Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mari66

Anfänger

  • »mari66« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 25. Oktober 2019

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. November 2019, 09:29

Erste Südafrika Reise 2-Wochen

Hallo,
Mein Mann unc ichr planen gerade unsere erste Südafrikareise. Wir sind 53 und 56 Jahre alt. Wir möchten mit dem Mietwagen von Port Elizabeth nach Kapstadt fahren und haben 2 Wochen Zeit.
Wir interessieren uns für Natur, Wanderungen, Tiere aber auch Städte (Kapstadt) dürfen auf einem Roadtrip für uns nicht fehlen. Wir haben bereits Erfahrung mit der Planung von verschiedenen Roadtrips: Kanada Westen, USA Westen, Oman, Marokko etc.,
aber bei dieser Route fällt es mir ungewohnt schwer, die Reisetage zu verteilen. Wir haben eine erste Planung aufgestellt und würden uns über Rückmeldungen freuen:

Anreise nach Port Elizabeth, 06. März 2020
2 Übernachtungen Addo
1 Übernachtung Private Game Reserve
3 Übernachtungen Tsitsikamma / Plettenberg / Knysna ??
2 Übernachtungen Oudtshoorn
1 Übernachtung Swellendam
1 Übernachtung Cap Agulhas
1 Übernachtung Stellenbosch/Franschhook
3 Übernachtungen Kapstadt
Rückreise ab Kapstadt 21. März 2020


Wir überlegen z.B. bei Plettenberg etc. 1 Nacht zu streichen und lieber eine Nacht mehr in Kapstadt zu machen. Oder was ist Eure Meinung zur Route?


Flüge sind noch nicht gebucht. Budget gibt es kein festgelegtes.
Über Rückmeldungen würde ich mich wirklich sehr freuen.


Marion

Hippofan

Fortgeschrittener

Beiträge: 37

Dabei seit: 29. August 2019

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

2

Montag, 18. November 2019, 20:13

Hallo Marion, ich bin eigentlich die völlig falsche Ansprechpartnerin, da wir gerade selbst erst unseren allerersten Südafrika-Urlaub planen. Mir war nur aufgefallen, dass dir noch keiner geantwortet hat und da ich weiß, wie sehr man auf eine Antwort wartet, schreibe ich dir trotzdem mal - vielleicht hilft es ja trotzdem ein bisschen weiter...

Ich denke, dass ihr eine sehr klassische Route gewählt habt, die hier schon oft beschrieben und besprochen wurde. Am besten wäre es sicher, du guckst mal in der Suchfunktion nach Garden Route oder/und liest dir entsprechende Reiseberichte durch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ihr wollt ja eine Nacht in einem Game Reserve bleiben. Habt ihr euch da schon für eins entschieden? Eine Nacht ist ja nicht lang und soweit ich weiß, gibt es nicht sooo viele an der Küste. Ich persönlich bin generell nicht so der Fan von Einzelübernachtungen, ich würde an eurer Stelle wahrscheinlich eher weniger Orte ansteuern und dafür immer zwei Nächte bleiben. Aber da hat natürlich jeder andere Prioritäten.
Oudtshoorn ist hier im Forum recht umstritten ;) , kannst du auch viel drüber lesen. Wir selber werden allerdings auch zwei Nächte dort bleiben, weil wir dort privat wohnen können und von dort aus zum Swartberg Pass fahren wollen (wenn das Wetter es mitmacht).


Ich hoffe, du bekommst hier noch konkretere Tipps und wünsche euch noch viel Spaß und Erfolg bei eurer Reiseplanung!

Gruß
Ulrike

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (20. November 2019, 00:20), Tutu (19. November 2019, 15:28), Jurij (19. November 2019, 09:04), SarahSofia (18. November 2019, 21:32), Bär (18. November 2019, 20:44)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 225

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4077

  • Nachricht senden

3

Montag, 18. November 2019, 20:47

Hallo Marion
Mein Eindruck: zu viele 1 Stopps
Konkret, eine Übernachtung PGR macht keinen Sinn. 2 Tage oder suche Dir ein Resort für Tagesgäste.

Stellenbosch kann man auch von Kapstadt aus machen. Deshalb keine Übernachtung vornehmen sondern den Tag in Kapstadt anfügen.

Bei den anderen 1 Stopps kommt es darauf an was Ihr konkret auf der Gardenroute vorhabt.

Dazu werden sich sicher noch andere äußern.

herzliche Grüsse
Wilfried

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 616

Dabei seit: 20. November 2015

Danksagungen: 1394

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. November 2019, 08:43

Hallo Marion,
Wann ist Eure Reisezeit?
Grundsätzlich tendiere ich zu Doppelübernachtungen. Bei deinem Punkt 3, Tsisikamma usw. wird es für mich schwierig. Es kommt hier auf die Reisezeit an. Ich fand die Orte ganz schön. Robberg Island empfehle ich sehr, kann man 2-3 Std. einplanen. Ob ich noch einmal in Tsisikama übernachten würde - weiß ich nicht. Vielleicht lieber in Wilderness und von dort aus fahren und besichtigen.
Für Franschhoek unbedingt 2 Nächte einplanen, von dort aus Winetram, Stellenbosch und Paarl besichtigen. Dies von Kapstadt aus zu machen wäre nichts für mich wegen der Fahrerei aus der Stadt, usw. (Von Kapstadt aus).
Wenn ihr zur Wal-Sichtungszeit unterwegs sein solltet, dann noch unbedingt Hermanus, ist für uns ein sehr schönes Städtchen.
Grüsse von Gisela

Daniele

Meister

Beiträge: 163

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 1052

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. November 2019, 09:11

Roadtrip in SA

Hallo, vielleicht kommen so wenig Antworten, weil wir wenig über Euch wissen bzw. darüber, was Ihr Euch bei dieser Planung gedacht habt.
Grundsätzlich kann man das schon so machen, denke ich. Gestolpert bin ich darüber, dass Ihr auf Eure "roadtrip"-Erfahrungen verweist ... und offenbar ähnliches wie in USA, Namibia usw. jetzt in SA vorhabt.Dazu sollte man aber wissen, dass SA - gerade der Südwesten - nicht unbedingt bzw. nicht überall besonders "roadtrip"-tauglich ist; weil die von der Straße aus sichtbaren Landschaften eher unspektakulär sind (Ausnahmen gibt es natürlich, wie die "Inlandsroute" R 62 durch die Kleine Karoo-Halbwüste). Die "Garden Route" ist eben keine spektakuläre Panoramastraße, sondern einfach eine recht hübsche Küstengegend. Wenn man mit dem Auto die N2 abfährt, wird man sich im Anschluss fragen, was daran jetzt so toll gewesen sein soll.
Ein paar Anmerkungen zu euren Planungen:
One-night-stops scheinen Euch nichts auszumachen; die Reise ist ja auch eher kurz, und offenbar nicht unbedingt auf Erholung ausgelegt, also macht das ruhig so. Man lebt halt aus dem Koffer. Warum nicht? Ob eine Nacht in einem PGR sinnvoll ist, bezweifeln viele, weil das Besondere der PGR in so kurzer Zeit nicht recht zur Geltung kommen kann. Auf der anderen Seite: viele der PGR an der garden route sind ja eher klein; und ob man dort dann vier mal auf den gleichen Wegen Safari machen möchte? Raten würde ich zu einer Übernachtung im Tsitsikamma NP (Storms river mouth camp); die Morgen-/Abendstunden sind hier viel schöner als ein Besuch tagsüber, wenn die Massen dort sind. Danach zwei Übernachtungen in Plettenberg oder Knysna oder auch Wilderness (würde ich davon abhängig machen, wo ich eine schöne Unterkunft finde), das passt schon.
Oudshoorn zwei Nächte macht Sinn, wenn man die Runde über den Swartbergpass fahren möchte und auf diese Weise ein Gefühl für das Hinterland bekommen möchte. Sonst würde ich darauf angesichts der Kürze der Zeit verzichten.
Streichen kann man in meinen Augen die Zwischenübernachtung in Swellendam; dann lieber gleich durchfahren bis an die Küste und dort zweimal übernachten (in der Walzeit: unbedingt Hermanus/Walker Bay!). Oder mehr Zeit für Kapstadt/Kaphalbinsel haben. Eine Übernachtung in den winelands finde ich übrigens nicht verkehrt (zwei geht natürlich auch...), weil es so schöne Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants auf den Weingütern gibt.
Viel Spaß bei der Planung!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:44), Panguitch (20. November 2019, 14:20), Bär (20. November 2019, 08:40)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 087

Danksagungen: 6813

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. November 2019, 09:37

Wann ist Eure Reisezeit?
Musste auch 2x hinschauen, steht aber im Text --> 06.- 21.03.20

@Marion
Habr Ihr schon mal Flügen geschaut? Auch die sollten neben den NP u. a. Sachen auch passen. Von wo fliegt Ihr gewöhnlich los?
Gruß Micha

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. November 2019, 11:15

Es kommen vermutlich auch so wenig Antworten weil wir hier grade gefühlt 5 x die gleiche Tour von 5 verschiedenen Greenhorns anschauen und beantworten.

Wenn Tzizikama würde ich auch zum Storms River Mouth raten und dann 2 Nächte. Es ist so ein wunderschönes Fleckchen Erde wenn die Tagestouris weg sind. Man hat Zeit zum Wasserfall und über die Hängebrücke zu laufen. Totale Entschleunigung.

Swellendam würde ich auch streichen. LIeber 1 Nacht mehr Kapstadt.

Warum noch 1 Nacht in ein Privates Game Reserve wenn Ihr 2 Tage im Addo wart. Bei der kurzen Zeit würde ich die 1 Nacht in Kapstadt dran hängen oder 1-2 Nächte Wilderness machen.

Tzizikama-Wilderness-Cap Aguhas ist gut machbar.

Wenn es Euch in Stellenbosch und Franchhoek nur um die Weingüter geht, dann könnt Ihr auch von Kapstadt aus eine Tagesfahrt buchen, sucht Euch 4 kleinere Weingüter aus und bucht einen Fahrer, es gibt mehrere Anbieter die Tagestouren machen.

Habt Ihr in Kapstadt schon eine Unterkunft? Ihr könnt es in der Fullhamlodge versuchen. Letzte Chance. Gibt es nächstes Jahr nicht mehr. Oder Diamands Guesthouse. Auch sehr schön in Campsbay.

Das mit den Walen ist so eine Sache, ich habe jetzt noch 4 Wale im Februar direkt vor Kapstadt gesehen. Inklusive eines Orcas.

Auch ich würde angesichts der Kürze der Zeit auf Outshoorn verzichten. Strauße seht Ihr auch unterwegs auf den Feldern.

mari66

Anfänger

  • »mari66« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 25. Oktober 2019

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. November 2019, 18:32

Erste Südafrika Reise 2-Wochen

Hallo,
Zunächst mal vielen Dank für die bisherigen Antworten.
Ich weiss, dass die Garden Route schon in vielen Beiträgen diskutiert wurde und ich hab mich gefühlt auch schon durch alle durchgelesen. Aber es bleigen eben doch noch Fragen offen.
Wir können beruftsbedingt nicht länger als ca. 2 Wochen fahren und ich finde die Route wirklich sehr entspannt, da die einzelnen Strecken wirklich nicht sehr lange sind. Oder täuscht das?

Aufgrund Eurer Antworen habe ich die Route etwas angepasst:

2 Nächte Addo: Hier wollen wir selber fahren, keine geführten Touren
2 oder 3 Nächte Plettenberg Bay oder Knysna, von hierr aus wollen wir auch in den Tsitsikamma
2 Nächte Gondwana Game Reserve, Das private Game reserve deshalb weil wir uns in jedem Urlaub eine besondere Unterkunft aussuchen (ohne allzu genau auf den Preis zu achten) und dort wollen wir geführte Fahrten mitmachen
2 Nächte Oudtshoorn, Cango Caves und vorallem Swartbergpass - Rundroute, wir lieben Passstrassen und Berge
1 Nacht Swellendam, dann Fahrt in den de Hoop Nationalpark und weiter fahrt nach Cap Agulhas
1 Nacht Cap Agulhas
1 Nacht Stellenbosch oder Franschhook um wenigstens 1 Nacht im Weingebiet zu haben

4 Nächte Kapstadt
oder alternativ Stellenbosch/Franschhook streichen und 4 Nächte Kapstadt.
Wale in Hermanus macht im März ja keinen Sinn, haben wir auf Victoria Island in Canada auch schon gesehen.

Flüge haben wir noch nicht gebucht, wir könnten auch noch in den April ausweichen, falls es für März zu knapp ist.
Unser "Heimatflughafen" ist München.
Ist April auch noch eine gute Reisezeit?
Falls jemand gute Unterkünfte an den genannten Stationen weiss, wäre ich für jede Info dankbar.
Ich freue mich schon auf Eure Rückmeldungen.
Grüße
Marion

OHV_44

Winelands

Beiträge: 3 087

Danksagungen: 6813

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. November 2019, 19:25

...wir lieben Passstraßen und Berge
...ist April auch noch eine gute Reisezeit?
Ein paar Pässe könntet Ihr auch noch näher am Kap machen. Schau mal bitte (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Dazu ist außerdem der Du Toitskloof bei Paarl zu nennen.

April dürfte noch sehr angenehm sein, nur ein evtl. Oster-„Chaos“ solltet Ihr im Blick behalten.

BTW: Die Winelands finden wir wunderschön und verbringen deshalb gern mal mehrere Wochen dort, aber Euch rate ich aufgrund der knappen Zeit eher, besagte Gegend nur so während der Fahrt nach Kapstaad mitzunehmen. Dort könntet Ihr, verbunden mit zB Kirstenbosch und/oder Hout Bay u. v. a. m., Constantia einen Besuch abstatten. Dort sind Speis & Trank ôsem.
Gruß Micha

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:45), Bär (20. November 2019, 08:43), toetske (20. November 2019, 00:31)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 19. November 2019, 19:29

De Hoop für einen Tagesausflug soll ja ziemlich stressig sein.
Aber warum nicht von Outshoorn über Heidelberg die R322 runter nach De Hoop. Meiner Meinung nach sollte das an einem Tag machbar sein.

Tzitzikama würde ich nicht von Plett aus machen. Wenn Ihr vom Addo kommt fahrt Ihr doch schon dran vorbei.
Gönnt Euch 1 Nacht am Storms River Mouth.

Wenn mich jetzt nicht alles täuscht ist die Straße von De Hoop direkt nach Agulhas nicht geteert (die geteerte Straße hört schon kurz hinterm südlichsten Punkt in Agulhas auf). Da ist man ein ganzes Stück länger unterwegs und manche dieser Straßen sind nicht empfehlenswert.
Soweit ich weiß geht eine Straße von der R319 nach De Hoop. Ich sehe immer nur die Schilder. Die R 319 geht nach Bredarsdorp. Struisbaai und Agulhas sind entweder über Bredarsdorp oder von Hermanus über die R43 auf befestigten Straßen zu erreichen.

Ich persönlich würde Struisbaai mit seinem schönen langen Strand und dem kleinen Hafen mit Bademöglichkeit und einem Abend im legendären Irish Pub (The Michael Collins) Agulhas vorziehen. Von Agulhas nach Struisbaai sind es 10 Minuten.

Ich würde lieber im März fahren statt im April. Im März sollte es noch ein bißchen wärmer sein.

Die Nacht in der Weinregion ist Ansichtssache. Die einen sagen so die anderen so. Mir reicht 1 Tag in der Weinregion für Winetasting und dann bin ich auch froh wenn ich abends wieder in Kapstadt am Wasser bin. Ist natürlich ne Frage des Fahrens oder einer Eintagestour mit Fahrer.

Eine einzelne Strecke die machbar aussieht kann sich sehr in die Länge ziehen wenn:
sie nicht befestigt ist /Schotterstraße
ein UmzugsLKW in den Bergen vor Dir fährt, den Du nicht überholen kannst
eine lange Baustelle auf der Strecke ist, die einspurig wird und man mal eben locker 20 min. Wartezeit hat wenn man der 1. an der Ampel ist.
(ich hatte das Glück jahrelang zwischen Wilderness und Plett und letztes Jahr auf der R44)

Wenn Ihr Paßstraßen und Berge liebt wäre fast die R62 besser. Outshoorn - Montagu - Stellenbosch oder Kapstadt in Montagu kann ich Euch das (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) empfehlen. Und Ihr müsst unbedingt Pause in Ronnys Sexshop machen.

Die schönste Bergstraße ist natürlich der Chapmanspeak aber auch die R44 von Bettys Bay nach Gordons Bay ist sehr schön.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:47), Bär (20. November 2019, 08:45)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 650

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 1420

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. November 2019, 19:44

Hallo Marion,
2 Nächte Gondwana Game Reserve, Das private Game reserve deshalb weil wir uns in jedem Urlaub eine besondere Unterkunft aussuchen (ohne allzu genau auf den Preis zu achten) und dort wollen wir geführte Fahrten mitmachen
es gab ja hier Hinweise, dass 1 Nacht PGR zu wenig ist. Ich finde, wenn ihr (von Plettenberg Bay kommend) mittags anreist und am nächsten Morgen ( nach Oudtshoorn) nicht allzu früh los müsst, würde auch eine Übernachtung reichen und ihr könnt den inkludierten Morgen- und Abenddrive mitmachen. (Den Rest des Tages "hängt" man ja mehr oder weniger im Camp rum; für mich ist das immer "verlorene" Zeit. Das ist natürlich Ansichtssache - und ich bin auch zugegebenermassen kein grosser Fan von PGR's :whistling: ).
1 Nacht Swellendam, dann Fahrt in den de Hoop Nationalpark und weiter fahrt nach Cap Agulhas
1 Nacht Cap Agulhas

Den DeHoop im "Vorbeifahren" mitzunehmen ist keine gute Idee - die Anfahrt ist anstrengend und die interessanten Aktivitäten sind gezeitenabhängig und ihr könnt womöglich gar nicht viel unternehmen. Mein Tipp wäre, die eine Nacht im PGR und die Nacht in Swellendam zu streichen und 2 Nächte im DeHoop zu bleiben. Und dann könntet ihr auch überlegen, Kap Agulhas auf dem Weg vom DeHoop ins Weingebiet ohne Übernachtung anzuschauen (bedingt durch den meist heftigen Wind reichen mir dort immer so 3-4 Stunden Aufenthalt).
1 Nacht Stellenbosch oder Franschhook um wenigstens 1 Nacht im Weingebiet zu haben

Wollt ihr denn auch das eine oder andere Winetasting machen ? Mit nur einer übernachtung ist das eher schwierig (also zumindest für den Fahrer ;) ), es sei denn, ihr übernachtet direkt auf einem Weingut. Ansonsten empfehle ich auch 2 Nächte, dann könnt ihr z.B. eine Fahrt mit der Winetram in Franschhoek machen oder auch eine andere organisierte Tour oder mit einem Fahrer eine private Tour unternehmen.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:47), Bär (20. November 2019, 08:45), Beate2 (20. November 2019, 08:28), Kitty191 (20. November 2019, 05:44), toetske (20. November 2019, 00:28)

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. Oktober 2019

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 20. November 2019, 19:53

Hallo,
wir kamen gerade gestern aus Südafrika zurück :) war super schön, einfach ein Traum.

Wir waren im Addo als Selbstfahrer, wir haben viele Tiere gesehen, aber keine Löwen und Leoparden. Wir sind am Abend rausgefahren und für uns gedacht wenn wir das nächste Mal in den Addo fahren, würden wir vormittags eine geführte Fahrt buchen und nachmittags alleine fahren, da die Chance auf Sichtung von Löwen und Leoparden oder Rhinos größer ist als allein. Für uns war es nicht so schlimm, wir hatten alles, aber auch wirklich alles schon im Krüger gesehen. Aber wir würden es nächstes Mal so machen, dass wir nur nachmittags alleine fahren.

Wir waren in Plettenberg im Gästehaus Christina, House Philipp, einfach nur wahnsinnig schön, liegt direkt neben Robberg Island.

Wenn ihr von Hermanus nach Kapstadt fahrt unbedingt die Whale Route fahren, ist einfach klasse und ihr müsst nicht die N2 (Autobahn) fahren. Ihr fahrt dann voll an der Küste vor und habt herrliche Ausblicke :)

Auf den Tafelberg erst späteren Nachmittag fahren, falls ihr das vor habt, mit der Seilbahn dort hoch zu fahren. Am Vormittag irrsinnig viele Leute und nachmittags ist viel viel weniger los.

Ich wünsch euch ganz ganz viel Spaß und beneide Euch jetzt schon, ich fand es einfach traumhaft schön in Südafrika

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

knillse (21. November 2019, 18:59), Tutu (20. November 2019, 21:48)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 6 162

Danksagungen: 12280

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 20. November 2019, 20:36

würden wir vormittags eine geführte Fahrt buchen und nachmittags alleine fahren, da die Chance auf Sichtung von Löwen und Leoparden oder Rhinos größer ist als allein
Safaris sind immer und überall reine Glücksache - rechte Zeit und rechter Ort - manchmal geht es schlichtweg um Sekunden und das völlig unabhängig davon, wo, mit was und mit wem man unterwegs ist. Es ist genauso möglich, sich mit gutem Guide und OSV die Reifen platt zu fahren und genauso kann man als Selbstfahrer die Big 5 (sofern überhaupt vorhanden) mehrmals täglich haben - in erster Linie sollte sich auf Safari einfach eingelassen werden, vor allem auch zeitlich, viel umherfahren bringt nicht unbedingt viel, oftmals kann ein "Ausharren" an einem Damm/Wasserloch effektiver sein und genau das sind die Vorteile des Selberfahrens ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, erst einmal kein Kruger in Planung *schnüff* ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:48), zeero87 (20. November 2019, 20:45)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 1 225

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 4077

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 20. November 2019, 20:49

Wir waren im Addo als Selbstfahrer, wir haben viele Tiere gesehen, aber keine Löwen und Leoparden. Wir sind am Abend rausgefahren und für uns gedacht wenn wir das nächste Mal in den Addo fahren, würden wir vormittags eine geführte Fahrt buchen und nachmittags alleine fahren, da die Chance auf Sichtung von Löwen und Leoparden oder Rhinos größer ist als allein. Für uns war es nicht so schlimm, wir hatten alles, aber auch wirklich alles schon im Krüger gesehen. Aber wir würden es nächstes Mal so machen, dass wir nur nachmittags alleine fahren.
Hallo
Das könnte auch zur Enttäuschung führen. Ich denke das hier im Forum kaum einer Leoparden und Rhinos im Addo gesehen hat. Ich persönlich glaube das Leoparden ein Gerücht sind. Die halten sich nämlich schlecht an Zäune und das könnte dann für die angrenzend weidenden Viehherden unangenehm werden.

liebe Grüsse
Wilfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (20. November 2019, 21:49)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 21. November 2019, 13:55

Warum heißt der Park wohl Addoelephant Park?
Früher gab er hier vorrangig Elefanten und der Park war wesentlich kleiner.

R44 zwischen Bettys Bay und Gordons Bay = Whale Route

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. Oktober 2019

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 21. November 2019, 14:51

OK
Entschuldigung, ich dachte man kann sich an den Fragen beteiligen auch wenn man noch nicht oft in Südafrika war. :(

war nur einfach ein gut gemeinter Tipp oder vielmehr eine Erfahrung, hab wohl das Forum falsch verstanden, sorry

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 21. November 2019, 16:28

nein nein ist schon gut. Du hast das Forum nicht falsch verstanden.

Lag an meinem unüberlegten Kommentar.

Es darf sich natürlich jeder jederzeit mit Tips und Fragen beteiligen, egal ob Greenhorn oder Fossil.

Sorry von meiner Seite :blush:

Zitat

Ich persönlich glaube das Leoparden ein Gerücht sind. Die halten sich nämlich schlecht an Zäune und das könnte dann für die angrenzend weidenden Viehherden unangenehm werden.
dann dürfe es im Krüger aber auch keine Leos geben, da ist schließlich auch ein Zaun drumrum. Wenn auch wesentlich weitläufiger.

Ja die Whale Route / R44 ist traumhaft schön. Meist habe ich das Glück sie bei starkem Wind zu fahren. Ausstiegen und fotografieren ist dann schon eine Herausforderung. Selbst mit 100 kg Lebendgewicht kann man sich in den Wind lehnen und fällt nicht um.
Wie sah es denn in Bettys Bay aus? Immernoch Brandwüste?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (21. November 2019, 16:29)

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. Oktober 2019

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 21. November 2019, 18:21

Hallo,
ok :thumbup:

Bettys Bay war nicht so schlimm mit Brandspuren, ist uns dort nicht so sehr aufgefallen, aber sonst waren schon sehr große Flächen überall verbrannt.

wir hatten an der Whale Route kaum Wind, brauchten aber auch doppelt so lange wie normal, weil es einfach traumhaft war :) und wir ständig aussteigen und genießen durften.

Ich bin immer noch total fasziniert von Südafrika

Und natürlich sind wir reingefallen und haben uns abzocken lassen, trotz aller Warnungen und dem Wissen, dass man "Polizisten" auf den Straßen nichts bezahlen soll 8). Aber wir hatten Zeitdruck und das spielten den gefakten Polizisten voll rein, wir haben 50 EUR bezahlt, da wir keine Rand mehr hatten, wir kamen gerade aus dem Kruger und mussten nach Hoedspruit zum Flughafen. Aber gut, wir sehen es als Spende an 8)

Spiritsailor

Erleuchteter

Beiträge: 421

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 21. November 2019, 18:28

Woher wisst Ihr dass die Polizisten gefakt waren?

Serengeti

Erleuchteter

Beiträge: 597

Danksagungen: 823

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 21. November 2019, 18:39

Na bei dem Betrag und Sofortkasse!?

Bei der von Euch erwähnten "Route" R44 handelt es sich übrigens um den Clarence Drive!
VG
Serengeti