Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Higgi

Schüler

  • »Higgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. April 2019

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. April 2019, 23:20

Reiseplanung Familien-Reise Juli '19 - Fahrtdauer

Hallo,
wir (2 Erwachsene und 2 Teenager) fliegen im Juli für 3 Wochen nach Südafrika und planen grob folgende Tour:
Johannesburg - Sodwana Bay - St. Lucia - Durban - Golden Highland Park - Cradle of Humankind - Madikwe - Johannesburg

Ich hätte mal eine wichtige Frage:
Kann ich mich auf die Google Maps Zeitangaben für die verschiedenen Strecken verlassen? Sprich, wie lange benötigen wir von Johannesburg bis an den indischen Ozean? Kann man im Dunkeln noch fahren?




Anmerkung Moderation: Threadtitel angepasst

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 501

Danksagungen: 13879

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 25. April 2019, 00:02

deine Fragen sind nun nicht sooooo neu, daher auch an dich erst einmal der Hinweis auf unsere Lesetipps der Willkommens-eMail hilfreich kann auch die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) sein.

und nein, auf die Zeitangaben von go.ogle maps kann sich nicht so ohne weiteres verlassen werden, denn dort werden weder Strassenzustand, noch aktuelles Verkehrsaufkommen etc berücksichtigt, wenn geplant war/ist direkt nach der Ankunft in JNB nach Sodwana Bay weiter zu fahren - nein, das wird nicht funktionieren und ist auch nicht ratsam, insbesondere nicht direkt nach einem Nachtflug, warum nicht nach Durban weiterfliegen?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (25. April 2019, 13:28), Bär (25. April 2019, 07:51), Kitty191 (25. April 2019, 06:08), Higgi (25. April 2019, 00:17), toetske (25. April 2019, 00:08)

Higgi

Schüler

  • »Higgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. April 2019

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 25. April 2019, 00:56

Danke für die schnelle Antwort. Ich habe noch nie bei einem Forum mitgemacht. Dass die Frage nicht neu sein kann, dachte ich mir schon, aber auf die Schnelle habe ich keine Antwort oder passenden Bericht gefunden.

Also die Planung im Detail sieht wie folgt aus:
Ankunft JNB, Mietwagen abholen und Weiterfahrt bis ?? Ithala Game Reserve. Übernachtung, Fahrt durch den Park und Weiterfahrt nach
Sodwana Beach. Hier möchte mein Mann vielleicht tauchen, ich möchte Wale sehen, wir wollen natürlich den Wetland Park besuche - das vielleicht von St. Lucia aus - durch dem Huischlui Park möchten wir natürlich auch fahren und uns das Cape Vidal anschauen. Dafür haben wir ab JNB 8 Tage Zeit. Dann Sind wir 5 Nächte in einem Ferienhaus an der Dolphin Coast. Danach fahren wir über Durban in den Golden Highland Park, vorher würde ich mir gerne in Kamberg die San Zeichnungen ansehen, aber ich weiß nicht, ob das zeitlich paßt. Wir haben für die Strecke zum Madikwe Reservat 6 Tage Zeit. Zwei Übernachtungen hatte ich an der Cradle of Humankind geplant.

Bon Nuit, Stefanie

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 994

Danksagungen: 14228

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. April 2019, 07:27

Bonjour Stefanie,
Ich gehe jetzt nur auf Eure Planung ein, ob ich sie sinnvoll finde lasse ich mal dahingestellt, da ich nichts über Eure Vorlieben weiß.
Vom Flughafen JNB bis zum Ithala sind es ltd. Google 450 Kilometer = 5:40 ( da könnt Ihr sicherlich noch mal 1h zurechnen) Da Du nicht schreibst, wann Ihr landet, keiner weiß wie schnell ihr vom Flughafen wegkommt, ob ihr beide Auto fahrt, ihr im Linksverkehr sicher unterwegs seid und wie fit ihr nach einem Langstreckenflug noch seid...... rate ich hier mal zu nichts. :whistling: Vor Fahrten bei Dunkelheit, rate ich aus schon x-mal diskutierten Gründen dringend ab.

Wenn Dein Mann zwingend tauchen gehen will, dann fahrt nach Sodwana Bay (was macht der Rest der Familie in dieser Zeit?), wenn es nur eine Idee sein sollte, empfehle ich St. Lucia als Ausgangspunkt für Wale Watching, Hippo-Croc-Touren oder Ausflüge in den iSimangaliso Wetland Park inklusive Cape Vidal.
Auch für einen angedachten Tagesbesuch im Hluhluwe- iMfolozi NP (ich gehe davon aus, dass dieser Park mit Huischlui Park gemeint ist ?( ) ist Sodwana denkbar ungünstig. Denn die An-und Abfahrt beträgt schon rund 4h! Hier würde ich sowieso grundsätzlich überlegen, ob es nicht schöner oder sinnvoller ist im Park zu übernachten.

Im Kamberg NR sind die San Zeichnungen nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Also genug Zeit einplanen und evtl. über eine Übernachtung nachdenken. Denn sonst könnte es auf der Strecke zum Golden Gate Highland NP vielleicht eng werden. Da Du nicht schreibst wo ihr an der Dolphin Coast bleibt, habe ich zur Km-Berechnung mal Salt Rock mit einer Streckenlänge von ca.420km zu Grunde gelegt. Desweiteren würde ich euch die R102 durch die Midlands Meander empfehlen. Ja, sie braucht mehr Zeit, ist aber mit Horwick (Wasserfall) Mandela Capture Site +Museum und beispielsweise Nottingham Road Brewery ein durchaus lohnenswerter „Umweg“.


An der Cradle of Humankind reicht wahrscheinlich 1Nacht.



LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (25. April 2019, 21:03), kalingua (25. April 2019, 13:29), Beate2 (25. April 2019, 13:28), Higgi (25. April 2019, 12:31), SarahSofia (25. April 2019, 12:28), corsa1968 (25. April 2019, 10:25), M@rie (25. April 2019, 09:44)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 651

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1642

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. April 2019, 08:36

Hallo Stefanie,

mein Tipp wäre auf das Ithala Game Reserve zu verzichten und direkt nach Durban zu fliegen.

Von dort sind es ca. 2,5 Fahrtstunden bis St. Lucia.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (25. April 2019, 13:28), Higgi (25. April 2019, 12:31)

lottinchen

Meister

Beiträge: 137

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 939

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 25. April 2019, 08:47

Muss es unbedingt Madikwe sein? Auch in Kwazulu-Natal gibt es High-End Lodges mit allem Comfort und den Big Five (Thanda, Phinda), das würde euch viel Fahrerei ersparen und ihr müsstet nachts nicht frieren, da es im Hochland doch bis 0°C nachts haben kann. Wie steht es mit eurer Frostempfindlichkeit bei Nacht?
Ich würde euch auch sehr einen Flug nach Durban empfehlen und von dort aus eine Tour planen.

Der Ithala ist bestimmt schön, aber nur eine Nacht und dann noch die erste. Da habt ihr nur viel Extra-Fahrerei und den Park könntet ihr auch nicht richtig genießen.
Ich würde auch den Strandaufenthalt an der Dolphin Coast kürzen. Was genau habt ihr da vor? Ich denke 4 Tage reichen da völlig.
Auch Sodwana Bay zieht sich in der Anfahrt sehr und ihr könnt dort eigentlich nur Tauchen. Die anderen Sachen könnt ihr genauso gut und besser von St. Lucia aus machen.

Wenn ihr mehr Lodges wollt sind natürlich Thembe und Rocktail Bay noch interessante Optionen.

Sag doch mal mehr zu euren Interessen und Preisvorstellungen, dann kann man besser Tipps geben.

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (25. April 2019, 21:04), kalingua (25. April 2019, 13:29), Beate2 (25. April 2019, 13:29), Higgi (25. April 2019, 12:31), SarahSofia (25. April 2019, 12:28), Kitty191 (25. April 2019, 10:24), M@rie (25. April 2019, 09:45), Bär (25. April 2019, 08:58)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 694

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8939

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 25. April 2019, 13:05

Hi,

dann noch meine 2 Cent.

Die von euch ausgesuchten Ziele sind an sich schon o.k., wobei Madikwe tatsächlich ziemlich außer Reichweite der übrigen Stationen liegt.

Ich würde allerdings umstellen:

Wir sind 2016 vom Flughafen JNB direkt in den Golden Gate Highland NP gefahren. Das ist eine angenehme Strecke mit nicht allzu viel Verkehr (man muß allerdings ein wenig auf die Potholes aufpassen). Die Strecke schafft man gut und kann z.B. in Betlehem (das heißt wirklich so ;) ) oder Clarens noch die Einkäufe für die kommenden Tage erledigen.

Vom GGH würde ich dann weiter nach Ithala und die weiteren Stationen in KZN anfahren und über Durban zurück fliegen. Das ist eine ziemlich runde Tour.

Ich lese so ein wenig raus, daß ihr Afrika südlich der Sahara noch nicht besucht habt(?).

Tiere gucken, sei es als Selbstfahrer oder auf einem geführten Game Drive ist in der Regel nicht mit einem Besuch im Zoo oder einem Safari Park zu vergleichen und daher auch nicht nach ein paar Stunden "abgehakt". Wenn es irgendwo so versprochen wird, kann es eigentlich nichts taugen. Nein, die Tiere leben in der Wildnis auf Flächen, die an kleinere Bundesländer heranreichen und zwar so, daß man schon ein wenig rumfahren muß um wenigstens einige von ihnen zu finden. "Mal so eben durchfahren" kann daher, wenns schlecht läuft, überaus enttäuschend verlaufen. Es ist daher aus meiner Sicht unbedingt zu empfehlen, in einem Nationalpark wenigstens 2 Übernachtungen zu machen, damit man wenigstens einen kompletten Tag hat, ein Gefühl für den Park entwickeln kann, mal was ausprobieren oder auch mal eine geführte Tour mit einem Profi machen kann.

Mit Blick auf die Fahrzeiten und Entfernungen sei noch angemerkt, daß gerade in KZN sehr viele Gemeinden direkt an den Hauptstraßen liegen, die Fahrt entsprechend verlangsamt werden muß und sehr oft sogenannte Bumper (künstliche Erhöhungen auf der Straße) beachtet werden müssen, die nur im Schritttempo zu überqueren sind. Bis auf wenige Ausnahmen im Umfeld der Drakensberge und von Ithala ist das Fahren in KZN unter touristischen Aspekten bestenfalls interessant von wegen Land und Leute, oft auch recht eintönig und unspektakulär, so daß die Überführungsfahrten m.E. eher Mittel zum Zweck sind statt ein touristisches Highlight von wegen "Roadtrip", zumal man in Gegenden mit Ansiedlungen ständig damit rechnen muß, daß einem Ziegen, Esel, Rinder oder ähnliches plötzlich vor das Auto laufen. Die Menschen passen in der Regel auf, aber verlassen kann man sich darauf sicher nicht.

LG

Christian

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (6. Juli 2019, 05:18), toetske (25. April 2019, 21:04), Bär (25. April 2019, 14:44), Beate2 (25. April 2019, 13:30), kalingua (25. April 2019, 13:29), SarahSofia (25. April 2019, 13:09)

Higgi

Schüler

  • »Higgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. April 2019

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. April 2019, 13:29

Danke für die Antworten. Ich bin so schlau als wie zuvor! Früher hätte man einfach den Mietwagen ab JNB genommen und wäre halt losgefahren.

Den Mietwagen nehmen wir auf jeden Fall ab/ bis JNB. Am Anfang wollte ich ja auch noch die Panorama Route fahren, aber die habe ich schon gestrichen. Fest gebucht sind 3 Nächte in Madikwe - Safari ist der Hauptgrund, weswegen wir nach Südafrika reisen, aber wir wollen auch Urlaub = Nichtstun machen. Deshalb 5 Nächte in Zinkwasi Beach. Auch das ist gebucht.
Der Rest ist offen! Irgendwie muß es ja eine Rundreise werden - ohne Stress. In JNB kommen wir um 8:30 an. Hoffentlich sehr ausgeruht, weil wir Business fliegen. Ich dachte, dann kann‘s gleich losgehen. So lernt man ein Land doch kennen und unterwegs gibt‘s doch eigentlich immer etwas, weswegen sich ein Stopp lohnt, oder?

Ich muß jetzt nur die Nächte vor uns nach dem Beach Stopp aufteilen. Je mehr ich im Loose Reiseführer lese, desto mehr möchte ich sehen. Sodwana Beach - finde ich landschaftlich total reizvoll oder St. Lucia oder doch beides. Eine Nacht in Hluhluwe, um von dort ins Reservat zu fahren oder macht man das auch von St. Lucia aus.

Von Zinkwasi fahren wir direkt nach Kamberg. Schlafen dort, machen am nächsten Morgen die Führung zu den San Zeichnungen und fahren dann weiter zum Golden Highland Park. Wir wollen keine großen Wanderungen machen, die Loops mit dem Auto und eine, kleine Wanderung. Auf mehr hat meine Tochter gar keinen Bock und wer weiß, am Ende schneit‘s. Eine Übernachtung, je nachdem vielleicht auch zwei. Dann fahren wir wieder Richtung JNB und weil der Weg weit ist, dachte ich an zwei Übernachtungen bei der human cradle, denn danach sind es ja auch ca. 5 Stunden Fahrt nach Madikwe. Wir sollen um 12:30 am Gate sein.

Kennt jemand die Kloofs bei Magaliesberg? Auf den Bildern ist das voll schön.

@ Kitty - warum ist die Planung nicht sinnvoll?

Nach Sodwana wollte ich, weil ich das Meer und die Dünen da toll finde. Außerdem könnte man von dort einen Abstecher in das Ndumo Reservat machen. Das Tauchen ist nicht so wichtig.

Und nach Madikwe fahren wir nicht wegen Luxus Lodges - wir schlafen im Bush Camp - sondern weil der Park toll sein soll und wir über den 18. Geburtstag unseres Sohnes die geführten Safaris machen wollen.

Letztes Jahr waren wir mit einem Camper in Schottland. Das war toll und das viele Fahren macht uns nichts. Aber dass wir fast jede Nacht woanders waren, war scheiße! Da möchte ich jetzt lieber weniger einplanen und mehr Zeit für die Orte haben, die uns wichtig sind.

Viele Grüße, Stefanie

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 318

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 2096

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 25. April 2019, 13:52

ich nehme an, dass ihr madikwe gewählt habt, weil es da malariafrei ist und ihr deshalb auch den kruger nicht in betracht zieht? oder hat das andere gründe? falls nicht, auch in der gegend um sodwana bay und im hluhluwe-imfolozi kann es malaria geben.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Higgi (25. April 2019, 19:11)

lottinchen

Meister

Beiträge: 137

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 939

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 25. April 2019, 14:13

Nach Sodwana wollte ich, weil ich das Meer und die Dünen da toll finde. Außerdem könnte man von dort einen Abstecher in das Ndumo Reservat machen. Das Tauchen ist nicht so wichtig.

Das Meer in Sodwana ist komplett identisch mit dem Meer/den Dünen in St. Lucia oder an der Dolphin Coast.

Warum gerade Ndumo? Das ist bekannt als Vogelreservat mit eher wenigen Großtieren. Dann kann ich euch eher den uMkhuze empfehlen der liegt wenigstens auf dem Weg.

Was haltet ihr von:
2 Nächte Panoramaroute (kann sehr kalt schlechtwetter im Juli sein) ODER 2 Nächte Krüger-Süd
1 Nacht Swaziland (Hlane NP)

2 Nächte Hluhluwe-iMfolozi NP
3 Nächte St. Lucia
für die erste Hälfte eurer Tour?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (25. April 2019, 14:19)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 694

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8939

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 25. April 2019, 14:22


Warum gerade Ndumo? Das ist bekannt als Vogelreservat mit eher wenigen Großtieren.

Nicht nur das. Als wir 2016 im benachbarten Tembe waren, hat man uns dort berichtet, daß im Ndumo ganz fürchterlich gewildert werde und sich der dortige Säugetierbestand nochmals deutlich reduziert habe. Nachgeprüft habe ich es allerdings nicht.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (26. April 2019, 13:53), toetske (25. April 2019, 21:05), Beate2 (25. April 2019, 16:01), Bär (25. April 2019, 14:45), Kitty191 (25. April 2019, 14:40), lottinchen (25. April 2019, 14:25)

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 318

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 2096

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 25. April 2019, 15:57

Fest gebucht sind 3 Nächte in Madikwe - Safari ist der Hauptgrund, weswegen wir nach Südafrika reisen, aber wir wollen auch Urlaub = Nichtstun machen. Deshalb 5 Nächte in Zinkwasi Beach. Auch das ist gebucht.


von safari als hauptgrund merkt man beim jetztigen plan noch nicht sonderlich viel... aber wenn neben den 3 nächten madikwe auch schon 5 nächte zinkwasi beach gebucht sind, würde ich auf sodwana bay verzichten und dafür dann lieber für 2-3 nächte nach st. lucia für ne hippo tour und den isimangaliso wetland park und 2-3 nächte als selbstfahrer im hluhluwe-imfolozi. dann habt ihr noch das erlebnis des selbstfahrens und könnt auch den tollen park etwas besser kennenlernen als nur bei einem tagesausflug. das beides bietet dann auch sicherlich mehr abwechslung und spannung für die kids :)

schließe mich da auch den anderen an, so ganz rund empfinde ich das auch nicht. nochmal ganz hoch bis zum madikwe ist schon ne ordentliche strecke... ithala aufm hinweg für eine nacht lohnt auch null. der flug bis nach durban würde sich da wirklich anbieten, wenn man eh nur in der küstenregion verweilen möchte.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (26. April 2019, 13:53), SarahSofia (25. April 2019, 23:11), toetske (25. April 2019, 21:06), Bär (25. April 2019, 16:36), Kitty191 (25. April 2019, 16:08), Beate2 (25. April 2019, 16:01)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 3 078

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 9533

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 25. April 2019, 16:13

Und nach Madikwe fahren wir nicht wegen Luxus Lodges - wir schlafen im Bush Camp - sondern weil der Park toll sein soll und wir über den 18. Geburtstag unseres Sohnes die geführten Safaris machen wollen.
ein bush camp im Juli? Brrrrr... Ihr fahrt zwar nach Afrika, aber hier ist dann Winter. Madikwe liegt ca 1100-1200müNN. Nachttemperaturen sind im Juli ca 3°. :D

Packt für alle gegenden außer Natal Klamotten für das Zwiebelprinzip ein: Mütze, Schal, Handschuhe, warme Socken & Schlafanzug, dicker Pullover. Wärmflaschen bekommt ihr in den Unterkünften, ev auch Heizdecken.

Und der Golden Gate NP liegt ca 2000müNN 8)

Soll nicht heißen, dass ein Ulraub dann nicht geht. Aber stellt euch auf das Wetter hier dann ein. Und: IdR sind Häuser hier weder isoliert noch entsprechend geheizt. Südafrikaner sitzen oft in der dicken Jacke & mit Stiefeln drinnen :whistling:

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (26. April 2019, 13:52), toetske (25. April 2019, 21:06), SarahSofia (25. April 2019, 20:36), parabuthus (25. April 2019, 16:59), M@rie (25. April 2019, 16:42), Bär (25. April 2019, 16:36), kalingua (25. April 2019, 16:34), Kitty191 (25. April 2019, 16:17)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 994

Danksagungen: 14228

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. April 2019, 16:59

Falls ihr Madikwe noch stornieren könnt,würde ich auch eher über ein PGR in wärmeren Regionen nachdenken. Wenn es denn zum 18. Geburtstag des Juniors etwas exklusiver sein soll, vielleicht die Rhino Ridge Safari Lodge im Hluhluwe NP. Da hättet ihr gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen (Fahrtweg/Temperaturen)
Einen Safarischwerpunkt kann ich bei nur 3 Tagen Madikwe auch nicht erkennen. Warum lasst ihr den Kruger NP komplett außen vor?

Im Golden Gate NP gibt es keine klassischen Loops. Eine Hauptstraße führt einmal quer durch den Park. Des Weiteren gibt es 2 kleine „Loops“ mit einem Birde Hide zur Geier Beobachtung. Zur Tierbeobachtung ist dieser Park allerdings nur sehr begrenzt geeignet. Wenn ihr nicht wandern wollt, könnt ihr in Anbetracht der Temperaturen den Park eher auslassen.
Wir haben im Oktober im Glen Reenen Camp gewohnt. Da war es morgens/abends noch ziemlich frisch (um 8C) und die Hütten haben außer einer minikleinen Heizplatte an der Wand keine Heizmöglichkeit.

Zitat

@ Kitty - warum ist die Planung nicht sinnvoll?
Stefanie, aus verschiedenen hier schon erwähnten Gründen.
Bei einem Schwerpunkt auf Safari, habt ihr davon sehr wenig im Programm.
Für die Winterzeit habt ihr mit einer Zeltunterkunft in Madikwe und dem GGHNP eher unglückliche Unterkünfte gewählt.
Mit Sodwana Bay habt ihr als überwiegende Nicht-Taucher keinen guten Standort. St. Lucia ist da die deutlich bessere Wahl. Das Bhangazi Gate für den iSimangaliso liegt 2km hinter dem Ort. Die empfehlenswerten Hippo Touren finden in St. Lucia statt.Evtl. Wale Watching Touren starten ebenfalls bei St. Lucia. Die Infrastruktur ist bestens und Strand und Dünen sind dort genauso schön wie in Sodwana.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (26. April 2019, 13:52), toetske (25. April 2019, 21:07), SarahSofia (25. April 2019, 20:37), Bär (25. April 2019, 19:39), corsa1968 (25. April 2019, 18:24), Beate2 (25. April 2019, 17:05), M@rie (25. April 2019, 17:04)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 3 078

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 9533

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. April 2019, 17:08

ach, und ein game drive im offenen Wagen im Winter - das ist was für die Harten. Ich wage mal die Prognose, dass ihr davon nicht sooo begeistert sein werdet und sicher nicht "erwärmt".
Wir haben uns schon im Frühling und Herbst dabei den A... abgefroren :wacko:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (26. April 2019, 13:52), SarahSofia (25. April 2019, 20:37), Kitty191 (25. April 2019, 17:38)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 413

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 4434

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. April 2019, 18:29

Zitat

ein game drive im offenen Wagen im Winter - das ist was für die Harten

Upps, dann gehöre ich wohl zu den Harten :wacko: - hätte ich gar nicht so eingeschätzt ...
Im Ernst: Safari im Winter geht gut, wenn man sich entsprechend ausrüstet. Und das heißt dann aber auch eher auf den ersten Blick safari-untypische Utensilien mitzunehmen, sprich Mütze, Schal, Handschuhe und viel, was man im Zwiebelprinzip anziehen kann. Dann haben wir auch immer gern die ausgelegten Decken genutzt, um uns am frühen Morgen und am späten Abend noch weiter "einzumummeln".

Und unsere Erfahrung war auch, dass man sich, wenn die Sonne sich höher über den Horizont schiebt, dann Schicht für Schicht entpellen kann.

Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (5. Juli 2019, 00:26), parabuthus (25. April 2019, 21:55), toetske (25. April 2019, 21:08), Cosmopolitan (25. April 2019, 20:24), Bär (25. April 2019, 19:40), kalingua (25. April 2019, 19:12)

Higgi

Schüler

  • »Higgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. April 2019

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. April 2019, 19:07

Danke Christian für Deine sehr ausführliche und informative Antwort. Ich werde es mit meinem Mann besprechen.
Ich habe vor vielen Jahren eine 3 Tage Safari von Nairobi aus in den Massai Mara gemacht. Heute noch eines meiner schönsten Reiseerlebnisse!
Mein Mann war schon in Kapstadt und Simbabwe. Ich weiß, dass man Glück und Geduld benötigt, besonders, wenn man selbst fährt. Aus diesem Grund sind wir ja in Madikwe. Da bleiben wir drei Nächte. Das sind dann summa summarum 6 game drives.
Ja, es ist weit ab, aber das muss es jetzt sein!
LG, Stefanie

Higgi

Schüler

  • »Higgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 3. April 2019

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 25. April 2019, 19:39

Nein, mit malariafrei hat das nichts zu tun. Das ganze Gebiet um die Wetlands hat ein geringes Malariarisiko und da macht man heute nichts mehr präventiv - sagt zumindest mein Arzt.

Also Sodwana Bay ist wahrscheinlich gestrichen. Ich kann den Safari & Beach Schwerpunkt deutlich erkennen und gegen die Kälte nehmen wir halt Daunenjacken mit.

Kennt jemand die Schluchten bei Magaliesberg?

Ciao, Stefanie

PS Vielen Dank jedenfalls nochmal für die vielen Tipps und Anmerkungen.

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 265

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 1644

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. April 2019, 20:06

Hi Stefanie,
unterschätz die Winterzeit nicht. Zur Info: die Häuser sind nicht unterkellert, nicht abgedichtet/isoliert und ohne Heizungen. Wenn du dich Nachts drehst ,wirst du wach und suchst die warme Stelle ,die du aber nicht mehr findest. Es friert sich nirgendwo so gut wie im Winter in Südafrika.
Da ihr Business fliegt könnt ihr ausreichend Gepäck / Kleidung mitnehmen.
Macht das auch !!!!!

"Ich bin so schlau als wie zuvor! Früher hätte man einfach den Mietwagen ab JNB genommen und wäre halt losgefahren
."


Die Aussage verstehe ich nicht bzw kann es nicht nachvollziehen. Was hindert euch einen Mietwagen in Jo-Burg in Empfang zu nehmen und los zu fahren. Das haben wir oft so gemacht.
In der Jahreszeit fände ich eine Selbstfahrertour eh besser. Morgens Heizung an , Fenster zu und los geht's. Mit Anstieg der Temperatur kann man dann die Fenster auf machen und bis zur Dunkelheit "offen" fahren. Viel angenehmer als im offenen Tourimobil.
Bez. Übernahme und Weiterfahrt muss nur die Strecke / Zeit berücksichtigt werden. Denkt daran, dass ihr eine Weile braucht bis ihr durch Passkonrtolle etc durch seit und wirklich losfahren könnt.
Viel Spass beim Feintuning und einen schönen SA urlaub
Petersa

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (25. April 2019, 22:13), toetske (25. April 2019, 21:09)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 788

Danksagungen: 6084

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 25. April 2019, 21:23

hat man uns dort berichtet, daß im Ndumo ganz fürchterlich gewildert werde und sich der dortige Säugetierbestand nochmals deutlich reduziert habe

Das wundert mich überhaupt nicht. Als wir vor ein paar Jahren dort waren, sah man von weitem zB Wildebeest oder Nyala, aber bis man dort ankam waren sie schon längst wieder verschwunden...
Nur Giraffen konnten wir aus der Nähe fotografieren. Die sind wahrscheinlich nicht so lecker und vor allem schwieriger zum wegschaffen :thumbdown:

Kennt jemand die Schluchten bei Magaliesberg?

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Bekannte von uns haben die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) gemacht und waren total begeistert.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KTS (2. Mai 2019, 11:10), petersa (26. April 2019, 13:52), Higgi (26. April 2019, 12:22), parabuthus (26. April 2019, 07:01), Bär (25. April 2019, 22:14)