Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

1

Samstag, 26. August 2017, 20:11

Deckt diese Reise das Beste ab?

Hallo zusammen!

Ich bin normal gerne selbst unterwegs und reise normalerweise ohne Reisegruppe. Heuer hab ich jedoch keine Begleitung und alleine mag ich mir keine Südafrikareise zumuten (zu wenig Vorbereitungszeit und auch nicht sicher).

Nun bin ich auf ein Angebot von billareisen.at gekommen: 2100€ bzw. 2400€

1. Tag: Flug nach Johannesburg
2. Tag: Johannesburg – Pretoria (ca. 50 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Pretoria.
3. Tag: Pretoria – Graskop (ca. 460 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Graskop.
4. Tag: Graskop – Krüger Nationalpark/Hazyview (ca. 70 km) ÜF im Mittelklassehotel - Fahrt via Pilgrims Rest
5. Tag: Hazyview/Krüger Nationalpark – ganztägige Pirschfahrt im offenen Geländewagen - ÜF im Mittelklassehotel
6. Tag: Hazyview/Krüger Nationalpark – Kapstadt (ca. 380km) - ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt
7. Tag: Kapstadt ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt - ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt
8. Tag: Kapstadt – Weinanbaugebiet inkl. Mittagessen (ca. 180 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt
9. Tag: Kapstadt – Kap der Guten Hoffnung (ca. 145 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt
10. Tag: Kapstadt – Oudtshoorn – Führung und Abendessen auf einer Straußenfarm (ca. 400 km) - Ü im Mittelklassehotel in Oudtshoorn
11. Tag: Oudtshoorn – Knysna – Sundowner Bootsfahrt auf der Knysna Lagune (ca. 180 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Knysna.
12. Tag: Knysna – Hermanus – Kapstadt (ca. 450 km) - ÜF im Mittelklassehotel in Kapstadt
13. Tag: Kapstadt
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien.

Fehlt etwas ganz bestimmtes? ist der Preis stimmig?
DANKE!


*editbyMod: Formatierungschaos beseitigt, Link editiert, dafür Route eingestellt

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

2

Samstag, 26. August 2017, 20:20

Hallo fyee,
Leider ist Dein Beitrag nicht zu lesen.
Vielleicht stellst Du Ihn besser leserlich noch einmal ein?

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

3

Samstag, 26. August 2017, 20:43

Hallo fyee,
Leider ist Dein Beitrag nicht zu lesen.
Vielleicht stellst Du Ihn besser leserlich noch einmal ein?

LG
Kitty

oje sorry ... der Mod hat nun alles überarbeiten müssen. bin mit foren normalerweise vertraut, aber meine Zusammenfassung aus dem Wordfile wollte er nicht übernehmen

Inhalte neben Unterkunft und 11x Frühstück, 2x Mittag und 2x Abendessen:
Johannesburg
2 Tage Safari im Krüger NP,
Blyde River Canyon
Kapstadt Sightseeing
Auffahrt mit dem ROTAIR auf den Tafelberg
Diamantenschleiferei
V Waterfront
Stellenbosch + Kellertour und Weinprobe
Kap der Guten Hoffnung
Brillenpinguine bei Boulders Beach
Cango Tropfsteinhölen
Garden Route
Sundowner Bootsfahrt auf Knysna Lagune

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

4

Samstag, 26. August 2017, 23:58

Hallo und Herzlich Willkommen im Forum der SA-Verrückten :saflag:

Fehlt etwas ganz bestimmtes?
ja, (individuelle und ganz allgemein) Zeit ;)

Deckt diese Reise das Beste ab?
*hm* schwierig zu beantworten.... was würdest Du Jemanden antworten, der innerhalb von 11 Tagen vor Ort in Frankfurt landet, das an einem halben Tag erkundet, um dann nach Berlin weiterzufahren, dort an einem Vormittag Potsdams Holländisches Viertel besucht, am Nachmittag den Berliner Ku'Damm und am nächsten Tag eine Busrundfahrt um den Alexanderplatz macht. Wiederum einen Tag zurück nach Frankfurt fährt, um später nach Madrid zu fliegen, sich dort umguckt, Richtung Barcelona fährt, sich dort umguckt, um dann wieder nach Madrid zu fahren.... ist damit das Beste abgedeckt? ;) - dieser Vergleich hinkt etwas, er soll aber die Dimensionen verdeutlichen ;)

immerhin beschränkt sich diese Tour ganz, ganz grob gesehen auf 2 Regionen und bietet sicherlich einen guten Überblick, wenn es das ist, was du willst ;)

ich persönlich würde das nicht machen, vorallem, wenn mein Ding eher das Reisen ohne Reisegruppe ist - okay, für diesen Preis dürfte das nicht hinhauen, mir persönlich wäre das aber meine Zeit "wert" - ich reise auch zu 95% als Frau alleine durch SA und ich bin dabei nicht die einzige. Was ich machen würde? bei 14 Tagen insgesamt mich nicht nur grob auf 2 Regionen beschränken, sondern eben genau auf 2 Regionen, sprich Panorama Route und Kruger NP und Kapstadt und direkte Surrounding (Winelands und ggf Hermanus/DeKelders - je nach genauer Reisezeit). Ich würde direkt bis Nelspruit fliegen und von Nelspruit direkt nach Kapstadt und von Kapstadt dann wieder gen Heimat. Flüge mit diesem Routing ab Wien gäbe es wohl je nach genauer Reisezeit zw. 800-1200 EU, dann käme 2x ein kleiner Mietwagen dazu (2x ca 100 EU für die kleinste Klasse inkl. Rundumsorglos-Paket) und für die Übernachtungen je nach Gusto und Geldbörse (da ist die Spanne recht groß, ich rechne für mich alleine mit 50-60EU pro Nacht für B&Bs) - bei mir sähe die Tour also wie folgt aus:
VIE-MQP
2 N Graskop
4 N Kruger
MQP - CPT
2 N Hermanus/De Kelders
Rest in CPT und von dort aus bspw eine geführte Tour in die Winelands
CPT - VIE

vllt helfen die auch ein paar Berichte/Reiseplanungen von Alleinreisende, siehe
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

vllt hilft auch ein Stöbern in unseren Reiseberichten: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , aber auch ein Blick in (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



axo....

Zitat

meine Zusammenfassung aus dem Wordfile wollte er nicht übernehmen
nein, Textformatierungen werden nicht übernommen, sondern zu (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (27. August 2017, 17:06), corsa1968 (27. August 2017, 15:24), fyee (27. August 2017, 12:15), Marchese (27. August 2017, 11:15), Quorkepf (27. August 2017, 09:01), kOa_Master (27. August 2017, 08:51), Kitty191 (27. August 2017, 00:15)

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 27. August 2017, 12:53

Hallo Marie!

Vielen lieben Dank für deine Antwort! Ja eine geführte Tour finde ich auch nicht so prickelnd, aber ich bleibe dabei nicht alleine Reisen zu wollen.

Nun bin ich noch im Internet auf der Suche nach einen Reisepartner. Auch die Kosten, wie in deinem eigenen Bericht zum Alleinreisen, sprechen für eine Reise zu Zweit.

Also mit Johannesburg läuft das also nicht? Finde den Plan irgendwie nicht ansprechend:
Tag 1; Wien-Nelspruit
Tag 2+3: Graskop (Blyde River Canyon, ??)
Tag 4-7: Krüger NP (ist das nicht zu lang? Ja ich kann mich für Tiere begeistern, aber reichen da nicht 2-3 Tage aus)?
Tag 8: Flug von Nelspruit-Kapstadt
Tag 9-Tag 13: De Kelders und Kapstadt

Weinländer interessieren mich eigentlich gar nicht. Ich trinke keinen Wein und kann mich dafür auch nicht begeistern.

Der Flug nach Johannesburg wäre doch "aufgesetzt"?

Tag 1: Anreise (Flug Johannesburg oder Nelspruit)
Tag 2+3: Safari im Krüger NP
Tag 4: Blyde River Canyon
Tag 5: Flug nach Port Elisabeth
Tag 6-8: Gardenroute (Knsyna, Mossel Bay, Hermanus, De Kelders)
Tag 9: Kap der Guten Hoffnung + Boulders Beach
Tag 10: Gaanbai Sharkdiving
Tag 11: Robbenisland
Tag 12-13 Kapstadt
Tag 14: Rückflug

Vielen Dank im Voraus!

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. August 2017, 13:26

ich muss gestehen, dass ich dich nicht verstehe....
Also mit Johannesburg läuft das also nicht? Finde den Plan irgendwie nicht ansprechend:
?( was meinst du damit, dass dir 4 Tage Safari im Kruger zu viel sind? ob 4 Tage Safari zu viel werden/sein können? .... ich persönlich habe noch niemanden kennengelernt, dem das zu viel war ;)

bei 14 Tage würde ich auch nicht Kruger, Garden Route und Kapstadt machen, sondern "nur" 2 dieser Destinationen, also entweder Kruger und Kapstadt oder eben Garden Route (inkl. Safari im Addo NP, allerdings ohne Giraffen) und Kapstadt.... da aber weder dein Budget, noch Vorlieben bekannt sind, wird es natürlich schwierig ;) - deshalb nochmal der Hinweis auf: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 27. August 2017, 13:38

Hallo und Danke erstmal

Vorlieben: Mix aus Natur,/Küste Tiere und Stadt (kein Wein und kein/wenig chillen)
Verpflegung: Selfmademan, darf aber auch gern FS dabei sein
Unterkunft: relativ sauber (3 Sterne), kein Hostel
Gesamtbudget: 3000 Euro
Anzahl der Personen: wenn dann hoffentlich 2
Rundreise mit Mietwagen und Inlandsflug vom Norden in den Süden (Port Elisabeth oder Kapstadt). Am liebsten Gabelflug von Wien nach Nelspruit - von Nelspruit nach Port Elisabeth und von Kapstadt zurück nach Wien
Reisezeit: noch 2017, ca 13 Nächte

Ich erwarte mir von Südafrika: Tiere, Kultur und einen Roadtrip (+ Prise Kapstadt, ggf kurz ins Meer springen und mich abkühlen)

Ich reise immer straffer als andere. Für mich ist das passend.

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 577

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 823

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 27. August 2017, 14:42

Was ist denn "das Beste" an Südafrika- das wird jeder anders empfinden......

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (27. August 2017, 17:06)

Beleza

Die Neugierige ;-)

Beiträge: 316

Dabei seit: 10. März 2014

Danksagungen: 491

  • Nachricht senden

9

Montag, 28. August 2017, 09:39

Hallo,

natürlich kann man das so machen. Ich persönlich würde aber bei der geführten Route bedenken, dass man tatsächlich so gut wie keine Zeit vor Ort hat. Man befindet sich nur im Auto/ Bus. Gerade die Fahrt Pretorie - Graskop - Kruger zum Beispiel: Der eine Tag geht komplett für die Fahrt von Pretoria nach Graskop drauf, der zweite Tag lässt vll eine oder zwei Sehenswürdigkeiten an der Panoramaroute zu und dann muss man schnell weiter zum Kruger.

Ob man nun straff reisen mag oder nicht ist das eine, aber möchte man nicht trotzdem was anschauen können? Mal kurz innehalten, was genießen, vll einfach mal kurz stoppen, weil einem die Aussicht gefällt?

Im zweiten Teil finde ich die Aufteilung auch absolut nicht gelungen. Man fliegt nach Kapstadt um dann nach Oudtshoorn und wieder zurück nach Kapstadt zu fahren. Das könnte man einfacher haben, indem man von PE nach Kapstadt fährt. Mir persönlich würde bei der Tour die Zeit, um etwas in Ruhe anschauen zu können, fehlen.

Achja, von der Idee im Internet einen Reisepartner zu suchen würde ich persönlich auch Abstand nehmen. Ich habe das zwei Mal gemacht und habe es zwei Mal bitter bereut. Da jemanden wirklich passenden zu finden, der die gleichen Interessen hat, mit dem man sich unterhalten kann und mit dem man mehr oder weniger auf einer Wellenlänge liegt, ist sehr schwer.

Viele Grüße
Beleza
"Sing like no one's listening, love like you've never been hurt, dance like nobody's watching, and live like its heaven on earth"

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (30. August 2017, 19:39), fyee (30. August 2017, 18:29), Bär (28. August 2017, 20:56), toetske (28. August 2017, 17:59)

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. August 2017, 18:40

Hallo,

natürlich kann man das so machen. Ich persönlich würde aber bei der geführten Route bedenken, dass man tatsächlich so gut wie keine Zeit vor Ort hat. Man befindet sich nur im Auto/ Bus. Gerade die Fahrt Pretorie - Graskop - Kruger zum Beispiel: Der eine Tag geht komplett für die Fahrt von Pretoria nach Graskop drauf, der zweite Tag lässt vll eine oder zwei Sehenswürdigkeiten an der Panoramaroute zu und dann muss man schnell weiter zum Kruger.

Ob man nun straff reisen mag oder nicht ist das eine, aber möchte man nicht trotzdem was anschauen können? Mal kurz innehalten, was genießen, vll einfach mal kurz stoppen, weil einem die Aussicht gefällt?

Im zweiten Teil finde ich die Aufteilung auch absolut nicht gelungen. Man fliegt nach Kapstadt um dann nach Oudtshoorn und wieder zurück nach Kapstadt zu fahren. Das könnte man einfacher haben, indem man von PE nach Kapstadt fährt. Mir persönlich würde bei der Tour die Zeit, um etwas in Ruhe anschauen zu können, fehlen.

Achja, von der Idee im Internet einen Reisepartner zu suchen würde ich persönlich auch Abstand nehmen. Ich habe das zwei Mal gemacht und habe es zwei Mal bitter bereut. Da jemanden wirklich passenden zu finden, der die gleichen Interessen hat, mit dem man sich unterhalten kann und mit dem man mehr oder weniger auf einer Wellenlänge liegt, ist sehr schwer.

Viele Grüße
Beleza

Danke dir!

warum findest du die Tour nicht gelungen?

Also ich hätte nun doch bis zu 19-20 Tage Zeit (also mit An- und Abreise sinds dann wohl nur 17-18 Tage). Machbar wenn ich die beiden Feiertage Ende Oktober und Anfang November "mitnehme".

Tag 1: Anreise Johannesburg
Tag 2: Fahrt nach Nelspruit
Tag 3+4: Safari im Krüger NP
Tag 5: Blyde River Canyon
Tag 6: Flug nach Port Elisabeth
Tag 7: Fahrt nach Knsyna (+ Cango Caves)
Tag 8: Fahrt nach Mossel Bay → weiter Richtung De Kelders
Tag 9: Gaansbai Sharkdiving
Tag 10: De Kelders + Hermanus
Tag 11: Boulders Beach + Kap der Guten Hoffnung
Tag 12: Robbenisland
Tag 13-14: Kapstadt
Tag 15: Puffer
Tag 16: Rückflug von Kapstadt


Ich möchte so gerne los, weil mir die Route und der Plan total gefällt...aber alleine Mietauto und Co ist ordentlich teuer und Südafrika soll doch verdammt gefährlich sein (bin auch blond). Habt ihr sonst eine Idee wie man zu einem Reisepartner kommt?

Wann und wieso nimmt man eigentlich Lodges in Afrika um 200 Euro/Nacht? Ist da dann Safari inkludiert oder wieso ist das so teuer?

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 313

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1919

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 31. August 2017, 00:30

es gibt auch genügend alleinreisende frauen in südafrika, auch blonde, sei es mit dem mietwagen oder als backpackerin mit dem bazbus. natürlich hat südafrika eine hohe kriminalitätsrate und die kluft zwischen arm und reich is gewaltig, aber solange man bzw frau sich an die üblichen "sicherheitsregeln" im land hält und sich auf das bauchgefühl verlässt, gibts da in der regel auch keine probleme.


wenn du aber nun echt nicht alleine reisen möchtest, und auch im bekanntenkreis niemanden findest, dann schau doch ansonsten mal nach kleingruppenreisen. ich kann mir vorstellen, dass diese im reiseplan etwas entspannter sind und vermutlich auch mehr auf indivuelle wünsche eingegangen werden kann, als bei großgruppenreisen ausm supermarkt. da haste dann je nach reise nur 4 bis 10 reisende anstatt nen kompletten großen reisebus voll. weiterer vorteil wäre hier wohl auch, dass man eher in kleineren guesthouses / lodges landet und nicht in großen unpersönlicheren hotels. aber auch da kann man natürlich pech oder glück mit den mitreisenden haben :)


in ner lodge auf nem private game reserve sind in der regel 2 game drives pro tag inklusive sowie vollverpflegung. nen gewissen luxus bieten sie natürlich auch, nicht nur bei der unterkunft und dem essen, sondern auch bei den game drives, nur wenige fahrzeuge im reserve unterwegs, wenig mitfahrende im offenen jeep, guide und teilweise tracker dabei, sundowner usw. das kostet dann dementsprechend auch gut was, wobei 200€ pro nacht wohl eher der unterste anfang sind und nach oben hin es kaum eine grenze gibt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

fyee (31. August 2017, 18:58)

Beleza

Die Neugierige ;-)

Beiträge: 316

Dabei seit: 10. März 2014

Danksagungen: 491

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 31. August 2017, 07:54

Hey,

die Tour finde ich nicht gelungen, weil du nur am hetzen bist. Nimm doch als Beispiel mal Tag 6 und 7.

Ich verstehe das so, dass du in PE ankommst und dort übernachten willst. Am nächsten Tag soll es von PE über die Cango Caves nach Knysna gehen. Das sind als reine Fahrtstrecke 550km. Da kannst du mit 7-8 Stunden Fahrt rechnen. Nun willst du aber noch die Cango Caves anschauen, die Tour dauert auch nochmal ca. 2 Stunden. Das ist einfach nicht machbar an einem Tag.

Achja, nochmal zum Thema allein reisen. Du könntest selbst als Alleinreisende mit dem Budget von 3000€ mehr als locker hinkommen. Und wie Kalingua schon erwähnt hat, du bist nicht die erste Alleinreisende in Südafrika und die Haarfarbe hat damit auch wenig zu tun. Aber das will ich dir gar nicht aufschwatzen, sondern nur als Anregung mitgeben nochmal drüber nachzudenken.

Auch wenn du nicht chillen willst und gerne durchs Land rast, überleg dir das nochmal. Du siehst einfach zu wenig und der Weg ist in Südafrika selten das Ziel.
"Sing like no one's listening, love like you've never been hurt, dance like nobody's watching, and live like its heaven on earth"

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (31. August 2017, 20:24), M@rie (31. August 2017, 11:05), Beate2 (31. August 2017, 09:20), Kitty191 (31. August 2017, 08:27)

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

13

Montag, 4. September 2017, 19:36

Tierwelt entlang der Garden Route

Hallo zusammen!

könnt ihr mir Tipps geben welcher NP warum zu empfehlen ist bzw welcher am besten ist (Tierwelt)?
- Garde Route Nationalpark
- Addo
- Schotia

und soll das mit Übernachtung und geführt sein oder auf eigene Faust mit dem Mietwagen?


Wildlife
Tenikwa Wildlife Awareness Centre ODER Combo Ticket Jukani Wildlife Sanctuary + Monkeyland Primate Sanctuary?

Walbeobachtung
besser Plettenberg oder Jeffreys Bays?

Pinguine
besser Bettys Bay oder Simons Bay?

Shark Diving
hat das jemand gemacht? Ist es zu empfehlen und gehts den Tieren gut?

Freu mich auf eure Antworten :)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

14

Montag, 4. September 2017, 20:09

Hallo,

Garden Route NP: unterteilt in verschiedene Sektionen (Wilderness,Tsitsikamma) Wanderdestinationen, schöne Landschaft
Addo NP: der Tierpark am Ostkap. Theoretisch ein Big5 Park. Praktisch wirst Du aber weder Leopard noch Nashorn zu Gesicht bekommen. Merke: kein natürliches Vorkommen von Giraffen.
Schotia: sogenanntes Private Game Resort, eher klein, Zoo Charakter

Tenikwa: siehe auch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Walbeobachtung: am besten in der Walker Bay (Hermanus, Gansbaai/De Kelders)

Pinguine: Betty's Bay: ruhiger, ursprünglicher, weniger Eintritt
Boulders (Beach) rummeliger, teurer, mMn landschaftlich schöner. Am Beach besteht die Möglichkeit mit den Vögelchen ins Wasser zu gehen - natürlich nur auf freiwilliger Basis der Pinguine.

Shark Diving: meinst du Käfigtauchen? Darauf achten ,dass die Haie nicht angefüttert werden. Ob es den Fischen gut geht? Keine Ahnung.

Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Charlotte_ (15. November 2018, 08:41), gatasa (5. September 2017, 10:44), toetske (4. September 2017, 22:07), Bär (4. September 2017, 21:02), M@rie (4. September 2017, 20:20)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 819

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16860

  • Nachricht senden

15

Montag, 4. September 2017, 21:02

Ergänzend zu Kitty hier unsere Sichtungen

Garden Route NP: unterteilt in verschiedene Sektionen (Wilderness,Tsitsikamma) Wanderdestinationen, schöne Landschaft

Tsitsi: Dassies, Wasservögel, Tierwelt der tide pools wie Muscheln, Krebse, Fische, mit etwas Beobachtungsglück Delfine (nahe Küste), Wale (weiter draußen). Im Regenwald allerlei Tiere, allerdings scheu, zB Loeries.
Nature's Valley (Aufenthalt ca 1 Std.) : Wasservögel, Paviane, Qualle
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (4. September 2017, 22:07), Kitty191 (4. September 2017, 21:47), M@rie (4. September 2017, 21:45)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

16

Montag, 4. September 2017, 21:33

Mensch Bär,
da hattet Ihr ja unverschämtes Sichtungsglück :thumbsup: Ich gratuliere. Da kann Addo und Co kaum mithalten.


Kitty, ein bißchen neidisch :rolleyes:
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

fyee (7. September 2017, 18:37)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 819

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16860

  • Nachricht senden

17

Montag, 4. September 2017, 22:57

da hattet Ihr ja unverschämtes Sichtungsglück :thumbsup: Ich gratuliere. Da kann Addo und Co kaum mithalten.

Im Addo sind die Sichtungen sicherer, weil die Tiere größer und weniger mobil sind. Im Tsitsi gehört wirklich (bis auf die allgegenwärtigen Dassies) eher Glück (und Zeit) dazu. Einmal hätten wir im Regenwald beinahe einen Leoparden gesehen, ein anderer Wanderer hatte kurz vor uns tatsächlich das Glück, ihm über den Weg zu laufen. Aber wir haben uns auch über die Black Oystercatcher und den Loerie* sehr gefreut. Ich finde ja, dass man - wenn man nicht auf die Big 5 fixiert ist - in den tide pools das vielfältigste, bunteste, skurrilste Leben vorfindet. Man muss sich nur hin(ein)trauen.

* Zum Thema Glück ist die Geschichte der Leorie-Sichtung ein gutes Beispiel: wir sind einen der Regenwald-Trails gelaufen und haben immer wieder einen Loerie gehört, doch egal wie intensiv wir auch schauten, wir haben nie einen gesehen. Am Ende des Trails hingen Lianen von einigen Bäumen. Ich will meine Frau beeindrucken. Greife die Liane und schwinge wie Tarzan, sie pendelt hin und her bis sie ausgependelt hat und ich wie ein Affe dranhänge. Ich schaue folglich nach oben - und wer sitzt da direkt über mir? Ihr könnt es euch denken... Eigentlich war ich kurz vor einem Lachanfall, entschied mich dann aber für "jetzt ganz ruhig sein, ihn bloß nicht erschrecken". 8o
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (8. September 2017, 06:45), fyee (7. September 2017, 18:37), corsa1968 (4. September 2017, 23:22), M@rie (4. September 2017, 23:12), toetske (4. September 2017, 23:11)

fyee

Anfänger

  • »fyee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 26. August 2017

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 7. September 2017, 18:41

Danke euch für den Input. Ich frag mich jetzt nur wo ich halt machen sollte und wo eher nicht. Kostet ja auch alles Geld.
Garden Route Nationalpark; Addo oder Schotia Safari buchen? oder gleich selbst abfahren?
Zahlt sich der Besuch der Sanctuaries aus?

sollte man in einen der NP übernachten?


Vielen Dank euch auch für die Mühe :)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 7. September 2017, 19:31

Hallo fyee,


leider habe ich inzwischen den Überblick verloren, was Du nun eigentlich möchtest. (Kruger und Westkap?) wieviel Budget Du nun eigentlich zur Verfügung hast (#1 2000-2400 €) (#7 oder #8 sprichst Du von 3000 €)
Willst Du nun selber fahren und hast 19-20 Tage zur Verfügung oder bleibt es bei der Busreise und 13 Tagen?

Also beantworte ich einfach nur Deine Fragen:

Zitat

Ich frag ich mich jetzt nur wo ich halt machen sollte und wo eher nicht. Kostet ja auch alles Geld...
Was meinst Du mit " kostet ja auch alles Geld? Ja, jede Unterkunft kostet natürlich Geld. Die Eintrittsgebühren für den Garden Route NP ( Sektion Wilderness, Knysna und Tsitsikamma sind günstig)
Der Addo, wie auch der Kruger NP sind natürlich teurer. Wie teuer genau ist auf der SanParks Seite (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ersichtlich.

Ich persönlich würde auf Schotia verzichten und im Addo alleine rumfahren. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist einen Drive über SanParks zu buchen. Die sind preislich auch im Rahmen. Wir hatten letztes Jahr im Addo den bislang besten Night Drive. Vieles steht und fällt natürlich mit den Driving Guide.

Die Frage ob man im NP übernachten sollte, kann ich persönlich nur mit einen klaren ja beantworten. Aber da gehen die Meinungen auseinander.

Zu den sogenannten Sancutaries kann ich Dir nur empfehlen, schau Dir die verlinkte Good, Bad and Ugly List an und entscheide dann für Dich, was Du mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst. Da ist die Toleranz hier auch eine sehr breite.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (8. September 2017, 06:46), Gisel (7. September 2017, 22:18), Bär (7. September 2017, 21:18)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 577

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 823

  • Nachricht senden

20

Freitag, 8. September 2017, 20:28

@fyee- in wirklich jedem Reisefüher lässt sich nachlesen was nun die einzelnen Destinationen bieten. Das finde ich immer sehr schade das man sich nicht selber die Mühe macht sich eben so zu informieren. Auch kann niemand beurteilen welches nun dein bestes Reisetempo ist und welches für Dich die beste Art zu reisen ist. Ich habe für mich individuell, Kleingruppe und eher größe Gruppe ausprobiert und alles hat seine Vor- und Nachteile. Individuell gibt es auch Unterschiede, alles vorbuchen oder jeden Tag aufs neue Unterkunft suchen und sich so treiben lassen. Auch was Aktivitäten anbelangt, mitnehmen weils zeitlich und ins Budget passt oder lieber lassen. Persönlch mag ich meine Touren nicht so vollpackn und beschränke mich auf ene Region, ein anderer fährt in 14 Tagen 4000 km u d ist rundum glücklich damit