Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 555

Danksagungen: 5403

  • Nachricht senden

21

Montag, 15. Oktober 2018, 00:50

Hallo Jan,

Da ja noch einiges ungebucht ist, könnten jetzt sogar noch ein paar Tipps kommen... vor allem weil öfter "KA" vorkommt ;)

Hier schonmal meine ersten:
Fransschoek könnt ihr von Kapstadt aus besuchen (also keine extra Übernachtung) es sei denn, ihr würdet gerne mal auf einem Weingut oder anderer Stelle in Fransschoek schlafen.
Statt Knysna würde ich Wilderness vorziehen.
Was den KNP betrifft: nicht zu lange mit den Buchungen warten, auch wenn im Februar die Hochsaison vorbei ist.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (18. Oktober 2018, 00:06), Vanion (16. Oktober 2018, 22:06), Bär (15. Oktober 2018, 13:46)

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

22

Montag, 15. Oktober 2018, 09:50

10 Flug PE - Durban*
11 St. Lucia
12 St. Lucia
13 Swaziland
14 kA
In dem Fall würde ich in Durban übernachten und einen Tag länger in St. Lucia bleiben.

Wollt ihr den Hluhluwe-Imfolozi nicht besuchen?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (16. Oktober 2018, 22:06)

Vanion

Schüler

  • »Vanion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Oktober 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 16. Oktober 2018, 15:19

Statt Knysna würde ich Wilderness vorziehen.
Warum würdest du Wilderness statt Knysna vorziehen?
In dem Fall würde ich in Durban übernachten und einen Tag länger in St. Lucia bleiben.
Wollt ihr den Hluhluwe-Imfolozi nicht besuchen?
Doch von St. Lucia aus. Angenommen man übernachtet in Durban wie vorgeschlagen, fährt morgens nach St. Lucia. Dann dort Besuch der Hippos mit dem Boot. Übernachtung Nr. 1 dann am nächsten vollen Tag Hluhluwe und abends zurück zum Guesthouse. Was würdest du noch empfehlen in St. Lucia außer die Bootstour?

VG
Jan

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 16. Oktober 2018, 15:37

Was würdest du noch empfehlen in St. Lucia außer die Bootstour?
Ich würde mit dem Auto in den iSimangaliso Wetland Park fahren, Mission Rock und Cape Vidal ansehen. Dann könnte man noch einen Strandspaziergang in St. Lucia machen. Wenn man dann noch mehr Zeit (weitere Tage) hat, auch die anderen Sektionen des Parks ansehen.

Die Hippo Tour macht Spaß, aber nur dafür würde ich nicht nach St. Lucia fahren. Schiebt dioch Swaziland einen Tag nach hinten.

Dann habt Ihr

10 Flug PE - Durban*
11 St. Lucia
12 St. Lucia
13 St. Lucia
14 Swaziland
15 kA


oder um mehr vom H-I zu sehen (falls Euch ein weiterer 1-Nacht Stop nicht stört:


10 Flug PE - Durban*
11 St. Lucia
12 St. Lucia
13 H-I
14 Swaziland
15 kA

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (16. Oktober 2018, 22:19), Vanion (16. Oktober 2018, 19:48), SarahSofia (16. Oktober 2018, 19:12), Bär (16. Oktober 2018, 15:46)

Daniele

Meister

Beiträge: 159

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 1041

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 16. Oktober 2018, 15:47

St Lucia

Schon die Strände um St. Lucia selbst sind sehenswert. Und der iSimangalio Wetlands Park ist eine besonders schöne Kombination aus Landschaft (Sumpf- und Grasland, große Binnenseen), Meer und Tieren (alles mögliche, von der Schlange über das Nashorn und diverse Antilopen bis zur Krabbe und evtl. Walen). Wenn man schon mal am Meer ist, lohnt sich auf alle Fälle die Fahrt durch den Park nach Norden bis zum Cape Vidal, einem echten Traumstrand. Das ist aber schon mindestens eine ausgedehnte Halbtagstour.
Hlhuluwe-Imfolozi als Tagestour von St. Lucia finde ich nicht ideal. Es ist doch immerhin ene knappe Stunde Fahrzeit (und man muss ja auch - möglichst im Hellen! - wieder zurück). Wenn die Zeit drängt, würde ich wohl auf Hlhuhluwe verzichten und dafür "richtig" St. Lucia und Umgebung erkunden.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (16. Oktober 2018, 22:06), Bär (16. Oktober 2018, 16:19)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 788

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2900

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 16. Oktober 2018, 15:56

Hlhuluwe-Imfolozi als Tagestour von St. Lucia finde ich nicht ideal. Es ist doch immerhin ene knappe Stunde Fahrzeit (und man muss ja auch - möglichst im Hellen! - wieder zurück). Wenn die Zeit drängt, würde ich wohl auf Hlhuhluwe verzichten und dafür "richtig" St. Lucia und Umgebung erkunden.
Das sehe ich ausnahmsweise mal anders. Wenn ihr in Durban übernachtet, könnt ihr am nächsten Tag nach St.Lucia fahren und nachmittags um 15:00 die Hippo Croc Tour machen. Am nächsten Tag könnt ihr bis zum Cape Vidal fahren und den Tag dort verbringen, oder am Nachmittag noch den Boardwalk gehen ( ist echt kurz).
Am nächsten Tag könnt ihr dann in den Hluhluwe fahren und entweder dort oder vor den Toren übernachten, dann ist der Weg nach Swasiland schon kürzer, oder ihr fahrt gleich durch bis zum Kruger.
St.Lucia ist schön, aber auf den Hluhluwe NP würde ich ncht verzichten nur um dort einen Tag länger zu sein. Hippo Tour, iSimangaliso und ihr habt die Hauptsache gesehen und da ihr ja am ersten Tag früh da seid, habt ihr fast noch den ganzen Tag.

LG
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (16. Oktober 2018, 22:06), SarahSofia (16. Oktober 2018, 19:13), Marchese (16. Oktober 2018, 18:03)

Daniele

Meister

Beiträge: 159

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 1041

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 16. Oktober 2018, 16:06

Klar, so kann man's machen. Ich würde nur nicht wieder nach St. Lucia zurückfahren. Man braucht eben mindestens drei Übernachtungen, wenn man sowohl St Lucia/iSimangaliso als auch Hluhluwe irgendwie mit Gewinn besuchen will. wenn man in der Gegend nur zweimal übernachten will, würde ich mich auf das eine oder auf das andere konzentrieren.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (16. Oktober 2018, 22:06), Marchese (16. Oktober 2018, 18:03)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 504

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1223

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 16. Oktober 2018, 16:55

Ich verstehe nicht, warum der Thread-Ersteller sich nicht selbst mit seinem Reiseziel St. Lucia beschäftigt hat.

Nicht bös gemeint, aber die Frage "was man außer einer Bootstour in St. Lucia noch so machen kann", habe ich mir vor meinem ersten Besuch dort selbst beantwortet. ;)
LG

Dirk

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (18. Oktober 2018, 06:32), Kitty191 (16. Oktober 2018, 23:21), Vanion (16. Oktober 2018, 22:06), U310343 (16. Oktober 2018, 18:22), M@rie (16. Oktober 2018, 17:27), bibi2406 (16. Oktober 2018, 17:22)

Vanion

Schüler

  • »Vanion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Oktober 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 16. Oktober 2018, 19:48

Hlhuluwe-Imfolozi als Tagestour von St. Lucia finde ich nicht ideal. Es ist doch immerhin ene knappe Stunde Fahrzeit (und man muss ja auch - möglichst im Hellen! - wieder zurück). Wenn die Zeit drängt, würde ich wohl auf Hlhuhluwe verzichten und dafür "richtig" St. Lucia und Umgebung erkunden.
Das sehe ich ausnahmsweise mal anders. Wenn ihr in Durban übernachtet, könnt ihr am nächsten Tag nach St.Lucia fahren und nachmittags um 15:00 die Hippo Croc Tour machen. Am nächsten Tag könnt ihr bis zum Cape Vidal fahren und den Tag dort verbringen, oder am Nachmittag noch den Boardwalk gehen ( ist echt kurz).
Am nächsten Tag könnt ihr dann in den Hluhluwe fahren und entweder dort oder vor den Toren übernachten, dann ist der Weg nach Swasiland schon kürzer, oder ihr fahrt gleich durch bis zum Kruger.
St.Lucia ist schön, aber auf den Hluhluwe NP würde ich ncht verzichten nur um dort einen Tag länger zu sein. Hippo Tour, iSimangaliso und ihr habt die Hauptsache gesehen und da ihr ja am ersten Tag früh da seid, habt ihr fast noch den ganzen Tag.

LG
Barbara

So machen wir es... Zwei Tage St. Lucia mit Fahrt zum Cape Vidal und eine Nacht noch am Hluhluwe.


10 Flug PE - Durban*
11 St. Lucia
12 St. Lucia
13 H-I
14 Swaziland

Meine Reiseplanung ging bis Durban als ich diesen Beitrag hier eröffnet habe und meine Kentnisse über St. Lucia stammten bis dahin aus den Routen der Reiseveranstalter, dort ist halt immer diese Bootstour prominent beworben ;-) Ich habe mich auch noch nicht mit Swaziland beschäftigt :-D Ebenso gehe ich nun mal auf die Suche nach tollen Unterkünften in St. Lucia und Nähe Hluhluwe. Sicher findet sich hier im Forum dazu auch was :thumbup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (16. Oktober 2018, 22:53)

Vanion

Schüler

  • »Vanion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Oktober 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 16:52

Routenplanung 3 Wochen Kapstadt-PE, Durban-Johannesburg

Hallo zusammen,

hier nun die komplette Reiseroute. Wer Lust und Zeit hat darf gerne mal drüber schauen und Anmerkungen machen. :) Vielen Dank! :saflag:


Wer seid ihr, wie alt (ca-Angabe reicht), welche Reiseerfahrungen (insbes. in Afrika) habt ihr? Mit wie vielen Personen werdet ihr unterwegs sein?
  • Wir werden zu dritt nach Südafrika reisen und sind alle so um die 30. Reiseerfahrung ist für Afrika nicht vorhanden. Bisher unterwegs war ich/wir in den USA, Island, Skandinavien, Thailand, Kambodscha, Nepal und Kuba. Außer in den USA jedoch nie als Mietwagen Reise.
Was sind eure Vorlieben?
  • Natur, Landschaft mit Tieren, Strände und ein kurzer Ausflug zu den Weinen. Wanderungen wenn es max. 2-3 h sind. Ansonsten die Südafrika Highlights. Neige dazu "alles rein packen" zu wollen ;-)
Zur Verpflegung: seid ihr Selbstversorger oder lasst ihr euch lieber bekochen?
  • Bevorzugt bekochen. Frühstück ist nett und abends dann Essen in einem Restaurant. Wäre aber auch kein Problem, sich in der ein oder anderen Unterkunft mal selbst was zu kochen oder sich zu versorgen.
Welche Unterkünfte bevorzugt ihr?
  • B&B und schöne Lodges wenn die Preis/Leistung stimmt. Gerne schön gelegen mit toller Aussicht :-) Abends vom Pool auf die Weinberge schauen oder in eine weite Ebene oder bei einem Glas Wein Tiere am Wasserloch beobachten?! Irgendwie so :D . Luxusunterkünfte werden wir uns wohl aber nur selten gönnen können.
Wie sieht euer Gesamtbudget aus?
  • Wir denken ein Budget von 2.000-2.500€ pro Person ohne Flüge sollte nicht Überschritten werden. 40-70€ pro Person/Nacht? Vielleicht auch 1-2 teure "Highlights" wie ein privates Game Resort.
Soll es eine Mietwagen-Rundreise werden? Oder One-way mit Gabelflug? Inlandsflüge?
Wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine? und wieviel Zeit (Nächte vor Ort) habt ihr einkalkulliert?
Ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was? Falls Flüge gebucht sind, bitte auch Flugzeiten angeben. Und auch, ob noch etwas kostenfrei stornierbar ist.

  • Mietwagenrundreise
  • Landung Kapstadt: 14.02.2019, 10:55 Uhr
  • Rückflug Johannesburg: 06.03.2019, 19:40 Uhr
  • Inlandsflug PE-Durban
  • 21 Tage, 20 Nächte
  • Route:

14.02. 1 Ankunft 10:55 Uhr: Kapstadt*
15.02. 2 Kapstadt*
16.02. 3 Kapstadt*
17.02. 4 Stellenbosch
18.02. 5 Heidelberg*
19.02. 6 Knysna
20.02. 7 Knysna
21.02. 8 Addo*
22.02. 9 Addo*
23.02. 10 Flug PE-Durban* Übernachtung: Umhlanga
24.02. 11 St. Lucia
25.02. 12 St. Lucia
26.02. 13 Hluwe
27.02. 14 Swaziland
28.02. 15 Krüger (Hamiltons Tented Camp? Pezulu Tree House Lodge?)
01.03. 16 Krüger
02.03. 17 Krüger?
03.03. 18 Krüger?
04.03. 19 Graskop Panorama Route (Übernachtung Zur alten Mine?)
05.03. 20 Graskop
06.03. 21 Pretoria anschauen und Rückflug 19:40 Uhr*


Alles mit * ist bereits gebucht.

Den Inlandsflug kann man gegen Gebühr verschieben. Habe auch schon gedacht, dass mehr Zeit an der Gardenroute besser gewesen wäre...
Insbesondere der Teil nach Swaziland ist noch sehr offen. Sind es zu viele Tage Krüger? Mit dem Teil davor dachte ich passt ganz OK?
Anbei der Link. Weiß nicht wie man die Karte sonst einbinden kann. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Viele Grüße und vielen Dank für eure Antworten :) ,

Jan

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 970

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17265

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 20:09

Kann man so machen.

Heidelberg ist gebucht. Habt ihr dort etwas Bestimmtes vor?
Knysna würde ich streichen zugunsten von Tsitsikamma.
Du hast nicht zu viel Gardenroute für die Gesamtreise. Kruger ist angemessen.

Viel Spaß.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (20. Oktober 2018, 14:04), toetske (18. Oktober 2018, 00:39), DurbanDirk (17. Oktober 2018, 20:50)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 504

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1223

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 20:47

Mir erschließt sich nicht der Abschluß der Reise (Tag 20 und 21). :whistling:

Die Fahrt von Graskop nach Pretoria und dann zum Flughafen nach JoBo wäre mir zu stressig an einem Tag.

Warum nicht Tag 20 in Pretoria übernachten und dann am nächsten Tag entspannt nach JoBo?

Ansonsten finde ich die Route soweit ok. Knysna streichen für Tsitsikamma würde ich auch machen.

Für mich ist Knysna nichts Besonderes, außer man möchte gerne den ganzen Tag frische Austern essen. :wine:

Gruß

Dirk
LG

Dirk

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (20. Oktober 2018, 14:04), toetske (18. Oktober 2018, 00:39), Bär (17. Oktober 2018, 23:01)

Vanion

Schüler

  • »Vanion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Oktober 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:07

Hallo,
vielen Dank für eure Antworten.
In Heidelberg haben wir einen Farmstay auf Empfehlung von bekannten und meine Mitreisenden wollten es unbedingt einbauen. Passt nun nicht mehr soo richtig rein.

Den Abschluss der Reise überlegen wir uns dann nochmal. Fand zwei Nächte an einem Ort besser für die Panorama Route.

Eine Fragen habe ich noch:

In der Reiseplanung fehlt noch ein pirvates game resort mit Private Game drive. Ich habe gelesen, dass diese ja auch Offroad fahren dürfen und erhoffe mir dadurch ein besseres Safari Erlebnis.
Gibt es da eine gute Möglichkeit? Kennt ihr ein gutes privates resort was man gut einbauen kann?

Vielen Dank!

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20:32

In der Reiseplanung fehlt noch ein pirvates game resort mit Private Game drive. Ich habe gelesen, dass diese ja auch Offroad fahren dürfen und erhoffe mir dadurch ein besseres Safari Erlebnis.
Gibt es da eine gute Möglichkeit? Kennt ihr ein gutes privates resort was man gut einbauen kann?
Preiswerte Lodges findest Du im Balule, Klaserie und Timbavati Game Reserve. Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich glaube in allen 3 gibt es auch Jagdtourismus, falls es für dich ein KO Kriterium sein sollte.

Ich würde zuerst im Krüger selbst fahren und dann in die Lodge gehen. Im Anschluss von oben über Maparen die Panorama Route Richtung Graskop fahren.
(Hamiltons Tented Camp? Pezulu Tree House Lodge?)
Die beiden gehen preislich recht weit auseinander. Wenn Du bereit bist 600€/Nacht für 2 Personen auszugeben, kannst Du dir auch die Lodges in Sabie Sands ansehen. Dort wird wohl nicht gejagt und die Großkatzendichte scheint sehr hoch zu sein.
Ich kann dazu allerdings nichts sagen da wir noch nicht dort waren. Die Bilder im Forum sind aber immer sehenswert.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Oktober 2018, 20:40), Vanion (19. Oktober 2018, 00:08), Bär (18. Oktober 2018, 22:48)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 121

Danksagungen: 12142

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 21:35


(Hamiltons Tented Camp? Pezulu Tree House Lodge?)
Die beiden gehen preislich recht weit auseinander.
was daran liegt, dass beide Unterkünfte nicht wirklich miteinander vergleichbar sind - Hamiltons ist eine (beinahe legendäre 5 Sterne) Luxus Lodge innerhalb des Krugers, Pezulu liegt ausserhalb des Krugers im Guernsey Reservat (und m.W.n. auch ohne Verbindung zum Kruger) - bei Hamiltons ist es Full-Board inkl. Game Drives und Getränke im eigenen Consession-Gebiet und Kruger, Pezulu auf B&B,D - Basis, zzgl Getränke, Aktivitäten in einem nicht wirklich vergleichbaren Gebiet.... das ist so, als würde man in Kapstadt bspw. das Mount Nelson mit einem B&B "vergleichen" ;)

btw... Lodges im Sabi Sands Gebiet gibt es auch unter 300 EU pP/N, bspw Elephant Plains, Umkumbe, Idube, Arathusa, Nkorho....
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Oktober 2018, 20:40), Vanion (19. Oktober 2018, 00:08), corsa1968 (18. Oktober 2018, 23:10), Bär (18. Oktober 2018, 23:06), Kitty191 (18. Oktober 2018, 22:56)

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

36

Freitag, 19. Oktober 2018, 02:35

was daran liegt, dass beide Unterkünfte nicht wirklich miteinander vergleichbar sind - Hamiltons ist eine (beinahe legendäre 5 Sterne) Luxus Lodge innerhalb des Krugers, Pezulu liegt ausserhalb des Krugers im Guernsey Reservat (und m.W.n. auch ohne Verbindung zum Kruger) - bei Hamiltons ist es Full-Board inkl. Game Drives und Getränke im eigenen Consession-Gebiet und Kruger, Pezulu auf B&B,D - Basis, zzgl Getränke, Aktivitäten in einem nicht wirklich vergleichbaren Gebiet.... das ist so, als würde man in Kapstadt bspw. das Mount Nelson mit einem B&B "vergleichen"
Hallo Marie, ich glaube du hast mich missverstanden. Ich habe mich nur gewundert warum Vanion diese beiden Lodges in der Reiseplanung hat. Gerade, weil sie sehr unterschiedlich sind mir dadurch nicht so richtig klar war welche Preisklasse er buchen will bzw wie viel er ausgeben möchte. Wie der preisliche Unterschied zustande kommt, ist mir klar.

Die Elephant Plains Rondavels liegen 2019 ziemlich genau bei 550€/Nacht für 2 Personen, falls noch welche verfügbar sind. Die anderen Unterkünfte bei knapp ca. 700€.

Wir waren für Februar auch auf der Suche nach einer Lodge und hatten unter anderem das Problem, dass zu unserem Reisezeitraum schon einige ausgebucht waren.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Vanion (20. Oktober 2018, 14:04), toetske (19. Oktober 2018, 20:40), Bär (19. Oktober 2018, 08:40), Kitty191 (19. Oktober 2018, 06:29)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 121

Danksagungen: 12142

  • Nachricht senden

37

Freitag, 19. Oktober 2018, 21:36

Hallo Marie, ich glaube du hast mich missverstanden.
du mich vermutlich auch *gg* denn ich bin nicht davon ausgegangen, dass du das nicht wissen könntest - meine Ausführungen waren eher erläuternd an Jan gerichtet ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dagoep (20. Oktober 2018, 07:35)

Vanion

Schüler

  • »Vanion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. Oktober 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

38

Samstag, 20. Oktober 2018, 02:31

btw... Lodges im Sabi Sands Gebiet gibt es auch unter 300 EU pP/N, bspw Elephant Plains, Umkumbe, Idube, Arathusa, Nkorho....
Hallo,
vielen Dank, tolle Camps! Sabi Sands Gebiet schaut schon super aus.
Ich bin mir sicher, das Hamiltons Tented Camp für 500€ pro Zelt pro Nacht gesehen zu haben vor einigen Wochen. Nun leider deutlich teuer.
250€ pro Person und Nacht wären wohl das absolute Maxinum. Leider sind keine Rondavels mehr verfügbar bei Elephant :/
Damit sind wohl private lodges im Krüger weitgehend raus auch wenn es mir Sabi Sands schon sehr angetan hat. Aber meine Mitreisenden steinigen mich wenn ich 1/3 des Reisepreises für 2 Nächte Buche :D
Hamiltons und Pezulu sind schon unterschiedlich, das habe ich bemerkt. Für mich waren beides aber einfaxh Private Lodges mit unterschiedlichen Preisniveau und sind ja 4 Nächte im Krüger. Aber Pezulu ist wohl raus wenn es keine Verbindung zum Krüger gibt.

Werde mich auch mal umschauen, ob es im Hluwe vllt günstigere Lodges gibt.

Danke und schönes WE,
Jan

dagoep

Profi

Beiträge: 162

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

39

Samstag, 20. Oktober 2018, 07:44

In den Buchungsportalen hilft es wenn Du die Game Reserves als (Balule, Klaserie usw. )Zielort eingibst.

In der Preisklasse um 250€ solltest Du auch problemlos eine Lodge am Krüger finden. Geh mal auf die verschiedenen Buchungsportale und prüfe ob Du gegebenenfalls die Lodge auf einen anderen Reisetag verschieben kannst.

Wir sind auch im Februar wieder im Krüger und zum ersten mal in der Africa on Foot Lodge in Klaserie. Wir haben für 2 Personen und 2 Nächte 810€ bezahlt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (20. Oktober 2018, 09:15), Vanion (20. Oktober 2018, 09:11)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 121

Danksagungen: 12142

  • Nachricht senden

40

Samstag, 20. Oktober 2018, 12:07

Damit sind wohl private lodges im Krüger weitgehend raus
*ähm* zum Verständnis.... Sabi Sands, Timbavati, Balule und Co sind nicht im Kruger NP, sie gehören zum sogenannten "Greater Kruger", sie liegen ausserhalb des Parks, direkt an seiner Grenze, haben aber keine Zäune zum Kruger - darüberhinaus gibt es aber auch Private Lodges innerhalb des Krugers, wie bspw das Hamiltons, aber auch Jocks Safari Lodge, Lukimbi, Rhino Post Safari Lodge, Shishangeni (mit dem Camp Shawu und Camp Shonga), Singita, Pafuri und The Outpost als sogenannte (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - einige dieser Lodges sind auch via SAN Parks online buchbar - insgesamt gibt es eine Vielzahl von Private Lodges um und im Kruger, für mich persönlich würden jedoch nur solche in Frage kommen, die eben eine direkte Verbindung und keine Zäune zum Kruger haben.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (3. November 2018, 23:02), toetske (20. Oktober 2018, 22:20), Sella (20. Oktober 2018, 21:54), dagoep (20. Oktober 2018, 15:24), Kitty191 (20. Oktober 2018, 12:59)