Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

U310343

Erleuchteter

  • »U310343« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 3606

  • Nachricht senden

101

Montag, 11. Februar 2019, 15:42

Endlich geht es zum Kap der guten Hoffnung. Ich weiß nicht wie oft wir diesen Teil des National Parks schon besucht haben.
Da wird man über die Zeit schlauer, wenn es geht sollte man diesen Ausflug sorgfältig planen.

Die Ziele sind eigentlich klar. Priorität haben die bunten Strsndhäuschen in Muizenberg, die Robben am Hafen von Kalk Bay, die viktorianischen Häuser in Simonstown, natürlich die Pinguine, die Kaphalbinsel, der Peak.
Und wenn es die Zeit zulässt der Hafen von Hout Bay und zum Abschluss noch der Strand von Camps Bay.

Das kann man alles schaffen, ja wenn der Verkehr es zulässt und man diszipliniert mit den zugeordneten Zeiten ist. Ein Vergnügen ist es nicht.

Zunächst ein paar Anmerkungen:
Auf der Straße Muizenberg - Fish Hoek kann man schnell eine Stunde verlieren. Ich weiß nicht wie lange an der Straße schon gearbeitet wird. Wir machen immer Witze ob nicht selbst der BER schneller fertig wird als diese Straße.
Besser ist über den Boyes Drive zu fahren und die spektakuläre Aussicht genießen.

Im übrigen fährt man die Strecke so wie aufgeführt weil man das Meer immer links hat, warum ist wohl klar.

In Kalk Bay kann man den Frauen der Fischer zusehen wie sie den Fisch vorbereiten zum Verkauf. Den großen Robben kommt man so nah wie sonst nirgendwo. Man vergisst fast das es die größten Raubtiere der Welt sind.
Kalk Bay ist viel zu schade um einfach durchzurauschen. Hier entstehen immer mehr Cafés, Galerien und Shops, wir freuen uns auf jeden Besuch. Die umgekehrte Entwicklung gibt es in Simonstown.

Trotzdem muss man sich die alten Häuser anschauen, es gehört zur Geschichte Südafrikas dazu.

Pinguine sind nett anzuschauen, ich finde die Kolonie und Anlage besser als die bei Bettys Bay (dort stank es immer fürchterlich) aber das ist subjetives Empfinden.

Jetzt kommt das eigentliche Problem. Wenn man das alles abgearbeitet hat kann man sicher sein das es so spät geworden ist und man am Gate zur Kaphalbinsel in einer langen Schlange steht. Das heißt nicht nur Pkws sondern die unvermeidlichen Busse mit zumeist asiatischen Touristen.

Am Cape Point findet man keinen Parkplatz und an dem berühmten Schild sieht es so aus


Viele werden vielleicht nur einmal in ihrem Leben an diesem Punkt auf unserer Erde stehen und möchte man das dann so erleben?

Bevor ich berichtige wie es gemacht haben noch ein letzter Hinweis. Der Chapman Peak gehört zu den schönsten Küstenstraßen der Welt. In letzter Zeit ist er wegen Steinschlag häufiger gesperrt. An manchen Tagen oder Uhrzeiten ist er grundsätzlich zu. Es gibt eine Website die den Status anzeigt (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Man hat zwar auch dann keine 100% Sicherheit, aber man vermeidet den Frust und lange Umwege wenn man erst am Pass von der Schließung erfährt.

Wie haben wir es gemacht?

Frühstück ja, aber Abfahrt 09.00 in Gardens. Erster Stop Muizenberg weil wir später über den Peak zurückgefahren sind.

Danach alles liegen gelassen, zur Vermeidung des Staus über den Boyes Drive direkt zum Eingang des Parks gefahren.
Wie erwartet niemand da!
Am berühmten Schild sah es so aus:



Danach wie immer Toilettenbesuch am Cape Point, wir konnten direkt bis auf den Parkplatz davor fahren. Übrigens, die besseren und sauberen Toiletten sind im Visitor Center nach der Einfahrt, da ist fast nie jemand. Auf der Rückfahrt kamen uns die unvermeidlichen Reisebusse entgegen und der Stau beim Eingang ging bis zum Kreisverkehr. Hier bekam ausnahmsweise der Reiseleiter ein großes Lob ob seiner Planung.

Anschließend zurück und zunächst die Pinguine, Simonstown und die Robben am Hafen von Kalk Bay. Der Zeitpunkt passte gut für Fish & Chips. Früher bei der zahnlosen Omi im Kalky, heute besser gegenüber bei Lucky. Wer ist edler mag geht ins Habour House. Das finden wir an der Waterfront besser.

Wer nur einen Kaffee mag dem sei das Olympia empfohlen.

Danach ging es zurück bis kurz vor Muizenberg über Nordhoek und kurzer Besichtigung der netten Anlage mit dem sehr guten Restaurant THE FOODBARN zum Peak. Leider war es nicht ganz klar und etwas windig. Trotzdem waren unsere Kinder vom Ausblick begeistert.

Wir hatten ausreichend Zeit am Mariners Wharf (auch nicht schlecht für Fish & Chips) vorbei in den Industriehafen zu fahren. Es gibt einige Shops und den "Verrückten" der sich von einer Robbe Fischstücke aus dem Mund schnappen lässt. Die Lippen hat er überraschenderweise immer noch.
Ganz am Ende ist auch eine Halle mit einem netten Markt. Der ist aber nur Freitag, Samstag und Sonntag. Für uns nur bei schlechtem Wetter was fast nie vorkommt.

Zum Abschluss ging es nach Camps Bay. Hier war es am Nachmittag wie erwartet rappelvoll und es war schwierig einen Parkplatz zu ergattern. Wir haben zunehmend Probleme mit den Angeboten an der Strandpromenade. Hier tun die vielen Touristen nicht gut. Zu teuer und die Leistung schwindet immer mehr.

Den Strand muss man selbstverständlich besuchen.

Der Tag war lang aber noch ok, wir konnten alles zeigen wobei unser Besuch des Naturparks völlig anders aussieht. Dazu mehr mehr im letzten Teil des Berichtes über die
14 Tage als wir (endlich) alleine waren.

Abends waren wir im HAIKU an der Waterfront, wir lieben indische Küche. Uns gefällt es trotz des Touri Standortes ganz gut.
Hallo liebe Foriker

Ich habe diesen alten Beitrag wieder hervorgeholt weil er zu aktualisieren ist.

Vielleicht sind wir Träumer oder Romantiker aber kein Urlaub am Kap ohne Besuch des Table Moutain NP. In meinem Bericht hatte ich beschrieben was man tun muss um halbwegs einen Genuss von dieser Tour zu haben.

Heute morgen sind wir um 08.30 gestartet und waren nach knapp 40 Minuten an den Pinguinen vorbei. Eine Spitzenzeit von Gardens. Danach mussten wir uns hinter 2 Bussen einreihen die wir wir zum Kap fuhren.

Mittlerweile beträgt der Eintritt über 300R das sind zu Zeit stolze 20€. Ich melde mal Zweifel an ob die Veranstalter das für Ihre Gäste auch zahlen müssen. Dagegen ist der der Besuch des Pilanesberg NP ein Spottpreis.

Da schon ein Bus am Schild stand, waren es dann 3 Busse und nur wenige PKW.
Oben an der Bahnstation fast keine PKW aber weitere 5 Busse.

Schwer zu erraten von welchem Kontinent diese Bustouristen stammten.
So rücksichtslos sie sich aufführen wenn es darum geht sich nach vorne zu drängen um sich für die Fotos in Pose zu bringen so diszipliniert müssen sie sein wenn es früh morgens das Kommando gibt, ab in den Bus und los geht es.

Keiner kann erwarten das er solche Hotspots für sich allein hat. Aber das nimmt einem jegliche Freude an so einem Ausflug. Auf den Loops die diesmal auf Grund der guten Vegetation prächtig waren ist man allein. Für viele scheint es nur darum zu gehen das Schild zu erreichen und ein Foto zu machen.
Anschließende Toilettenpause an der Station eingeschlossen.
Auf der Rückfahrt gegen 11.30 die längste Schlange am Gate die wir je dort gesehen haben.


Wir haben uns schweren Herzens entschlossen zukünftig den Besuch fallen zu lassen. Wir fahren lieber weiter zum West Coast NP. Dort gibt es bisher -noch - keine Busse. Hier kann man die Landschaft in Ruhe genießen.

Diesmal sind es nicht mal die Kreuzfahrtschiffe. Für Februar wird für Kapstadt nur noch eines erwartet. Wenn ich den Plan richtig verstanden habe sind es im Februar nächsten Jahres schon 9 davon 2 Aida Schiffe.
Da kann man sich ausrechnen wie es weitergeht und welche Schlüsse man daraus ziehen muss.

Stimmt uns alles ziemlich traurig aber uns auch froh, das wir das Glück hatten es anders erleben zu dürfen.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (18. Februar 2019, 14:01), Wicki4 (13. Februar 2019, 12:29), Morris (12. Februar 2019, 16:49), Dolphin2017 (11. Februar 2019, 22:34), sunny_r (11. Februar 2019, 20:33), corsa1968 (11. Februar 2019, 16:27), Beate2 (11. Februar 2019, 16:04)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 721

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16507

  • Nachricht senden

102

Montag, 11. Februar 2019, 16:23

Wir hatten bei unserem ersten Besuch (2005?) Glück und das Schild für uns alleine. SANParks sollte einfach noch 10 solche Schilder an dieser Stelle platzieren, dann wäre dieser Punkt auf der todo-Liste der Touristen schneller abgehakt. :whistling:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (11. Februar 2019, 20:33)