Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 019

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2719

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 22. Mai 2019, 20:46

Hallo Renate,


Ich hatte Deinen Bericht erst vorgestern entdeckt: Wundevolle Sichtungen hattet Ihr.

Danke dass Du Diesen RB verfasst hast :danke:

LG
Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (23. Mai 2019, 17:47)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 30. Mai 2019, 01:00

3.2.2019 Mokala NP


Heute wird im Auto oder unterwegs gefrühstückt, nur der Kaffee vor der Abfahrt muss sein.Bei heißen Temperaturen und stahlblauem Himmel geht's -abgesehen von der Orange River-Region - durch Wüstenlandschaft. Da wir sowohl die Strecke direkt nach Kimberley als auch die kürzere über Douglas kennen, entscheiden wir uns für die schnellere und fahren die N8 und bei Kimberley auf die N12 Richtung Hopetown. Um Kimberley herum sind die Zufahrtsstraßen neu asphaltiert und wir kommen sehr zügig voran. Kurz hinter Ritchie biegen wir dann ab Richtung Lilydale.
An der Rezeption zur Registrierung steht kein einziges Auto, alle Schlüssel der Chalets hängen am Schlüsselboard und wir werden darauf hingewiesen, dass viele Wege nicht befahrbar seien. UNsere Frage nach dem Warum wird mit der Überflutung begründet. Wir hätten aufgrund des sehr, sehr trockenen Eindrucks auf ganz andere Gründe getippt. Aber es hat 3 Tage lang zuvor im Mokala geregnet, was das Zeug hält. Viele Wege sind weder mit einem 4x4 noch einem SUV zu befahren - :huh: :huh: geschweige denn mit einem Sedan . Nicht einen einzigen haben wir gesehen, das war sonst anders.

Die Kombination von vertrocknet, verbrannt und überschwemmt kennen wir bisher nicht ?( . Kameldoring, Knietjie Loop und auch Doornlagte Loop sind gesperrt :thumbdown: :( . Unsere Vorfreude auf den Mokala hält sich also in Grenzen, aber wir sind optimistisch, dass es in den nächsten Tagen besser wird. Vorallem fragen wir uns - Wo sind all die Tiere???


Die noch feuchten Fahrrillen lassen erahnen, wie es in den Vortagen wohl ausgesehen haben könnte. Bei 38°Grad trocknet der Boden andererseits aber auch rasch wieder. Bis zum Stofdam ist der Charme des Mokala für uns irgendwie nicht zu spüren. Aber es wird grüner, je näher wir der Mosu Lodge kommen. Gottseidank :) .
Den Abzweig zum Birdhide nehmen wir jetzt nicht, uns zieht es zum Camp und wir sind gespannt, ob es mit der Bitte per Mail, uns Nr. 2 direkt am Wasserloch zuzuweisen, geklappt hat. Vor der Rezeption steht lediglich ein einziges Auto - das Camp scheint ja kaum belegt zu sein 8o . Und - Bingo - es ist die Nr. 2 :thumbsup:







Das Wasserloch ist gut gefüllt, aber fast tierlos und Wasservögel sehen wir beim ersten Hingucken überhaupt nicht :(

Gegenüber dem letzten Jahr wurde ein neuer Elektrozaun installiert und am Abend rennen die Springböcke laufend dagegen und kriegen einen Stromschlag. Das knallt richtig :thumbdown: .

Im Vergleich zu anderen Sanpark-Unterkünften ist zumindest dieses Chalet inzwischen doch relativ abgewohnt, was den Küchenbereich betrifft. Immerhin hängen die Türen der Schränke jetzt nicht mehr auf halbacht, aber nun lassen sie sich auch nur schwer und nur halb öffnen. 8) Immerhin hat man die ziemlich schäbige Badewanne ausgetauscht - mal sehen, wie lange sie noch ansprechend sauber aussieht ohne die ollen rötlichen Spuren. Wir müssen draußen als erstes unser Peaceful Sleep rausholen, denn es schwirren hunderte winzig kleiner Stechmücken umher. Die sind echt gemein. X( Und das Spray hilft kaum. :cursing: So wird das Essen am ersten Abend kein Vergnügen. Schade!
Zu spät merken wir, dass wir nur ein Bettlaken zum Zudecken haben - :thumbdown: oh, oh, das kann ja lustig werden und ein schönes Hin- und Hergezerre geben - so ganz nach meinem Geschmack :rolleyes: . Nach Einbruch der Dunkelheit kühlt es sich aber relativ stark ab, vielleicht ist die Abkühlung aber auch nur gefühlt so im Vergleich zu den heißen Wüstennächten zuvor.

4.Februar Mokala NP

Zum Glück haben sich die Mücken nachts zurückgehalten und uns unsere Ruhe unter einem Laken gegönnt :) Bevor wir uns für den Morningdrive fertig machen, schreiben wir für die Maids aber doch lieber eine Notiz mit der Bitte um ein 2. Laken - was auch geklappt hat! Schon nach wenigen Kilometern merken wir, dass es in der Nähe der Mosu Lodge doch deutlich grüner ist als im nördlichen Teil des Parks und beim genaueren Hinsehen beginnt neues Grün aus dem Boden zu sprießen. :)


Abgesehen von ein paar Springböcken und Kudus ist die morgentliche Ausfahrt nicht so ergiebig. Da das Camp nur sehr schwach besucht ist, wundert es uns auch nicht, dass wir beim Frühstückspicknick in Matopi ganz allein sind.



Wir entdecken aber Rhinokot und frische Rhinospuren, sehen allerdings keine Tiere, so sehr wir auch Ausschau halten. In der Nähe des ehemaligen abgebrannten Treehouse

haben sich die Bäume noch nicht vom Feuer erholt. Aufgrund der vielen verkohlten Bäume ist die Umgebung kaum wiederzuerkennen.


Ganz offenbar war es so trocken, dass für Büffel und Zebras Futterplätze mit Heu eingerichtet werden mussten, da sie ebenso wie auch einige Antilopen kaum etwas zum Fressen finden. Diese Vermutung bestätigt sich am nächsten Tag im Gespräch mit einem Ranger.









Irgendwie macht diese Ausfahrt mich nicht wirklich glücklich; vielleicht bilde ich es mir ja auch nur ein, dass die Tiere anders sind als in den Vorjahren ?( . Ich erinnere mich so gut an die sich in roter Erde wälzenden Zebras, umhertollenden Gnus und Tsessebes - heute herrscht eine völlig andere Atmosphäre. Wir fahren zurück zum Camp in der Hoffnung, dass sich vielleicht am Wasserloch vor unserer Nase mehr Tiere zeigen. Außerdem müssen wir mal Wäsche waschen und viel gelesen habe ich auch noch nicht. So verbringen wir einige Stunden am Chalet und beobachten die Hausschwalben beim Nestbau - genau über dem Tisch.




Unermüdlich fliegen sie ein und aus und man sieht es an der unterschiedlichen Farbe der kleinen Erdklumpen, wie schnell sie in ca. einer halben Stunde an ihrem Nest gebaut haben. Ein Cape Wagtail beobachtet sie die gesamte Zeit über - wie wir.

Am späten Nachmittag fahren wir dann aber nochmals raus, um bei Haak &Steek nach Rhinos zu suchen. Einer der Ranger hatte uns diesen Tipp gegeben. Erfolglos kommen wir zurück, aber zu unserer Freude sind jetzt viele Antilopen, Gnus und Kudus am Wasserloch. :thumbup:



Und Elands haben wir noch nie im Mokala gesehen und heute sind es gleich mehrere. :thumbup:





Die gesamte Umgebung ist in ein wunderschönes Licht getaucht, die Mücken bleiben heute weg und so stellt sich dann doch noch so ein 'Mokala-Feeling' ein 8o .


Wir lassen uns unser Essen schmecken, wobei wir allerdings darauf achten müssen, ob sich da vielleicht kleine Erdklumpen unter das Fleisch gemischt haben. Die Schwalben sind da nicht zimperlich und lassen gern mal etwas fallen, - nicht nur Erdklumpen :D :D .


Und dann dieser Abendhimmel :thumbsup:


Vergessen ist die etwas getrübte Stimmung vom Vormittag - und jetzt wird geschlafen :sleeping: :sleeping: .
Und für morgen wünsche ich euch allen einen sonnigen Feiertag :wine: .
Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 29 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:00), Gina R. (16. September 2019, 07:30), cameleon (22. Juli 2019, 13:53), Panguitch (19. Juni 2019, 21:02), tribal71 (15. Juni 2019, 11:27), Tutu (13. Juni 2019, 14:14), Malbec (8. Juni 2019, 12:44), Wicki4 (8. Juni 2019, 11:10), parabuthus (3. Juni 2019, 17:23), Quorkepf (3. Juni 2019, 14:08), Northener (3. Juni 2019, 09:04), Lucy_2015 (1. Juni 2019, 21:30), travel-next (31. Mai 2019, 14:17), Piepsi (31. Mai 2019, 12:07), Floh2808 (31. Mai 2019, 11:24), gatasa (31. Mai 2019, 11:03), Fop (31. Mai 2019, 10:23), Kitty191 (31. Mai 2019, 07:10), toetske (30. Mai 2019, 22:35), Sirkka (30. Mai 2019, 11:36), traveler57 (30. Mai 2019, 11:21), Cosmopolitan (30. Mai 2019, 11:16), corsa1968 (30. Mai 2019, 09:43), Beate2 (30. Mai 2019, 09:33), Gisel (30. Mai 2019, 09:17), sunny_r (30. Mai 2019, 09:00), SarahSofia (30. Mai 2019, 08:26), maddy (30. Mai 2019, 08:23), Bär (30. Mai 2019, 01:27)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 504

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1223

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 2. Juni 2019, 23:06

:danke: für die Likes und ich hoffe, dass auch die stillen Mitleser sich mit uns über das ungeheure Sichtungsglück gefreut haben. :)

@ Dirk: Nein, keine Angst Dirk, verrat mir noch schnell, mit welchem Auto ihr unterwegs seid und ich sag der Sichtungsfee Bescheid, dass sie sich auf den Rücksitz klemmen soll ;) . Ich wünsche euch eine tolle Zeit im KTP und entsprechendes Sichtungsglück - Daumen sind gedrückt :)

LG Bandi


Hi Bandi, Danke für das Bestellen der Sichtungsfee als unsere Beifahrerin.

Wir haben in den letzten 3 Tagen so gut wie alles gesehen. Sogar einen Kampf zwischen einem Geparden und einem Strauß. Reisebericht und Bilder/Videos Folgen.

Gruß aus der Kalahari!
LG

Dirk

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

die_anna (23. Juni 2019, 07:50), bandi (9. Juni 2019, 00:20), toetske (4. Juni 2019, 22:41), lottinchen (3. Juni 2019, 13:12), Beate2 (3. Juni 2019, 09:08), Northener (3. Juni 2019, 09:04), sunny_r (2. Juni 2019, 23:50)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 9. Juni 2019, 01:13

@ Dirk: Klasse, da hat sich die Sichtungsfee ja überzeugen lassen, bei euch mitzufahren- super! :thumbsup: Gepard vs. Strauß habe ich auch noch nicht gesehen. Freue mich auf deinen Bericht und auf Fotos! :)

MOKALA

Als ich frühmorgens wach werde und aus dem Fenster luge, fressen einige Springböcke gemütlich in der Nähe unseres Chalets. Ob sie den Gesang der Vögel ebenso genießen wie ich, vermag ich nicht zu sagen. Ich traue mich nicht, die Tür zu öffnen, weil ich befürchte, dass die Springböcke dann flüchten. Aber ich will nach draußen - und es kommt so wie befürchtet. Mit hohen Sprüngen hechten sie davon, bleiben allerdings am Wasserloch wieder stehen und schauen zurück. Ein bisschen werden sie das wohl schon kennen, dass an den Hütten manchmal Zweibeiner auftauchen, von denen aber keine wirkliche Gefahr ausgeht :) . Ich schaue denSchwalben, die schon wieder mit dem Nestbau beschöftigt sind, etwas genauer zu und decke den Frühstückstisch so, dass die Krümel von oben möglichst nicht in Tassen und auf Teller fallen. 8) Nach dem ungestörten Frühstück wird der Tagesproviant gepackt und auf geht's Richtung Kameldoring in der großen Hoffnung, dass er heute wieder befahrbar isr. Kurz hinter der Mosu Lodge tummeln sich Baboons


und spielen Fangen, während die Giraffen in gewohnt gemächlichem Tempo umherstreifen und aufgrund ihrer Größe sogar Leckerlis in den Baumspitzen finden.





Diese Giraffe muss noch ein Stückchen laufen, bis sie auf die nicht vertrockneten Bäume trifft. Es sind relativ viele Tiere heute früh unterwegs, was uns natürlich nur recht ist. Bei der Weiterfahrt stellen wir enttäuscht fest, dass auch Kameeldoring und Knietjie Loop noch gesperrt sind. Es sieht dort eher aus wie in einer Flusslandschaft





Diese Art von Sperrung ist so einfach wie wirkungsvoll. Zum ersten Mal lernten wir so etwas im Krüger nach der großen Überschwemmung im Februar 2013 kennen. Damals waren wir uns noch etwas unsicher ob der Bedeutung, allerdings waren die Äste dort weniger groß und stark. Als wir einen Ranger treffen, der mit Schildern, schwerem Hammer und noch mehr Kraft agiert, sprechen wir ihn auf die Sperrungen an und wann wohl mit der Freigabe der Loops zu rechnen ist. Die Antwort gefällt uns nicht so gut:

frühestens in 2 Tagen und nur, wenn die Sonne weiter so bruzelt bei 38 C Grad. Er fragt uns, ob uns ein Rhino begegnet sei - :huh: nein, schön wär's gewesen! Und dann erzählt er uns, dass in der Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden ein Rhino "ausgerastet" sei und u.a. diesen Markierungspfosten

so wild traktiert und völlig demoliert hat, dass er ihn gerade völlig erneuert habe. Auch der
Picknickplatz am Kameeldoring Loop sei demoliert worden. DAS können wir leider nicht nachverfolgen, denn der Loop ist ja gesperrt. Die Ranger im Park rätseln, was das Rhino so sehr in Aufruhr versetzt hat, dass es aufgrund der Spuren wohl völlig außer Rand und Band gewesen sein muss. Beweise, dass es Wilderer waren, die ihm ans Horn wollten, haben sie nicht - es bleibt nur eine Vermutung. :S Wir haben während der 3 Tage im Mokala leider kein einziges Rhino gesehen. :(


Aber schön sind an diesem Morgen die Begegnungen mit kleinen Weißschwanzgnus; eins ist nah genug um es auf den Chip zu bannen


Am Wasserloch nahe des Stofdam treffen wir wieder auf Büffel und Zebras. Heute haben sich Tsessebes hinzugesellt. Auch ihre Hälse nicht nicht lang genug, um an den noch saftigen Baumspitzen zu knabbern. So müssen auch sie mit Heu vorlieb nehmen :huh:. Die Tiere sind vermutlich froh, dass sie noch regelmäßig an diesem Wasserloch trinken können, was ja im KTP nicht immer der Fall war.



Da die Auswahl an Loops wegen der vielen Sperrungen doch stark eingeschränkt ist, fahren wir Richtung Lilydale und wollen den Vaalbos Loop erkunden. Zum Glück ist nicht auch dieser gesperrt. Tapfer wühlen wir uns bzw. unser Hyndai sich durch den rotbraunen Matsch :thumbdown:. Uuiih, an einigen Stellen halte ich die Luft an, wenn der Wagen so richtig hin- und herrutscht. Aber nach 6 Kilometern ist dann definitiv Schluss für uns: Wir kehren um X( Für die 4x4-Liebhaber wäre das sicher ein Fahrvergnügen gewesen - nicht wahr, Kitty? Das hätte dem Chef gefallen :D



- müssen auf dem Rückweg logischerweise aber leider wieder eine Rutschpartie überstehen. :thumbdown: . HIER aussteigen und sich freischaufeln ohne Hilfsgerät? Nee, lieber nicht!

Wir kommen mehr rutschend als fahrend - aber das ist nur mein Empfinden, der Fahrer sieht das ganz anders :D - in Lilydale an und versorgen uns mit ein paar kühlen Getränken. Dort ist wieder tote Hose an der Rezeption und wieder stehen wohl alle Chalets leer. Unserem Hyndai sieht man die Strapazen der Matschfahrten auch an :D



Auf der Rückfahrt haben wir noch einige schöne Momente mit Roans, die wir in Südafrika bisher nur im Mokala gesehen haben :thumbup:


Auch weniger seltene Tiere erfreuen uns - in diesem Fall besonders die Zeichnung der Ohren :thumbup: :thumbup:


ein Northern Black Korhaan

Überrascht sind wir von der Häufigkeit schwarzer/dunkler Springböcke - sie waren im vergangenen Jahr noch etwas sehr Besonderes, man sah sie äußerst selten, doch in der Zwischenzeit scheint die Population sehr schnell gestiegen zu sein. :huh:




Da es im Interpretive Center nichts Neues gibt, beschließen wir uns in das klimatisierte Chalet zurückzuziehen und Siesta zu halten.
Bandi, die sich und euch sonnige Pfingsttage wünscht :wine:
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:02), Gina R. (16. September 2019, 07:30), Wicki4 (26. Juli 2019, 06:56), cameleon (22. Juli 2019, 15:10), die_anna (23. Juni 2019, 07:56), Quorkepf (18. Juni 2019, 18:19), tribal71 (15. Juni 2019, 11:27), Tutu (13. Juni 2019, 14:25), SilkeMa (12. Juni 2019, 12:19), Northener (12. Juni 2019, 11:06), petersa (12. Juni 2019, 10:54), parabuthus (11. Juni 2019, 20:51), travel-next (10. Juni 2019, 21:06), sunny_r (9. Juni 2019, 22:50), Floh2808 (9. Juni 2019, 22:04), gatasa (9. Juni 2019, 21:59), Bär (9. Juni 2019, 14:07), Cosmopolitan (9. Juni 2019, 11:49), Sirkka (9. Juni 2019, 10:57), Fop (9. Juni 2019, 10:46), traveler57 (9. Juni 2019, 10:12), Beate2 (9. Juni 2019, 09:33), Kitty191 (9. Juni 2019, 08:14), maddy (9. Juni 2019, 08:04), SarahSofia (9. Juni 2019, 04:47), corsa1968 (9. Juni 2019, 02:10), toetske (9. Juni 2019, 01:42)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 723

Danksagungen: 11518

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 9. Juni 2019, 08:28

Hallo Renate,
ich wollte mich so zwischendurch mal bedanken :danke: für deinen tollen Bericht!
Toll das du dran bleibst - trotz aller Wiedrigkeiten :!:
Ich genieße jedes neue Kapitel und schwelge wehmütig in den Erinnerungen der letztjährigen Tour. Deine Bilder sind toll. Die Roans hast du besonders gut getroffen :thumbup:
Und zu den Pfützen im Mokala sagte der Chef nur soviel: „Matsch more Fun“ Ja, das hätte ihm und Chuck wohl gefallen. Wenn Männer sich richtig schmutzig machen können.... :D


Liebe Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (18. Juni 2019, 18:19), SilkeMa (12. Juni 2019, 12:20), Northener (12. Juni 2019, 11:06), Floh2808 (9. Juni 2019, 22:05), gatasa (9. Juni 2019, 21:59), Bär (9. Juni 2019, 14:08), bandi (9. Juni 2019, 10:57), toetske (9. Juni 2019, 10:51)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 12. Juni 2019, 02:09

5.2.2019
Eigentlich wollten wir ein kleines Nickerchen machen, aber als wir am Chalet ankommen, geben sich sehr viele Tiere - insbesondere Antilopen und Gnus - am Wasserloch ein Stelldichein. Wer legt sich da schon schlafen? Also wir nicht.


Auch im Camp selbst laufen die üblichen Verdächtigen umher
Wir bestellen uns im Restaurant Cappuccino und Apfel- bzw Malventarte, wobei uns die Malventarte entschieden besser schmeckt. Mitnehmen und selbst tragen geht gar nicht - nein, die Angestellten des Restaurants bestehen darauf, uns die Bestellung ins Chalet zu liefern. Na gut, dann bekommen sie wenigstens ein Tip. :) Wir lehnen uns also gemütlich zurück und beobachten das Treiben am Wasserloch. Hach, schön ist es :thumbup: . Aber irgendwann machen wir uns dann doch nochmal auf die Socken und suchen wieder Rhinospuren. Solche können wir zwar nicht entdecken, aber wir treffen unterwegs ein paar Tsessebes



und auch die Hoffnung, dass einer der gesperrten Loops doch irgendwie zu befahren ist, erfüllt sich nicht. Den Giraffen scheint das recht zu sein, so müssen sie sich nicht zum nächsten Wasserloch begeben und finden das Wasser überall.


Zu meiner großen Freude treffen wir auf neugeborene Springböcke :love:


Offenbar haben die Mütter keine Angst, dass ihnen etwas zustoßen kann, denn als wir später noch einmal dort vorbeikommen, liegen sie immer noch allein da ?(
Verstehe einer diese Tiermütter :huh: ! Da wir noch nicht am Birdhide waren, führt unser Weg nun aber schnurstrack dorthin. Kein Auto auf dem Parkplatz - toll, dann haben wir viel Ruhe beim Beobachten und Fotografieren. Wir nehmen Getränke mit und stellen uns auf einen längeren Aufenthalt ein. Und was sehen wir :?:



NICHTS - keinen einzigen Vogel; nur einen fast ausgetrockneten See - welch eine Enttäuschung :thumbdown: :( Das ändert sich auch in den nächsten 20 Minuten nicht. So etwas ist uns - wenn ich mich recht erinnere - noch nie an einem Birdhide passiert, dass wir absolut nichts antreffen. Schade. Am Wasserloch sind wieder viele Antilopen, heute sind viele Elands dabei. Im Camp kühlen wir uns im Pool noch etwas ab, denn das Thermometer zeigt auch heute 38 Grad. Nach einem gemütlichen, leckeren Braai lassen wir den Abend bei einem Glas Wein ausklingen.
6.2.2019

Auf in den Mountain-Zebra NP


Als wir recht früh aufstehen, sind nicht nur Tiere am Wasserloch, sondern wir entdecken auch große Antilopenspuren rund um unseren Kameldoornbaum...na, die trauen sich was :) . Ein schöner Sonnenaufgang begrüßt uns zum Abschied


Um kurz nach 7 Uhr verlassen wir den Mokala über den Mosu Lodge-Exit. Der Weg ist sehr schlecht und schüttelt uns trotz besonnener Fahrweise ganz schön durch, so dass wir bis zur N12 fast 1/2 Stunde brauchen. Bei Hometown frühstücken wir in der Caltex-Tankstelle. Hier lernen wir das 'Vater unser' neu kennen :)



Dass der Besitzer ein Rugby-Fan ist, ist unübersehbar und geht in Ordnung, aber dass uns in dem Gastraum dieses Eland beim Frühstücken zusieht, gefällt uns überhaupt nicht. :thumbdown: Nachdem wir uns gestärkt haben und ein starker Kaffee unsere Müdigkeit weggepustet hat, rollt es gut durch's öde Farmland. Ab Middleburg beginnt dann aber die schöne Landschaft der Karoo







Da wir für den Mountain Zebra einkaufen müssen, versuchen wir es mal in Middleburg im Spar. Das Angebot ist aber recht dürftig und so vertrauen wir auf den Spar in Cradock. Und das ist eine sehr angenehme Überraschung. Dieser Spar wurde umgebaut, vergrößert und hat ein Top-Angebot; hier bekommt man alles, was man/frau den einen mehrtägigen Aufenthalt im MZ braucht. :thumbup:

Die Straße von Cradock zum Parkeingang ist endlich fertig und als wir den Blinker zum Abzweig ins Camp setzen, steigt meine Vorfreude auf die nächsten Tage.


Um 16.00h stehen wir vor unserem Chalet Nr. 8 - eine nette Email mit der Bitte um Zuweisung dieses Chalets war wieder erfolgreich :thumbsup:. Zu großen Taten haben wir heute keine Lust mehr. Wir lassen uns auf der Terrasse nieder und genießen den Ausblick




Gekocht wird heute auch nicht mehr. 8) Wir haben noch Proviant von unterwegs und da wir immer bemüht sind, keine Lebensmittel wegzuwerfen, ergänzen wir unsere noch vorhandenen Brote durch 2 Platten aus dem Restaurant: Lachs- und Springbokcarpacccio; beides schmeckt recht lecker :) :thumbup: .




Das einzige Tier :huh: , was wir bisher auf der Hinfahrt zum Chalet gesehen haben, ist natürlich
ein Mountain Zebra :D



LG Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 28 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:05), Gina R. (16. September 2019, 07:31), urolly (8. September 2019, 20:51), Sella (4. September 2019, 09:39), Wicki4 (26. Juli 2019, 06:59), cameleon (22. Juli 2019, 15:11), die_anna (23. Juni 2019, 08:00), Panguitch (19. Juni 2019, 21:04), Quorkepf (18. Juni 2019, 18:20), parabuthus (16. Juni 2019, 20:11), Floh2808 (15. Juni 2019, 22:36), tribal71 (15. Juni 2019, 11:27), travel-next (15. Juni 2019, 06:44), Tutu (13. Juni 2019, 14:29), toetske (13. Juni 2019, 00:07), Lucy_2015 (12. Juni 2019, 20:49), Cosmopolitan (12. Juni 2019, 13:08), Northener (12. Juni 2019, 11:09), petersa (12. Juni 2019, 10:54), sunny_r (12. Juni 2019, 10:51), M@rie (12. Juni 2019, 10:45), Fop (12. Juni 2019, 10:32), Bär (12. Juni 2019, 10:16), SilkeMa (12. Juni 2019, 09:51), corsa1968 (12. Juni 2019, 09:13), maddy (12. Juni 2019, 08:59), SarahSofia (12. Juni 2019, 07:29), Kitty191 (12. Juni 2019, 05:21)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 161

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 557

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 12. Juni 2019, 10:54

Bandi,
die gut gelaunte Sichtungsfee habt ihr wohl angekettet und nicht mehr frei gelassen. Kannst du mir Kontaktdaten von eurer Sichtungsfee geben? ;)
Man kann euch zu solch phantastischen Erlebnissen und Fotos nur gratulieren. Da bricht bei uns der Afrika Virus gleich wieder aus . Egal wie ich rechne ,es sind noch 6 laaange Monate bis zu unserem nächsten Afrika Trip. :( :(
Danke , dass ihr uns an eurer super schönen Zeit teilhaben lasst. :danke: :thumbsup:
LG
Petersa

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. Juni 2019, 00:07), bandi (12. Juni 2019, 18:41)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 555

Danksagungen: 5403

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 13. Juni 2019, 00:17

:danke: liebe Bandi!

Mal wieder sehr tolle Bilder!
Bei unserem letzten Besuch in Mokala hatte es auch viel geregnet und wir haben am Wasserloch vom Chalet 2 aus nicht ein einziges Tier gesehen...

Mich intrigiert auch Dein Foto vom "Vater unser" als Griekwa Psalm. Den Text konnte ich leider nicht ganz entziffern. Die Malerei könnte von Cato stammen, er hat andere ähnliche gemalt.
Habe mal bei Guggel angeklopft und bin dort (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich freue mich auf die Fortsetzung!!

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (13. Juni 2019, 22:50)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

49

Samstag, 15. Juni 2019, 01:54

@ Petersa: Im KTP hatten wir ja wirklich großes Sichtungsglück und sind der Sichtungsfee ganz dankbar. Aber im Mokala und Mountain Zebra ist sie offenbar in ein anderes Fahrzeug gestiegen ;) , uns hat sie ein bisschen auf der weiteren Reise gefehlt. Aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau :D . Und genieß du die Vorfreude. :)


@ Toetske: Danke für deine Hinweise zu dem "Vater unser"-Bild! :danke: Ich habe gar nicht nach dem Ursprung des Bildes geforscht :whistling: , es fiel im Gastraum der Tankstelle einfach aus dem üblichen Rahmen. Deshalb hatte es mein Interesse geweckt.


6.2. Mountain Zebra

Dass wir heute auf dem langen Weg durch den Park nur ein einziges Zebra gesehen haben, gibt uns zu denken. Es ist unser 3. Parkbesuch, aber das gab's noch nie. Nicht einmal die Vervet Monkeys lassen sich blicken. :huh: Aber heute Abend werden wir diese Frage nach dem Warum nicht mehr klären können. Wir sitzen nach dem Abendessen noch am Feuer und zum ersten Mal seit Beginn der Reise müssen wir eine warme Jacke anziehen, denn das Thermometer ist von 34 auf 20 Grad gefallen. Nach Sonnenuntergang ist es kühl und windig. Wir verziehen uns ins Haus und lesen und gehen heute mal früh schlafen. Unser letzter Blick draußen gilt dem Kreuz des Südens :thumbup: .



Fotografisch überhaupt nicht nachvollziehbar, in der Realität aber sooo schön und beeindruckend - immer wieder :thumbsup: .


7.2.

Entsprechend früh werden wir wach; die Klimaanlage während der Nacht war überflüssig. Aber heute früh ist es viel wärmer als gestern Abend. Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir den Kranskop-Loop. Außer ein paar Baboons

sehen wir leider keinerlei Tiere. :( So erfreuen wir uns an der schönen Landschaft


Blick von der Terrasse
und sind gegen Mittag wieder im Chalet. Hier hat Sanparks etwas hellere Farbe in die Küchen gebracht und sie sehen dadurch viel freundlicher aus. Ob alle Chalets innen renoviert wurden, entzieht sich meiner Kenntnis.


Bei einem Bummel durch das Camp fallen die neuen Chalets auf. Aber leider haben die Nr. 21 - 28 die Terrassen zur Straße :thumbdown: , so dass man dort ein bisschen auf dem Präsentierteller sitzt. Schön sind die fest eingebauten Grills. Weniger schön ist die doch recht heftige Preiserhöhung.





Von den Nummern 27 und 28 möchte ich abraten, weil sie wirklich ganz doof gelegen sind. Eine gute Lage haben die 21 und 22, die übrigen neuen Chalets sind auf "Sicht"-Lücke gebaut. Von der Lage her ist aber den alten Chalets der Vorzug zu geben.Am Nachmittag fahren wir dann die anderen Loops. Etwas ergiebiger hinsichtlich Tiersichtungen ist Link Road. Hier entdecken wir Blessböcke, Zebras, Vervet Monkeys, Baboons und Gnus.






Und natürlich kommen wir auch wie jedes Mal an diesem allseits bekannten Warnschild vorbei, steigen aus wie jedes Mal - und es kommt kein Löwe: wie jedes Mal :D


Ich merke gerade, dass es mir echt schwer fällt, etwas zu den Gamedrives zu schreiben, da wir wirklich nicht viel gesehen haben im Vergleich zu den anderen Malen. Und ich bin nach intensiven "Tier"wochen auch ein bisschen tiermüde geworden. :whistling: Kennt ihr das Gefühl, dass man irgendwann etwas anderes sehen will, zumal der tierische Höhepunkt der Reise ja hinter uns liegt? Ich will nur noch auf der Terrasse entspannen, lesen, in die Gegend gucken, schwimmen, essen und lauter so banale Dinge tun. Und bevor ihr fragt, wie denn das Cheetah Tracking war - ? Nachdem es 2 x aus Gründen, die wir nicht zu vertreten hatten, nicht geklappt hatte, waren wir bzw. mein Mann doch knietechnisch so eingeschränkt, dass wir darauf verzichten mussten und allein wollte ich das nicht machen. Mehr mag ich dazu nicht sagen. :( TROTZDEM mag ich den Mountain Zebra sehr . :)
Ein paar Runden im Pool, ein Nickerchen im Schatten - das gefällt mir auch. Abends reichen dann die Kräfte noch zum leckeren Braai mit Salat und einem abschließenden Feuerchen. :)
8.2.


War es gestern schon sehr heiß, so erfahren wir heute nochmal eine Steigerung auf 38 Grad. Im KTP haben uns die hohen Temperaturen kaum etwas ausgemacht, heute aber spinnt der Kreislauf. Am besten - man bewegt sich nicht und Lust zum Autofahren haben wir auch nicht. Nur im Wasser des wunderbaren Pools kann man es gut aushalten.

Wir sind die einzigen, die es ins Wasser zieht...und haben den Pool ganz für uns allein.
Die Wolken verdichten sich gegen Mittag und dann kommt der ganz große Regen und ein heftiges Gewitter . Gut, dass wir noch Spaghetti in unserem Vorrat haben Zwischendurch schaffen wir es auch, noch schnell Karottenkuchen aus dem Restaurant zu holen, aber auf den hätte man auch verzichten können :whistling:. Nach 3 Stunden hat es sich so stark abgekühlt, dass man eine Jacke braucht. Wir nutzen eine längere Regenpause und befreien unser Auto mal etwas von dem roten Mokala-Staub. Ein Tag, wie man ihn sich nicht unbedingt im Urlaub wünscht, aber bei so viel Zeit ist das auch kein Ärgernis. Wir freuen uns beide darauf, morgen ans Meer zu kommen und nach drei Wochen mal etwas anderes zu machen. :) Dabei habe ich noch keinen einzigen Elefanten gesehen in diesem Jahr und auch nicht im letzten. :rolleyes: Ob das dann so blieb, verrate ich beim nächsten Mal, denn ich mache jetzt ne Pause und fahre gleich morgen früh wirklich ans Meer (Ostsee) :thumbsup:
Nicht, dass Ersttäter nun denken, es gäbe im Mountain Zebra nicht viel zu sehen - falsch! Wir hatten in den Vorjahren wunderbare Sichtungen incl. Rhinos, aber es ist eben kein Zoobesuch. Aber Zebras sind ja auch sehr nette Tiere und deshalb noch ein Foto:



Ich bin dann mal ein paar Tage weg!
Gruß Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 31 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:08), Gina R. (16. September 2019, 07:33), urolly (8. September 2019, 20:57), parabuthus (5. September 2019, 16:04), Sella (4. September 2019, 09:41), gatasa (9. August 2019, 23:10), Wicki4 (26. Juli 2019, 07:02), Lucy_2015 (22. Juli 2019, 20:53), cameleon (22. Juli 2019, 15:11), 0017 (12. Juli 2019, 07:36), Northener (11. Juli 2019, 08:46), Tutu (26. Juni 2019, 14:46), die_anna (23. Juni 2019, 08:03), Panguitch (19. Juni 2019, 21:05), Quorkepf (18. Juni 2019, 18:20), corsa1968 (16. Juni 2019, 20:42), Beate2 (16. Juni 2019, 19:06), Floh2808 (15. Juni 2019, 22:39), toetske (15. Juni 2019, 22:27), Cosmopolitan (15. Juni 2019, 21:19), SarahSofia (15. Juni 2019, 15:05), Kitty191 (15. Juni 2019, 14:17), tribal71 (15. Juni 2019, 11:27), maddy (15. Juni 2019, 11:03), M@rie (15. Juni 2019, 10:52), lottinchen (15. Juni 2019, 10:13), Fop (15. Juni 2019, 09:58), Bär (15. Juni 2019, 09:50), sunny_r (15. Juni 2019, 09:19), travel-next (15. Juni 2019, 06:50), U310343 (15. Juni 2019, 06:46)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 019

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2719

  • Nachricht senden

50

Samstag, 15. Juni 2019, 09:23

Hallo Renate
Danke für Euren Reisebericht :danke:
Erholt Euch gut.
Das Wetter scheint ja an der Küste brauchbar zu sein. Wir entfliehen dem NRW Sommer mit Regen und Gewitter für ein paar Tage nach Teneriffa.
Lg Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Juni 2019, 22:27)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 625

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1370

  • Nachricht senden

51

Samstag, 15. Juni 2019, 15:13

Hallo Bandi
Bei einem Bummel durch das Camp fallen die neuen Chalets auf. Aber leider haben die Nr. 21 - 28 die Terrassen zur Straße :thumbdown: , so dass man dort ein bisschen auf dem Präsentierteller sitzt.
. . .
Von der Lage her ist aber den alten Chalets der Vorzug zu geben.

Genauso haben wir das auch empfunden, obwohl die neuen Chalets bei unserem Besuch noch im Bau waren. Wir würden wahrscheinlich beim nächsten Mal auch wieder die "alten" Chalets buchen :whistling:

LG (und vielen Dank für den Bericht)

SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Northener (11. Juli 2019, 08:46), bandi (10. Juli 2019, 22:52), toetske (15. Juni 2019, 22:28), sunny_r (15. Juni 2019, 20:04)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 11. Juli 2019, 03:41

Endlich geht's weiter, nachdem ich mir einige Zeit an der Ostsee den Wind um die Nase hab wehen lassen - schön war's :thumbup: .
Doch nun geht's weiter mit Südafrika.

9.Februar


Als wir morgens aufwachen, ist es deutlich kühler geworden. Wir trödeln ein bisschen herum, bis wir wirklich aufbrechen und den MZN verlassen. Diese Gesellen sind heute früh äußerst aktiv und nerven, als wir unser Gepäck ins Ato laden, da wir jedes Mal die Haustür und die Autotüren schließen müssen; die sind verflixt flink, aber wir lassen uns nicht austricksen. :D

Wir haben dieses Mal zwar deutlich weniger Tiere gesehen als bei den ersten beiden Aufenthalten, dennoch finden wir den Park immer wieder schön und wir schließen auch ein viertes Mal nicht aus. :D In Cradock decken wir uns im Super-Spar mit etwas Proviant ein, denn heute geht's endlich ans Meer - das ist auch gut so, denn nach drei Wochen Hitze tut die kühlere Meeresluft nicht nur dem Körper gut; wir müssen jetzt auch mal etwas anderes haben als Wüste, Tiere und weitgehend Einsamkeit.

Wir fahren zunächst eine kleine Nebenstraße (gute Gravelroad), deren Nr. ich mir leider nicht gemerkt habe. Beeindruckend war der Kakteenwuchs links und rechts des Weges.


Unser erstes Ziel unterwegs ist Grahamstown - das Städtchen soll mit zu den zehn schönsten Südafrikas gehören. Doch das Städtchen hat zwei Gesichter. Beeindruckend ist der architektonisch interessante Kern aus viktorianischer und georgianischen Zeit, imposante Museumsbauten und altehrwürdige Universitätsgebäude samt ihrer seiner Bewohner




andererseits sehen wir aber auch sehr viel Armut, heruntergekommene Gebäude mit eher morbidem Charme und sehr viel Dreck. Überall - mit Ausnahme des Universitätsviertels - lungern Bettler und Betrunkene bzw. zugedröhnte Gestalten herum und pöbeln weiße Touristen an. Gern hätten wir uns die angepriesenen 'Highlights' angeschaut: den ältesten Briefkasten des Landes, das älteste Hotel im Originalgemäuer, das älteste Zeugnis anglikanischer Architektur auf der Südhalbkugel St. Michael und St. George sowie die Shaw Hall und den Church Square, der sich als Dreieck präsentiert :huh:. Aber unser Rundgang wird uns verleidet durch die äußerst unangenehmen Belästigungen, die wir in dieser Form noch nicht erlebt haben. So erledigt sich diese Besichtigung in sehr kurzer Zeit. Bei der Weiterfahrt am Stadtausgang werden wir von der Polizei angehalten - das Herz schlägt etwas schneller, denn wir sehen kein Polizeiauto :S und öffnen das Fenster nur ein kleines Stück, woraufhin starker Brandgeruch ins Wageninnere strömt. Und das ist auch der Grund, weshalb uns die echte :D Polizei anhält. Ein Böschungsbrand hat die Straße eingenebelt und Flammen schlagen ab und zu auf/über die Straße. Nun denn, da brauchen wir halt ein bisschen Geduld. Der Gestank zieht unangenehm durch alle Ritzen ins Auto . Das ist zwar nichts Schlimmes, aber sehr unangenehm und klaut Zeit :thumbdown:, die wir für den


Besuch des Thomas Baines Nature Reserve brauchen. Auf dem Weg dorthin sehen wir sehr viele Baboons, so dass wir recht langsam fahren müssen.




Als wir an dem Eintrittshäuschen des Thomas Baines Nature Reserve ankommen und uns näher über das Reserbe erkunden wollen, klärt uns der Bedienstete auf, dass wir mindestens 4 Stunden Zeit einplanen sollten, um bei einer Wanderung evtl. Schlangen zu sehen. Ach nee - dann lieber doch nicht, dieses "Eventuell" und 4 Stunden :rolleyes: passt uns dann doch nicht so recht und schon gar nicht in unser Zeitlimit. Also geht's weiter! Allmählich werde ich hippelig, denn zum Meer ist es nun wirklich nicht mehr sooo weit.
Dann plötzlich sehen wir Hinweisschilder auf das Kariega PR. HIER hätten wir nun überhaupt nicht die Einfahrt vermutet und während wir noch darüber sinnieren, warum wir die in den Vorjahren nie gesehen haben (wir sind nie von dieser Seite gekommen :whistling:), tut sich im Gebüsch seitlich von uns mit einem Mal eine Lücke auf und was sehen wir?



Wir haben völlig freie Blicke ins Kariega :thumbsup: , sehen sehr viele Elefanten, mit denen ich ja nun auf dieser Reise überhaupt nicht gerechnet habe, Schakale laufen umher, Zebras, Kudus,

und Wie war das doch mit den Big Five? D a liegt doch wahrhaftig ein Rhino mit abgesägtem Horn 8o , allerdings in großer Entfernung. Das hatten wir noch nie, dass wir sie alle auf einer Reise gesehen haben. Dankbar denke ich wieder an die tolle Leopardensichtung im KTP zurück :thumbsup: . Während wir noch mit Fernglas und Fotoapparat auf der Straße stehen, kommt ein Jeep mit Rangern aus dem Kariega vorbei, hält an und erklärt uns, wie gefährlich es für uns sei :D , hier auf der Straße zu stehen :P :P und wir möchten bitte weiterfahren. Diese Fürsorge tut ja echt gut :D :D Tja, das sagen sie auch den drei anderen Autos, die ebenso wie wir angehalten haben und "umsonst" Rhino gucken. Als Wolfgang und ich später über die "Sichtung" sprechen, merken wir beide, wie riesengroß der Unterschied doch ist, ob man bei einem Gamedrive selbst ein Rhino entdeckt oder wie hier eins in einem "Zoo" sieht . Es ist so ähnlich, als ob wir in Berlin in den Tierpark gehen. ;) Ganz schön verwöhnt!

Beim Aussteigen aus dem Auto haben wir aber auch etwas anderes bemerkt: uns ist fröstelig - das Thermometer ist zum ersten Mal nach drei Wochen um 20 Grad gefallen und es sieht nach Regen aus. :( Und wir sind in ca. 15 - 20 Minuten am Meer - tja! Bad luck!
Bandi :)
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 24 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:16), Floh2808 (16. September 2019, 08:44), Gina R. (16. September 2019, 07:42), urolly (8. September 2019, 20:59), gatasa (9. August 2019, 23:14), Wicki4 (26. Juli 2019, 07:04), Lucy_2015 (22. Juli 2019, 20:53), cameleon (22. Juli 2019, 15:12), toetske (22. Juli 2019, 00:28), Wgo (17. Juli 2019, 14:28), 0017 (12. Juli 2019, 07:36), Cosmopolitan (11. Juli 2019, 16:09), Tutu (11. Juli 2019, 15:25), sunny_r (11. Juli 2019, 15:00), parabuthus (11. Juli 2019, 10:53), Beate2 (11. Juli 2019, 10:35), Fop (11. Juli 2019, 10:15), Bär (11. Juli 2019, 09:36), Northener (11. Juli 2019, 08:51), Gisel (11. Juli 2019, 08:48), maddy (11. Juli 2019, 08:37), Panguitch (11. Juli 2019, 08:18), Kitty191 (11. Juli 2019, 07:09), SarahSofia (11. Juli 2019, 06:54)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

53

Mittwoch, 4. September 2019, 01:39

Nach langer Abstinenz geht's nun endlich doch wieder weiter!

Vor uns liegt Kenton-on-Sea und wir freuen uns auf das Wiedersehen mit unseren Gastgebern. NOCH scheint die Sonne, aber nach einer halben Stunde verschwindet sie für für die nächsten 2 Tage und lässt dem einsetzenden Regen, der doch so wichtig ist für das Land, den Vortritt. Schon beim Aussteigen vor unserem Guesthouse Milkwood Manor



merken wir, wie kühl es doch geworden ist. Gar nicht kühl, sondern sehr herzlich fällt aber die Begrüßung mit Chester und Jean aus, mit denen wir in den Jahren 2014 und 2015 eine sehr schöne Zeit hatten. :thumbup: Und wie immer genießen wir die Nähe zum Meer, zur Flussmündung, zu den Dünen



sitzen unter den alten Milkwoodbäumen vor unserem Zimmer und sind mit unserem 'kalten' Abendbrot aus dem gut sortierten Supermarkt hoch zufrieden. Ein Restaurantbesuch kommt heute Abend gar nicht in Frage. Uns gefällt diese friedliche Stimmung, das Spiel der Wolken und der Geruch nach Meer. Und Mücken gibt's auch nicht :thumbup:

Da unsere Gastgeber unsere Vorliebe für frisches dunkles Brot kennen,

haben sie extra beim Bäcker eins für uns bestellt. :thumbsup: Und dazu gibt's ganz umsonst ein fast mystisches Licht


das ständig wechselt



und man schon bald die Lichter der Fischerboote sieht.


Auf der gegenüber liegenden Seite des Bushmans River, der übrigens ca. 40 km flussaufwärts befahrbar ist, bietet sich bei gutem Wetter eine tolle Dünenwanderung an, bei der man mit einem der schönsten Wanderdünensystem der Erde in Berührung kommt, auch wenn man nicht den zweitägigen Rundwanderweg Alexandria Trail läuft. In dem kleinen Örtchen Bushmans River startet auch der Dias Cross Walk entlang der sehr eindrucksvollen Küste. Sehr schön zum Wandern ist auch die Flusslandschaft des Kariega River, die ebenfalls in Kenton-on-Sea beginnt. Wir haben beide Flüsse in den Jahren zuvor mit dem Boot und zu Fuß erkundet, was uns aus gesundheitlichen Gründen heute nicht mehr möglich wäre. Dazu sollte man sich aber keinen regnerischen Tag aussuchen :rolleyes: , was nicht schwer ist, denn normalerweise scheint hier an der Sunshine Coast fast immer die Sonne - nur dieses Mal nicht.

10. Februar
Gleich nach dem Wachwerden luge ich aus dem Fenster und hoffe auf Geburtstagsbadewetter :S , aber nee, es regnet...Aber dann hat mein Wolfgang eine ideale Idee: Wir machen einen Ausflug und wer nicht weiß, wo Kenton-on-Sea liegt, der kommt nicht drauf, wo's hingehen könnte. 8o 8o Auch wenn wir schon öfter dort waren und auch immer natürlich im Camp gewohnt haben - heute wird es "nur" ein Geburtstagsausflug :thumbsup: , denn nach 80 Minuten Fahrt befinden wir uns - am Südeingang des Addo :thumbsup: :thumbsup: .


Da ich schon im Vorjahr keine Elefanten genießen konnte, freue ich mich tierisch, meine heißgeliebten Dickhäuter zu sehen 8o 8o . Nach einer unaufgeregten Fahrt durch den Regen kommt doch glatt am Eingang die Sonne ein klitzekleines Bisschen zwischen den Wolken hervor und dann - zack - stehen sie schon vor und neben uns:



Und weil heute Geburtstag ist, darf es auch noch ein 3. Foto sein, :whistling: obwohl ja alle Fomis wissen, wie diese Rüsseltiere aussehen, ich verschone euch aber mit einer Bilderflut...




Und dann reißt der Himmel richtig auf, die Sonne strahlt -ich auch :thumbsup: - das Thermometer zeigt für kurze Zeit 25 Grad und wir fahren die altbekannten Wege ab, haben etliche schöne Tierbeobachtungen, aber wir sehen nur einen einzigen Vogel ?( .




Und so, wie die Sonne ganz plötzlich aufgetaucht ist, so verschwindet sie auch wieder. Wir beschließen, im Cattle Baron zu essen, und sind wieder sehr zufrieden, sowohl mit der Qualität des Essens als auch mit dem Service. Weniger gut gefällt uns, dass es plötzlich beginnt zu regnen und wir den Platz wechseln müssen, wenn wir nicht pitschnass werden wollen. :thumbdown:

Im Shop erstehen wir noch auf die Schnelle Postkarten und sind sehr positiv überrascht über den äußerst geringen Portopreis. 10 Karten plus 10 x Porto nach Europa für 160 R. :thumbup: Daran könnte sich die deutsche Post glatt ein Beispiel nehmen. 8) Als wir gegen 17.30h den Addo über das Main Gate verlassen, kommt bald Nebel auf, wir machen die Heizung im Auto an :!: und 'tasten' uns langsam zurück nach KoS. Kalt ist es dort - brrrh. Keine angenehme Rückfahrt war das! :thumbdown: Also Fleece an, Socken an, Regenjacke drüber - und dann gibt's endlich den Geburtstagschampus: mir schmeckt der Graham Beck :wine: auch im Regen. Ein schöner Tag!
LG Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (25. September 2019, 16:30), 0017 (17. September 2019, 07:42), cameleon (16. September 2019, 12:52), Floh2808 (16. September 2019, 08:46), Gina R. (16. September 2019, 07:44), Tutu (10. September 2019, 16:50), Lucy_2015 (9. September 2019, 20:27), toetske (7. September 2019, 02:03), Wicki4 (6. September 2019, 13:09), gatasa (5. September 2019, 18:17), parabuthus (5. September 2019, 16:07), sunny_r (4. September 2019, 14:04), Bär (4. September 2019, 09:43), Sella (4. September 2019, 09:43), Fop (4. September 2019, 09:42), Cosmopolitan (4. September 2019, 09:16), maddy (4. September 2019, 09:07), SarahSofia (4. September 2019, 07:50), Kitty191 (4. September 2019, 05:21)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 723

Danksagungen: 11518

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 4. September 2019, 05:26

Guten Morgen liebe Renate,
schön, dass du dich entschlossen hast weiterzuschreiben. :danke: :danke:
So konnte ich vor dem Frühdienst noch schnell einen kleinen Abstecher nach Kenton on Sea und in den Addo machen :)
Da KoS die Tage hier in aller Munde ist, werden wir es für irgendein nächstes Mal wohl auch in die engere Wahl nehmen. :thumbup:


Ganz liebe Grüße
Kerstin
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (4. September 2019, 13:34), bandi (4. September 2019, 11:42)

tripilu

Reisetantchen

Beiträge: 230

Danksagungen: 496

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 4. September 2019, 13:34

Super, freue mich um die Fortsetzung.
Das wichtigste Stück im Reisegepäck ist und bleibt ein fröhliches Herz

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (4. September 2019, 21:54)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

56

Freitag, 6. September 2019, 01:21

11. Februar 2019

Beim Frühstück im Innenhof braucht man heute früh eine dicke Jacke/Pullover und dunkle Regenwolken hängen tief überm Meer. Für heute war eine Bootsfahrt auf dem Kariega-River geplant, aber die fällt wohl aus, - es sei denn, dass sich das Wetter noch berappelt. Nach dem ausgiebigen Frühstück streifen wir durch den kleinen Ort und suchen die Bäckerei auf, um für den nächsten Tag ein Brot zu bestellen. Dabei erfahren wir, dass das hervorragende dunkle Seedloaf-Brot nur Freitag und Samstag verkauft wird. :( Als der Bäcker allerdings bei unserem Gespräch erfährt, dass wir Gäste im Milkwood Manor sind, ändert er seine Meinung und sagt, für seine Nachbarn würde er auch mal eine Ausnahme machen 8o . Wie nett ist das denn? Da wir den Ort ja schon ziemlich gut kennen, fahren wir nach Port Alfred und wollen zu den Dünen.


Wir finden auch an der begehrtesten Stelle locker einen Parkplatz :D

und stiefeln die Dünen hoch

aber bevor wir den Dünenkamm erreicht haben, öffnet der Himmel alle Schleusen und wir müssen zurück zum Auto, was durch den stark aufdrehenden Wind gar nicht so einfach ist. Da uns der Blick aufs Meer von hier aus verwehrt blieb, rubbeln wir uns einigermaßen trocken, machen die Heizung im Auto an und fahren Richtung Hafen. Oh, hier hat sich einiges seit dem letzten Besuch (bei strahlendem Sonnenschein) verändert.

Das einsam liegende Restaurant direkt am großen Hafenparkplatz ist geschlossen und in der Nähe ist sehr vieles zugebaut worden mit uniformen, eng stehenden Ferienhäusern, die jetzt im Februar alle leer stehen. Es sieht trostlos aus.

Selbst die bei sonnigem Wetter eindrucksvollen Dünen auf der gegenüber liegenden Seite lassen heute nicht vermuten, dass während der Hochsaison hier der Bär steppt, (nicht unser Forums-Bär :D) .
Nicht einmal Seevögel sind bei diesem Regen und Wind noch unterwegs .

Aber solche Tage gehören eben dazu. Wir fahren noch in die neue große Mall und kaufen ein paar Kleinigkeiten ein. Mehr ist nicht möglich, denn überall in den kleinen Läden ist Load-Shedding - außer bei Pick n Pay, die eine eigene Stromversorgung haben. Dann trollen wir uns zurück nach K-o-S und wie befürchtet, fällt die Bootsfahrt heute definitiv aus. :( Aber wir verbringen einen Großteil des restlichen Tages mit unseren Gastgebern und lernen wieder eine Menge über Land und Leute. C und J fahren in den nächsten Tagen nach Kapstadt zu einer Schulung, wie sie und ihre Freunde mithelfen können, black-people-kids zu einer besseren Bildung zu verhelfen. Sie tun das aus einer sozialen Verantwortung heraus, treffen sich auch regelmäßig mit Gleichgesinnten, egal ob Schwarze, Weiße, Evangelen, Katholiken, Methodisten, Baptisten. In unseren Gesprächen geht es mehr um Landenteignung, Korruption, Bildungswesen, Tourismus, aber auch Privates. Das ist der Vorteil von kleinen Bed & Breakfast Unterkünften, dass man über die persönlichen Kontakte vieles erfährt, was über Medien doch anders kommuniziert wird. Und da wir ja nicht immer ein festes Tagesprogramm haben, nehmen wir solche Gelegenheiten gerne wahr. Da ist so ein nasskalter Regentag wie heute ganz geeignet.


12. Februar


Ein bisschen enttäuscht sind wir natürlich schon, dass die Tage in K-o-S so ganz anders verlaufen sind als geplant und auch beim Aufstehen regnet es noch. Aber als wir den Ort verlassen und zurückschauen, sind alle Wolken verschwunden.


Nachdem wir bei unserem 1. SA-Aufenthalt nahe Plettenberg Bay den Keurboomstrand kennengelernt haben, haben wir bereits 2x erfolglos versucht, im Arch Rock eine Unterkunft zu bekommen. Und dieses Mal hat es geklappt :thumbsup: . Wer hier wohnt, braucht eigentlich auch schönes Wetter und so fahren wir ganz optimistisch über Jeffreys Bay unserem Ziel entgegen. In JB machen wir einen Stopp zum Tanken und Picknick am Meer.
Ab und zu verlässt eine Möwe ihren Aussichtsplatz und möchte mit uns picknicken - nur blöd für sie, dass wir das nicht wollen.

Jetzt im Februar ist es hier ruhig, aber das sieht im Juni/Juli ganz anders aus,
wenn Surfer von nah und fern hier ihr Paradies finden und all ihr Können zeigen


Weiter geht's über die R 102 / N2 vorbei am Tsitsikamma, wo sich die Baboons nach wie vor an der Autobahn zeigen. Inzwischen zeigen Schilder an, dass es absolut verboten ist, sie zu füttern. Dieser Abschnitt über die N2 kostet inzwischen 50,50 R, die bar gezahlt werden müssen und nicht automatisch bei Mietwagen erfasst werden. Wir machen nochmal einen Kaffeestopp und sind angenehm überrascht, dass es das Thermometer von heute früh bis jetzt von 14 ° auf 23° Grad geschafft hat. In Keurboomstrand angekommen, ist die Rezeption bereits um 16.00h geschlossen. Aber unsere Ankunft wurde vorbildlich vorbereitet und wir finden alles, was wir brauchen und wissen müssen, in einem für uns hinterlegten Brief. :thumbup:Perfekte Organisation. :thumbup: Und welch eine supertolle Unterkunft :thumbsup: :thumbsup: . Hier will ich drei Tage lang nicht weg!


Mit eigenem Strandzugang

Bei einem Streifzug durch das Haus steigert sich unsere gute Laune :thumbup: . Ich kannte schon Fotos aus den Reiseberichten von Kitty und Lilly und war begeistert, aber dieser Bungalow toppte alles



Außer diesem gab es noch ein weiteres Duschbad mit Toilette,


nämlich als En-suite-Bad zu diesem Schlafzimmer mit Blick aufs Meer. Das Meeresrauschen gab's kostenlos dazu. :thumbsup: Wen das stört, der kann mit dem 2. Schlafzimmer mit getrennten Betten vorlieb nehmen.

Der offene Küchenbereich und das großzügige Wohn/Esszimmer luden ein, hier länger zu bleiben. Die Küche war perfekt eingerichtet und es fehlte an nichts, selbst eine Nespresso-Kaffeemaschine war vorhanden.

Der Hammer war aber der Außenbereich mit seinem fest eingebauten Grill und der Riesenterrasse. :thumbsup: :thumbsup:




Na, da hatten wir doch gar keine Lust nach nebenan zu ENRICO zu gehen, um dort zu essen (und das Essen fanden wir wirklich gut dort), sondern Wolfgang schlüpfte durch ein kleines Tor zu ihm rüber, orderte unsere Essenswünsche, derweil ich den Tisch deckte. Und mit einem tollen Blick beim Essen, Meresrauschen und einem gutem Wein ließen wir den 1. Abend hier ausklingen und fielen dann glücklich ins Bett.
Blick auf ENRICOs Restaurant

Jeden Abend ein anderes Farbenspektakel - so schön :thumbsup:

Bis bald
Bandi :saflag:
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 17 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

0017 (17. September 2019, 07:51), Floh2808 (16. September 2019, 08:49), Gina R. (16. September 2019, 08:04), Tutu (10. September 2019, 16:54), Lucy_2015 (9. September 2019, 20:31), corsa1968 (8. September 2019, 21:29), toetske (7. September 2019, 02:05), gatasa (6. September 2019, 20:21), Wicki4 (6. September 2019, 13:12), Bär (6. September 2019, 12:41), sunny_r (6. September 2019, 10:37), Fop (6. September 2019, 09:27), maddy (6. September 2019, 08:18), SarahSofia (6. September 2019, 07:57), Sella (6. September 2019, 07:43), parabuthus (6. September 2019, 07:21), Kitty191 (6. September 2019, 05:07)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 563

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8098

  • Nachricht senden

57

Freitag, 6. September 2019, 07:27

Hi Renate,
meintst du das "Guidos" mit dem einsamen Restaurant in Port Alfred? So richtig vom Hocker gehauen hat uns Port Alfred 2014 nicht. Vor allem der Strand soll tückisch sein. Damals standen überall Badeverbot Schilder.
LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (7. September 2019, 02:05), sunny_r (6. September 2019, 10:37)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 8. September 2019, 13:22

Hallo Christian,

Zitat

meintst du das "Guidos" mit dem einsamen Restaurant in Port Alfred?
Ja, genau das meinte ich. :) Ich kann mir schon vorstellen, dass es ganz nett sein könnte, abends auf der Dachterrasse einen Sundowner zu trinken, aber so schnell (wenn überhaupt) werde ich dort nicht mehr hinfahren :rolleyes:. Verbotsschilder bezüglich des Schwimmens im Meer sind mir nicht aufgefallen. Bei schönem Wetter jedenfalls tummelten sich im Vorjahr sehr viele im Wasser.
Dein Bericht gefällt mir übrigens ausgesprochen gut :thumbup: . Danke.

Einen schönen Sonntag wünscht
Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (9. September 2019, 01:46), parabuthus (8. September 2019, 16:44), sunny_r (8. September 2019, 15:00)

bandi

Optimistin

  • »bandi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 3047

  • Nachricht senden

59

Freitag, 13. September 2019, 23:34

13./14. Februar

Wunderbar mit Meeresrauschen geschlafen und als ich bei herrlichem Sonnenschein auf die Terrasse trete, traue ich meinen Augen nicht: Ein großer Schwarm Delfine zieht vorbei :thumbsup:.
Sie tanzen regelrecht in den Wellen und ich kann sie auch ohne Fernglas bestens beobachten 8o 8o und leider können die Fotos nicht die Stimmung wiedergeben.




Wir beeilen uns zwar, alles zum Frühstück Notwendige auf die Terrasse zu schleppen, aber Eile wäre gar nicht nötig gewesen, denn es scheinen endlos viele Delfine zu sein und so
wird das Frühstück zu einer Delfinshow. :thumbsup: Ich bin völlig geflasht. So viele Delfine habe ich nur ein einziges Mal bisher in meinem Leben gesehen und das war auf einem Bootsausflug vor der Küste von Los Gigantes/Teneriffa. Aber irgendwann zieht auch der letzte des Schwarms vorbei und wir beenden unser sehr ausgiebiges Frühstück und fahren zur ca. 7 km entfernten großen Mall zum Einkaufen. Hier findet man alles, was man/frau so braucht.
Das Angebot bei Checkers, PicknP u.a. ist sehr groß und wir bekommen nicht nur frischen Fisch, Gemüse, Salate, Kuchen, sondern auch tolles Brot. :thumbup: Eingedeckt mit allerlei Leckereien werden wir heute in der hervorragend ausgestatteten Küche kochen bzw draußen grillen. Aber bis es soweit ist, genießen wir die Terrasse und lesen.




Zur Abkühlung reichen ein paar Schritte über den eigenen Strandzugang um ein bisschen im Meer zu schwimmen. Warm ist das Wasser nun wirklich nicht :rolleyes: , aber sehr erfrischend.

Am Nachmittag erkunden wir dann den Strand, bis die Flut kommt und sie kommt schneller, als wir dachten :whistling: ...Da heißt es denn, schnell zu sein, damit wir noch um die Felnnasen kommen, bevor uns der Rückweg völlig abgeschnitten wird. Da wird man alt wie Methusalem und dann passiert einem so was Blödes :blush: .

Kaum sind wir zurück auf der Terrasse, kommt der nächste Delfinschwarm :thumbsup: - und es sollte nicht der letzte sein.




Die Zeit vergeht wie im Flug und es wird Zeit, dass wir endlich mal zu ENRICO rübergehen auf einen guten Cappucino und ein Eis. Die Weinkarte ist übrigens recht nett gemacht...
Am Abend genießen wir dann unser üppiges Essen und lassen den Abend natürlich auf der Terrasse ausklingen :wine:.


Und - was soll ich sagen, der nächste Tag beginnt wie der vorherige :blush: - Delfine, Delfine, Delfine.... es ist einfach grandios, wenn man sie so aus der Nähe beobachten kann :thumbsup: .

Das Quartier ist kaum zu toppen - relaxen bis zum Abwinken und kein Termin, keine Autofahrt, - einfach nur genießen. Dass diese Tage hier ziemlich unaufgeregt sind, heißt aber nicht, dass uns langweilig ist. :) Natürlich geht's wieder zum Strand, dieses Mal aber zeitlich etwas

früher :D und wir laufen Richtung Plettenberg. Sowohl von unserem Chalet als auch von unterwegs aus kann man sehr gut bis Robberg Island blicken, wo wir vor ein paar Jahren diese wunderbare Wanderung gemacht haben, die ich jedem, der in diese Gegend kommt, wärmstens empfehlen möchte.

Hier 2 Erinnerungsfotos an die Wanderung auf Robberg Island



Immer wieder treffen wir auf unseren Strandwanderungen auf Angler, die hoch auf die Felsen klettern und von dort ihre Angeln auswerfen





Dass sie selbst bei völliger Dunkelheit mit Taschenlampen hoch auf den Felsen :huh: diesem Hobby nachgehen, hat mich dann aber doch überrascht.


Am späteren Nachmittag genießen wir die Stimmung am Strand

und die Terrasse von ENRICO bei Livemusik.
Keine Sorge, - um die Musik zu hören, müssen wir schon direkt dort auf der Terrasse sitzen - auf unserer Terrasse nebenan ist das Meer zum Glück lauter :thumbup: als Sams Musik - und das ist auch gut so. Für längere Zeit mögen wir die Beschallung dann doch nicht sooo sehr :D . Während der Andrang bei ENRICO sehr groß ist und die Hungrigen und Durstigen draußen Schlange stehen und auf einen freien Tisch warten, braucht der Koch mal ne Pause





Hier könnten wir gern noch länger bleiben und dem Müßiggang frönen. Welch ein Glück, dass wir auch auf dieser Reise wieder viel Zeit haben und kein Programm "abarbeiten" müssen.
Allmählich müssen wir auch überlegen, wo wir am nächsten Tag schlafen :S . Wir ziehen uns auf unsere Terrasse zurück, trinken noch einen Sundowner, obwohl die Sonne längst untergegangen ist und beim nächsten Mal erfahrt ihr, wohin unsere Weiterfahrt ging.
Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 18 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (26. September 2019, 16:06), Lucy_2015 (22. September 2019, 19:53), Tutu (18. September 2019, 15:35), 0017 (17. September 2019, 07:59), toetske (16. September 2019, 23:30), gatasa (16. September 2019, 14:20), Floh2808 (16. September 2019, 08:51), Gina R. (16. September 2019, 08:06), Cosmopolitan (15. September 2019, 18:40), HCS45 (15. September 2019, 15:54), Sella (15. September 2019, 14:17), sunny_r (14. September 2019, 17:48), corsa1968 (14. September 2019, 11:13), maddy (14. September 2019, 10:27), Fop (14. September 2019, 09:53), parabuthus (14. September 2019, 07:52), Kitty191 (13. September 2019, 23:59), Bär (13. September 2019, 23:46)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 723

Danksagungen: 11518

  • Nachricht senden

60

Samstag, 14. September 2019, 00:02

Ach Renate,
„Mein“ wunderbares Keurboomstrand :love: Wie schön ihr es dort hattet - einfach toll. Die unglaublich vielen Delfine hatten wir 2016 auch und konnten unser Glück kaum glauben. Zu und zu schade, dass es dieses Idyll bald so nicht mehr geben soll. :(

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (16. September 2019, 23:30), bandi (14. September 2019, 01:05)