Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 362

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1206

  • Nachricht senden

81

Freitag, 8. November 2019, 18:35

Hallo Christian,

wir waren wohl kurz vor euch in der Gegend.
Wir haben ja im Ghost Mountain Inn gewohnt und von dort mit einer halben Stunde Anfahrt den Park zweimal besucht.

Auch wenn die Tier-Vielfalt natürlich mit anderen Parks nicht mitkommt, hat es uns so gut gefallen , dass wir das nächstes Jahr wiederholen.

Als wir da waren, fing das Abbrennen gerade an.

Die wunderschönen Purple Crested Turacos haben wir auch sehr gerne beobachtet. Wahrscheinlich wart ihr auch am MKumasinga-Hide?

Dort haben wir viel Zeit verbracht, unzählige Antilopen und Zebras gesehen und Vögel beobachtet.
Die Giraffen kamen auch vorbei. Löwen und Elefanten haben wir nach Aussage anderer Gäste immer knapp verpasst ;(


Bin gespannt, was ihr noch berichtet.


VG Cosmo :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. November 2019, 23:31), parabuthus (8. November 2019, 19:04)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 641

Danksagungen: 5569

  • Nachricht senden

82

Freitag, 8. November 2019, 23:44

Wieder einmal :danke: :danke: Christian, für die Beschreibung der letzten tollen Stationen!

Beim Poolbesuch konnten wir auch feststellen, daß unsere alte Unterkunft aus 2016 ein Upgrade erhalten hat.

Es freut mich, dass es im Mkuze auch Unterkunfts-Upgrades gibt! Wurde eigentlich auch Zeit...

Ja, und dann gab es noch ihn

Auf den Bildern kann ich es nicht erkennen, aber (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (9. November 2019, 07:59)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 470

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7570

  • Nachricht senden

83

Samstag, 9. November 2019, 13:25

Hallo Christian,

Vielen Dank :danke: fuer deinen Bericht!
Die Nhlonhlela Bush Lodge wuerde mir auch gefallen!

Puh, Elefanten auf der Strasse brauche ich auch nicht (auch wenn eurer nicht Julius war) - und schon gar nicht nachts!! :thumbdown: Aber es ist schon ein wenig beruhigend wenn jemand anderes faehrt, und nicht im eigenen Auto! :D
Hier ist Julius: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

uMkhuze besuche ich aber immer wieder gerne! Schade dass es mit einem Treffen nicht geklappt hat...

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (3. Dezember 2019, 22:29), parabuthus (9. November 2019, 16:35), toetske (9. November 2019, 14:26)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

84

Dienstag, 26. November 2019, 17:30

Ich hoffen, nach längerer Pause den Bericht nun abschließen zu können.

Fazit Mkuze:

Das Fazit fällt wie schon beim letzten Mal für den Mkuze erneut durchwachsen aus. Natürlich war es mehr als unglücklich, daß wir nahezu zeitgleich zum großen kontrollierten Abbrennen der Felder eintrafen. Das hat den Besuch leider schon ziemlich verhagelt. Natürlich sehe ich die Notwendigkeit und den Sinn des Abbrennens ein. Ich halte auch das Park Management im Mkuze prinzipiell für sehr fähig. Da sieht man bei jedem Besuch immer weitere Fortschritte. Daß wir vom Abbrennen so betroffen waren ist vor allem deshalb ärgerlich, weil ich nach wie vor in diesem Park so viel Potenzial sehe. Die erstklassigen Hides, die an sich hervorragenden Game Drive Strecken. Dazu noch ein prall mit Wasser gefüllter Damm. Mit der Nhlonhlila Bush Lodge haben wir zudem eine tolle Unterkunft kennen gelernt, die zu bestimmten Jahreszeiten unglaubliche Schauspiele direkt vorm eigenen Wohnzimmer bietet und dann vermutlich sogar auf Augenhöhe mit so manch privater Lodge ist.

Der Mkuze Park ist mit Sicherheit kein "Anfänger Park" und ganz gewiss keiner für denjenigen, der glaubt, mal schnell ein paar Tierarten abhaken zu können oder gar nebenher die Big 5 mitzunehmen. Es ist mehr was für die Geduldigen, die lange im Hide siten können, die auch einen Blick für Landschaft und Vögel haben. Für uns könnte es durchaus eine Rückkehr geben, wenn wir wieder in der Gegend sind. Ein wenig mehr Glück könnte dann allerdings auch nicht schaden ;)


Es haben sich bereits 21 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:46), hawaiki (6. Dezember 2019, 07:15), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), sunny_r (3. Dezember 2019, 22:30), Cassandra (3. Dezember 2019, 06:51), Tutu (27. November 2019, 21:09), Wicki4 (27. November 2019, 15:55), traveler57 (27. November 2019, 13:59), Bär (27. November 2019, 13:27), Fluchtmann (27. November 2019, 11:57), lottinchen (27. November 2019, 09:44), maddy (27. November 2019, 07:25), Sella (27. November 2019, 07:25), Bufi (27. November 2019, 02:15), toetske (26. November 2019, 21:42), SarahSofia (26. November 2019, 20:49), DurbanDirk (26. November 2019, 19:45), Fop (26. November 2019, 19:19), Cosmopolitan (26. November 2019, 19:05), Bueri (26. November 2019, 18:09), corsa1968 (26. November 2019, 17:35)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

85

Mittwoch, 27. November 2019, 11:27

Was mir an der Elephant Coast besonders gut gefällt sind die kurzen Wege von Highlight zu Highlight. Vom Mkuze ist es nur ein Katzensprung bis in den Hluhluwe Imfolozi Park.

Nicht so toll ist mittlerweile die Asphalt-Piste dorthin. Die Schlaglöcher gehören zu den größten, die ich je in Afrika gesehen habe. Hier sollte man sehr aufpassen. Auffällig ist auch, daß die anliegenden Dörfer teilweise eine einzige Müllhalde sind. Es ist schon schmerzhaft, durch ein Meer von Plastikmüll fahren zu müssen. Müll und Straßenzustand lassen erahnen, daß die Region offenbar nicht gerade die höchste politische Aufmerksamkeit genießt. Es erinnert eher an Zustände, die man aus den abgehängten Regionen Ostafrikas kennt. :| Man kann schon den Frust der Menschen verstehen, die offenbar überhaupt nicht davon profitieren, daß sich in unmittelbarer Nachbarschaft eine der Top Attraktionen Südafrikas befindet. Auch rund um den Mkuze Park waren die Dörfer sehr trostlos. Die männlichen Einwohner lungerten rum und ließen sich voll laufen.

Wenn man an der Küste die sogenannte Elephant Route entlang fährt, bekommt man davon nicht viel mit. Diese ist im Gegensatz zur Inlandroute hervorragend ausgebaut mit Fuss- und Radwegen und auch die Dörfer haben ein ganz anderes Erscheinungsbild. Inlands bekommt man jedenfalls einiges zum Nachdenken, was man häufig in der Blase der Touristen Hotspots jedenfalls nicht unbedingt so mitbekommt.

Das Bild ändert sich rapide, wenn der Abzweig zum Memorial Gate erreicht ist. Im Gegensatz zum letzten Mal fand ich die Prozedur am Gate nicht so unangenehm, weil die Mitarbeiter deutlich entspannter waren. Da er auf Mittag zulief, sind wir mehr oder weniger direkt zum Hilltop Camp gefahren. Der Restaurant/Shop Komplex wird gerade neu eingedeckt. Zum Ärger der Tochter war dadurch der Shop leider geschlossen.



Wir fuhren weiter durch den Park. Auch hier hatte es kurz vor unserem Besuch einige kontrollierte Feuer gegeben, allerdings bei weitem nicht in dem Ausmaß wie in Mkuze. Schließlich gelangten wir zum Mpila Camp, wo wir für unsere Unterkunft einchecken mussten. Die Vervets im Mpila Camp sind mittlerweile so aggressiv, daß sie meine Frau, die ein paar Kleinigkeiten im Shop eingekauft hat, attackierten und versuchten, ihr Teile des Einkaufs zu entreissen. Das gelang zum Glück nicht. Weiter ging es dann zu unserer Unterkunft.

Masinda Lodge

Etwa 10 km zurück in Richtung Hiltop liegt nicht weit von der Teerstraße entfernt die Masinda Lodge, unsere letzte große Luxusunterkunft von KZN Wildlife für dieses Jahr.



Was soll ich sagen - auch diese Unterkunft war ein absolutes Highlight zum fairen Preis (ca. 3.000 R/Nacht). Von der Aufteilung her erinnert sie ein wenig an die Ntshondwe Lodge im Ithala. Der gesamte rechte Flügel ist ein langer Gang, von dem 4 Schlafzimmer - jeweils mit eigenem Bad abgingen. Die Lodge ist nicht eingezäunt, weshalb man vom Schlafzimmer aus mit Glück Tiere beobachten kann.





Im vorderen Teil war die Küche, in der die sehr nette Colly für uns Pfannkuchen gebackt hat. Das Wohnzimmer war riesig und sehr wohnlich eingerichtet. Der Büffel erscheint fast wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten...





In dem Bereich Küche-Esszimmer-Wohnzimmer hielten wir uns aber nur sporadisch auf, denn wir waren ja hier, um die Natur zu genießen. Das geht vorzüglich in dem tollen Aussenbereich.



Es gibt eine sehr große Terrasse mit Blick auf eine Hügelkette, auf der sich ständig etwas tat. Meisten waren größere Verbände Rhinos oder Elefanten oder beide gleichzeitig :thumbsup: unterwegs. Es war zwar eher Fernglasentfernung, aber immerhin!



Auch Büffelherden und Antilopen kreuzten hier regelmäßig. Einmal eine Elefantenherde mit mehr als 20 Tieren. Da man die Hauptstraße von der Terrasse einsehen kann, sieht man sofort, wenn ein Fahrzeug stoppt und kann sich entsprechend orientieren. Die meisten Sichtungen dürften aber außer Sichtweite von der Straße sein.

Die Treppe abwärts von der Terrasse ging es zur Feuerstelle und zum Braaiplatz.



Hier sieht man noch die letzten Überbleibsel des einst vorhandenen Zauns. Rund um das Haus sah man einiges an Elefantenkot. Während unserer Anwesenheit kam jedoch keiner der grauen Riesen in unmittelbare Nähe.

Leider waren wir mit zwei Übernachtungen auch hier eindeutig zu kurz. Der Komfort der Lodge dürfte rund um Mpila einzigartig sein. Es gibt im ganzen Haus Strom, die Möbel sind hochwertig - deutlich edler als in den meisten Sanparks Guesthouses. Die Aussicht ist famos und natürlich ist man als einziger Gast auch ganz ungestört und allein.

Das war ein wunderschöner Abschluß unserer Selfcatering Tour. Es gibt ja noch zwei andere Lodges im Imfolozi, aber Masinda wird nicht einfach zu toppen sein. Natürlich sind wir neugierig, wie diese anderen beiden Lodges sind, aber Masinda war ein Traum, den wir gern nochmal erleben würden.

Im nächsten Post komme ich zu unseren Sichtungen im Hluhluwe Imfolozi, die diesmal sehr schwankend waren...

Es haben sich bereits 25 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:50), hawaiki (6. Dezember 2019, 07:17), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), sunny_r (4. Dezember 2019, 13:29), Cassandra (3. Dezember 2019, 06:53), Piepsi (29. November 2019, 09:37), Floh2808 (29. November 2019, 07:26), Mogli98 (28. November 2019, 07:06), toetske (27. November 2019, 22:55), Cosmopolitan (27. November 2019, 22:07), bibi2406 (27. November 2019, 21:14), Tutu (27. November 2019, 21:12), Fop (27. November 2019, 19:19), Imi76 (27. November 2019, 19:12), Sella (27. November 2019, 16:38), Wicki4 (27. November 2019, 15:58), DurbanDirk (27. November 2019, 14:46), traveler57 (27. November 2019, 14:00), maddy (27. November 2019, 13:50), Bär (27. November 2019, 13:29), Dolphin2017 (27. November 2019, 13:10), SarahSofia (27. November 2019, 13:04), Fluchtmann (27. November 2019, 12:01), Bueri (27. November 2019, 11:34), corsa1968 (27. November 2019, 11:33)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 28. November 2019, 16:23

Game Drives im Hluhluwe Imfolozi

Erstmals in unserem Urlaub war das Wetter ein wenig muckelig. Es hat zwar nicht geregnet, aber für schöne Fotos war es eher ungünstig. Leider hatten wir kein Glück bei den Großkatzen. Wir haben zwar direkt an einer Piknik Site frische Löwenspuren gesehen, kamen offenbar wenige Minuten zu spät. So waren die beiden Löwen am ersten Morgen im Addo tatsächlich diesmal unsere einzigen.

Ansonsten gibt es im Hluhluwe Imfolozi zum Glück ein paar sichere Bänke.



Dies sind nicht die oberdreisten Kollegen aus dem Mpila Camp. Diese Gruppe hielt sich in der Nähe von Hilltop auf.



Dann und wann muß man auch in die Bäume schauen.



Mein Tip: Tawny Eagle (?)

Westlich vom Mpila war es diesmal längst nicht so ergiebig wie 2016. Man war oft schon für ein paar bekannte Gesichter dankbar...





Recht aufregend ging es am Mphafa Hide zu. Große Gruppen Impala und Nyala näherten sich zeitgleich dem Hide. Offenbar lag etwas in der Luft, denn die Tiere näherten sich nur sehr zögerlich dem Wasser, scannten immer wieder die Umgebung und stoben teilweise hektisch auseinander. Das ging fast eine Stunde so und war sehr spannend anzusehen. Wir haben immer wieder versucht, anhand der Blickrichtung der Tiere die Ursache für diese Nervosität mit dem Fernglas zu ergründen, konnten aber selbst nicht wahrnehmen. Was ich vorher noch nie erlebt habe war das Fauchen der Tiere. Unter Anspannung haben einige Impala mehrfach deutlich hörbar Luft ausgestossen.



Mehrfach beobachten konnten wir hier und im Mkuze, daß die Nyala Böcke gern vor dem Trinken ihren Kopf bzw. ihre Hörner im Sand reiben. Auf jeden Fall beste Unterhaltung von vermeintlich eher unscheinbaren Tieren!



Hin und wieder kommt man deutlich zu spät ;) ...



manchmal aber auch genau rechtzeitig. Mit einer Schildkröte hätte ich jetzt im Winter nicht unbedingt gerechnet...



Rhinos findet man eigentlich immer in diesem Park. Diesmal vor allem an den Teerstraßen.



Ja und dann - dramaturgisch perfekt wirklich so ziemlich zum Schluss - hatten wir sie noch, unsere Topsichtung. Wir waren eigentlich noch auf der Spur des Löwes von der Piknik Site und haben uns die ungefähre Richtung ausgemalt, in die er gegangen sein könnte. Den Löwen haben wir zwar nicht gefunden, dafür aber ein Gruppe Wildhunde.



Leider ließ sich die kleine Gruppe von 5 Tieren vielleicht gerade mal 2-3 Minuten beobachten. Aber ich denke die meisten können nachvollziehen, daß das schon reichte, um uns einfach nur glücklich zu machen. :love:


Es haben sich bereits 22 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:51), Lucy_2015 (8. Dezember 2019, 09:37), hawaiki (7. Dezember 2019, 08:24), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), sunny_r (4. Dezember 2019, 13:28), Cassandra (3. Dezember 2019, 06:53), Fluchtmann (1. Dezember 2019, 12:16), Wicki4 (29. November 2019, 12:04), Bär (29. November 2019, 09:55), Piepsi (29. November 2019, 09:38), bibi2406 (28. November 2019, 23:08), Mogli98 (28. November 2019, 23:02), Cosmopolitan (28. November 2019, 20:54), Tutu (28. November 2019, 20:37), Dikdik (28. November 2019, 19:34), SarahSofia (28. November 2019, 19:31), lottinchen (28. November 2019, 19:20), maddy (28. November 2019, 18:24), Fop (28. November 2019, 18:24), toetske (28. November 2019, 18:09), Bueri (28. November 2019, 17:57), corsa1968 (28. November 2019, 16:54)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

87

Freitag, 29. November 2019, 11:48

Letzte Aktivitäten und Fazit Hluhluwe Imfolozi

Am Abreisetag haben wir diesmal das Centenary Center besucht.



Wer für sich oder die Lieben daheim etwas mitbringen möchte, wird hier mit ziemlicher Sicherheit fündig. Im Ausstellungsraum gibt es so ziemlich alles, was man sich denken kann an afrikanischen Kunstgegenständen, von den klassischen Holzschnitztieren über Schmuck bis hin zu Kleidung ist wirklich alles vorhanden. Während sich Frau und Tochter dort umsahen, bleibt für die übrige Reisegesellschaft die Game Capture Hall.



Hier werden einige historische Waffen und sonstige Gegenstände ausgestellt, die im Zusammenhang mit dem Einfangen von Tieren stehen, wie etwa eine Käfigfälle für Krokodile. Auch werden legendäre Tierfänger bzw. Ranger gewürdigt. Weiterhin gibt es einige interessante Schaukästen, in denen die Fangmethoden für spezielle Tierarten dokumentiert werden. Letzteres fand unsere Tochter besonders faszinierend.



Natürlich bildet auch hier das aktuelle Thema Rhino Poaching einen Schwerpunkt. Man kann sich entsprechend informieren.

Theoretisch kann man wohl auch die Bomas besichtigen, in denen Tiere vor der Auswilderung gehalten werden. Leider war das an diesem Tag nicht möglich. Das ist bestimmt interessant. Hat das jemand schon mal gemacht?

Vom Centenary Center ist es nicht mehr weit bis zum Gate, wo wir den Park leider verlassen müssen. Zeit für ein Fazit:

Der Hluhluwe Imfolozi ist schon ein ganz besonderer Park. Trotz seiner hohen Bekanntheit hat man speziell in den Gebieten westlich von Mpila das Gefühl, man sei ganz allein im Park unterwegs, da man eher selten auf andere Gäste trifft. An den Hauptstraßen ist das schon anders. Da kann es auch schon mal zu den berühmten Menschenaufläufen kommen. Im Park befindet sich von der Tierwelt her eigentlich alles Vorstellbare. Büffel, Elefanten und Rhinos sind eigentlich allgegenwärtig, Giraffen und die üblichen Grazer und Brouwser natürlich auch. Katzen zu finden ist hier kein Selbstläufer. 2016 haben wir ein Löwenrudel und einen Cheetah gesehen, dieses Jahr nur die beschriebenen Spuren. Wir hatte allerdings bei beiden Besuchen das Glück, Wildhunde zu finden. Im Hilltop wird gerade renoviert, auch Mpila ist ganz schön in die Jahre gekommen. Übernachtet haben wir dieses Jahr in keinem dieser Camps. Die Mazinda Lodge hat uns voll überzeugt. Wir würden bei unserem nächsten Besuch auf jeden Fall wieder eine dieser Lodges buchen. Das hat uns einfach großartig gefallen.

Nach den Nationalparks in KZN ging es nun zurück ans Meer...

Es haben sich bereits 14 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:52), hawaiki (6. Dezember 2019, 07:18), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), sunny_r (4. Dezember 2019, 13:28), Tutu (2. Dezember 2019, 15:06), Fluchtmann (1. Dezember 2019, 12:17), Bär (29. November 2019, 23:37), toetske (29. November 2019, 20:55), Bueri (29. November 2019, 17:56), Fop (29. November 2019, 16:54), SarahSofia (29. November 2019, 13:17), DurbanDirk (29. November 2019, 12:43), corsa1968 (29. November 2019, 12:24), Wicki4 (29. November 2019, 12:09)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 468

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

88

Dienstag, 3. Dezember 2019, 13:30

Ja es gibt eindeutig zu viel Südafrika und immer zu wenig Urlaub ;) :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (3. Dezember 2019, 14:05)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 470

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 7570

  • Nachricht senden

89

Dienstag, 3. Dezember 2019, 14:46

Theoretisch kann man wohl auch die Bomas besichtigen, in denen Tiere vor der Auswilderung gehalten werden. Leider war das an diesem Tag nicht möglich. Das ist bestimmt interessant. Hat das jemand schon mal gemacht?


Hallo Christian,

Die Bomas sind fuer das allgemeine Publikum nicht zugaenglich, aus dem einfachen Grund dass gerade Tiere, die wieder ausgewildert werden sollen, so wenig wie moeglich Kontakt mit Menschen haben duerfen. Dort werden auch verschiedene Waisenkinder aufgezogen.

Gruss aus Sodwana
Maddy

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (3. Dezember 2019, 23:47), parabuthus (3. Dezember 2019, 16:50)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

90

Dienstag, 3. Dezember 2019, 16:50

Hi Maddy,

danke für die Info. Vor Ort hatte ich den Eindruck, daß man die Bomas besichtigen kann, weil es einen ausgeschilderten Zugang dorthin gab mit Angabe der Streckenlänge. Allerdings war der Zugang damals mit Trassierband abgesperrt. Vielleicht hat KZN Pläne, zukünftig Boma Besichtigungen möglich zu machen ?(

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

91

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 10:19

Umhlanga Rocks

Da wir die letzten 1 1/2 Tage vor dem Abflug möglichst bis zum letzten Moment auskosten können, haben wir uns für Umhlanga Rocks als letzte Station entschieden. Nicht einmal 20 Minuten sind es von dort bis zum King Shaka Airport.

Als Quartier habe ich das Apartment "27 on Chartwell" gebucht.



Es ist ein einzelnes Apartment mit Familienanschluss. Liz, die sehr nette Eigentümerin, wohnt auch auf dem Grundstück. Die Gäste dürfen den Poolbereich nutzen. Mahlzeiten werden nicht angeboten.



Das Apartment liegt strategisch absolut klasse, Zentrum und Strand sind fussläufig nur einige Minuten entfernt. Im Gegensatz zu den reichlich vorhandenen Hotels kann man hier Ruhe und Privatsphäre genießen. Die Sache hatte allerdings einen (kleinen) Haken. Mit 4 Leuten war das Apartment im Grunde überbelegt. Es mußte ein Notbett her, was für einen angenehmen Schlaf nicht gerade förderlich war. Für 2 Personen ist die Unterkunft optimal. Da kann ich sie unbedingt empfehlen und würde sie jederzeit wieder buchen. Mit einem (kleinen) Kind ginge es auch noch. Da wir in unserer Konstellation (2 + Kind +1) nur eine Nacht hier hatten, war es aber auch für uns in Ordnung. Wir waren ja eh nur zum Schlafen hier, denn der Ort hat einiges zu bieten.

Ich habe aus einigen Posts im Forum eine durchaus unterschiedliche Wahrnehmung des Ortes feststellen können. Einigen ist es zu künstlich oder elitär. Wir haben das nicht so empfunden. Umhlanga Rocks ist für uns ein sehr angenehmer Ferienort mit einem schönen Strand, einem netten Stadtbild mit interessanten Geschäften und vielen Restaurants, in denen man nett sitzen kann und zudem mit Möglichkeiten für diverse Aktivitäten. Das mag sich zwar ein wenig schnöselig anhören, aber der Umstand, daß man sich im Ort sicher fühlt und sich auch im Dunkeln (zumindest im Zentrum) recht unbefangen bewegen kann, empfinde ich als großen Bonus.

Das Stadtbild ist natürlich schon sehr auf den Tourismus zugeschnitten...





Der Strand mit dem Whalebone Pier und dem Leuchtturm hat uns gut gefallen.







Der Strand ist sehr sauber und anders als man es vielleicht erwartet, gibt es hier keinen großen Trubel am Strand mit Dutzenden von Verkaufsbuden oder irgendwelchen "Anreissern". Möglicherweise lag das aber auch ein wenig an der Jahreszeit.

Man kann hier sehr schön und vor allem safe baden. Es gibt Hai-Netze und ein abgesteckter Strandabschnitt wird von Rettungsschwimmern überwacht. Zur Not stehen auch Boote und Strandmobile bereit. Kostenlose und regelmäßig gereinigte Umkleidekabinen stehen zur Verfügung. Mehr geht fast nicht.



Nach unserem Strandaufenthalt haben wir uns dann anderen Aktivitäten gewidmet. Davon dann im nächsten Post...

Es haben sich bereits 19 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:56), Lucy_2015 (8. Dezember 2019, 09:41), hawaiki (6. Dezember 2019, 07:19), Bueri (5. Dezember 2019, 10:47), Wicki4 (5. Dezember 2019, 10:11), Fop (5. Dezember 2019, 08:57), toetske (4. Dezember 2019, 21:55), Mogli98 (4. Dezember 2019, 19:19), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), Fluchtmann (4. Dezember 2019, 14:34), Tutu (4. Dezember 2019, 13:38), SarahSofia (4. Dezember 2019, 12:38), Bär (4. Dezember 2019, 12:24), corsa1968 (4. Dezember 2019, 11:40), sunny_r (4. Dezember 2019, 10:58), lottinchen (4. Dezember 2019, 10:54), DurbanDirk (4. Dezember 2019, 10:54), SilkeMa (4. Dezember 2019, 10:30), maddy (4. Dezember 2019, 10:25)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

92

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 12:20

Unterwegs in Umhlanga Rocks

Für den Abend hat uns Liz einen Tisch im Restaurant "Fish!" (nicht zu verwechseln mit dem Restaurant "Big Fish") reserviert. Das Fish! ist eine kleine, gemütliche Fisch-Taverne mit nettem Ambiente, witzigen Sprüchen an der Wand und Relikten aus der Fischerei.



Wir entschieden uns für Kingklip, der so lecker war, daß man am liebsten gleich noch einen bestellt hätte. Angesichts des ausgezeichneten Essens, der zentralen Lage und des tollen Ambiente waren wir im positiven Sinne sehr überrascht, als wir die Rechnung erhielten. Da haben wir - auch in Südafrika - für deutlich mehr Geld schon sehr viel schlechter gegessen. Ein Besuch des "Fish!" kann ich daher ohne jede Einschränkung empfehlen.

Abends ist Umhlanga Rocks eine sehr lebhafte Stadt - aber im angenehmen Sinne. Die Restaurants sind voll, die Menschen gelöst und entspannt. Ohne die Kleine hätten wir vielleicht gern noch irgendwo einen Absacker genommen...

Da bei Liz kein Frühstück angeboten wird, haben wir uns auf ihren Rat hin im



eingefunden. Nicht nur gibt es hier sehr leckeres frisches Brot in vielen unterschiedlichen, teilweise recht exotischen Sorten. Die Kinder der Gäste werden von einem Bäcker animiert, gegen Zahlung eines kleinen Obolus ihr eigenes Brot zu backen.



Das macht nicht nur Spaß - auch die Ergebnisse (natürlich mit freundlicher Unterstützung ;) ) können sich sehen lassen.



Das Backwerk der Tochter hat es sogar bis nach Hannover geschafft...

Da wir uns etwa gegen 14.00 in Richtung King Shaka aufmachen mußten, stellte sich die Frage, wie man den Tag am besten nutzen kann. Wir entschieden uns für die gigantische Shopping Mall "Gateway Theatre of Shopping".



Die Mall dürfte selbst Kenner solcher Konsumtempel noch in Aufregung versetzen. Hierzu ein paar Fakten: es gibt 18 Kinos, 6 Theater, mehr als 90 Restaurants und 350 Geschäfte.

Etwa 2 Millionen Besucher monatlich passieren die Tore... Ein Gimmick ist die höchste Fontaine Afrikas.



Hungrig waren wir nicht und shoppen wollten wir auch nicht. Unser Ziel war der in der Mall gelegene "Wave Park".

Damit die "Alten" in Ruhe shoppen können, hat man hier kurzerhand einen kompletten Aquapark eingerichtet mit einigen wirklich spektakulären Rutschen, die m.E. teilweise sogar rein vom "Thrill" her die in der Ushaka Marinewelt übertrumpfen.



Herzstück der Anlage ist die Tunnelrutsche. Zum Einstieg muß man ungelogen mit einem Aufzug hochfahren :D . Danach geht es gefühlt minutenlag in einem rasanten Tempo abwärts. Beim ersten Mal dachte ich, daß ersaufe, so viel Wasser habe ich geschluckt. Von der Sorge um die Kontaktlinsen will ich gar nicht erst anfangen...



Nach rasanter Fahrt wird man dann (endlich) aus dem Tunnel rausgespült und gelangt über die Rinne...



... dann ins Auffangbecken. Ein Riesenspaß :thumbup:



An die Temporutschen traute ich mich nicht ran, Da hat selbst mein schlankerer Kumpel zeitweise den Bodenkontakt verloren... Für die kleineren Kinder gibt es noch einen Planschpool mit ein paar Spielereien...



...und auch ein paar Möglichkeiten, sich ohne Wasser zu amüsieren...



Gegen Zusatzgeld kann man noch auf einer künstlichen Welle surfen. Ein wichtiger Hinweis noch: es gibt kein Schwimmbecken! Wer mehr machen möchte, als die Kinder zu beaufsichtigen, muß schon Rutschen oder surfen.

Nach dem kurzweiligen Aufenthalt im Wave Park sind wir dann zum King Shaka gefahren und traten die lange Rückreise an...

In der Rückschau war Umhlanga Rocks definitiv eine gute Entscheidung für den Ausklang gewesen. Wir hatten erst in Erwägung gezogen, noch eine weitere Nach im Hluhluwe-Imfolozi zu verbringen, wollten aber keine längere Fahrt mehr am letzten Tag machen. So war es hier im Grunde ideal, um ein wenig runterzufahren, gleichzeitig aber noch etwas zu erleben und bis zum Schluss Spaß zu haben.

Das war es mit dem eigentlichen Bericht. Es folgt noch ein Abschlussfazit. Vielen Dank erst einmal an alle Leser, Danke-Drücker und Kommentatoren! Ich freu mich immer sehr über andere Einschätzungen, auch oder gerade, wenn sie von meiner Meinung abweichen. Das macht es ja so spannend. Wenn es Fragen oder Anmerkungen gibt - Feuer frei!

In diesem Sinne

LG

Christian :saflag:

Es haben sich bereits 21 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jirka (9. Januar 2020, 15:59), Lucy_2015 (8. Dezember 2019, 09:45), hawaiki (6. Dezember 2019, 07:20), Bueri (5. Dezember 2019, 10:44), Wicki4 (5. Dezember 2019, 10:13), Fop (5. Dezember 2019, 09:00), SilkeMa (4. Dezember 2019, 22:14), toetske (4. Dezember 2019, 22:00), Mogli98 (4. Dezember 2019, 19:22), lottinchen (4. Dezember 2019, 17:15), Kitty191 (4. Dezember 2019, 14:52), bibi2406 (4. Dezember 2019, 14:45), Fluchtmann (4. Dezember 2019, 14:37), corsa1968 (4. Dezember 2019, 14:12), Tutu (4. Dezember 2019, 14:08), sunny_r (4. Dezember 2019, 13:31), SarahSofia (4. Dezember 2019, 12:39), maddy (4. Dezember 2019, 12:39), Sakasu (4. Dezember 2019, 12:32), DurbanDirk (4. Dezember 2019, 12:27), Bär (4. Dezember 2019, 12:24)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 579

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1495

  • Nachricht senden

93

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 12:28

Vielen Dank für den tollen und ausführlichen Bericht! :danke: :saflag:
LG

Dirk

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (4. Dezember 2019, 12:55)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 1 060

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2903

  • Nachricht senden

94

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 13:32

Danke Christian für Deinen, wie immer interessanten Reisebericht.
LG
Rainer

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (4. Dezember 2019, 13:38)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

95

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 13:39

Moin Rainer,

ich bin jetzt schon total gespannt auf eure Erfahrungen mit dem Enkel in SA.

LG

Christian

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (4. Dezember 2019, 14:09)

Tutu

Kein Anfänger mehr aber noch lange kein Profi

Beiträge: 166

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 672

  • Nachricht senden

96

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 14:20

Hallo Christian,
vielen Dank für den sehr schönen und informativen Bericht. :danke:
LG Tutu

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (4. Dezember 2019, 15:18)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 879

Danksagungen: 13223

  • Nachricht senden

97

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 14:51

Hallo Christian,
ich sitze gerade in St. Francis Bay auf der Terrasse, das Meeresrauschen im Ohr und, belive it or not, blauem Himmel und Sonnenschein. Hier beschließen wir unsere letzten Tage in SA. Wie sich für uns herausgestellt hat, eine hervorragende Wahl!
Mit Freude habe ich nun deinen Bericht zu Ende gelesen und sage einfach mal :danke: :danke: :danke: !
Liebe Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (4. Dezember 2019, 22:18), toetske (4. Dezember 2019, 22:00), parabuthus (4. Dezember 2019, 15:18), sunny_r (4. Dezember 2019, 14:53)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 634

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 8519

  • Nachricht senden

98

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 15:52

..., belive it or not, blauem Himmel und Sonnenschein...

Seid froh! Das gab es hier in den letzten Wochen nicht allzu oft. Hört sich ja so an, als hättet ihr trotz eurer Unlust kurz vor Abflug wieder eine schöne Reise gehabt. Da kann ich mich ja jetzt schon auf den Bericht freuen.

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (5. Dezember 2019, 05:34), toetske (4. Dezember 2019, 22:08)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 641

Danksagungen: 5569

  • Nachricht senden

99

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 22:07

Hallo Christian,

Auch von mir ein :danke: :danke: :danke: für diesen tollen Reisebericht einer nicht so ganz traditionnellen Reise 8) Ihr habt ja wirklich wieder ein paar "Geheimtipps" gefunden 8) Schade, dass er schon (fast) abgelaufen ist.
Was Umhlanga Rocks betrifft: Vovo Telo wäre für mich an sich schon ein Grund es zu besuchen - ich kenne die Bäckerei bisher nur von der V&A Waterfront, aber es ist mir bisher noch nie gelungen daran vorbeizulaufen ohne drinnen etwas zu kaufen. Für eure Tochter war das backen bestimmt auch ein besonderes Erlebnis.

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (5. Dezember 2019, 05:34), parabuthus (4. Dezember 2019, 23:36), SilkeMa (4. Dezember 2019, 22:17)

Wicki4

Erleuchteter

Beiträge: 274

Dabei seit: 21. Oktober 2013

Danksagungen: 1284

  • Nachricht senden

100

Donnerstag, 5. Dezember 2019, 10:21

Hallo Christian,

auch von mir vielen Dank für deinen schönen Bericht. :danke:
Besonders da ihr viele Stationen besucht habt, die wir nicht kennen.
Aber auch von den uns bekannten Parks zu lesen, hat das Fernweh wieder gesteigert.

Liebe Grüße Claudia













Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

parabuthus (5. Dezember 2019, 10:42)