Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 492

Danksagungen: 10633

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Dezember 2018, 21:12

Bitterpan Camp

Ich beschreibe hier das Bitterpan Wilderness Camp des Kgalagadi Transfrontier Park. Ein reines 4x4 Camp und wohl mit das engste und entlegenste Camp des Parks.
Die harten Fakten zum Camp findet man hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Wer in Bitterpan Übernachten möchte, muss 2 Vorraussetzungen erfüllen. 1. man muss die Nacht vorher in Nossob schlafen und dort für Bitterpan einchecken und 2. ein 4x4 Fahrzeug ist zwingend erforderlich und wird kontrolliert.
Das Tor nach Bitterpan wird für die Overnight Visitors exklusiv ab 11:00 geöffnet. Die 59 Kilometer sind strictly oneway und führen gleich zu Anfang über ein paar ordentliche Kakahari Dünen. Wichtig ist hier ein relativ niedriger Gang, 4 High und gleichmäßiges Gas geben. Der Reifendruck sollte tatsächlich bei 1,5 Bar liegen. Gerade im oberen Abschnitt der Dünenauffahrten weist die Pad ordentliche Löcher und Wellblech auf. Da heißt es dann Augen zu und durch. Um die Pad nicht noch mehr zu zerwühlen sollten durchdrehende Räder in jedem Falle vermieden werden. Für unser Gefährt hat sich der 2. Gang bei 1500-2000 Umdrehungen mit einer mittleren Geschwindigkeit von ca. 35km/h als gut fahrbar herausgestellt. Der Tiefsand ist für einen Ranger, Landcruiser oder Hilux gut machbar.
Beide Wasserlöcher auf der Strecke waren bei unserem Besuch außer Betrieb. Der Weg an sich ist gut ausgeschildert. Nach rund 2,5 Stunden erreichten wir das Camp. Das liegt inmitten von roten Kalahari Dünen relativ weit ab vom Schuss mitten im zentralen Teil des Parks.








Hütte des Camp Attendend



Das Camp ist klein und ziemlich beengt. Alle 4 Cabins sind in eine Zentrale Holzkonstruktion eingebunden und über einen Steg miteinander verbunden.







Es gibt eine große Gemeinschaftsküche mit 2 Gasherden (4 flammig) 2 Spülbecken, einem großen Tisch für 8 Personen und 4 Kühlschränken, die Gas betrieben sind (für jede Wohneinheit ein eigener) Töpfe, Geschirr, Besteck, Gläser und Tassen sind in großzügiger Menge vorhanden. Bei Vollbelegung könnte es an Herd und Spüle womöglich eng werden.







Zusätzlich zu den eigenen Grillplätzen gibt es einen Gemeinschaftsgrillplatz mit ausreichend Platz für Sitzgelegenheiten und schöner Sicht auf die Pfanne nebst Wasserloch. Stühle muss jeder von der eigenen Terrasse mitbringen,




Die Cabins sind eng und nur mit 2 Einzelbetten ausgestattet. Einen Tisch, wie Ablagefläche sucht man vergebens. Die Terrasse ist klein, hat ebenfalls keinen Tisch und 2 Campingstühle, die gerade so drauf passen. Leider hat man den ganzen Tag die pralle Sonne. Schatten gibt es so gut wie keinen. Es sei denn man zieht sich in die Hütte zurück oder setzt sich zwischen Hütte und Badezimmer auf den Holzplanken Weg. Das begrenzt zwar die Aussicht erheblich, sichert aber eine reelle Überlebenschance.





















Der Camp Attendent war zu unserem Besuch eher wiederwillig, wortkarg und meist unsichtbar. Die Cabins wie auch die Badehäuschen waren aber blitzsauber.










Leider versäumte es Wilem auch das Wasserloch zu beleuchten, so dass der Leopard am Abend eher eine schemenhafte Erscheinung blieb. Schade. Da lagen Welten zwischen dem Servicegedanken in Kieliekrankie und Bitterpan.
Bewegungsfreiheit hat man in Bitterpan so gut wie keine. Auch ist es nicht möglich noch zu einem Drive aufzubrechen. So bleibt das Camp eher ein Transit Camp für 4x4 Freunde.
Am nächsten Morgen komplementierte uns Wilem um 9:00 vor die Tür. Schön wäre es gewesen, wenn er das wenigstens den Tag zuvor angekündigt hätte. So gestaltete sich unser Auszug leider etwas überhastet und glich eher einem Rausschmiss.
Die 63 Kilometer bis Craig Lockhard schenkten wir uns und nahmen den Short Cut nach Moravet, der lediglich 25 Kilometer betrug.
Insgesamt war Bitterpan ein landschaftlich außerordentlich schön gelegenes Camp.







Die Rahmenbedingungen sind aber nicht unbedingt so, dass es für uns dringend erforderlich ist, hier eine Wiederholung anzustreben. Die einsame Dünenfahrt war schön, schreit aber ebenfalls nicht unbedingt nach einer Wiederholung. Sicher sind auch die anwesenden Gäste nicht ganz unwichtig für den eigenen Wohlfühlfaktor. Die Holländer jedenfalls waren relativ laut.
Abschließend können wir sagen: für uns eine schöne aber wahrscheinlich einmalige Erfahrung.

P.S. Liebe Lilly, wenn du es vielleicht wieder an die richtige Stelle platzieren könntest? Danke :danke:
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 20 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (4. Januar 2019, 13:56), sunny_r (30. Dezember 2018, 23:20), Cosmopolitan (30. Dezember 2018, 18:22), Mogli98 (30. Dezember 2018, 15:29), Geelerübe (30. Dezember 2018, 12:45), Fluchtmann (30. Dezember 2018, 12:38), gatasa (30. Dezember 2018, 11:13), Fop (30. Dezember 2018, 11:09), Cassandra (30. Dezember 2018, 11:01), Bär (30. Dezember 2018, 10:52), parabuthus (30. Dezember 2018, 10:13), Beat H. Schweizer (30. Dezember 2018, 09:38), Sella (30. Dezember 2018, 07:08), Bufi (30. Dezember 2018, 00:52), corsa1968 (30. Dezember 2018, 00:43), toetske (29. Dezember 2018, 23:54), SilkeMa (29. Dezember 2018, 23:15), M@rie (29. Dezember 2018, 22:11), SarahSofia (29. Dezember 2018, 21:52), bandi (29. Dezember 2018, 21:24)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 333

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9791

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Dezember 2018, 12:56

Danke Kitty! :danke: :danke: :danke:

Du beschreibst immer so genau, die auch für mich relevanten Aspekte, dass ich nach den Beschreibungen gut einschätzen kann, was mich erwarten würde und ob ich da überhaupt hin muss. :thumbup: Um so bedauerlicher, dass Du Dich wohl ( vorerst? ) um die Richtersveld Camps drückst. ;)

LG Lilly

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (31. Dezember 2018, 11:57), Kitty191 (30. Dezember 2018, 12:57)