Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dicobo

Meister

  • »Dicobo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 231

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Februar 2019, 16:11

Lohnt sich die N2 von Durban nach Kapstadt

Hallo,
ist schon mal jemand auf der N2 von Durban nach Kapstadt gefahren? Gibt es unterwegs etwas zu sehen und wie sieht es mit der Sicherheit aus?
Da wir nach dem Besuch im Krüger Park und ein paar Tagen in St.Lucia noch etwa zehn Tage Zeit haben,bevor wir unser Winterquartier in Somerset West beziehen,würde es uns reizen,diese Strecke einmal zu fahren mit diversen Übernachtungen.Aber falls es zu eintönig ist, lassen wir das lieber und machen etwas anderes,bzw. fliegen ab Durban.
Danke für Tipps
Dicobo

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8325

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. Februar 2019, 16:21

Hallo,
ist schon mal jemand auf der N2 von Durban nach Kapstadt gefahren? Gibt es unterwegs etwas zu sehen und wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Ja. LKWs, Tiere und Menschen auf der Fahrbahn sorgen immer mal wieder für Überraschungen. Nachtfahrten sind zu vermeiden.

Da wir nach dem Besuch im Krüger Park und ein paar Tagen in St.Lucia noch etwa zehn Tage Zeit haben,bevor wir unser Winterquartier in Somerset West beziehen,würde es uns reizen,diese Strecke einmal zu fahren mit diversen Übernachtungen.Aber falls es zu eintönig ist, lassen wir das lieber und machen etwas anderes,bzw. fliegen ab Durban.

Ich denke in 10 Tagen gibt es viel zu entdecken auf dieser Strecke, das ist sicher eine sinnvolle Zeitdauer.

Ansonsten fehlt es leider ein wenig an Informationen...Was sucht ihr, was mögt ihr, wer seid ihr?

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Februar 2019, 23:48), Bär (6. Februar 2019, 08:48), Dicobo (5. Februar 2019, 18:54)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 400

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7050

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. Februar 2019, 17:18

Hallo Dicobo,

Zitat

ist schon mal jemand auf der N2 von Durban nach Kapstadt gefahren? Gibt es unterwegs etwas zu sehen und wie sieht es mit der Sicherheit aus?


Ja, schon dreimal (und zureuck). Aber es muss ja auch nicht nur die N2 sein!
Das erstemal im September 2014 in 2 Tagen von Sodwana bis CT. Zurueck ein paar Tage laenger. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Im August 2015 in 6 Tagen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
und das letztemal im Januar 2018 in 3 Tagen, Rueckreise im Inland in 8 Tagen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Vielleicht kannst du dir da etwas ein Bild machen. Es gibt natuerlich noch viele andere Zwischenstops, zB Wilderness, oder Tsitsikamma, oder... oder....

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Februar 2019, 23:48), Krabbe (6. Februar 2019, 16:09), Bär (6. Februar 2019, 08:48), Dicobo (5. Februar 2019, 18:41)

Dicobo

Meister

  • »Dicobo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 231

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. Februar 2019, 18:45

Hallo,
ist schon mal jemand auf der N2 von Durban nach Kapstadt gefahren? Gibt es unterwegs etwas zu sehen und wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Ja. LKWs, Tiere und Menschen auf der Fahrbahn sorgen immer mal wieder für Überraschungen. Nachtfahrten sind zu vermeiden.

Da wir nach dem Besuch im Krüger Park und ein paar Tagen in St.Lucia noch etwa zehn Tage Zeit haben,bevor wir unser Winterquartier in Somerset West beziehen,würde es uns reizen,diese Strecke einmal zu fahren mit diversen Übernachtungen.Aber falls es zu eintönig ist, lassen wir das lieber und machen etwas anderes,bzw. fliegen ab Durban.

Ich denke in 10 Tagen gibt es viel zu entdecken auf dieser Strecke, das ist sicher eine sinnvolle Zeitdauer.

Ansonsten fehlt es leider ein wenig an Informationen...Was sucht ihr, was mögt ihr, wer seid ihr?

Gruss,
Master
Wir reisen seit 1995 nahezu jährlich ins südliche Afrika und bleiben nun,dank unserem Rentnerdasein und Retirement Visum fünf Monate in SA. So kennen wir fast alles,nur nicht die Landschaft im südöstlichen Teil,also zwischen Durban und Port Elisabeth. Wir lieben vor allem die Natur und sind froh um Tipps um die N2 herum,wo man ein,zwei Tage verbringen könnte.Und die Sicherheit ist für uns wichtig.

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

Beiträge: 536

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1522

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Februar 2019, 16:48

HI Dicobo
Nun, du fragst nicht nach der Gardenroute. Jedoch das "Nebenher" ist so ne Sache, da lohnt sich einiges.
Von Durban bis Port Shepstone ist die R102 offen, da ist die Kueste nah. Sehr viele Ferienresidenzen und entsprechende Restaurants. Man genie4sset interessante Aublicke - und laesst viel Zeit liegen. Ab Port Sheopstone ware dier Oribi Gorge einen Abstecher wert. Danach gehts in die Berge. Das zersiedelte Land ishat den urspruenglichen Charakter behelkten, kleine Gehoefte mit ihren Rondavels sind hier normal. Eine ganz andere Gegend als wir es so im Ueberfliegen wahrnehmen. Ausser wenn man hinter LKW, hinterher scheichen musss, ist der Weg auf der gut ausgebauten Strasse ein Genuss. Es gibt hin und wieder Wegweiser zu Wasserfaellen. Doch die lohnen mM nach nicht. Vor Mthatat liegt der Mthata Dam im Luchaba National Park. Lamndschaftlich eindruecklich! Sonst nicht vile los. Mthata, naja, da wuerde ich nicht Halt machen wollen, ausser zum Tankstopp am Eingang des Staedtchens. Mann muss genau durch den Pfuhl durch "waten". ist halt so. Jetzt folgt etwas Geschichte fuer die, die es moegen. Qunu, der Ort wo Nelson Rohilahla Mandela gewohnt hat. Da ist ein Museum, man lasse sich durch die Raeume fuehren. Bald danach kann man die Great Kei River Bridge besichtigen und ueber die Kei Cuttings, ein Pass, fahren. Danach gehts Richtung Buffalo City an die Kueste zurueck. Ich fand den Hafen interessant, sauberes Staedtchen. King Williams Town bietet ei paar interessante Gebaeude aus der Gruenderzeit. Grahamstown, doch, da laesst sich rasten! Makhanda, so heisst der Ort heute, ist sehenswert, mit nettem Zentrum und Universitaet. Auch da, renovierte Gebaeude aus der Gruenderzeit und ein Dom.
Tja, dann ware da noch der Addo Elephant Park! PE ist auch mal ganz interessant, Geschichte auch da. Man muss es im Fuehrer lesen.
Ich mag es ganz gerne, das Langkloof hinauf zu fahren. Das Farmland ist bebaut, viele Wildsichtungen mitunter moeglich.
Ab hier moechte doch jemend anderes die Fortsetzung schreiben - mein WiFii spinnt...
Cheers
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Februar 2019, 22:41), gatasa (8. Februar 2019, 21:01), Bär (7. Februar 2019, 20:48), SarahSofia (7. Februar 2019, 19:37), Kitty191 (7. Februar 2019, 19:35), Viking (7. Februar 2019, 18:40), Dicobo (7. Februar 2019, 18:09), kOa_Master (7. Februar 2019, 17:51)

rhein-mainer

Uralter Shongololo

Beiträge: 854

Dabei seit: 6. April 2012

Danksagungen: 1601

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. Februar 2019, 08:49

Hallo.
Wir sind in 2012 von Umkomaas - Sheapstone- Kokstadt- Die N2 war damals eine große Baustelle- Umtata- Bufallo-City .Da sind wir einige Tage geblieben.Dann die Küstenstrasse-Port Alfred.Anschliessend zum Addo Elefanten Park .Weiter jeweils mit 2-3 Tagesstopp - Port Elisabeth- Storms-River -mit den 3 Hänge Brücken , wunderschön - Tsisikama- Wood, Knysna- George-Plettenberg nach Fish Hoek in meheren Etappen gefahren.
Wir freuen uns noch nach vielen Jahren , diese Fahrt über die N2 und Nebenstrassen gemacht zu haben , denn so viele Eintrücke bleiben in schöner Erinnerung.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Februar 2019, 22:41), gatasa (8. Februar 2019, 21:01), mmsa (8. Februar 2019, 11:31), Bär (8. Februar 2019, 11:20), Dicobo (8. Februar 2019, 09:51)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 391

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 948

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. Februar 2019, 09:08


Von Durban bis Port Shepstone ist die R102 offen, da ist die Kueste nah.


Da fährt man aber eine gefühlte Ewigkeit durch das Industriezentrum von Durban (Toyota-Werk etc).

Ich fand das damals nicht so prickelnd, wenn ich mich recht erinnere. :whistling:

Ab Kingsburgh wird es dann wieder schöner.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Februar 2019, 22:41), Bär (8. Februar 2019, 11:21), Dicobo (8. Februar 2019, 09:50)