Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. Januar 2019, 22:56

Familienurlaub KwaZulu-Natal

Liebe Forumsmitglieder,

Ich habe mich soeben in diesem Forum angemeldet, habe aber schon öfter als Gast von Euren Erfahrungsberichten und Tipps profitiert und möchte mich als Erstes bedanken!

Diesmal steht unsere fünfte Reise nach Südafrika auf dem Programm und ich komme nicht so recht weiter bei der Reiseplanung, so dass ich Euch Experten um Unterstüzung und ein paar Tips bitten möchte.

Folgende Informationen zu uns:

Wir sind eine Familie mit drei Kindern (zum Zeitpunkt der Reise 9/7/7 Jahre alt). Wir planen 2020 wieder nach Südafrika zu fahren, zur Auswahl stehen leider nur Zeiträume in den bayerischen Schulferien, entweder Ostern (04.-19. April 2020) oder Pfingsten (30. Mai bis 14. Juni 2020) oder die zweite Augusthälfte.

Auf unseren anderen Südafrika-Reisen sind wir grob gesagt in Ost- und Westkap, Karoo, Garden-Route, Addo und Tsitsikama gewesen, davon waren zwei Reisen mit den Kindern. Diesmal wollten wir uns etwas anderes anschauen, und haben uns KwaZulu-Natal in den Kopf gesetzt.

Bis jetzt hatten wir folgende Ideen (noch nicht in sinnvoller Reihenfolge):

  • Flug nach Durban (oder evtl direkt nach Johannesburg, aber das scheint mir viel Fahrerei): ein-zwei Tage dort (mich interessiert die Stadt, auch wenn man unterschiedliches hört)
  • Golden Gate Park
  • Südliche Drakensberge (Royal Natal) ODER Nördliche Drakensberge und Swaziland
  • St Lucia wetlands
  • Hluhluwe-imfolozi Park
  • Strandaufenthalt

Wichtig ist uns ein abwechslungsreicher Urlaub: Wandern und Natur, Tiere (wenn möglich), Strand, Essen gehen. Die Kinder machen eigentlich recht viel mit, alllzu lange im Auto sitzen sie aber nicht so gerne, auch auf Game-drives nicht. Strand und Baden lieben sie, deswegen müssen wir 3-4 Tage Strandurlaub an einem sehr schönen, warmen, aber malariafreien Ort einplanen.

Mein Hauptthema ist die Reisezeit: Für uns am besten machbar wäre eine Reise in den Pfingstferien (die erste Juni-Hälfte). Das ist für die Drakensberge aber schon zu winterlich, oder was meint Ihr? Die Klimatabellen sind zwar nicht ganz so drastisch, aber angeblich kann schon Schnee liegen. Mehr-Tageswanderungen mit Übernachtung im Zelt würden wir aber ohnehin nicht machen, sondern von einer Unterkunft aus Halbtageswanderungen machen. Für den Strandaufenthalt müsste Pfingsten aber noch okay sein, oder?

Gegen die Osterferien spricht vor allem unsere private Planung und meine Sorge, dass es sehr überfüllt sein könnte. Habt Ihr da Erfahrungen? Klimatisch wäre April sicher relativ gut geeigent für eine solche Runde in KwaZulu-Natal, oder?

Als dritte Alternative kommt August in Frage: Das wäre vor allem deswegen eine Alternative, weil wir vielleicht statt zwei Wochen auch eine dritte dran hängen könnten. Da habe ich aber keine Ahnung, welche Gegenden sich da anbieten würden in Südafrika, wenn man nicht in Malariagebiete will und gleichzeitig nicht frieren möchte (und ja, ich bin verfroren;-)). Habt Ihr hier ein paar Ideen für micht?

Ich würde mich über Rückmeldungen und Tipps, vor allem zu den angesprochenen Punkten, sehr freuen.

Falls Ihr spontan gute, familiengeeignete Unterkünfte (B&B, Guesthouses, Farmstays, ein oder zwei Mal werden wir uns auch eine Lodge gönnen) in den genannten Gegenden in KwaZulu-Natal habt, wäre das auch sehr toll, so weit ins Detail bin ich in der Planung noch nicht gekommen.

Herzlichen Dank bereits vorab!

Viele Grüße

Olivi

Aishak

Erleuchteter

Beiträge: 442

Dabei seit: 28. Juli 2015

Danksagungen: 2270

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Januar 2019, 07:46

Hallo Olivi

Ich beschäftige mich zur Zeit ebenfalls mit einer KZN-Route für unsere Family (erst 2021). Vorab nur mal folgende Info: Es gibt ja mehrere Inlandsflüge von Johannesburg nach Durban. Ich konnte jedoch den gewünschten Flug (Ankunft ca. 15.00 Uhr) nicht auswählen, da dieser an Samstagen NICHT fliegt. Somit würden wir erst ca. 16.30 in Durban sein. Mit früher Dunkelheit fährt man da nicht mehr weit und somit ist eine zusätzliche Nacht notwendig. Vielleicht macht es daher Sinn, von Johannesburg aus zu starten und von Durban dann zurückzufliegen (zZ meine Route).

Viel Spass bei der Planung! Melde mich evt. später nochmals

Andrea

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Olivi25 (11. Januar 2019, 20:55), Bär (11. Januar 2019, 15:45)

lottinchen

Meister

Beiträge: 104

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 721

  • Nachricht senden

3

Freitag, 11. Januar 2019, 08:45

Zur Reisezeit:

Im südlichen Sommer sind die Drakensberge oft in Wolken versteckt bzw. regnet es in ganz KZN mehr. Natürlich ist es im Juni/August in den Bergen oft kalt, aber die Chance die Sonne zu sehen liegt doch deutlich höher. Da kommt es ganz darauf an wie kälteempfindlich ihr seid und ob ihr eine gut heizbare Unterkunft findet.

Osterferien haben die Südafrikaner auch frei und es wir voll. Da könnte man sich aber für die "Peak"-Tage aber in kleinen Game Reserves einmieten um den Trubel am Strand und in den großen NP's zu entgehen.
Zum Reisen im August: an der Küste ist es echt schön warm und weniger regnerisch, die meisten Bäume in den NP's sind jedoch ohne Laub, da Trockenzeit ist; Mücken haben wir nur zwei Stück in St. Lucia getroffen, sonst nie; ich plädiere definitiv für die dritte Woche, da es doch viele Stationen gibt, für die man sich am besten 3 Nächte Zeit lässt.

Strand in KZN ist das ganze Jahr über OK. Die Wassertemperaturen sinken kaum unter 21°C. Ich würde euch den Norden von Durban empfehlen
(z.B. Ballito) dort gibt es günstige Unterkünfte direkt am Meer und immer wieder künstlich angelegte Meerwasserbecken in denen man schwimmen
kann. Das Meer ist sonst zu 99% zu rauh. Auch müsst ihr oft mit starkem Wind an der Küste rechnen.
Ansonsten gibt es nur direkt am Meer teure Lodges ganz im Norden von KZN, in St. Lucia muss man immer mit dem Auto zum Meer fahren.

Meinen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) vom August diesen Jahres mit zwei Kindern kennst du?

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (11. September 2019, 09:46), U310343 (15. Januar 2019, 06:44), Olivi25 (11. Januar 2019, 20:55), Bär (11. Januar 2019, 15:45)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 347

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1169

  • Nachricht senden

4

Freitag, 11. Januar 2019, 14:15

Hi,

Clarens bzw der Golden Gate NP liegt näher an Johannesburg als an Durban.

Deshalb würde ich in Johannesburg starten und je nach Reisedauer auch von Johannesburg wieder zurück fliegen.
Also bei 3 Wochen eine Runde fahren, bei 2 Wochen evt. ab Durban zurück.

Oder, vielleicht noch besser, in Durban starten. Dann musst du nach dem Flug nicht mehr weit fahren.

Und auf dem Rückweg Royal Natal, dann Golden Gate und von da direkt zum Flughafen.

Wir hatten im Juli/August herrliches Wetter in Clarens und auch in einem anderen Jahr im Royal Natal, allerdings ist es nachts sehr kalt (-7 war unser Rekord). Auch dieses Jahr besuchen wir u.a. im Juli die Drakensberge.

VG Cosmo

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (11. Januar 2019, 20:04), Bär (11. Januar 2019, 15:46)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 563

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8098

  • Nachricht senden

5

Freitag, 11. Januar 2019, 20:12

Hi,

wir haben 2016 eine Reise durch Kwazulu Natal mit unsere damals fast 6 jährigen Tochter unternommen. Vielleicht findest du was Interessantes für euch.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es war eine unserer schönsten Reisen bisher. Die Provinz ist unglaublich vielseitig, besonders wenn man mit Kindern unterwegs ist.

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (11. Januar 2019, 21:10), Cosmopolitan (11. Januar 2019, 20:39)

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

6

Freitag, 11. Januar 2019, 21:12

Liebe Alle,

Vielen Dank für Eure Antworten und Empfehlungen!

@Aishak: Danke für den Hinweis, Gabelflug kommt für uns sicher in Frage. Durban wollte ich sowieso sehen, deswegen würde mich eine Nacht dort nicht stören.

@Lottinchen: Deinen Reisebericht kenne ich, super! Vielen Dank für die Informationen zum Strand. Das hört sich so an, als wäre es mit dem Strand nicht so leicht für uns anspruchsvolle Menschen. Vielleicht überlegen wir uns doch ein paar Tage eine teuere Lodge im Norden von KZN. Kennst Du dort etwas? Ich würde zumindest mal überlegen wollen, ob das klappt. Ansonsten Ballito mit den Pools, aber eher kurz. Und falls es Ostern wird, wäre eine kleine Lodge für die Feiertage eine tolle Idee.

@Cosmopolitan: Ja, der Gabelflug scheint mir für zwei Wochen eine super Idee. Hoffen wir, dass die Flüge erschwinglich sind.

@Parabuthus: Den Bericht kennen ich noch nicht, werde ich aber gleich lesen. Dankeschön schon mal.

Viele Grüße

Olivi

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1019

  • Nachricht senden

7

Freitag, 11. Januar 2019, 21:47

Also Winter die Meerwasserpools, das würde ich lassen. Sind aaaa....kalt. gerade für kleinere Kinder nicht empfehlenswert. Pools ebenso. Ich weiß,die meisten Kinder sind da hart gesotten, aber ich würde es lassen.
Alternative für Wasserspaß ist Sun City, Bela Bela das Forever Resort.
Pilanesberg und die Waterberg Region sind malariafrei.
Denkbar wäre ein Start von Johannesburg, Runde im Norden, dann Flug Durban und entweder da noch St Lucia/ Hluhluwe für Safari. Strandleben ist schon herrlich, aber eben nicht unbedingt zum Baden! Zumindest im SA Winter.
Generell müsst ihr aber im Norden mit zumindest sehr kühlen Nachttemperaturen rechnen bei meist nicht geheizten Unterkünften.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (12. Januar 2019, 10:46)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 347

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1169

  • Nachricht senden

8

Freitag, 11. Januar 2019, 22:39

@Feuernelke

Wir sind nur im Winter in SA unterwegs...in den Drakensbergen muss man halt checken, dass die Unterkünfte Heizung haben und entsprechend ausgerüstet sein. :thumbup:

Oder gucken, dass es Klimaanlagen gibt, mit denen kann man auch heizen.

Wir haben warme Kleidung und Wärmflaschen mit. Und unser gutes kleines Heizöfchen. :blush:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (18. September 2019, 06:07), Bär (12. Januar 2019, 10:47), parabuthus (11. Januar 2019, 22:56)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1019

  • Nachricht senden

9

Samstag, 12. Januar 2019, 08:29

Cosmo, Du wirst mir aber recht geben, das die meisten den südafrikanischen Winter unterschätzen. Und wehe die Kinder quengeln dann rum.
Klar hat Südafrika schöne Strände- da muß man sich aber fragen, ob man eher das recht warme Mittelmeer bevorzugt oder nix gegen Atlantik oder Nordsee hat. Und die Meerwasserpools werden eben gerade im Winter bei der dann meist stürmischeren See von der Brandung " durchgespült" und sind eben - kalt. Sehr kalt.
Na ja, mich störtstör nicht, aber wenn die Kids Plantschvernügen in Meer und Pools erwarten ist das eben nicht die richtige Jahreszeit.

Mögen die Kids auch im Winter draußen sein? Auch wenns echt eklig ist, so mit kalt, Niesel, Nebel? Das kann einem in den Drakensbergen oder an der Panorama- und Gardenroute dann schon mal erwarten.
Plus, bei geführten Gamedrives, frostige Temperauren im offenen Jeep.
Das gilt es eben im Vorfeld zu überlegen, die Route, Jahreszeit und Aktivitäten ggf anzupassen.
Klar ist es in den SA Ferien etwas voller, aber das ist es bei uns an den klassischen Reisezielen zur Hauptsaison auch, aber so voll finde ich, wie zb Malle zur Saison am Strand, ists in SA nun eigentlich nicht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (12. Januar 2019, 10:48)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 347

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1169

  • Nachricht senden

10

Samstag, 12. Januar 2019, 09:16

Da hast du natürlich recht, feuernelke.

Als Badeurlaubsland sehe ich SA auch wirklich nicht. Unserem Sohn hat etwas Strand zum Spielen immer gereicht, die Pools waren meist zu kalt :D Schlechtes Wetter hatten wir selten bei unseren 10 "Winterreisen" - einmal Schnee im Mountain Zebra NP und 2 Tage strömenden Regen in Kapstadt.


Ansonsten war wirklich immer gutes Reisewetter. Wir konnten uns stets gut beschäftigen, sind aber auch alle 3 passionierte Gamedriver, das geht auch bei Schmuddelwetter (im eigenen Auto).
Für die offenen Jeeps schön warm in mehrere Schichten gehüllt ;)


Wie schon oben geschrieben, man muss sich drauf einstellen und drauf einlassen :saflag:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (18. September 2019, 06:08), parabuthus (12. Januar 2019, 11:34), Bär (12. Januar 2019, 10:48)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 563

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8098

  • Nachricht senden

11

Samstag, 12. Januar 2019, 11:34

Ich will die Diskussion nicht ausufern lassen, aber unsere neugewonnene Erfahrung "Südafrika im Winter" haben wir trotz anfänglicher Bedenken als überaus positiv in Erinnerung. Ja, die Pools sind kühl und besonders morgens und abends kann es schon empfindlich kühl werden. Dafür haben wir tagsüber stabiles warmes Wetter gehabt, somit optimale Bedingungen für Aktivitäten aller Art, auch die anstrengendsten. Man sollte natürlich entsprechend vorbereitet sein und alles zwischen Handschuhen und Badehose einpacken. Mehr als 20°C hat man an der deutschen See im Wasser auch eher selten. Und natürlich fahre ich lieber 3 Wochen als 2, gar keine Frage.

LG

Christian

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (12. Januar 2019, 13:11)

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

12

Montag, 14. Januar 2019, 15:22

Vielen Dank für Eure Einschätzung zu dem Wetter im Winter! Jetzt weiß ich besser, wie ich mir eine solche Winterreise vorstellem kann.

Hat jemand denn noch Erfahrungen für die erste Junihälfte? Ansonsten werden wir es wohl davon abhängig machen, ob wir tatsächlich drei Wochen im August fahren könnten oder nicht.

Falls es doch Ostern wird: Lottinchen hatte vorgeschlagen, sich für die Feiertage selbst in einer kleinen Gamereserve einzumieten. Habt Ihr da freundlicherweein paar gute Empfehlungen in der Drakensberg-Region? Danke schon mal!

Viele Grüße

Olivi

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 788

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2900

  • Nachricht senden

13

Montag, 14. Januar 2019, 22:20

Hallo Olivi,

Wir waren auch schon mit unseren drei Kindern im August in KZN. Auch wir sind auf die bayerischen Schulferien angewiesen und waren die letzten drei Wochen unterwegs, haben aber im Kruger begonnen

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich würde an Eurer Stelle auch diese Zeit wählen auch wenn es nur zwei Wochen wären.
Gründe hierfür:
- im Juni sind die Tage am kürzesten, schon um 17:00 wird es dunkel
- Temperaturen im Juni und Ende August sind vergleichbar
- meistens schöner blauer Himmel und zumindest bei uns nie Regen
- Das Meer ist zwar nicht mit dem Mittelmeer vergleichbar, hat oft gefährliche Strömungen, aber es ist nicht wirklich kalt

Wir waren in einer der teuren Lodges im Norden, in der Thonga Beach Lodge und ich kann nur sagen, es war ein Traum und unsere Kinder schwärmen heute noch davon. Für uns war das ein Highlight der Reise. Es gibt dort Rockpools zum Schwimmen und auch Fahrten mit dem Boot zu den Walen und Delfinen.
August ist perfekt für Walbeobachtungen!

LG
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (18. Januar 2019, 15:51), Kitty191 (15. Januar 2019, 11:23), Bär (15. Januar 2019, 07:43)

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

14

Samstag, 7. September 2019, 15:49

KwaZulu-Natal und Swaziland August 2020 - Bitte um Hilfe bei der Reiseroute

Liebe Alle,

mittlerweile haben wir uns für August entschieden, die Flüge gebucht und überlegen uns die Reiseroute. Dazu wollte ich Euch um Hilfe bitten, weil ich noch nicht so ganz schlau draus werde.

Wir sind eine Familie mit drei Kindern, die 9, 7 und 7 Jahre alt sein werden. Wir haben drei Wochen Zeit und haben uns dennoch für einen Gabelflug (Hinflug Durban, Rückflug Johannesburg) entschieden. Vielleicht wäre eine Runde doch besser gewesen, wie mir hier empfohlen wurde...

Soweit die Ideen bis jetzt:

02.08. - Ankunft Durban vormittags, Weiterfahrt nach Ballito
02.08.-05.08. - Ballito, Besichtigung Durban, mindestens ein Tag, evtl auch noch ein halber Tag zusätzlich
06.08. - 09.08.- St. Lucia, Cape Vidal, Wetland Park
10.08.-12.08. - Mpila Camp, iMfolozi Park
12.08.-15.08. - Swasiland, Milwane
16.08. - ?
17.08. - 19.08. - Royal Natal
20.08.-22.08. - Clarens, Golden Gate
22.08. - Abflug Johannesburg

Die Reihenfolge ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass wir so spät wie möglich in die kälteren Gegenden fahren wollten. Allerdings haben wir so eine sehr lange Fahrt vom Mpila Camp nach Swasiland. Ist das Eurer Erfahrung nach machbar?

Auch von Swasiland in den Royal Natal wäre es weit, allerdings hätten wir da auch noch die Möglichkeit, eine Übernachtung einzufügen, evtl. auch zwei, die könnte ich am Anfang abzwacken. Hat jemand einen guten Tip für einen schönen Ort? Bei unseren letzten SA-Reisen haben wir immer einen Farm Stay gehabt, in schöner Landschaft, einfach nur zum spazieren gehen etc.... Oder auch auf der Route zwischen iMfolozi und Swasiland, die beiden Routen sind ähnlich lang.


Was meint Ihr ansonsten zur Route? Wir möchten es nicht überfrachten, und sind auch gerne länger am gleichen Ort.

Gibt es ausser Milwane für diese Jahreszeit noch Tipps in Swasiland? Auch hier gerne ein Farmstay oder etwas ähnliches, falls es das gibt. Obwohl ich lese und lese habe ich noch das Gefühl, ich kenne mich viel zu wenig aus, um die Route final fest zulegen. Daher wende ich mich an Euch mit der Bitte um Ratschläge und Tipps.

Herzlichen Dank Euch schon mal!

Viele Grüße

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 970

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17264

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. September 2019, 22:29

Mlilwane (mit 2 x l) bis Royal Natal kann man durchfahren, wie es mit 3 Kindern ist, weiß ich jedoch nicht. Die Strecke dazwischen ist eher langweilig. Ich persönlich würde von Mlilwane eine Nacht abzwacken und dann 2 Nächte im Ithala GR übernachten.
Rest finde ich okay.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Olivi25 (11. September 2019, 22:47), SilkeMa (11. September 2019, 09:47), toetske (10. September 2019, 23:10)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 962

Danksagungen: 5193

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. September 2019, 09:59

Nur als Hinweis. Wir waren vor ein paar Tagen im Mpila Camp, genau im Nselweni Camp. Einschlafen war gut, aber morgens wirklich sehr frisch. Und ich persönlich gehöre nicht zu denen, die sehr stark verfroren sind. Also wirklich nachts warm anziehen und auch abends duschen. Wer das vermeiden will, sollte eine Hütte mieten oder ein Zelt mit Heizmöglichkeiten. Soweit ich weiß, bieten nur private Anbieter Zelte mit Heizmöglichkeit an. So ein beheiztes Zelt hatten wir am Krügerrand und die Heizung war nachts nötig, so kalt hatten wir es (unter 10 Grad Celsius). Im Hluhluwe-Imfolozi war es nachts ähnlich von der Temperatur her. Einen Vorteil hat die Kälte, man braucht morgens keinen Wecker für die Safari 8o :P ;).
Viele Grüße aus Südafrika :saflag: :saflag:,
Silke
Edit: Vor allem sind wir jetzt im Frühling im Südafrika und Ihr werdet im Winter dort sein, d.h. es wird wohl nicht wärmer nachts werden ;). Tagsüber wird es schnell warm, dann kann man auch im Hluhluwe-Imfolozi im T-Shirt rumlaufen, wenn die Sonne scheint.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. September 2019, 00:06), Olivi25 (11. September 2019, 22:48), SarahSofia (11. September 2019, 19:13), Bär (11. September 2019, 11:06)

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. September 2019, 23:00

Vielen Dank!

Silke, Ihr wart aber schon im Zelt? Ich dachte tatsächlich an die cottages, in der Hoffnung, dass es dort wärmer ist. Alternativ denken wir auch darüber nach, nur von santa Lucia einen Tagesausflug in den IMfolozi zu machen. Hat damit jemand Erfahrung?

Danke und viele Grüße

Olivi

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1019

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 12. September 2019, 09:26

Tagesausflug lohnt absolut nicht, das ist nur unnötige Fahrerei. Es gibt aber auch relativ nahe zum Hluhluwe reichlich Unterkünfte, auch mit "ordentlicher" Wohnsituation. hat man zwar ca 30 min bis in den Park, das ist aber allemal angenehmer wie die Rumfahrerei.
Und in einer festen Unterkunft kann man eben notfalls einen Heizlüfter nutzen, den man überall günstig kaufen kann.
AmaZulu Guesthouse hat z.B. Aircon und zwei Familiensuiten.
Im Hluhluwe selbst gibts im Hilltop Camp Einheiten für 4+1 Person ( Schlafcouch), diese sind aber einfache Hütten ohne Heizmöglichkeit bzw. Aircon. Aber da helfen notfalls Heizdecken, die klassische Wärmflasche, draussen das Grillfeuer und der Heizlüfter.....außerdem sind nicht gerade Minustemperaturen zu erwarten, es ist halt vor allem in den frühen Morgenstunden sehr frisch.

Olivi25

Anfänger

  • »Olivi25« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 10. Januar 2019

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. September 2019, 10:20

Hallo Feuernelke,

herzlichen Dank für die die Information! Das Amazulu sieht super aus, ich habe gleich angefragt! Hättest Du noch einen Tipp für eine Übernachtung in Swaziland? Das wäre genial!

Danke und viele Grüße

Olivi

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 970

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17264

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 12. September 2019, 10:21

Na ja, von St. Lucia sind es eine Stunde bis zum Hluhluwe-iMfolozi, da bringt eine 30 Minuten entfernte Unterkunft wenig Mehrwert. Wer ohnehin in SL ist und nur einen (1!) Tagesausflug zum H-i machen möchte, muss mE deshalb nicht umziehen. Ansonsten sehe ich das auch so, Augen auf bei der Unterkunftswahl, Heizlüfter, Heizdecke oder eben frieren.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Olivi25 (12. September 2019, 11:44)