige Reise in Erinnerung rufen, was wir von der Strecke unbedingt nochmal besuchen wollen)
Fest steht hier nur Paarl mit mindestens 2 Nächten.
Gibt es bezüglich der beiden oben genannten GR irgendwelche pro's und contra's der Experten? ;)

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

9

Freitag, 10. März 2017, 22:54

Nach ein paar mal drüber schlafen und 2 Wochen Florida steht die Route jetzt soweit:

29.10.2017 Ankunft/ fahrt bis Graskop
30.10.2017 Graskop
31.10.2017 Phalaborawa
1.11.2017 Krüger (Satara)
2.11.2017 Krüger (Satara)
3.11.2017 Krüger (Lower Sabie)
4.11.2017 Krüger (Lower Sabie)
5.11.2017 Komatipoort
6.11.2017 Leopard Mountain Lodge
7.11.2017 Leopard Mountain Lodge
8.11.2017 St Lucia Wetlands Guesthouse
9.11.2017 St Lucia Wetlands Guesthouse
10.11.2017 St Lucia Wetlands Guesthouse
11.11.2017 Flug Durban-CPT. / ÜN Hout Bay / Camps Bay
12.11.2017 Hout Bay/Camps Bay?
13.11.2017 Hout Bay/Camps Bay?
14.11.2017 Paarl
15.11.2017 Paarl
16.11.2017 Paarl
17.11.2017 Heimflug

Haben zwischenzeitlich noch überlegt die Nacht 10. auf 11. in Richtung Durban zu verbringen, aber die Strecke sollte am Abflugtag auch problemlos möglich sein, oder? (Abflug in DUR um 12:10).

Hat jemand realistische Fahrzeiten für die Strecke Komatipoort/ Crocodile Bridge Gate zur leopard mountain lodge/ mkuze? Laut google maps sind es ca. 4,5 Stunden über die Swaziland Route.

Jetzt heißt es leider noch 7,5 Monate warten :(

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 863

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 3248

  • Nachricht senden

10

Freitag, 10. März 2017, 23:18

Hallo,

habt ihr schon alles gebucht?
Die Einzelnacht in Komatipoort finde ich nicht so glücklich, was wollt ihr dort machen? Ich würde eher eine Nacht in Swasiland einbauen z.B. Im Hlane NP.

Wir haben vom Ezulwini Valley bis nach Leopard genau 4h ( 8:00 -12:00 Uhr) gebraucht und es waren ca.100 km weniger. Was bei der google Zeit noch dazukommt ist der Grenzübergang, der schon eine halbe Stunde jeweils dauern kann. Wären dann also mind.5,5h reine Fahrzeit. In der Leopard Mountain Lodge lohnt es sich früh dort zu sein, dann bekommt ihr noch den Mittags Picknickkorb.
Auf diese Lodge könnt ihr Euch echt freuen :thumbup:


LG
Barbara

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

11

Freitag, 10. März 2017, 23:32

Gebucht ja, bis auf Paarl jedoch alles stornierbar. Komatipoort bzw. Buckler's Africa war für uns quasi der Kompromiss aus Krüger maximieren und am nächsten Tag so schnell wie möglich Richtung Leopard Mountain. Darauf freuen wir uns tatsächlich schon sehr, Danke nochmal fuer den Tipp ;)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 578

Danksagungen: 14320

  • Nachricht senden

12

Samstag, 11. März 2017, 11:12

Haben zwischenzeitlich noch überlegt die Nacht 10. auf 11. in Richtung Durban zu verbringen, aber die Strecke sollte am Abflugtag auch problemlos möglich sein, oder? (Abflug in DUR um 12:10).
ja, das ist ohne Probleme möglich, rechnet ca 3-3,5h Fahrzeit von St. Lucia nach King Shaka ein, denkt daran genügend 10ZAR-Scheine für die Toll-Gates bereit zu haben ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 863

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 3248

  • Nachricht senden

13

Samstag, 11. März 2017, 11:36

Wir waren ganz gemütlich 2,5h unterwegs zum Flughafen. Mietwagenrückgabe war auch in 15min erledigt :D
Wenn ihr also z.B. noch einen Tag in den Hluhluwe- iMfolzi fahren wollt würde ich die 3 Nächte in St.Lucia lassen.

LG
Barbara

Nobbynhn

Fortgeschrittener

  • »Nobbynhn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 18. Juni 2015

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

14

Samstag, 11. März 2017, 23:36

Dann sollte es ja passen, Danke fuer den Tipp mit den 10 Rand ;)