Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. November 2018, 14:33

Ost - und Westseite -- SA 2019

"Kennt ihr eigentlich nur noch dieses eine Land als Urlaubsziel", - so derTenor in unserer Familie und bei den Freunden, als wir von unseren Reiseabsichten erzählten.

Drei Jahre hintereinander und insgesamt nun zum fünften Mal nach Südafrika.
Auch uns kam das in unserer Planungsphase in den Monaten April und Mai diesen Jahres so vor,- ist das nicht zu viel des Guten. :S
Nach der Rückkehr von der diesjährigen Tour, stand da erst einmal ein dickes ? im Raum, was die Planung für 2019 anging.
Angefixt von einigen netten Gesprächen mit Südafrikanern, die uns Botswana so sehr empfohlen hatten, schauten wir uns dort um.
Zuerst das Klimadiagramm angesehen und schon war klar, für unsere Reisezeit, Ende Januar - Ende Feb. wirklich nicht ideal.
Nächstes Land auf unserer Reiseliste,
Unsere Tochter/Schwiegersohn war(en) vor ein paar Jahren in Tansania, am Kilimandscharo, Serengeti ect.
Eine private Tour.
Ein Angebot von der gleichen Agentur erhalten, für 14 Tage .... davon 10 N. in der Serengeti
mit dem Ngorongoro Krater in der Komfort Klasse, ohne dem Trekking am Berg.
Es kamen rund $ 1000 pro Tag heraus ,- für 2 Pers. ( Unterkunft /Eintritt/ Fahrer/Auto und Airporttransfer)
Abstriche an den Aufenthaltstagen wollen wir nicht machen, da sich sonst die Anreise nicht lohnt.
Wir lieben die Natur und die Reiseei, aber das ist uns zu teuer.
Denn es würden noch weitere Mehrkosten entstehen für die zweiten 14 Tage.....

Für Namibia und dem Kgalagadi Transfrontier Park /SA waren wir schon zu spät dran, da einige Unterkünfte,
die wir favorisiert hatten, ausgebucht waren. :(
Eine Reise in asiatische Staaten ? - sehr schnell war klar, nicht im Moment.

Also doch wieder Südafrika ? :thumbup:
Jep,nach reiflicher Überlegungen wird es eine Reise, die unsere Natur -Vorlieben mit 16 Tagen abdeckt und die andere Zeit, geht es an die Westküste , oberhalb von Kapstadt (Neuland) - zurück nach Somerset West und die letzten Tage verbringen wir in Kapstadt.

Die Region hat den Vorteil, das wir unsere Kapstädter Freunde treffen werden ( die uns im Sept. in D besucht haben), das Weinland recht nah ist und Kapstadt, ist immer wieder sehenswert. :saflag:

Die bildliche Darstellung der Reise, nebst den Unterkünften:
1 Teil:


Teil 2 :



Ablauf und Unterkünfte in chronologischer Reihenfolge:- Ankunft Johannesburg O'Trambo, weiter.....
- Kruger View Chalet 1 N
- Biyamiti Bushveld Camp 3 N
- Lower Sabie Restcamp 3 N
- Satara Restcamp 2 N
- Pungwe Bush Camp / Manyleti 3 N
- Letaba 1 N
- Mopani Restcamp 3 N
- Johannesburg Sunrock / Kempton Park
- Flug nach Kapstadt - weiter nach St. Helena Bay - Mussel Crack B&B 3 N
- Somerset West - 42 on sandstone guest house 4 N
- Kapstadt - Beluga of Constatin Guest House 3 N

- Rückflug
Mietwagen sind über den ADAC gebucht und somit kann es ja "bald " losgehen :thumbsup:

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:18), M@rie (20. März 2019, 16:04), Tanzmaus (20. März 2019, 12:36), Bueri (13. März 2019, 22:15), Gisel (6. März 2019, 17:54), Tutu (8. November 2018, 16:20), Cassandra (8. November 2018, 08:00), SilkeMa (6. November 2018, 23:05), Sella (6. November 2018, 22:27), Bär (6. November 2018, 20:49), Cosmopolitan (6. November 2018, 20:13), Fop (6. November 2018, 18:12), parabuthus (6. November 2018, 16:37), kalingua (6. November 2018, 16:11), Kitty191 (6. November 2018, 16:03)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 448

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6701

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. November 2018, 16:51

RE: Ost - und Westseite -- SA 2019

"Kennt ihr eigentlich nur noch dieses eine Land als Urlaubsziel"

Ja, geht uns auch so. Es wird auch gern gefragt, ob das nicht immer das Gleiche sei.

Die richtige Antwort lautet: "Natürlich nicht!!!"

Ich denke hier brauch ich das niemanden zu erzählen, das hieße Eulen nach Athen zu tragen.

Aber ich stimme dir auch ausdrücklich zu, daß man bei Afrika Reisen immer wieder gerne in SA landet, weil es so schön einfach und unkompliziert ist.

- die Nationalparks sind erschwinglich und leicht zu buchen
- das Wetter ist zwar ein Faktor, aber in 99% aller Fälle nicht so gravierend, daß es die ganze Tour kippt
- die Versorgung und das Preisgefüge im Land stimmen

Man ist zwar gerne mal dann und wann am Maulen, aber spätestens wenn man tiefer in die Planungen für andere afrikanisch Länder einsteigt, relativiert sich das ganz schnell.

Das soll zwar auf keinen Fall heißen, daß andere afrikanische Länder die Mühe und den Aufwand nicht wert sind - aber ... es ist halt so schön einfach in SA.

Was ihr da geplant habt, geht immer und macht auch immer Spaß. Kann also nur gut werden.

LG

Christian

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chaos (19. März 2019, 22:32), SilkeMa (6. März 2019, 21:47), Kitty191 (6. März 2019, 21:14), toetske (9. November 2018, 23:58), Tutu (8. November 2018, 16:22), Cassandra (8. November 2018, 08:00), kOa_Master (7. November 2018, 05:41), Sella (6. November 2018, 22:27), Bär (6. November 2018, 20:59), Cosmopolitan (6. November 2018, 20:13), M@rie (6. November 2018, 18:44), traveler57 (6. November 2018, 17:03)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. November 2018, 17:33

Man ist zwar gerne mal dann und wann am Maulen, aber spätestens wenn man tiefer in die Planungen für andere afrikanisch Länder einsteigt, relativiert sich das ganz schnell.

Das soll zwar auf keinen Fall heißen, daß andere afrikanische Länder die Mühe und den Aufwand nicht wert sind - aber ... es ist halt so schön einfach in SA.
Moin Christian,

ja, genau so ergeht es einem und ich kann dir nur in allen Belangen beipflichten. :danke:

Reiseplanungen für andere Länder zu machen ist das eine,- diese nach allen Abwägungen, auch umzusetzen , ist dann eine ganz andere "Hausnummer".
Nach einigen Videos auf youtube, was uns z.B. in Botswana so erwarten könnte, als selfdriver....
Da muss ich eingestehen, das muss ich nicht mehr haben,- da ist meine Abenteuerlust doch nicht zu groß, um z.B. im Wasser irgendwo liegen zu bleiben...ect. und das alleine.
30 Jahre jünger , wäre das sehr reizvoll gewesen.
Auch den Reisebericht von Flo, über die Wasserfahrten in Simbabwe, alles spektakulär,- und schön für die Jüngeren oder wenn man als Gruppe fahren kann.

Für uns definitiv nicht mehr,- dann doch lieber ruhig und sinnig in SA unterwegs sein. :saflag:
Wir haben bei der Recherche u.a. einen Anbieter gefunden, der Kleingruppen-Touren anbietet mit Zeltunterkünften , ich meine zwischen 8 und 12 Tagen, das würde passen.

Den haben wir uns zur Seite " gelegt", um so etwas dann mal in unseren Sommermonaten anzugehen.

Eine Tansania Safari steht immer noch hoch auf der Prioritätenliste, wird wohl dann in Angriff genommen, wenn ich mein Rente/ LV in ein paar Jahren bekomme und sich andere Reisefenster für uns öffnen.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bueri (13. März 2019, 22:16), Proteafan (7. März 2019, 06:06), SilkeMa (6. März 2019, 21:47), toetske (9. November 2018, 23:58), Tutu (8. November 2018, 16:22), kOa_Master (7. November 2018, 05:41)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. März 2019, 15:21

Auf "ausgetretenen" Pfaden in Südafrika unterwegs.....

Daher gibt es nicht viele neue Erkenntnisse in diesem Reisebericht, was zumindest den ersten Teil angeht.
Die Route ist kartentechnisch oben hinterlegt und wurde bis auf den Rückweg nach Joburg, so auch eingehalten.

Es ist und war halt der Kruger, bzw. der Greater Kruger, den wir in den ersten Tagen besuchten und damit kann es auch losgehen....
Die "Suid-Afrikaners" is terug.Volle eindelose indrukke,
boeiend, opwindend, verrassend en knus,
was vanjaar se reis.
Wie wil inkom en ry ......

Afrikaans können wir "noch" nicht, da half ein Translater, aber einige Brocken verstehen wir hin und wieder doch .

Die " Südafrikaner" sind zurück.
Voll von endlosen Eindrücken, faszinierend, spannend, überraschend und gemütlich,
war die diesjährige Reise.
Wer Lust hat steigt ein und fährt mit......

Vier Wochen gehen an einem /uns nicht spurlos vorbei.
Die Vielzahl der Begegnungen mit all seinen Themen, müssen noch sortiert werden, doch mit der ersten Hälfte, kann es losgehen.

Also wer wieder Lust und Laune hat, auf Buschland, Tiere und Begegnungen, springt auf oder macht es sich im Sessel bequem und erlebt eine faszinierende Welt, im östlichen Teil von Südafrika.

Reiseroute: Karte s.o....Johannesburg - Malelane ( Krüger View Charlets 1 N) - Kruger (Biyameti Bush Camp 3 N - Lower Sabi Rest Camp 3 N - Satara Rest Camp 2 N) -
Greater Kruger/ Manyeleti (Pungwe Bush Camp 3 N) - Kruger ( Letaba Rest Camp 1 N - Mopani Rest Camp 3 N ) - Joburg

Damit hinein in den ersten Teil unserer Reise in 2019.
Flug von Hamburg nach Istanbul und von Istanbul nach Johannesburg mit extra gebuchten mehr Sitzabstand, war wie immer unspektakulär.
Wobei die bessere Beinfreiheit ein klares Plus war und die Extrakosten von 75,00 p.P. pro Teilstecke sich rentiert haben.
So gesehen kamen wir recht gut ausgeruht in Joburg an, ergatterten unseren Mietwagen ( einen Rav 4), verstauten das Gepäck und los ging es.
Es standen noch rund 480 km an , um zu der ersten Unterkunft zu gelangen.
Für einen Freitagnachmittag ging es flott dahin und bei Temperaturen um die 35 Grad und Schwüle, war es nicht immer entspannt.
Auch die zahlreichen Messteams der Polizei ,die ihre Radaranlagen in Stellung gebracht hatten , taten ihr übriges, das man sehr konzentriert fahren musste.

Kurz um, wir erreichten save die Krüger View Charlets und bezogen ein Zimmer, in der doch sehr spärlich besuchten Anlage.
Das Abendessen nahmen wir im Deck Restaurant ein,ein Kudusteak, Wasser, Wein und das Dessert , brachten uns in die richtige Südafrikastimmung. :saflag:

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:30), sunny_r (Gestern, 14:16), Tanzmaus (20. März 2019, 12:36), Bueri (13. März 2019, 22:16), Beate2 (8. März 2019, 14:34), Fop (7. März 2019, 18:01), toetske (6. März 2019, 23:25), parabuthus (6. März 2019, 22:10), SilkeMa (6. März 2019, 21:48), Kitty191 (6. März 2019, 21:17), Bär (6. März 2019, 21:08), die_anna (6. März 2019, 20:08), kalingua (6. März 2019, 19:42), lottinchen (6. März 2019, 19:41), SarahSofia (6. März 2019, 19:35), Sirkka (6. März 2019, 19:23)

Sirkka

Meister

Beiträge: 161

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 964

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. März 2019, 19:31

Da steig ich doch gleich mal zu. Krügerpark geht schließlich immer :thumbsup: . Und im 2.Teil freu ich mich auf Infos zur Westküste in dieser Jahreszeit da wir gerade überlegen, ob wir bei der Planung unserer Weinreise nächstes Jahr um diese Zeit statt wie bisher angedacht über Hermanus zurück nach Kapstadt zu fahren nicht vielleicht die andere Richtung nehmen und einen Schlenker über die Westküste einbauen.

VG Anne

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (7. März 2019, 08:38)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 413

Danksagungen: 10284

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. März 2019, 21:22

Hallo Bernd,
wie Anne schon schrieb: Kruger geht schließlich immer....
Ich bin dabei.
Die Westküste haben wir letztes Jahr für uns entdeckt und für echt super befunden. Paternoster und der West Coast NP gehörten im November zu den „Hidden Gems“
Freue mich auf eine entspannte Reise und sitze erwartungsvoll im Sessel.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (7. März 2019, 08:38)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 287

Danksagungen: 4849

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. März 2019, 23:30

boeiend, opwindend, verrassend en knus, was vanjaar se reis. Wie wil inkom en ry ......

Liewe Bernd,

Ek klim vinnig in die RAV4 en ry saam 8o

Erwartungsvolle Grüsse
toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (7. März 2019, 08:38)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. März 2019, 14:18

Nach einer ruhigen Nacht und weiterhin sehr schwülen Wetter ging es nach dem Frühstück in eine Mall in Malelane um uns für die nächsten
Tage mit allen nötigen Lebensmitteln einzudecken.

Im Bushcamp war selfcatering angesagt.
Danach holten wir unser Gepäck ab und fuhren über das Malelane Gate in den Kruger hinein.
Die noch frühe Zeit nutzend, ging es nach Berg- en- Dal, wo uns gleich ein Elefantenbulle den Weg versperrte und uns zwang,
einiges an Metern wieder zurück zu rollen, um dann endlich die Straße freizugeben.

1.


Ab Berg en Dal, ging es auf Gravelroads weiter, Elefanten, Giraffen und drei Breitmaulnashörner entdeckten wir , was ein sehr guter Einstand war.


2. laut krachend "bearbeiteten" sich diese Jungbullen mit ihren Stoßzähnen


3. man weiß ja nicht , was man so vor die Linse bekommt und wenn sie auch noch so weit entfernt waren , zumindest hatten wir sie schon mal gesehen ( es waren 3 Tiere )



Auf der südlichen Schotterstraße ging es nun gen Osten, um an die "Privatstraße" zum Biyamiti Bush Camp zu gelangen.


4. Giraffen werden den Bericht immer wieder begleiten, denn die haben wir dieses Jahr sehr häufig angetroffen , - sehr oft in Gruppen von 5 - 6 Tieren...





5. erst am Himmel zu sehen, dann ließen sich die Marabus auf Bäumen nieder....

6. Leopardenschildkröten crossing - da die modernen Frontscheiben anders beschichtet sind und der Winkel flacher, hat man mehr und mehr Schwierigkeiten aus dieser Perspektive, brauchbare Bilder zu bekommen :(

- kaum scharf zu bekommen , auch nicht manuell.....





7. Duo...


8. Home für 3 Nächte....


Nach 4 km gelangten wir an das Camptor und konnten an der Tür des Büros, unseren Schlüssel für unser Haus vom Haken nehmen.
Servicepersonal wäre am nächsten Tag wieder da.
Wir richteten uns ein und genossen noch die Restsonne, um dann die Grillkohle anzuzünden .
Gerade noch rechtzeitig wurden wir mit unserem Braaiabend fertig, da etwas Regen einsetzte......
Rundum zufrieden ging es früh zum Schlafen.

- Wir waren nun richtig angekommen.

------
Hier nun auch noch gleich etwas zur Reiseausrüstung und den Bedingungen vor Ort.
Deutlich abgespeckter ging es auf diese Reise.
Ein Body und zwei Objektive und Kleinkram, Gewicht mit dem Rucksack um die 4,5 kg , - letztes Jahr um die 9,5 kg
Das war eine enorme Erleichterung und vermisst habe ich den zweiten Body auch nicht.
Alles sehr kompakt zu händeln.
Den Längenbereich den ich abdecken konnte, belief sich von 12-100mm /Oly Pro Lens und 100-400 mm Lumix Lens ( x Cropfaktor 2).
Die Anschaffung , des gebrauchten Lumix/Panasonic Objektives noch kurz vor der Abreise , war sicherlich eine gute Wahl !!
Damit kam ich sehr gut zurecht, - Fehlerquellen bei den Bildern sind eindeutig bei dem Mann hinter der Kamera zu suchen.....;)
Wie schon im letzten Jahr , waren die Lichtbedingungen fast täglich sehr extrem,- sehr viele grelle Grautöne vom Himmel prägten die Tage,
schönes weiches Licht am Morgen oder Abend war eher selten, bzw. wenn es da war, konnte man wegen den Gatezeiten nicht mehr weit entfernt im Busch
unterwegs sein.
Schönster Sonnenschein war hauptsächlich nach 10 Uhr - 15.00-16.00 Uhr vorzufinden.
Unseren Highlights an Tiersichtungen, waren entweder sehr versteckt oder zu Zeiten, wo sich der Tag dem Ende neigte und die aufziehende Abendbewölkung,
das schönste Licht uns schon wieder weg nahm.
Die Bedingungen kann man nicht ändern und wir haben so viel gesehen, das wir sehr zufrieden aus dem Krügergebiet nach 15 Nächten abgereist sind.
Aber bis dahin ist noch ein längerer Weg...... :wine: :beer:
-------

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:34), sunny_r (Gestern, 14:18), chaos (19. März 2019, 22:36), Bueri (13. März 2019, 22:19), kalingua (13. März 2019, 10:31), Tutu (12. März 2019, 15:39), parabuthus (12. März 2019, 09:49), SarahSofia (11. März 2019, 22:11), die_anna (9. März 2019, 16:39), Bär (8. März 2019, 14:26), Fop (7. März 2019, 18:03), SilkeMa (7. März 2019, 17:18), Kitty191 (7. März 2019, 16:33), Gisel (7. März 2019, 14:58), maddy (7. März 2019, 14:45), corsa1968 (7. März 2019, 14:40), Cosmopolitan (7. März 2019, 14:25)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. März 2019, 13:47

Mit der langen Linse auf Probetour rund um das Haus....

9. Was so alles auf der Erde, vor dem Haus, im Buschcamp zu finden war.
Ich will erst gar nicht spekulieren, was das ist,- denn nach der Durchsicht von zwei Insektenbüchern und der G.... Suche, bin ich nicht schlauer geworden.
Hat einer eine Idee ? --



10. Velvet Ant - Ameisenwespe - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



11. Im Camp , waren auch zahlreiche Vögel zu finden. Gar nicht so einfach, die zu erwischen im Blattwerk.

Orange breasted bush shrike - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - Buschwürger - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

1/2500 bei Iso 1600 f 6.3 bei 400mm ( 800mm cropfaktor)



12. die Kombi noch nicht richtig in Griff ( Blende/ Zeit/Iso ) und der war sehr unruhig , bzw, sehr oft an völlig dunklen Stellen unterwegs ,- also eher als Doku zu verstehen, ein Woodpecker /Specht der seltenen Sorte.

Es gibt hiervon drei Unterarten - Bennet's woodpecker, - Golden-tailed woodpecker und den Cardinal woodpecker, die sich sehr ähneln.

1/160 f 6.3 Iso 800 waren hierbei nicht ausreichend.



Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:38), sunny_r (Gestern, 14:19), Bueri (13. März 2019, 22:20), kalingua (13. März 2019, 10:37), Tutu (12. März 2019, 15:40), parabuthus (12. März 2019, 09:50), SarahSofia (11. März 2019, 22:11), die_anna (9. März 2019, 16:40), Cosmopolitan (8. März 2019, 17:56), Fop (8. März 2019, 15:52), SilkeMa (8. März 2019, 15:05), maddy (8. März 2019, 14:41), Beate2 (8. März 2019, 14:40), Bär (8. März 2019, 14:27), Gisel (8. März 2019, 14:23)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

10

Samstag, 9. März 2019, 09:40

Nach dem ausgiebigen Frühstück ging es am nächsten Morgen in die andere Richtung von unserem Privatweg.
18 km, die nur die Camp-Gäste befahren dürfen, bis man auf andere Straßen gelangt.
Alles dabei, rauf und runter, mal eng bewachsen, dann wieder offene Flächen,- ein toller Mix.
Ein Vogelgebiet, aber auch Kaffernbüffel, Elefantengruppen säumten den Weg, neben den üblichen verdächtigen,
die man immer wieder sieht ( Impalas, Steinböcke ect.).
Es gab danach aber auch Streckenteile , die doch kilometerweise wenig bis gar nichts zu bieten hatten.
Das zog sich wie ein roter Faden durch den ganzen Aufenthalt im Kruger, was dazu führte, das man täglich viele Wegstrecken abfahren musste .

War es im Vorjahr in kleineren Nationalparks eher möglich auch mal länger an Plätzen zu verweilen , war es nun eher unrhythmisch gewesen.

Glück, Wissen und Gespür prägten die Tage.
Beklagen konnten wir uns nicht, denn was wir zu sehen bekamen, war beeindruckend, trotz der Längen zwischendurch.

13. look out



14. Objektivtausch....



15. diesem Vogel "jage" ich nun schon ein paar Urlaube hinterher.... gesehen häufiger, aber nie ein ein Photo machen können...
Crested barbet - Hauben- Bartvogel - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



16. Büffel mal nah, - laut schnaubend zeigten sie uns an, das wir nicht erwünscht waren......




17. scheu,- kaum hatte ich die Aufnahme gemacht , sprang der Red forest diker / Ducker fluchtartig weg - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)




18. Yellow- billed Hornbill - Südlicher Gelbschnabeltoko - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)





19 . der Woodland kingfisher/ Senegalliest , mit seinem charakterischtischen Ruf, begleitete er uns während der ganzen Reise im Kruger...... (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)




20. an einer Staustufe ..



21. Begegnung....


22. African grey hornbill - Grautoko ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) - nicht das ich mich vollends zum birder entwickelt habe, - aber es war schon auffällig, das ich in diesem Jahr sehr häufig für Vögel angehalten habe.....

Gerade, wenn man seltene Exemplare entdeckt hatte und die dann tatsächlich sitzen blieben, wenn man angehalten hatte und gar ein Objektiv auf sie ausrichtete !

Denn der Normalfall sah eher so aus, gesehen , angehalten und "wech"......


Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:40), sunny_r (Gestern, 14:19), Bueri (13. März 2019, 22:21), Tutu (12. März 2019, 15:42), maddy (12. März 2019, 08:11), SarahSofia (11. März 2019, 22:13), Cosmopolitan (9. März 2019, 22:34), Bär (9. März 2019, 22:04), Gisel (9. März 2019, 21:37), die_anna (9. März 2019, 16:41), Beate2 (9. März 2019, 14:46), SilkeMa (9. März 2019, 12:02), Sirkka (9. März 2019, 11:56), Karin2019 (9. März 2019, 11:46), corsa1968 (9. März 2019, 11:46), Kitty191 (9. März 2019, 10:05), Fop (9. März 2019, 10:00)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

11

Montag, 11. März 2019, 13:38

zweiter Teil vom Tag....

Giraffen standen mitten auf der Straße, als wir in einen Weg abgebogen waren und starrten unentwegt in eine Richtung .
Wir konnten nichts entdecken, was für die Tiere so spannend war.
So versuchten wir sie, nach einer ganzen Weile "weiträumig" zu umfahren.
Aber was war das, - im hohen Gras etwas weiter entfernt bewegte sich etwas..... und kam näher.

23.
Tüpfelhyänen, trotten da durch das grüne Gras. Eine tolle Sichtung !



23 b.



23c.



24. Kudubock



25. Southern ground hornbill - Südlicher Hornbill im leichten Regen... mit einem Jungvogel...



26. Rückweg zum Camp... dann noch die.....



27. Wasser findet man auch unter dem Sand, wenn man diesen zur Seite schiebt.....



28. der Bulle, stand nur wenig entfernt direkt an dem Weg, völlig relaxt und futterte......




:saflag:

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:41), sunny_r (Gestern, 14:19), die_anna (22. März 2019, 19:28), chaos (19. März 2019, 22:38), Floh2808 (14. März 2019, 14:35), Kitty191 (14. März 2019, 07:02), Bueri (13. März 2019, 22:21), mibng (13. März 2019, 20:29), kalingua (13. März 2019, 12:13), Tutu (12. März 2019, 15:43), SilkeMa (12. März 2019, 13:26), parabuthus (12. März 2019, 09:53), maddy (12. März 2019, 07:35), SarahSofia (11. März 2019, 22:14), Bär (11. März 2019, 18:06), Gisel (11. März 2019, 16:32), lottinchen (11. März 2019, 16:22), Cosmopolitan (11. März 2019, 15:04), Fop (11. März 2019, 14:53)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 372

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6830

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 12. März 2019, 08:31

Hallo traveler,

Hab vielen Dank fuer deinen Reisebericht. Ich fahre immer gern in den Kruger Park!

Bild Nr. 12: Hast du noch andere Fotos von diesem Specht, wo man etwas mehr von vorne sieht (bloede Frage, ich weiss doch dass die einem immer den Ruecken zukehren, um dann auch gleich hinter dem Baumstamm zu verschwinden). Aufgrund der Rueckenzeichnung moechte ich mal behaupten dass das ein Golden-tailed Woodpecker sein koennte, aber mit Sicherheit kann ich das nur sagen wenn man die Vorderseite auch vergleichen kann.

Eine kleine Korrektur, wenn ich darf:
Bild Nr. 17: das ist kein Red Duiker, sondern ein Common (Grey) Duiker (Sylvicapra grimmia) Oh ja, die sind immer sehr schnell weg, meist schneller als man ein Foto schiessen kann! ;) Gut gemacht, dass du ihn so schoen erwischt hast!

Freue mich auf die Fortsetzung!

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (Gestern, 14:20), Bueri (13. März 2019, 22:22), Tutu (12. März 2019, 15:43), SilkeMa (12. März 2019, 13:27), Bär (12. März 2019, 10:01), parabuthus (12. März 2019, 09:53)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. März 2019, 11:38

Eine kleine Korrektur, wenn ich darf:

Moin Maddy, - klar,- darf man.... :danke:

Hatte mich durch verschiedene Bilder falsch leiten lassen.

Die Rückenpartie ist hier wirklich zu gerade... und nicht rund.
Zum Specht,-- schaue ich noch mal nach.

Die anderen Bilder sind aber so unscharf, das ich die hier nicht zeigen werde,- kommt dann eher per PN.
Viele Grüße aus dem grauen, kalten und am Nachmittag wieder windigen /stürmischen Norden.
Bernd

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. März 2019, 11:58

Im Süden war die Giraffenpopulation sehr stark, große Gruppen waren immer wieder zu sehen.
Auch Nashörner entdeckten wir immer wieder, Breitmaulnashörner , leider keine Spitzmaultiere.
Wie unterschiedlich sich der Park uns zeigte, erfuhren wir auf unser Tagestour, die wir am zweiten Tag unternahmen.
Im letzten Jahr hatten wir sehr gute Sichtungen auf dem Weg zum Pretorius Camp, diesmal war auf Strecke so gut wie nichts los ( Voortreekker Road ).
Ganz leer gingen wir aber nicht aus.......

29. Rangelein .....



30. entspannt....




31. Frühstück




32. roadblock



33. geiler Kamm...



34. Schrecksekunde - vor uns auf der Straße harrten zwei Tauben aus und flogen erst spät auf , als ich sehr nahe war.
Nur 20 cm von der Motorhaube entfernt, als ich abbremste....
Wir waren beide auf die Vögel fixiert, das wir nicht bemerkten, das links neben uns , - vorher durch einen Busch verdeckt- ein Elefantenbulle,
keine 5 m entfernt stand und nun richtig sauer war.....und auf uns zu rannte.

Vollgas ... und weg , da er uns noch einige Meter verfolgte.
- Erst danach, mit mehr Abstand, beruhigte sich die Situation und ich nahm den übel gelaunten Dickhäuter auf.....




35. Yippee !! Wilddogs ... - wenn auch nur drei , flat - und sehr versteckt....




36. .... vermehrt sahen wir in den Bachelor-Gruppen Rangkämpfe, mal mehr - mal weniger ernsthaft.



37. der Zeitgenosse war völlig entspannt



38. immer daran denken,- in jedem Wasseer lauert ein Urviech......



.............
Dafür ereilte uns auf der Rückweg zum Camp ein super Ereignis, da uns dort an einer Suhle, eine Nashornfamilie mit ihren Zwillingen überraschte...!
Schon recht spät und wieder unter bescheidenen Lichtverhältnissen und ca. 50-80 m entfernt.
Was in diesem Fall eher von Vorteil war, da die Elterntiere zwar bemüht waren ihren Nachwuchs auch optisch zu schützen, doch dabei relativ entspannt blieben.
Was in einer solchen Situation besonders wichtig ist, - keine Gespräche führen !! - Motorengeräusche sind dabei kein Problem, aber auf Stimmen reagieren die Tiere
äußerst empfindlich !
..... teilweise nur 1/100 bei 400mm ;)


39.

40.


41.



:saflag:

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:56), sunny_r (Gestern, 14:20), die_anna (22. März 2019, 19:31), chaos (19. März 2019, 22:39), Floh2808 (14. März 2019, 14:36), Kitty191 (14. März 2019, 07:10), Bueri (13. März 2019, 22:23), mibng (13. März 2019, 20:32), kalingua (13. März 2019, 12:16), Dolphin2017 (12. März 2019, 19:11), Fop (12. März 2019, 18:15), Tutu (12. März 2019, 15:45), Cosmopolitan (12. März 2019, 14:26), Gisel (12. März 2019, 14:21), SilkeMa (12. März 2019, 13:28), parabuthus (12. März 2019, 13:12), Beate2 (12. März 2019, 12:36), maddy (12. März 2019, 12:28), Bär (12. März 2019, 12:24)

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 263

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1283

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. März 2019, 13:01

Ich steige auch noch mit dazu. Wie oben ja schon geschrieben wurde, kruger geht immer :D

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. März 2019, 15:12

Ich steige auch noch mit dazu.
Neue Gäste sind immer willkommen.... :)

Nach den drei ungewöhnlichen Nächten im Bush Camp Biyamiti, zogen wir in das große Lower Sabi Restcamp um.
Da recht viel Zeit bis zum Einchecken vorhanden war, planten wir unbekannte Strecken ein.
Von den immer mal wieder vagabundierenden Elefantenbullen musste man immer auf der Hut sein, auch wir wurden hin und wieder von ihnen überrascht.
Alles verlief immer glimpflich, doch zweimal stieg auch mein Adrenalinspiegel deutlich an, wenn sich so ein großes Tier hinter einem Busch direkt an der Straße verbarg und unvermutet auf die Straße trat.....
und nicht gerade erfreut war , das wir seinen Weg kreuzten.
Wir rollten über die sandigen, steinigen Straßen, wo es doch sehr ruhig war.
Selbst die Vögel waren rar.
An einem Wasserloch, das etwas versteckt lag, sahen wir wiederum Nashörner, die sich aber rasch entfernten.
An einem Damm , der etwas abseits lag, war auch nicht viel los.( Mpondo Damm )

42.



43. Nestkonstruktionen .. Mpondo Damm



44. Blacksmith lapwing - Waffenkiebitz (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)



45. "Wächter"



Selbst am Sunset Dam von Lower Sabie , war bis auf ein fischender Nimmersatt Ruhe.
Die Hippos lagen faul im Wasser herum, ein paar kleinere Krokodile zogen ihre Bahnen und am anderen Ufer, hielt sich eine Gruppe Impalas auf.
Von den ganz großen Crocks, die wir vor ein paar Jahren hier sahen , keine Spur.
So fuhren wir in das Camp und bekamen unsere Schlüssel für das Haus , wie schon gewohnt , eine Doppelhaushälfte mit viel Grün davor und Flussblick.

46.




47.

Nach einer Pause , ging es am späteren Nachmittag nochmals los.
Wieso und warum , keine Ahnung, aber auf der anfänglich gefahrenen Route, war "birding" angesagt.
Innerhalb weniger Minuten, saßen dort nacheinander einVogel nach dem anderen und die blieben sogar sitzen....

48.mit einer Blauracke - European roller fing es an.... (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)




49. Neuntöter - wie der Roller ein Zugvogel (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) --- Red-backed shrike -




50. Elsterwürger - Magpie shrike -- (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)




51. Trauerdrongo - Fork-tailed drongo - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)




52. Schwarzbauchtrappe - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) - Black- bellied bustard , der Ruf dieser Tiere ist sehr dezent...
Ganz anders hört sich das bei der Rotschopftrappe an.... ( Red- crested Korhaan ) .
Ich hatte das "Vergnügen" auf einer Tour , das sich so ein Tier direkt am Weg im hohen Gras aufhielt, als ich mit geöffneten Fenster vorbei fuhr.....
Meine Ohren "klingelten" noch eine ganze Weile nach, als der Vogel seinen Alarmstart und Ruf vollführte ;)

-- vimeo.com/87405948 !!Warning - if you have a good set of speakers, you may want to turn the volume DOWN a little.!!



53.



Unser eigentliches Ziel , den Mlondozi-Damm erreichten wir so etwas später.... - wobei meine Frau, schon etwas "angenervt " war, wegen den ganzen Stopps :blush: :danke:

Vom Mlondozi Damm - Rastplatz, hat man einen wunderschönen Blick auf die Weite der Umgebung.
Es ist ein Ort, wo man auf eigene Gefahr aussteigen darf, mit überdachten Sitzgelegenheiten,
da dieser Platz auch für buchbare abendliche Braais mit dem sunset benutzt wird.
Alles ohne Zaun .....
Die Trockenheit der letzten Jahre hat dazu geführt, das die Hippos verschwunden sind und die einstige Wasserfläche nun ein
grünes , sumpfiges Gebiet ist......

Ein Platz um die Seele baumeln zu lassen,- wenn kaum oder keine weiteren Personen da sind...


54.


55. die verschiedenen Panoramen bleiben....




56. drei von sechs......




57. auch nach Jahren noch ansässig.....



58.



59. Impalas auf der Wanderung




60. Weite...



61. bis zum sunset reichte die Zeit nicht....




62. auf dem Weg zum Camp ... eine sehr große Gruppe von Elefanten , die getrunken hatten und nun sich wieder auf den Weg begaben.



63. die, in die Wildnis und wir zurück zum Camp...



:saflag: :saflag: :saflag:

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 14:58), sunny_r (Gestern, 14:22), die_anna (22. März 2019, 19:34), chaos (19. März 2019, 22:41), parabuthus (14. März 2019, 15:46), Fop (14. März 2019, 07:27), Kitty191 (14. März 2019, 07:15), Bueri (13. März 2019, 22:24), Bär (13. März 2019, 21:15), Gisel (13. März 2019, 20:32), kalingua (13. März 2019, 19:17), SarahSofia (13. März 2019, 17:05), corsa1968 (13. März 2019, 16:08), SilkeMa (13. März 2019, 16:06), Beate2 (13. März 2019, 15:50), maddy (13. März 2019, 15:48)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 372

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6830

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 13. März 2019, 17:51

Hallo Bernd,

Nr. 51: White-winged Widowbird.

Zitat

Ich hatte das "Vergnügen" auf einer Tour , das sich so ein Tier direkt am Weg im hohen Gras aufhielt, als ich mit geöffneten Fenster vorbei fuhr.....
Meine Ohren "klingelten" noch eine ganze Weile nach, als der Vogel seinen Alarmstart und Ruf vollführte ;)


Nicht vorbeifahren! Anhalten, zuschauen und geniessen!! Es ist nicht alltaeglich dass der Red-crested Korhaan seinen spektakulaeren Display Flug gerade nebenan auffuehrt! Der fliegt mit lautem rufen bis zu 30 meter in die Luft, faltet dann die Fluegel und faellt zu Boden, nur um im letzten Augenblick die Fluegel wieder aufzumachen um einen Absturz zu verhindern....

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (Gestern, 14:22), parabuthus (14. März 2019, 15:47), Bueri (13. März 2019, 22:25)

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 13. März 2019, 18:10

Nicht vorbeifahren!

Sind wir ja auch nicht ganz.... Startend habe ich den Vogel ja noch gesehen, .... bis er über den Büschen entschwand.... daher haben wir das Landemanöver verpasst. :(
VG Bernd

traveler57

Erleuchteter

  • »traveler57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 25. Juni 2012

Danksagungen: 2200

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 14. März 2019, 11:48

Die "Rechnung" war noch offen....
Jetzt aber gab es die Möglichkeit, diese flinken Flieger wieder zu erwischen.
Damals schon faszinierend, aber nicht gleich dokumentiert, was ein großer Fehler war, da tags darauf,
sie nicht mehr auffindbar waren.
Manchmal in großen Ansammlungen ( bis zu 100 Tieren) , dieses Mal , eher in kleineren Gruppierungen.
Leider durfte man hier nicht aussteigen, daher ein etwas blöder Aufnahmewinkel.

Diese Spezie, wird auch nur " the gras yellow " genannt.
64.



Aber im Camp selber, konnte man so manches entdecken, nur der Sicherungszaun schränkte die Bewegungsmöglichkeiten ein....

65. Tree agama - weibliches Tier,- der männliche Part ist wunderschön farbig, den habe ich zwar an einem anderen Tag gesehen, leider ohne eine Kamera dabei,
echt ärgerlich.....



66. Striped skink


67. Aurora....


68. Monarch....


69. Dragonfly - Common tigertail - die Art gehört in die Gruppe der Flussjungfern


70. Damselfly... Welche Gattung ???

:saflag:

Es haben sich bereits 15 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (Gestern, 15:00), sunny_r (Gestern, 14:22), die_anna (22. März 2019, 19:34), SilkeMa (14. März 2019, 21:41), parabuthus (14. März 2019, 15:48), Fop (14. März 2019, 15:05), Cosmopolitan (14. März 2019, 14:47), Floh2808 (14. März 2019, 14:38), maddy (14. März 2019, 14:25), Gisel (14. März 2019, 14:09), kalingua (14. März 2019, 12:57), lottinchen (14. März 2019, 12:08), Bär (14. März 2019, 11:58), corsa1968 (14. März 2019, 11:54), Kitty191 (14. März 2019, 11:53)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 448

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6701

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 14. März 2019, 15:52

Sehr schöne Bilder, Bernd!

Macht Freude die anzuschauen. Letztes Jahr haben Frau und Tochter es bei uns auch ungläubig zur Kenntnis genommen, wie mein Kumpel und ich uns zunehmend für die gefiederten Freude interessiert haben. So gut wie du bin ich aber noch nicht in der Zuordnung. :thumbup:

LG

Christian

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

traveler57 (14. März 2019, 22:20)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher