Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 774

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2769

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:50

Hallo Pia,

Wie lange fährt man denn so ungefähr vom Gate bis zum Pafari Gate?

wir sind letztes Jahr um 7:30 vom Gate des Mapungubwe weggefahren und waren um 10:00 Uhr am Pafuri Gate, es ging echt flott. Dazwischen waren wir nur in Musina tanken.
LG
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (11. Juli 2019, 14:38), tripilu (11. Juli 2019, 11:44), sunny_r (10. Juli 2019, 21:17)

tripilu

Reisetantchen

Beiträge: 210

Danksagungen: 470

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 11. Juli 2019, 11:45

Danke, Barbara, das ist ein guter Anhaltspunkt. Dann kommen wir doch hin mit den geplanten Übernachtungen im Kruger. Hatte ein bisschen Sorgen, dass das nicht klappt. und frühes Aufstehen ist in SA zumindest in den Parks ja an der Tagesordnung und ein MUSS!



Liebe Grüße Pia
Das wichtigste Stück im Reisegepäck ist und bleibt ein fröhliches Herz

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (11. Juli 2019, 11:57)

kalingua

Erleuchteter

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1954

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 11. Juli 2019, 15:38

@Bibi ja das ist es wirklich. Sooo nah kamen sie bei uns leider nicht, aber da wäre ich sicherheitshalber auch lieber rein gegangen :help: Nochmal haben wir die Elefanten dann nicht im Camp gesehen, aber im Welgevonden werden wir den Elefanten auch noch mal ohne schützendes Game Drive Fahrzeug recht nahe kommen :) Hm, laut Maps liegt diese Insel, Coetsers Island, schon in Botswana, aber keine Ahnung wie genau Maps die Grenzen zieht...

@Kitty dann scheint es ja fast schon eine Elefanten-im-Camp-Garantie zu geben (auch wenn ich irgendwo mal gelesen hatte, dass jemand auch gar keine Elefanten im Mapungubwe gesehen hat)... Und natürlich haben wir es dank jahrelanger Übung mit sauberen Sohlen über den Treetop Walk geschafft :D

@tripilu Der Mapungubwe lohnt sich definitiv :) Wie Bibi schon schrieb, von Gate bis Gate sollte man schon so dreieinhalb Stunden einplanen. Vom Mapungubwe Gate bis zum Leokwe braucht man ca 30 Minuten und Abends nach dem Sundowner kann man innerhalb von 15 Minuten vom Confluence View Point zurück im Camp sein.


06.6. Tag 18: Mapungubwe – Leokwe Camp

Heute ist unser zweiter voller Tag im Mapungubwe. Und auch heute lassen wir es eher entspannt angehen - hierfür waren die 3 Nächte im Leokwe auch gedacht, nichts überstürzen und möglichst wenig machen. Deswegen hatten wir uns dann auch gegen die Heritage Tour entschieden, zumal wir bei den recht hohen Temperaturen auch nicht wirklich Lust drauf hatten, einen Berg hochzulaufen.





Um kurz nach 7 Uhr fuhren wir dann los.



Schon kurz nach der Campausfahrt sahen wir Elefanten. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie problemlos die Elefanten über unwegsames hügeliges Gelände laufen können.







Wir fuhren dann Richtung Confluence View Point, auf dem Weg dahin gab es Klippspringer



Zebras



Elefanten







Giraffen











und ein Impala



Hinter dem Confluence View Point fuhren wir dann weiter und kamen an tollen Felsformationen vorbei.











Kleiner Vervet mit zwei unterschiedlich farbigen Augen - aber vermutlich sieht es auf dem Foto einfach nur so aus.



Wir nahmen dann irgendwann einen kleinen Loop der weiter am Ufer entlangläuft und zur Poachers Corner führt. Der Loop ist keine ausgewiesene 4x4-Strecke, aber wir kamen in unserem SUV an einigen Stellen schon echt ins Schwitzen (für den Mapungubwe sollte es meiner Einschätzung nach mindestens ein SUV sein, mit nem Corolla hätte man hier vermutlich keinen Spaß… ) Dafür gab es schöne Ausblicke auf die simbabwische Seite.





Wir fuhren dann zum Shroda Dam - auch hier ist die Gravel Road echt nicht ohne - und machten eine kleine Frühstückssnackpause.







Anschließend ging es weiter bis zum Main Gate, der Weg blieb weitestgehend sichtungarm. Erst am kleinen Wasserloch vorm Gate sahen wir wieder etwas... Grey Heron





Blacksmith Lapwing



Hinterm Maingate gab es dann ein paar Zebra-Crossings für uns.









Lilac-breasted Roller

Hier sieht man ganz gut, wieviel Rinde die Elefanten von den Baobabs abgefressen haben.







Nach einem späten Frühstück (mit leckeren Game-Patties) fuhren wir wieder zum Pool. Wie oben schon angekündigt, gab es heute keine Elefanten für uns im Camp. Aber das war auch kein Problem, so konnten wir uns in Ruhe sonnen, lesen, ne Runde im Pool abkühlen und die Ruhe genießen.











Ein bisschen was gab es aber schon zu sehen. Z.b. Baboons, die am Camp vorbeizogen







Kudus





Female Southern Masked Weaver



Nachmittags fuhren wir dann zurück in unser Cottages, vor unserer Terrasse gab es noch ein paar Black-collared Barbets für uns.





Zu Sonnenuntergang sind wir nur 5 Minuten aus dem Camp rausgefahren. Auch von hier aus gab es einen schönen Sonnenuntergang. Erst um 18 Uhr parkten wir dann wieder vor unserem Cottage.









Heute gab es dann das letzte Braai für uns.



Janet kam natürlich auch das ein oder andere mal vorbei. Heute saß sie dann auch wieder brav unten vor unserer Mauer. Irgendwie kam uns das gestern schon merkwürdig vor, dass sie gar nicht dort saß. Und heute gab es dafür dann auch eine Erklärung… Janet war gestern gar nicht bei uns, das war eine andere Genet, denn plötzlich waren ZWEI gleichzeitig an unserer Terrasse 8o Janet saß vor der Mauer und die andere Genet auf der Mauer. Zwei drei mal haben wir dann beide zusammen bei uns gesehen, bevor wir ins Bett verschwanden. Ein schöner Abschluss eines schönen Tages :)




Gefahrene Kilometer: 45
Wetter: Sonnig, 34 Grad

Es haben sich bereits 23 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lucy_2015 (22. Juli 2019, 22:56), urolly (22. Juli 2019, 22:39), toetske (19. Juli 2019, 00:22), jirka (18. Juli 2019, 12:27), Wicki4 (17. Juli 2019, 19:54), Sella (14. Juli 2019, 09:27), travel-next (13. Juli 2019, 16:23), Bär (13. Juli 2019, 12:04), Hochwälderin (12. Juli 2019, 20:42), Floh2808 (12. Juli 2019, 13:07), kathaH (12. Juli 2019, 12:52), Fop (12. Juli 2019, 10:09), Fluchtmann (12. Juli 2019, 09:42), traveler57 (12. Juli 2019, 08:48), Kitty191 (11. Juli 2019, 23:13), Tutu (11. Juli 2019, 20:57), bibi2406 (11. Juli 2019, 20:34), die_anna (11. Juli 2019, 19:41), SarahSofia (11. Juli 2019, 19:23), Beate2 (11. Juli 2019, 16:37), maddy (11. Juli 2019, 16:06), 0017 (11. Juli 2019, 16:03), sunny_r (11. Juli 2019, 15:43)

kalingua

Erleuchteter

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1954

  • Nachricht senden

64

Freitag, 12. Juli 2019, 16:33

07.6. Tag 19: Tom Burke – Weltevreden Country Guest Lodge

Heute müssen wir das Leokwe Camp leider verlassen. Um 7 Uhr bin ich auf unserer Terrasse,



sehe ein paar schöne Crested Barbets





Eine Truppe Baboons zieht von rechts nach links durch das Tal.







Um halb 8 fuhren wir noch mal kurz zum Treetop Walk. Im Camp lief dann eine Kududame an uns vorbei.



Elefanten sahen wir heute dann keine mehr, dafür Zebras





Einen Kori Bustard



Ein Herde Kühe blockierte unseren Weg



Am Treetop Walk war auch nicht viel los, aber die Martial Eagles waren wieder da.







Auf dem Rückweg sahen wir noch einen Waterbuck



Kudus





Und wieder Zebras



Klippspringer







Und einen Red-billed Hornbill.



Nach dieser kleinen Abschiedsrunde frühstückten wir, packten zusammen und ich schoss noch ein paar Fotos von unserem Cottage.



















Kurz nach 10 Uhr fuhren wir dann los Richtung Gate.

Fazit Leokwe Camp :love:
Unser Cottage war wirklich sehr schön, geräumig, alles nötige ist vorhanden, die Außendusche ist auch super (Warmwasser war auch flott da). Und die Aussicht auf die Felsen ist auch wirklich schön, regelmäßige tierische Gäste gibt es auch. Besonders angetan waren wir von den beiden Genets. Das Camp ist schön ruhig, von anderen Gästen haben wir eigentlich nichts mitbekommen. Einmal als wir am Pool waren, kamen nur kurz welche zum Schauen vorbei. Der Pool ist auch wirklich ein Träumchen, so zwischen den Felsen gebaut. Und wenn dann noch Elefanten vorbeilaufen (oder wie bei vielen anderen zum Trinken kommen), kann es nicht besser sein.
Der Mapungubwe selbst hat uns auch sehr gut gefallen, wir rechneten nicht mit besonders vielen Sichtungen und waren dann echt positiv überrascht (auch wenn wir nichts wirklich spezielles sahen - Hyänen hörten wir aber an einem Abend vorm Einschlafen). Die Landschaft hat uns auch sehr gut gefallen. Die Möglichkeiten zum Self Drive sind recht begrenzt (mit nem 4x4 geht noch ein bisschen mehr), und alles haben wir auch nicht abgefahren (auch bei unseren kurzen Drives sind wir so gut wie keinen anderen Autos begegnet) Sollten wir nochmal in den Mapungubwe kommen, würde ich auf jeden Fall wieder im Leokwe übernachten, und an einem Tag dann mal rüber in den westlichen Teil des Parkes fahren :thumbup:

Unser nächstes Ziel war dann Tom Burke. Hierfür fuhren wir die R572 Richtung Westen, auch hier waren teilweise wieder echt böse Potholes. Auf der R521 bis Alldays ging es dann, auch auf der R72. Nach 37 km fuhren wir dann auf die Gravel Road Richtung Tolwe. So umfuhren wir die R572 zwischen Maastroom und Swartwater, die eine regelrechte Pothole-Hölle sein soll. Auf der Gravel Road kamen wir recht gut voran. Nur zweimal mussten wir anhalten, denn Geier machten sich am Straßenrand über tote Esel her (keine Ahnung woran sie gestorben sind, vermute mal nen Roadkill)

















Gegen 15 Uhr kamen wir dann in der Weltevreden Country Guest Lodge an. Geführt wird es von der deutschen Petra und dem südafrikanischen Peter. Beide sind ausgezeichnete und sehr freundliche Gastgeber. Wir bezogen unser Cottage (ich glaube insgesamt gibt es 6 Zimmer auf dem Grundstück verteilt) und entspannten anschließend auf unserer Terrasse. Ein paar Tiere konnte man hier auch noch sehen, die beiden haben eine Nyala-Zucht.















Um 19 Uhr gab es dann Dinner, dass uns Peter kochte. Leckeres Beef und Apfelcrumble mit Eis zum Nachtisch. Dazu gab es guten Wein (wir haben keine Ahnung von Wein, aber laut Peter ist der wohl sehr gut, geschmeckt hat er auf jeden Fall) :wine:







Morgen geht es dann auf zur letzten Station unserer Reise… ;(

Gefahrene Kilometer: 265
Wetter: Sonnig, 26 Grad

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lucy_2015 (22. Juli 2019, 22:59), urolly (22. Juli 2019, 22:40), toetske (19. Juli 2019, 00:28), jirka (18. Juli 2019, 12:30), Wicki4 (17. Juli 2019, 19:56), Kitty191 (16. Juli 2019, 23:38), corsa1968 (15. Juli 2019, 21:36), Fluchtmann (14. Juli 2019, 15:15), Floh2808 (14. Juli 2019, 15:11), Sella (14. Juli 2019, 09:33), Cosmopolitan (13. Juli 2019, 21:16), Tutu (13. Juli 2019, 18:22), travel-next (13. Juli 2019, 16:27), Bär (13. Juli 2019, 13:12), 0017 (13. Juli 2019, 11:36), traveler57 (13. Juli 2019, 10:04), sunny_r (12. Juli 2019, 22:16), die_anna (12. Juli 2019, 22:00), SarahSofia (12. Juli 2019, 21:28), Hochwälderin (12. Juli 2019, 20:44), Dolphin2017 (12. Juli 2019, 20:11), petersa (12. Juli 2019, 18:39), Gisel (12. Juli 2019, 17:59), kathaH (12. Juli 2019, 17:28), Mogli98 (12. Juli 2019, 17:26), bibi2406 (12. Juli 2019, 17:07), Fop (12. Juli 2019, 17:03)

kalingua

Erleuchteter

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1954

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 16. Juli 2019, 16:51

08.6. Tag 20: Welgevonden PGR – Nedile Lodge

Wir haben gut geschlafen und frühstückten um 8 Uhr lecker. Dann wurden Koffer und Auto gepackt und wir meldeten unsere pünktliche Ankunft in der Nedile Lodge telefonisch an.

Fazit Weltevreden Country Guest Lodge
Hier gibt es nichts zu meckern. Für eine Zwischenübernachtung (durch die Nähe zum Grenzübergang nach Botswana wird die Unterkunft auch hauptsächlich dafür genutzt) war es genau das Richtige. Gute Gastgeber, sauberes und gemütliches Cottage, und das zu einem fairen Preis. Frühstück und Abendessen sollte man vorher anmelden, preislich und geschmacklich passte es auf jeden Fall auch :thumbsup:

Um 9:30 fuhren wir dann los, etwas später als geplant, da man sich noch ein wenig festquatschte. Über die R572 und die R510 ging es durch Lephalale und dann auf der R517 Richtung Vaalwater weiter. Die Straßen waren allesamt in gutem Zustand, landschaftlich wurde es schon immer bergiger. Irgendwann ging es dann auf eine Gravel Road Richtung Welgevonden West Gate (vorher musste man aber noch ein kleines Kontrollgate passieren). Auf der Gravel Road fuhren wir ca 30 Minuten und kamen dann pünktlich um 12 Uhr am Gate an. Hier wurden wir von unserem Guide Barend gegrüßt, unser Gepäck wurde verladen und dann liefen wir erstmal noch ans andere Ende des Parkplatzes. Denn dort waren recht nah am Zaun ein paar Elefanten zu sehen.

Und dann ging es hoch zur Nedile Lodge. Die liegt auf ca 1600 Meter, ca eine halbe Stunde fuhren wir, sahen dabei nichts, aber genossen die schöne Aussicht. Vor der Lodge standen dann schon alle Mitarbeiter, die uns freundlich begrüßten. Es gab einen Begrüßungsdrink, unser Gepäck wurde ins Zimmer gebracht und uns wurden die üblichen Abläufe der Lodge erklärt (vom Prinzip wie in jeder Lodge, in der wir bisher waren, der einzige Unterschied: Man bekommt morgens zusammen mit dem Weckdienst frischen Kaffee / Tee und Rusks direkt aufs Zimmer gebracht). Die Lodge wurde uns dann gezeigt (schöne Lounge-Area mit Bar und Möglichkeiten zum Essen, Main Deck mit Pool, TV- und kleiner Sport-Raum, Boma) und dann ging es aufs Zimmer (insgesamt gibt es 5 Zimmer, alle mit toller Aussicht und genügend Privatsphäre - nur Zimmer Nr 1 liegt direkt am Main Deck, ist dafür aber auch größer so wie es aussah).

Das Zimmer (Nr 2) hat uns auf Anhieb auch gefallen, schön eingerichtet, großes Bett, Kamin, tolle Terrasse, Bad ist relativ klein, dafür gibt es zusätzlich noch eine schöne Außendusche :thumbup:













Wir machten uns frisch, genossen unsere Aussicht, sahen ein paar Dassies und natürlich auch Squirrels.





Dann ging es um 14 Uhr zum Lunch aufs Main Deck. Dort lernten wir dann auch die anderen Gäste kennen. Ein älteres südafrikanisches Ehepaar verbrachte mit ihren erwachsenden Kindern (teilweise schon so alt, dass sie selbst schon fast Großeltern sein könnten) hier ein paar Tage (zu sechst hatten sie die restlichen vier Zimmer belegt)









Anderthalb Stunden später ging es dann mit Barend zum Game Drive los. Die Südafrikaner fuhren auch alle mit.

Ich zieh jetzt auch einfach schon mal wie beim Klaserie ein paar Infos / Eindrücke zum Welgevonden vor. Im Welgevonden gibt ca 20 kommerzielle Lodges, dazu noch etwa 20 weitere Lodges, die in Privatbesitz sind oder Firmen gehören. Die Nedile Lodge liegt im nördlichen Teil des Welgevonden Game Reserves, der soweit ich mitbekommen habe, der deutlich bergigere Teil ist. Im südlichen Teil gibt es deutlich mehr offene Grasflächen, aber natürlich auch auf entsprechender Höhe (1200 - 1600 Meter). Die Guides dürfen hier überall fahren, nur für die direkten Zufahrtswege zu den Lodges brauchen sie eine Genehmigung. Die gesamte Tierdichte, die wir bei den 4 Drives + 30 Min An- und Abfahrt mitbekommen haben, war nicht sonderlich hoch. Wir hatten hier teilweise auch echt laaange Strecken, wo wir so gut wie nichts gesehen haben. Dennoch hatten wir ein paar sehr schöne Sichtungen und eines haben wir immer gesehen: Nashörner. Im Schnitt sicherlich 20 unterschiedliche Tiere pro 3 Stunden Game Drive (Impalas haben wir nur einmal gesehen) 8o . Angehalten wurde aber nur für die Nashörner, die auch wirklich nah waren. Neben den Nashörnern und der schönen bergigen Landschaft, bietet Welgevonden auch eine recht gute Sichtungschance auf Cheetahs.

Für uns gab es erstmal ein Zebra





Dann hielt Barend an und machte aus einer Pflanze ein echt stabiles Seil. Leider hab ich vergessen, wie die Pflanze aussah, aber im besten Fall bin ich eh nie alleine im Bush verloren und werde mir nie ein Seil aus Pflanzen basteln müssen :D



Junger Kudu-Bulle



Kleine Nashorn-Familie versteckt hinterm Busch



Kleiner Vogel (konnte ich nicht bestimmen)



Die Nashörner werden hier auch nicht dehorned. Wie viele Nashörner es hier gibt, wollte mir unser Guide nicht verraten, aber es müssen wirklich verdammt viele sein.





Impalas - wie oben schon erwähnt, die einzigen, die wir hier sahen.



Mächtiger Elefant von hinten.





Nur einmal kurz sahen wir ihn noch von der Seite.





Es war dann irgendwann Zeit für unseren Sundowner (im Welgevonden gibt es hierfür ein paar Stellen, wo der Rasen gemäht wird und Holz /Steinbänke stehen - Sundowner-Stopps sind aber auch überall anderswo möglich). Entspannt konnte ich aber meinen G&T nicht genießen, Barend meinte nach ein paar Minuten, dass wir jetzt doch bitte wieder ins Auto steigen sollen, es wäre ein Elefant in der Musth genau auf dem Weg zu uns. Kaum saßen wir im Auto, konnten wir den Elefanten auch schon sehen und der war echt flott in unsere Richtung unterwegs :help: - Zum Glück waren die beiden ältesten Mitfahrer im Auto geblieben, bei denen dauerte das Ein- und Aussteigen jeweils gut 5 Minuten und das hätten wir dann niemals rechtzeitig geschafft. Ein paar Minuten wurden wir dann von dem Elefanten verfolgt, bis er dann in eine andere Richtung weiterlief. Wir fuhren dann zurück zu unserer Bank, tranken aus und fuhren dann zurück zur Lodge.





(auf dem Screenshot aus dem GoPro Video sieht das durch das extreme Weitwinkel natürlich so aus, als wäre er kilometerweit entfernt, aber er war teilweise echt schon recht nah an uns)



Auf dem Rückweg hatten wir dann noch kurz im Scheinwerferlicht einen Aardwolf neben uns in die Dunkelheit rennen sehen. Wir haben ihn leider echt nicht lange gesehen und es gibt auch noch nicht mal ein schlechtes Beweisfoto, aber obwohl es eine Erstsichtung für uns war, wusste ich sofort, was wir dort seltenes erblickt hatten 8o



Um 19 Uhr wurden wir dann von unserem Zimmer zum Dinner abgeholt (die Lodge ist unfenced und hier darf man auch im Dunkeln nicht alleine zum Haupthaus laufen). Das Essen war echt richtig gut, schön war auch, dass der Koch vorher zum Tisch kam und nochmal erzählte, was alles aufgetischt wird… Kürbissuppe, Beef & Pork und eine fruchtige Creme zum Nachtisch :wine:









Als wir dann zurück ins Zimmer gebracht wurden, brannte der Kamin und es lagen Wärmflaschen unter der Bettdecke.

Gefahrene Kilometer: 275
Wetter: Sonnig, 25 Grad

Es haben sich bereits 21 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

urolly (22. Juli 2019, 22:41), Fluchtmann (19. Juli 2019, 15:57), 0017 (19. Juli 2019, 08:22), toetske (19. Juli 2019, 00:35), jirka (18. Juli 2019, 12:45), Wicki4 (17. Juli 2019, 19:59), Bär (17. Juli 2019, 18:15), Sella (17. Juli 2019, 14:50), Floh2808 (17. Juli 2019, 12:58), sunny_r (17. Juli 2019, 09:57), Kitty191 (16. Juli 2019, 23:43), corsa1968 (16. Juli 2019, 23:13), nn1177 (16. Juli 2019, 21:06), SarahSofia (16. Juli 2019, 20:59), Beate2 (16. Juli 2019, 20:02), Mogli98 (16. Juli 2019, 19:38), Tutu (16. Juli 2019, 19:38), Bueri (16. Juli 2019, 18:18), traveler57 (16. Juli 2019, 17:36), bibi2406 (16. Juli 2019, 17:27), Fop (16. Juli 2019, 17:02)

kalingua

Erleuchteter

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1954

  • Nachricht senden

66

Donnerstag, 18. Juli 2019, 16:49

09.6. Tag 21: Welgevonden PGR – Nedile Lodge

Um 6 Uhr klopft es an der Tür und wir bekommen unseren frischen Kaffee gebracht. Eine halbe Stunde später geht es mit Barend auf zum Game Drive, diesmal fährt nur der Sohn der Südafrikaner mit. Zuerst gibt es für uns einen kleinen Blesbok-Roadblock.



Dann sehen wir mehrere BBJs









Nashörner gibt es natürlich auch.



Aber eigentlich sind wir auf der Suche nach Löwen, die unser Guide jetzt schon seit mehreren Tagen nicht mehr gesichtet hat. Meldungen über frische Spuren führen uns bis an die Grenze des Reserves, hinter dem Zaun liegt dann der Marakele NP. Gefunden haben wir aber leider keinen Löwen. Dafür gab es noch Red Hartebeests mit einem Blue Wildebeest.







Und ein ca 4 Wochen altes Nashornbaby :love: Leider im hohen Gras nur schwer zu sehen, aber zwei kleine Ohren konnten wir dennoch erblicken.







An einem Daggaboy kamen wir auch vorbei, der stand aber fast durchgängig ungünstig hinter einem Busch, deswegen gibt es nur ein paar Nahaufnahmen.





Dafür zeigten sich diese beiden Nashörner unverdeckt





An einem kleinen Dam sahen wir dann noch schlafenden Hippo-Nachwuchs (wohl auch ca 4 Wochen alt)





Und dann kommt eine meiner Lieblingssichtungen: Über Funk hatten wir schon gehört, dass eine Cheetah-Mum für sich und ihre vier Cubs (ca 6 Monate alt) einen Blesbok gerissen hat. Als wir ankamen, lag die Mama (sehr erfahren und hat schon oft alle Kinder durchgebracht, so wie auch diesen Wurf) im Schatten und erholte sich. Ihre vier Kinder waren am Blesbok zu Gange. Immer wieder wurde die Umgebung beobachtet und eine kleine Fresspause eingelegt. Zum Schluss wurde sich dann auch noch gegenseitig saubergeleckt. Wirklich eine tolle Sichtung, auf Cheetahs hatte ich natürlich im Welgevonden gehofft, aber hätte nicht damit gerechnet, ihnen beim Frühstück zuschauen zu können. Weil ich mich nicht entscheiden kann, folgen jetzt wirklich viele Fotos (Achtung: Es wird auch ein wenig blutig!) :thumbsup:





































Nach dieser Supersichtung fuhren wir zurück zur Lodge. Aufgehalten wurden wir dann noch durch einen Nashorn-Roadblock und eine Giraffe (Giraffen scheinen im Welgevonden nicht soo häufig zu sein, denn unser Guide gab die Sichtung per Funk durch).







Zum Frühstück kamen wir dann wegen der Löwensuche und den Cheetahs ne knappe Stunde zu spät an :whistling:

Nach dem leckeren Frühstück ging es für uns dann aufs Main Deck. Es wehte ein frischer Wind (der den Morning Drive echt ganz schön kalt werden ließ), in der Sonne war es aber trotzdem schön warm. Vor dem Main Deck gibt es ein kleines Wasserloch, und Besucher gab es dort auch:







Und irgendwo ganz weit hinten in der Ferne konnten wir ein paar Elefanten entdecken.





Ich bin dann irgendwann noch ne Runde in den Pool gehüpft - die Südafrikaner haben mich nur ganz entgeistert angeschaut, schließlich sei ja Winter und das Wasser vieeel zu kalt. Trotz der hohen Lage der Lodge war die Wassertemperatur aber auch nicht kälter als in den Poosl im Lowveld :thumbup:





Zu 14 Uhr wurde dann der Lunch bereitgestellt (diesmal wegen dem Wind drinnen), aber aus dem Lunch wurde erstmal nichts, denn plötzlich kam ein Elefant an den Pool 8o



Vorwarnung! Auch jetzt werden wieder viele Fotos folgen...

Wir mussten ganz leise sein und durften uns nicht schnell bewegen. Der Elefant ließ sich auch nicht stören, trank kurz aus dem Pool und lief dann runter zum kleinen Wasserloch.



Wir konnten uns dann losreißen und sind rein zum Lunch.



Aufessen klappte aber nicht, denn plötzlich war ein weiterer Elefant zum Pool gekommen.





Und während der Elefant den Pool ein wenig vor nem anderen Elefanten verteidigte, traf unten am Wasserloch die ganze Herde ein. Man wusste gar nicht, wo man zuerst hinschauen sollte, denn plötzlich waren überall vor dem Main Deck und am Pool Elefanten. Und unten am Wasserloch war auch noch ein kleiner Babyelefant dabei 8o :love:































Ein Elefant wär auch fast auf die Braai-Area geklettert. Ein anderer machte sich an den Wasserleitungen zu schaffen.





Die Abfahrt zum Game Drive rückte dann immer näher, ich bin nochmal kurz auf unser Zimmer, vor unserer Terrasse waren dann auch noch Elefanten.





Wirklich ein sehr schönes Erlebnis! :thumbsup: Zusammen mit dem Leadguide John (der mit der Managerin verheiratet ist, gemeinsam suchen sie sich alle paar Jahre eine neue Lodge zum Arbeiten - und Barend kam während seiner Arbeit in der Nedile Lodge mit der Assistent-Managerin zusammen) haben wir dann auch noch die Herde anhand des Welgevonden-Elefanten-Identifikations-Buch bestimmt. Dass so eine große Herde zur Lodge kommt, kommt echt nicht so häufig vor, die letzte Herde war vor ca. 3 Monaten da. Einzelne Elefanten kommen wohl ca alle ein bis zwei Wochen mal vorbei.

Ein paar Elefanten standen dann auch noch vorne bei der Lodge, als wir ins Game Drive Fahrzeug stiegen.







Der Game Drive war nicht besonders sichtungsreich (die Suche nach den Löwen fiel auch flach, da wieder alle Südafrikaner dabei waren, und Barend den älteren Herrschaften nicht die lange Fahrt in entfernte Reserve-Bereiche zumuten wollte), aber das war nach Cheetahs am Morgen und dem tollen Elefantenbesuch an der Lodge auch echt kein Problem für uns :)



Wir sahen eine Herde Gnus





Red Wildebeest zusammen mit Warthog und Nashörnern





Black Shouldered Kite



Wir sahen auch noch ein ca 2 Wochen altes Nashornbaby mit dem Mamanashorn. Sehr putzig und diesmal auch besser zu sehen als das Kleine vom Morning Drive :love:











Beim Sundowner blieben die ältesten Mitfahrer - sicherheitshalber - dann auch wieder sitzen, tierischen Besuch gab es aber nicht.



Zum Dinner gab es heute dann leckeren Strauß :wine:



Und dann ging es für die letzte Nacht unserer Flitterwochen auf unser Zimmer. Den brennenden Kamin hatten wir vorher schon abbestellt, damit war es gestern dann doch zu warm, trotz der Höhe und des Winters brauchte man auch ohne Kamin im Zimmer nicht frieren. Dafür wartete auf dem Bett dann noch eine Glückwunschkarte und eine kleine Flasche Schampus auf uns. Vorm Schlafengehen zogen dann auch noch Zebras direkt an der Terrasse vorbei (die Elefanten waren in der Nacht auch wieder da, aber davon hatten wir nichts mitbekommen).


Gefahrene Kilometer: 0
Wetter: Sonnig und windig, 25 Grad

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lucy_2015 (22. Juli 2019, 23:11), Hochwälderin (21. Juli 2019, 09:35), travel-next (20. Juli 2019, 15:49), Beate2 (19. Juli 2019, 19:57), petersa (19. Juli 2019, 16:37), Fluchtmann (19. Juli 2019, 16:01), corsa1968 (19. Juli 2019, 10:31), 0017 (19. Juli 2019, 08:43), toetske (19. Juli 2019, 00:56), Mogli98 (18. Juli 2019, 23:30), Bär (18. Juli 2019, 23:05), sunny_r (18. Juli 2019, 21:18), Kitty191 (18. Juli 2019, 21:18), Tutu (18. Juli 2019, 20:55), Sella (18. Juli 2019, 20:04), Gisel (18. Juli 2019, 18:55), bibi2406 (18. Juli 2019, 18:19), Bueri (18. Juli 2019, 17:55), Fop (18. Juli 2019, 17:37)

Tutu

Kein Anfänger mehr aber noch lange kein Profi

Beiträge: 141

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 587

  • Nachricht senden

67

Donnerstag, 18. Juli 2019, 21:10

Gut dass du dich nicht entscheiden konntest. So viele tolle Bilder. :danke:

LG Tutu

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (19. Juli 2019, 19:57), toetske (19. Juli 2019, 00:57), sunny_r (18. Juli 2019, 21:19)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 994

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2649

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 18. Juli 2019, 21:20

Gut dass du dich nicht entscheiden konntest. So viele tolle Bilder. :danke:

Dem ist nichts hinzuzufügen außer : :danke:

LG
Rainer

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (19. Juli 2019, 19:57), toetske (19. Juli 2019, 00:57), Tutu (18. Juli 2019, 21:43)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 107

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 464

  • Nachricht senden

69

Freitag, 19. Juli 2019, 16:48

Hi Kalingua,

gratuliere zu einer , so wie es sich für mich darstellt, absolut gelungenen Hochzeitsreise. Scheint als ob alles zu eurer Zufriedenheit war und die Sichtungsfee war euch äußerst wohlgesonnen .

Das wird schwer zu toppen sein. Die Elefanten am Pool, die Cheetah Cups und das Nashorn Baby waren ganz sicher Wahnsinns Erlebnisse. Da kommt doch ein wenig Neid auf. Aber wer hätte es mehr verdient als ein frisch vermähltes Paar. Also gönne ich euch das von ganzen Herzen.

LG
petersa

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (21. Juli 2019, 09:35), Tutu (20. Juli 2019, 13:31), Bär (20. Juli 2019, 00:22), toetske (19. Juli 2019, 23:13), Beate2 (19. Juli 2019, 19:58)