Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tom77

Anfänger

  • »Tom77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 8. August 2019

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. August 2019, 17:05

3 Wochen im Nord-Osten, Feintuning

Hallo zusammen,

obwohl das nun unsere dritte Reise nach Südafrika ist (bis jetzt beruflich), brauche ich fürs Feintuning doch noch etwas Hilfe, ganz rund ist das ganze noch nicht.
Was sagt ihr denn dazu? Sollen wir unbedingt etwas ändern, oder fehlt ein Highlight? Fokus liegt diesmal ausschließlich auf Natur und Tier.
Wir sind ca. 3 Wochen unterwegs, dass ganze im März 2020. Wir haben die Wildcard.

Der Anfang ist bereits fix gebucht, in Ruhe ankommen und ein paar Tage Krüger, Tigerhai tauchen ist auch fest. Hilfe brauchen wir für die weitere Planung bei St. Lucia (oder lieber direkt im Hluhluwe iMfolozi bleiben) und für die Drakensberge (oder doch Ithala NP oder Mpila Camp?)
Die Gegend kennen wir einfach noch nicht, gar nicht so einfach zu planen...

03.03. JNB => Marloth Park (2 Nächte Foxy Crocodile Bush Retreat, gebucht)
04.03. Marloth Park
05.03. Marloth Park => Krüger NP (Skukuza Camp, LR2W, gebucht)
06.03. Krüger Park (Olifants Camp, BD2V, gebucht)
07.03. Krüger Park (Lower Sabi Camp, BD2U, gebucht)
08.03. Krüger Park (Lower Sabi Camp, BD2U, gebucht)
09.03. Krüger Park => Swasiland (2 Nächte Mlilwane Wildlife Sanctuary)
10.03. Swasiland
11.03. Swasiland => St. Lucia
12.03. St. Lucia
13.03. St. Lucia
14.03. St. Lucia
15.03. St. Lucia => Shelly Beach/Margate
16.03. Shelly Beach/Margate (Tigerhai tauchen)
17.03. Shelly Beach/Margate (Tigerhai tauchen)
18.03. Shelly Beach/Margate (Tigerhai tauchen)
19.03. Shelly Beach/Margate => Drakensberge
20.03. Drakensberge
21.03. Drakensberge => Parys (NGO-Arbeit, daher auch fix)
22.03. Parys
23.03. Parys
24.03. Parys => JNB

Danke für die Hilfe
Tom

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 446

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 1087

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. August 2019, 17:35

Hi Tom,
also für mich sieht das rund aus. Vielleicht 1 Nacht St. Lucia weniger und dafür im, oder am Hluhluwe iMfolozi übernachten.
Mit Foxy Crocodile Bush Retreat habt ihr eine super Wahl getroffen. Die Unterkunft ist ein Traum.
Grüßt mir Gail und Mark schön. :wine:

LG
Dirk
LG

Dirk

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

petersa (9. August 2019, 09:26)

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 129

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 501

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. August 2019, 17:47

Hi ,
schließe mich Dirk an . Soviel gibt St. Lucia nicht her, dass man 4 Tage dort verbringt. Als Stützpunkt finde ich St. Lucia ok ,aber wenn man von dort aus in den Hluhluwe Park fahren möchte ,dann kann man auch im Park übernachten. Ich finde das angenehmer.
Ansonsten ,auch mit 4x St. Lucia, eine schöne Tour.
Viel Spass in SA
Petersa

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. August 2019, 23:16)

cheva

Profi

Beiträge: 67

Dabei seit: 14. Mai 2017

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. August 2019, 09:06

Wir waren 5 Nächte in St Lucia und langeweilig war uns nie. Reiten war ziemlich gut. Ich würde aber trotzdem empfehlen, wenn ihr den Hluhluwe wollt, besser dort zu übernachten. Ich habe nämlich diesen Tagesausflug von St.Lucia in den Hluhluwe als sehr anstrengend in Erinnerung, da wir sehr früh raus sind, um zu Toröffnung da zu sein, den ganzen Tag rumgekurvt und dann wieder zurück.

Tom77

Anfänger

  • »Tom77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 8. August 2019

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 13. August 2019, 13:18

Hluhluwe iMfolozi Park - Mpila Camp oder Nselweni Bush Camp

Hallo,

wir möchten gerne 2 Nächte im Hluhluwe Imfolozi bleiben, noch sind die beiden folgenden Möglichkeiten verfügbar:

- Mpila Camp, 2-Bed-Safari-Tent, für 1.060 ZAR je Nacht
- Nselweni Bush Camp, Full-River-View, für 1.610 ZAR je Nacht

Irgendwie können wir uns nicht so richtig entscheiden, wohin wir da sollen? Lohnt sich der Mehrpreis für das Nselweni Bush Camp? Hat da jemand Erfahrung mit beiden Camps?

Vielen Dank für die Hilfe
Tom



Moderationshinweis: Anfragen zusammengelegt, bitte bei Fragen zu einer Tour auch in einem Anfrage-Thread bleiben

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 758

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3654

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 13. August 2019, 13:31

Hi Tom

Ich war schon in beiden Camps. Ich persönlich finde, das Nselweni lohnt sich schon. Das Camp ist kleiner und wenn ich es richtig in Erinnerung habe, verfügen dort sämtliche Zelte über eine schöne Aussicht auf den Fluss, in dem auch hin und wieder einmal Elefanten baden. Die Zelte sind auch schöner ausgestattet.

Im Mpila Camp schleichen in der Nacht immer Hyänen umher, die einen beim Grillen stören. Das ist zwar aufregend, kann aber auch unangenehm sein. Gewisse Zelte im Mpila sind etwas zugewachsen und deswegen etwas düsterer (und es gibt mehr Spinnennetze), was mir gegenüber der offenen Aussicht im Nselweni weniger gefällt. Ist aber sicherlich geschmackssache. Vorteil im Mpila ist natürlich die Nähe zum Shop und der Rezeption, wo auch die Drives angeboten werden.

Gruss

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 602

Danksagungen: 11055

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. August 2019, 13:48

Hallo,
das Nselweni Camp ist wie erwähnt deutlich kleiner als Mpila. Für mich ein echter Vorteil. Ich habe es hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hinlänglich beschrieben.
Von den insgesamt 10 Zelten haben aber nur 4! Ausblick auf den Fluss. Und die beiden Semi- View Zelte haben tatsächlich nur einen Semi View Ausblick. Von der frei zugänglichen Plattform des Conference Centers hat man aber dafür einen sehr guten Blick auf den Black Imfolozi.
Zu beachten ist weiterhin, dass es nur 2x für ca.3h Strom vom Generator gibt - den man dann selbstverständlich auch hört. (Morgens und Abends)
Etwas nachteilig in unseren Augen, ist die relativ weite Anfahrt in die eigentliche Game View Area des Imfolozi Teil des Parks. Man muss halt jedesmal die Strecke bis Mpila zu fahren. Wichtig womöglich abends, wenn es um die Gate Schließzeiten geht. Denn von Mpila bis Nselweni sind es gut 30min.
Alles in allem hat es uns in Nselweni sehr gut gefallen.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

petersa

Tierliebhaber

Beiträge: 129

Dabei seit: 17. September 2018

Danksagungen: 501

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. August 2019, 14:11

Hi Tom,
bei rund 65€ Differenz (für 2 Übernachtungen) würde ich immer die Unterkunft mit Flußblick wählen.Mit ein bisschen Glück fängt der Tag gut an und ihr seht die ersten Tiere schon beim Frühstück.
Gruß
Petersa

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 625

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 928

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. August 2019, 14:41

Noch ne Stimme für Nselweni :D ich mag mein Steak nicht teilen und die Affen sowie Hyänen im Mpila sind verdammt fix.
Meinem Eindruck nach sind die Hyänen im Nselweni kein Problem, die hielten Abstand.

Tom77

Anfänger

  • »Tom77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 8. August 2019

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. August 2019, 15:26

Danke schön.

Gerade das Nselweni Bush Camp mit River-View gebucht :D