Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

caro_m

Schüler

  • »caro_m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 7. Februar 2019, 17:09

Klasse RAV4 oder gar Fortuner
Ich habe keinen Plan, was das für ein Auto ist ?( Kompatklasse, Mittelklasse, Oberklasse, SUV?

Bei mir ist es mit Autos so: das grüne, rote, weiße Auto... :whistling:

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 245

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3615

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 7. Februar 2019, 17:26

Aber, Caro, frag Tante Gurgel! Die schmeißt Dir bei den Suchanfragen "RAV4" und "Fortuner" auch schöne Bildchen aus, so dass Du Dir was vorstellen kannst ... 8)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (7. Februar 2019, 17:58), kOa_Master (7. Februar 2019, 17:50)

caro_m

Schüler

  • »caro_m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 7. Februar 2019, 17:54

ha,ha :D oh man...

Sorry, bin nicht sooo blöd, wie das vielleicht gerade rüberkommt... ich sitze hier nur gerade in Ushuaia, Argentinien mit mega schlechter Internetverbindung und versuche das alles noch zu organisieren.

Ab morgen werde ich auf ein Segelboot steigen, fast 2 Monate internetlos sein und das Boot am 31.3. (hoffentlich) in Kapstadt wieder verlassen... Deswegen bin ich gerade ein bisschen am Rotieren. Dass meine Eltern beschlossen haben mich in Kapstadt zu empfangen war eher spontan, deswegen das ganze Chaos hier, aber ich freue mich darauf...

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 7. Februar 2019, 20:41

Ein Midsize resp. Fullsize SUV.
(Kein 4x4, ist aber auch wirklich nicht notwendig)

Auf DEN Reisebericht bin ich gespannt ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (8. Februar 2019, 20:21), caro_m (8. Februar 2019, 16:35), corsa1968 (7. Februar 2019, 20:44)

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 318

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 2066

  • Nachricht senden

25

Freitag, 8. Februar 2019, 12:28

Mit africa on foot macht ihr sicherlich nichts falsch. In der selben Preiskategorie liegt auch deren Partnercamp nthambo tree Camp, was definitiv empfehlenswert ist, wenn es euch neben dem short wilderness trail im imfolozi zu viele game walks werden. Im pafuri Camp ist der morning walk anstelle des morning drives sicherlich auch toll :)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. Februar 2019, 19:57), kOa_Master (8. Februar 2019, 16:57), caro_m (8. Februar 2019, 16:35)

caro_m

Schüler

  • »caro_m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

26

Freitag, 8. Februar 2019, 16:36

Auf DEN Reisebericht bin ich gespannt
Ich auch! ;)

Ich werde berichten. Ich habe jetzt alles soweit organisiert. Vielen herzlichen Dank für die Hilfe an alle!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (8. Februar 2019, 20:22), kOa_Master (8. Februar 2019, 16:57)

caro_m

Schüler

  • »caro_m« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 16

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 2. Mai 2019, 19:54

Hallo,


inzwischen ist unsere Reise vorbei und ich wollte einen kurzen Rückblick geben.

Ich bin am 30. März per Segelboot im Hafen von Kapstadt eingetroffen. Die 2-monatige Segeltour von Ushuaia über die Antarktis, Südgeorgien und Tristan da Cunha nach Kapstadt war gigantisch schön, zum Teil aber auch ganz schön anstrengend. Ich habe einige Tage gebraucht um mich wieder an die Zivilisation zu gewöhnen. Einige Tage später ging es dann los nach Johannesburg und hier meine kurze Rückmeldung:

1 N Tzaneen: Fahrt war unkompliziert, kaum Verkehr. Unterkunft Tamboti Lodge als Zwischenstation sehr empfehlenswert.
2 N Return Africa - Walking Trails: Die Gegend ist landschaftlich wunderschön und das Camp durch seine Einfachheit (bei der man trotzdem jeden Luxus hat) besonders speziell. Die Walks waren der Kondition meiner Eltern angepasst und die Guides sehr gut informiert. Highlight war der Elefant, der plötzlich in unserem Camp aufgetaucht ist.
1 N Letaba: Viele Elefanten auf dem Weg und ein paar Hyänen. Wir haben etwa 4,5h für die Fahrt benötigt. Das Letaba Camp hat uns auch gefallen.
2 N Africa on Foot: Auf dem Weg zum Camp (aber noch im Krüger) haben wir einen Geparden und Wildhunde gesehen. Das Camp ist sehr schön. Die Walks interessant. Wir verfolgten eine Elefantenherde und beobachteten sie aus sicherer Entfernung. Außerdem hörten wir plötzlich, dass etwas getötet wurde. Daraufhin wurde ein Auto bestellt, das uns zum Ort des Geschehens brachte. Hyänen verspeisten ein Wildschwein. Die Fahrten waren ok, nicht so aufregend wie die Walks. Das Camp an sich in sehr schön und lädt zum Verweilen ein.
1N Graskop: Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter und hatten einen gigantischen Ausblick auf der Panorama-Route.
2N Skukuza: Kurz nach dem Eingang sind uns wieder plötzlich 2 Geparden begegnet. Außerdem sind wir zweimal auf weibliche Löwinnen getroffen. Haben aber auch dreimal nur um einige Minuten den Leoparden verpasst. Unzählige Elefanten (auf die war immer Verlass ;)). Skukuza war mir als Camp etwas zu groß.
1N Berg-en-Dal: Hier haben wir aus weiter Entfernung Nashörner gesehen, außerdem den männlichen Löwen auf dem Weg zum Ausgang
1N Milwane Camp in Swaziland: Schönes Camp, guter Sunset-Drive. Landschaftlich sehr schön.
2N Tembe: Wunderschönes Camp. Guides und Staff unglaublich freundlich und engagiert. Wir haben neben vielen Antilopen Elefanten und einen Löwen auf einem Ast im Baum gesichtet. Außerdem ein heftiges Gewitter im Safari-Auto miterlebt.
2N St. Lucia: Super Unterkunft. St. Lucia Hilltop Guesthouse auf jeden Fall empfehlenswert. Haben eine Fahrt auf dem Fluss gemacht um die Hippos zu sehen, sowie zum Cape Vidal, wo wir auf dem Rückweg wieder eine SEHR nahe Begegnung mit einem Elefanten hatten.
1N Mpila Camp: Auch sehr schönes Camp. Allerdings waren wir etwas safarimüde. Nachts erlebten wir das schwerste Gewitter, das ich jemals miterlebt hatte. Unser Zelt war leider nicht dicht genug und wir wurden ein bisschen nass.
2N Underberg/Lesotho: Das war leider etwas enttäuschend, vielleicht lag es auch daran, dass das Wetter nicht mehr so gut war. Wir buchten eine Tour über den Sani-Pass mit einer Übernachtung in einem Homestay in Lesotho, da ich meinen Eltern etwas 'richtiges' Afrika zeigen wollte. Zum Lernen war es gut, jedoch war die Tour meines Erachtens viel zu sehr überteuert. Hat mich nicht zufrieden gestellt.
3N Clarens: Wir sind nachdem wir aus Lesotho zurückkamen direkt nach Clarens gefahren, da das Wetter sehr schlecht war. Jedoch war es dort auch nicht besser. Da meine Eltern jedoch auf eine Nacht in Johannesburg verzichten wollten, blieben wir dort. Zum Glück, denn das Wetter wurde wieder besser, so dass wir an ihrem letzten Tag noch einen schönen Ausflug in den Nationalpark machen konnten. Wir haben dort in wunderschönen AirBnbs übernachtet (Guesthouse Camelot und His Vessel).
7N Johannesburg: Meine Eltern habe ich am Flughafen abgesetzt. Die Übernachtungen in Johannesburg habe ich in Melville (AirBnB), Maboneng (12 Decades Art Hotel) und Soweto (Lebo's Backpacker) verbracht. Johannesburg hat mich positiv überrascht, auch wenn die Stadt nicht wirklich schön ist.

Insgesamt war es eine sehr schöne Reise. Positiv überrascht haben mich Swaziland, Johannesburg und dass man im Krüger beim Selbstfahren eigentlich doch die meisten Tiere bzw. Vielfalt an Tieren gesehen hat. Ich bin jedoch sehr froh, dass wir neben dem Selbstfahren auch einige Private Game Reserves hatten. Da ich alles selbst gefahren bin, war mir das fast schon etwas zu viel. Deshalb war ich (und auch meine Eltern) froh, die Walking Trails gehabt zu haben. Allerdings war es insgesamt schwer (auch für die Guides) die Tiere im dichten Gestrüpp und hohem Gras zu sichten. Im Nachhinein würde ich eine Nacht im Krüger sowie die Nacht im Mpila Camp streichen und diese nach Swaziland und St. Lucia hängen. Nicht, weil uns das Mpila Camp nicht gefallen hat, sondern weil wir einfach etwas safarimüde waren und der Strand/Pool dort verlockender war. Der Sanipass war gut, jedoch würde ich den Homestay sein lassen, zumindest nicht mit einem Tourveranstalter. Obwohl ich schon viele Community Trekkings und Homestays in Afrika gemacht habe und das auch unglaublich gerne mache, hat mich dieses einfach irgendwie enttäuscht. Vielleicht lag es auch am Wetter. Außerdem würde ich, wie ursprünglich gedacht die Tour andersherum machen. Die ReturnAfrica Walking Trails waren unser Highlight und das wäre am Schluss schön gewesen. Die Unterkünfte habe ich bis auf die privaten Lodges alle kurzfristig einige Tage vorher gebucht. War kein Problem.

Ich bedanke mich hier nochmals ganz herzlich für die bereitgestellte Hilfe. DANKE :)

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 01:36), bibi2406 (4. Mai 2019, 14:53), Bueri (3. Mai 2019, 22:22), Beate2 (3. Mai 2019, 20:10), gatasa (3. Mai 2019, 19:54), Simba83 (3. Mai 2019, 18:56), Gisel (3. Mai 2019, 15:32), lottinchen (3. Mai 2019, 13:57), Ralfi62 (3. Mai 2019, 09:23), Bär (2. Mai 2019, 22:05), Tutu (2. Mai 2019, 21:07), monif (2. Mai 2019, 20:31), corsa1968 (2. Mai 2019, 20:22), Dikdik (2. Mai 2019, 20:19)

Simba83

Rookie

Beiträge: 68

Dabei seit: 30. März 2019

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

28

Freitag, 3. Mai 2019, 19:02

Danke für deinen Bericht!

Das passt viell. nicht hier her, aber mich würde auch ein kl. Bericht deiner 2-monatigen Reise davor interessieren und egtl. sogar davon, was vor dem Feuerland so los war (auch schon am Reisen?) :thumbsup: Klingt spannend!


Danke!


Lg Kathi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 01:37)

Bueri

Meister

Beiträge: 223

Dabei seit: 28. Juni 2015

Danksagungen: 1297

  • Nachricht senden

29

Freitag, 3. Mai 2019, 22:22

Hallo Caro wie Simba schon gefragt hat, ein kleiner Berich des Segeltörns würde mir auch gefallen. Besonders deine Eindrücke von Tristan da Cunha intetessieren mich. Lg bueri

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 01:37)