Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

lilliput

Schüler

  • »lilliput« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. Januar 2016

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. Februar 2018, 18:09

10 Tage allein in Südafrika: ein kurzer Reisebericht

Hallo zusammen,
gerne möchte mich mit einem kurzen Reisebericht zurückmelden, ich habe das Forum zur Vorbereitung fleissig genutzt und möchte euch kurz an meinen Erlebnissen teilhaben lassen.
Geplant war eine 10-tägige Reise ohne Familie in unserem Lieblingsland Südafrika :saflag: , um mal etwas von den familiären Aufgaben und Verpflichtungen zu verschnaufen. Es sollte ein Mix aus Tierwelt, Landschaft und Entspannung (lesen, Spa Besuch u.ä.) sein.
Wir waren schon mehrfach mit der Familie (Mann und Kind) dort, 2 mal war ich auch schon alleine in Kapstadt.
Diesmal sollte es allerdings in die Region um den Kruger gehen, da wir Ostern schon 2 Wochen in Kapstadt waren.

Die zunächst geplante Reise sah wie folgt aus:

2.2. Flug DUS-LON-JOH mit British Airlines
3.2. Ankunft Johannesburg, Weiterflug Nelspruit, Wagenübernahme, Fahrt nach Marloth Park
4.2.Marloth Park
5.2.Maroth Park
6.2.Fahrt nach Elephants Plain
7.2-Elephants Plain
8.2. Hazyview
9.2. Hazyview
10.2. Hazyview
11.2. Hazyview
12.2.Rückfahrt und Rückflug Nelspruit-JOH-LON
13.2. Rückflug LON-DUS

Leider kamen mir kurz vor der Reisen Bedenken, ob es nicht zu langweilig / einsam wird und die Sehnsucht nach meiner Traumstadt Kapstadt gewann die Überhand.Somit habe ich die komplette Planung über den Haufen geworfen, um ein paar Tage in Kapstadt zu verbringen.
Eigentlich ein Schnapsidee, die sich im Nachhinein auch als unglücklich erwiesen hat, dazu aber später mehr...

Die neue Planung sah so aus (Flüge waren ja schon gebucht...):

2.2. Flug DUS-LON-JOH mit British Airlines
3.2. Ankunft Johannesburg, Weiterflug Nelspruit, Wagenübernahme, Fahrt nach Hazyview
4.2. Hazyview - Ashbourne Country Escape
5.2. Hazyview
6.2. Hazyview
7.2. Elephants Plain
8.2. Rückfahrt Hoedspruit und Flug nach Kapstadt
9.2. Kapstadt - Hedge House Newlands
10.2. Kapstadt
11.2. Kapstadt
12.2. Rückflug CPT-JOH-LON
13.2. Rückflug LON-DUS

Mir war klar, dass er 1 tägige Aufenthalt in EP nicht ideal ist, wollte es aber unbedingt wagen, da wir bisher noch nie in einem PGR waren.

Also ging es los...


Freitag, 2.2/Samstag 3.2: Anreise
Alle Flüge sehr pünktlich, Flug von London nach Johannesburg im A380, allerdings mit schreitendem Kleinkind eine Reihe vor mir.
Daher kam ich ziemlich müde in Johannesburg an. Ich hatte 3 Stunden Zeit, um die Immigration zu durchlaufen, Koffer zu holen und neu einzuchecken. Klappte alles prima, es blieb Zeit für ein Frühstück und den Sim-Karten-Kauf.
Weiter ging es mit AirLink nach Nelspruit, alles pünktlich und einfach. Dort nahm ich dann bei Avis eine Polo entgegen und begab mich auf die Fahrt zum Guesthouse.
Kurzer Stop im Casterbridge Lifestyle Center zum Füße vertreten und Mittagessen. Kurze Fahrt nach Hazyview zum Guesthouse, welches gut ausgeschildert war.
Freundlicher Empfang durch Rob, statt dem gebuchten Doppelzimmer gab es ein Upgrade auf ein ganzes Haus mit Pool. Sehr geschmackvoll eingerichtet und mit tollem Blick über die schöne Landschaft.
Den Rest des Tages gemütlich und der Sonne verbracht und zum frühen Abend gab es ein leckeres Steak im Pioneer Steak House.

Sonntag 4.2: Self Drive durch den Kruger
Früh ging es los zum Phabeni Gate, leider war es sehr voll, bin aber mit netten Österreichern ins Gespräch gekommen, so verging die Zeit sehr schnell.
Fahrt über Skukuza nach Lower Sabie, Rückweg auf der anderen Flussseite und Ausfahrt über Paul Kruger Gate.
Ich war ja skeptisch, ob ich alleine im Auto gleichzeitig fahren und Tiere (Hippos, Rhinos, Büffel, Giraffen etc) sichten könnte. Hat wunderbar geklappt, es waren wirklich viele Tiere unterwegs, Herden von Elefanten, die im Sabi River badeten und viele andere Tiere. Es war ein voller Erfolg, ich habe ein Mittagessen auf der Terrasse von Lower Sabi mit Blick auf Büffel, Hippos und Elefanten sehr genossen.
Müde, aber sehr glücklich ging es zum Guesthouse zurück und abends in den urigen Tanks Bush Pub zum Burger Essen.

Montag 5.2.; Game Drive Elephants Herd
Rob hatte mir diesen Veranstalter empfohlen, die Orga war perfekt, pünktlich um 5.15 wurde ich abgeholt. gemeinsam mit einem indischen Paar ging es auf Tour in den Kruger. Einreise diesmal deutlich schneller, um 6 waren wir im Park. Es war doch ein game anderes Gefühl. sich nur auf die Tiere konzentrieren zu können. Leider sahen wir in Summe etwas weniger Tiere und der Guide hielt sich mit Erklärungen sehr zurück. Dafür hatten es aber eine schöne Löwen Sichtung, die schon beeindruckend war.
Abends gab es dann im Kuka Restaurant, sehr gute Auswahl und lecker.

Dienstag 6.2.: Panorama Route
Heute konnte ich endlich einmal das tolle Frühstück geniessen, sehr lecker und mit schönem Ausblick von der Terrasse.
Da es noch etwas bewölkt war, ging ich es etwas ruhiger an und startete erst gehen 10.30 Uhr Richtung Graskop. Dort standen dann erst die Wasserfälle an, zum einen der Berlin Falls und der Lisboa Falls. Beider hat mit sehr gut gefallen. Auf einen Stop zum Lunch in der Boskombuis hatte ich mich besonders gefreut und wurde nicht enttäuscht. Traumhafte Atmosphäre und lecker essen, wirklich ein Highlight. Leider verzog sich der Nebel in den Tälern nicht, sodass ich weder die 3 Rondavels noch die Wonder View geniessen konnte. War aber nicht so schlimm, weil ich es ja schon mal gesehen hatte.
Zum Kaffee gab ein leckeres Dessert im Summerfields River Café sowie eine anschliessende Massage im Spa. Wirklich eine tolle Atmosphäre, ich kann es nur empfehlen.
Abends gab ein kleines Abendessen im Guest House, ich mochte nich mehr raus und leider war ja packen angesagt...
Insgesamt war dies ein schöner Einstieg in die Reise, ich habe mich immer sicher gefühlt, alles hat gut geklappt und die Unterkunft war ein Traum, ich kann sie nur empfehlen... :)

Mittwoch 7.2: Anreise EP
Leider begann nun der unentspannte Part... Ich hatte mich im Vorfeld bereits über die Anreise in das PWR Elephants Plain informiert. Ich wusste also, dass ich mit schlechten Strassen, einsamen Abschnitten, Vieh auf den Strassen etc. rechnen musste. Die Fahrzeit hatte ich mit 3h kalkuliert, was auch ganz gut hinkam.
Mit der Lodge hatte ich vereinbart, bis halb 10 anzureisen, um am Bushwalk teilnehmen zu können, da dies am Donnerstag zeitlich nicht mehr möglich gewesen wäre, da der Flieger um 13 Uhr Richtung Kapstadt ging.
Gegen 6 ging es los, die erste Stecke war noch ganz o.k., obwohl es wirklich viel Verkehr gab. Deutlich schlimmer wurde es in Acronhoek, eine wuselige afrikanische Stadt mit viel Verkehr und Gewusel. Die Strasse war so plötzlich so schlecht, das man vor lauter Schlaglöchern garnicht wusste wohin. Ich war fix und fertig, so etwas hätte ich mir nicht träumen lassen. Ich sah mich schon mit meinem Polo und gebrochener Achse im Nirgendwo am Strassenrand stehen. Die Strasse wurde dann etwas besser, aber die permanente Gefahr von Schlaglöchern forderten höchste Konzentration. Später ging es dann auf Schotterpisten weiter, hier ging es dann nur sehr langsam voran. :S Ziemlich erschöpft kam ich am Gowrie Gate an und die Anspannung wich etwas.

Das letzte Stück durch Sabi Sands war ganz ok und ich kam dann doch pünktlich in der Lodge an.
Sehr freundlicher Empfang und eine Einladung zum Frühstück, bevor es dann zum Bush Walk ging. Dieser war sehr nett und gerade nach der langen Fahrt entspannt.
Nach der Rückkehr was das Zimmer bereit, so dass ich etwas ausruhen konnte. Später gab es ein leckeres Mittagessen, bei dem man auch mit anderen Gästen ins Gespräch kam.
Gut gestärkt und aufgeregt ging es dann auf den ersten Game Drive. Leider war unser Guide Gerit ziemlich unerfahren, er war erst seit 2 Wochen da und etwas planlos. Wir sahen recht wenig, er wollte sich aber auf den Weg zum anderen Ende des Gebiets machen, da Leoparden gesichtet wurden. Kurz vor Ankunft kam dann jedoch der Funkspruch, zurück zur Lodge um verspätete Gäste aufzunehmen... Gerit bretterte also durch den Busch und wir waren bestimmt eine halbe Stunde unterwegs, haben die Gäste eingesammelt, um dann wieder zu den Leoparden zu Brettern. Ich war schon leicht genervt, so hatte ich mir den Game Drive nicht vorgestellt. Da war mein Aufenthalt im Krüger deutlich besser gewesen. Da nächste Problem liess nicht auf sich warten, die verspäteten Gäste entschuldigten sich, die Verspätung sei entstanden, weil der Flug von Kapstadt wegen Sicherheitsmägeln der Fluggesellschaft abgesagt wurde. Mir schwante böses, denn es fliegen nur 2 Fluggesellschaften von Hoedspruit nach Kapstadt. So war es dann leider auch, es war Cem Air, mit denen ich am nächsten Tag nach Kapstadt fliegen sollte. Meine Unruhe wuchs und wuchs, ein entspannter Game Drive sieht anders aus. Glücklicherweise kamen wir noch gerade rechtzeitig, um einen Blick auf 2 Leoparden werfen zu können, die dann aber bald verschwanden. Hier fand ich den Ranger auch sehr unsensibel, er hat das Tier regelrecht verfolgt.
In der Lodge angekommen war man sehr hilfsbereit, das Thema mit dem Flug zu klären. Man empfahl mir zu packen, um ggf., nach dem Morning Drive gleich starten zu können. Es gehen ja leider nur eine Hand voll Flüge von Hoedspruit...
Lt. Internet war Cem Air seit Freitag aufgrund von Sicherheitsmängeln "gegroundet", mit einer kurzfristigen Wiederaufnahme des regulären Flugbetriebs sei nicht zu rechnen ?(
Ich habe versucht, einen Flug neuen bei SAA zu buchen, leider alles ausgebucht. Das Abendessen im Boom war sehr schön, ich konnte es aber in meiner Unruhe nicht geniessen.


Donnerstag 8.2. EP & Flug nach Kapstadt
So ging es am nächsten Morgen unausgeschlafen auf die Pirsch. Leider auch diesmal nicht sehr ergiebig bis auf eine Löwensichtung. Es ganzes Rudel lang faul in der Sonne, leider positionierte sich Gerit so schlecht, dass wir nur wenig gesehen haben, schade.
Zurück in der Lodge kam dann die Info, dass Cem Air wohl einen Charterflug nach Johannesburg organisieren wollte, weiter ginge es dann mit einem Linienflug von Johannesburg nach Kapstadt. Geplante Ankunft war dann irgendwann abends statt um 15.50 Uhr. Naja, besser als nichts. Nach dem Frühstück ging es mit gemischten Gefühlen zum Flughafen. Zum einen hatte ich Sorge vor der Strecke und Unsicherheit, was mich am Flughafen erwartet.
Insgesamt hat mich EP nicht überzeugt, es war zwar sehr schon dort, aber ich hatte mir von den Game Drives mehr versprochen. Der Bungalow war auch ziemlich abgewohnt. Toll war aber die Freundlichkeit, das Essen und die Atmosphäre. Auch waren die anderen Gäste sehr angenehm.
In Hinblick auf die anstrengende Anreise kann ich den Aufenthalt von einem Tag wirklich nicht empfehlen und erst recht nicht, wenn man allein im Auto unterwegs ist. Da hab ich mir für meine Verhältnisse doch ein bisschen zuviel zugemutet.
Der Weg zum Flughafen war mit fast 2 Stunden bei sehr vorsichtiger Fahrweise wieder sehr anstrengend. Den Mietwagen konnte ich ordnungsgemäß abgeben und dann den klitzekleinen Flughafen betreten.
Dort gab es dann die positive Nachricht, das es einen Charterflug direkt nach Kapstadt gibt, dieser aber deutlich verspätet sein würde. Es verging Stunde um Stunde, der Flieger ging dann mit über 3 Stunden Verspätung los, aber wenigstens flog er.
Abends kam ich dann sehr k.o. in Kapstadt an, Mietwagenübernahme bei Hertz schnell und easy und dann auf den Weg ins Guest House nach Newlands.
Sehr netter Empfang von Judy, ich war schon 3 mal dort, mal fühlt sich direkt wie zu Hause. Judy klärte mich auch gleich über die Wassersituation aus, sie gab täglich eine Info über den aktuellen pro Kopf Verbrauch und überall gab es Hinweise zum Wassersparen.
Dies war wirklich nicht in allen Restaurants der Fall, die Leute gehen mit dem Thema total unterschiedlich um, manchen scheint es egal zu sein, andere verhalten sich vorbildlich.
Ich fühlte mich nicht eingeschränkt, da ich das Thema ja bereits im Forum verfolgt hatte und sensibilisiert war.

Teil 2 folgt...

Es haben sich bereits 26 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (26. Februar 2018, 23:22), chrissie2006 (26. Februar 2018, 18:49), toetske (19. Februar 2018, 15:34), Wicki4 (18. Februar 2018, 19:54), feuernelke (17. Februar 2018, 18:37), Fluchtmann (17. Februar 2018, 14:53), Hochwälderin (17. Februar 2018, 09:13), sunny_r (16. Februar 2018, 22:21), bandi (16. Februar 2018, 21:08), Sonnenmensch (16. Februar 2018, 18:34), U310343 (16. Februar 2018, 15:05), Sirkka (16. Februar 2018, 13:17), Tutu (16. Februar 2018, 12:57), Marit02 (16. Februar 2018, 10:37), kOa_Master (16. Februar 2018, 08:28), Bär (16. Februar 2018, 07:37), ReginaR. (16. Februar 2018, 07:27), SilkeMa (15. Februar 2018, 23:26), Dolphin2017 (15. Februar 2018, 22:26), SarahSofia (15. Februar 2018, 19:51), Bueri (15. Februar 2018, 19:26), Beate2 (15. Februar 2018, 19:25), Kitty191 (15. Februar 2018, 19:22), anniroc (15. Februar 2018, 18:58), M@rie (15. Februar 2018, 18:20), mrm007 (15. Februar 2018, 18:16)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

2

Freitag, 16. Februar 2018, 08:33

Vielen Dank für deinen (ehrlichen) Bericht...ich habe zuerst deinen Beitrag nur überflogen und gedacht "hey, nette Nordost-Tour" und dann die Hände verworfen über deine Kapstadt-Änderung. Nun gut, ich gehe davon aus, dass du es trotzdem geniessen konntest. Fliegen & Flugplätze ist schliesslich auch etwas cooles...für manche zumindest :D
Ich bin gespannt auf deinen zweiten Teil!
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (16. Februar 2018, 22:22)

kklaus

Fortgeschrittener

Beiträge: 41

Dabei seit: 12. März 2016

Danksagungen: 66

  • Nachricht senden

3

Freitag, 16. Februar 2018, 20:43

Hallo,
Wir packen eigentlich auch immer zu viele Strecken und Ziele in die Route, aber letztendlich zählen für mich die vielen verschiedenen Eindrücke
der unterschiedlichen Ziele und Landschaften.
Auch durch die vielen Kilometer on the road bekommt man massenhaft neue Eindrücke.
Und Flughäfen mit dem ganzen Gewusel und Stress sind sowieso immer Interessant.


viele Grüße
Klaus

Hochwälderin

Erleuchteter

Beiträge: 492

Danksagungen: 1336

  • Nachricht senden

4

Samstag, 17. Februar 2018, 09:26

Danke, dein Bericht macht Mut für eventuelle Alleinreisen

Hallo Liliput,

vielen Dank :danke: , schön straff gefasster Reisebericht, ein paar Fotos wären auch schön - vielleicht im 2. Teil :D ???

Deinem Eindruck zufolge kommt man ja gut allein zurecht - M@rie u.a. reist ja auch als Frau allein und ich spiele auch mit dem Gedanken, das später mal ebenfalls zu tun. Was ich allerdings an deiner Stelle anders gemacht hätte: ich hätte auf Elephants Plain verzichtet und mir für das Geld lieber im KP eine weitere ganztägige private Pirschfahrt mit einem Ranger gegönnt oder mir eine Hütte z.B. im Restcamp Satara gebucht, denn dein Gesamtfazit bzgl. der Pirschfahrten in Elephants Plain fällt ja sehr nüchtern aus - schade, da würde man sich deutlich sensibleren Umgang mit den Wildressourcen, von denen eine solche Lodge lebt, wünschen.

Was ich auch von vorne herein anders gemacht hätte : ich wäre von Hazyview zurück nach Nelspruit gefahren und mit Airlink nach Jo´burg und von dort weiter nach Kapstadt - von Hoedspruit aus wäre mir das zu vage gewesen.

Bin gespannt und freue mich auf deinen Kapstadtbericht, warst du auch im neuen Museum Mocaa ?

LG, die Hochwälderin

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 139

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 3937

  • Nachricht senden

5

Samstag, 17. Februar 2018, 22:31

Hallo
Ich kann diese Erfahrung von Elephant Plains sehr gut nachvollziehen.
2014 4 Tage mit einem A. von Guide und egoistischen Südafrikanern auf dem Jeep. Da hätte ich geschworen nie wieder dahin zu fahren.
Aber man hat kaum Alternativen wenn man auf beschränkte finanzielle Mittel Rücksicht nehmen muss.
Also 2017 erneut 2 Tage mit unseren Kindern. Super Guide wenig Mitfahrer und die dabei waren alle nett. Ein voller Erfolg.
Quintessenz: wenn es das Budget und Zeit zulässt würde ich 3 Tage empfehlen. Ist der Guide schlecht, nicht ärgern sondern einen anderen verlangen. Man macht sich zwar keine Freunde aber es ist zu schade um sich zu ärgern.
Die Tiersichtungen waren bei beiden Aufenthalten grandios.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (26. Februar 2018, 23:25), chrissie2006 (26. Februar 2018, 18:49), Tutu (19. Februar 2018, 21:58), Delphinbeobachter (18. Februar 2018, 20:10), Beate2 (18. Februar 2018, 10:14), Dolphin2017 (18. Februar 2018, 09:58), sunny_r (18. Februar 2018, 08:33), Bär (17. Februar 2018, 22:41)

lilliput

Schüler

  • »lilliput« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 21. Januar 2016

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

6

Montag, 26. Februar 2018, 18:15

Teil 2

Nun noch ein kurzer Bericht über 4 Tage in Kapstadt:

Freitag, 9.2.
Nach einem tollen Frühstück ging es gleich früh Richtung Boulders Beach mit kurzem Kaffee-Stop im Olympia Café in Kalk Bay.
Ich liebe die Atmosphäre am Boulders Beach, gerade in den Morgenstunden, es ist so herrlich, die kleinen Pinguine hautnah und unb Action zu erleben. Hier habe ich 2 gemütliche Stunden verbracht, von dort ging es über den Broadwalk zu den Aussichtspunkten, die glücklicherweise recht leer waren.
Kurzer Bummel durch Simons Town, dann ging es weiter nach Scarbourough Kite Surfer beobachten. Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich die beiden Seiten sind, in Simons Town war das ruhig und glatt, drüben gab es starken Wind und Wellen, genau das richtige für die Surfer. Mittagessen gab es im The Hub, nettes Restaurant mit schönem Blick.
Weiter ging es Richtung Nordhoek, dort kann man ja schon am Stand laufen. Nach einem leckeren Kaffee im Noordhoff Village ging es zurück zum Guesthouse. Nach einer kleinen Rast ging es zur Harbour Market nach Heut Bay. Ich liebe diese entspannte Location mit Live Musik und leckerem Essen, jedes Mal wieder nett und ein schöner Tagesausklang.

Samstag, 10.2.
Diesmal fiel das Frühstück bewusst etwas leichter aus, es musste ja noch Platz für die Leckereien auf dem Neighbourgoods Market geben :)
Die Fahrt ist vom Guesthouse nur ein Katzensprung, die Parkplatzsituation zu früher Stunde auch noch entspannt. Ein schöner sonniger Morgen, wie gemacht für einen relaxten Vormittag. Ein paar schöne Dinge für die Daheimgebliebenen erstanden und durch ein paar Stände gefuttert, so kann man es sich gut gehen lassen.
Auch wenn der Markt inzwischen sehr touristisch ist kommen noch viele Einheimische, sodass es immer noch eine schöne Mischung ist.

Anschliessend noch ein Bummel durch die umliegenden Geschäfte und Galerien, bevor es dann zu einem kleinen Verdauungschläfchen zurück ins Guest House ging.
Gut erholt ging es an den Strand nach Camps Bay. Ich habe die Strecke über Hout Bay genommen, die Küstenstrasse ist einfach traumhaft...
In Camps Bay gibt es jetzt auch ein Hard Rock Café, welches ich auf besonderen Wunsch meiner Tochter besucht habe. De Blick aus der ersten Stock ist toll, zum Essen kann ich nichts sagen, für mich gab es nur einen alkoholfreien Cocktail, der war lecker.
Leider kann man ja in Camps Bay schlecht gemütlich rumschlendern, überall wird man angesprochen. Gerade alleine fand ich es total nervig und z.T. anstrengend, die Verkäufer wieder loszuwerden. So habe ich mir kurzerhand ein Rad gemietet und konnte unbehelligt die Landschaft und das Wetter genießen.
Abends war ich in Newlands am Kildare Square zum Abendessen im Barrister. Nix besonderes, aber ich mag die entspannte Atmosphäre in diesem Stadtviertel.


Sonntag, 11.2.
Heute ging es nach einem leichten Frühstück Richtung Stellenbosch. Ich hatte für ein zweites Frühstück eine Tisch bei der Jordans Bakery reserviert.
Wunderschöne Lage, toller Blick und ein sehr leckeres Frühstück. So ein toller Start in den Sonntag. Anschliessend ein Bummel durch Stellenbosch, die meisten Geschäfte sind ja Sonntags auf. Immer wieder nett, durch die schönen Strassen und Galerien zu schlendern.
Auf dem Rückweg habe ich beim Blaauklippen Family Market gehalten, sehr entspannt und diesmal auch nicht so voll. Es gab ein sehr leckeres Mittagessen auf der Wiese, bei dem ich mit netten Leuten ins Gespräch kam.
Heute Abend gab es ein gemütliches Essen mit anderen Gästen auf der Terrasse, ein entspannter Abend, bei dem ich auch endlich mal den leckeren Wein geniessen konnte.


Montag, 12.2.
Leider war ja schon Abreisetag, ich konnte aber den Tag über noch das Zimmer nutzen, was den Tag deutlich entspannter machte. Nach dem Frühstück ging es zu einem schönen Spaziergang in den Kirstenbosch Botanical Garden. Ein ruhiger, sonniger Morgen, ich liebe ja die Farben in Kapstadt, alles leuchtet und ist so intensiv...
Zum Mittagessen ging es nach Constantia zu unserem Lieblingsweingut Buitenverwachting. Dort herrscht ja insbesondere innerhalb der Woche eine wundervolle Atmosphäre, der Garten ist ja wirklich ein Traum. Das Essen war sehr lecker, ein gelungener Abschluss.
Langsam ging es zurück zum Guest House und nach einer Erholungspause Richtung Flughafen. Es ging mit Safair pünktlich Richtung Johannesburg. Ich hatte mit fast 3 Stunden ganz viel Zeit, das Gepäck zu holen, das Terminal zu wechseln und neu einzuchecken. Blieb noch Zeit für ein gemütliches Abendessen, bevor es dann überpünktlich mit BA Richtung London losging. Sehr entspannter Flug im Oberdeck, diesmal ohne schreiende Kleinkinder.
Auch der Weiterflug von London nach Düsseldorf am nächsten Morgen war pünktlich, sodass ich gut in Düsseldorf angekommen bin.


Fazit und Kostenaufstellung folgt....


Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Freitag22 (10. Juli 2018, 19:09), Tutu (2. März 2018, 23:30), gatasa (28. Februar 2018, 15:59), kOa_Master (27. Februar 2018, 10:17), Dolphin2017 (26. Februar 2018, 23:56), toetske (26. Februar 2018, 22:16), Kitty191 (26. Februar 2018, 19:40), Wicki4 (26. Februar 2018, 19:36), Gisel (26. Februar 2018, 19:25), maddy (26. Februar 2018, 19:21), U310343 (26. Februar 2018, 19:02), Bueri (26. Februar 2018, 18:54), chrissie2006 (26. Februar 2018, 18:51), corsa1968 (26. Februar 2018, 18:23), Beate2 (26. Februar 2018, 18:20)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 139

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 3937

  • Nachricht senden

7

Montag, 26. Februar 2018, 19:05

Hallo Lilliput

Schönes Programm für die Tage!
Besonders Jordan finden wir auch klasse.
Trotz der schönen Strandes fällt es uns immer schwerer in Camps Bay noch etwas attraktives zu finden. Ganz im Gegensatz zu Kalk Bay was uns immer mehr erfreut.

herzliche Grüsse
Wilfried