Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisläufer

Fortgeschrittener

  • »Kreisläufer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 9. September 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 15. November 2018, 20:55

Jippie ja jeh.... Schweinebacke.... hätt ich bald geschrieben

So langsam taste ich mich heran.

Am 24.Mai ging es dann nach dem Frühstück und Koffer einladen weiter. Ziel der Reise war McGregor und zwar hier das Tanagra Wines Estate.
Hier hatten wir uns bewusst für eine Nacht eingebucht. Da ich ein großer Freund des Grappa bin, war die Bedingung unserer Weinreise auch, das
wir definitiv dort Station machen. Interessant war, das die Gastgeber, Anette und Robert, aus Deutschland kommen und dort quasi ihre Berufung gefunden haben.
Ich freute mich wie ein kleines Kind und auch der Regen, welcher morgens auf uns hernieder prasselte, konnte mir bzw. uns nicht die Laune verderben.
Unsere Fahrt führte uns aus Franschhoek über die R45 zur Kreuzung R321 am "Theewaterskloof Dam" vorbei.
Natürlich wussten wir über die Problematik des wenigen Frischwasser in Kapstadt und Umgebung und das die Dämme doch sehr leer sind. Jedoch übertraf der Anblick des
Damm im negativen Sinn unsere Erwartungen. Wir hatten schon den Rhein einmal mit Niedrigwasser und auch den ein oder anderen Stausee bei uns gesehen. Aber das
war wirklich gespenstig.

Unter dem Motto: wenn sie nach links schauen, können sie auf der rechten Seite nichts sehen, war es wirklich so. Ein Rinnsal durchzog den Stausee und der Regen tat

für diesen Anblick sein Übriges. Trostlos. So schlimm und schade. Nach einer kurzen Rast und Fotos ging es dann weiter über Villiersdorp (jetzt die R43) bis zur Kreuzung R60
nach Robertson.

Dort kauften wir noch kurz eine Kleinigkeit für unser Abendessen und Frühstück ein (Selbstverpflegung) war angesagt und fuhren weiter nach McGregor.

In McGregor angekommen knurrte uns der Magen. Wenn uns der Magen knurrt, dann ist Hunger angesagt und wir wollten eine Kleinigkeit zu uns nehmen.
Nachdem wir auf die Vortrekker St. abgebogen waren, fiel uns das "Tebaldi´s Restaurant ins Auge.

Kurz den Wagen abgeparkt und schon waren wir drinnen. Ein schnuckeliges, kleines gemütliches Restaurant mit einer supernetten Bedienung und

einem wirklich guten Essen für kleines Geld.

Nach dem üppigen Mahl ging es dann zum Tanagra Wine Estate.
Wir wurden sehr freundlich empfangen und hatten direkt ein Wein und Grappatasting.
Herrlich.

Nach gut 1 1/2 Stunden wurden wir zu unserem kleinen Refugium geführt, richteten uns ein und nahmen die Gelegenheit war, im strömenden Regen
über das Estate, uns die Füsse zu vertreten. Anette wollte es zunächst nicht glauben, das wir uns das antaten aber nach dem ganzen Sitzen muss es
einfach mal sein. Regenjacke an, Kapuze hoch und schon stiefelten wir für eine Stunde los. Herrlich sich dem Wind und Regen auszusetzen und die frische
Luft einzuatmen.

Das Estate bietet einiges für Wanderungen an. So kann man auch mal, ähnlich unseren Wanderwegen in Deutschland, eine 2 oder 3 Stunden Tour machen
und auch Fahrräder ausleihen.

Nach dem Abendessen und dem Aufladen und überspielen unserer Elektronik fielen wir dann doch ziemlich müde ins Bett.
Gegen 6:00 Uhr am nächsten Morgen war ich hellwach. Anette hatte etwas von einem wunderschönen Sonnenaufgang am Abend vorher, also beim Grappa,
erzählt und ich wollte doch mal schauen ob wir auch einen Sonnenaufgang haben werden bzw. einen sehen.
In der Tat. Kein Regen, keine Wolke am Himmel und gefühlte 7 Grad auf der Terasse. Also. Nichts wie raus, Fotoknipse und Gopro incl. Fernglas dabei und
ab.

Halt Stopp. Ohne Kaffee geht mal gar nichts. Mein Motor benötigt definitiv einen Kaffee. Also schnell das Wasser heiß gemacht. Kaffee mit Kakako Pulver
vermischt und einen Rusk zum eintunken. So stellt man sich draußen hin, der gute deutsche Touri in kurzer Sporthose und Shirt, verzichtet aber auf die

weißen Socken und Addiletten um den Tag zu begrüßen.





Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. Dezember 2018, 12:15), ReginaR. (28. November 2018, 11:53), Wicki4 (20. November 2018, 18:19), gatasa (17. November 2018, 11:51), Charlotte_ (16. November 2018, 08:09), Bär (16. November 2018, 07:15), Cassandra (16. November 2018, 07:11), toetske (15. November 2018, 23:24), SarahSofia (15. November 2018, 23:14)

Kreisläufer

Fortgeschrittener

  • »Kreisläufer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 9. September 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 15. November 2018, 20:59





Nach diesem herrlichen Sonnenaufgang machten wir uns erst einmal ein komplettes Frühstück und bereiteten uns
auf die Fahrt nach Paarl - zum Laborie Estate, unserem letzten Weingut, vor.
Wenn et sönnche schingk... (wenn die Sonne scheint) wie der Kölsch zu sagen pflegt, geht alles etwas leichter von der Hand.

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. Dezember 2018, 12:16), ReginaR. (28. November 2018, 11:53), gatasa (17. November 2018, 11:52), Bär (16. November 2018, 07:15), Cassandra (16. November 2018, 07:11), toetske (15. November 2018, 23:25), SarahSofia (15. November 2018, 23:15), Dolphin2017 (15. November 2018, 22:04), corsa1968 (15. November 2018, 22:02)

Kreisläufer

Fortgeschrittener

  • »Kreisläufer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 9. September 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

23

Freitag, 16. November 2018, 17:49

Wie erwähnt ging am 25. Mai von McGregor nach Paarl zum Laborie Estate. Dies sollte uns als letzter Zwischenstop dienen bevor wir dann
für 4 Übernachtungen nach Kapstadt hineinfahren.
Nach diesem Sonnenaufgang, dem leckeren Frühstück und noch ein paar netten Worten von Anette fuhren wir über R60 und N1 in Richtung Paarl bzw. diesmal fuhr meine bessere Hälfte
(auch Vorstandsvorsitzende oder Regierung) von mir genannt. Nicht, weil sie auch einmal im schönen Linksverkehr mit dem Lenkrad auf der falschen Seite fahren soll. Nein. Da bin ich

mal ganz ehrlich. Ich habe ein Problem mit Brücken und Tunnel wenn ich selber fahre. So war auf jeden Fall schon einmal klar, das ich die Regie bzw. den Navigator spielen durfte, mit der
GoPro und der Kamera ein paar Bilder machte und unseren Reiseverlauf dokumentierte.

Allerbester Laune und mit Musik, eigens für die Tour aufgenommen (Mumford & Sons, The Lumineers, Johnny Clegg (der weiße Afrikaner), Eagles, Beach Boys, cruisen wir der Sonne entgegen und
erreichen das Estate gegen 14:00 Uhr.
Mittlerweile war es wirkliches T-Shirt Wetter und wir suchten uns einen Platz auf der Terasse mit einem herrlichen Blick auf die Weinberge, genossen mit einem Rose das muntere Treiben einer
Schulklasse, die ihre Laufwettbewerbe dort abhielten.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, blieben wir noch auf unserer kleinen Terasse, schauten dem bunten Treiben der "Eichhörnchen" zu und ärgerten uns maßlos über die Rücksichtslosigkeit
einiger Kinder oder Jugendlichen. Die Wege des Estate sind mit kleinen Lampen aus Holz flankiert. Einige Kinder hatten nichts besseres zu tun, diese mal mit Ihren Füßen zu treten und sie

auch umzutreten. Wer denkt, die Eltern würden jetzt einschreiten.... keine Chance. Ich kann es nicht verstehen, das solch eine Ignoranz sich durchsetzt. Wer durfte es dann wieder reparieren und
wurde auch noch ausgelacht..... die Mitarbeiter des Estate. Sorry, das geht gar nicht.
Nun denn. Kleine Anekdote aus dem Leben. Wir bezahlten unseren Aufenthalt am nächsten morgen und fragten nach, wo wir das Trinkgeld hinlegen können. Die Rezeptionistin erklärte uns, das dies auf keinen Fall

auf dem Zimmer liegen gelassen werden darf. Nicht, das sie es nicht annehmen sondern aus dem Grund, das der Auszug von allen beobachtet wird und anschließend irgend jemand schnell in das
Zimmer huscht, sich das Trinkgeld nimmt und es nicht teilt. Demzufolge rief die Rezeptionistin zwei Angestellte, welche uns "eingeteilt" waren zu sich und erklärte, das sie gerade Trinkgeld bekommen

hätte und dieses auch aufteilt.




Es haben sich bereits 11 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. Dezember 2018, 12:20), ReginaR. (28. November 2018, 12:10), Wgo (27. November 2018, 10:46), Wicki4 (20. November 2018, 18:20), Cassandra (18. November 2018, 09:43), gatasa (17. November 2018, 11:53), toetske (17. November 2018, 00:06), Dolphin2017 (16. November 2018, 22:03), Bär (16. November 2018, 20:06), Cosmopolitan (16. November 2018, 19:30), SarahSofia (16. November 2018, 18:35)

Kreisläufer

Fortgeschrittener

  • »Kreisläufer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Dabei seit: 9. September 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

24

Montag, 26. November 2018, 18:45

Sorry für die langsame Berichterstattung… aber ich kann versprechen, es geht weiter.

Am 26 Mai ging es dann nach dem Auschecken vom Laborie Estate nach Kapstadt. Wir hatten uns schon die ganze Zeit auf 4 Übernachtungen dort
gefreut und unser Ziel, wie könnte es anders sein, auf jeden Fall der Tafelberg.Es ist irgendwie ein Muss.

Nun denn. Wir fuhren gemütlich von Paarl nach Kapstadt.

Die Fahrt war unspektakulär. Auch wenn es ein paar Baustellen auf der Strecke gab, erfreuen wir uns jedes Mal über die „Winker“ am
Fahrbahnrand bzw. auf der Straße. Einige nehmen ihren Job absolut Bierernst und winken mit ihren Fahnen um auf die Gefahrenstelle hinzuweisen. Andere mehr oder
weniger sehr lustlos. Was uns allgemein aufgefallen ist, bei den „Winkern“. Zum größten Teil sind es Frauen, die diese Aufgabe übernehmen.


Unser Ziel in Kapstadt war die Cape Paradise Lodge. Hier hatten wir ein Appartement als Selbstverpfleger gebucht. Zunächst mussten wir
die Leeuwenhof Rd bis zum Ende hochfahren.


Dort erhielten wir unseren Schlüssel zum Appartement und fuhren bis zur Ecke/Kreuzung: Upper Kloof St. / Leeuwenhof Rd zurück.

Stellten unseren Wagen auf dem kleinen, zum Haus gehörenden Parkplatz ab und bezogen unser Appartement auf der 1 Etage. Hierzu mussten wir eine wirklich steile Treppe

hinauf. Das Zimmer war absolut Top mit allem was man halt benötigt. Interessant war das wirklich riesengroße Badezimmer. Wenn man sich in die Badewanne legte
konnte man auf den Tafelberg blicken.

Unser Balkon war auch zum Tafelberg ausgerichtet und wir hatten absolut Glück mit dem Wetter. Strahlend blauer Himmel und die Prognose für den nächsten
Tag: Trocken, Sonne und kaum Wind. Also war klar: Morgen geht es direkt zum Tafelberg.

Da an unserem Ankunftstag Real Madrid gegen Liverpool spielte, wollten wir uns dies nicht entgehen lassen. Wir hatten mit unseren Vermietern gesprochen und diese haben einen Kontakt zum Deutschen Verein in
Kapstadt vermittelt wo wir das Spiel mit einem zünftigen Essen und Getränken sehen konnten. Vorher kauften wir noch beim kleinen Lebensmittelhändler für die nächsten Tage ein.


Am 27 Mai ging es dann morgens mit einem Taxi direkt zur Station auf den Tafelberg. Hier kauften wir uns unsere Karten und es war noch keine Schlangen an Menschen zu sehen. Es ist für mich, der so ein kleiner „Schisser“

bzgl. Gondel fahren ist, immer eine kleine Überwindung aber in der Gondel selber ging es einigen Mitfahrern noch viel schlechter. Einen herrlichen Vormittag verbrachten wir dort oben, genossen den Ausblick und waren erstaunt,

wie viele doch den Fußweg hinauf wählten.
Nach unserer Abfahrt schnappten wir uns ein Taxi und ließen uns zum Camps Bay Beach fahren. Vor einigen Jahren hatten wir dort im „UMI“ sehr gut gegessen. Auch dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht. Sushi für meine
Frau: Top. Fleisch für mich: Top.
Nach dem Essen ging es dann wieder mit dem Taxi zur Unterkunft zurück und bei Kaffee und Kekse auf unserer Terrasse genossen wir den Blick auf den Tafelberg.


Der 28 Mai wurde zum Shopping Tag entdeckt.
Da meiner Vorstandsvorsitzenden bereits nach unserer Ankunft in Kapstadt der defekte Reißverschluss am Koffer ein Dorn im Auge war, verabschiedete er sich in Puncto Funktionalität am Abend des 27. Nichts ging
mehr und eine Reparatur war schlichtweg unmöglich. So mussten wir wohl oder übel die VA Waterfront. Das Wetter spielte uns da auch in die Karten. Es regnete und wir hatten am Vortag alles richtig gemacht. So erkundeten wir in aller Ruhe die Mall (es war wirklich wenig los) und wurden auch fündig.
Somit verging dieser Tag sehr entspannt und wir nutzten die Möglichkeit alle unsere Fotos zu sortieren und entsprechend zuzuordnen.

Für den 29 Mai hatten wir unseren nächsten Trip geplant.
Die Reise führte uns von Kapstadt nach Langebaan. Keine allzu große Fahrt aber einfach mal dort oben ein wenig raus. Leider begann es morgens zu nieseln. Leider für uns aber für Kapen.stadt halt ein Segen.
So cruisten wir ganz gemütlich die R27 hoch. Der Regen hört kurz nach dem Bloubergstrand auf und kurz danach meinte die Sonne, sie durchbricht mal die Wolken. Natürlich haben wir die Blütezeit nicht erwischt aber aus den
vielen Berichten hier im Forum hatten wir natürlich ein „Bild“ vor Augen wie es aussieht. Betrachtet man dann die Flora und Fauna muss es einfach herrlich sein in der Blütezeit dort verweilen zu können.


Am späten Nachmittag waren wir wieder zurück da wir uns mit einem Freund verabredet hatten.
Er war auf unserer ersten Tour nach Südafrika unser Guide, der uns auf der klassischen Gardenroute Tour begleitet hatte. Wir waren seit dem immer in Kontakt und hatten vor ein paar Jahren einmal in Hermanus eine
zufällige Begegnung auf einem Parkplatz. Wir waren damals zum Walewatching vor Ort und er schaute nach einigen Surfspots. Da stand man da und beobachtete und auf einmal fährt er auf den Parkplatz. Das war eine Fügung.
Ja und jetzt hatten wir uns halt verabredet. Direkt gegenüber von unserem Appartement ist eine Pizzeria, die er auch kennt. Pizzeria Bacini´s. Hier trafen wir uns auf eine Pizza um dann anschließend im gegenüberliegenden Bombay noch 2 Cocktails zu schlürfen und einfach einen entspannten Abend mit tollen Gesprächen hatten.
Gegen 23 Uhr waren wir wieder „zu Hause“ um für den nächsten Tag fit zu sein.


Hier sollte unser nächstes Etappenziel Simon´s Town sein.


(Bilder werde ich natürlich noch einstellen, wie gesagt:
ich lerne ja noch hinzu.). :thumbsup:

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. Dezember 2018, 12:23), Piepsi (29. November 2018, 12:17), Wicki4 (28. November 2018, 19:21), ReginaR. (28. November 2018, 12:17), Cassandra (28. November 2018, 06:56), Wgo (27. November 2018, 10:47), toetske (26. November 2018, 23:36), Dolphin2017 (26. November 2018, 21:47), Bär (26. November 2018, 20:02), SarahSofia (26. November 2018, 19:54)