Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Januar 2019, 14:28

Neues Jahr - Neues Glück - Sept./Okt. 2019 St.Lucia, HI, Hlane und Kruger

Hallo liebe Südafrika Gemeinde,

zunächst möchte ich allen Forikern ein glückliches und gesundes neues Jahr mit vielen schönen (Reise)Erlebnissen wünschen.


Eigentlich hatten wir...(oder war es nur ich :blush: ?), geplant einige Tage im Februar nach Kapstadt und Umgebung zu fliegen. Aus dieser Idee ist nichts geworden, jetzt geht's deshalb für eine Woche nach Madeira. Auch schön.


Nichts desto trotz würde ich euch gerne meine Planung für September/Oktober diesen Jahres vorstellen. Die Tour ist absolut eine Standardtour wie sie viele von euch bereits gemacht haben. Ich teile aber auch gerne die Vorfreude und evtl hat der ein oder andere doch noch Tipps und Ideen. Ich würde mich freuen. Für uns ist diesmal mit St. Lucia, Hluhluwe, evtl Swasiland ,evtl Muweti, Biyamiti und Olifants einiges neu.


Flug vermutlich vom 20.09 von D.dorf nach Durban ( noch nicht gebucht)


3 Nächte St. Lucia ( Cape Vidal, Isimangaliso Wetland Park, HippoTour....)
3 Nächte Hluhluwe Mpila Camp
1 Nacht evtl Hlane Nationalpark oder lieber Weiterfahrt Richtung Krüger???
2 Nächte Biyamiti
2 Nächte Skukuza
2 Nächte Muweti
1 Nacht Shimuwini
2 Nächte Olifants
3 Nächte Lower Sabie (gebucht vom 07.10-10.10)
1 Nacht Johannesburg (evtl.noch Stadtrundfahrt und abends Flug nach Hause)


Es ist bisher nichts gebucht außer eben Lower Sabie. Da uns Nkomazi so (sorry) gar nicht gefallen hat, gehen wir mit Vorbehalt an Muweti.Ich habe dort eigentlich drei Nächte geplant, da weigert sich mein Liebster aber. Der Kompromiss sind jetzt zwei Nächte und dafür noch Shimuwini, wo wir bereits zweimal waren und es dort jedes Mal sehr schön fanden. Olifants waren wir bisher noch nicht und soll deshalb dieses Jahr erstmalig von uns besucht werden. Die Entfernung zu Lower Sabie ist uns schon bewußt(153km) aber wir haben schon größere Entfernungen mit Pausen im Krüger gemacht. Auch ich, als ich letztes Jahr alleine unterwegs war. Wir wissen also auf was wir uns einlassen.


Meine Fragen:


- Lohnt sich Hlane für eine Nacht? Oder lieber durchfahren?
- Sind je drei Nächte in St. Lucia bzw Hluhluwe zu viel?
- Die Preise für Muweti sind doch ziemlich "gesalzen". Ich habe jetzt auf mehreren deutschen und südafrikanischen Buchungsportalen geschaut. Für drei Nächte knapp 750 Euro und entsprechend für zwei eben 500 Euro. Klar, da sind dann die Pirschfahrten und Mahlzeiten inkludiert. Wenn es aber eine Möglichkeit gibt da etwas einzusparen weil vielleicht im Jahr noch spezielle Angebote kommen ist das natürlich wünschenswert.
- Alternative zu Skukuza gesucht? Ich wäre dann zum dritten Mal dort. Bietet sich aber an auf dem Weg von Biyamiti zur Muweti Bush Lodge.
- Unterkunftsvorschläge für St. Lucia und Johannesburg sind willkommen.



Ich bedanke mich schon mal für Anregungen, Tipps und Kritik.


LG Sella

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (2. Januar 2019, 23:13)

dagoep

Profi

Beiträge: 163

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Januar 2019, 15:46

Hallo Sella,

wir waren schon im Nkomazi und im Februar im Muweti.

Das Reserve vom Nkomazi ist viel schöner und unterscheidet sich auch landschaftlich eher vom Krüger, die Unterkünfte sind etwas "edler", aber nicht besser oder schlechter.

Das Gebiet um die Muweti Lodge ist leider sehr dicht besiedelt und man kommt ständig an einem Wohnhaus oder einer Lodge vorbei. Wir sind dieses Jahr mit einer Freundin in Südafrika und haben uns aufgrund des Reserve für eine andere Lodge entschieden. Das soll aber nicht bedeuten, dass die Muweti Lodge schlecht ist, sondern für unserem Geschmack nur im falschen Reserve.

Die Unterkünfte und die Lodge sind sehr schön. Das Essen war gut und Laura und Mike sind tolle Gastgeber. 250€ für die Muweti Lodge finde ich auch mehr als gerechtfertigt. Rechne mal eine Übernachtung im Krüger mit Game Drives und Essen zusammen.

Wenn euer Hauptanliegen die Safaris sind, würde ich mir eine andere Lodge (vermutlich eher teurer) suchen oder im Krüger selbst fahren. Wollt ihr 2 schöne Tage außerhalb des Krügers verbringen und nette Gastgeber kennen lernen, seid ihr dort richtig.


Ich bin der Meinung, dass man 3 Nächte in St. Lucia problemlos verbringen kann. Die Stadt ist leider sehr touristisch und auch nicht wirklich schön, aber der Park ist lohnenswert und 2 volle Tage vor Ort sollte man sich nehmen, um alles zu sehen. Da es der erste Stop nach dem Flug ist, könnt ihr es dann auch gemütlich angehen.

Wir waren 2017 in der Kingfisher Lodge am Ende der Hauptstraße und können sie bedenkenlos weiterempfehlen.


Viele liebe Grüße


Pascal

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (5. Januar 2019, 00:17), Sella (2. Januar 2019, 18:49)

Daniele

Meister

Beiträge: 136

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 834

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Januar 2019, 15:56

St Lucia, Mpila, Hlane

Hallo Sella,
die Standardtour ist vermutlich die Standardtour, weil sie so toll ist. Wir waren letztes Jahr auf ähnlicher Strecke unterwegs und würden es genau so wieder machen...
Zu deinen konkreten Fragen:
- weder in St Lucia (wir waren als self-caterer in der sehr schönen Sunset Lodge mit tollem Pool) noch im Hluhluwe-Imfolozi finde ich drei Übernachtungen zu viel. Im Gegenteil- wir hätten gerne an beiden Orten genau diese eine Übernachtung mehr gehabt!
- den Hlane finde ich als one-night-stop zwischen KwaZulu-Natal und Kruger ideal, deshalb von mir unbedingt eine Empfehlung! Selbst wenn man erst am Nachmittag ankommt, kann man in dem freien Teil eine kleine, lohnende Runde fahren. Das Camp mit dem Kerzenlicht hat eine wunderbare Atmosphäre, man kann sich dort einen herrlichen gemütlichen Abend machen. Und am Morgen fährt man nach dem geführten Drive durch das größere. nicht frei zugängliche Gebiet gegen 11 Uhr bequem weiter in Richtung Kruger. Das war für uns (in der anderen Richtung) perfekt investierte Zeit (für wenig Geld).
Viel Spaß bei der weiteren Planung,
daniele

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (5. Januar 2019, 00:17), Kitty191 (2. Januar 2019, 23:14), Sella (2. Januar 2019, 18:50)

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 275

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1315

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. Januar 2019, 16:05

- Lohnt sich Hlane für eine Nacht? Oder lieber durchfahren?


Ich kenn den Hlane zwar nicht, aber würde mal behaupten, dass sich eine Nacht nicht lohnt. Alleine weil man nach 4 Stunden Anfahrt nicht mehr viel vom Tag hat und man ja dann am nächsten Tag auch schon wieder relativ früh los muss und dann wieder 3-4 Stunden Fahrt vor sich hat. Als Alternative zu den ganzen Game Drives würde ich das Mlilwane Wildlife Sancturay in den Raum werfen, dort gibts viele tolle Wanderwege. Und um Mbabane herum auch viele andere mögliche touristische Ziele. 2 Nächte kann man so locker füllen.

- Sind je drei Nächte in St. Lucia bzw Hluhluwe zu viel?


Zu viel auf keinen Fall, beides tolle Destinationen.

- Die Preise für Muweti sind doch ziemlich "gesalzen". Ich habe jetzt auf mehreren deutschen und südafrikanischen Buchungsportalen geschaut. Für drei Nächte knapp 750 Euro und entsprechend für zwei eben 500 Euro. Klar, da sind dann die Pirschfahrten und Mahlzeiten inkludiert. Wenn es aber eine Möglichkeit gibt da etwas einzusparen weil vielleicht im Jahr noch spezielle Angebote kommen ist das natürlich wünschenswert.


125€ pro Person pro Nacht sind für ein PGR des Greater Krugers schon wirklich günstig. Da wirds sicherlich nicht günstiger werden. Die Zeit für Winterrabatte in den Lodges ist im September auch vorbei. Zur Lodge selbst und dem Reserve kann ich aber nichts beitragen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (5. Januar 2019, 00:18), Kitty191 (2. Januar 2019, 23:16), Sella (2. Januar 2019, 18:51)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 478

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6865

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Januar 2019, 16:21

Hi Sella,

hier mal meine völlig subjektive Meinung:

Grundsätzlich finde ich 3 Tage in St. Lucia schon ziemlich viel, aber da es ja eure erste Station ist, dient es auch ein wenig dem stressfreien "Ankommen" und der erste Tag zählt dann ja auch nicht richtig. Für eine Turtle Tour seid ihr vermutlich ein wenig zu früh dran. Wir haben 2016 im "Little Eden" gewohnt. Hat uns ganz ausgezeichnet gefallen.

3 Nächte im Hluhluwe/Imfolozi sind auf alle Fälle eine gute Entscheidung.

Eine Nacht im Hlane/Swaziland würde ich vermutlich auch als großer eSwatini Fan nicht machen. Der Park liegt bei euch zwischen Hluhluwe/Imfolozi und Krüger. Da kann er nur abfallen. Man sollte auf jeden Fall wissen, daß man im Hlane die Löwen und Elefanten nur zu sehen bekommen kann, wenn man einen geführten Game Drive macht.

Wenn ihr eine preiswerte Alternative für ein Private Reserve sucht, muß man natürlich den Tembe Elephant Park nennen, der ja sogar auf eurer Route liegt. Vielleicht Swazi streichen und eine, besser 2 Nächte im Tembe verbringen.

Und was den Krüger betrifft: So richtige Fehlentscheidungen kann man da m.E. ohnehin nicht treffen. Olifants ist Geschmackssache. Mir reicht es auch, dort zum Frühstück oder Lunch die Aussicht zu genießen. Wenn ihr Mitte/Süden im Krüger macht, ist Talamati auch sehr schön. Orpen mit seinem beleuchteten Wasserloch kann auch ein Hit sein. Skukuza kennt ihr ja. Mir gefällt es da auch. Biyamiti ist definitiv eine gute Entscheidung. Persönlich finde ich es ja gut, immer mal auch was Neues auszuprobieren, gerade auch was die Camps betrifft.

LG

Christian

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (5. Januar 2019, 00:19), Kitty191 (2. Januar 2019, 23:16), Sella (2. Januar 2019, 18:52)

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 556

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 1286

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Januar 2019, 17:33

Hallo Sella,
Tolle Reise, könnte mir auch sehr gefallen!
Grüsse von Gisela

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (2. Januar 2019, 18:52)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 494

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1101

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Januar 2019, 19:38

Hallo Sella
- Alternative zu Skukuza gesucht? Ich wäre dann zum dritten Mal dort. Bietet sich aber an auf dem Weg von Biyamiti zur Muweti Bush Lodge.
Wenn ihr Selbstversorger seid : ich finde Pretoriuskop ganz schön, nur ist das Wimpy-Restaurant dort überhaupt nicht zu empfehlen. Der Pool ist auch ganz ok, könnte im Oktober ja schon nützlich sein zum Abkühlen.
- Unterkunftsvorschläge für St. Lucia und Johannesburg sind willkommen.

Wir waren in St. Lucia im Elephant Coast Guesthouse. Das war nicht schlecht, allerdings haben wir uns abends wegen der Hippos nicht getraut zu Fuss zu den Restaurants zu gehen. Beim nächsten Mal für uns lieber Selbstversorger oder noch ein bisschen näher dran zu den Restaurants.
In Joburg würde ich ein Airport-Hotel nehmen (unsere Wahl ist das Southern Sun). Dann könnt ihr gleich bei Ankunft noch den Mietwagen am Flughafen loswerden - spart einen Miettag und es gibt rund um die Uhr eine kostenlosenHotel-Shuttle. (Es sei denn, ihr wollt die Stadtrundfahrt mit dem eigenen Auto machen ?) Man kann im Hotel vormittags nach dem Checkout die Koffer stehen lassen oder einen Late-Check-Out buchen (hat bei uns bis 15:00 Uhr ca. 30 Euro gekostet). Die Stadtführung mit lokalem Guide hatten wir übrigens auch an der Rezeption gebucht.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (5. Januar 2019, 14:44), sunny_r (5. Januar 2019, 00:19), Kitty191 (2. Januar 2019, 23:17), Sella (2. Januar 2019, 19:39)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 345

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 638

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. Januar 2019, 20:05

Unterkunft-Tipp für St. Lucia: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Da waren wir bereits 2x. Einfach klasse! Auto wird jeden morgen kostenlos gewaschen, super Frühstück, nette Gastgeber (Colin und Familie). Man bekommt auf Wunsch Handtuch und Schnorchelmaske sowie ein Picknick-Paket mit Kühlbox (alles kostenlos).

Leider für uns im Juni ausgebucht, dafür direkt nebenan und auf Empfehlung das (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Beide Unterkünfte ca. 5 Gehminuten vom Zentrum mit den Restaurants entfernt.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (5. Januar 2019, 00:20), Sella (2. Januar 2019, 20:05)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. Januar 2019, 20:28

Hallo und Guten Abend euch allen,

vielen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten. Passend zur Urlaubsplanung und damit verbundener Recherche, fällt zur Zeit zu Hause Telefon und Internet aus. Mit dem Handy ist doch alles etwas mühsam und ich übe mich deshalb jetzt in Geduld. Gerne wollte ich euch aber wissen lassen das ich mich über eure Anregungen und Ideen gefreut habe und werde alles prüfen wenn die Technik daheim wieder mitspielt.
Den Tembe habe ich bereits angeschrieben wäre evtl wirklich eine Alternative zu Muweti. Mal se, hen...

LG und habt einen schönen Abend
Sella

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 565

Danksagungen: 746

  • Nachricht senden

10

Freitag, 4. Januar 2019, 08:11

Sehr schöne Tour!
Wir machen sie in der ähnlichen Zeit in anderer Richtung :D
Nach Mapungubwe karren wir uns vermutlich vom 6.10. bis 12.10 im KNP "über den Haufen" :wine: :beer:
Viel Spaß
VG
Serengeti

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (4. Januar 2019, 16:06)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

11

Freitag, 4. Januar 2019, 17:14

Hurra,

über Nacht hat sich Internet und Telefon selbst "geheilt". Ist wahrscheinlich über die Feiertage zu heiß gelaufen und brauchte mal ne Abkühlung :thumbsup: ;) . Mein Gott, wie bin ich doch inzwischen abhängig .... :blush: .


Nachdem ich eure Ideen und Vorschläge zum Teil geprüft habe, kam mir der Gedanke Muweti aber auch Tembe einzuplanen. Wie sag ich das nur meinem lieben Mann ?( :help: :) ?


Ich habe zum Tembe noch einige Fragen:


- Erst St Lucia, dann Mpila, dann Tembe? Oder erst St. Lucia, dann Tembe, dann Mpila?
- Wenn Tembe zum Schluß.... welcher Grenzübergang ? Auch Golela? Google m. gibt Ingwavuma an und veranschlagt für 332 km 6,5 Stunden
- Welche Unterkunft im Tembe? Tusker oder Family suites? Der Unterschied liegt nur bei 100 Rand pPpN.
- Wenn wir tatsächlich Tembe machen, würden wir von dort oder eben von Mpila durchfahren bis Biyamiti. Der Grenzübergang der dann im Norden in Frage kommt ist doch Mananga?


Die Hotels bzw Guesthouses in St. Lucia bzw Johannesburg sehe ich mir noch an. Mlilwane statt Hlane muss ich auch nochmal sehen wenn wir doch eine Zwischenübernachtung in Swaziland planen. Laut Maps bin ich vom Tembe schneller in Hlane als in Mlilwane. Ich habe mir zu beiden allerdings noch keine nähere Beschreibung durchgelesen und erst Recht noch keine Preise. Das wäre sicher auch noch ausschlaggebend.
Das Feintuning kommt noch :thumbsup:


LG Sella


Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 3. März 2019, 14:44

Hallo an Alle,

nach kurzer Forumpause und Urlaub auf Madeira mache ich mich heute mal wieder an die Planung für unsere Reise im September. Leider wird aus Biyamiti nichts weil natürlich zu unserem Daten alles ausgebucht ist. Vermutlich habe ich zu lange gezögert und nicht die Südafrikanischen Frühjahrsferien beachtet. Kann man nix machen. Letztendlich würde ich euch gerne nochmal meine leicht abgeänderte Routenversion vorstellen. Außer Lower Sabie und den Flügen ist soweit nichts gebucht. Habt ihr evt noch Vorschläge und/oder Ideen?
Ich glaube aber die Route ist soweit gut machbar.

19.09. - 20.09. Flug nach Durban ( Ankunft am spätem Nachmittag)
20.09. - 21.09. Salt Rock
21.09. - 24.09. St Lucia
24.09. - 27.09. Mpila Camp
27.09. - 29.09. Dawson's Game and trout Lodge
29.09. - 30.09. Pretoriuskop
30.09. - 02.10. Muweti Bush Lodge
02.10. - 04.10. Shimuwini
04.10. - 06.10. Letaba
06.10. - 07.10. Olifants
07.10. - 10.10. Lower Sabie
10.10. - 12.10. Johannesburg ( am 11.10 evtl Stadtführung etc.)

Freue mich wie immer über Anregungen und "bedanke"mich dann zu gegebener Zeit wieder mit einem Reisebericht.

Allen einen schönen Sonntag wünscht Sella

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 167

Danksagungen: 2629

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 3. März 2019, 15:35

Hallo Sella,

was ich in Deiner neuen Planung vermisse ist der Tembe.

Ist der ausgebucht oder hast Du ihn zu Gunsten Dawson's Game and Trout Lodge gestrichen?

Nicht dass ich die Lodge nicht mag, war ja gerade selber dort, aber mit dem Tembe kann sie es natürlich nicht aufnehmen.

Und falls es Dir zu stressig ist vom Tembe bis Pretoriuskop durchzufahren, das ist meines Erachtens nach ohne Probleme und ohne Swaziland machbar!
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 / 19

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (4. März 2019, 10:44)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

14

Montag, 4. März 2019, 07:25

Guten Morgen Kawa und natürlich Guten Morgen Alle,

was den Tembe angeht bin ich hin und her gerissen. Deinen Reisebericht habe ich gelesen, Kawa, genau deshalb kam ich auf die Dawson's Game and Trout Lodge :danke: . Der Tembe wäre natürlich immer noch mein Favorit.

Ich bekomme aber die Lücke zwischen Tembe und Muweti nicht so richtig geschlossen ?( .Kann mir jemand vielleicht für ein oder zwei Nächte eine Übernachtungsmöglichkeit zwischen diesen beiden Stationen empfehlen? Ist es günstiger dann um Swaziland drum herum oder durch zu fahren?

Vom Tembe direkt nach Pretoriuskop zu fahren halte ich doch für zu gewagt. Die Strecke wird mit 568 km und 7 h 33 angegeben. Pretoriuskop als Zwischenstopp vom Tembe nach Muweti wäre also deshalb nicht die optimale Lösung.

Falls es evtl noch Vorschläge zur "Lückenschließung" Tembe nach Muweti gibt wäre ich echt dankbar und ein großes Stück weiter.

Allen einen schönen (Rosen)Montag wünscht Sella

Kawa

PE - Eastern Cape

Beiträge: 1 167

Danksagungen: 2629

  • Nachricht senden

15

Montag, 4. März 2019, 09:34

Die Strecke

Hi Sella, wenn ich mich nochmals zu Thema äussern darf, dann würde ich folgendes empfehlen.
Wenn man (Ihr) schon so dicht am Tembe dran seid, obendrein auch noch im September wenn die Vegetation nicht so üppig ist wie bei meinem Aufenthalt, dann sollte der Tembe mit dabei sein. Nicht dass ich ihn in den Himmel heben möchte, aber der Park ist etwas spezielles. Unsere Fahrt von dort zu Dawson's Game and Trout Lodge gverlief sowas von relaxed über die N2 welche bis Piet Retief in sehr gutem Zustand war , danch eher Standard. Und Dawson's Game and Trout Lodge war für uns nur ein Lückenfüller um die gebuchten 5 Nächte im Berg en Dal Restcamp zu überbrücken. Wenn wir dort eher hätten einchecken können wären wir auch durchgefahren. Die Strecke sieht nach Google Maps lang aus ist aber gut zu bewältigen. Und ich bin nie schneller als 90 gefahren. Eventuell buchst Du dich im Südkrüger ein und fährst von dort aus hoch nach Muweti.
Den Tembe würde ich jedenfalls mitnehmen.
Grüße Olaf

2005 / 09 / 11 / 12 / 13 / 15 / 16 / 17 / 19

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (4. März 2019, 12:40), Sella (4. März 2019, 10:45)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 354

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 1996

  • Nachricht senden

16

Montag, 4. März 2019, 18:19

Danke Kawa nochmal für deine Antwort.
Du hast meine Bedenken etwas beseitigen können und nun wird es wohl doch der Tembe. Anschließend haben wir zwei Nächte irgendwo im oder am südlichen Krüger und von dort geht es dann nach Muweti. Gerade gebucht. Dafür sind wir eben anschließend nur eine Nacht in Shimuwini. Das ist aber durchaus verschmerzbar da wir dann zum dritten Mal dort sind.

Langsam geht es voran. Ich freu mich :)


LG Sella

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Krüger, Muweti, St Lucia