Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Sauerländer2020« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 12. November 2019

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. November 2019, 11:13

Südafrika - zum ersten Mal

Guten Tag Zusammen,

wir planen für März 2020 unsere erste Reise nach Südafrika.

Wir sind beide Ende 40, an Land, Leuten und Tieren interessiert und haben erste Kontakte über Reiseveranstalter aufgenommen.
Ein erstes Angebot von Rhino Africa haben wir die Tage erhalten, was sich beim ersten Lesen für Nichtkenner interessant anhört,
zu dem wir aber gerne mal Meinungen und Sichtweisen erfahrener Reisenden hätten.

Man hat uns folgende Route (selbstfahrend) vorgeschlagen:

- Flug nach Kapstadt
4 Nächte in der Rutland Lodge (Kapstadt)
- Weiterfahrt nach Franschhoek (Weinregion)
2 Nächte im Auberge Clermont
- Weiterfahrt nach Hermanus (Walküste)
2 Nächte Ocean Eleven Guesthouse
- Weiterfahrt nach The Crags (Gardenroute)
3 Nächte in der Tamodi Guest Lodge Plettenberg
- Flug von George nach Johannisburg
Ankunft ca. 12h
- Weiterfahrt nach Hazyview (Panoramaroute)
2 Nächte in der Blue Jay Lodge
- Weiterfahrt nach Timbavati Game Reserve
3 Nächte in der Simbavati River Lodge (einschl. 6 Pirschfahrten)
- Rückreise vom Hoedspruit Flughafen


Uns stellen sich folgende Fragen:
- ist diese Reihenfolge bzw. Anzahl der Nächte vor Ort sinnvoll?
- ist es ggfs. besser, erst die Safari zu machen?
- Wie ist die Ankunft in Johannisburg mit Weiterfahrt (ca. 4,5 Std.) zu bewerten?
(Fahrt ins Dunkle, Zeit, Anstrengung etc.)
- Alternat

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 450

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10712

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 17. November 2019, 11:51

Hi,

Rhino Africa ist ein guter lokaler Anbieter, die wissen i.d.R. was sie empfehlen.

Ich finde es okay und könnte mir auch eine eigene Route so vorstellen...

ABER:

1.Warum wollt ihr im März nach Hermanus? Kann man zwar machen, man sollte sich aber bewußt sein, dass Wale nicht vor Ort sein werden.
2. Ich würde nicht nach Johannesburg fliegen, sondern in die gewünschte Region. Zurück geht es doch auch von HDS.
3. Schade, dass ihr gar nicht selbst im Krüger fahren und wohnen wollt.
4. Timbavati als Reserve in den Rhino Trophäen Jagden erlaubt sind, würde ich nicht nehmen.
5. Der Mietwagen steht in der zweiten Etappe quasi nur rum. Ist wie Geld verbrennen. Was würden den Transfers kosten?

Safari am Anfang oder Ende? Kommt darauf an, was euer Highlight werden soll. Für mich wäre es die Safari, käme also ans Ende. Außerdem ist Kapstadt zum Ankommen recht gut.
Weiterreise ab JNB: Abgesehen davon, dass ich ja weiter fliegen würde, finde ich die Weiterfahrt eher unproblematisch. Ihr kommt ja ausgeruht aus George, müsst keine Immigration machen, kein Geld holen, sondern könnt direkt los fahren. Das sollte gut gehen.

LG Lilly

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

heinzz2006 (18. November 2019, 06:26), toetske (17. November 2019, 23:19), Beate2 (17. November 2019, 15:05)

  • »Sauerländer2020« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 12. November 2019

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 17. November 2019, 14:00

Hallo Lilly,

erstmal Danke für deine schnelle Antwort.

Ja mit Hermanus hast Du bestimmt recht - an die Wale haben wir bezüglich des Reisezeitraums nicht gedacht. Müssen wir noch einmal überarbeiten. War halt so im Reiseangebot enthalten.

Wir möchten auf dem Weg in die nördlichen Rerservate (Timbavati oder doch wohl eher Sabi Sands) gerne die Panoramaroute fahren. Ist da der Ausgangspunkt Johannesburg nicht sinnvoll ?

Was den Mietwagen betrifft, hatten wir schon ähnliche Überlegungen. Wir brauchen den Mietwagen aber ja für die Fahrt über die Panoramaroute - es sei denn wir entscheiden uns diesen Teil-Abschnitt mit einer Gruppenreise fortzuführen. Aber was ist mit Kapstadt, benötigt man dort für alle 4 Tage einen Leihwagen oder könnte man auch vieles mit Taxi oder Uber machen ?

LG

Jens & Ariane

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 450

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 10712

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 17. November 2019, 15:50

Hi,

die Blue Jay Lodge (Hazyview) erreicht man gut über den Flughafen MQP (Nelspruit/Mbombela). Wenn die Panoramaroute (R532 ca. von Graskop bis Three Rondavels) das Ziel ist, ist Hazyview suboptimal, Graskop wäre sinnvoller. Dann könnte auch der Flughafen HDS (Hoedspruit) okay sein und würde eine eventuelle Einweggebühr ersparen (Anbieter fragen).

Wir wohnen immer ausserhalb Kapstadts und haben immer einen MW in der Region.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (17. November 2019, 23:19)

zeero87

Fortgeschrittener

Beiträge: 37

Dabei seit: 3. April 2018

Danksagungen: 72

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. November 2019, 00:14

Aber was ist mit Kapstadt, benötigt man dort für alle 4 Tage einen Leihwagen oder könnte man auch vieles mit Taxi oder Uber machen ?
Das passt in meinen Augen schon für euch, ihr wollt ja sicher mal die Kap Halbinsel erkunden, Simons Town etc.
In Kapstadt haben wir meist wirklich auf Uber zurückgegriffen (und auch z.T. auf Hop-on-Hop-off Busse, insb. beim Tafelberg, weil da hätte ich wenig Lust zu parken und man kann zumindest die Ticketschlange mit dem Kobiticket skippen, muss sich aber natürlich dennoch anstellen). Uber ist super günstig und selbst wenn der Mietwagen 2 Tage rumsteht kostet es nicht die Welt. Logistisch gesehen wäre es viel nerviger vom Flughafen zu ubern, Kapstadt Programm XY zu machen und dann zur Mietwagenstation zu ubern. Ist es in meinen Augen nicht wert. Und ihr seid flexibler, wenn ihr dann doch mal was anderes anschauen wollt z.B. wegen des Wetters was ja rapide umschlagen kann ;)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. November 2019, 23:31), Bär (18. November 2019, 11:51), U310343 (18. November 2019, 07:38)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. November 2019, 12:01

Ein Mietwagen kostet nicht die Welt und man ist einfach deutlich flexibler. Vor allem kann man auch seinen Kleiderschrank mitnehmen, wegen des rapide umschlagenden Wetters.
Natürlich gibt es auch kleinere Veranstalter, die eine Tagesfahrt zum Kap oder in die Weinregion anbieten.