Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. März 2018, 16:16

17 Tage Südafrika

Hallo liebe Forenmitglieder, :help:

erst einmal möchte ich mich kurz vorstellen. Ich heiße Sebastian und komme aus Unterfranken.
Ich war schon 2x in Namibia, einmal davon mit der ganzen Familie im Toyota Quantum unterwegs.

Für den Herbst 2019 (Anfang November) planen wir eine Reise nach Südafrika.
Auf jeden Fall wollen wir die Kap-Region erkunden, besonderes Interesse haben wir aber an Natur und Tieren.

Deswegen hatten wir folgende grobe Vorstellung:
5-6 Tage Kapstadt und Umgebung
dann Flug von Kapstadt nach Johannesburg und direkt Fahrt über Panoramaroute und Blyde Canyon in den Krüger NP.
Also 11 Tage Natur und Tiere... Erste Idee war von Kapstadt nach Port Elizabeth zu fahren, aber da der Schwerpunkt auf Natur und Tiere liegen sollte, wollten wir da evtl. Tage kürzen (was eine Fahrt bis Port Elizabeth eher unrentabel macht) und oben in der Umgebung Krüger NP dranhängen.

Was haltet ihr von dieser Idee, wenn der Schwerpunkt auf Natur und Tiere liegen soll?
Welche Ecken am Kap sollte man unbedingt erkundet haben um etwas von der Gardenroute gesehen zu haben (Kapstadt und Stellenbosch sind schon mal Pflicht). :)

Welche Naturhighlights gibt es in der Gegend um den Krüger NP bzw. Johannesburg noch, außer den oben genannten?

Vielen Dank für eure Antworten
S3BO :saflag:

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 788

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2900

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. März 2018, 16:40

Hallo S3BO,

Herzlich willkommen im Forum!

Da habt ihr zwei Dinge schon mal ganz richtig gemacht. Ihr habt Euch für Südafrika entschieden :thumbsup: und ihr habt noch viel Zeit zur Vorbereitung und Planung.
Was mir spontan zu Eurer Route einfällt ist, dass es einen Direktflug von CPT zum Krüger gibt. Ihr müsst also nicht den längeren Weg über JNB nehmen.
Bei 11 Tagen Krüger und Umgebung, könnt ihr 2-3 Nächte an der Panoramaroute verbringen. Entweder im Highveld ( Sabie/ Graskop) oder unten im Lowveld. Von dort könnt ihr auch eine Bootstour auf dem Blyde River machen.
Die restlichen Tage würde ich für den südlichen und mittleren Krüger verwenden und abschließend evtl. 2 -3 Nächte ( je nach Budget) in ein private Game Reserve gehen. Dort könnt ihr Euch verwöhnen lassen, ihr erfahrt sehr viel über die Natur und Tierwelt und es ist schön gefahren zu werden.


Also ein Beispiel wäre:
2 ÜN Lower Sabie od Skukuza
2 ÜN Satara
2 ÜN Letaba
2 ÜN Panoramaroute ( als kurze Unterbrechung zur Safari)
3 ÜN private GR


Das lässt sich natürlich beliebig verschieben und/oder erweitern......nur mal so als Idee


LG und noch viel Spaß bei der Planung
Barbara


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (20. März 2018, 10:33)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 852

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8369

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. März 2018, 17:11

Hi Sebastian,

Herzlich willkommen und vielen Dank für deine Vorstellung.
Es wäre trotz allem wohl hilfreich, dass du diesen Thread hier noch durchliest und einige zusätzliche Fragen beantwortest:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

So ist zum Beispiel das "wir" nicht definiert (ob Direktflug nach Nelspruit oder Mietauto ab KNP kann da je nach Perosnenzahl durchaus entscheidend sein).
Wie möchtet ihr denn gerne Reisen, habt ihr ein Budget?

Aus meiner Sicht würde ich eure Zeit in und um Kapstadt wirklich auch nur dort verbringen, sollte der Fokus auf Tiere und Natur liegen. Stellenbosch, Franschoek, Paarl, Kaphalbinsel, evtl. einen Ausflug Richtung Hermanus (November ist durchaus noch Walsaison) - weiter ist aus meiner Sicht nicht ratsam.
In eurer "kurzen" Zeit sehe ich eure Aufteilung auch als ziemlich ideal an und eine Fahrt nach Port Elizabeth eher unnötigen Fahrtweg.

In 11 Tagen von Johannesburg aus könnte man durchaus noch den Marakele NP, Tzaneen nebst der Panorama Route einbauen. Alternativ läge auch ein Abstecher via Swaziland durchaus drin (aber bitte nicht alles zusammen). Das hängt ein wenig von euren Interessen, Gewohnheiten und eurer "Fahrbereitschaft" ab. Fahren in Südafrika ist nicht unbedingt immer ein Highlight, sondern oft auch eher ein "von A nach B kommen". Schöne Strecken gibt es dazwischen natürlich immer (z.B. R36, R37, R38 in den Bereichen Panorama Route und Barberton).

Ich kann dir empfehlen, dir erstmal ein wenig ein Überblick zu verschaffen und ein wenig zu stöbern, was es alles so gibt.
Hilfreich dafür sind unter anderem folgende Threads hier im Forum:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Viel Spass bei der weiteren Planung!

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dieter (16. Dezember 2018, 14:16), sunny_r (25. März 2018, 23:35), U310343 (23. März 2018, 15:39), toetske (22. März 2018, 23:15), Sella (20. März 2018, 11:47), S3BO (20. März 2018, 10:33), Bär (19. März 2018, 19:20), M@rie (19. März 2018, 18:01), bibi2406 (19. März 2018, 17:17)

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. März 2018, 17:15

Hallo,

vielen lieben Dank für die informativen Antworten.

"Wir" bedeutet 7 Personen. :D Das Budget liegt ca. bei 3.200 €/p. P. mit allem drum und dran für 17 Tage (einschl. Flug KAP - JOH). Wir bevorzugen Mitteklasseunterkünfte.
Wir würden uns gerne wieder einen Toyota Quantum mieten, mit dem haben wir in Namibia super Erfahrungen gemacht.

Dass man direkt von Kapstadt in den Krüger NP fliegen kann klingt wirklich interessant, es scheint dort oben nur leider diesen Quantum nicht zu geben. Die Fahrt von Johannesburg Richtung Krüger NP stellt aber soweit eigentlich kein Problem dar, wir wissen um die Entfernungen und würden versuchen Zwischenstationen (z. B. an der Panoramaroute) einzubauen. Natürlich soll es aber nicht hektisch werden und auch so wenig wie möglich reine Fahrtage geben.

Eure Ideen und Vorschläge klingen schon mal super. Ich werde mir das die nächsten Tage noch genauer ansehen.
Ich vermute bisher, dass das Budget nur einzuhalten ist, wenn wir im KNP in die staatlichen Camps gehen. Die privat geführten scheinen sehr teuer zu sein.

Macht es mehr Sinn südlich über N12/N4 in die Region des Blyde River Canyons und Krüger NP zu fahren oder nördlich über Tzaneen auf der N1?

Viele Grüße
Sebastian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (20. März 2018, 18:12), kOa_Master (20. März 2018, 17:40)

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. März 2018, 17:28

Meine Idee der Route

Hallo,

habe nun mal mit euren Ideen und Vorschlägen eine Routenidee entworfen, die ich hiermit zur Diskussion stelle bzw. mir wünsche, dass ihr mir weitere Vorschläge und Anregungen gebt. :)

Da wir uns auf Natur & Tiere konzentrieren wollen liegt der Schwerpunkt auf Mpumalanga.

3 N Kapstadt (Kap der guten Hoffnung, West Coast, Tafelberg - noch keine Unterkunft)
2 N Stellenbosch (Besichtigung eines Weingutes, Wanderungen bzw. Erkundungen, Golfen für die zwei Golfer unter uns - Unterkunft: Bonne Esperance Guesthouse) Franschoek hatte leider keine dem Budget entsprechenden Unterkünfte...
Flug nach Johannesburg
2 N Marakele NP (Game Drives, Erholung - Unterkunft: Marula Cottage Guest Lodge)
2 N Tzaneen (Fruchtplantagen, Wasserfall - Unterkunft: Bramasole Guesthouse) - da bin ich mir noch unsicher, ob wir dieses Ziel belassen
2 N Blyde River Canyon Lodge (Canyon, Bootsfahrt - Unterkunft: Blyde River Canyon Lodge)
2 N Satara Rest Camp oder Olifants Rest Camp (lohnt der Umweg über Phalaborwa, um dort eine Bootsfahrt auf dem Olifants zu unternehmen?)
3 N Skukuza (Elephants Point ist eine schöne Selbstverpflegerunterkunft, ansonsten staatliche Camps, oder hättet ihr eine schöne Idee?)
1 N Johannesburg (Erholung vor dem Heimflug- noch keine Unterkunft)

Passt die Nächte-Verteilung im KNP, oder gibt es da "sinnvolleres" von landschaftlicher und tierischer Seite her?
Ich freue mich über eure Reaktionen.

VG und besten Dank
Sebastian

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 852

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8369

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. März 2018, 17:44

Gute Route grundsätzlich, aber ich würde die Reihenfolge ändern:
2N Marakele -> 2N Tzaneen -> 1N Phalaborwa (falls ihr eine Bootsfahrt machen wollt) -> in den Krüger rein, durchfahren bis in den Süden (4 oder 5N), bei Paul Kruger/Phabeni/Numbi raus -> 2N Blyde Canyon River

Aus meiner Sicht unbedingt IM Krüger übernachten (ich würde auch im Marakele im Tlopi buchen und im Park sein, aber das ist Geschmacksache und je nach dem auch eine Zeitfrage nach dem Flug). Mein Vorschlag wäre z.B.
1N Letaba -> 1N Satara -> 2N Skukuza/Lower Sabie. Je nach Wunsch wäre auch ein Bushcamp (nur Selbstversorgung, teurer, aber mehr "Busch-Feeling" und kleiner) eine Variante. Eine zusätzliche Nacht im Krüger - von denen man nie genug hat - würde ich persönlich in der Region Satara verwenden.

Ob man die einzelne Nacht vor dem Rückflug wirklich noch zur Erholung in JNB verbringt ist ebenfalls Geschmacksache, wir haben schon beides gemacht. Es ist aber grundsätzlich überhaupt kein Problem von der Region Südkrüger/Panorama Route direkt an den Flughafen zu fahren.

Das ist aber nur ein Vorschlag aus meiner Sicht, es gäbe auch x andere, ebenfalls funktionierende Varianten. Wirklich was falsch werdet ihr da sicher nicht machen ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (25. März 2018, 23:35), dagoep (23. März 2018, 16:40), Bär (23. März 2018, 05:11), U310343 (23. März 2018, 02:35), toetske (22. März 2018, 23:16), Bueri (22. März 2018, 18:51), S3BO (22. März 2018, 18:44), Kitty191 (22. März 2018, 18:24), Marchese (22. März 2018, 18:24), bibi2406 (22. März 2018, 18:15)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1020

  • Nachricht senden

7

Freitag, 23. März 2018, 13:26

...und weil hier noch nicht erwähnt:


die eigentliche Gardenroute liegt zwischen Mossel Bay- das liegt ca. 400 km von Kapstadt entfernt- und Storms River. hier liegt auch der Garden Route Nationalpark und der bekannte Tsitsikamma. Fährt man bis Port Elisabeth, liegt hier der Addo nationalpark, der auch reichlich Tiere zu bieten hat, wenn auch der krüger natürlich sehr viel größer ist und auch Giraffen bietet, die am ostkap natürlicherseits nicht mehr vorkommen, wobei einige private Game reserves diese "im Angebot" haben.

Ich finde es vernünftig, sich auf die Kapregion und dann den Krüger zu beschränken. es ist landschaftlich auch ein eindrucksvoller Kontrast- insbesondere auch landschaftlich.

Die Panoramaroute ist es absolut wert, nicht einfach nur durch zu rauschen, sondern sich 2-3 tage Zeit zu nehmen. Wenn ihr direkt in den Krüger fahrt, könnt ihr wegen dem Quantum eine Anfrage bei Avis machen, die haben den auch. Die Alternative Hyundai H1 ist aber auch nicht unbedingt schlechter.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (25. März 2018, 23:35), Sella (23. März 2018, 21:42), Bär (23. März 2018, 17:00), S3BO (23. März 2018, 15:56), U310343 (23. März 2018, 15:39), kOa_Master (23. März 2018, 14:00)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 194

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4043

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. März 2018, 15:38

Hallo
Ich finde die Planung für 17 Tage sehr gut.

Weniger ist mehr !

Garden Route ist einfach zu planen, schon mal ein Hinweis für einen späteren Besuch !!

Viel Spaß bei der weiteren Ausarbeitung

herzliche Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (23. März 2018, 15:57), kOa_Master (23. März 2018, 15:39)

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

9

Freitag, 23. März 2018, 16:40

(ich würde auch im Marakele im Tlopi buchen und im Park sein, aber das ist Geschmacksache und je nach dem auch eine Zeitfrage nach dem Flug)
Hier kann ich nur zustimmen :thumbsup: . Die Zelte und die Aussicht sind klasse. Es gibt allerdings kein Restaurant und man muss sich daher selbst versorgen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (25. März 2018, 20:09)

tribal71

Erleuchteter

Beiträge: 618

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 5260

  • Nachricht senden

10

Freitag, 23. März 2018, 17:11



Dass man direkt von Kapstadt in den Krüger NP fliegen kann klingt wirklich interessant, es scheint dort oben nur leider diesen Quantum nicht zu geben. Die Fahrt von Johannesburg Richtung Krüger NP stellt aber soweit eigentlich kein Problem dar, wir wissen um die Entfernungen und würden versuchen Zwischenstationen (z. B. an der Panoramaroute) einzubauen. Natürlich soll es aber nicht hektisch werden und auch so wenig wie möglich reine Fahrtage geben.

Hallo,
man kann von Kapstadt aus nach Nelspruit (Flughafencode MQP) fliegen. Dies geht an manchen Tagen direkt oder mit Zwischenlandung in Johannesburg.
Am Flughafen in Nelspruit hat auch Hertz eine Station und die haben den Quantum.

Gruß,
Markus

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (25. März 2018, 23:36), S3BO (25. März 2018, 20:09)

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. März 2018, 11:07

Hi,

vielen Dank für eure zahlreichen Anregungen. :thumbsup: Ich werde mich mit den anderen absprechen.
Werden aber nicht direkt in den Krüger NP fliegen, der Inlandsflug dorthin ist um einiges teurer als nach Johannesburg, und der Marakele NP interessiert uns schon sehr. :)

Ist das Lower Sabie Camp ansprechender als Skukuza?
Wie schaut es in den Sanparks im Krüger NP mit Restaurants aus? Soweit ich gesehen habe gibt es überall welche.

Viele Grüße
Sebastian

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 122

Danksagungen: 12150

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 28. März 2018, 11:29

tschä Sebastian, wärst du der Empfehlung vom Master gefolgt - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - wärst du dem Thread (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) begenet und die Fragen würden sich nicht wirklich stellen :whistling: ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (28. März 2018, 13:57), S3BO (28. März 2018, 11:42)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1020

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 28. März 2018, 12:03

Regelrechte Restaurants brauchst du in den Nationalparks nicht zu erwarten. Das sind meist Ketten neben Burgern und Co einfachen Gerichten. Alle drei Mahlzeiten würde ich dort sicher nicht einnehmen wollen.
Du wirst aber an jeder Unterkunft eine Grillmöglichkeit vorfinden und mindestens eine Gemeinschaftsküche je nachdem welche Art Unterkunft du buchst. In den Haupt Camps gibt es auch mindestens kleine Shops für den täglichen Bedarf.
Muss es unbedingt mit vernünftiger Küche sein bleiben nur Unterkünfte am Rand des Krügers.
Cattle Baron in Skukuza Restcamp ist aber sehr brauchbar.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (5. April 2018, 20:28)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 852

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8369

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 28. März 2018, 14:06

Regelrechte Restaurants brauchst du in den Nationalparks nicht zu erwarten. Das sind meist Ketten neben Burgern und Co einfachen Gerichten. Alle drei Mahlzeiten würde ich dort sicher nicht einnehmen wollen.
Du wirst aber an jeder Unterkunft eine Grillmöglichkeit vorfinden und mindestens eine Gemeinschaftsküche je nachdem welche Art Unterkunft du buchst. In den Haupt Camps gibt es auch mindestens kleine Shops für den täglichen Bedarf.
Muss es unbedingt mit vernünftiger Küche sein bleiben nur Unterkünfte am Rand des Krügers.
Cattle Baron in Skukuza Restcamp ist aber sehr brauchbar.

So würde ich das nicht ausdrücken.
Klar muss man keine Sterneküche erwarten, aber aus meiner Sicht sind dies völlig normale Restaurants, in denen man sehr wohl alle drei Mahlzeiten einnehmen kann. Ich würde das persönlich keine Woche lang tun, aber für einige Tage vollkommen okay und auch schon mehrfach gemacht.
Aus meiner Sicht ist das absolut "vernünftige" Küche, aber natürlich nicht vergleichbar mit der Auswahl und dem Level in den Grossstädten. Ich hatte z.B. im Cattle Baron in Skukuza oder im Mugg & Beans in Lower Sabie schon deutlich bessere Mahlzeiten als in gewissen Lodges - günstiger und mit Auswahl dazu.
Ebenfalls wird man in praktisch allen Unterkünften (Details gemäss SANParks-HP) eine sehr umfangreich ausgestattete Küche vorfinden.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (29. März 2018, 12:45), anniroc (29. März 2018, 11:09), dagoep (28. März 2018, 15:57), M@rie (28. März 2018, 15:26), Serengeti (28. März 2018, 14:10)

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

15

Montag, 3. Dezember 2018, 10:27

Hallo liebe Foriker,
nochmals vielen Dank für eure Unterstützung bei der Reiseplanung. Wir haben im April die Reise gebucht (Toyota Quantum 10 Seater, Flüge, Unterkünfte, teilweise auch schon Activities, Restaurantreservierungen), aber anders als vorgesehen im Herbst 2019 fliegen wir aus beruflichen Gründen nun am 12.01.19. Über das Klima im Januar und ob Kruger NP ja oder nein etc. habe ich vorhandene Threads gelesen - und kamen zu dem Entschluss, dass eigentlich nichts gegen eine Reise im Januar spricht.


Nun sind wir auf den letzten Zügen unserer Reiseplanung. Hier nochmals unsere endgültige Reiseplanung
3 N Kapstadt (ikhaya Lodge)2 N Franschhoek (Le Franschhoek)
Inlandsflug JOH
2 N Marakele NP (Marula Cottage)
2 N Magoebaskloof/Tzaneen (Bramasole Guesthouse
2 N Balule, Parsons Nature Reserve (Ximongwe River Camp)
1 N Letaba (staatliche Camps im Kruger NP)
1 N Satara
2 N Lower Sabie
2 N Blyde River Canyon (Blyde River Canyon Lodge)
Meine Frage wäre, ob man ohne weiteres die durch Google angegebene Routen von A nach B fahren kann, oder ob die erfahrenen Hasen von euch evtl. "schönere", "bessere" Routen empfehlen würden. Vielleicht ist die schnellste Route ja nicht gleichzeitig die schönste, und ist evtl. auch nur 20 Min. kürzer.

Vielen Dank für euren Rat.
LG
S3BO :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (3. Dezember 2018, 11:35)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 450

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7426

  • Nachricht senden

16

Montag, 3. Dezember 2018, 10:44

Hallo,

Und welche Route schlaegt google denn vor?
Ein Link oder ein Anhang waeren schon hilfreich!

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (3. Dezember 2018, 13:13), kOa_Master (3. Dezember 2018, 11:36)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 852

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8369

  • Nachricht senden

17

Montag, 3. Dezember 2018, 11:42

Meine Frage wäre, ob man ohne weiteres die durch Google angegebene Routen von A nach B fahren kann, oder ob die erfahrenen Hasen von euch evtl. "schönere", "bessere" Routen empfehlen würden. Vielleicht ist die schnellste Route ja nicht gleichzeitig die schönste, und ist evtl. auch nur 20 Min. kürzer.

Konkrete Fragen von A nach B wären einfacher.

Was die Google-Routen angeht würde ich pauschal antworten: Niemals Google vertrauen, sobald es an/am/um Reserves, Parks und Schutzgebiete geht, ebenso wie bei Landesgrenzen. In diesen Fällen gilt: Immer prüfen durch Aussagen der Lodges/Unterkünfte, durch separates "richtiges" Kartenmaterial.
In/um Städte ist Google Maps sehr verlässlich, für normale Überlandstrecken i.O. mit einem kurzen Blick drauf.

Auf eure konkrete Route möchte ich noch hinzufügen, dass die Blyde River Canyon Lodge am Ende sehr ungünstig/schlecht gewählt ist. Viel besser wäre es, dies entweder vor Balule, vor Letaba oder vor Lower Sabie zu platzieren. Ihr bewegt euch einen Grossteil der Zeit in der Region herum, warum der Sprung? Das ergibt keinen Sinn.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (11. Dezember 2018, 16:56), Bär (3. Dezember 2018, 13:13)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 625

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1370

  • Nachricht senden

18

Montag, 3. Dezember 2018, 22:38

Hallo S3BO,
ein paar eurer Strecken kenne ich und versuch mal, eine Einschätzung zu geben.

- JNB > Marakele : uns gefällt die Strecke über die N4 und die R511 besser als über die N1 und die R516 (allerdings sind beide Routen keine grossen landschaftlichen Highlights)
- Marakele > Tzaneen : vom Marakele zurück zur N1 gibt es einige Varianten (teils Schotterstrassen - wir sind der Schnelligkeit halber über die R516 und Bela Bela zur N1 gefahren). Vor Tzaneen müsst ihr euch bei Haenertsburg entscheiden, ob ihr über den Magoesbaskloof-Pass fahrt oder durch das George's Valley. Beides schön, der Pass ist natürlich eindrucksvoller.
- Kruger-NP : Da ist ja der Weg das Ziel und ihr solltet nach Zeit und Laune entscheiden und sowohl Teer- wie auch Schotterstrassen fahren
- Lower Sabie > Blyde River Canon : würde ich vor Ort entscheiden - wir wollen normalerweise so lange wie möglich im Kruger bleiben und würden über Satara und Orpen auf die R531 fahren. Solltet ihr genug Safari gehabt haben, dann über das Kruger- oder Phabeni-Gate raus und schon mal ein bisschen am Canyon umschauen.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

S3BO (11. Dezember 2018, 16:56), Bär (3. Dezember 2018, 23:07), toetske (3. Dezember 2018, 22:46)

S3BO

Fortgeschrittener

  • »S3BO« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 19. März 2018

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 11. Dezember 2018, 17:10

Hallo,
Auf eure konkrete Route möchte ich noch hinzufügen, dass die Blyde River Canyon Lodge am Ende sehr ungünstig/schlecht gewählt ist. Viel besser wäre es, dies entweder vor Balule, vor Letaba oder vor Lower Sabie zu platzieren. Ihr bewegt euch einen Grossteil der Zeit in der Region herum, warum der Sprung? Das ergibt keinen Sinn.

im März habe ich die Blyde River Canyon Lodge auch schon in einem Post erwähnt, leider habe ich nicht bedacht, dass sie da noch "Mittendrin" eingebaut war und jetzt am Schluss. Seit einigen Wochen ist sie jetzt leider eh nicht mehr kostenfrei stornierbar. Ich erkläre aber gerne, warum ich diese Unterkunft gewählt habe: Ich dachte wir, wir fahren aus einen der beiden südlicheren Tore am Kruger NP raus und unternehmen auf der Hinfahrt zur Blyde River Canyon Lodge den Ausflug zu den Aussichtspunkten am Blyde River Canyon und fahren dann über die R532 die Aussichtspunkte an und schlafen dann in der Blyde R. C. Lodge. Am nächsten Tag unternehmen wir dann eine Bootsfahrt auf dem Blyde River Portdamm. So die Überlegung.... Oder wie würdest du bzw. ihr jetzt die Route gestalten, um "noch" das beste daraus zu machen? :help: Ärgert mich jetzt, dass die Unterkunft so ungünstig liegt... :(

Vielen Dank für eure Einschätzungen zu Google und den Vorschlägen der Routengestaltung.
Habt ihr einen Vorschlag für ein Restaurant in Flughafennähe (Johannesburg), bei dem man sich nochmal mit gutem Essen vor dem Rückflug nach Frankfurt stärken kann, ohne nach Johannesburg reinzufahren?
LG
S3BO

Dieter

Spontanentscheider

Beiträge: 358

Dabei seit: 18. März 2008

Danksagungen: 1525

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 11. Dezember 2018, 17:47

Im Flughafen gibt es mehrere Restaurants, unter anderem( unser geliebtes :thumbup: ) Ocean Basket, dort haben wir gegessen, und auch Muggs&Beans und noch andere! Wenn Ihr etwas exklusiveres wollt, haben vielleicht andere bessere Vorschläge!

LG Dieter

PS. Um das Restaurant in Satara würde ich einen gaaaaanz großen Bogen machen!!! Was die dort Pizza nennen, ist mit das schlechteste, was ich (bzw. meine Partnerin) je gegessen habe :cursing: :cursing: :cursing: . Ich hatte ein Durban Chicken Curry: Das Fleisch war kalt und bestand zu ca.50% aus Knochen, Knorpel und Knochensplittern :cursing: , die Soßen wurden in angerosteten Blechtassen serviert. :cursing: Atmosphäre tendierte gegen Null. :cursing: Die Bänke im inneren Bereich verdreckt- alles machte innen sehr lieblosen und runtergekommenen Eindruck! :cursing: Die Bedienung war stets bemüht ...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (17. Dezember 2018, 17:14), Bär (11. Dezember 2018, 23:51), S3BO (11. Dezember 2018, 18:51)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher