Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

maavoo57

Anfänger

  • »maavoo57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 18. Februar 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 24. Februar 2019, 13:03

Spontan nach Südafrika

Hallo liebe Forummitglieder,
am Freitag haben wir spontan einen Flug nach Düsseldorf/Johannisburg/Düsseldorf gebucht. Los geht es am 11.3.- zurück 31.3.. Wir planen folgende Route mit dem Mietwagen: Johannesburg, Santa Lucia, an der Küste entlang nach Kapstadt. Flug nach Johannesburg. Auf der Tour ist nur der Addo gesetzt (aber nicht gebucht), sonst ist alles offen. Nun haben wir folgende Optionen: ab Johannesburg den Mietwagen ( findet mein Mann besser) oder Flug nach Durban und von dort den Mietwagen (meine Idee). Was sagen die Fachleute hier? Lohnt sich die Fahrt von Johannesburg nach Santa Lucia mit dem Auto? Wir sind eher die spontane Fraktion was Unternehmungen und Unterkünfte betrifft. Wir möchten Landschaft und Leute kennelernen (soweit es in drei Wochen geht).

Würden uns auch über Unterkunft Empfehlungen freuen. Am liebsten sind uns kleine B&B, Rondals, kleine Hotels ....Wir sind aber für alles offen.
Wir freuen uns schon sehr auf die Reise.
Harri

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Februar 2019, 13:46

Hallo Harri,
kann man machen... :whistling: ob es aber sinnvoll ist?
Da wir nichts über euch und eure Vorlieben wissen, ist es schwer etwas zu raten.
Warum lasst ihr z.B. den Kruger NP aus?
Wieviele Kilometer wollt ihr in 20 Tagen fahren?
Auch an euch die wiederholte Bitte, lest erstmal folgendes:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Viel Freude beim Lesen und Planen.

Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. Februar 2019, 22:45), toetske (25. Februar 2019, 01:03), Bär (24. Februar 2019, 21:27), SilkeMa (24. Februar 2019, 14:08), M@rie (24. Februar 2019, 13:51), SarahSofia (24. Februar 2019, 13:51)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 850

Danksagungen: 4776

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Februar 2019, 14:08

Hallo Harri,
Addo statt Krüger wundert mich auch. Für den südlichen Krüger sollte man mindestens 3 Übernachtungen einplanen, d.h. man hat dann nur 2 Tage im Nationalpark. Viele hier aus diesem Forum verbringen 1 bis 2 Wochen im Krüger. Im Krüger kann man auch sehr viele Elefanten sehen und vor allem auch Tiere, die es im Addo nicht gibt wie z.B. Giraffen und andere.
Viel Spaß bei der Planung :saflag:!
VG,
Silke

maavoo57

Anfänger

  • »maavoo57« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 18. Februar 2019

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Februar 2019, 16:47

Hallo Kitty und Silke,


vielen Dank für eure schnellen Antworten. Wahrscheinlich habe ich mich zu unklar ausgedrückt. Wir wollen uns treiben lassen, keine Planung, außer der Route Durben/ Kapstadt, also sind es mindestens 1700km. Da auf dieser Reise unsere Zeit begrenzt ist, war meine Frage, ob es sich lohnt die zusätzlichen 600 km von Johannesburg mit dem Auto zu fahren. Eigentlich sind wir immer länger in einem Land unterwegs, wenn das bei dieser Reise auch so wäre, hätte sich die Frage gar nicht gestellt. Bis auf den Mietwagen werden wir nichts im Voraus buchen. Wie gesagt, wir möchten Landschaft und Leute kennen lernen.

Der Addo ist nur in der Planung, da er auf dem Weg liegt. Der Krüger eben nicht. Wenn wir Tiere in freier Wildbahn sehen, super, wenn nicht dann nicht.

Wenn uns SA gefällt kommen wir sicher wieder.

Liebe Grüße Harri

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 24. Februar 2019, 16:53

Ich würde fliegen. Es sei denn, ihr wollt in den Drakensbergen wandern.
Wünsche euch eine schöne Reise.

Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. Februar 2019, 22:45), toetske (25. Februar 2019, 01:04), kOa_Master (24. Februar 2019, 17:46)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1238

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Februar 2019, 17:34

Hallo Harri,
Da auf dieser Reise unsere Zeit begrenzt ist, war meine Frage, ob es sich lohnt die zusätzlichen 600 km von Johannesburg mit dem Auto zu fahren.

die Strecke an den Drakensbergen vorbei kann sich durchaus lohnen, je nachdem wie man fährt (also nicht nur strikt die N3 lang) und was man sich links und rechts des Weges so anschaut. Wenn ihr kein Problem mit 1-Stopp-Übernachtungen habt, kann man das in 3 Wochen schon machen. Solltet ihr aber lieber auch immer mal 2-3 Nächte am gleichen Ort bleiben wollen, dann macht die Route besser entspannt von Durban aus.
LG SarahSofia

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 843

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8330

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 24. Februar 2019, 17:49

Die Strecke der N2 von Johannesburg nach St. Lucia ist definitiv nicht so schön, dass man sich das unbedingt geben muss. Wenn ein Weiterflug nach Durban möglich ist und weder in Johannesburg noch sonst in der Region Krüger (inkl. Panorama Route, Swaziland) etwas geplant ist, dann würde ich effektiv auch fliegen.

Viel Vergnügen! :thumbup:

PS: Was weitere Tipps angeht, brauchts noch ein wenig mehr Informationen von euch, siehe Kittys Post.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. Februar 2019, 22:44), toetske (25. Februar 2019, 01:05)

Daniele

Meister

Beiträge: 142

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 992

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. Februar 2019, 18:04

Wenn wir Tiere in freier Wildbahn sehen, super, wenn nicht dann nicht.
(Wilde) Tiere in freier Wildbahn: ganz sicher Paviane; vielleicht hier und da mal ein Strauß. Ansonsten würde ich die Chancen als eher gering einschätzen. Südafrika ist ganz überwiegend landwirtschaftlich genutztes Land; wilde Tiere sieht man von der Straße aus eher nicht. Wenn also das Tiere sehen irgendwie auf eurem Programm steht, dann müsst ihr in - staatliche oder private - Natur- bzw. Wildreservate. Die schöneren liegen eher nicht zwischen Durban und Kapstadt. Das sollte man wissen (und bedenken), wenn man sich auf den Weg macht.


Was die konkrete Frage angeht: St Lucia liegt nicht auf dem Weg Durban - Kapstadt. Ihr müsstet also, wenn Ihr nach Durban fliegt, von dort zwei Stunden nach Norden fahren... und danach dann wieder zurück. Dann kann man auch gleich von Johannesburg mit vielleicht einem Zwischenstopp nach St Lucia fahren und spart sich den Umstand mit dem Inlandflug. Und vielleicht kommt man ja dann auch auf die Idee, vielleicht 1-2 Tage im Hluhluwe-Imfolozi Tiere zu gucken. Da der Park auch landschaftlich schön ist, lohnt sich das unbedingt. Man könnte dann z.B. etwa eine Woche für J'burg - Durban, eine (knappe) Woche für Durban - PE und eine (gute) Woche für PE - Kapstadt nehmen. Wäre nicht mein Trip, aber könnte man machen und würde recht viel vom Land sehen. Oder St Lucia auslassen, stattdessen nach Durban fliegen und von dort dann deutlich mehr Zeit haben, um Wild Coast, Garden Route und Kapstadt (und Umgebung) zu sehen. Ist sicher die entspanntere Variante.
ich finde die Idee, sich treiben zu lassen, grundsätzlich cool. Lest aber ruhig trotzdem mal den einen oder anderen Reisebericht hier - das kann sehr inspirierend sein.
gute Reise,
daniele

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. Februar 2019, 22:44), maavoo57 (25. Februar 2019, 15:31), toetske (25. Februar 2019, 01:06), SilkeMa (24. Februar 2019, 20:36), Beate2 (24. Februar 2019, 18:41)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 850

Danksagungen: 4776

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. Februar 2019, 20:45

Außerhalb von Nationalparks sieht man wirklich nicht so viele Tiere. Da kann man auch in den Deutschen Wald zur Dämmung gehen, man sieht dann zwar andere Tiere, aber auch einige.
Fragt sich, ob Tiere überhaupt auf dem Plan stehen.
Wollt Ihr eher afrikanische Kultur, dann würde ich an der Wild Coast Zeit einplanen.
VG,
Silke

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

maavoo57 (25. Februar 2019, 17:42)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 630

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4622

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 26. Februar 2019, 22:44

Hi,
kann mich vielen Anmerkungen zuvor anschließen. Bei nur 3 Wochen und dem Anspruch sich einfach nur treiben zu lassenn (was wir auch gerne machen), ist die Strecke recht ambitioniert. Besser wäre es sich auf eine Region zu beschränken.

Habt Ihr überlegt ein Zelt mitzunehmen - da wärt ihr flexibler.
St Lucia würde ich weglassen (weil viel Fahrerei) und dann entweder auch nach Durban fliegen und von dort starten oder ...

Als Alternative bietet sich aber von Johannesburg über Lesotho und von dort direkt zur Wild Coast und dann Richtung Kapstadt (also Durban dann auslassen).
Egal welche Variante: längere Fahrtage sind immer inkludiert, ebenso, dass Ihr aufgrund der Zeitbeschränkung einiges außen vor lassen müsst.
Dennoch kann das auch ein ganz toller Tripp werden.

Wenn Euch was an Land und Leute liegt, ist die Wild Coast natürlich ideal, aber auch Johannesburg/Soweto und/oder Durban eigentlich ein Muss.
Zum spontan Übernachten: an der Wild Coast würde ich 1-2 Tage vorher nachfragen, ob was frei ist, da die Anfahrten sich doch sehr ziehen und wenn nix frei ist, wirds problematisch. Wir sind dort auch schon ohne Buchung unterwegs gewesen und an einigen Stellen wurd es eng mit Übernachten (trotz Zelte).
LG Erik

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

maavoo57 (27. Februar 2019, 16:22), Bär (27. Februar 2019, 08:20), kOa_Master (27. Februar 2019, 08:14)