Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 463

Danksagungen: 10462

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 20. April 2017, 20:47

Hallo Penny,
die 2 Kolonien, die besichtigt werden können, sind mWn Boulders in Simonstown und Betty's Bay. Beide am Westkap.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 319

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9693

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 20. April 2017, 22:04

Hi,

die Forensuche ist doch nicht so schlecht, dass man sie nicht benutzen könnte oder irre ich da?!

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) habe ich zu den weiteren Kolonien schon Stellung genommen. So weit ich weiß ist da nichts dazu gekommen. Weiter östlich würde ich Pingus dann auch nicht mehr vermuten, irgendwann wird ihnen das dann auch zu warm...

LG Lilly

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (20. April 2017, 23:37), M@rie (20. April 2017, 22:16)

Penny_

Schüler

  • »Penny_« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 19. März 2017

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 20. April 2017, 22:36

Danke für die Infos. Mir reicht die Insel bei PE. Ich muss nicht direkt neben den Tierchen stehen, zumindest nicht bei dieser Reise. Weiter gen Westen können wir wirklich nicht fahren, da wir nicht so viel Zeit haben. Von den 33 Tagen brauchen wir ja schon 5 für den Wilderness Trail.

Welche sehenswerten Orte (Natur, Landschaften) könnt ihr im Osten noch empfehlen?

LG Penny

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 327

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1114

  • Nachricht senden

24

Freitag, 21. April 2017, 06:38

Guten Morgen,

am Cape Recife bei Port Elizabeth gibts Samrec: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Hier kommt man den Tieren recht nahe, aber die Station ist nicht sehr groß und die Pinguine sind im Gehege.

Und hier noch ein link zu der Bootstour zu der St. Croix Pinguin-Insel: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

VG Cosmo

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Penny_ (26. April 2017, 22:49), Bär (21. April 2017, 09:02)

Penny_

Schüler

  • »Penny_« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 19. März 2017

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 26. April 2017, 22:48

Township Tour Soweto

Wir würden gern eine halbtägige (oder auch nur 2-3 Stunden) geführte Tour durch Soweto machen. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Welche Anbieter könnt ihr empfehlen?

VG Penny

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 630

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4561

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 27. April 2017, 20:04

RE: Township Tour Soweto

Wir würden gern eine halbtägige (oder auch nur 2-3 Stunden) geführte Tour durch Soweto machen. Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Welche Anbieter könnt ihr empfehlen?

VG Penny

Hallo Penny,

wir haben immer direkt in Soweto übernachtet und es v.a. auf eigene Faust erkundet (auch mit Kindern). Das übernachten dort hat auch den Kindern immer sehr gefallen - v.a. der Kontakt zu anderen Kindern dort oder das abendliche Lagerfeuer zu dem auch einige Nachbar_innen kommen. Da wir seit 10 Jahren desöfteren im Lebo´s Backpacker übernachtet haben, kann ich deren Touren (die wir auch schon mitgemacht haben) nur empfehlen, v.a. weil Euer Geld dort einigermassen sinnvoll angelegt ist. > Schau mal hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Empfehlenswert sind die bicycle tours und wenn möglich 4 Stunden, da bekommt Ihr einen vielfältigen Eindruck von Soweto (die 2 Stunden Tour klappert nur die touristischen Highlights ab). Soweto ist teilweise sehr hügelig, aber die Guides habe ich als sehr empathisch erlebt gegenüber den unterschiedlichen Konditionen. Am Ende der Tour unbedingt auch den Lunch vorm Backpacker mitnehmen - die haben echt ein tolles Aussengelände gestaltet, dessen Entwicklung ich über fast 15 Jahren miterleben durfte.

Nehmt Euch aber warme Kleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip mit. Im August hatten wir Tage, die mit 4 Grad gestartet sind, zur Mittagszeit bei 25 Grad waren und danach wieder drastisch abgekühlt sind (und das alles beim Fahrradfahren).

Falls Ihr nicht in Soweto übernachtet, ist die beste Anreise mit dem eigenen Auto, das vor dem Backpacker sicher steht. Ansonsten könnt Ihr aber auch gut einen Minibus von Johannesburg dorthin nehmen (uns wurde immer sehr freundlich am Soweto Markt weitergeholfen).

Noch ein Tipp: Die Tours haben zwar immer das Hector Pieterson Museum mit auf dem Programm, aber nur von außen. Wenn Ihr genug Zeit habt, ist ein Besuch des Museums absolut empfehlenswert - gibt neben dem (ebenfalls unbedingt empfehlenswerten Apartheid Museum) nochmal einen detaillierten Einblick. Auch die Fahrt auf die Orlando Towers finde ich sehr lohnenswert.

LG Erik

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (29. April 2017, 09:15), Bär (27. April 2017, 20:47), Penny_ (27. April 2017, 20:41)

Penny_

Schüler

  • »Penny_« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 19. März 2017

  • Nachricht senden

27

Montag, 15. Mai 2017, 17:09

Vom Blyde river canyon zum Mapungubwe Nationalpark

Hallo ihr Lieben,

welche Orte könnte man sich auf dem Weg vom Blyde river canyon zum Mapungubwe Nationalpark anschauen?
Welche Route lohnt sich landschaftlich?

VG
Penny

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 834

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8242

  • Nachricht senden

28

Montag, 15. Mai 2017, 17:24

Aufgrund der Distanz würde ich den kürzesten (direkten) Weg vorschlagen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (16. Mai 2017, 07:12), Bär (15. Mai 2017, 19:10)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 834

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8242

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 16. Mai 2017, 08:22

Vielleicht noch kurz was ich für den direkten Weg halte:
- Blyde Canyon Forever Lodge
- R532 (schön: Abel Erasmus Pass)
- R36
- N1
- R572

Wenn ihr wirklich noch mehr und genug Zeit habt resp. früh losfährt, dann könnte man auch nach Tzaneen auf die R71 wechseln und noch über Haenertsburg auf die N1 (schön: Magoebaskloof). Alleine bis Polokwane würde ich allerdings mit 3.5-4h rechnen.
Danach würde ich die N1 immernoch der R521 vorziehen, auch wenn ich die Strecke Polokwane - Alldays via Dendron nicht aus persönlicher Erfahrung kenne.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway