Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Juli 2019, 18:53

"Gröbstplanung" - August 2019 - Kapstadt - Westküste - Upington - nach Süden - Kapstadt - Vorschläge wären super ...

Hoppla,
schon fast Mitte Juli, ich muss noch die Steuererklärung machen und Ende August geht es nach SA und das bisher ohne Planung. Ich denke, es wird mal Zeit ... immer diese Spontanurlaube

Was haben meine Holde und ich geplant? Sie hat nur die Hosen voll, dass ich zu viel in die Pampa will und ich habe nur grobe Gedanken bisher:

- Wir treffen uns mit Freunden in Kapstadt für drei, vier, fünf Tage und fahren dann zu zweit Richtung Norden
- Die Hoffnung: Die Blümchen blühen. Wir kennen die Westküste bereits bis Lambertsbay, die Cedarberge hatten wir auch mal mitgenommen. Insofern darf es vergleichsweise zügig Richtung Springbok gehen
- Namaqualand wäre dann natürlich das zentrale Ziel dort oben
- Weiter reizen mich noch die Augrabies Falls, wenn wir schon in der Gegend sind - Richtersveld will ich nicht mit einem Fahrzeug alleine machen und es ist vermutlich auch ein wenig spät für eine Planung - zumal zeitlich nicht zu realisieren. Ebenso fällt der superschöne Kalagadi Transfrontier Park hintenüber - zumal wir dort schon waren. Also lassen wir das.
- Von dort oder Upington soll es dann nach Süden gehen und an der Stelle fehlt mir jegliches Vorstellungsvermögen, wie man diese lange Strecke möglichst interessant zurücklegt ... Einfälle? Vorschläge?

Ziel wäre ganz grob Plettenberg Bay - ich liebe die Pizza bei The Table. Wir kennen den Karoo NP, wir kennen den Mt. Zebra NP, den ich für ein kleines Juwel halte, der aber in diesem Fall recht weit östlich liegt, vermutlich werden das zu viele Kilometer. Ob hier z. B. der uns unbekannte Camdeboo NP und das Valley of Desolation den Umweg wert sind, weiß ich nicht. Jedenfalls kennen wir den noch nicht. Aber auch bis dahin weiß ich so überhaupt nicht, was auf den Hunderten Kilometern dazwischen zu sehen ist - vermutlich fällt dann wieder der Spruch: "... ne Menge Gegend hier ...".

Fahrzeug wird vermutlich ein Hilux oder Ranger ... oder überraschenderweise ein Amarok in 4x4 - eigentlich wollte ich sparen und einen X-Trail nehmen, aber "so wirklich" 4x4-tauglich dürfte der nicht sein, zumal die Bodenfreiheit gering ist und eine Untersetzung fehlen dürfte (bitte korrigiert mich, falls dem regelmäßig nicht so sein sollte). Zudem steht nicht bei jedem Broker (ich sage jetzt nicht mehr "Verwurster" :beer: ) dabei, ob es ein 4x4 ist, obwohl der Autovermieter selber eigentlich in der betreffenden Wagenklasse eindeutig 4x4 oder AWD stehen hat. Die Preisdifferenz ist jedenfalls nicht so riesig - insofern wähle ich vermutlich noch das outbackfähigere Fahrzeug. Campingausrüstung haben wir nicht dabei, außer einen Brenner und einen Pott für Kaffee.


Falls hier jemand Vorschläge hat, gerne. Und falls jemand zwischen 28. August und 18. September irgendwo in der Gegend ist ... allzeit bereit.

Ich denke, im Schnitt mehr als 200 km am Tag sind das Maximum - das wird eng (ja, es darf auch zur Not mal ein Fahrtag mit 500km dabei sein, aber das sollte in 3 Wochen nicht häufiger als zweimal der Fall sein).


LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 388

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10242

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. Juli 2019, 20:15

Hi,

Upington - Witsand NR - Mokala NP (Baumhaus!) - Graaff-Reinet und/oder MZNP - Baviaanskloof - Plettenberg. 1500 km

Enjoy!

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meerbie (10. Juli 2019, 18:58), Bär (9. Juli 2019, 23:03), Kitty191 (9. Juli 2019, 22:34)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1240

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 9. Juli 2019, 20:58

Hallo Meerbie,
ich schliesse mich Lilly bei der Empfehlung vom Mokala NP dringenst an ;) , vielleicht ist auch Kimberley mit dem Big Hole noch was für euch.
Mal eine andere Frage : wenn ihr Richtersveld und KTP auslasst, weswegen nehmt ihr dann den 4x4 ? Habt ihr ausgewiesene Allrad-Strecken auf dem Plan ? Oder wollt ihr über den Tankwa Karoo in den Norden ? Sonst erschliesst sich mir die Wahl nicht so ganz . . .
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meerbie (10. Juli 2019, 19:56), Bär (9. Juli 2019, 23:03), Kitty191 (9. Juli 2019, 22:34)

bandi

Optimistin

Beiträge: 671

Dabei seit: 5. Juli 2012

Danksagungen: 2862

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Juli 2019, 00:41

Hi,
wenn ihr über Springbok fahrt, kann ich euch als Unterkunft Die SPERRGEBIET Lodge empfehlen. Sie liegt etwas außerhalb auf einem alten Farmgelände und hat sehr gutes Trinkwasser aus dem eigenen Bohrloch; wunderschöne Lage tollem Panorama, sehr nette, unaufdringliche Vermieter. Es sind relativ kleine Chalets, die aber alles haben, was man/frau braucht incl. AC und großem Kühlschrank, eigenem gemauertem Grill, überdachte Terrasse etc. , über eine Treppe gelangt man zum 3. und 4. Schlafplatz auf der Galerie; kostenloses WLAN, alles :thumbsup:

LG Bandi
Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist.
Nelson Madela

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:19), Bär (11. Juli 2019, 00:12), Meerbie (10. Juli 2019, 19:57)

Beiträge: 1 552

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1433

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 10. Juli 2019, 07:17

Wie wäre es mit Prieska, Copperton, Vanwyksvlei, Carnavon, Loxton, George?

Ist recht öde, aber deswegen schön. 930 km, meist Gravel Road,

Bei Copperton (1.2 km) vor der Trafostation nach Süden schauen ob man die 83 MW Solaranlage sieht die wir gebaut haben. Danach, weiter nach Vanwyksvlei und staunen wie sich die Landschaft ändert. Bei Carnavon sondieren wo die SKA Radarteleskop Schüsseln stehen. InLoxton mit Deon Meyer ein Bier trinken…

Blumen sieht man besser mittags, von Norden kommend, weil die in Richtung Sonne schauen.
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meerbie (11. Juli 2019, 15:12), Bär (11. Juli 2019, 00:12)

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:55

Upington - Witsand NR - Mokala NP (Baumhaus!) - Graaff-Reinet und/oder MZNP - Baviaanskloof - Plettenberg. 1500 km
Danke für die Tipps Lilly. Witsand und Mokala kannte ich z. B. noch nicht und hört sich interesssant an. Graaff-Reinet wäre mit Cambedoo noch eine Option. MZNP und die Kloof haben wir 2016 gemacht - toll, toll, toll. Aber gerade die Kloof war mit der Übernachtung im Cob Cottage (siehe Bild) für meine Holde purer Stress - für sie war das zu einsam. Die Fahrt durch die Kloof hatte sie gerade so hingenommen, v. a. weil auch viele Motorradfahrer unterwegs waren, aber diese Hütte ... Mir macht die Einsamkeit nichts, ich habe wohl andere Vorstellungen von Romantik. Das jetzt aber direkt zu wiederholen, fände ich nicht so sinnig.

Insgesamt wird das aber eine ganz schön lange Runde, selbst wenn wir MZNP und die Kloof mal außen vor lassen. Aber die beiden Tipps halte ich mal fest.
ich schliesse mich Lilly bei der Empfehlung vom Mokala NP dringenst an ;) , vielleicht ist auch Kimberley mit dem Big Hole noch was für euch.
Mal eine andere Frage : wenn ihr Richtersveld und KTP auslasst, weswegen nehmt ihr dann den 4x4 ? Habt ihr ausgewiesene Allrad-Strecken auf dem Plan ? Oder wollt ihr über den Tankwa Karoo in den Norden ? Sonst erschliesst sich mir die Wahl nicht so ganz . . .
LG SarahSofia
Danke SarahSofia - Mokala scheint ja ein heißer Tipp. Aber wie oben angedeutet - dieses Treehouse wäre wohl für meine Frau zu einsam, aber da gibts ja bestimmt noch andere Möglichkeiten. Kimberly geht zu weit nach Osten. Wir müssen ja wieder nach CPT zurück.

Warum 4x4? Vor allem ist es das große Auto, das ich bevorzuge. Leichteres Packen, gute Sicht, viel Platz, angenehmes "Gleiten" über die Pisten, andere nehmen einen irgendwie ernster. 4x4 Strecken habe ich bisher - es ist ja noch nichts geplant - nicht auf dem Schirm. Aber gerade in den Parks findet man ja schnell mal das ein oder andere Kleinod und dann ist man flexibler. Aus versicherungstechnischen Gründen lasse ich aber Scherze über Grade 3 und bei Nässe schon gar nicht, da fahre ich höchstens "Touristen 4x4 - Strecken". Es darf auch ein X-Trail sein, nur ist der Preisunterschied zum Hilux, Ranger, Amarok in 3 Wochen nicht so riesig (dürfte ca. 150€ sein), so dass das wieder mal reizt. Aber die letzte Entscheidung ist da noch nicht getroffen.

SPERRGEBIET ist mal notiert ... Danke! Schaue ich mir an.
»Meerbie« hat folgendes Bild angehängt:
  • 20161009_ND7_1315.jpg

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 388

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10242

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 10. Juli 2019, 20:11

Hi,

die Kloof habe ich in meine Empfehlung wegen 4x4 aufgenommen, sonst benötigst Du so etwas ja her nicht. Fortuner wäre wohl das, was dem Gleitgefühl eher entgegen kommt als Hilux.

Auch andere Unterkünfte als das Baumhaus im Mokala sind beschrieben, die Mosu Lodge dürfte dann das Mittelding für euch sein.

Womöglich wäre gegen die einsamen Regionen dann die Garden Route besser für die Wünsche Deiner Frau. Und die Blumen müsstet ihr dann im West Coast NP oder in den diversen Botanischen Gärten suchen. So eine BG Tour ist sicher gar nicht schlecht, alle von uns besuchten BGs waren auf ihre Art sehr schön (Kirstenbosch, Harold Porter, Karoo, Stellenbosch).

Bin gespannt, was es wird. Aber Namaqua, Kapstadt Plettenberg ohne lange Strecken, das wird wohl eher nichts. Auch einsame Regionen wird man da nicht vermeiden.

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:21), Meerbie (11. Juli 2019, 08:11), Bär (11. Juli 2019, 00:14)

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Juli 2019, 15:12

Danke für deinen Input Lilly!

Ja, die BAV-Kloof ist aber auch in der Tat die schönste Strecke, die ich da unten kenne. Es ging ja mal das Gerücht, dass da einige an eine Asphaltierung denken ... ich hoffe mal, das Geld fehlt.

@4x4 - du hast Recht. Das ist zunächst mal kein Muss und du kannst wohl meine Gedanken lesen, denn der Fortuner reizt mich genau wegen seiner "fliegerischen Fähigkeiten" auch. So ein wenig "nervt" mich daran, 2 Kreditkarten notwendig (2xRisiko) und es wird vermutlich ein recht hoher Betrag (schätze mal +- 60.000 ZAR) geblockt. Der Mietpreis an sich ist sogar gar nicht mal groß höher, als HiluxRangerAmarok. Und die Verbrauchswerte muss ich mir auch nochmal anschauen ...

In Sachen Kreditkarten sind wir allerdings so ein bisschen "gebranntes Kind". Wir standen mal in Namibia beim Autovermieter, wollten unseren "Kratzer&Beulen Camping-Hilux Pistenrüttler" (es war einer dieser Zweitverwertungsvermieter, bei denen die beste Zeit der Fahrzeuge schon vorbei war und wo du besser ein bisschen Draht, Kabelbinder, Panzerband und Schraubendreher bei dir hast und das Beten lernst ... mehr konnten wir uns halt nicht leisten) abholen und die Dame hinter der Schreibtisch sagt dir dann das, was du definitiv nicht hören willst: "Sir ... there is a problem with your credit card ... I can not hand over the car ..." Also das Fahrzeug hängt jetzt natürlich so ein wenig von der Planung ab und die ist offen. Ich kenne die Nachteile der üblichen Canopies, vor allem das mich besonders nervende Staubproblem (ich bin der Pingel, der sogar im Kalahari Transfrontier Park heimlich mit einer Schüssel Wasser das Fahrzeug reinigt ... immer den Blick nach hinten wegen der Hyänen), weswegen die Koffer dann gerne auf der Rücksitzbank landen. Insofern spricht auch das mehr für einen Fortuner. Sagen wir mal, ich bin da noch ergebnisoffen und ich bin immer kompromissbereit - alles im Leben hat seinen Preis.

@Mosu Lodge - das wäre in der Tat eine Möglichkeit, meine Frau zu fangen ... mal mit anderen quatschen und so ... was zum Futtern zur Verfügung haben ...

@Garden Route - Ich denke, das war vielleicht nicht ganz klar. Wir haben uns in SA mehrmals auf der Garden Route rauf- und runtergetrieben, wir haben die Westküste auch mal im September mitgenommen, inklusive Cedarberge (mit dem PKW durch die Berge dort, das war ... mache ich auch nicht nochmal) bis rauf nach Vredendal. Wir haben einen Rucksackstrandwanderurlaub an der Wild Coast verbracht, wo mich dann eine Zecke niedergestreckt hat und den Norden haben wir auch in großen Teilen bereist. Namibia haben wir auch gemacht und bei der Gelegenheit auch den Kalahari Transfrontier mitgenommen. West Coast NP in full blew - auch schon erlebt. Lt. der Sammlung unserer gebrannten Porzellantiere (ne, ich glaube das ist kein Porzellan ... ) dürfte es der 10. Besuch in der Region sein. Wir wissen also so ungefähr schon, was uns erwartet. Aber die Region dort oben und die Querung nach Süden wären komplett neu für uns. D. h. wir müssen schon etwas spezieller werden, wenn mir was Neues sehen wollen. Einsamkeit ist für meine Frau v. a. dann ein Problem, wenn sie an einem Ort den Abend und die Nacht verbringen muss, wo kein Mensch ist. Tagsüber ist das nicht so ein Problem, wobei man in den letzten Jahren ja zunehmend feststellen muss, wirklich einsam ist es kaum noch irgendwo. Es ist ja zunehmend schwieriger, uns Touristen nicht in jedem Gebüsch dieser Welt mit einem Smartphone zu erwischen. Ich könnte dir Geschichten erzählen aus dem letzten Jahr ... Yellowstone ... der Tourismus ist gerade auf der ganzen Welt dabei, sich selbst zu fressen - anderes Thema und gleichzeitig ein Appell: Leute, benehmt euch!

Dass es lange Strecken werden, wenn wir da hoch fahren, wird sich nicht vermeiden lassen - da hast du Recht, auch Einsamkeit nicht - nur für die Übernachtung sollte es nicht zu alleine sein. Wie gesagt, es dürfen auch mal 500 km am Stück sein, aber erfahrungsgemäß sind das harte Tage und das sollte nicht mehr als zwei-, dreimal der Fall sein. Ansonsten wäre es schön, wenn es insgesamt im Schnitt maximal ca. 200km/Tag wären und nach Möglichkeit immer mind. 2 Übernachtungen vor Ort - ein gordischer Knoten ... vielleicht.

Jetzt mal konkreter ... mein erster Planungsversuch (Bild siehe unten):
1 - Ich habe jetzt mal hin- und hergebastelt und was die Blümchen angeht, mal in einem ersten Ansatz so geplant, dass wir uns da in Springbok und Umgebung darauf konzentrieren (und dort dann zwei Tag bleiben). D. h. von Kapstadt in einem Rutsch dort hochballern. Ich weiß nicht ob das Sinn macht, aber wenn ich berücksichtige, dass es lt. "Kap Stadt" ohnehin besser wäre von Nord nach Süd zu fahren, muss ich mich unterwegs nicht so ärgern und wir konzentrieren uns auf Namaqua NP und Goegab NR . Und zudem hat man dann nach einem anstrengenden Fahrtag zwei entspannte Tage vor Ort. So weit meine Einbildung.

2 - Ob die Augrabies Falls danach für zwei Übernachtungen Sinn machen, weiß ich auch nicht einzuschätzen. Man wäre von Springbok kommend vermutlich am frühen Nachmittag vor Ort. Reicht dann der nachmittägliche, abendliche Besuch, oder sollte man einen entspannten Tag darauf noch bleiben? Theoretisch könnte man ja an dem Tag auch noch bis Upington, was bei der langen Fahrt zum Mokala wiederum etwas Entspannung bringen würde.

3 - Mokala 2 Nächte - wobei der erste Tag ja praktisch nur ein Fahrtag ist. Schreit das nicht nach einer weiteren Übernachtung (z. B. Augrabies eine Nacht opfern ... - oder eben durch Übernachtung in Upington ein wenig Zeit zu sparen)?

Den Rest seht ihr ja ... Blöde Ideen?

Rechts in der Tabelle sind die Orte, wo unsere Freunde sich herumtreiben werden und nach Möglichkeit treffen wir uns auch noch unterwegs - vermutlich eher zum Ende hin. Deren Planung für die letzten 4 Tage finde ich nicht stimmig - was wollen die in Langebaan (den Westcoast NP könnten sie in den ersten Tagen Kapstadt vielleicht erledigen, ich glaube, die wohnen sogar in Bloubergstrand) und Franschhoek macht nur wirklich Sinn, wenn man dann auch einen Tag dort nutzt, um z. B. mit dem Bimmelbähnchen eine Weintour zu machen - was aber gerne mal über fast einen ganzen Tag gehen kann. Auch ein letzter Tag in Kapstadt selber ist erfahrungsgemäß Unfug - man wartet nur auf den Abflug, hängt die Zeit in der Mall ab, mit Tausenden anderen Touristen, die da abhängen ... aber ich muss dazu sagen, ich weiß nicht genau, wann sie fliegen. Aber das besprechen wir am Samstag noch, dann geht es schon mehr ins Eingemachte.

Ich sehe gerade ... Mann oh Mann, was ist denn da wieder in Plett los ... ? Riots ... ?
»Meerbie« hat folgendes Bild angehängt:
  • tour_01.JPG

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Juli 2019, 15:24

Danke Kap Stadt. Ich hab mir deinen Vorschlag angeschaut - du bist ja anscheinend jemand, der sich vor Ort sehr gut auskennt. Jau, das ist öde ... aber wie du sagst, kann die Ödnis ja auch ihre Schönheit haben. Interessant ist das Radarteleskop - ich bin ohnehin ein wenig heiß auf Bilder von der Milchstraße und als Vordergrund wären solche Teile dann super. Aber meine Frau wird mich erschlagen, wenn ich da im Dunkeln mit der Kamera im Gebüsch herumkriechen will. Davon mal ab vermute ich, an die Anlagen - so sie schon gebaut sind - wird man ohnehin nicht rankommen, zumindest nicht für nächtliche Bilder. Deon Meyer war - ich gebe zu - bisher bei mir eine Bildungslücke, sorry. Aber jetzt habe ich mal Google bemüht und bin im Bilde ;) Aber ich denke, insgesamt ist diese Route dann doch in der Länge ein wenig zu ... höhepunktbefreit.

Deinen Blumentipp habe ich jetzt insoweit berücksichtigt, dass ich daran denke, von Kapstadt durchzufahren bis Springbok und dann in zwei ganzen Tagen die Namaqua NP und Goegab NR zu erkunden - so als Gedankenansatz.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kap Stadt (11. Juli 2019, 18:10)

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

10

Montag, 15. Juli 2019, 19:46

Die neuesten Routeneinfälle ...

So der neuesten Einfälle ... ausgedacht über das Wochenende.

Ein Auto habe ich auch mal besser reserviert - es wurde ein Fortuner über Billiger-Mietwagen-FTI-Europcar

d. h. 4x4 ist wohl gestrichen (ich kann immer noch stornieren ...) - immerhin noch High Clearance (der X-Trail kommt mir irgendwie sehr niedrig vor). Die Vernunft hat momentan gesiegt. Denn die langen Strecken sind in dem Wagen wohl angenehmer als in einem Hilux und das Gepäckproblem ist dort auch leichter zu lösen.

28.08.2019 - Flugtag - Ankunft Amsterdam später Abend -------------- Ü: Kapstadt
29.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
30.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
31.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
01.09.2019 - Kapstadt - Springbok - 562km ------------------------------- Ü: Springbok
02.09.2019 - Springbok - Namaqua NP ------------------------------------- Ü: Springbok
03.09.2019 - Springbok - Goegab NR --------------------------------------- Ü: Springbok
04.09.2019 - Springbok - Augrabies Falls NP - 314km ------------------- Ü: Augrabies Falls NP
05.09.2019 - Augrabies Falls NP - Upington - 125km -------------------- Ü: Upington
06.09.2019 - Upington - Mokala NP - 525km ------------------------------ Ü: Mokala NP
07.09.2019 - Mokala NP ------------------------------------------------------ Ü: Mokala NP
08.09.2019 - Mokala NP ------------------------------------------------------ Ü: Mokala NP
09.09.2019 - Mokala NP - Graaf Reinet - 449 km ------------------------- Ü: Graaf Reinet
10.09.2019 - Graaf Reinet - St. Francis Bay - 320km -------------------- Ü: St. Francis Bay
11.09.2019 - St. Francis Bay ------------------------------------------------ Ü: St. Francis Bay
12.09.2019 - St. Francis Bay - Plettenberg Bay - 164km --------------- Ü: Plettenberg Bay
13.09.2019 - Plettenberg Bay - Oudtshoorn - 152km ------------------- Ü: Oudtshoorn
14.09.2019 - Oudtshoorn - Swellendam - 222km ------------------------ Ü: Swellendam
15.09.2019 - Swellendam - Ü: Swellendam ------------------------------- Ü: Swellendam
16.09.2019 - Swellendam - Franschhoek - 190km ----------------------- Ü: Franschhoek
17.09.2019 - Franschhoek --------------------------------------------------- Ü: Franschhoek
18.09.2019 - Franschhoek - Kapstadt Flughafen - 77km - Abflug am Abend


Spricht irgendwas gegen diese Tourführung?

05.09. Upington - dient nur dazu, für den nächsten Tag die Route zum Mokala NP etwas zu verkürzen. Trotzdem bleibt im Augrabies so ein Nachmittag am Ankunftstag und ein dreiviertel Tag am nächsten Tag.
09.09. Graaf Reinet dient nur als Übernachtungsstopp. Valley of Desolation ist ja vllcht. noch zum Sonnenuntergang möglich.
10.-12.09. aus 3 Nächten Plettenberg Bay wurden 2 St. Francis plus eine Plettenberg Bay. In St. Francis waren wir noch nicht und in Plett schon häufiger ... ich hoffe dennoch auf die Pizza im The Table.
Die letzten 5 Tage muss ich ebenfalls zum Zeitraum reisenden Freunden noch "verkaufen", die zum Ende ihrer Reise hin noch etwas Stückwerk haben und sich besser an uns halten sollten :rolleyes: Evtl. reisen wir dann zusammen, bzw. teilweise zusammen.


Leider sind da jetzt 3 ätzend lange Strecken drin, aber das ist wohl unvermeidlich.

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 502

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 7007

  • Nachricht senden

11

Montag, 15. Juli 2019, 20:01

Am 01.09. nach Springbok und am 02.09. zurück zum Namaqua NP macht keinen Sinn. Das sind vertane Stunden. Da würde ich auf dem Hinweg irgendwo unterwegs übernachten - auch wenn die Auswahl da wohl schon begrenzt ist.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (17. Juli 2019, 18:20), Meerbie (16. Juli 2019, 10:55), Kitty191 (16. Juli 2019, 05:04)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1240

  • Nachricht senden

12

Montag, 15. Juli 2019, 22:52

Hallo Meerbie,
mal kurz zwei Gedanken:
1. Nach Augrabies noch in Upington übernachten würde ich nicht machen (es sei denn, ihr wollte eine Sunset-Cruise auf dem Oranje River machen - aber Vorsicht: wir haben es bei zwei Versuchen nicht geschafft - einmal ausgebucht, einmal zu wenig Leute :( ). Statt dessen würde ich schon frühmorgens in Springbok losfahren, so dass ihr am Vormittag in Augrabies ankommt, den Tag dort noch nutzen und am nächsten Morgen los Richtung Mokala mit Übernachtung entweder in Kimberley (Big Hole ?) oder woanders in der Nähe vom Mokala (Douglas ?)
2. Zwei Nächte Swellendam : habt ihr dort was besonderes vor ? Ist zwar ein nettes Städtchen, aber man kann es von Oudtshoorn kommend auch mit einer Nacht "abarbeiten". Da würde ich lieber zum Abschluss der Reise auf 3 Nächte Franschhoek erweitern.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:22), Meerbie (16. Juli 2019, 10:55), Kitty191 (16. Juli 2019, 05:05)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 388

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10242

  • Nachricht senden

13

Montag, 15. Juli 2019, 23:57

Hi,

mehrere Fahrtage sind ja unvermeidbar, so scheint es mir aber machbar.

Beate wendet ja gegen Springbok - Namaqua etwas ein, wenn es aber dazu dient, Springbok als Ausgangspunkt für Namaqua und Goegap zu nehmen. spricht in meinen Augen nicht so viel dagegen. Ich würde zwar Namaqua als Ausgangspunkt bevorzugen, wenn ich aber im NP keine Unterkunft bekäme, wäre das eine adequate Lösung.

Auch Augrabies - Mokala würde ich durch fahren. Möglich ist das und da lange Fahrtage unabdingbar sind, würde ich da auch sagen: Augen auf und durch! Die Straßen dort sind gut, meist frei und 120 km/h auf dem Tempomat des Fortuner werden wohl nur selten gebremst. Nur nicht einschlafen! :sleeping:

Die Upington Nacht würde ich Augrabies geben. Der Park bietet mehr als die Wasserfälle. Das Restaurant ist auch o.K. vielleicht findet Deine Frau dort ja jemanden zum quatschen.

St. Francis ist verschlafen, die Pingu Station dicht und wenn ihr Plettenberg kennt und schätzt, macht vielleicht eher ein Ausflug Sinn.

Oudtshoorn würde ich so etwas von abschießen... Für Karoo Feeling dann lieber eine Nacht mehr in G.-R..

Swellendam und Umgebung ist m.M.n. die am meisten unterschätzte Ortschaft in Südafrika. Wir waren da schon mehrmals für mehrere Nächte und immer ausgelastet. Allerdings nutzen wir den Ort auch für einen Stopover. Ist halt immer nett dort. De Hoop für 2 Nächte statt Swellendam wäre für mich auch eine gute Lösung.

Enjoy, das sind Luxusprobleme...

Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (17. Juli 2019, 18:21), Meerbie (16. Juli 2019, 10:55), Kitty191 (16. Juli 2019, 05:07)

Beiträge: 1 552

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1433

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 16. Juli 2019, 07:17

Stimme zu, um die Fahrt nach Mokala um eine Stunde (125 km) zu verkürzen in Upington zu bleiben macht wenig Sinn. Ist ohnehin ein Fahrtag.
Oudthoorn ist überbewertet. Ja, ist schön dort. Ist aber an ca. 100 Orten in der Karoo auch schön. ZB am Fusse des Cloete's Pass :-)

Okay, ich schweife ab :-) Kurz nach Herbertsdale. Schönes Pub mit Übernachtung. Da gibt es sogar einen kleinen Pool.
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (17. Juli 2019, 18:21), Meerbie (16. Juli 2019, 10:55)

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 16. Juli 2019, 09:43

Okay - Zitatehorror - Danke für euer Feedback - das hilft!
Am 01.09. nach Springbok und am 02.09. zurück zum Namaqua NP macht keinen Sinn. Das sind vertane Stunden. Da würde ich auf dem Hinweg irgendwo unterwegs übernachten - auch wenn die Auswahl da wohl schon begrenzt ist.
@Beate
Ja ich gebe dir Recht ... das wäre je eine Stunde Fahrzeit "für die Katz" für An- und Abfahrt. Abwägung, was angenehmer ist: 3 Nächte in einem Bett oder Umziehen, dafür 2 Stunden Fahrzeit sparen? Individuelle Entscheidung. Das liegt noch an der "Unbedarftheit" der Planung.

Ich bin gerade dabei herauszufinden, was man im Namaqua NP überhaupt machen kann. Wir werden keinen 4x4 haben, Unterkünfte im Park scheinen ausgebucht. Eine Zufahrt von Norden, um dann Rchtg. Südwest in den Park einzubiegen scheint zwar theoretisch möglich, aber bisher habe ich nirgendwo darüber gelesen - vermutlich geht das nicht. Das muss noch geklärt werden. Vermutlich bleibt nur, der offizielle Weg von Osten in den Park und dann ein kleiner Drive, plus ein oder zwei Wanderungen im Bereich des Eingangs (da muss es zwei Wandermöglichkeiten geben, jeweils ca. 5km ...) - möglicherweise reichen dafür 5-6 Stunden von Mittag bis Sonnenuntergang.

Neue Alternative: die Fahrt nach Springbok auf halber Strecke unterbrechen, dafür nur 2 Nächte in Springbok:
- Kapstadt - Nieuwoudtville (358km) - dort Hantam Botanical Gardens am Nachmittag - am sehr späten Nachmittag zurück nach Vanrhynsdorp (55km) - dort Übernachtung
- Vanrhynsorp - Namaqua NP (204km) - d. h. am späten Vormittag dort ankommen, darauf wetten, dass die Sonne scheint und bis zum späten Nachmittag dort bleiben - Weiterfahrt nach Springbok (90km) ... ja leider vermutlich schon in der Dunkelheit.
- Springbok: 2 Übernachtungen

Hallo Meerbie,
mal kurz zwei Gedanken:
1. Nach Augrabies noch in Upington übernachten würde ich nicht machen [...]. Statt dessen würde ich schon frühmorgens in Springbok losfahren, so dass ihr am Vormittag in Augrabies ankommt, den Tag dort noch nutzen und am nächsten Morgen los Richtung Mokala mit Übernachtung entweder in Kimberley (Big Hole ?) oder woanders in der Nähe vom Mokala (Douglas ?)
2. Zwei Nächte Swellendam : habt ihr dort was besonderes vor ? Ist zwar ein nettes Städtchen, aber man kann es von Oudtshoorn kommend auch mit einer Nacht "abarbeiten". Da würde ich lieber zum Abschluss der Reise auf 3 Nächte Franschhoek erweitern.
LG SarahSofia

@Sofia
Augrabies - Upington - da gehen Lilly und Kap Stadt ja mit dir konform: Lieber etwas längere Fahrt, dafür mehr Augrabies ... da neige ich doch, auf euch zu hören (2 Nächte an einem Ort wäre ohnehin angenehmer). Wobei ich momentan hadere, wo wohnen? Westlich des Parks gibt es geile Unterkünfte (z. B. Plato Lodge) außerhalb des Parks mitten im Nichts, aber da wäre dann die An- und Abfahrt in den Park relativ lang (ca. 50 min). Man könnte auch nur eine Nacht dort verbringen (kein Licht ... super für Milchstraßenfotos, meine Frau kurz vor dem Nervenzusammenbruch, weil ich in der Nacht zwischen Schlangen und Skorpionen herumlungere) und dann die nächste im oder vor dem Park ... dann wäre der Vorteil der 2 Nächte an einem Ort wieder hin.

Mokala: Du würdest also sagen, nach Kimberley durchziehen. So sehr reizt mich dieses Loch ... also das Diamantendingsda jetzt nicht ... hatte so ein Teil letztes Jahr irgendwo in South Dakota ... glaube ich ... Silber ... wurde mir irgendwie auch als größtes Loch verkauft .... Warum die Übernachtung VOR dem Park (Douglas)? Warum nicht gleich rein? Wobei ich den Charme darin sehe: Der Tag wäre nicht ganz so lang, man kann noch einkaufen für die 2 Abende in Mokala und die Anfahrt nach Mokala ist dann echt überschaubar (ca. 1:30h) und nicht zu vergessen: Meine Frau hätte nicht solche Angst vor Schlangen, wie im Park. Gar nicht so schlecht, die Idee.

Swellendam: Kennen wir ganz gut, finden wir "bezaubernd" und beruhigend und ist vor Jahren mal zu so einer Art Lieblingsdorf von uns geworden, was aber wohl an Adin & Sharon lag, die damals noch ihr Gästehaus dort selber führten und die für mich zu einem Kreis von überaus sympathischen und angenehmen Menschen und Gastgebern gehörten, dass ich das bis heute nicht vergessen habe. I. d. R. fahren wir von dort dann am zweiten Tag zum De Hoop NR.

Der eigentliche Grund, warum dort und dort zwei Nächte: Wir sind da für diese Tage noch in der Grobplanung mit unseren Freunden. Die sind Ersttäter und müssen natürlich nach Oudtshoorn - na ja, warum nicht? Und ich muss auch wieder neue Straußenwedel kaufen. Dort werden wir sie dann evtl. treffen (sie kommen aus Richtung Addo) und würden dann am nächsten Tag gemütlich durch die Kleine Karoo tingeln ... um dann möglicherweise für 2 Nächte in Swellendam "zum Abhängen", Quatschen, Runterkommen, zwei Nächte in einem Ferienhaus verbringen (die haben noch ihre 2 Söhne mit, beide "gerade so erwachsen"), wir wären also zu 6 Pesonen. Ca. 20 km westlich von Swellendam gibt es ganz nett aussehende Ferienhäuser für 6-8 Personen, ziemlich am Fluss gelegen. Danach noch 2 Nächte in Franschhoek. Einen Tag Anfahrt, am zweiten Bimmeltour mit dem Zug, Weinprobe über den ganzen Tag. Aber für die Tage nach Oudtshoorn sind das nur Denkansätze und unsere Freunde müssten da auch noch überzeugt werden. Die wollten eigentlich: Oudtshoorn - Franschhoek - Langebaan - Kapstadt - Abflug - wovon ich nichts halte, weil sie am Anfang schon 4 Nächte Kapstadt plus eine Nacht Stellenbosch haben (wobei sie ohnehin Nähe Blouberg wohnen und locker in einer Stunde im Westcoast NP wären, wozu ja wohl Langebaan dienen soll) - und Franschhoek nur eine Nacht ist Unfug, weil man ja kaum noch was vom Tag hat und zudem durch die Kleine Karoo hetzt, was sie nicht verdient. Ich persönlich ertrage 3 Nächte Franschhoek nicht :D Zu dem späten Zeitpunkt der Reise werde ich garantiert keinen Wein mehr sehen können, schon die Tour durch die Weingüter wird hart. Stattdessen werde ich mal checken, ob es nicht inzwischen auch schöne Mikrobrauereien gibt und die dort anständiges IPA brauen.


[...]

St. Francis ist verschlafen, die Pingu Station dicht und wenn ihr Plettenberg kennt und schätzt, macht vielleicht eher ein Ausflug Sinn.

Oudtshoorn würde ich so etwas von abschießen... Für Karoo Feeling dann lieber eine Nacht mehr in G.-R..

Swellendam und Umgebung ist m.M.n. die am meisten unterschätzte Ortschaft in Südafrika. Wir waren da schon mehrmals für mehrere Nächte und immer ausgelastet. Allerdings nutzen wir den Ort auch für einen Stopover. Ist halt immer nett dort. De Hoop für 2 Nächte statt Swellendam wäre für mich auch eine gute Lösung.

[...]
@Lilly
Deine Anregungen zu Springbok, Namaqua habe ich ja oben verarbeitet. Richtig, wir kriegen keine Unterkunft im Namaqua.
Auch die Fahrt nach Mokala werden wir dann wohl - wie angeregt - so machen. Ungeklärt ist noch, ob wir im Augrabies übernachten, oder davor und ob wir die 2 Übernachtungen splitten.

St. Francis: Du meinst, das wäre zu langweilig? Wir waren letztes Mal in der Oyster Bay (Lodge) ... westlich, da war nix ... trotzdem toll ... in den Dünen und am Meer reiten ... und wandern, Jeffreys Bay ... wäre das eine Alternative? Wir hatten es damals nur bis oben zur Mall geschafft ;) ... Ja, da müssen wir wohl nochmal nachdenken. Vielleicht doch 3 Nächte Plett? Obwohl wir nie wieder so schön wohnen werden, wie letztes Mal. In einem Strandhaus bei Millionairs, erste Reihe im Dünenhang, kurz vor dem Robberg NR. Unser Gastgeber hatte ein Büro in seinem Haus mit einem großen Bullaugen-Rundfenster, da dachtest du am Schreibtisch, du sitzt auf einem Ozeandampfer und schaust unten auf die See - ein Traum. Manche Leute ...

Oudtshoorn: oben geklärt - dient als Treffpunkt mit Freunden und die sind Ersttäter und da ist Oudtshoorn so ein wenig ein Muss - ja, zugegeben, früher war es schöner.

Swellendam: Bin deiner Meinung - unterschätzter Ort, aber vielleicht deswegen auch so beschaulich und charmant. Wir haben ernsthaft schon mal daran gedacht, ob da nicht irgendwo ein Hüttchen billig zu kaufen wäre für uns. Wir haben es z. B. noch nie geschafft, dort mal Wandern zu gehen.


Stimme zu, um die Fahrt nach Mokala um eine Stunde (125 km) zu verkürzen in Upington zu bleiben macht wenig Sinn. Ist ohnehin ein Fahrtag.
Oudthoorn ist überbewertet. Ja, ist schön dort. Ist aber an ca. 100 Orten in der Karoo auch schön. ZB am Fusse des Cloete's Pass :-)

Okay, ich schweife ab :-) Kurz nach Herbertsdale. Schönes Pub mit Übernachtung. Da gibt es sogar einen kleinen Pool.
@Kap Stadt
Okay, auch du bist gegen die Verkürzung mit Upington ... ich werde das wohl streichen, scheint eine blöde Idee.
Cloete's Pass und Herbertsdale ... du bist definitiv der Mann für die kleinen Perlen "am Rande des Universums" :beer: So was mag ich ... sollte ich das je auf einem Straßenschild lesen, werde ich dort hinfahren.

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 502

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 7007

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 16. Juli 2019, 09:51

Das Argument, weniger Bettenwechsel zu haben teile ich im Prinzip. Aber in diesem Fall würde ich es machen, um an bzw um den 1Ü-Ort auch noch die Zeit zum Blumen gucken zu nutzen.
Denn die beste Zeit zum Blumen gucken ist bis ca 15.00-15.30. Also weit kurz vor Sonnenuntergang wird es unscheinbarer.

In den Namaqua NP kommt man nur von Osten. Der Park ohne den 4x4 Teil ist recht überschaubar. Es gibt einige Wege, die sind aber nicht soo lang.
Und der Zeitbedarf hängt ja sehr von der Menge der Blumen ab. Die Atmosphäre im Park hat uns sehr gut gefallen.

Möglicher Ü-Ort nach Kapstadt wäre für mich auch Clanwilliam und von dort ins Bidouw Valley - traumhaft schön!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:24), Bär (17. Juli 2019, 18:23), Meerbie (16. Juli 2019, 10:55)

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 16. Juli 2019, 11:53

In den Namaqua NP kommt man nur von Osten. Der Park ohne den 4x4 Teil ist recht überschaubar. [...]

Möglicher Ü-Ort nach Kapstadt wäre für mich auch Clanwilliam und von dort ins Bidouw Valley - traumhaft schön!
Danke für die Info. Das habe ich mir gedacht - heißt: möglichst früh am Tag im Namaqua NP sein, damit man die Zeit bis zum Nachmittag noch gut nutzen kann.

Clanwilliam ... wie soll es anders sein ... 8o ... kennen wir und zumindest von dort die Fahrt durch die Cedarberge. Gut, damals hatten wir einen kleinen Toyota (Sedan) und es war ... "gewagt" ... äußerst "gewagt", da hätte ich alleine wegen der vielen Steine lieber etwas "schnittfestere" Reifen gehabt. Aber mal abgesehen vom Straßenzustand, den ich nicht kenne ... wir würden da ja quasi ohne Ziel rein- und wieder rausfahren - irgendwie würde das zeitlich nicht passen und Clanwilliam wäre dann auch nochmal wieder weiter weg vom Namaqua NP.

Da würde ich fast sogar Lamberts Bay vorziehen - da waren wir zwar auch schon 2x aber die Vögel sind immer wieder faszinierend, auch wenn "der Ort" irgendwie etwas spooky ist. Zumal kennen wir die Strecke Lamberts Bay - Doringbay - Strandfontein - usw. noch nicht, aber hier ergibt sich das gleiche Problem: Die Fahrt ist dann relativ zeitaufwändig bis Namaqua NP.

Weitere Alternative: Kapstadt - Cedarberge (bis Startpunkt der Wanderung zum Maltese Cross, inkl. Genehmigung besorgen) ca. 3.5h (ca. 250km) - Wanderung ca. 3.5h - gleicher Weg aus den Cedarbergen raus bis Vanrhynsdorp 2h (ca. 150km) - d. h. minimaler Zeitbedarf 9 h - da muss man in Kapstadt wirklich früh los, das ist eng getaktet - es sei denn, man übernachtet in Clanwilliam.

Und der Sinn meines Alternativvorschlags "Nieuwoudtville (Hantam, oder Wild Flower Reserve), Vanrhynsdorp" war ja,
a) an dem Tag am Nachmittag Blümchen sehen,
b) gleichzeitig näher an Namaqua NP sein und dort dann am nächsten Tag etwas mehr Zeit haben.

Aber auch hier muss ich noch checken, was man in Hantam, bzw. WFR machen kann ... ein, zwei, drei Stunden wandern vielleicht ...

Meerbie

Fortgeschrittener

  • »Meerbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Dabei seit: 3. April 2015

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 16. Juli 2019, 14:18

Ich habe euer hilfreiches Feedback mal eingearbeitet.

3 Wochen - 2 Erwachsene - Fahrzeug: Toyota Fortuner (kein! 4x4 nur High Clearance)
Zu Beginn (Kapstadt) und evtl. ab Oudtshoorn reisen wir mit Freunden, die mit ihren 2 Jungs SA-Ersttäter sind


28.08.2019 - Flugtag - Ankunft später Abend --------------------------- Ü: Kapstadt
29.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
30.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
31.08.2019 - Kapstadt -------------------------------------------------------- Ü: Kapstadt
01.09.2019 - Kapstadt - Vanrhynsdorp - 303km -------------------------- Ü: Vanrhynsdorp *1
02.09.2019 - Vanrhynsdorp - Springbok ------------------------------------ Ü: Springbok *2
03.09.2019 - Springbok ------------------------------------------------------ Ü: Springbok
04.09.2019 - Springbok - Augrabies Falls NP - 314km ------------------- Ü: Augrabies Falls NP
05.09.2019 - Augrabies Falls NP -------------------------------------------- Ü: Augrabies Falls NP*3
06.09.2019 - Augrabies Falls NP - Douglas - 453km ---------------------- Ü: Douglas*4
07.09.2019 - Douglas - Mokala NP - 90km --------------------------------- Ü: Mokala NP *5
08.09.2019 - Mokala NP ------------------------------------------------------ Ü: Mokala NP
09.09.2019 - Mokala NP - Graaf Reinet - 449 km ------------------------- Ü: Graaf Reinet
10.09.2019 - Graaf Reinet - St. Francis Bay - 320km -------------------- Ü: St. Francis Bay
11.09.2019 - St. Francis Bay ------------------------------------------------ Ü: St. Francis Bay
12.09.2019 - St. Francis Bay - Plettenberg Bay - 164km --------------- Ü: Plettenberg Bay
13.09.2019 - Plettenberg Bay - Oudtshoorn - 152km ------------------- Ü: Oudtshoorn
14.09.2019 - Oudtshoorn - Swellendam - 222km ------------------------ Ü: Swellendam
15.09.2019 - Swellendam --------------------------------------------------- Ü: Swellendam
16.09.2019 - Swellendam - Franschhoek - 190km ----------------------- Ü: Franschhoek
17.09.2019 - Franschhoek --------------------------------------------------- Ü: Franschhoek
18.09.2019 - Franschhoek - Kapstadt Flughafen - 77km ---------------- Abflug am Abend
______________________________________________

*1 *2 - Die Strecke nach Springbok wird irgendwo auf der Hälfte unterbrochen - Vanrhynsdorp, Vredendal... - je nach Belegungssituation.
So können wir noch am Mittag/Nachmittag z. B. bei Nieuwoudtville in den Hantam Botanical Garden oder dort ins Wild Flower Reserve.
Am nächsten Morgen zum Namaqua NP hoch, den am Nachmittag mitnehmen und später nach Springbok

Alternativ schwirrt im Hinterkopf noch die Idee des "Maltese Cross in den Cedarbergen" herum - aber das erscheint mir recht zeitkritisch.

*3 - Augrabies Falls: Lieber 2 Nächte im/am Park, statt die Verkürzung der Folgestrecke durch eine Upington Übernachtung.

*4 *5 - Durch eine Übernachtung in Douglas haben wir letztlich sogar eine Verkürzung der Strecke zum Mokala, nur dass wir die Nacht dort halt nicht verbringen. Die Anfahrt morgens zum Park wird dann in ca. 1:30h erledigt sein.
So bleiben mind. 1 1/2 Tage im Mokala NP
______________________________________________

- Bezüglich St. Francis Bay muss ich mal mit meinem Weinhändler hier sprechen (die beiden sind Südafrikaner und sind jedes Jahr unten). Ich meine, die fahren - aus welchem Grund auch immer - gerne nach St. Francis Bay. Werde ich also mal interviewen. Stellt euch vor, ich wohne keine 3 Minuten von einem Laden, der NUR südafrikanische Weine führt ... herrlich.

- Der Verlauf der letzten 5 Übernachtungen ist noch offen - an sich hatten unsere Freunde da eine andere Tourführung vor, die muss ich noch überzeugen:

von Plett kommend haben sie vor ...
Addo - OK
Addo - OK
Wilderness - Unsinn, weil im Grunde schon auf dem Hinweg mitgenommen
Oudtshoorn - OK ... come on ... Strauße halt ... bequeme Infrastruktur
Franschhoek - ne, da rast man durch die Kleine Karoo, um dann spät in Franschhoek anzukommen - was hat man dann von Franschhoek?
Langebaan - ne, sie wohnen in den ersten 4 Nächten in der Nähe Bloubergstrand, könnten als in ca. 50 Minuten im Westcoast NP sein ...
Kapstadt - da waren sie doch schon 4 Nächte? Wozu noch eine?
Abflug - ätzendes Warten bis zum Abend ... ich bevorzuge in der Weinregion zu wohnen und am späten Nachmittag die 30-50 Minuten zum Flughafen anzufahren. Klar, das kostet entweder ein "late-check-out" oder eine weitere Übernachtung, aber man hat noch was vom Tag, statt doof stundenlang und zunehmend verschwitzt irgendwo in der Mall herumzugammeln.

Spricht irgendwas gegen diese Tourführung?

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 576

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 1372

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 16. Juli 2019, 15:01

Zum Abflugtag:
Wir besuchen Kirstenbosch bis es dann irgendwann zum Flughafen geht. Fanden wir entspannend und würden es wieder tun.
Grüsse von Gisela

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:24)

Tutu

Kein Anfänger mehr aber noch lange kein Profi

Beiträge: 141

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 587

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 16. Juli 2019, 19:48

Kirstenbosch kann ich auch empfehlen. Haben wir auch am Abflugtag besucht und fanden es sehr schön.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Blinki (18. Juli 2019, 23:24)