Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

21

Montag, 16. Juli 2018, 08:50

Ihr müsst nicht bis in die (grosse) Karoo in den Nationalpark, bereits die kleine Karoo ist ganz anders als der südliche Küstenabschnitt. Dazu vielleicht diese Grafik: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und Google Maps dazu: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Attraktiv ist v.A. der Swartbergpass und die Rundreise Oudtshoorn - Prince Albert - De Rust.
Aber auch die ganzen weiteren Pässe aus dem Süden in die kleine Karoo oder die Schluchten in die grosse Karoo sind definitiv etwas spezielles und bieten einen Kontrast zu dem, was ihr sonst an der eigentlichen Garden Route habt.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tribal71 (6. August 2018, 21:07), Ahtak (23. Juli 2018, 14:10), toetske (16. Juli 2018, 09:40)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 944

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17209

  • Nachricht senden

22

Montag, 16. Juli 2018, 15:03

Masters letzten Satz möchte ich unterschreiben. Lasst dann Oudtshoorn aus und fahrt eine der kleineren Straßen von der N2 zur R62. Da kommt ihr immer von der Küstenregion über eine Passstraße in die kleine Karoo. Sooo spektakulär finde ich die übrigens nicht.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (23. Juli 2018, 14:10)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 625

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1369

  • Nachricht senden

23

Montag, 16. Juli 2018, 19:53

Hallo Ahtak,
Tag 1-5 Stellenbosch (da wohnt meine Schwester sowieso, und wir restlichen drei buchen dann dort ein Hotel und fahren dann nach Kapstadt mit dem Auto)
falls zufällig ein WE auf Tag 1-5 fällt, würde ich das für Kapstadt nutzen - ansonsten fahrt ihr morgens mit dem Berufsvekehr in die Stadt rein und abends im Berufsverkehr wieder raus :thumbdown:
Tag 7: Unklar. Als Aktivitäten geplant wäre die Kleine Karoo, aber ich denke der Nationalpark ist zu weit weg. Gibt es dann neben Oudtshoorn noch andere Ziele dort in der Gegend?
Tag 8: Knysna oder weiter nach Storms River
Tag 9: Storms River
Tag 10: Storms River

Tag 7 : ihr könnt in Calitzdorp übernachten und noch eine Portweinverkostung machen - dann könnte sogar der Fahrer mittrinken :wine:

Tag 8 : Knysna kann man sich m.M. nach auf der Durchfahrt anschauen. Fahrt nach Stormsrivier weiter, bleibt dort 2 Nächte und dann könnt ihr an Tag 10 schon in den Addo

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (23. Juli 2018, 14:10), Bär (18. Juli 2018, 07:59), toetske (16. Juli 2018, 22:24)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

24

Montag, 23. Juli 2018, 13:58

Neue Route

Hallo ihr Südafrika-Kenner! :)

Nach einigem Hin und Her hab ich jetzt die Route nochmal etwas umgestellt, ich würd mich freuen wenn ihr eure Ideen dazu mit mir teilt. Insbesondere steht der Teil zwischen Stormrivier und Hermanus noch nicht so wirklich, vielleicht habt ihr da auch nochmal einen Tipp dazu?
Tag 1) Ankunft Johannesburg am Morgen, Fahrt nach Graskop, ca. 4h, Aktivitäten in und um Graskop -------------Ü in Graskop
Tag 2) Graskop, Wanderungen etc. -------------Ü in Graskop
Tag 3) Krüger NP, von Graskop 3h Fahrt. Hier die Frage: Wohin genau sollte man fahren, d.h. welcher Eingang, bzw. falls mit geführter Tour finde ich in Graskop Anbieter? ------------Ü Krüger NP
Tag 4) Krüger NP------------------Ü Krüger NP
Tag 5) Fahrt nach Swasiland, Manzini, Fahrt ca. 5,4h, Swasiland --------------Ü Swasiland, Ort noch unklar
Tag 6) Swasiland, dann Fahrt nach St. Lucia ca 4h, ------------------Ü in St. Lucia
Tag 7) iSimangaliso NP --------------Ü in St. Lucia
Tag 8) iSimangaliso NP -------------Ü in St. Lucia
Tag 9) ggf. iSimangaliso am Morgen, Fahrt nach Durban ca. 2h45, Flug nach PE ---------------Ü in PE
Tag 10) Tsitiskamma NP --------------- Ü in Stormsrivier
Tag 11) Tsitsikamma NP ----------------Ü in Stormsrivier
Tag 12) Hier wirds unklar. Fahrt über Knysna nach George über Seven Passes Road --------------Ü in George?
Tag 13) Fahrt nach Kap Aghulas, weiter nach de Kelders -------------------Ü in De Kelders

Tag 14) Gansbaai Shark Cage Diving, Fahrt nach Hermanus, ca. 30min ---------------Ü in Hermanus
Tag 15) Kapstadt -----------------Ü in Stellenbosch (hier ist meine Schwester ja schon)
Tag 16) Kaptstadt ----------------Ü in Stellenbosch
Tag 17) Stellenbosch ----------------Ü in Stellenbosch
Tag 18) Heimflug von Kapstadt aus
So, ich bin gespannt was ihr hierzu sagt. Vielen Dank schonmal an alle die mir bei der Planung helfen möchten! :)

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

25

Montag, 23. Juli 2018, 15:30

Ich gebe mal meinen Senf dazu:


Tag 3 Phabeni oder Paul Kruger Gate sind am nächsten. Aktivitäten würde ich im Camp buchen.
Tag 7-8: Willst Du nicht in den Hluhluwe-iMfolozi
Tag 9: Ich würde einen frühen Flug ab Durban nehmen und direkt in den Tsitsikamma fahren
Tag 12: Ich kenne Georg nicht, aber Wilderness ist schön und falls ihr früh dran seit, könnt ihr dort noch in den NP gehen.
Rag 13,14: Da würde ich eine Unterkunft für 2 Tage in Hermanus oder DeKelders nehmen und nicht umziehen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Juli 2018, 09:13), Kitty191 (23. Juli 2018, 16:56), kOa_Master (23. Juli 2018, 15:57)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

26

Montag, 6. August 2018, 19:42

Swasiland - Empfehlungen

Hallo liebe Forumsmitglieder!
Während unserer Südafrikareise werden wir von Norden kommend durch Swasiland fahren und dort eine Nacht verbringen, bevor wir Richtung St. Lucia weiter fahren. Hat jemand Tipps und Empfehlungen an schönen Aktivitäten vor Ort? Uns interessiert vor allem die Kultur sowie Flora und Fauna.

Danke schonmal! :)
Liebe Grüße,
Ahtak

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

27

Montag, 6. August 2018, 19:52

Hluhluwe-iMfolozi vs. Krüger NP

Hallo!

Auf unserer Südafrikareise verbringen wir zwei Tage im Krüger NP. Im Verlauf fahren wir nach St. Lucia und haben dort zwei Tage im iSimangaliso NP, bzw. einen Tag dort und einen im Hluhluwe-iMfolozi NP. Jetzt bin ich auf der Suche nach Meinungen, ob diese Aufteilung so passt oder optimiert werden sollte? Also ich meine hiermit folgendes:

Variante A)
2 Tage Krüger
2 Tage iSimangaliso

Variante B)
2 Tage Krüger
1 Tag iSimangaliso
1 Tag Hluhluwe-iMfolozi
Variante C)
3 Tage Krüger
1 Tag iSimangaliso
Was meint ihr? Vielen Dank! :)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 083

Danksagungen: 12041

  • Nachricht senden

28

Montag, 6. August 2018, 20:04

ich zitiere mich mal selber:
Moderationshinweis:
bei Fragen zu einer Tour bitte im Ursprungsthread bleiben, es wird einfach zu unübersichtlich, wenn jedes Mal ein neuer Thread eröffnet wird - siehe auch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (7. August 2018, 23:36)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

29

Montag, 6. August 2018, 20:13

Ich finde ehrlich gesagt nicht unbedingt, dass das jetzt zum Ursprungsthema gehört, nur weil es vom selben Autor stammt. Die Frage hat nicht viel mit meiner Route insgesamt zu tun. Wie gesagt, durch die neue Themenüberschrift hoffte ich, auch andere Forumsmitglieder anzusprechen, die meinen Ursprungsthread nicht anschauen weil die x-te Routenfrage nervt, sie aber zu den Nationalparks tatsächlich etwas sagen würden. Kann ich bitte ein eigenständiges Thema erstellen?

Und das gleiche gilt für Empfehlungen für Swasiland...

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

30

Montag, 6. August 2018, 20:34

ich versuche mal zu antworten....

Variante ABund B sind fast identisch. Ob man jetzt einen Tag St. Lucia und einen Tag H-I macht oder 2 Tage St. Lucia ist fast egal. Hier müsst ihr Euch entscheiden was Euch wichtiger ist.

Zu Variante C: Willst Du wirklich knapp 700km (vom Crocodile Bridge Camp über St. Lucia nach Durban) fahren um dir einen Tag iSimangaliso anzuschauen? Du "verlierst" einen ganzen Tag auf dem Weg runter und einen Tag von St. Lucia bis Tsitsikamma.



Kannst Du noch mal die ganze (aktuell) geplante Route einstellen? Ursprünglich waren doch 3 Tage St. Lucia geplant.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (6. August 2018, 20:43), Ahtak (6. August 2018, 20:43)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

31

Montag, 6. August 2018, 20:50

Danke dagoep. :danke:

Die aktuelle Route sieht so aus:
Tag 1: Ankunft JB Airport. Fahrt nach Graskop.
Tag 2: Graskop
Tag 3: Fahrt Richtung Krüger NP, Selbstfahrer-Safari Richtung Süden. Übernachtung Süden Krüger NP.
Tag 4: Safari Krüger NP
Tag 5: Fahrt nach Swasiland, Ü dort
Tag 6: Swasiland, Fahrt Richtung St. Lucia
Tag 7: iSimangaliso
Tag 8: Hluhluwe-iMfolozi
Tag 9: Fahrt nach Durban, Flug nach PE, Fahrt nach Tsitsikamma
Tag 10: Tsitsikamma
Tag 11: Tsitsikamma
Tag 12: Kysna/George/Wilderness? Noch ein bisschen unklar...
Tag 13: De Kelders etc. Noch ein bisschen unklar...
Tag 14: Gans Baai, Hermanus
Tag 15: Kapstadt
Tag 16: Kapstadt
Tag 17: Kapstadt/Stellenbosch
Tag 18: Rückflug


Inwiefern meinst du dass ich so viel Zeit verliere wegen dem iSimangaliso? Wie wäre sonst die Alternative? Mein Herz hängt jetzt nicht komplett daran, wenn es ohne viel entspannter wäre wär das natürlich auch eine Option. Ich dachte, der NP liegt quasi "auf dem Weg"... :huh:

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

32

Montag, 6. August 2018, 21:03

Sorry, die "Varianten" A,B und C sahen aus wie wenn Du direkt vom Krüger nach St- Lucia/H-I fahren wolltest. Mit Zwischenstop in Swaziland und dadurch 2 lockere Fahrtage an denen man auch was ansehen kann, ergibt es wieder mehr Sinn.



Ich finde die Planung OK, wir hatten 3 Nächte St. Lucia (einen vollen Tag H-I und einen Tag iSimangaliso plus Hippo Tour) und zum Reinschnuppern war es ausreichend.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:28)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 494

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1204

  • Nachricht senden

33

Montag, 6. August 2018, 22:29

Btw: warum alle Durban nur immer als Abflug- bzw. Ankunftsstation nutzen erschließt sich mir nicht.
Gut, die Zeit ist meistens knapp...
Ich kann euch nur sagen, dass Durban und das Umfeld (Strände etc.) rockt!
Eine Stadt mit unheimlich viel Facetten.

Try it! ;)
Zur Route: Von Crocodile Bridge nach St. Lucia wollen wir nächstes Jahr auch fahren. Laut Aussage hier ist das mit einer Tagestour gut machbar, man kann sich also eine Übernachtung im Swasiland schenken (wenn nicht unbedingt gewollt).
LG

Dirk

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (9. August 2018, 00:12), Ahtak (8. August 2018, 10:28), Cosmopolitan (7. August 2018, 14:33), Thorsten D. (7. August 2018, 09:34)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 699

Danksagungen: 11420

  • Nachricht senden

34

Montag, 6. August 2018, 22:55

Hallo Dirk,
nur weil Du einen besonderen Bezug zu dieser Stadt hast, ist das bei vielen anderen eben nicht so. Wie Du schon sagtest, die Urlaubszeit ist meist knapp bemessen und ich z.B. bereise das Land in erster Linie wegen der grandiosen Nationalparks mit toller Flora und Fauna. Selbst Kapstadt lassen wir inzwischen aus.
Großstadt mit hoher Kriminalitätsrate habe ich täglich. Zugegebenermaßen ohne direkten Meerzugang, dafür mit Wannsee.
Ich bin auf Fehmarn geboren, kann aber auch jeden verstehen, der Sylt, Rügen, Usedom oder Amrum besser findet.

Wir sind die Strecke Skukuza - St. Lucia und St. Lucia - Lower Sabie schon gefahren. Ein langer Tag aber trotz Grenzformalitäten gut zu schaffen.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:27)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 7. August 2018, 06:30

@Athak: Schau, diese Frage mit den neuen vs ursprünglichen Thread, das habe ich mich auch schon gefragt. Da sich eure Anfrage aber wirklich konkret auf eure Route bezieht - wie bei praktisch allen Anfragen - ist es sinnvoller, denn damit ist ein Antwort im Kontext möglich. Letzteres ist immer relevant.
Sollte das nicht dein Ziel sein und du hast das Gefühl, mit deinem Thread ein generelles Interesse und eine allgemeine Diskussion anzusprechen, dann geht das selbstverständlich schon. Nur muss es dann auch so generell daherkommen (und vielleicht auch ein wenig Diskussionsinhalt besitzen) und nicht nach drei Routenvarianten für eure Tour gefragt werden ;)

Zu deinen Anliegen: Wo/Was/Wie in Swaziland hängt z.B. davon ab, wo ihr im Krüger raus wollt, wie lange ihr da noch Zeit investieren möchtet und wieviel Zeit ihr überhaupt in Swaziland habt. Bei einem 1N-Stopp wird das voraussichtlich wenig bis kaum etwas sein. Matenga/Ezulwini/Mlilwane ist beliebt im Westen, der Hlane bietet sich im Osten an. Gibt natürlich noch viel mehr, du kannst ja einmal ein wenig danach in den Reiseberichten suchen. Eric (chimurenga) oder Christian (parabuthus) haben z.B. Reiseberichte über Swaziland, die mir gerade spontan dazu einfallen
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

St. Lucia & der iSimangaliso bieten aus meiner Sicht genug, um mehr als einen Tag dort zu verbringen. Auch noch in den Hluhluwe kann man machen, ist aber eine ziemlich Strecke alleine für An- und Abreise. Entscheidet das doch vor Ort - wenn ihr nach dem Krüger von Game Drives so fasziniert seid, dass ihr mehr möchtet, dann geht auch noch in den Hluhluwe. Sucht ihr eher etwas Entspannung und Abwechlungs, dann bleibt in St. Lucia und Umgebung.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:27), Bär (7. August 2018, 23:38), toetske (7. August 2018, 21:46), bibi2406 (7. August 2018, 14:57), Cosmopolitan (7. August 2018, 14:34), M@rie (7. August 2018, 11:28), SarahSofia (7. August 2018, 07:56)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 666

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1006

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 7. August 2018, 14:03

Bei dem in meinen Augen immer noch knappen Zeitbudget würde ich komplett auf St. Lucia verzichten. D.h. 2 Tage Panoramaroute, 4 Tage Krüger und dann Flug nach PE, Addo der sowohl landschaftlich schön ist als auch wegen den Elefanten, und dann relativ gemütlich die Gardenroute runterfahren.
Ich empfehle immer gerne das Ebb&flow in Wilderness. Nette Trails, Seven Passes Road, Kanufahren.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:27), Bär (7. August 2018, 23:38), kOa_Master (7. August 2018, 14:43)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 785

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2853

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 7. August 2018, 15:07

Hallo Athak,

Wir sind vor zwei Jahren auch eine Nacht in Swasiland geblieben, einfach um etwas mehr von dem Land zu sehen, wenn man schon durchfährt.
Gewohnt haben wir in der oft empfohlenen Mantenga Lodge und haben dann das Cultural Village besucht am Nachmittag. Obwohl wir Angst hatten, dass es zu touristisch sein könnte hat uns die Aufführung sehr gut gefallen.
Wenn ihr drei Nächte St.Lucia habt würde ich einen halben Tag ( sehr früh los) im iSimangaliso bis zum Cape Vidal fahren und um 15:00 Uhr die Hippo Croc Tour mitmachen.
Den nächsten Tag könnt ihr ja dann sehen, was ihr machen wollt, so wie es der Master schon vorgeschlagen hat. Ich fand den Hluhluwe allein landschaftlich wunderschön, auch anders, als den KNP. Abgesehen davon hatten wir tolle Sichtungen, was wiederum Glücksache ist. Schaut auf alle Fälle, dass ihr um Punkt 6:00 Uhr ( oder wann der Park eben öffnet, ich weiß grad nicht wann ihr fahrt) am Gate seid, denn da habt ihr die besten Chancen auf gute Sichtumgen.
Bei eurem knappen Zeitpolster ist es aber auch zu überlgen Swasiland nur zu durchfahren, so hättet ihr einen Tag mehr im Krüger.

LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:27), toetske (7. August 2018, 21:47)

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 7. August 2018, 18:12

Mir persönlich wäre 1 voller und 2 angebrochene Tage Krüger auch zu wenig. Aber wir haben im nächsten Urlaub auch 8 Nachte im Krüger und zusätzlich 2 Nächte Lodge geplant. Wir fanden 3 Tage St. Lucia/H-I damals zu kurz und wären auch gerne länger geblieben.


Zum reinschnuppern ist die Tour OK und vergleichbar mit einer Tour von Reiseveranstaltern von Mietwagenrundreisen. Es gibt viele die gerne so "schnell" reisen. Ich kenne Athak nicht, aber er muss die Reise im Oktober (mal ganz nebenbei, so langsam würde ich buchen falls Du Oktober 2018 geplant hast :whistling: ) machen. Denn machbar ist sie auf jeden Fall, auch wenn es nicht unbedingt ein Urlaub für den Durchschnittsforist/in ist.

@ Athak welche(s) Camp(s) hast Du im Krüger geplant? Sind da noch Unterkünfte verfügbar? Du hast geschrieben, dass Du und Deine Schwester Mitte 20 seid, aber nicht wie alt und roadtrip-lustig deine Eltern sind.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (8. August 2018, 10:27), toetske (7. August 2018, 21:48)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 8. August 2018, 10:27

Danke für euere Meinungen!


Die Reise ist tatsächlich für Oktober 2018 geplant. Wir dachte als Unterkunft am Krüger NP z.B. an die Rio Vista Lodge vor dem Park am Melelane Gate. Wir würden von Graskop kommend dann am ersten Tag bei Phabeni-Gate in den Park fahren und dann einen Tag Selbstfahrer-Safari Richtung Süden unternehmen, um dann dort zu schlafen. Am zweiten Tag könnte man ja von Süden aus eine geführte Safari buchen. Meint ihr das ist so realistisch? Verpasst man viel, wenn man nicht im Park direkt in einem Camp übernachtet?
Nach Swasiland macht es dann wohl am meisten Sinn bei Jeppes Reef einzureisen und bei Lavumisa wieder raus. Ja, die Durchfahrt ohne Übernachtung in Swasiland wäre prinzipiell schon auch eine Option, allerdings interessiert und dieses Land schon auch, und ich fände es schade es nur aus dem Auto aus zu sehen. Und so entzerrt sich auch die Reisedauer auf zwei Tage. Allerdings ist da tatsächlich noch die Frage, was genau man macht wenn man vor Ort mal aussteigt. ;)Danke auch nochmal explizit für die Meinungen bezüglich Hluhluwe, ich glaube damit wird er zumindest mal in die grobe Planung mitaufgenommen.

Meine Eltern sind übrigens Anfang/Mitte 50 und gesund. Wir haben letztes Jahr einen Australien-Roadtrip gemacht der wahrscheinlich auf dem Papier auch relativ ambitioniert war, aber uns vor Ort dennoch nicht zu gehetzt und stressig vorkam. Deshalb glaube ich, ist es schon okay häufiger die Unterkunft zu wechseln und auch etwas auf der Straße zu sein.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 699

Danksagungen: 11420

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 8. August 2018, 10:35

Hallo Ahtak,
ich persönlich würde Swaziland bei Eurer knapp bemessenen Reisezeit außen vor lassen. Dort gibt es nichts, was Ihr in Südafrika nicht auch hättet. Zumal bei einem halben Tag Aufenthalt ja auch nicht viel möglich ist.
Ich denke, die Zeit wäre im Kruger oder in KZN besser investiert.
Im Park oder außerhalb übernachten - die Gretchenfrage! Die einen finden außen besser (weil luxuriösere Unterkünfte), die anderen im Park. Ich gehöre zu den überzeugten Parkschläfern. Wegen des unbeschreiblichen Gefühls mitten drin zu sein, statt nur dabei.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. August 2018, 23:38), Bär (8. August 2018, 22:49), dagoep (8. August 2018, 11:48)