Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reakawon

Anfänger

  • »Reakawon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. November 2018

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

21

Montag, 19. November 2018, 12:34

Nicht böse sein, Christian, aber Deine Fragen sind absolute Standardfragen.
Es wäre schön, wenn Du Dich selbst mal ein bisschen mit Hilfe unserer SuFu und auch Tante Gurgel orientierst und bei ganz konkreten Fragen dann um weitere Hilfe bittest.
Wir sind (immer noch) kein Reisebüro ...
Da gebe ich dir natürlich Recht. Habe mich nun informiert über Krüger/Addo und heraus gelesen, dass man entweder erst Addo und dann Krüger oder einfach nur Krüger machen sollte weil man sonst enttäuscht wäre vom Addo weil man durch Krüger vorher sehr verwöhnt wäre.

Daher nun eine ganz konkrete Frage was aus eurer Sicht mehr zu empfehlen/sinnvoller wäre?

Variante 1: Fahrt von CPT via Garden Route zum Addo ( 2-3 Tage) dann Aufenthalt im Addo (4 Tage), Flug von Port Elizabeth zurück nach CPt, Rund um CPT noch interessante Orte besuchen (2-3 Tage) und dann Heimflug nach Deutschland
Variante 2: Flug von CPT nach JNB, Auto Fahrt zum via Panorama Route Krüger ( 2 Tag), Aufenthalt im Krüger (4 Tage), Rückfahrt nach JNB ( 1 Tag), Rund um JNB interessante Orte besuchen (2-3 Tage), Rückflug nach Deutschland

Oder sind beide Varianten zeitlich gut machbar und empfehlenswert und ich muss einfach schauen welcher der beiden Parks in Verbindung mit der Route mich persönlich mehr anspricht?

Reakawon

Anfänger

  • »Reakawon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. November 2018

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

22

Montag, 19. November 2018, 14:32

Hi,

die Fragen, die wir von allen Neuankömmlingen am Anfang gerne beatwortet hätten, hat das Forum gemeinsam erarbeitet. Wenn also, wie Du es getan hast, diese beantwortet werden, lese ich die Antworten genau, bevor ich Tipps gebe. Bei Dir meine ich heraus gelesen zu haben, dass südafrikanische Tiere in NPs Dein Ding wären. Daher habe ich diese Frage:
GIbt es in der Nähe von Kapstadt genug Möglichkeiten viel Natur,Landschaft,Nationalparks, Tiere zu sehen?
quasi schon mit "Nein" beantwortet und direkt diese Frage:
... oder sollte ich dafür besser in Richtung Krüger NP fliegen?
mit "Ja" beantwortet.

Der Krüger mit seinen umliegenden privaten Gebieten ist das "Nonplusultra" was Tiervielfalt und Sichtungsmöglichkeiten angeht. Zur Zeit kann keine Region das in Südafrika annähernd bieten. Es gibt eine "Notlösung", die einiges abdecken kann und die Flügeanzahl reduziert. Von Kapstadt fährst Du mit dem MW in einer langen Etape zum Samara Game Reserve. Dort 2 Nächte. Rhinos, Geparden Giraffen wirst Du dort garantiert sehen. Dann 2 Nächte im Addo zum selber suchen und 3 Nächte im Shamwari GR, dürften recht viele Tiere bringen. Wenn Du noch Nächte übrig hast, halbierst Du die Strecke Kapstadt - Samara in Oudtshoorn und machst dort früh morgens eine Erdmännchen Tour. Zwischen Samara und Addo könntest Du dann noch den Mountain Zebra NP einschieben. Der würde Dir auch eine größere Steppe mit diversen Tierarten bringen.
Leoparden sind in dieser "Notlösung" eher nicht enthalten. Dafür ist Sabi Sand eigentlich nicht zu toppen.

Rückflug bei der Notlösung wäre von PLZ.

LG Lilly
Hallo Lilly vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe vorhin nochmal mit meinem Kollegen telefoniert der sich nun sicher anschließen wird. Wir haben uns nun gemeinsam auch aufgrund der Flugkonstellation (er kommt aus Bayern) für deine vorgeschlagene "Notlösung" entschieden. Hierzu wäre meine Route nun wie folgt:

1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 2 Tage/ 2 Übernachtungen
2. Storms River Village fahrt zum Samara Game Reserve und dort 2 Übernachtungen
3. Fahrt vom Samara Game zum Mountain Zebra NP und dort 2 Übernachtungen
4. Fahrt vom Mountain Zebra NP zum Addo und dort 2 Übernachtungen
5. Fahrt vom Addo zum Shamwari GR und dort 2 Übernachtungen
6. Fahrt zum Flughafen Port Elizabeth dann Inlandsflug nach Kapstadt und dann von Kapstadt Rückflug nach Deutschland (Rückflug evtl am Tag darauf)

Haltet ihr den Plan für realistisch oder hört sich das schon beim lesen alleine für euch nach Stress an?
Würdet ihr ggfls. einen der hier angebeben Parks "skippen" um in einem anderen lieber 4 Tage zu bleiben?
Die gesamte Strecke wären 1400 km auf 10/11 Tage verteilt.

Vielen Dank für eure Ideen und Tipps.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (21. November 2018, 07:56)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 384

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10209

  • Nachricht senden

23

Montag, 19. November 2018, 19:49

Hi,

dachte ich doch, dass die Flüge zum Krüger nicht gewünscht sind (von Deinem Kollegen?! )

Wie auch immer. Die "Notlösung" ist eine sehr nette Route, die auch viele Tierbeobachtungen bringen wird.

1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 2 Tage/ 2 Übernachtungen

Willst Du an zwei verschiedenen Orten übernachten? Vermutlich ja. Wilderness und Plettenberg Bay schienen mir gut. In beiden gibt es schöne, hier auch oft empfohlene Unterkünfte und Restaurants.

Würdet ihr ggfls. einen der hier angebeben Parks "skippen" um in einem anderen lieber 4 Tage zu bleiben?


Nicht missverstehen, ich liebe den Mountain Zebra NP, war schon mehrfach dort und werde weiterhin gerne hin fahren. ABER womöglich ist er auf Grund der nicht so hohen Tierdichte nicht der ideale Park für euch. Shamwari und Addo eine weitere Nacht zu geben wäre sicher auch keine ganz schlechte Idee. Das ist aber ein Luxusproblem. Beides wird keine schlechte Lösung sein.

Spoileralarm: In meinem RB werde ich zu dem Schluß kommen, dass für uns 2 Nächte Samara gereicht hätten. Das mag für Südafrika Erstbesucher aber anders sein. Auch hier wäre eine dritte Nacht sicher denkbar.

Haltet ihr den Plan für realistisch oder hört sich das schon beim lesen alleine für euch nach Stress an?

Ja, realistisch, nein kein Stress.

LG Lilly

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (21. November 2018, 07:57), toetske (20. November 2018, 00:28), Reakawon (20. November 2018, 00:14), Bär (19. November 2018, 21:41), sunny_r (19. November 2018, 20:33)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8325

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 21. November 2018, 08:12

Hi Christian,

Mein Tipp wäre auch, entweder die zwei Tage Mountain Zebra oder Addo zu streichen und dafür einen Tag in Plett/Wilderness hinzuzufügen sowie einen Tag Shamwari (was aus meiner Sicht das "idealere" Game Reserve als Samara dafür ist).
Ich würde übrigens in Plettenberg übernachten wollen, das ist als Zentrum für Ausflüge sehr gut geeignet (sei es Wilderness/Knysna, Robberg Nature Reserve, Tsitsikamma/Storms River) und mit vielen Restaurants (empfehlen kann ich z.B. Zinzi, Fat Fish, Enrico).

Shamwari würde ich deshalb Samara vorziehen bei einer zusätzlichen Nacht, weil die Region einfach vielfältiger ist und die Tierdichte grösser. Ich war zwar noch nie direkt in Samara, sondern nur im angrenzenden Nachbarreserve Mount Camdeboo, aber sooo gross anders wird es nicht sein.

Wichtig sind die zwei Tage dazwischen, sei es im Addo (viele Touristen, dafür viele Elefanten) oder Mountain Zebra (ruhiger, ohne Elefanten) - denn mit dem eigenen Auto auf Self-Drive-Safari zu gehen, das ist ungemein wertvoll und eine grandiose Erfahrung ;)
Vorteil Addo: Das Restaurant im Hauptcamp ist deutlich besser und es gibt auch rundherum Übernachtungsmöglichkeiten ohne all zu weite Anfahrt.

An dieser Stelle darf gesagt werden, dass das eine grossartige Tour ist, die jeder Tier- und Naturliebhaber hier im Forum wohl sofort mitmachen würde. Von "Notlösung" zu sprechen wird dem nicht gerecht. Dass ich (und viele andere) den Krüger toller und faszinierender finden hat unter anderem auch mit dem Klima und der Grösse zu tun. Der Krüger ist "afrikanischer" gemäss den häufig vorherrschenden Vorstellungen und mit rund 20'000km2 einfach eine völlig andere Grössenordnung als alles was es am Kap zu entdecken gibt, man kann hier Wochen drin verbringen.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. November 2018, 23:12), Reakawon (21. November 2018, 10:17), Bär (21. November 2018, 08:22)

mmsa

Fortgeschrittener

Beiträge: 53

Dabei seit: 10. November 2018

Danksagungen: 145

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 21. November 2018, 09:32


1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 2 Tage/ 2 Übernachtungen

Ich selber habe eine Ferienunterkunft in Mossel Bay und kenne die Strecke ganz gut. Ich würde etwas anders fahren, auch wenn es dadurch ein Tick länger wird. Von Kapstadt hoch durch die Winelands nach Oudtshoorn.

Bekannt auch als (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sowas wie die Route 66 in den USA. Du hast dann noch die kleine Karoo dabei und kannst auch noch Straussenvögel in Masse sehen. Dann über den Outeniqua Pass nach George und Wilderness und weiter auf der geplanten Route.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Reakawon (21. November 2018, 10:17), OHV_44 (21. November 2018, 09:53)

Reakawon

Anfänger

  • »Reakawon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. November 2018

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 21. November 2018, 10:19


1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 2 Tage/ 2 Übernachtungen

Ich selber habe eine Ferienunterkunft in Mossel Bay und kenne die Strecke ganz gut. Ich würde etwas anders fahren, auch wenn es dadurch ein Tick länger wird. Von Kapstadt hoch durch die Winelands nach Oudtshoorn.

Bekannt auch als (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sowas wie die Route 66 in den USA. Du hast dann noch die kleine Karoo dabei und kannst auch noch Straussenvögel in Masse sehen. Dann über den Outeniqua Pass nach George und Wilderness und weiter auf der geplanten Route.
Habe gerade versucht die Route via Google Maps nachzubauen. Ich verstehe es aber richtig das du dann Mossel Bay auslassen würdest und von Oudtshoorn direkt nach George / Wilderness fahren würdest und dann weiter in Richtung Osten?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (21. November 2018, 13:25)

mmsa

Fortgeschrittener

Beiträge: 53

Dabei seit: 10. November 2018

Danksagungen: 145

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 21. November 2018, 10:55

Habe gerade versucht die Route via Google Maps nachzubauen. Ich verstehe es aber richtig das du dann Mossel Bay auslassen würdest und von Oudtshoorn direkt nach George / Wilderness fahren würdest und dann weiter in Richtung Osten?

Also ich bin davon ausgegangen, dass du bei der Strecke nicht viel Zeit für Stop Over hast. Du darfst ja nicht vergessen, dass du zwar gute Strassen auf der Strecke hast, aber eine Höchstgeschwindigkeit von 120km/h (vorsicht, viele mobile Kontrollen, die sich über Devisen freuen!) und den einen oder anderen langsamen Fahrer.

Wenn die Erwartung in Richtung "Landschaft erleben" geht, ist die Tour über Weinland und Oudtshoorn halt eine ergänzende Facette. Die N2 unterhalb der Küstenkette, über Swellendamm (schöne Restaurants) ist auch nett, aber nicht ganz so 'andersartig'.

Mossel Bay ist nach meiner Meinung wirklich schön und die erste richtige Stadt der Gardenroute, die am indischen Ozean liegt, aber wenn du nicht Zeit investieren kannst in 'Events' (z.B. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , ....) würde ich wie beschrieben den Outeniqua Pass nehmen und nicht den Robinson Pass. Dadurch sparst du 30-45 min, die du dann zum Beispiel in Knysna oder Wilderness investieren kannst.

Du wirst nach deinen 10Tagen sowieso wieder kommen wollen ;) und dann kannst du beim nächsten Mal mit mehr Zeit die andere Route fahren. :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. November 2018, 23:14), kOa_Master (21. November 2018, 13:26)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 548

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1222

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 21. November 2018, 11:44

Hallo Christian,
1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 2 Tage/ 2 Übernachtungen
2. Storms River Village fahrt zum Samara Game Reserve und dort 2 Übernachtungen
3. Fahrt vom Samara Game zum Mountain Zebra NP und dort 2 Übernachtungen
4. Fahrt vom Mountain Zebra NP zum Addo und dort 2 Übernachtungen
5. Fahrt vom Addo zum Shamwari GR und dort 2 Übernachtungen
6. Fahrt zum Flughafen Port Elizabeth dann Inlandsflug nach Kapstadt und dann von Kapstadt Rückflug nach Deutschland (Rückflug evtl am Tag darauf)

vielleicht habt ihr ja jetzt schon gebucht, und wenn dein bzw. euer Interesse ganz fokussiert ist auf Safari, ist das schon ein gutes Programm. Mir wäre es für eine SA-Einsteiger-Tour allerdings fast ein bisschen zuviel mit 8 Nächten am Stück in den verschiedenen GameParks/Reserves.

Würdet ihr ggfls. einen der hier angebeben Parks "skippen" um in einem anderen lieber 4 Tage zu bleiben?
Wir hatten jetzt im Mountain Zebra auch nicht die grossartigsten Tiersichtungen, was uns aber nicht gestört hat, da er landschaftlich wunderschön ist. Ich persönlich bin kein Fan von PGR's, deswegen würde ich Samara oder Shamwari streichen - aber das kommt eben darauf an, wie wichtig euch viele Tiere sind.

Was ich noch empfehlen würde ( falls ihr wirklich mit der Männertruppe nicht aus der Stadt rauskommt) : verlängert euer Hotel in Kapstadt für 1-2 Nächte und fahrt für einen Tag um die Kaphalbinsel - es wäre wiklich schade, wenn ihr ausgerechnet das bei einem Kapstadturlaub verpassen würdet. Ein paar Tiere gibt es auch im Cape of Good Hope NR, wenn ihr auch mal ein bisschen abseits der Hauptroute zum Kap fahrt. Das Auto könnt ihr euch sicher auch zum Hotel bringen lassen bzw. haben viele Anbieter auch ein Stadtbüro.
Noch viel Spass beim Weiterplanen
SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (22. November 2018, 23:14), Bär (21. November 2018, 22:52)

Reakawon

Anfänger

  • »Reakawon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 18. November 2018

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 10. Februar 2019, 16:11

Hallo zusammen an alle,

entschuldigt bitte das ich länger nichts mehr dazu geschrieben hatte aber ich musste aufgrund von privaten Probleme meine Südafrika Planung hinten anstellen. Nun ist alles soweit klar und ich habe mich auch aufgrund des Feedback und den Anregungen aus der Gruppe zur folgenden Route entschieden:

1. Kapstadt via Garden Route (Mossel Bay, Wilderness, Knysna,Plettenberg Bay und Storms River Village) 3 Tage/ 3 Übernachtungen ( ca 600km) 20-23 März
2. Storms River Village fahrt zum Addo Elephant Park und dort 2 Übernachtungen (ca. 220km) 23-25 März
3. Fahrt vom Addo Game zum Samara und dort 2 Übernachtungen ( ca. 220km) 25-27 März
4. Fahrt vom Samara zum Shamwari GR und dort 3 Übernachtungen ( ca. 210km) 27-30 März
5. Fahrt zum Flughafen Port Elizabeth dann Inlandsflug nach Kapstadt und am Tag darauf Rückflug 30-31 März / 1 Übernachtung in Kapstadt



Wie gesagt sind wir vorher schon 7 Tage in Kapstadt. Ich würde mich dann demnächst an die Buchungen setzen jedoch sind Feedback oder alternative Vorschläge immer willkommen.


Viele Grüße und einen schönen Sonntag,

Chris