Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jeffersonian

Anfänger

  • »Jeffersonian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 28. April 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. April 2019, 17:30

Planung: 3 Wochen Afrikaersttäter PLZ-CPT

Hallo Südafrika Experten,ich bin aktuell bei der Planung für meinen ersten Besuch des afrikanischen Kontinents und wie der Zufall so spielt, soll es Südafrika sein. :D
Ein paar Infos zu mir: Mittdreißiger, immer auf der Suche nach viel Natur, seit vielen Jahren gerne auf Roadtrips besonders in den USA unterwegs. Die diesjährige Reise wird vermutlich mal als Alleinreise stattfinden und ist zumindest was die Flüge angeht aufgrund äußerer Umstände (die Verfügbarkeit bei den Meilentickets was den Rückflug ab CPT angeht ;) ) auf den Reisezeitraum 25.11.-16.12. festgelegt. Ich buche meine Reisen normalerweise immer selbst individuell ohne Reisebüro.

Ursprünglich hatte ich geplant, den Kruger NP bei einer möglichen früheren Reisezeit noch mit reinzunehmen. Da es jetzt aber doch später geworden ist und ja schon Regenzeit ist - und ich doch irgendwann in den nächsten Jahren auch sowieso mal die großen Parks in Kenia/Tansania sehen möchte - hab ich gedacht dann nutze ich für diesen Urlaub doch nochmal die Möglichkeit einer Prophylaxe-freien Route. Und was man so liest kommt man ja dann eh nochmal wieder :D Trotzdem gehören für mich auf der ersten Reise nach Afrika natürlich die Tiere mit dazu, deshalb auch mein Versuch, das am Anfang des Urlaubs zu würdigen. Ich hab auch lange überlegt, ob ich die Drakensberge nicht noch irgendwie einbauen möchte, bin aktuell aber eher dafür, die Reise am PLZ starten zu lassen und den Urlaub dafür streckenmäßig etwas ruhiger angehen zu lassen. Die Flüge sind schon mal jeweils als Oneway-Awards gebucht, wenn ihr meint dass die Drakensberge auf einer Erstreise unbedingt dazugehören könnte ich nochmal in Versuchung kommen, den Hinflug umzubuchen (die Konditionen des Tickets gäben das günstig her :whistling: ). Urlaubszeitraum ist aber fix. Mietwagen ist auch schonmal gebucht, auch wenn die Buchung ebenfalls problemlos stornierbar ist. Unterkünfte sind noch keine gebucht.

Lange Rede kurzer Sinn: Mein aktuelle Planung sieht so aus :saflag: :
24.11. Flug MUC-FRA-JNB-PLZ
25.11. gegen 16 Uhr Ankunft in PLZ, Mietwagenübernahme
26.11. PLZ-Mountain Zebra NP
27.11. MZNP
28.11. MZNP-Private Game Reserve
29.11. Private Game Reserve
30.11. Private Game Reserve - Addo
1.12. Addo
2.12. Addo - Storms River
3.12. Storms River - Nature's Valley
4.12. Nature's Valley - Knysna
5.12. Knysna - Wilderness
6.12. Wilderness - Oudtshoorn
7.12. Oudtshoorn (O-Cango Caves-Swartberg-Prince Albert-Meiringspoort-O)
8.12. R62 (O-Swellendam)
9.12. Swellendam-Kap Agulhas-Hermanus
10.12. Hermanus-Stellenbosch (bin jetzt kein besonderer Weinfreund, deshalb nur ein Tag in Stellenbosch geplant)
11.12. Stellenbosch-West Coast NP
12.12. West Coast NP-Simon's Town (für den frühen Start zum Cape am nächsten Tag)
13.12. Kaphalbinsel-CPT
14.12. CPT (Ideen für die 2.5 Tage: Tafelberg, Kirstenbosch, Robben Island, Stadtrundfahrt)
15.12. CPT (am Abend Abgabe Mietwagen/Umzug ins Airport Hotel)
16.12. morgens Rückflug CPT-MUC


Meine Fragen an euch:
1) Würdet ihr den Abstecher zum MZNP machen? Ich hab ihn mit eingeplant weil er noch ruhiger sein soll als z.B. der Addo. Fänd ich für den Urlaubsanfang erstmal nicht schlecht :D Sollte ich die erste Nacht noch in PLZ verbringen oder lohnt es sich gleich etwas Strecke zu machen?
2) Private Game Reserve: Habt ihr besonders gute Tips? Ich hätte jetzt mal ans Shamwari gedacht weil es flächenmäßig das Größte zu sein scheint und ich mir dadurch wenig Zoofeeling erhoffe. Gibt es landschaftlich besonders reizvolle Game Reserves im Eastern Cape?
3) Garden Route hab ich ziemlich großzügig geplant, möchte die ein oder andere kleine Wanderung unternehmen und auch Tierbeobachtung soll auf dem Programm stehen (deshalb auch die Übernachtung zusätzlich in Wilderness). Trotzdem - sollte ich hier nochmal straffen und vielleicht einen Tag noch woanders einbauen?
4) Hermanus: Ich weiß die Walsaison ist vorbei... wie sieht es mit dem Weißen Hai aus? Käfigtauchen kann ich nichts abgewinnen, eine Bootstour fände ich aber spannend - wenn man denn was sieht. Soweit ich weiß hat die BBC da in der Region ihre Superzeitlupen-Szenen für Planet Erde gefilmt mit den falschen "Robbenködern". Lohnen sich solche Touren zu der Zeit?
5) Würdet ihr den Abstecher zum West Coast NP weglassen? Die Blumensaison ist natürlich vorbei, lohnt es sich für die Wasservögel oder werde ich die entlang der Strecke sowieso schon alle gesichtet haben?
6) Im Zusammenhang mit Frage 3) und 5): Lohnt es sich bei meiner Route und dem Fokus Ersttour, zusätzlich zum West Coast NP die Cederberge noch mit einzubauen?

Ich danke euch für eure Anregungen :thumbsup:

palmus

Meister

Beiträge: 323

Dabei seit: 27. Dezember 2012

Danksagungen: 731

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. April 2019, 18:50

Hallo!
Ich finde vor allem den Teil ab dem Addo sehr stressig. Jeden Tag wo anders übernachten und nicht wirklich volle Tage an einem Ort. Knysna würde ich nicht übernachten, sondern bis Wilderness ggf. fahren. Dort evtl 2 Nächste. Von Wilderness kann man zügig nach Oudtshoorn fahren. Die Cango Caves waren okay, aber wenn man andere Höhlen schon kennt m. E. auch kein muss. Ich würde heute von Wilderness direkt die Tour über den Swatberg machen. Die Fahrt fand ich super!

Ab dem 10.12. könntest Du theoretisch alles von Kapstadt aus machen (als „Basis“).

Viele Grüße
:saflag:
Unbekanntes gibt es um es zu erforschen!

palmus

Meister

Beiträge: 323

Dabei seit: 27. Dezember 2012

Danksagungen: 731

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. April 2019, 18:55

Ergänzung:

- Hermanus zu der Zeit als Abstecher okay, zur Übernachtung ein kann , wenn es passt
- West Coast hast Du Dir schon fast selbst beantwortet. Ein Ausflug nach Langebaan durch den NP könnte ein Tagesausflug aus CT sein
- wir waren beim ersten Mal im Kariega Private Reserve und waren damit echt happy :thumbup:


Viele Grüße aus Kapstadt :saflag:
Unbekanntes gibt es um es zu erforschen!

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 976

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17271

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. April 2019, 20:57

Hallo,

die Tour klingt für mich okay. Die One-Night-Stops an der Gardenroute würden mich nicht so stören, es ist die Ersttour und Du reist alleine. Da ist man zeitlich flexibler als mit Familie und das Gepäck ist schnell im Auto (welches eigentlich?).
Ob der MZNP ein guter Abstecher war kannst Du erst hinterher sagen. Ich denke, bei Deinem Schwerpunkt Tierbeobachtung ist das gut gewählt. Es kann Dir natürlich passieren, dass Du anschließend im PGR dann viel mehr Tiere siehst/ gezeigt bekommst und MZNP im Nachhinein als unnötigen Umweg betrachtest. Vielleicht magst Du aber auch die Abgeschiedenheit im MZNP und empfindest die Mitfahrer im PGR als zu etepetete. Who knows?

Ja, Walsaison ist vorbei und Haie gibt es derzeit wohl auch kaum welche, das würde ich streichen. Cederberge ist wohl auch zu weit weg vom Schuss und West Coast NP entscheidest Du am besten selbst. Rund um Kapstadt hast Du mit 2,5 Tagen zu knapp vorgesehen, da würde ein Tag mehr schon gut tun.

Ansonsten passt es schon, dass Du Drakensberge und Kruger erstmal weglässt. Man muss auch Raum für Steigerungen lassen.

Viel Spaß beim Weiterplanen
wünscht der Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1020

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. April 2019, 21:22

Wenn man Vögel mag, ist Sibuya ein guter Tip. Dieses PGR wir mit einer Bootsfahrt erreicht und da sieht man entlang des Flusses durchaus viele Vögel und manchmal auch am Anfang Delphine.
Mountain Zebra ist vor allem auch wegen der Landschaft interesannt.
One day stops mache ich lieber mit Camper wie mit Mietwagen...
Cederberge ist wieder landschaftlich interessant, ich mag aber auch die Dünen bei PE, im de Hoop oder auch im Westcoast....alles Geschmackssache.

Jeffersonian

Anfänger

  • »Jeffersonian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 28. April 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 30. April 2019, 21:05

Hallo,

danke für eure vielen Tips, sehr hilfreich :thumbup:
Hallo!
Ich finde vor allem den Teil ab dem Addo sehr stressig. Jeden Tag wo anders übernachten und nicht wirklich volle Tage an einem Ort. Knysna würde ich nicht übernachten, sondern bis Wilderness ggf. fahren. Dort evtl 2 Nächste. Von Wilderness kann man zügig nach Oudtshoorn fahren. Die Cango Caves waren okay, aber wenn man andere Höhlen schon kennt m. E. auch kein muss. Ich würde heute von Wilderness direkt die Tour über den Swatberg machen. Die Fahrt fand ich super!

Ist ein Argument mit dem täglichen Wechsel. Bin es von meinen Reisen bisher so gewöhnt, aber ich überlege mir dann vielleicht mal 2 Nächte in Storms River und 2 in Wilderness einzuplanen, die anderen Sehenswürdigkeiten entlang der Garden Route sind ja dann schnell zu erreichen.
Du meinst also die Strecke von Wilderness nach Oudtshoorn inklusive des Loops nach Prince Albert ist problemlos an einem Tag machbar? Dann wäre das sicher auch eine gute Option eine Nacht in Oudtshoorn zu streichen, würde mir dann auch wieder einen zusätzlichen Tag freimachen für Kapstadt. Höhlen kenne ich schon aber sie werden zumindest von den Reiseführern schon oft angepriesen, deshalb die Überlegung dazu ;)
Ergänzung:

- Hermanus zu der Zeit als Abstecher okay, zur Übernachtung ein kann , wenn es passt
- West Coast hast Du Dir schon fast selbst beantwortet. Ein Ausflug nach Langebaan durch den NP könnte ein Tagesausflug aus CT sein
- wir waren beim ersten Mal im Kariega Private Reserve und waren damit echt happy :thumbup:

Viele Grüße aus Kapstadt :saflag:
Danke, das Kariega schau ich mir auch mal genauer an. Kapstadt als Base muss ich mir noch überlegen. Wie ist das mit dem Verkehr in Kapstadt so? Verschwendet man da viel Zeit in Staus oder ist man schnell aus der Stadt raus? Freue mich, wenn ich Großstadtverkehr möglichst lange meiden kann ;)

Hallo,

die Tour klingt für mich okay. Die One-Night-Stops an der Gardenroute würden mich nicht so stören, es ist die Ersttour und Du reist alleine. Da ist man zeitlich flexibler als mit Familie und das Gepäck ist schnell im Auto (welches eigentlich?).
Ob der MZNP ein guter Abstecher war kannst Du erst hinterher sagen. Ich denke, bei Deinem Schwerpunkt Tierbeobachtung ist das gut gewählt. Es kann Dir natürlich passieren, dass Du anschließend im PGR dann viel mehr Tiere siehst/ gezeigt bekommst und MZNP im Nachhinein als unnötigen Umweg betrachtest. Vielleicht magst Du aber auch die Abgeschiedenheit im MZNP und empfindest die Mitfahrer im PGR als zu etepetete. Who knows?

Ja, Walsaison ist vorbei und Haie gibt es derzeit wohl auch kaum welche, das würde ich streichen. Cederberge ist wohl auch zu weit weg vom Schuss und West Coast NP entscheidest Du am besten selbst. Rund um Kapstadt hast Du mit 2,5 Tagen zu knapp vorgesehen, da würde ein Tag mehr schon gut tun.

Ansonsten passt es schon, dass Du Drakensberge und Kruger erstmal weglässt. Man muss auch Raum für Steigerungen lassen.

Viel Spaß beim Weiterplanen
wünscht der Bär

Als Auto hatte ich jetzt mal die RAV4 Klasse geplant. Allrad sollte ich auf der Tour ja keinen brauchen. Ich hatte zum MZNP ganz nette Sachen gelesen und es reizt mich schon, dass er etwas abseits des üblichen Programms liegt. Außerdem kann ich die Tage auch gut als Puffer gebrauchen, falls bei der Anreise eine Verspätung eintritt... dann wäre es schon doof, wenn das Private Game Reserve gleich am ersten Tag gebucht wäre :rolleyes:

Danke für den Hinweis zu den Haien. Waltouren hab ich schon ein paar in Nordamerika gemacht aber Haie wären mal neu, das hätte mich schon gereizt ;) Ich glaube eine Übernachtung in der Ecke würde ich trotzdem einplanen, vielleicht dann am Kap direkt. Dann kann ich mir den Bontebok NP vielleicht noch näher anschauen, also Tag 1 Swellendam-Bontebok-Kap Agulhas (+kurzer Abstecher zum de Hoop?), Tag 2 Kap - Hermanus - Stony Point - Stellenbosch.
Und ja, ich merk schon dass ich für Kapstadt lieber einen Tag mehr planen sollte :D
Wenn man Vögel mag, ist Sibuya ein guter Tip. Dieses PGR wir mit einer Bootsfahrt erreicht und da sieht man entlang des Flusses durchaus viele Vögel und manchmal auch am Anfang Delphine.
Mountain Zebra ist vor allem auch wegen der Landschaft interesannt.
One day stops mache ich lieber mit Camper wie mit Mietwagen...
Cederberge ist wieder landschaftlich interessant, ich mag aber auch die Dünen bei PE, im de Hoop oder auch im Westcoast....alles Geschmackssache.

Danke, das Sibuya schaue ich mir auch mal an. Cederberge bin ich jetzt etwas von abgerückt, Westcoast NP ist aber noch im Rennen.

Simba83

Rookie

Beiträge: 70

Dabei seit: 30. März 2019

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. Mai 2019, 07:48

Hi Jeffersonian,
wir werden im Feb 2020 auch Ersttäter sein, daher von meiner Seite leider keine Tipps, allerdings fahren wir teilweise eine ähnliche Strecke (PLZ-CPT one way) und soweit ich das verstanden hab, bietet sich der De Hoop nicht wirklich als kleiner Abstecher zwischendurch an auf grund der Anfahrt. Ich nehme an, die Profis hier melden sich dazu. Hab es nur angemerkt, weil ich Routenplanungen hier interessiert mitlese und grad drauf gestossen bin. :)

Lg Kathi :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jeffersonian (5. Mai 2019, 17:52), Bär (1. Mai 2019, 12:17)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 675

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 1020

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. Mai 2019, 08:52

Kapstadt direkt funktioniert super mit Hop on Hop off Bus und Uber. Da kann man sich den Mietwagen sparen, den man aber natürlich für die weitere Umgebung braucht.
Der Bontebok ist nett- informativer und selten benannt ist der Karoo Botanical Garden in Worcester mit Pflanzen der ariden Regionen Südafrikas.
De Hoop, das wurde wurde vielfach benannt, ist für einen Tag nicht sinnvoll. Aber für Meer- und Dünenliebhaber ein Muß. Es sind viele Vögel zu beobachten, aber auch verschiedenen Antilopenarten. Zur passenden Jahreszeit kann man auch schwimmende Wale sehen. Lohnt also für zwei, drei Tage Chillen absolut- ist aber für einen Ersttäter der viele Eindrücke und One day stops plant nicht " Erste Wahl".

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gisel (1. Mai 2019, 21:09), Bär (1. Mai 2019, 12:17)

Jeffersonian

Anfänger

  • »Jeffersonian« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 28. April 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. Mai 2019, 18:01

Kapstadt direkt funktioniert super mit Hop on Hop off Bus und Uber. Da kann man sich den Mietwagen sparen, den man aber natürlich für die weitere Umgebung braucht.
Der Bontebok ist nett- informativer und selten benannt ist der Karoo Botanical Garden in Worcester mit Pflanzen der ariden Regionen Südafrikas.
De Hoop, das wurde wurde vielfach benannt, ist für einen Tag nicht sinnvoll. Aber für Meer- und Dünenliebhaber ein Muß. Es sind viele Vögel zu beobachten, aber auch verschiedenen Antilopenarten. Zur passenden Jahreszeit kann man auch schwimmende Wale sehen. Lohnt also für zwei, drei Tage Chillen absolut- ist aber für einen Ersttäter der viele Eindrücke und One day stops plant nicht " Erste Wahl".

Danke für den Hinweis für das De Hoop Reservat und den Botanical Garden. Ja, Kapstadt hätte ich mir jetzt auch so vorgestellt dass die weiter entfernten Ziele dann mit dem Mietwagen angefahren werden und die Ziele in der Innenstadt dann mit dem Bus bzw. Uber. Hab die letzten Tage noch am Plan gearbeitet und ein paar Vorschläge umgesetzt und bin mit der Route jetzt ganz zufrieden - Kapstadt bekommt jetzt auch einen Tag mehr.

Danke für eure Unterstützung! :danke:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

palmus (5. Mai 2019, 23:05)