Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

KlausH

Anfänger

  • »KlausH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 9. August 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 1. September 2019, 18:23

Kruger-Park im August/September 2020

Liebe Südafrika-Fans! Ich war 2011 einmal in SA, mit 3 Tagen im Kruger (1x Olifants und 2x Letaba) plus 2 Tage im Balule-PGR. Wir planen (2 Personen) in der Zeit von Mitte August bis Mitte September 2020 nun eine 18-tägige SA-Tour mit dem Mietwaggen (ab JNB) Nach Panorama-Route und Blyde River Canyon (2 Tage) soll's diesmal für 5 Tage in den Kruger-Park gehen, mit folgenden Unterkünften: vom Phalaborwa-Gate kommend zuerst Olifants (1 Nacht), Satara (1 Nacht), Lower Sabie (2 Nächte), dann Skukuza (1 Nacht), um von dort aus am nächsten Morgen nach Kapstadt zu fliegen. Olifants fand ich damals schön von der Lage. Satara und Lower Sabie möchte ich diesmal wegen der angeblich höheren Tierdichte kennen lernen. Mir fällt aber die Entscheidung schwer, was lohnenswerter ist: lieber länger im Satara oder länger im Lower Sabie? Oder habt ihr noch andere Tipps, wie wir die 5 Tage sinnvoller aufteilen könnte? Zudem sind wir mit den Terminen noch flexibel: wäre August oder September eher die bessere Zeit für Tierbeobachtung und -Fotografie? Nach dem Krüger sind übrigens noch Kapstadt (4 Tage) und Hermanus (2-3, zum Wale gucken) geplant. Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich schon mal im voraus. LG Klaus

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 668

Danksagungen: 11294

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. September 2019, 18:38

Hallo Klaus,
ich würde mir die 1 Nacht Olifants sparen. Für die schöne Aussicht fahrt doch für einen Mittags-Break nach Olifants. Setzt euch auf die Terrasse und genießt die Aussicht. Bei eurer angedachten einen Nacht hättet ihr eh nicht viel von der Lage des Camps.Bleibt 2 Tage in Satara, 2 Tage in Lower Sabie und 1 Nacht in Skukuza. Das entzerrt die 5 Tage etwas. Lower Sabie ist für mich zwar das schönere Camp, Satara bildet aber landschaftlich einen guten Kontrast.
August oder September ist für den Kruger NP in Sachen Tierbeobachtungen und Fotografie eigentlich egal. Für Kapstadt und Hermanus dürfte der September wettertechnisch aber etwas besser sein.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. September 2019, 02:19), KlausH (3. September 2019, 19:35), petersa (2. September 2019, 12:56), Bär (1. September 2019, 20:39), SarahSofia (1. September 2019, 19:43)

KlausH

Anfänger

  • »KlausH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 9. August 2019

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. September 2019, 19:43

Danke!

Hallo Kitty, vielen Dank für deine Einschätzung. Das mit der Mittagspause im Olifants ist ne gute Idee. Mit 2x Satara und 2x Lower Sabie wirds dann auch etwas entspannter, weil weniger "umziehen" nötig ist. Dann werde ich mich bald mal an die Reservierung machen müssen. Übernachtung in Skukuza wollte ich eigentlich nur machen wegen des Abflugs am nächsten morgen um ca 11 Uhr, da mir dafür die morgendliche Anreise vom Lower Sabie aus zeitlich etwas riskant scheint. Oder schätze ich das falsch ein? LG Klaus

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 617

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1362

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. September 2019, 20:41

Hallo Klaus,
m.M.n. schätzt du das völlig richtig ein. Es kann dir jederzeit etwas für längere Zeit den Weg versperren - im "schlimmsten" Fall sind grosse Katzen an der Strasse unterwegs, dann geht oft gar nichts mehr. Gerade im südlichen Kruger gibt es da regelrechte Massenaufläufe ( den Sichtungs-Apps sei Dank :thumbdown: ), und du wirst kaum erleben, dass dir jemand Platz macht. Und so schlecht ist Skukuza zum Übernachten auch gar nicht - das Restaurant ist z.B. schon mal ganz gut.
LG SarahSofia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. September 2019, 02:20)