Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

HelmutH

Anfänger

  • »HelmutH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 17. Juni 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Juni 2019, 11:47

Von Johannesburg bis zum Kgalagadi Transfrontier Park mit 4 WD

Geschätzte Südafrika-Community

meine Gattin und mich zieht es wieder in die Wüste. Nach drei individuellen Namibiareisen mit Leihwagen vom Kunene im Norden bis zum Oranje im Süden planen wir unsere erste Reise nach Südafrika. Hohe Temperaturen sind wir von unseren anderen Reisen (Äthiopien, Syrien vor dem Krieg, Oman usw.) gewöhnt.
Mich interessieren Hinweise zur Optimierung unserer Planung.

Reisezeit: Februar 2020

Ablauf:
3 Nächte in Muldersdrift: Mietwagenübernahme (4 WD), Besichtigungen in und um Johannesburg
3 Nächte im Madikwe Game Reserve
Weiterfahrt über Vryburg (1 Übernachtung) nach Kimberley für Besichtigungen (2 Übernachtungen)
Fahrt in den Augrabies Falls Nationalpark (2 Übernachtungen)
Weiterfahrt in den Kgalagadi Transfronier Nationalpark (je 2 Übernachtungen im Twee Rivieren Restcamp und !Xaus Lodge)
Rückfahrt nach Kuruman (1 Übernachtung)
Fahrt nach Johannesburg (1 Übernachtung) Mietwagenrückgabe und Rückflug.

Ich freue mich :) auf hilfreiche Hinweise aus dem Kreis der Südafrika-Profis :saflag: !

Helmut

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 152

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 539

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Juni 2019, 13:09

Hallo Helmut,
ohne die Fahrten in den Nationalparks fahrt ihr fast 3000 km. Ist euch das bewusst? Bei 15 Übernachtungen ist das ganz schön viel.

"meine Gattin und mich zieht es wieder in die Wüste."
Welche Wüste meinst du damit?

Den Kagalagadi Park zu besuchen ist zu 100 % lohnenswert. Das macht mMn mehr Sinn wenn man von Windhoek startet. Warum nicht die klassische Tour mit Panorama Route und Krüger Park?

Zu den Routen gibt es hier im Forum jede Menge Infos. Vielleicht liest du dich noch etwas ein und entscheidest dann . Noch habt ihr alle Optionen.
LG
Petersa

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (23. Juni 2019, 23:00), HelmutH (23. Juni 2019, 13:49)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 625

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1369

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. Juni 2019, 13:34

Hallo Helmut,

herzlich willkommen. Hilfreich wäre noch zu wissen, was schon alles fest gebucht ist. ( Ich zähle übrigens 17 Nächte. )


LG SarahSofia

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (23. Juni 2019, 23:00), Kawa (23. Juni 2019, 15:40), petersa (23. Juni 2019, 15:25), Northener (23. Juni 2019, 14:59), HelmutH (23. Juni 2019, 13:49)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 949

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17217

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 23. Juni 2019, 14:16

Hallo und willkommen,

a) das kann man grundsätzlich so machen
b) Südafrika ist nicht Namibia, die Fahrten auf den Autobahnen sind eher langweilig und wenig sehenswert, daher ist ein Inlandsflug überlegenswert. Nach KIM sind sie preiswert, nach UTN vergleichsweise teuer.
c) Die Augrabies Falls sind im Februar vermutlich wenig spektakulär. Der Park selbst aber für Wüstenfans prima.
d) In Kimberley kenne ich nichts, das 2 Übernachtungen rechtfertigen würde; der benachbarte Mokala ist dagegen ein sehr schöner Nationalpark
e) Twee Rivieren wäre für mich nur eine Notfalllösung. Angesicht Madikwe / !Xaus gehe ich davon aus, dass ihr ein höheres Budget zur Verfügung habt. Wenn innen sonst nichts mehr verfügbar ist, versucht es außerhalb, z.B. in der Kgalagadi Lodge.

Viel Spaß
wünscht der Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (24. Juni 2019, 07:01), toetske (23. Juni 2019, 23:02), bandi (23. Juni 2019, 21:02), HelmutH (23. Juni 2019, 18:56), Kitty191 (23. Juni 2019, 17:39), petersa (23. Juni 2019, 15:38), Northener (23. Juni 2019, 14:59)

Northener

Neugieriger

Beiträge: 424

Dabei seit: 27. Januar 2012

Danksagungen: 1122

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 23. Juni 2019, 15:25

Ich könnte mir persönlich die Runde schon so vorstellen, falls Madikwe und !Xaus besser zu meinem Budget passen würden.

Das einzige was ich defintiv ändern würde, wäre Kimberley auszulassen (passt viel besser zusammen mit Mokala NP auf einer späteren Reise) und dafür den KTP um 2 Nächte zu erweitern.

4WD vielleicht erst von Upington aus, (Flug JNB-UTN-JNB), gibt noch 2 Nächte frei in eurer Planung.

Aber vielleicht (vermutlich) habt ihr Überlegungen gemacht, die wir bisher nicht kennen (zum Beispiel ein 4WD-Angebot in Muldersdrift/Johannesburg gefunden?)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Juni 2019, 10:25), toetske (23. Juni 2019, 23:02), HelmutH (23. Juni 2019, 18:57), petersa (23. Juni 2019, 15:37)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 152

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 539

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. Juni 2019, 15:37

SarahSofia hat natürlich recht. Es sind 17 Nächte, was mMn nicht viel an meinen Bedenken bez der zu fahrenden Km ändert.


Auch die Frage nach den bereits gebuchten Unterkünften ist durchaus interessant.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HelmutH (23. Juni 2019, 18:57)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 498

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1209

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 23. Juni 2019, 22:06


Wenn innen sonst nichts mehr verfügbar ist, versucht es außerhalb, z.B. in der Kgalagadi Lodge.

Viel Spaß
wünscht der Bär


Die kann ich unbedingt empfehlen. Waren Anfang Juni dort. 5 Fahrminuten zum Gate.

RB folgt.
LG

Dirk

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HelmutH (24. Juni 2019, 16:02), toetske (23. Juni 2019, 23:14)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 704

Danksagungen: 11446

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 23. Juni 2019, 23:39

Hallo Helmut,
wenn es euch, wie du sagst in die Wüste zieht, würde ich prinzipiell eine ganz andere Route wählen. Den so richtig „wüstig“ finde ich deine Route nicht.Zumal ihr außerdem im 4WD unterwegs sein werdet, gehe ich davon aus, dass ihr den Wagen auch nutzen wollt.
Warum nicht in Kapstadt starten und eine Schleife durchs Northern Cape drehen?
Beispielsweise mit:
Tankwa Karoo (aride Landschaft,4x4 Strecken, einsam)
Springbok - Goegap NR (aride Landschaft, 4x4 Strecken, einsam)
KTP
Augrabies
Ceder Berge - Wilderness Area ( nicht ganz so aride, 4x4 Strecken, landschaftlich toll)


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gisel (24. Juni 2019, 08:44), HelmutH (24. Juni 2019, 08:10), Quorkepf (24. Juni 2019, 07:02), SarahSofia (24. Juni 2019, 06:23), toetske (24. Juni 2019, 00:12)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 510

Danksagungen: 5331

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. Juni 2019, 00:13

Geogap

Goegap ;) wegen der SuFu :!:

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (24. Juni 2019, 10:49), Kitty191 (24. Juni 2019, 04:53)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 704

Danksagungen: 11446

  • Nachricht senden

10

Montag, 24. Juni 2019, 04:53

Natürlich :!: Wollte ich selbstverständlich auch genauso schreiben :thumbup: :blush: liebe Toetske. Ist aber auch ein schwieriges Wort.
Goegap (gesprochen=Gochap) =Wasserloch in der Sprache der Khoi/San. 8o
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (25. Juni 2019, 00:37), Bär (24. Juni 2019, 10:49)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 553

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 7951

  • Nachricht senden

11

Montag, 24. Juni 2019, 10:21

Hallo Helrmut,

ich finde die Tour spannend. Kann man so machen.

2 Punkte würde ich ändern.

Erstens würde ich, wie der Bär empfiehlt, Mokala nehmen und von dort aus Kimberley mit Big Hole machen. Wir haben zudem 1 Nacht in Kimberley bei Marrick (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Safari gemacht und dort unseren bislang mit Abstand spektakulärsten Night Drive gehabt.

Zweitens würde ich die letzte für Johannesburg geplante Nacht streichen und anderweitig verplanen.

Es ist zwar ein längerer Ritt von Kuruman nach Johannesburg, aber da die meisten Flüge erst gegen Abend gehen, habt ihr massenhaft Zeit für den Transfer und die Autorückgabe.

Viel Spaß bei der Planung!

LG

Christian

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (25. Juni 2019, 00:38), HelmutH (24. Juni 2019, 16:04), Bär (24. Juni 2019, 10:50)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 8343

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. Juni 2019, 10:25

Ich würde vermutlich für die Tour auf den 4x4 verzichten und mit einem „normalen“ SUV fahren. Damit ist viel Geld gespart (Miete und Sprit) und brauchen tut ihr den 4x4 kaum.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HelmutH (24. Juni 2019, 16:04), Bär (24. Juni 2019, 10:50)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 949

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 17217

  • Nachricht senden

13

Montag, 24. Juni 2019, 10:49

Ohne jetzt eine Wüsten-Diskussion eröffnen zu wollen, zwischen Joburg und Westküste ist aus meiner Sicht fast alles Wüste oder Halbwüste. Ohne menschlichen Eingriff wäre dort vermutlich nichts. Außer entlang des Oranje. Aber Kitty hat natürlich recht: wenn man erst aus der Weingegend raus ist, hat man auch an der Westcoast und in der Karoo ziemliche Ödnis. Beide Optionen, Startpunkt JNB oder CPT sind also möglich. Und dann ist es vermutlich ausschlaggebend, ob man die Kombi "Kapstadt plus Winelands" vorzieht oder "Joburg plus Madikwe". Ich persönlich würde zu Letzterem tendieren.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (24. Juni 2019, 17:33), HelmutH (24. Juni 2019, 16:05), Kitty191 (24. Juni 2019, 11:26)

HelmutH

Anfänger

  • »HelmutH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 17. Juni 2019

  • Nachricht senden

14

Montag, 24. Juni 2019, 16:17

Danke für Tipps

Geschätzte Südafrika - ExpertInnen,

danke :danke: für die nützlichen Vorschläge! Der Start und das Ende unserer Reise in Johannesburg sind auf Verwandte in dieser Stadt zurückzuführen. Leider konnten sie uns aber nur bedingt Hinweise bezüglich unserer Route geben. Nicht jeder Südafrikaner hat das gesamte Land bereits besucht.
Nochmals Danke für die Beiträge! Über unsere Reiseerfahrungen werde ich nach der Rückkehr berichten.
8o Helmut

Honda

Fortgeschrittener

Beiträge: 34

Dabei seit: 16. Dezember 2017

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

15

Montag, 24. Juni 2019, 18:40

Joburg bis Kalagadi

Moin,
in Kimberley kann man gut im Airport Hotel übernachten und ist in 1 Stunde im Mokala. Sehenswert in Kimberley ist The Big Hole mit Diamantenschürferstadt aus dem 18. Jahrhundert.
Gruß Rainer :saflag:

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 510

Danksagungen: 5331

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 25. Juni 2019, 00:55

Das Airport Hotel kenne ich nicht, aber die dazu gehörende Horseshoe Inn hat uns vor ein paar Jahren überhaupt nicht gefallen: dunkel, laut und das Essen hat uns nicht geschmeckt.
In Kimberley gibt es bestimmt über 100 Unterkünfte in alle möglichen Preisklassen.
The Big Hole lohnt sich auf jeden Fall und Star of the West ist auch wieder geöffnet :whistling:

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 592

Danksagungen: 808

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 25. Juni 2019, 09:39

und Star of the West ist auch wieder geöffnet :whistling:

VG. Toetske


:thumbsup: :thumbsup:
VG
Serengeti

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (26. Juni 2019, 00:47)