Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

JaLa

Anfänger

  • »JaLa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2019

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Juli 2019, 13:16

Kurzfristige Reise im August durch den Osten Südafrikas

Hallo zusammen,
meine Frau und ich, beide um die 30 und sehr gerne am Reisen, werden relativ kurzfristig im August Urlaub in Südafrika machen.
Meine Frau war vor einigen Jahren schon mal in Südafrika, in Phalaborwa und Umgebung.

Am meisten interessiert uns die Landschaft und die Tiere.
Wir schauen eher nach günstigen Unterkünften, dürfen aber natürlich trotzdem schön sein, und da uns bewusst ist das wir spät dran sind müssen wir halt auch teilweise das nehmen was es noch gibt.

Wir werden am 16.08. morgens in Johannesburg landen und fliegen auch wieder von Johannesburg am 01.09. abends ab.
Mietwagen ist ebenfalls schon gebucht.


Die erste Hälfte der Reise ist soweit schon grob geplant, noch nicht hundertprozentig was den Tagesablauf angeht, aber Tagesziele und Unterküfte.
Für die zweite Hälfte können wir noch gute Tipps bezüglich Unterkünften, Routen und Unternehmungen gebrauchen.

Bisher fix:
16.08. Ankunft Johannesburg, Mietwagen abholen, Fahrt nach Tzaneen, ÜN Magoebaskloof Mountain Lodge
17.08. Ein bisschen ausruhen bzw. das Umland erkunden und im laufe des Tages nach Phalaborwa fahren, ÜN Normann Safari Bush Lodge
18.08. Panorama Route, ÜN Normann Safari Bush Lodge
19.08. Mal schauen was wir so machen, ÜN Normann Safari Bush Lodge
20.08. Krüger Nationalpark, ÜN Punda Maria
21.08. Krüger Nationalpark, ÜN Letaba
22.08. Krüger Nationalpark, ÜN Pretoriuskop

Bis hierhin sind die Unterkünfte gebucht. Für den Rest ist noch alles offen.
Der Plan sieht in etwa so aus:

23.08. Krüger Nationalpark, ÜN südlich vom Krüger, evtl. in Malalane
24.08. Fahrt nach Swasiland, ÜN evtl. Mlilwane Wildlife Sanctuary
25.08. Weiterfahrt nach Santa Lucia, ÜN in Santa Lucia, wo?
26.08. iSimangaliso Wetland Park, ÜN in Santa Lucia
27.08. Strand, Hippo Tour....?, ÜN in Santa Lucia
28.08. Hluhluwe iMfolozi Park, ÜN Mpila?
29.08. Hluhluwe iMfolozi Park, ÜN entweder nochmal im Park oder in der Nähe?

Für die letzten Tage sind wir noch am überlegen. Wir müssen wieder nach Johannesburg weil wir von dort heimfliegen.
Städte interessieren uns nicht soo sehr, also z.B. in Durban, oder Johannesburg selbst wollen wir eigentlich nicht so viel Zeit verbringen.
Trotzdem wollen wir natürlich noch die letzten Tage etwas schönes erleben. Drakensberge? Lesotho?
Nach einigem hin und her wäre aktuell unser Favorit:

30.08. Früh morgens los und Fahrt bis nach Clarens, ÜN in Clarens. Ist die Route gut machbar?
31.08. Tagestour nach Lesotho, ÜN in Clarens. Bisher gefunden haben wir z.B. Maluti Tours mit Pony Trekking in Lesotho. Kennt die einer oder gibts andere Empfehlungen?
01.09. Fahrt von Clarens nach Johannesburg zum Flughaben, Heimflug


Gibt es Tipps für die Reise, vor allem Unterkünfte? Fehlen wichtige Zwischenziele die auf dem Weg liegen?
Ist die Route so machbar, oder sollten wir etwas anders machen?


Vielen Dank schon mal im Voraus für alle Tipps und eure Hilfe.
Gruß Jakob und Laura

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1240

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Juli 2019, 13:39

Hallo Jakob und Laura,
um ehrlich zu sein, finde ich den Anfang der Reise nicht besonders optimal geplant. Da ihr aber schon gebucht habt, erübrigen sich wohl Änderungsvorschläge, oder?

Und der Mietwagen ist auch schon fest gebucht ? Ich persönlich würde zu der Jahreszeit die Drakensberge rauslassen und von Durban aus nach JNB zurückfliegen. Winter in den Bergen ist nicht so meins (hab ich zu Hause lang genug :whistling: ), und die Strecke insgesamt ist für 2 Wochen schon ordentlich, wenn auch durchaus machbar. Natürlich kämen dann noch Kosten für Einwegmiete und Innlandsflug dazu. Wenn ihr aber vom Hluhluwe-Imfolozi nach Clarens durchfahrt, fahrt ihr an den Drakensbergen auch nur vorbei. Ob Lesotho für einen Tagesausflug eine gute Idee ist, kann ich nicht einschätzen. Ich würde wohl eher in den Golden Gate Highlands National Park und/oder zum Royal Natal National Park.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:04), Bär (12. Juli 2019, 16:35), Kitty191 (11. Juli 2019, 22:49), petersa (11. Juli 2019, 20:33), kalingua (11. Juli 2019, 14:37), parabuthus (11. Juli 2019, 14:08)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 489

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6911

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:07

Hi,

da schließe ich mich SarahSofia mal an.

Der wohl schon vorgebuchte erste Teil funktioniert so m.E. nicht besonders gut und scheint mir auch nicht ganz zu Ende gedacht zu sein.

Von Phalaborwa aus liegen die wesentlichen Aussichtspunkte der Panoramaroute schon ein ganzes Stück entfernt.

Dann wüßte ich nicht, warum ihr nochmal Letaba machen wollt. Von Phalaborwa aus könntet ihr die wesentlichen Game Drive-Strecken des Letaba Gebietes bereits abfahren. Zudem ist die Distanz zwischen Letaba und Pretoriuskop echt ein ziemliches Brett. Die 211 km im Park dürften selbst, wenn ihr alle Tiere komplett ignoriert und mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit unterwegs seid, etwa 5 Stunden in Anspruch nehmen. Man kann sich da leicht verschätzen, aber so wie ihr es machen wollt, wird der Park nur Stress. Da würde ich mir einen anderen Plan für den Krüger basteln.

Den Teil vom 23. - 29.08 finde ich deutlich stimmiger (2 Ü Malelane - 3 St. Lucia und 2 Ü Hluhluwe Imfolozi). Ich würde auf alle Fälle 2 Nächte Mpila machen. Wir hatten in St. Lucia ein tolle Apartment in "Little Eden". Das kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Für die letzten 3 Tage teile ich zwar nicht die Einschätzung von SarahSofia nicht, daß die Drakensberge im Winter zu meiden sind (auf Wetter kann man sich vorbereiten), würde dann aber ebenfalls, wie sie vorschlägt, den 30. und 31.08 entweder im Thendele Camp (Royal Natal) oder im Golden Gate bündeln. Beim Golden Gate würde ich allerdings von den Mountain Chalets abraten. Die könnten in der Tat im Winter sehr unangenehm werden. Die Tour nach Lesotho würde ich ebenfalls auslassen. Selbst ohne diese Tour ist es schon ein ambitionierter Plan.

Vielleicht lasst ihr die Berge auch aus und verwendet diese beiden Tage noch für den Krüger.

LG

Christian

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (20. Juli 2019, 11:37), toetske (19. Juli 2019, 01:06), Bär (12. Juli 2019, 16:37), Kitty191 (11. Juli 2019, 22:50), petersa (11. Juli 2019, 20:33), SarahSofia (11. Juli 2019, 19:17), Quorkepf (11. Juli 2019, 16:15), kalingua (11. Juli 2019, 14:37)

kalingua

Erleuchteter

Beiträge: 314

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1954

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Juli 2019, 14:37

Auch ich schließe mich meinen Vorredner an. Phalaborwa ist als Ausgangspunkt für die Panoramaroute echt kacke, viel zu lange Fahrtwege und im Winter bleibt euch wegen dem späten Sonnenaufgang und frühen Sonnenuntergang auch nicht soo viel Zeit.

Auch "17.08. Ein bisschen ausruhen bzw. das Umland erkunden und im laufe des Tages nach Phalaborwa fahren" haut mmn nicht so ganz hin, wie ihr euch das vorstellt. In der Regel müsst ihr um 10 Uhr auschecken, mit ausruhen wird da dann nichts. In der Magoebaskloofgegend könnt ihr auch ruhig 2 Nächte bleiben, hier gibt es einiges zu entdecken :)

Schaut vllt mal, ob ihr da noch was stornieren / umplanen könnt, SanParks ist auf jeden Fall kein Problem. Nach dem nördlichen und mittleren Kruger würde es sich dann anbieten nochmal für die Panoramaroute rauszufahren und eine Unterkunft in Graskop oder Co zu nehmen. Von dort ist der Weg nach Pretoriuskop auch kein Problem :)

Wir waren letztes Jahr Anfang September in der Nähe vom Royal Natal. Klar, die Nächte sind arschkalt, aber tagsüber hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter, teilweise 30 Grad und keine Wolke am Himmel.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:07), Bär (12. Juli 2019, 16:37), Kitty191 (11. Juli 2019, 22:51), petersa (11. Juli 2019, 20:33), SarahSofia (11. Juli 2019, 19:18)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 107

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 464

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Juli 2019, 17:24

Hi Laura und Jakob,
die anderen Formis haben mit ihren Hinweisen Recht. Letaba -- Pretoriuskop ist eine Tagesfahrt. Rechnet mit einer Durchschnitts Geschwindigkeit von 25 km/h . Schneller fahren ist möglich, aber dann seht ihr weniger. Außerdem wollt ihr bestimmt auch mal stehen bleiben, Fotos machen und die Sichtungen genießen. PP und Mittagessen nicht mit einkalkuliert.
Ich persönlich halte nichts von single Übernachtungen. Ihr kommt in Pretoriuskop an ,packt aus , esst zu Abend ,schlaft und könnt wieder weiter fahren.
Viel von der Umgebung könnt ihr nicht sehen.
Überlegt euch mal ob nicht 2 x 2 Übernachtungen (z.B. Satara und Lower Sabie) sinnvoller wären.
Entspannter ist das au jeden Fall.
Grüße
Petersa

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:07), Bär (12. Juli 2019, 16:38), SarahSofia (11. Juli 2019, 22:44), parabuthus (11. Juli 2019, 21:52)

JaLa

Anfänger

  • »JaLa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2019

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Juli 2019, 22:34

Vielen Dank für eure Rückmeldungen.
Die weiten Strecken im Krüger sind uns durchaus bewusst, aber da die Auswahl an Camps so kurzfristig leider ziemlich begrenzt ist, haben wir es einfach mal so gebucht um überhaupt was zu haben.
Wenn wir Lesotho bzw. die Drakensberge weglassen würden, wäre es dann sinnvoller vom Hluhluwe aus über die N2/N17 mit einer Übernachtung nach Johannesburg zu fahren? Wo würde sich dort denn eine Übernachtung anbieten?

Dann hätten wir einen Tag mehr für den Krüger und könnten dort evtl noch ein bisschen umplanen.

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 552

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1240

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Juli 2019, 23:21

Hallo Jakob und Laura,
Wenn wir Lesotho bzw. die Drakensberge weglassen würden, wäre es dann sinnvoller vom Hluhluwe aus über die N2/N17 mit einer Übernachtung nach Johannesburg zu fahren? Wo würde sich dort denn eine Übernachtung anbieten?
in meinen Augen wäre ein Rückflug von Durban aus immer noch sinnvoller ;)
Dann hätten wir einen Tag mehr für den Krüger und könnten dort evtl noch ein bisschen umplanen.

Ich habe gerade mal kurz geschaut : obwohl ich Punda Maria sehr gern mag, würde ich mir den Weg dorthin sparen. Für den 20. + 21.8. wären Letaba oder Mopani möglich , für den 22. + 23.8. Skukuza. Der Weg von Mopani nach Skukuza ist allerdings recht weit, deshalb wäre meine Empfehlung Letaba und Skukuza - wenn es denn jeweils 2 Nächte am Stück sein sollten; sonst gibt es noch mehr Möglichkeiten.

(Bitte im Auge behalten, dass ihr bei Sanparks bis 30 Tage vor Anreise kostenfrei stornieren könnt.)
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:08), petersa (12. Juli 2019, 18:34), Bär (12. Juli 2019, 16:38)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 577

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 824

  • Nachricht senden

8

Freitag, 12. Juli 2019, 13:58

prima ohne Streß war für uns machbar (und hing auch von Buchungskapazitäten ab)

Zwischenübernachtung von JNB kommend in Graskop
Panoramaroute abklappern ( da sieht man aber in ein Tag nicht "alles" und muß einiges auslassen)
Übernachtung Forever Resort Aventura Blyde Canyon)- 2 Tage mit Aktivitäten (Trails laufen, reiten, Echo Caves)
Forever Resort- Letaba 2 ÜN
Satara 1 ÜN
Crocodile River 2 ÜN
Swasiland 2 ÜN
Hluhluwe 2 ÜN
St Lucia 2 ÜN
Durban/ Salt Rock 2 ÜN

vollkommen ausreichend, und wir sind ab Durban nach D geflogen mit Emirates

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:09), petersa (12. Juli 2019, 18:34), Bär (12. Juli 2019, 16:39)

Oldtimer

Schüler

Beiträge: 14

Dabei seit: 17. Januar 2018

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 18. Juli 2019, 18:12

Hallo,
wir waren letztes Jahr mit 3 Kindern im August auf der ähnlichen Route. 3 Kinder schreibe ich deshalb, weil man da eben auf mehrere Personen bei der Tagesplanung Rücksicht nehmen muss und wenn man keinen Familienkrach haben will, es manchmal besser ist, nicht so oft die Unterkunft zu wechseln oder nicht ganz so weit zu fahren, wie man es vielleicht zu Zweit machen kann.

Wir sind von Skukuza direkt nach Mlilwane gefahren, ging gut. Uns hat es dort sehr gut gefallen, da man herumlaufen kann, Tiere in freier Wildbahn sieht und die Landschaft wunderschön ist. Nach dem im Auto sitzen im Krüger waren wir froh über Bewegung. Wir hätten es nicht missen wollen. Außerdem ist es interessant, durch Swasiland zu fahren.
Wir waren auch 3 Nächte in St. Lucia, aber die waren wirklich gechillt, wobei wir nicht im Isimangaliso waren, da kann man auch einen Tag streichen, wenn man will, je nachdem was man halt im Urlaub vorhat und ob man es gerne ruhiger angeht oder Strecke macht.
Im Hluhluwe reicht auch eine Nacht, ist nicht weit von St. Lucia weg und je nach dem wann man da weg fährt, kann man noch den halben Tag im Park rumfahren.
Wir waren 2 Nächte, das war auch gut so, denn wir sind anschließend in die Drakensberge gefahren und der Weg dorthin war lang. 3 Nächte waren wir im Thendele Camp und haben an 2 Tagen Wanderungen gemacht. Sehr schön dort! Das war auch ein ruhiger und gemütlicher Ausklang des Urlaubs. Kalt ist es, ja, das weiß man, aber man heizt den Ofen ein, nutzt alle elektrischen Radiatoren, zieht warme Sachen morgends/abends/nachts an und dann ist alles prima.
Falls Du nähere Infos brauchst, ich habe es endlich geschafft und meinen Reisebericht geschrieben... (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Grüße vom Oldtimer

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2019, 01:09), Bär (18. Juli 2019, 23:03)

JaLa

Anfänger

  • »JaLa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2019

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. Juli 2019, 12:36

Danke für die Infos hier.

Die letzte Nacht im Krüger konnten wir nach Skukuza verlegen. Wir haben länger überlegt noch eine Nacht mehr dranzuhängen, aber so wie wir es dann hätten aufteilen wollen, waren einfach keine freien Camps vorhanden, und irgendwie wollten wir auch nur ungern die Drakensberge streichen.

@Oldtimer: Sehr schön euren Reisebericht zu lesen, damit werden wir uns auf jeden Fall noch näher beschäftigen. Eure damalige Planung hatte ich auch schon interessiert gelesen, und jetzt hab ich endlich die Antwort für welche Route vom Hluhluwe zum Thendele Camp ihr euch letztenends entschieden habt. Genau diese Strecke steht nämlich auch auf unserem Plan.


Unser Aktueller Stand ist jetzt:

Ankunft Johannesburg
1ÜN Tzaneen
3ÜN Phalaborwa
1ÜN Krüger, Punda Maria
1ÜN Krüger, Letaba
1ÜN Krüger, Skukuza
1ÜN Malalane
1ÜN Swasiland Mlilwane
3ÜN Santa Lucia
2ÜN Hluhluwe, Mpila
2ÜN Royal Natal, Thendele Camp
Heimflug ab Johannesburg