Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sohan

Anfänger

  • »Sohan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 25. Februar 2019

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Mai 2019, 10:09

Zwei Neulinge beginnen mit der Planung - 3 Wochen von JNB - CPT

Hallo an alle!

Zunächst einmal möchte ich mich vorab bedanken für so viele Infos, Berichte und Ideen, die ich mir schon aus diesem Forum ziehen konnte! :danke:

Meine Freundin und ich, Ende 20 und Anfang 30, fliegen im September für 3 Wochen nach Südafrika! Wir waren beide noch nie dort, aber das Land hat uns schon länger fasziniert. Ich bringe etwas Afrika-Erfahrung aus meiner Reise 2017 nach Kenia mit, meine Freundin ist bisher noch nicht auf diesem wunderbaren Kontinent gewesen. Hauptaugenmerk liegt auf der Natur und der Tierwelt. Wir haben einen Gabelflug gebucht, planen mit dem Mietwagen und einem Inlandsflug. Wir möchten einen Mix aus Selbstverpflegung und auswärts essen einbauen. Wir sind beide genügsam was die Unterkünfte angeht. Sauber, ordentlich und eine schöne Lage sind uns wichtiger, als teurer Luxus. Also gern auch günstig. Als kleines Higlight möchten wir aber auch ein paar Tage in einem PGR übernachten. Wir planen mit einem Budget von etwa 2.000 € pro Person exkl. Flüge.

Gebucht ist aktuell nur der Flug und das wie folgt: HAM - LHR - JNB mit Ankunft am 12.09. um kurz nach 7 Uhr. Zurück: CPT - LHR - HAM am 02.10. abends gegen 19 Uhr.
Der erste Plan sieht aktuell so aus:
Direkt nach Landung Übernahme des Mietwagens und Weiterfahrt nach Graskop:
2 N Graskop für die Panorama Route
3 N Muweti Bush Lodge (oder Alternative, Erklärung siehe unten)
3 N Krüger Rest Camps als Selbstfahrer (Camps je nachdem, welches PGR vorher)
3 N Santa Lucia
2 N Hluhluwe iMfolozi
Inlandsflug von Durban nach Kaptstadt
1 N Weinregion
2 N Hermanus und Umgebung (Walesaison ;))
4 N Kapstadt

Rückflug, der sicher sehr schwer fallen wird!

Leider ist die Muweti Lodge für den Zeitraum, den wir geplant hatten in einer Nacht nicht mehr verfügbar. Also gibt es nun zwei Möglichkeiten, für die ich gern auf eure Expertise zurück greifen möchte:

1. Wir machen nur eine Nacht in Graskop. Aber reicht dann die Zeit für den Canyon und die Sehenswürdigkeiten?

2. Wir buchen eine andere Lodge in einem anderen PGR. Hat hier jemand Tipps für Alternativen, die preislich (Muweti ca. 800€ für 2 P und 3 N) im ähnlichen Rahmen liegen?

Je nachdem, wo das PGR dann wäre, würden wir die Nächte im Krüger planen. Gern natürlich alles südlich, damit wir nicht so weite Wege haben und die Tage besser genießen können.
Zur Zeit habe ich im Auge, dass wir als letztes Camp im Lower Sabie oder Crocodile Bridge sein wollen, um den Weg nach Santa Lucia nicht zu weit werden zu lassen. Aber auch da besteht ja noch die Option etwas weiter westlich zu sein und durchs Melalande wieder rauszufahren.

Ansonsten bin ich gern für Feedback zu unsere Route offen und mögliche Vorschläge von eurer Seite :)
VIELEN DANK! :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (3. Mai 2019, 11:14), Beate2 (3. Mai 2019, 10:42)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 544

Danksagungen: 10871

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Mai 2019, 11:19

Hallo Sohan,
eine sehr schöne Planung. :)
Ich würde unbedingt bei 2N in Graskop bleiben, sonst habt ihr fast nichts von der Panorama Route. Am Anreisetag seid ihr erst am frühen Nachmittag dort und wahrscheinlich auch ziemlich kaputt. Die Meisen POI‘s schließen um 17:00.
Am nächsten Tag solltet ihr bis Mittags im PGR sein um den Nachmittags Drive mitmachen zu können. Ihr hättet also alles in allem recht wenig Zeit.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (3. Mai 2019, 12:01), M@rie (3. Mai 2019, 11:26)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 819

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 16860

  • Nachricht senden

3

Freitag, 3. Mai 2019, 12:00

Tolle Route!

Hast Du schon mit Mike oder Laura direkt Kontakt gehabt? Der eine gebuchte Tag sieht mir komisch aus, wer bucht denn sowas? Ich würde erst mal direkt nachfragen.
Sollte es so sein und ist nicht änderbar, würde ich 1Ü Graskop, 3Ü Muweti und danach noch 1Ü Graskop buchen und die Panoramaroute splitten.
Die 3Ü KNP kann man sehr gut im Süden verbringen, da muss man nicht in der Mitte einsteigen.

Mit dem Nachmittagsdrive hat Kitty recht, stimmt die Uhrzeit mit Muweti ab.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Sohan

Anfänger

  • »Sohan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 25. Februar 2019

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. Mai 2019, 13:43

Hallo ihr zwei und danke für die schnellen Antworten!


Ich habe von Mike die Info bekommen, dass es tatsächlich so korrekt ist und die eine Nacht ausgebucht ist.
Es gibt also tatsächlich Leute, die sowas machen :huh:
Das mit dem Splitting der Panoramaroute könnte also tatsächlich interessant werden, danke für den Tipp, Bär!

Die Nächte im Krüger kann ich ja entsprechend noch anpassen. Wir werden das mal durchsprechen.
Der Nachmittags-Drive soll natürlich nicht verpasst werden, ebenso der Drive am Morgen der Abreise ;)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1238

  • Nachricht senden

5

Freitag, 3. Mai 2019, 21:11

Hallo Sohan,
nur kurz zwei Ideen von mir :
1. Bucht den Innlandsflug nicht zu früh am Tag, wenn ihr erst noch aus dem Park raus müsst ( tolle Sichtungen und tierische " Roadblocks" können ganz schöne Zeitfresser sein
2. die eine Nacht Winelands würde ich wohl streichen und noch an Kapstadt anhängen - und dann von dort aus einen schönen Tagesausflug machen
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 00:57), U310343 (3. Mai 2019, 21:15)

Sohan

Anfänger

  • »Sohan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 25. Februar 2019

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

6

Montag, 6. Mai 2019, 10:17

So, ich habe nun mit Mike alles für die Muweti Lodge besprochen.
Wir werden also die Panoramaroute splitten. Was macht dann Sinn von den Unterkünften her?
Erste Nacht nach Ankunft Graskop und dann auf dem Rückweg nach Muweti nochmal Graskop oder eher Sabie oder Hazyview evtl?
SarahSofia, danke! Der Inlandsflug ist für nachmittags geplant, hatte etwas mit 14 oder 16 Uhr im Auge.
Über deinen Vorschlag mit den Winelands denke ich mal nach. Gibt es da Möglichkeiten bei einem Tagesausflug nicht selbst fahren zu müssen? :wine: :D

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1238

  • Nachricht senden

7

Montag, 6. Mai 2019, 12:35

Da würde ich - sobald ihr eine Unterkunft für Kapstadt im Auge habt - mal die Gastgeber anschreiben und nach Touren in's Wineland fragen. Da lässt sich sicher was arrangieren.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

8

Montag, 6. Mai 2019, 12:53

Gibt es da Möglichkeiten bei einem Tagesausflug nicht selbst fahren zu müssen?
entweder in der Unterkunft nachfragen, per (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (Treffpunkt V&A Waterfront) oder aber (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (bietet Kleingruppen-Fahrt, private Tour, Auto mit Fahrer etc je nach Gusto und Portemonnaie)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 00:57), Bär (6. Mai 2019, 13:40)

Tutu

Kein Anfänger mehr aber noch lange kein Profi

Beiträge: 141

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 586

  • Nachricht senden

9

Montag, 6. Mai 2019, 15:32

Hallo Sohan,

wir haben letztes Jahr von Somerset West aus eine Ganztagestour mit Tsiba Tsiba Wine Tours gemacht, die uns sehr gut gefallen hat. Wir wurden morgens am Gästehaus/Hotel abgeholt und am Nachmittag wieder dort abgesetzt.

Ich weiß, dass die auch Abholung ab Kapstadt anbieten.

LG Tutu

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 00:57)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 774

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2769

  • Nachricht senden

10

Montag, 6. Mai 2019, 21:53

Hallo Sohan,

Irgendwie finde ich das Splitten der Panoramaroute eher suboptimal.
Jetzt wäre noch die Idee, direkt nach Durban zu fliegen und erst St Lucia die und den Hluhluwe zu machen und dann Krüger und Panoramaroute danach.
Von dort gibt es Direktflüge nach Kapstadt.
Vielleicht gibt es dann noch eine Möglichkeit für 3 N Muweti und 2N Panoramaroute

LG
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

U310343 (6. Mai 2019, 22:47)

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 573

Danksagungen: 759

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 7. Mai 2019, 12:57

Aus eigener Erfahrung: Splitten der PR ist kein Problem. Hatten wir auch schon von Sabie aus gemacht. Nach Ankunft Villa Ticino (damals bei Ute und Felix) mit tollen Tipps. Nach dem KNP zurück und noch eine Nacht in der VT mit anschliessender Weiterfahrt, bei uns nach Tzaneen.

Schönen Urlaub
VG
Serengeti

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. Mai 2019, 00:58), Bär (7. Mai 2019, 13:24)

Sohan

Anfänger

  • »Sohan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 25. Februar 2019

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 28. Mai 2019, 10:05

Hallo nochmal,
ich melde mich nun einmal zurück, wie wir nun weiter planen:
Wir haben den Vorschlag von Barbara umgesetzt und drehen die Route nun um, vielen Dank dafür :danke:

Da auch um Krüger die Camps schon sehr ausgebucht waren, passt es so rum nun ganz gut auch mit Muweti.
Planung ist nun etwa so:

Ankunft in Durban und Fahrt nach St. Lucia/Hluhluwe
2 Nächte Hluhluwe
3 Nächte Santa Lucia
3 Nächte Krüger Camps - Gebucht, startend mit Crocodile Bridge
3 Nächte Muweti - Gebucht

2 Nächte Panorama
Die Planung für Kapstadt bleibt dann so, wie gehabt.

Zwei Fragen habe ich nun noch und würde mich über eure Ratschläge freuen:

1. Geplant ist eine Ankunft in Durban gegen 12/13 Uhr. Würdet ihr dann erst nach St Lucia oder erst in den Hluhluwe fahren, also direkt von Flughafen?
Wir überlegen hierzu auch, ob wir einfach 5 Nächte St Lucia machen und den Park dann in ein oder zwei Ausflügen besuchen, so wie wir es auch mit iSimangaliso planen.
2. Vor unserem Flug nach CPT haben wir noch zwei Tage für die Panorama Route. Ich bin nun am überlegen, ob wir eine Nacht in Graskop/Sabie verbringen und die zweite Nacht schonmal auf dem Weg nach JNB, evtl. Middelburg, zu planen. Einfach um dann am Abflugtag gegen Mittag einen Flug nehmen zu können und nicht zu spät in CPT zu landen. Ansonsten müssten wir ja sehr sehr früh in Graskop los und es dürfte unterwegs nicht zu viel passieren. Ich habe auch schon die Flüge direkt vom Krüger gecheckt, aber die liegen bei ca. 230€ p.P. und von JNB kommen wir für etwa 60€ rüber. Da finde ich die Differenz doch ziemlich deutlich.
Freue mich über Anregungen :thumbsup:

DANKE! :)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 400

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7053

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 28. Mai 2019, 10:49

Hallo Sohan,

1. Geplant ist eine Ankunft in Durban gegen 12/13 Uhr. Würdet ihr dann erst nach St Lucia oder erst in den Hluhluwe fahren, also direkt von Flughafen?


Ich wuerde zuerst in den Hluhluwe/iMfolozi fahren, vorausgesetzt dass ihr im Mpila Camp uebernachtet. Mpila waere dem Hilltop Camp vorzuziehen, da es zentraler liegt und ihr deshalb die Moeglichkeit habt, beide Teile zu befahren.


Wir überlegen hierzu auch, ob wir einfach 5 Nächte St Lucia machen und den Park dann in ein oder zwei Ausflügen besuchen, so wie wir es auch mit iSimangaliso planen.


Das wuerde ich nicht tun. Hluhluwe/iMfolozi Park und iSimangaliso kannst du nicht vergleichen. Der iSimangaliso (Eastern und Western Shores) liegt in St.Lucia vor der Haustuer. Zum HI Park hast mindestens eine Stunde nervigen Anfahrtsweg von St.Lucia. Da verlierst du eine Menge wertvolle Zeit, denn du willst ja dann abends auch nicht im Dunkeln zurueckfahren. Uebernachtungen im Park drin sind meiner Meinung nach immer einem Tagesbesuch vorzuziehen.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:25), Kitty191 (28. Mai 2019, 11:42), Bär (28. Mai 2019, 10:55)

Daniele

Meister

Beiträge: 142

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 992

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 28. Mai 2019, 11:04

Hluhluwe-Imfolozi

Ja, unbedingt IM Hlhuluwe-Imfolozi übernachten; und, wenn es geht, im Mpila-Camp, da sehr naturnah und wirklich sehr tief drin im Busch. Eine Runde um den Sontuli-Loop am späten Nachmittag in völliger Einsamkeit gehörte zum Besten, das wir in SA überhaupt erlebt haben. An- und Abfahrt von St Lucia kostet wertvolle Zeit, und sooo aufregend ist der Ort St Lucia auch wieder nicht.
Persönlich würde ich vermutlich eher zuerst nach St Lucia und dann nach H-I; St Lucia finde ich zum Akklimatisieren sehr schön. Und man hat nicht gleich nach der Ankunft das Problem, an Gate- und Camp-Schließzeiten denken zu müssen. Für die Panoramaroute würde ich eine Übernachtungsmöglichkeit in Sabie suchen und dort zwei Nächte bleiben. Auf dem Weg zum Flughafen dann früh losfahren; auf der Strecke kann eigentlich nicht viel passieren, so dass Ihr trotzdem am frühen Nachmittag komfortabel einen Flug nach Kapstadt nehmen könnt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:25), Bär (28. Mai 2019, 12:44)

Sohan

Anfänger

  • »Sohan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 25. Februar 2019

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 28. Mai 2019, 12:09

Danke Daniele und Maddy!


Ich hatte schon für Mpila angefragt und es wäre noch für beide Optionen etwas frei. Also sowohl am Anfang nach Landung, als auch als Möglichkeit nach der Akklimatisierung.
Also gehen wir zu Hause mal in die Verhandlung, wie wir es lieber machen möchten 8)

Wie verhält es sich dann bei der zweiten Option mit der Anfahrt vom Hluhluwe durch Swaziland zum Crododile Camp im Krüger? Ist das gut machbar oder wäre das von Santa Lucia aus besser?

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 994

Danksagungen: 11749

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 28. Mai 2019, 12:30

ich würde von Durban wohl erst nach St. Lucia fahren, um mich dort zu aklimatisieren ud vor allem um "anzukommen", ein weiterer Aspekt: kommt ihr im Mpila Camp unter, so seid ihr Selbstversorger und könnt auf der Fahrt von St. Lucia in den HI erst einmal einkaufen (bspw Grillfleisch in der Banana Box, Rest bei Spar in St. Lucia oder Pick'n Pay in Mtubatuba)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:26), Bär (28. Mai 2019, 12:47)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 400

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7053

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 28. Mai 2019, 13:10

Ihr habt wohl recht, ans aklimatisieren habe ich natuerlich nicht gedacht, bin ja schon lange aklimatisiert! :thumbsup:

Einkaufen kann man allerdings auch, vom King Shaka nach Norden fahrend, in Salt Rock sehr gut. Dort hat's einen SuperSpar (mit bottlestore) direkt am Dorfrand, bei der Ausfahrt.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:26), Bär (28. Mai 2019, 13:59)

Daniele

Meister

Beiträge: 142

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 992

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 28. Mai 2019, 14:00

Die Strecke von St Lucia oder H-I durch Swaziland bis Crocodile Bridge ist in jedem Fall ein weiter Ritt, aber gut machbar; von wo aus Ihr startet, ist dabei weitgehend egal. Ihr solltet vor allem früh (= wirklich) früh losfahren. Wenn man im Nationalpark ist, macht man das eh... von daher wäre das vielleicht an weiteres Argument dafür, zuerst nach St Lucia zu fahren.
Denkt auf alle Fälle daran, dass Ihr für den Transit durch Swaziland eine "Erlaubnis" vom Mietwagenverleiher benötigt; kostet in der Regel auch etwas Aufpreis, hält sich aber in Grenzen. In Swaziland gibt es eine ca. 40km lange Strecke mit üblen Schlaglöchern; ansonsten aber ist das Fahren ziemlich entspannt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:27)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 400

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7053

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 28. Mai 2019, 15:31

Wie verhält es sich dann bei der zweiten Option mit der Anfahrt vom Hluhluwe durch Swaziland zum Crododile Camp im Krüger? Ist das gut machbar oder wäre das von Santa Lucia aus besser?


Hallo Sohan,

Von St. Lucia kaemst du schneller weg: 32km bis zur N2 auf normaler Teerstrasse. Vom Nyalazi Gate bis zur N2 sind 26km auf einer graesslichen Teerstrasse, mit vielen Speed bumps, und vom Mpila Camp bis zum Gate sind nochmals 20km, die du nur mit einer maximalen Geschwindigkeit von 40 km/h fahren darfst. Von der N2 in Mtubatuba bis Komatipoort sind es nur 390km, also machbar ist das auf jedenfall easy, egal woher du kommst. Da koenntest du sogar im Hluhluwe Park nach Nord-osten fahren und beim Memorial Gate raus. Fuer diese Strecke musst du etwa 2 Stunden rechnen wenn du es auf diesem Game drive sehr gemuetlich nimmst, dafuer schneidest du 71 km bis zur und auf der N2 ab.

In Swaziland gibt es eine ca. 40km lange Strecke mit üblen Schlaglöchern;

Fuer diese Strecke hatten wir genau eine Stunde gebraucht!

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (28. Mai 2019, 21:27)

Daniele

Meister

Beiträge: 142

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 992

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 28. Mai 2019, 16:14

Da koenntest du sogar im Hluhluwe Park nach Nord-osten fahren und beim Memorial Gate raus
So würde ich es auch machen.
Fuer diese Strecke hatten wir genau eine Stunde gebraucht!
Wir auch! (und schneller war echt nicht drin!)