Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Daisy2411

Anfänger

  • »Daisy2411« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 19. Oktober 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Februar 2019, 19:08

Das erste Mal Kapstadt-Addo und wieder zurück - Bitte um Routencheck

Ein freundliches „Hallo“ in die Runde,

seit Wochen lese ich ich nun eure tollen Reiseberichte und schüre damit meine Vorfreude auf unsere erste Reise nach Südafrika ins Unermessliche :) ….

Im November möchten mein Mann und ich (52/50Jahre) eine knapp dreiwöchige Tour von Kapstadt entlang der Gardenroute , bis zum Addo und wieder zurück, unternehmen.

Die letzten Jahre bereisten wir viele Ecken der USA -diese immer in Eigenregie, meistens mit Mietwagen, nur einmal mit Wohnmobil. Wir schrecken auch vor Gravelroads nicht zurück und sind recht abenteuerlustig.

Vor unglaublichen 29Jahren waren wir mal in Kenia und haben dort an einer mehrtägige Safari teilgenommen. Kaum zu fassen, dass das schon soooolange her ist ...Allerhöchste Eisenbahn also, mal wieder Richtung Afrika zu fliegen :) ...Beide wandern wir sehr gerne und lieben die Natur, gegen gutes Essen haben wir auch nix einzuwenden... Sonst fällt mir grad nicht mehr zu uns ein …..

In meiner Planungseuphorie habe ich losgelegt und sowohl Flüge, das Auto, als auch schon ziemlich alle Unterkünfte gebucht.
Bis auf die Buffelsdrift Logde sind alle kostenfrei storniebar gebucht, auch das Happy Jackal B&B, nur würde ich dort ungern umbuchen, da wir hier einen Geburtstag zu feiern haben.
Jetzt versuche ich grade ein bisserl mehr in die Feinplanung zu gehen und bin mir plötzlich so gar nicht mehr sicher, ob ich da so eine tolle Runde zusammengebastelt habe :huh: … irgendwie ein bisserl unrund das Ganze, leider auch -gerade zum Beginn- nur eine Übernachtung pro Ort...
Es wäre furchtbar nett, wenn ihr mal bitte über meine Route gucken könntet und mir eventuell ein bisschen auf die Sprünge helfen könntet, wo ich irgendwie unlogisch geplant hab und falls was so überhaupt gar nicht funktionieren kann :help:



Ganz lieben Dank schon mal im Voraus für eure Unterstützung
Hier also meine angedachte Runde:
-Nach der Ankunft in Kapstadt und der Mietwagenübernahme, über Stellenbosch nach Franschhoek (1 Nacht Le Petit Paris B&B)
-Fahrt über Weingut Vergelegen, Betty´s Bay nach Hermanus, dort den Cliffpath (1 Nacht Penguino Guesthouse)
-über De Kelders, Danger Point Lighthouse, Pearly Beach, Elim zum Kap Agulhas (1 Nacht Ocean View Guesthouse)
-über Struisbaai zum De Hoop NR, dort eventuell etwas wandern, weiter bis Swellendam (1 Nacht Marula Lodge)
-Fahrtag zum Keuerboomstrand – wo würdet ihr hier Stopps einlegen? (2Nächte Arch Rock Accommodation) geplant ist am nächsten Tag Robberg Nature Reserve
-über St.Francis Bay und Jeffreys Bay nach Colchester (3 Nächte Happy Jackal B&B) es sind zwei Tage für den Addo geplant, evtl. die Dünen oder auch Fahrt zum Danielle Cheetah Projekt.
-zurück bis Stormsriver (2 Nächte Andelomis Nature Rest) hier ist Wandern im Tsitsikamma, Birds of Eden und Monkey Land geplant
-weiter über Knysna nach Wilderness, Map of America View Point ...toll wäre auch eine Kanufahrt, aber dafür ist wohl leider zu wenig Zeit (1Nacht Mes Amis Guesthouse)
-nun geht’s nach Oudtshoorn für drei Nächte in die Buffelsdrift Lodge, hier sind die Cango Caves, eine Fahrt über den Swartberg Pass, eine Erdhörnchentour geplant
-Fahrt über die Route 62 – hier habe ich noch keine Übernachtung gebucht … wäre evetuell Montagu als Zwischenübernachtung geeignet? Leider wieder nur eine Nacht :(
-die letzten 4 Übernachtungen sind in einem B&B in Kapstadt am Fusse des Tafelbergs. Programm hierfür gibt es ja in Hülle und Fülle, wohl kaum mit einem Besuch zu schaffen, aber zumindest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten … mein Traum wäre eine Wanderung auf den Tafelberg.

Was meint ihr ….einigermaßen machbar....? Trotz der vielen One-Night-Stays...? Ein bisserl unglücklich bin ich, dass ich Oudtshoorn so doof gebucht hab :( ...dadurch denke ich, ist die Route etwas chaotisch geworden :(......

Vielen Dank nochmal fürs Drüberschauen und herzliche Grüße
Daisy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

womoanne (5. März 2019, 18:14)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 161

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 557

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. Februar 2019, 20:06

Das erste Mal Kapstadt-Addo und wieder zurück - Bitte um Routencheck

Hi Daisy,
ich vermute du hast bereits den Knackpunkt deiner Planung selbst gefunden. MMn zuviele Einzelübernachtungen. Ich würde , falls möglich, umbuchen und die Tour nur in eine Richtung fahren.
a) gibt es euch die Möglichkeit die Gegenden um eure Unterkunft auch gescheit zu entdecken. b) spart ihr eine Menge Zeit ,die ihr nicht im Auto verbringt.
Es wurde schon oft darauf hingewiesen, dass die Flüge in SA nicht besonders teuer sind.
3 Wochen von CPT bis PE und mit dem Flieger zurück. Dann macht ihr eine super Tour ohne Stress.

Das ist meine ehrliche Empfehlung
LG
Petersa

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (21. Februar 2019, 23:23), Daisy2411 (19. Februar 2019, 18:14), Bär (18. Februar 2019, 22:41), Beate2 (18. Februar 2019, 20:26)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 982

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17303

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. Februar 2019, 22:49

Petersa hat recht, dennoch würde ich nicht umbuchen. Die Tour ist so auch "einigermaßen machbar".
Mach Dir keine Sorgen. Vor Ort seid ihr ja noch flexibel, was die Streckenführung angeht (zB ob ihr sowohl St. Francis Bay als auch Jeffreys Bay anfahrt). Manchmal hat man auch keine Lust, jede Sehenswürdigkeit abzuklappern, sondern will einfach nur in die nächste Unterkunft um dort die Füße bei einem eiskalten Appletizer hochzulegen. Man hat schließlich Urlaub und nicht vor, einen Reiseführer zu schreiben.
Macht euch keinen Stress, auch nicht bei der Reiseplanung. 100% durchgeplante Reisen sind oftmals gar nicht so optimal wie sie auf dem Bildschirm aussehen. 8)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (21. Februar 2019, 23:24), Daisy2411 (19. Februar 2019, 17:50), SarahSofia (19. Februar 2019, 13:12), Beate2 (18. Februar 2019, 23:36), petersa (18. Februar 2019, 23:12)

Daisy2411

Anfänger

  • »Daisy2411« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 19. Oktober 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Februar 2019, 18:14

Ich würde , falls möglich, umbuchen und die Tour nur in eine Richtung fahren.
Ich gestehe, ich hab gelesen, dass die meisten diese Variante wählen........ doch wir würden halt zu gerne die Route 62 fahren und die fiele bei Oneway leider weg :S ....
ich vermute du hast bereits den Knackpunkt deiner Planung selbst gefunden.

jaja, ich bin ein pfiffiges Mädel :whistling: ;) .....
Die Tour ist so auch "einigermaßen machbar".

Puhhh, dann bin ich aber froh :blush:


Allerdings bin ich nun schwer versucht, wenigstens eine Übernachtung in eine Doppelnacht in zu verwandeln :blush: .
Was haltet ihr davon, wenn wir gleich nach Ankunft Richtung Hermanus düsen, unterwegs am Stony Point halten und eventuell noch in Kleinmond an den Hafen... Insgesamt wäre das eine Fahrtzeit von ca. 2Std.
Weingüter gäbe es ja rundum Hermanus auch noch jede Menge ..ich denke, dann wäre die Übernachtung Franschhoek eventuell zu verschmerzen. Zur Not kann Franschhoek bei der Rückfahrt nach Kapstadt noch "mitgenommen" werden ...so könnten wir es zumindest am Reisebeginn, mit 2 Übernachtungen vor Ort, etwas gemütlicher angehen lassen
Mach Dir keine Sorgen. Vor Ort seid ihr ja noch flexibel, was die Streckenführung angeht (zB ob ihr sowohl St. Francis Bay als auch Jeffreys Bay anfahrt). Manchmal hat man auch keine Lust, jede Sehenswürdigkeit abzuklappern, sondern will einfach nur in die nächste Unterkunft um dort die Füße bei einem eiskalten Appletizer hochzulegen
Genau so sehen wir das auch :) Wir sind ja mittlerweile in einem Alter, bei dem man nicht mehr zwingend alles gesehen haben muss. Schließlich sind wir im Urlaub und nicht auf der Flucht :)
Macht euch keinen Stress, auch nicht bei der Reiseplanung. 100% durchgeplante Reisen sind oftmals gar nicht so optimal wie sie auf dem Bildschirm aussehen. 8)

Das hast du sehr nett gesagt, ich danke dir :)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 630

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1381

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Februar 2019, 19:23

Hallo Daisy,


ich bin auch kein Freund von 1-Nacht-Stopps; u.a.aus dem Grund, dass man dann immer sein ganzes Gepäck im Auto hat, wenn man es irgendwo stehen lässt. Zumindest sollte man in solchen Fällen nichts sichtbar im Auto liegen lassen. Vielleicht verräts du uns ja noch, was für ein Auto bzw. welche Kategorie ihr gebucht habt - es gibt hier sicher Leute, die dir was zur Ladekapazität sagen können.

Wenn´s allerdings meine Reise wäre ( und Happy Jackal sowie Buffelsdrift bleiben sollen) würde ich den Anfang konsequent umstellen und mir für die 4 Einzelnächte einen einzigen (schönen ;) ) Standort aussuchen. Für mich am besten am Meer, (Hermanus ?) aber ich würde es von der Unterkunft abhängig machen und davon, dass es 2oder 3 nette Restaurants in der Nähe gibt. Und dann in den 3 vollen Tagen entspannte Ausflüge machen, z.B. Cape Agulhas, die 4-Pässe-Tour in den Winelands, usw . . . Da lässt sich vieles "abklappern" . (De Hoop lohnt sich m.M.n. übrigens nur mit Übernachtung).

Die nächsten Nächte würde ich durchaus so lassen, wie sie sind. Auch die Fahrt über die R62. Montagu zum Übernachten ist ok, aber auch kein Muss. Ich würde bis Paarl fahren, und dort am nächsten Morgen eine schöne Wanderung / Rundfahrt im Paarl Mountain Nature Reserve machen; auch das Taal Monument ist sehenswert. Und dann um die Mittagszeit, wenn der Berufsverkehr nach Kapstadt durch ist, gemütlich zur Unterkunft fahren, einchecken und den Blick auf den Tafelberg geniessen.


LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Panguitch (18. Juni 2019, 09:26), toetske (21. Februar 2019, 23:27), Daisy2411 (20. Februar 2019, 12:11)

Daisy2411

Anfänger

  • »Daisy2411« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 19. Oktober 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 20. Februar 2019, 12:29

Hallo SarahSofia!
Vielleicht verräts du uns ja noch, was für ein Auto bzw. welche Kategorie ihr gebucht habt - es gibt hier sicher Leute, die dir was zur Ladekapazität sagen können.

Wir haben über den ADAC bei Hertz die Kategorie CCAR/zB. Toyota Corolla Quest gebucht
würde ich den Anfang konsequent umstellen und mir für die 4 Einzelnächte einen einzigen (schönen ;) ) Standort aussuchen. Für mich am besten am Meer, (Hermanus ?) aber ich würde es von der Unterkunft abhängig machen und davon, dass es 2oder 3 nette Restaurants in der Nähe gibt.

Du bringst mich auf ganz neue Gedanken :) ... das wäre ja wirklich zu überlegen...die vier Pässe Tour ab Hermanus wären 255km und gute dreieinhalb Stunden Fahrt....Kap Agulhas mit diversen Stopps an der Küste ca. zweieinhalb Stunden, also auch gut machbar.
Jetzt peile ich mal drei Nächte in Hermanus an.

Allerdings würde ich ganz furchtbar gerne zum De Hoop Reserve ... die weißen Dünen haben es mir angetan :blush: ...erinnern mich irgendwie an White Sands NM in den USA, nur noch mit dem Sahnehäubchen Meer dazu :love:...
Ich weiß schon, dass man für die Fahrt dorthin einige Zeit auf sich nehmen muss. Wenn ich grob schätze und von Hermanus bis dorthin ca. gute drei Stunden veranschlage, für die Reserve selbst ca. drei Stunden und für die Fahrt nach Swellendam nochmals eineinhalb bis zwei Stunden rechne, dann müsste das doch (wenn auch nur) für einen Kurzbesuch reichen ?(

Ich würde bis Paarl fahren, und dort am nächsten Morgen eine schöne Wanderung / Rundfahrt im Paarl Mountain Nature Reserve machen; auch das Taal Monument ist sehenswert. Und dann um die Mittagszeit, wenn der Berufsverkehr nach Kapstadt durch ist, gemütlich zur Unterkunft fahren, einchecken und den Blick auf den Tafelberg geniessen.

Vielen lieben Dank SarahSofia für dein Input :danke:

Paarl habe ich gleich mal in die Planung aufgenommen :thumbsup: ....Hättest du eine Wanderung im Paarl Mountain NR, die du empfehlen könntest?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 725

Danksagungen: 11526

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 20. Februar 2019, 13:46

Schöne weiße Dünen hättest Du auch in der Colchester Section/Sunday River Mouth beim Addo NP. Außerdem wäre dort auch noch eine Bootsfahrt auf dem Sunday River möglich. So wäre die „Gewalttour“ nach De Hoop nicht unbedingt nötig. Da ist das Benefit einfach nicht gut genug (zuviel Fahrerei, zuwenig Zeit im Reserve)
Schau dir mal Bilder dazu an. Und denk nochmal darüber nach. Vielleicht die bessere Variante, zumal es dir ja wohl auch nur um die Dünen geht.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. Februar 2019, 08:17), toetske (21. Februar 2019, 23:29), Daisy2411 (21. Februar 2019, 21:02), Beate2 (20. Februar 2019, 15:28), Bär (20. Februar 2019, 14:51)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 630

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1381

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. Februar 2019, 13:57

Hallo Daisy,

Wir haben über den ADAC bei Hertz die Kategorie CCAR/zB. Toyota Corolla Quest gebucht


hm, mit dem Corolla Quest habe ich jetzt noch keine Erfahrung, was die Kofferraumgrösse betrifft. Da ihr ja aber eher nicht als Selbstversorger unterwegs seid und somit keine "Küchenausrüstung" unterbringen müsst, sollte der Platz für 2 Koffer und Handgepäck schon reichen. Es könnte letztendlich ja auch noch ein anderes Modell werden. Schaut euch den Kofferraum bei der Übernahme einfach genau an - im Zweifelsfall würde ich versuchen, das Auto noch zu tauschen.

Du bringst mich auf ganz neue Gedanken :) ... das wäre ja wirklich zu überlegen...die vier Pässe Tour ab Hermanus wären 255km und gute dreieinhalb Stunden Fahrt....Kap Agulhas mit diversen Stopps an der Küste ca. zweieinhalb Stunden, also auch gut machbar.
Jetzt peile ich mal drei Nächte in Hermanus an.


Gute Idee ;) .

Allerdings würde ich ganz furchtbar gerne zum De Hoop Reserve ... dann müsste das doch (wenn auch nur) für einen Kurzbesuch reichen ?(


Klar, machbar ist das schon. Und wenn es dir so am Herzen liegt, dann versuch es einfach. Nur bitte nicht traurig sein, wenn zu eurer Besuchszeit gerade Flut ist und ihr dann z.B. nicht zu den Tidal Pools kommt.

Hättest du eine Wanderung im Paarl Mountain NR, die du empfehlen könntest?


Am Eingang zum Reserve hängt eine gute Übersichtskarte aus ( Achtung, manche Fahrwege sind Einbahnstrassen !). Ihr könnt bis hoch zum Paarl Rock Aussichtspunkt direkt an den Felsen fahren, und wenn ihr schwindelfrei seid, auch dort ein wenig wandern. Wir waren ausserdem noch am Nantesdam. Generell kann man aber überall aussteigen. Und direkt nach dem Eingang gibt es einen schattigen Picknickplatz und einen kleinen botanischen Garten - ist für heisse Tage eine gute Möglichkeit.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Panguitch (18. Juni 2019, 09:27), toetske (21. Februar 2019, 23:43), Daisy2411 (21. Februar 2019, 21:24), Beate2 (20. Februar 2019, 15:29)

Daisy2411

Anfänger

  • »Daisy2411« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 19. Oktober 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Februar 2019, 21:44

Schöne weiße Dünen hättest Du auch in der Colchester Section/Sunday River Mouth beim Addo NP. Außerdem wäre dort auch noch eine Bootsfahrt auf dem Sunday River möglich
Eine Bootstour dort wurde uns vom Happy Jackal angeboten, das wollten wir aber dann wetterabhängig machen .... dass die Dünen so riesig sind hatte ich gar nicht auf dem Schirm ....danke für den Hinweis
zumal es dir ja wohl auch nur um die Dünen geht.
Eigentlich nicht nur :blush: ... auch um Tiersichtungen, die Landschaft und vorallem wäre da die Hoffnung , Mitte November noch ein paar Walsichtungen zu machen....


Gute Idee ;) .
Schon umgebucht :thumbsup:
wenn zu eurer Besuchszeit gerade Flut ist und ihr dann z.B. nicht zu den Tidal Pools kommt.
Das wäre natürlich ein Zuckerl ... wo genau sind denn die Tidal Pools ...irgendwie finde ich dazu grad keine Infos?
Am Eingang zum Reserve hängt eine gute Übersichtskarte aus ( Achtung, manche Fahrwege sind Einbahnstrassen !). Ihr könnt bis hoch zum Paarl Rock Aussichtspunkt direkt an den Felsen fahren, und wenn ihr schwindelfrei seid, auch dort ein wenig wandern. Wir waren ausserdem noch am Nantesdam. Generell kann man aber überall aussteigen. Und direkt nach dem Eingang gibt es einen schattigen Picknickplatz und einen kleinen botanischen Garten - ist für heisse Tage eine gute Möglichkeit.
Hört sich genau richtig für uns an :) herzlichen Dank für die Tipps!!!

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1020

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 26. Februar 2019, 18:55

Mut zum Streichen haben. Wenn de Hoop so wichtig dann dort zwei bis drei Tage. Auch von dort kann man evtl vorbeiziehende Wale gut beobachten. Kann nur schwierig sein dort Unterkunft zu bekommen. Die Anfahrt ist aufwendig und für einen Tagesausflug nicht zu empfehlen.

womoanne

Anfänger

Beiträge: 1

Dabei seit: 26. Februar 2019

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. März 2019, 09:15

Südafrika 2019 /2020

Hee ich noch einmal. Deine Tourplanung ist gut, ist unsere meinung und wir haben Lust es auch so zu planen. Wann wollt Ihr los?